Auf dem Dach

    • [Kurzgeschichte]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auf dem Dach

      Hey Leute. Zu dieser Geschichte sind wieder mal ein paar Worte der Einleitung notwendig:
      Ich habe dieses Semester an der Universität Bremen einen Kurs zum kreativen Schreiben belegt. Das Semester neigt sich nun dem Ende und wir haben beschlossen, vom Kurs aus eine Lesung zu organisieren. Ich hab mich einfach auch mal gemeldet, schließlich hab ich noch nie bei ner Lesung mitgemacht :rolleyes: Für die Lesung gab es auch einige Vorgaben:
      Das Thema lautet "Auf dem Dach" - zusätzlich muss eine Pistole in der Geschichte vorkommen. Und der Text sollte ungefähr 8 Minuten füllen.
      Naja, und mit diesen Vorgaben ist halt diese kleine Kurzgeschichte hier entstanden. Sie ist ein bisschen experimentell, die Dialoge sind bewusst etwas Pingpongartiger gestaltet, wenn das nicht geht, einmal meckern, wie gesagt, es ist experimentell.
      Und nun lasst euch bitte von dem vielen Text nicht abschrecken, aber ich wollte diese Geschichte gerne im ganzen Posten, damit sie die volle Wirkung entfaltet. Freu mich auf euer Feedback, ist schließlich für eine Lesung :blush:

      PS: Macht euch nicht die Mühe, jede Formsache rauszuzitieren, das ist bei so viel Text viel zu anstrengend - außerdem sieht die Fehler beim Vorlesen niemand :P


