Einträge mit dem Tag „Dämonen“

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Klappentext:
    Die Frage danach, ob es Engel gibt, hatte sich Emilia zuletzt in ihrer Kindheit gestellt. Inzwischen ist sie erwachsen und verschwendet kaum mehr einen Gedanken an solch übersinnliche Phänomene. Das ändert sich schlagartig, als sie bei einem Autounfall lebensbedrohlich verletzt wird und auf der Schwelle des Todes Elias trifft – einen Engel, der ihre Seele ins Jenseits begleiten soll. Nachdem Emilia den Unfall knapp überlebt, fühlt sich Elias fortan auf unbeschreibliche Weise zu Emilia hingezogen und beschließt, ihr in menschlicher Gestalt gegenüberzutreten. Emilia hält den gut aussehenden und charismatischen jungen Mann, der ihr im Krankenhaus über den Weg läuft, zunächst für einen Pfleger und merkt schnell, dass sie sich seiner Anziehungskraft kaum entziehen kann. Beide ahnen nicht, dass ihnen eine besondere Rolle zuteil wird und sie Bestandteil einer göttlichen Inszenierung sind, die auf einer uralten Prophezeiung beruht …
  • Am Anfang war der Nebel.
    Unter der Herrschaft der Sieben Teufel wandelten Schattenkreaturen durch die Lande. Als es am Schlimmsten war, erschienen die Wächter Arenors, ebenfalls sieben an der Zahl, und vertrieben den Nebel mitsamt seinen Ungeheuern. Ein grausiges Spektakel entstand, an dessen Ende sich Teufel und Wächter gegenüberstanden. Sie schmiedeten einen Pakt. Während die Teufel fortan in der Unterwelt hausten, bezogen die Wächter Sitz im Himmelsreich und niemand von ihnen sollte jemals wieder die Erde betreten. Stattdessen wurden die fruchtbaren Ländereien Arenors der gemeinsamen Schöpfung, den Menschen, überlassen.
    Jahrtausende später erlebte Arenor eine Zeit des Friedens, nachdem diverse Kriege um die Thronfolge das Volk gebeutelt hatten.
    Zu dieser Zeit trug es sich zu, dass ein uraltes Übel in die Welt zurückkehrte. Von Nordwesten her zogen graubleiche Schwaden durch die Wälder und verschlangen alles und jeden, den sie zu schlucken bekamen.