      Die Wasserspeier


      Das Licht des Tages verblasste und mit ihm nach und nach die Geräusche des Stadtlebens. Es war eine stille Nacht. Doch wenn man genau hinhörte, konnte man auf dem Dach eines alten Wohnhauses den Stein flüstern hören. Er klang ungeduldig.
      „Immer noch nichts?“
      „Nein, alles ist ruhig.“
      Schweigen.
      „Und jetzt?“
      „Nichts. Ich sage euch schon Bescheid, wenn es soweit ist.“
      Abermals Schweigen. In der Ferne tönte das Kläffen eines Hundes durch die abendlichen Straßen.
      „Und? Passiert jetzt irgendwas?“
      „Hör mit der dämlichen Fragerei auf, Westen, ich habe doch gesagt, ich sage Bescheid, wenn es soweit ist!“
      Erneutes Schweigen.
      „Jetzt muss aber was passieren.“
      „Verflucht nochmal, ich wünschte, die Vögel hätten in deinem Mund genistet und nicht in Südens! Dann wäre mit dieser ewigen Fragerei Schluss!“
      „Hhnnn“, bestätigte Süden gurgelnd.
      „Aber, Norden ...“
      „Noch ein Wort und ich werde erst wieder etwas sagen, wenn die Sonne aufgeht.“
      „Und wenn ich dir das nicht mitteile?“, meldete sich nun Osten zu Wort. „Ich bin schließlich auch neugierig.“
      „Dann sag deinem Bruder, er soll endlich still sein, ich versuche mich zu konzentrieren.“
      „Du konzentrierst dich doch ständig“, maulte Westen beleidigt.
      Schweigen.
      „Gib es zu, du nutzt es nur aus, dass du den besten Blick von uns vieren hast.“
      „Hhnnn!“
      „Seit die Tauben ihr Nest in Südens Mund gebaut haben und er uns nicht mehr erzählen konnte, was auf seiner Seite des Hauses geschieht“, fügte Westen hinzu.
      Schweigen. Eine Straßenbahn fuhr vorbei und hielt an einer Haltestelle, bevor sie ihren Weg durch die Stadt fortsetzte. Niemand der vier hatte je einen Blick auf das Gefährt geworfen.
      „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist ...“
      „Ach komm, der Witz ist alt“, beschwerte sich Osten von der gegenüberliegenden Seite des Daches. Westen kicherte. Es klang als würde jemand mit Schmirgelpapier über Grantit reiben.
      „Nein, der ist immer wieder gut. Ein Klassiker.“
      Niemand antwortete.
      „Soll ich euch stattdessen erzählen, was sich hier Weihnachten vor 34 Jahren abspi...“
      „Nein“, riefen Osten und Norden wie aus einem Mund.
      „Die Geschichte ist gut, ehrlich“, beharrte Westen. „Das Beste, was je auf meiner Seite passiert ist.“
      Norden brummte nur.
      „Stimmt. Nur leider kennen wir diese Geschichte in und auswendig.“
      „Wie ist es mit dir, Süden? Du möchtest die Geschichte doch bestimmt noch mal hören, oder?“
      „Hhnn Hnnn.“
      „War das ein Ja?“
      „Hhnn Hhnn!“
      „Also wenn du darauf besteh...“
      „HHNN HNNN!“
      „Du musst dafür schon leise sein.“
      „Er hat Nein, gesagt, Westen.“
      „Hhnnn!“
      „Das kannst du nicht wissen.“
      Osten seufzte.
      „Süden: Einmal hnn für ja, zweimal für nein.“
      „Hnn Hnn.“
      „Da hast du´s.“
      Westen schwieg.
      „Ich hasse euch“, sagte er nach einer Weile.
      „Gut“, antwortete Norden sarkastisch, „dann haben wir ja mal für ein paar Minuten unsere Ruhe.“
      Schweigen.
      „Okay, ich vergeb euch noch mal. Als Zeichen meiner unendlichen Gnade, werde ich euch erzählen, was Weihnachten vor 34 Jahren ...“
      Ein Pfeifen wurde vom Wind durch die Luft getragen.
      „Was war das?“, fragte Westen jäh in seinen Gedanken unterbrochen. „Osten, war das bei dir?“
      „Nein, hier ist alles ruhig.“
      „Bist du sicher?“
      „Es ist der Junge“, unterbrach Norden seinen Bruder und erstmals klang eine subtile Fröhlichkeit in seiner Stimme mit. „Er lehnt an der Hauswand und pfeift.“
      „Oh.“
      Schweigen folgte seinen Worten und diesmal wagte noch nicht einmal Westen eine Unterbrechung. Das Pfeifen verstummte.
      „Jetzt holt er sein Smartphone raus und tippt eine Nachricht. Vermutlich schreibt er ihr.“
      „Was anderes können die Jungs heutzutage auch nicht mehr“, seufzte Osten.
      „Ja“, stimmte Westen zu. „Damals haben sie ihrem Schwarm noch Blumen überreicht und so. Heute müssen die Mädchen das mit dem Geschenk übernehmen. Erinnert ihr euch an die Kleine, die ihrem Liebhaber ein Kondom geschenkt hat, weil der Typ so schüchtern war?“
      „Ja“, brummte Norden. „Du sorgst dafür, dass wir es nicht vergessen.“
      „Also ich fand die Idee sehr originell“, meinte Osten. „Sie sind an dem Tag weiter gekommen als in den letzten Monaten.“
      „Du meinst tiefer“, kicherte Westen.
      Norden stöhnte.
      „Bruder, bei deiner Erschaffung muss jemand mit dem Meißel abgerutscht sein.“
      „Hrn hrn hrn.“
      „Bei dir auch, Süden!“
      „Ihr seid alle schräg“, warf Osten nüchtern ein. „Ich frage mich echt, ob ihr nicht aus anderem Stein seid als ich.“
      „Ich würde gerne nachschauen, Bruder, aber ich kann meinen Kopf nicht drehen.“
      „Ach, was du nicht sagst?“
      Schweigen.
      „Sie lässt ihn diesmal ganz schön warten“, kommentierte Westen schließlich.
      „Ja“, erwiderte Norden schlicht.
      „Sag nicht, dass sie ihn auch sitzenlässt“, rief Osten aus. „Der Junge tut mir langsam leid.“
      „HHHNNN!“
      „Ja, ich weiß, er könnte mal das Vogelnest aus deinem Mund entfernen, aber er sitzt lieber bei mir und schaut sich den Sonnenaufgang an“, beschwichtigte Osten seinen Bruder. „Vielleicht hat er deinen Zustand einfach noch nicht bemerkt.“
      „HHHNNN!“
      „Ja, ich weiß, dass er hier wohnt. Das heißt nicht, dass er verpflichtet ist, uns sauberzumachen. Du weißt, dass dass immer dieser Typ mit dem Walrossschnauzer macht.“
      Schweigen. Ein Taube gurrte, dicht gefolgt von einem leidvollen Gurgeln Südens.
      „Nimm´s nicht so schwer“, versuchte Westen seinen Bruder aufzuheitern. „Es könnte schlimmer sein. Norden hat mal Vogelkot in sein linkes Auge bekommen.“
      „Erinnere mich nicht daran!“, fauchte es von der anderen Seite des Daches.
      „Haltet mal die Luft an“, unterbrach Osten die beiden aufgeregt. „Drüben im dritten Stock haben sie wieder Streit. Ich wette, diesmal fliegt ein Messer aus dem Fenster.“
      „Oh, ich will auch, ich will auch!“, rief Westen euphorisch. „Ich sage, es fliegt ein Kochtopf.“
      „Der Ehemann“, knurrte Norden.
      „Hhhnnn“, sagte Süden.
      „Der Mülleimer?“, riet Westen.
      „Hn Hn. Hhhnnn!“
      „Der Fernseher?“
      „Hn Hn!“
      „Ehrlich, das Spiel läuft immer mehr darauf hinaus zu erraten, auf was Süden tippen will“, murrte Norden.
      „Egal. Der Küchenmixer?“
      „Das Mädchen ist übrigens da.“
      Schweigen.
      „Wieso sagst du das erst jetzt?“, beschwerte sich Westen.
      „Egal. Was tun sie?“, versuchte Osten einem erneuten Streit vorzubeugen.
      „Sie umarmen sich.“
      „Lange?“
      „Nein, so wie immer.“
      Osten seufzte.
      „Wenn der Junge sich nicht mehr Mühe gibt, wird sie ihn immer für einen guten Freund halten.“
      „Das steht zu erwarten“, stimmte Westen zu. „Wäre ja leider nicht das erste Mal bei ihm.“
      „Was sagen sie?“
      Norden knurrte.
      „Das würde ich euch ja gerne mitteilen, aber ich kann leider kein Wort verstehen, weil meine Brüder keine Sekunde still sein können!“
      Schweigen.
      „Danke!“
      Abermals fuhr eine Straßenbahn vorbei – diesmal, ohne anzuhalten.
      „Sie reden über belangloses Zeug.“
      Osten seufzte.
      „Norden, du bist ein mieser Erzähler. Etwas mehr Detail bitte.“
      „Sie reden über die Schule.“
      „Und?“
      „Über den Physikunterricht.“
      Osten knurrte.
      „Du hast zu viel Zeit in Gesellschaft dieses Mathematikers verbracht, der im letzten Jahrhundert immer hier oben saß. Geht´s nicht einmal konkret?“
      „Er bietet ihr an, ihr bei ihren Hausaufgaben für Physik zu helfen“, knurrte Norden, „zufrieden?“
      „Und das nennst du belanglos?“, rief Osten aus. „Du bist wirklich ...“
      „... kalt wie Stein?“, mutmaßte Westen.
      Osten lachte nicht.
      „Ein schlechterer Scherz ist dir ...“
      „Sie bleiben stehen“, erstickte Norden das aufkommende Gespräch.
      Schweigen.
      „Er nimmt ihre Hände.“
      Schweigen.
      „Und weiter?“, fragte Osten aufgeregt.
      „Einen Moment, dann kann ich es gleich zusammenfassen.“
      „Du sollst nichts zusammenfassen!“, rief Osten ärgerlich. „Es geht schließlich um unseren Jungen! Jetzt sag endlich, was er tut! Traut er sich diesmal?“
      „Ja. Er gesteht ihr seine Liebe.“
      Schweigen.
      Osten seufzte erneut.
      „Das muss so schön sein und wir drei bekommen lediglich ein ‚Er gesteht ihr seine Liebe´ zu hören.“
      „Ich bin eben kein sentimentaler Romantiker.“
      „Was vermutlich daran liegt, dass du noch nie wie ich einen Sonnenaufgang gesehen hast“, murrte Osten beleidigt.
      „Hhnnn!“
      „Ja, ich denke auch, dass hier irgendetwas falsch läuft“, stimmte Westen seinem temporär sprachlich benachteiligten Bruder zu. „Normalerweise streite ich mit Norden.“
      Osten gurgelte beleidigt.
      „Westen, droh mal deinem Bruder von Weihnachten vor 34 Jahren zu erzählen, wenn er nicht endlich ein bisschen mehr Detail...“
      „Ist ja gut, ist ja gut, ist ja gut, ich erzähl ja schon!“
      Norden räusperte sich, was ungefährt so klang, als würde man einen Eimer Kieselsteine in eine Badewanne aus Marmor schütten. „Also was ich dir eigentlich damit sagen wollte“, rezitierte er. „Ich mag dich wirklich sehr, so sehr, dass ich darüber hinaus andere Dinge vollkommen vergesse, Dinge, die mir bisher wichtig waren, aber nun immer mehr an Bedeutung verlieren. Weißt du, es ist so, also ich ... Ich liebe dich!“
      Schweigen. Dann kollektives Seufzen.
      „Das ist unser Junge“, sagte Osten.
      „Er hat wirklich schöne Worte gefunden“, stimme Westen zu.
      „Schöner noch als der junge Musiker damals 1857.“
      „Oh ja!“
      Schweigen.
      „Liegen sie einander schon in den Armen und küssen sich?“, fragte Osten nach einer Weile.
      „Nein“, erwiderte Norden sachlich. „Sie hat ihm einen Korb gegeben und sich anschließend verzogen.“
      Ungläubiges Schweigen.
      „Was!?“, rief Osten. „Wieso? Was hat sie gesagt?“
      „Ist das wichtig?“
      „Ja!“, insistierten Osten und Westen wie aus einem Munde.
      „Sie hat gesagt, es tut ihr leid, er ist wirklich ein lieber Kerl und sie hat ihn auch sehr gern ... aber eine Beziehung mit ihm kann sie sich nicht vorstellen.“
      „Das hat sie gesagt!?“, rief Osten ungläubig. „Wieso? Ich verstehe das nicht.“
      „Ich auch nicht, Bruder“, pflichtete Westen ihn bei. „Die Zeiten ändern sich.“
      „Wo ist der Junge jetzt?“, verlangte Osten zu wissen. Doch statt seinem Bruder antwortete das Geräusch der sich öffnenden Dachtür. Dann Schritte, langsam und schlurfend.
      Schweigen.
      „Es tut mir so leid, Junge“, sagte Osten bedauernd.
      „Er kann dich nicht hören“, maulte Norden. „Die Menschen werden uns nie hören können. Sie haben vergessen, wie der Stein flüstert.“
      Norden wurde ignoriert.
      „Mach dir nichts draus, manchmal passt es und manchmal eben nicht“, sagte Westen aufmunternd.
      „Genau“, bestätigte Osten. „Sieh es mal so, immerhin hast du jetzt Gewissheit.“
      „Ja, dass meine Brüder nur Kies im Kopf haben“, nörgelte Norden. „Er hört euch nicht!“
      Wieder Schritte.
      „Er hat sich zu mir gesetzt“, sagte Westen. „Und er weint. Sein Gesicht gleicht der Quelle eines Wasserfalls.“
      „Das wundert mich nicht“, erwiderte Osten leise. „Er hat was Besseres verdient. So oft wie er bereits enttäuscht wurde.“
      „Na los“, sagte Westen zu dem Jungen. „Erzähl uns von deinem Kummer, wir hören dir zu, so wie wir es immer getan haben.“
      Schweigen.
      „Lass ihn zu Atem kommen“, ermahnte Osten seinen Bruder von der anderen Seite des Daches. „Letztes Mal hat er auch lange Zeit nichts gesagt.“
      „Stimmt. An manche Dinge gewöhnt man sich nie.“
      Schweigen.
      „Anscheinend will er uns nichts erzählen. Er greift schon wieder nach seinen Smartphone und ...“
      Westen verstummte abrupt.
      „Und ...?“, fragte Osten, durch das plötzliche Schweigen seines Bruders verwirrt.
      „Junge, lass das blieben, mach keinen Scheiß!“
      Westens Stimme klang wie das Kratzen von Fingernägeln auf Schiefer.
      „Westen, was ist da los?“, fragte Osten nun eindringlicher.
      „Er hat eine Pistole in seinen Händen!“, keuchte Westen atemlos. „Brüder, das ist echt schlimm, er schaut sie schon ganz nachdenklich an.“
      „Verflucht!“, rief Osten. „Westen, halt ihn davon ab!“
      „Du bist lustig. Wie denn!?“
      „Keine Ahnung! Irgendwas eben. Droh ihm, von Weihnachten vor 34 Jahren zu erzählen.“
      „Dann bringt er sich erst recht um“, kommentierte Norden finster.
      „Er kann mich doch nicht hören und ... moment mal. Wieso drohen? Die Geschichte ist gut und ...“
      „Quatsch nicht! Was tut er?“
      „Ich weiß es nicht.“
      „Wie, du weißt es nicht?“
      „Er ist aufgestanden.“
      „Verflucht, das heißt, er steht jetzt in unser aller Rücken?“
      Schweigen.
      „Junge“, versuchte Osten es noch einmal. „Ich weiß, das willst du nicht hören, aber ...“
      Das Donnern eines Pistolenschusses zeriss die Luft. Metall schepperte, als die Waffe dicht gefolgt vom Körper des Jungen zu Boden fiel. Dann nichts mehr. Keine Schritte, nicht das leise Geräusch eines unruhigen Atems, kein Schluchzen, keinen Tränen. Es war still.
      Lange Zeit schwiegen die Wasserspeier. Noch nicht einmal Westen wagte, das Wort an sich zu reißen. Eine Straßenbahn fuhr vorbei und einige Häuser weiter begannen ein paar Hunde zu kläffen.
      „Westen“, flüsterte Osten nach einer Weile. „Magst du erzählen, was Weihnachten vor 34 Jahren auf deiner Seite des Hauses geschah?“
      Schweigen.
      „Ich glaube, mir ist nicht mehr danach.“
      „Bitte erzähle es noch einmal. Und lass nichts aus, erzähl alles, an was du dich noch erinnerst.“
      „Ich habe nichts vergessen. Wasserspeier vergessen nie etwas.“
      Schweigen.
      „Stimmt“, erwiderte Osten bitter. „Aber sie können sich ablenken. Erzählst du es uns nun?“
      „Genau“, schloss sich auch Norden an. „Erzähl es noch einmal.“
      Schweigen.
      „Also schön“, lenkte Westen ein.
      Und Westen erzählte.

      "Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen."

      ~ William Shakespeare








      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • Okay. Experimentell.....ja das sehe ich auch so. deine anderen Geschichten finde ich besser, wenn ich ehrlich bin. diese hier verwirrt mich eher. Sind die Namen die vier verschiedenen Himmelsrichtungen? (Wenn ja, kreative Idee) :thumbsup:
      Das Ping-Pong-Gespräch hattest du ja schon in deiner Einleitung erwähnt. Ist mal was anderes, aber ich finde, dass es schnell langweilig wird, aber gut da hat auch jeder sicherlich unterschiedliche Ansichten zu......außerdem sollte man nicht alles so ernst nehmen, was von mir diese Woche kommt, ich bin krank und mein Gehirn denkt nicht vernünftig :whistling:
      Aber zurück zur Geschichte.... Lustig ist sie auf jeden Fall, alleine durch das ständige Fragen am Anfang und das immer gereizter werden. :thumbup:

      Ich wünsche dir viel Glück bei der Lesung. (Ich habe überhaupt keinen Plan wie das abläuft) :) Trotzdem viel Spaß und Erfolg :fox:

      xoxo Kisa
    • Sehr ... gemischt 8| Also, Drama und Humor.. super :P ich hab keine Ahnung, was ich fühlen soll.

      Auf jeden Fall war das Ende ein gelungener Paukenschlag.
      Das Pingponggespräch stört mich nicht, im Gegenteil, und wenn du es dann auch noch gut vorliest und die Stimmen entsprechend verstellst, wird das super ^^

      Schreib unbedingt, wie die Lesung ging!!

      "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."

      - Twelve

    • Also ich muss sagen, mir hat deine Geschichte total gut gefallen! Ich denke, du hast echt Talent :thumbsup:

      Die Charaktere sind sehr überzeugend, haben mich zum Schmunzeln gebracht, und auch wenn ich nicht immer wusste, wer gerade spricht, fand ich das nicht störend. Es war immer spannend und authentisch, und das Ende finde ich absolut genial. Man fühlt richtig mit diesen Wasserspeiern mit.

      Ich weiß nicht, was ich sonst noch sagen soll, außer: Alle Achtung! 8o
      ~ Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen und fühlen zu machen ~
    • Galgenhumor pur, und obwohl sich der Junge am End anscheinend erschossen hat, bin ich in Gelächter ausgebrochen, was die Geschichte wegen Weihnachten anging.
      Deshalb fühlte ich mich 5,4 Sec. echt schlecht.:rofl:

      Aber das Zusammenspiel war göttlich und du kennst ja meine Art Humor.
      Allerdings hatte ich gehofft, es gäbe ein Happyend ... ;(

      Naja, war trotzdem eine gelungene Geschichte, meiner Meinung nach :super:
      Sei wie du bist, es sei denn, du kannst ein Einhorn sein, dann sei ein Einhorn!!!
      :jennagorn:
    • Jaaaa, ich komme endlich mal dazu mich für deine vielen Kritiken und Anregungen zu revanchieren ;)
      Allerdings kann ich eigentlich nicht viel machen außer loben...
      Zu Anfang war ich noch etwas verwirrt, der Humor war noch nicht ganz so meiner und ehrlich gesagt fand ich Westen ziemlich nervig :D
      Je weiter ich gelesen hab, desto besser hats mir aber auch gefallen. Zwar dachte ich ne ganze Weile lang, dass es irgendwie so ne Art Wetterhahn sein müsste, Wasserspeier finde ich aber wesentlich sympathischer ;) Könntest du vielleicht auch ein bisschen früher schonmal irgendwo randmäßig erwähnen.
      Der Pingpong-Charakter hat mich überhaupt nicht gestört muss ich sagen. Bin eher beeindruckt. Ich habe immer meine Probleme mit längeren Dialogpassagen, aber bei dir hat sich das flüssig und gut gelesen und auch der Humor hat sich wunderbar verfeinert und eingegliedert.
      Finde auch die unterschiedlichen Charaktere der vier sehr gelungen. Glaube ich mag Osten am liebsten :D
      Verkappter Romantiker halt :S

      Als dann die eigentliche Handlung deiner Geschichte anfängt hast du mich endgültig. Finde die Idee sehr innovativ und (gelungen) experimentel.
      Liebesgeschichten gehen sowieso immer :D Und tragische erst recht!
      Das Ende kommt überraschend und stimmt ein bisschen traurig und ich hatte tatsächlich Mitleid...sowohl mit deinem Jungen als auch den armen Wasserspeiern.
      Die Wortwahl find ich gelungen und abwechslungsreich und naja...zum Stil kann man bei soviel Dialog kaum was sagen ;)
      Mich hast du auf jedenfall nach anfänglicher Skepsis sehr positiv überrascht und eine witzige, innovative und am Ende sogar berührende Geschichte geschrieben.

      Bremen ist leider für mich etwas weit um bei der Lesung vorbei zuschauen, aber ich wünsche dir auf jedenfall viel Spaß und Erfolg dabei ;)

      Lieben Gruß
      Dr. Strangelove
      Aus einer großen Gesellschaft heraus
      ging einst ein stiller Gelehrter nach Haus.
      Man fragte: "Wie sind sie zufrieden gewesen?"
      "Wärens Bücher", sagte er, "ich würd' sie nicht lesen."

      Johann Wolfgang von Goethe
    • Wow, vielen vielen lieben Dank an euch alle für eure Rückmeldungen 8o Ich freu mich grad riesig darüber :) Ihr versüßt mir gerade wirklich den Tag :thumbsup:

      @Kisa: Ja, ich habe die Wasserspeier nach der jeweiligen Himmelsrichtung genannt, in die sie schauen (So ist es für den Leser einfacher, sich die Namen zu merken und jemanden damit zu verbinden - Norden ist ganz bewusst etwas kaltherzig, der bekommt nicht genug Sonne ab :D ). Was die Lesung angeht muss das alles noch organisiert werden. Unser Dozent wollte, dass wir - passend zum Thema - auf einem Dach lesen. Eine Kommolitonin hat auch ein passendes, muss das aber mit dem Vermieter abklären. Das ganze wird dann eine private Veranstaltung sein, damit es keine Probleme mit der Versicherung gibt, heißt, jeder der 7 Leser soll sich so 5 Personen einladen - wird für mich ein Problem, so viele kenne ich gar nicht im RL :rofl:

      @Klimbim: Danke für die Blumen ^^ Ich wollte bewusst einen Zwiespalt erzeugen, so dass man denkt, es ist eigentlich eine witzige Geschichte und ... ups, doch nicht. Ich finde, der Humor macht die Tragik noch krasser.

      Wie die Lesung lief werde ich in diesem Thread dann auch noch posten. Würde sie eigentlich sogar ganz gerne filmen lassen, damit ich weiß, wie ich beim Vorlesen wirke. Hat eh noch etwas Zeit, der Termin wird irgendwann Anfang nächsten Semester sein, schätzungsweise Mai.

      @Khyara: Vielen Dank für das Lob :blush: Freut mich, dass dir die Story so gut gefallen hat :)

      @Jennagon: Nein, kein Happy End ... normalerweise mag ich Happy Ends, aber bei der Geschichte passt es nicht - ich denke, du weißt warum ;)

      @Dr. Strangelove: Ja, Westen ist bewusst so nervig gestaltet, damit der das Gespräch am Laufen hält :D Ansonsten würden alle vermutlich sehr viel mehr schweigen, außerdem macht es Spaß, den vorzulesen (hab ich gestern im Kurs gemerkt) :D Das es sich bei den Sprechern um Wasserspeier handelt, werde ich versuchen noch etwas früher einzubauen - ich fand es halt nur nicht sehr authentisch, wenn jahrhunderte alte Steinfiguren extra für den Leser betonen, was sie sind. Aber damit hatte ich auch die Leute im Kurs verwirrt. Die meisten dachten, es seien tatsächlich die Himmelsrichtungen gemeint und süden könne nicht sprechen, weil dort gerade alle Vögel hinfliegen ^^
      Jeden Falls vielen leben Dank für die ausführliche Rückmeldung :thumbsup: Bei so viel Lob von dir werde ich schon ganz rot :blush:


      Tja, leider bin ich mit dem Text über die gesetzten 8 Minuten drüber gewesen. Ich habe 12.5 Minuten gelesen und muss den Text leider kürzen :thumbdown: Mein Dozent meinte, da wären viele Gags, die ich für mich und nicht für den Leser geschrieben habe (Zum Beispiel mit dem Streit, wo die Wasserspeier raten, was aus dem Fenster fliegt) und die dann die Handlung bremsen. Und da ich noch schneller lesen vermutlich nicht hinbekomme, wird da noch einiges wegfallen :thumbdown:

      "Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen."

      ~ William Shakespeare








      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • Wow, das nenne ich mal einen gelungenen Einfall!
      Ich muss zugeben, ich hab ein paar Zeilen gebraucht, bis ich das Konzept mit den vier Richtungen verstanden habe und mich erstmal gewundert was für merkwürdige Namen die haben :D Das Dialog Konzept ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, man findet nicht gleich rein, aber dann versinkt man richtig darin, finde ich. Der Humor trifft meinen eigentlich ganz gut. Nicht wirklich platt (bis auf einige Ausnahmen..tiefer :D), eher subtil.
      Dass das Ganze dann so einen dramatischen Ausgang nimmt und letztlich mit einem Ausflug in den Schwarzen Humor endet, hätte ich nicht voraus gesehen, Kompliment dazu. Ich würde es jedenfalls begrüßen, noch mehr Geschichten dieser Art von dir lesen zu dürfen. :)
    • Mai, sagst du? Puh, sehr gut ... dann bin ich wohl noch nicht zu spät dran.
      Dass du eine Kurzgeschichte zu diesem Zwecke hochgeladen hast, ist komplett an mir vorbeigegangen 8o :pinch:
      Hört sich auf jeden Fall interessant an mit der gemeinsamen Vorlesung, wenn ich zufällig in der Stadt bin, schaue ich auch vorbei :D

      Ich kopier den Text einfach mal innen Spoiler, OB ich formsachen finde, weiß ich noch nicht ^^ :
      Spoiler anzeigen

      „Immer noch nichts?“
      „Nein, alles ist ruhig.“
      Schweigen.
      „Und jetzt?“
      „Nichts. Ich sage euch schon Bescheid, wenn es soweit ist.“
      Abermals Schweigen.
      „Okay. Hat irgendjemand anderes (so, ich weiß nicht, ob das nicht groß sein müsste ... allerdings ist sich dabei auch Google uneins) gerade etwas zu erzählen?“
      Schweigen. In der Ferne tönte das Kläffen eines Hundes durch die abendlichen Straßen.
      „Und? Passiert jetzt irgendwas?“
      „Hör mit der dämlichen Fragerei auf, Westen, ich habe doch gesagt, ich sage Bescheid, wenn es soweit ist!“
      Erneutes Schweigen.
      „Jetzt muss aber was passieren.“
      „Verflucht nochmal, ich wünschte, die Vögel hätten in deinem Mund genistet und nicht in Südens! Dann wäre mit dieser ewigen Fragerei Schluss!“
      „Hhnnn“, bestätigte Süden gurgelnd.
      „Aber, Norden ...“
      „Noch ein Wort und ich werde erst wieder etwas sagen, wenn die Sonne aufgeht. “
      „Und wenn ich dir das nicht mitteile( :thumbsup: )?“, meldete sich nun Osten zu Wort. „Ich bin schließlich auch neugierig.“
      „Dann sag deinem Bruder, er soll endlich still sein, ich versuche mich zu konzentrieren.“
      „Du konzentrierst dich doch ständig“, maulte Westen beleidigt.
      Schweigen.
      „Gib es zu, du nutzt (es) nur aus, dass du den besten Blick von uns vieren hast.“
      „Hhnnn!“
      Bevor (das "Bevor" wirkt hier deplatziert; ein "Seit" würde mehr Sinn machen) die Tauben ihr Nest in Südens Mund gebaut haben und er uns nicht mehr erzählen konnte (das muss dann ein "kann" sein, zumindest wenn du das "bevor" durch ein "seit" ersetzt. Er kann schließlich immer noch nicht erzählen), was auf seiner Seite des Hauses geschieht“, fügte Westen hinzu.
      Schweigen. Eine Straßenbahn fuhr vorbei und hielt an einer Haltestelle, bevor sie ihren Weg durch die Stadt fortsetzte. Niemand der vier hatte je einen Blick auf das Gefährt geworfen.
      „Ich sehe was, was du nicht siehst und das ist ...“
      „Ach komm, der Witz ist alt“, beschwerte sich Osten von der gegenüberliegenden Seite des Daches. Westen kicherte. Es klang [Komma] als würde riebe jemand mit Schmirgelpapier über Grantit reiben(warum nehmen nur immer alle das würden, wo es so einfach ginge? :P ).
      „Nein, der ist immer wieder gut. Ein Klassiker. (Da hat er recht :D )
      Niemand antwortete.
      „Soll ich euch stattdessen erzählen, was sich hier Weihnachten vor 34 Jahren abgespi...“
      „Nein“, riefen Osten und Norden wie aus einem Mund.
      „Die Geschichte ist gut, ehrlich“, beharrte Westen. „Das Beste, was je auf meiner Seite passiert ist.“
      Norden brummte nur.
      „Stimmt. Nur leider kennen wir diese Geschichte in- und auswendig.“
      „Wie ist es mit dir, Süden? Du möchtest die Geschichte doch bestimmt nochmal (das ist ein Wort, soweit ich weiß) hören, oder?“
      „Hhnn Hnnn.“
      „War das ein Ja?“
      „Hhnn Hhnn!“
      „Also wenn du darauf besteh...“
      „HHNN HNNN!“
      „Du musst dafür schon leise sein.“
      „Er hat Nein,(das Komma muss weg, zudem würde ich das Nein kursiv oder in Anführungszeichen setzen. Falls nur das Forum das nicht übernommen hat, dann habe ich nichts gesagt :whistling: ) gesagt, Westen.“
      „Hhnnn!“
      „Das kannst du nicht wissen.“
      Osten seufzte.
      „Süden: Einmal hnn für ja, zweimal hnn für nein.“
      „Hnn Hnn.“
      „Da hast du´s.“
      Westen schwieg.
      „Ich hasse euch“, sagte er nach einer Weile.
      „Gut“, antwortete Norden sarkastisch, „dann haben wir ja mal für ein paar Minuten unsere Ruhe.“
      Schweigen.
      „Okay, ich vergeb euch nochmal. Als Zeichen meiner Demut,(weg) werde ich euch erzählen, was Weihnachten vor 34 Jahren ...“
      „Er ist hier!“
      „Oh, na endlich, wurde auch Zeit. Was passiert jetzt? Los, was passiert jetzt? Sag schon endlich!“
      „Gar nichts“, erwiderte Norden. „Ich wollte dich nur unterbrechen und ablenken.“
      „Du bist so ...!“
      Ein Pfeifen wurde vom Wind durch die Luft getragen.
      „Wer war das?“, fragte Westen (irgendwas stört an der Konstruktion dieses Satzes. Ein Komma würde es besser machen und muss auch gesetzt werden, aber irgendwie gefällt es mir dann immer noch nicht so richtig ...) jäh in seinen Gedanken unterbrochen. „Osten, war das bei dir?“
      „Nein, hier ist alles ruhig.“
      „Süden?“
      „Hhnnn Hhnnn.“
      „Bist du sicher?“
      „Es ist der Junge“, unterbrach Norden seinen Bruder und erstmals klang eine subtile Fröhlichkeit in seiner Stimme mit. „Er lehnt an der Hauswand und pfeift.“
      „Oh.“
      Schweigen folgte seinen Worten und diesmal wagte noch nicht einmal Westen eine Unterbrechung. Das Pfeifen verstummte.
      „Jetzt holt er sein Smartphone raus und tippt eine Nachricht. Vermutlich schreibt er ihr.“
      Abwartendes Schweigen.
      „Er hat sich heute ganz schön rausgeputzt, muss man schon sagen. Die zerschlissene Jeans hat er zu Hause gelassen. Außerdem war er beim Friseur.“
      Gespanntes Schweigen.
      „Wahnsinn [Komma] ist der nervös. Geht auf und ab, nur um sich dann wieder gegen die Wand zu lehnen und mit dem Bein zu zappeln.“
      „Und dabei sollte man denken, er hat habe sich inzwischen dran gewöhnt“, warf Osten ein.
      „Ich glaube, daran gewöhnt man sich nie“, philosophierte Westen. „Es gibt Dinge, an die kann man sich nicht gewöhnen.“
      „Ja, an deine nervige Quasselei zum Beispiel“, wies Norden ihn zurecht.
      „Könnt ihr aufhören zu streiten?“, warf Osten ein. „Erzähl uns lieber, was der Junge macht, Norden. Ist sein Mädchen schon da?“
      „Noch nicht. Er starrt weiterhin auf sein Smartphone und textet Nachrichten.“
      „Was anderes können die Jungs heutzutage auch nicht mehr“, seufzte Osten.
      „Ja“, stimmte Westen zu. „Damals haben sie ihrem Schwarm noch Blumen überreicht und so. Heute müssen die Mädchen das mit dem Geschenk übernehmen. Erinnert ihr euch an die Kleine, die ihrem Liebhaber ein Kondom geschenkt hat, weil der Typ so schüchtern war?“
      „Ja“, brummte Norden. „Du sorgst dafür, dass wir es nicht vergessen.“
      „Also ich fand die Idee sehr originell“, meinte Osten. „Sie sind an dem Tag weiter gekommen als in den letzten Monaten.“
      „Du meinst tiefer“, kicherte Westen. (Der Humor kommt auf jeden Fall an :D )
      Norden stöhnte.
      „Bruder, bei deiner Erschaffung muss jemand mit dem Meißel abgerutscht sein.“
      „Hrn hrn hrn.“
      „Bei dir auch, Süden!“
      „Ihr seid alle schräg“, warf Osten nüchtern ein. „Ich frage mich echt, ob ihr nicht aus anderem Stein seid als ich.“
      „Ich würde gerne nachschauen, Bruder, aber ich kann meinen Kopf nicht drehen.“
      „Ach, was du nicht sagst?“
      Schweigen.
      „Sie lässt ihn diesmal ganz schön warten“, kommentierte Westen schließlich.
      „Ja“, erwiderte Norden schlicht.
      „Sag nicht, dass sie ihn auch sitzenlässt“, rief Osten aus. „Der Junge tut mir langsam leid.“
      „HHHNNN!“
      „Ja, ich weiß, er könnte mal das Vogelnest aus deinem Mund entfernen, aber er sitzt lieber bei mir und schaut sich den Sonnenaufgang an“, beschwichtigte Osten seinen Bruder. „Vielleicht hat er deinen Zustand einfach noch nicht bemerkt.“
      „HHHNNN!“
      „Ja, ich weiß, dass er hier wohnt. Das heißt nicht, dass er verpflichtet ist, uns sauberzumachen. Du weißt, dass dass(ouuuuuw, dass ich das ausgerechnet bei dir finde! Ein s zuviel!) immer dieser Typ mit dem Walrossschnauzer macht.“
      „Hnnnn ...“
      Schweigen. Ein Taube gurrte, dicht gefolgt von einem leidvollen Gurgeln Südens.
      „Nimm´s nicht so schwer“, versuchte Westen seinen Bruder aufzuheitern. „Es könnte schlimmer sein. Norden hat mal Vogelkot in sein linkes Auge bekommen.“
      „Erinnere mich nicht daran!“, fauchte es von der anderen Seite des Daches.
      „Haltet mal die Luft an“, unterbrach Osten die beiden aufgeregt. „Drüben im dritten Stock haben sie wieder Streit. Ich wette, diesmal fliegt ein Messer aus dem Fenster.“
      „Oh, ich will auch, ich will auch!“, rief Westen euphorisch. „Ich sage, es fliegt ein ein Kochtopf.“
      „Der Ehemann“, knurrte Norden.
      „Hhhnnn“, sagte Süden.
      „Der Mülleimer?“, riet Westen.
      „Hn Hn. Hhhnnn!“
      „Der Fernseher?“
      „Hn Hn!“
      „Ehrlich, das Spiel läuft immer mehr darauf hinaus zu erraten, auf was Süden tippen will“, murrte Norden.
      „Egal. Der Küchenmixer?“
      „Hn Hn!“
      „Das Mädchen ist übrigens da.“
      Schweigen.
      „Wieso sagst du das erst jetzt?“, beschwerte sich Westen.
      „Egal. Was tun sie?“, versuchte Osten einem erneuten Streit vorzubeugen.
      „Sie umarmen sich.“
      „Lange?“
      „Nein, so wie immer.“
      Osten seufzte.
      „Wenn der Junge sich nicht mehr Mühe gibt, wird sie ihn immer für einen guten Freund halten.“
      „Hnnn!“
      „Ja, ganz recht!“
      „Was sagen sie?“
      Norden knurrte.
      „Das würde ich euch ja gerne mitteilen, aber ich kann leider kein Wort verstehen, weil meine drei Brüder keine Sekunde still sein können!“
      Schweigen.
      „Danke!“
      Abermals fuhr eine Straßenbahn vorbei – diesmal, ohne anzuhalten.
      „Sie reden über belangloses Zeug.“
      Osten seufzte.
      „Norden, zu dubist ein mieser Erzähler. Etwas mehr Detail bitte.“
      „Sie reden über die Schule.“
      „Und?“
      „Über den Physikunterricht.“
      Osten knurrte.
      „Du hast zu viel Zeit in Gesellschaft dieses Mathematikers verbracht, der im letzten Jahrhundert immer hier oben saß. Geht´s nicht einmal konkret?“
      „Er bietet ihr an, ihr bei ihren Physikhausaufgaben zu helfen“, knurrte Norden, „z (Hier fände ich Punkt und groß weiter persönlich schöner)ufrieden?“
      „Und das nennst du belanglos?“, rief Osten aus. „Du bist wirklich ...“
      „... kalt wie Stein?“, mutmaßte Westen.
      Osten lachte nicht.
      „Ein schlechterer Scherz ist dir ...“
      „Sie bleiben stehen“, erstickte Norden das aufkommende Gespräch.
      Schweigen.
      „Er nimmt ihre Hände.“
      Schweigen.
      „Und weiter?“, fragte Osten ungeduldig.
      „Einen Moment, dann kann ich es gleich zusammenfassen.“
      „Du sollst nichts zusammenfassen!“, rief Osten ärgerlich. „Es geht schließlich um unseren Jungen! Jetzt sag endlich, was er tut!“
      „Er gesteht ihr seine Liebe.“
      Schweigen.
      Osten seufzte erneut.
      „Das muss so schön sein und wir drei bekommen lediglich ein ‚Er gesteht ihr seine Liebe zu hören.‘“
      „Ich bin eben kein sentimentaler Romantiker (Die Kombination dieser beiden Wörter passt nicht ganz zu Nordens sonstigem Stil).
      „Was vermutlich daran liegt, dass du noch nie wie ich einen Sonnenaufgang gesehen hast“, murrte Osten beleidigt.
      „Hhnnn!“
      „Ja, ich denke auch, dass hier irgendetwas falsch läuft“, stimmte Westen seinem temporär sprachlich benachteiligten Bruder zu. „Normalerweise streite ich mit Norden.“
      Osten gurgelte beleidigt.
      „Westen, droh mal deinem Bruder [Komma] von Weihnachten vor 34 Jahren zu erzählen, wenn er nicht endlich ein wenig mehr ...“
      „Weißt du, immer wenn wir zusammen sind [Komma - vor dem "Wenn" sollte eig auch noch eins stehen, das aber etwas unwichtiger ist als dieses hier] fühle ich mich so ... naja, so glücklich, (wech damit) wie sonst nie in meinem Leben“, begann Norden zu rezitieren. „Und ich hab dich hergebeten, weil ich langsam das Gefühl bekomme, dass das nicht wirklich so rüberkommt, wie ich dachte. Ich habe einfach so unglaublich viel Schiss davor, aufdränglich (es heißt aufdringlich, mit i statt ä) oder peinlich zu sein, dass meine Vorsicht mich Handlungen vollziehen lässt, die absolut kontraproduktiv sind. Statt dir zu zeigen, dass ich dich mag, versuche ich das bloß nicht durchsickern zu lassen, aus Angst, meine Zuneigung könnte auf Ablehnung treffen.“
      Osten seufzte.
      „Na los, sag es ihr endlich, red nicht weiter darum herum, Junge.“
      „Ich habe so viele Zeichen von dir bekommen, alleine, dass du dich überhaupt mit einem Typen wie mir treffen magst“, fuhr Norden fort. „Naja, aber in letzter Zeit haben wir nicht mehr so viel miteinander geredet und irgendwie habe ich das Gefühl, alles läuft ganz falsch.“
      „Jetzt spuck´s schon aus“, schwelgte Osten. „Du überforderst deine Flamme sonst noch.“
      „Oh ja, er kommt einfach nicht zum Punkt, deswegen wollte ich es ja zusammenfas...“
      „Dich hat niemand gefragt, wiederhol nur, was der Junge sagt!“, fauchte Osten.
      „Na schön.“ Norden räusperte sich, was ungefährt so klang, als würde man einen Eimer Kieselsteine in eine Badewanne aus Marmor schütten. (Warum gerade Marmor? Einen ähnlichen Vergleich hattest du vorhin schon drin) „Die Sache ist die: Ich mag dich wirklich sehr, so sehr, dass ich darüber hinaus andere Dinge vernachlässige, Dinge, die mir bisher wichtig waren, aber nun immer weiter an Bedeutung verlieren. Weißt du, es ist so, also, äh, ich ... ich ... Ich liebe dich!“
      Schweigen. Dann kollektives Seufzen.
      „Das ist unser Junge“, sagte Osten.
      „Er hat wirklich schöne Worte gefunden“, stimme Westen zu.
      „Schöner noch als der junge Musiker damals 1857.“
      „Oh ja!“
      „Hnnn!“
      „Halt die Klappe, Süden, du verstehst das einfach nicht. Genausowenig wie Norden.“
      Schweigen.
      „Liegen sie einander schon in den Armen und küssen sich?“, fragte Osten nach einer Weile.
      „Nein“, erwiderte Norden (trocken/schlicht - irgendwas, um seinen Charakter noch ein wenig zu unterstreichen). „Sie hat ihm einen Korb gegeben und sich anschließend verzogen.“
      Ungläubiges Schweigen.
      „Was!?“, rief Osten. „Wieso? Was hat sie gesagt?“
      „Ist das wichtig?“
      „Ja!“, insistierten Osten und Westen wie aus einem Munde.
      „Sie hat gesagt, es tut tue ihr leid, er ist sei wirklich ein lieber Kerl und sie hat habe ihn auch sehr gern ... aber eine Beziehung kann könne sie sich nicht mit ihm vorstellen.“ (Wenn er die Worte eines anderen indirekt wiedergibt, brauchst du unbedingt den Konjunktiv)
      „Das hat sie gesagt!?“, rief Osten ungläubig. „Ich verstehe das nicht.“
      „Ich auch nicht, Bruder“, pflichtete Westen ihn ihm bei. „Die Zeiten ändern sich.“
      „Wo ist der Junge jetzt?“, verlangte Osten zu wissen. Doch statt seinem Bruder antwortete das Geräusch der sich öffnenden Dachtür. Schritte, langsam und schlurfend.
      Schweigen.
      „Es tut mir so leid, Junge“, sagte Osten bedauernd.
      „Er kann dich nicht hören“, maulte Norden. „Die Menschen werden uns nie hören können. Sie haben vergessen, wie der Stein flüstert.“
      Norden wurde ignoriert.
      „Mach dir nichts draus, manchmal passt es und manchmal eben nicht“, sagte Westen aufmunternd.
      „Genau“, bestätigte Osten. „Sieh es mal so, immerhin hast du jetzt Gewissheit.“
      Ja, dass meine Brüder nur Kies im Kopf haben, er hört euch nicht! (Man versteht, was gemeint ist, aber die Konstruktion ist hier wieder ein wenig komisch :S so einfach mit einem Komma nach dem "Ja" funktioniert das nicht richtig)
      Wieder Schritte.
      „Er hat sich zu mir gesetzt“, sagte Westen. „Und er weint. Sein Gesicht gleicht der Quelle eines Wasserfalls. (Der Poet :D )
      „Das wundert mich nicht“, erwiderte Osten leise. „Er hat was Besseres verdient.“
      „Na los“, sagte Westen zu dem Jungen. „Erzähl uns von deinem Kummer, wir hören dir zu, so wie wir es immer getan haben.“
      Schweigen.
      „Lass ihn zu Atem kommen“, ermahnte Osten seinen Bruder von der anderen Seite des Daches. „Letztes Mal hat er auch lange Zeit nichts gesagt.“
      „Stimmt. An manche Dinge gewöhnt man sich nie.“
      Schweigen.
      „Anscheinend will er uns nichts erzählen. Er greift schon wieder nach seinen Smartphone und ...“
      Westen verstummte abrupt.
      „Und ...?“, fragte Osten, durch das plötzliche Schweigen seines Bruders verwirrt.
      „Junge, lass das blieben, mach keinen Scheiß!“
      Westens Stimme klang wie das Kratzen von Fingernägeln auf Schiefer.
      „Westen, was ist da los?“, fragte Osten nun eindringlicher.
      „Er hat eine Pistole in seinen Händen!“, keuchte Westen atemlos. „Brüder, das ist echt schlimm, er schaut sie schon ganz nachdenklich an.“
      „Verflucht!“, rief Osten. „Westen, halt ihn davon ab!“
      „Du bist lustig. Wie denn!?“
      „Hhhnnn!“
      „Keine Ahnung! Irgendwas eben. Droh ihm, von Weihnachten vor 34 Jahren zu erzählen.(Eindeutig bester Spruch bisher :rofl:)
      „Dann bringt er sich erst recht um ( :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: )“, kommentierte Norden finster.
      „Er kann mich doch nicht hören und ... moment (groß) mal. Wieso drohen? Die Geschichte ist gut und ...“
      „Quatsch nicht! Was tut er?“
      „Ich weiß es nicht.“
      „Wie, du weißt es nicht?“
      „Er ist aufgestanden.“
      „Verflucht, das heißt, er steht jetzt in unser aller Rücken?“
      „Das heißt es“, bestätigte Norden.
      Schweigen.
      „Junge“, versuchte Osten es noch einmal. „Ich weiß, das willst du nicht hören, aber ...“
      Das Donnern eines Pistolenschusses zeriss die Luft. Ein metallenes Scheppern, als die Waffe zu Boden fiel. Dann nichts mehr. Keine Schritte, nicht das leise Geräusch eines unruhigen Atems, kein Schluchzen, keinen keine (bzw. keiner, falls es sich auf das Geräusch bezieht) Tränen. Es war still.
      Lange Zeit schwiegen die Wasserspeier. Noch nicht einmal Westen wagte, das Wort an sich zu reißen. Eine Straßenbahn fuhr vorbei und einige Straßen weiter begannen ein paar Hunde zu kläffen.
      „Westen“, flüsterte Osten nach einer Weile. „Magst du erzählen, was Weihnachten vor 34 Jahren auf deiner Seite des Hauses geschah?“
      Schweigen.
      „Ich glaube, mir ist nicht mehr danach.“
      „Bitte erzähle es noch einmal. Und lass nichts aus, erzähl alles, an was du dich noch erinnerst.“
      „Ich habe nichts vergessen. Wasserspeier vergessen nie etwas.“
      Schweigen.
      „Stimmt“, erwiderte Osten bitter. „Aber sie können sich ablenken. Erzählst du es uns nun?“
      „Genau“, schloss sich auch Norden an. „Erzähl es noch einmal.“
      „Hhhnnn“, schloss sich selbst Süden an.
      Schweigen.
      „Also schön“, lenkte Westen ein.
      Und Westen erzählte.


      So, ich hab doch ein paar Sachen gefunden. Viele Kommas, ein ganz böser Fehler (DASS der dir ja nie wieder passiert! :D ), zwei Wiederholungen, ein paar kleine Sachen und recht viele stilistische Dinger, aber viel besser kannst du die Geschichte nicht mehr machen.

      Ganz großes Lob, hab lange keine so gute Kurzgeschichte mehr gelesen :thumbsup:
      Der Humor trifft genau ins Schwarze, und obwohl die Story nicht allzu lang ist, arbeitest du die Charaktere und ihre Eigenheiten einfach genial raus, die Sticheleien zwischen ihnen gehören mit zum Besten an der Geschichte, und auch der Running Gag mit Weihnachten unterhält, ohne langweilig zu werden. Auch die Grundidee an sich ist richtig, richtig gut ... Mal was anderes, aber einfach total spannend. Und dramatisch wird es gegen Ende hin tatsächlich, dazu noch ein wenig Gesellschaftskritik und in dem Jungen steckst du wohl wieder zu einem gewissen Teil drin :whistling:
      Stilistisch ist es super, wie schon einer meiner Vorredner sagte, versinkt man in dem Gespräch regelrecht, und der Pingpongstil macht es viel, viel kurzweiliger und angenehmer zu lesen.
      Du DARFST nichts kürzen, hörst du?

      Kurz gesagt: 5 Sterne für diese Story :thumbsup: Vielleicht findest du ja einen Wettbewerb, zu dem du sie einschicken kannst, Chancen auf einen Sieg hat sie allemal.

      Wenn du nichts dagegen hast ... könntest du die mal aufnehmen, wie du sie liest? Ich hätte echt Interesse dran, mir das mal anzuhören, und ich könnte dir auch ein wenig Feedback dazu geben, auch wenn ich selbst keine Erfahrung damit habe :rolleyes: Naja, überlegs dir.

      LG
      Arathorn

      EDIT: Wieso bitteschön hatte diese geniale Story bisher einen Schnitt von nur vier Sternen? :fie:
    • Ich habe die Geschichte auch jetzt erst entdeckt, weil Arathorn sie wieder hervorgekramt hat. Und ich stimme ihm zu, die Idee ist absolut genial. 8o Ich habe erst am Ende mitgekriegt, dass es Wasserspeier sind. Ich dachte die ganze Zeit an die vier Spitzen eines Wetterhahns.
      Auf jeden Fall haben die echt nichts zu tun da oben. Zwischendurch ist es echt zum wegschmeißen komisch, dann wird es sehr traurig und weil man vorher so gelacht hat, dreht es einem plötzlich den Magen um. Die Geschichte hinterlässt einen wirklich bitteren Nachgeschmack, besonders weil sie so lustig beginnt. ;( Das ist verdammt gut gelungen. :thumbup:
      Irgendwo in der Mitte waren tatsächlich ein paar Längen, vermutlich hat dein Dozent Recht, dass man es noch ein wenig Kürzen könnte.
      Also zusammengefasst:
      :super:
      Ein Glück, dass ich die Geschichte noch entdeckt habe. ^^ Wenn du sie überarbeitet hast, kannst du sie dann noch mal reinstellen?
      "Run like hell, because you always need to. Laugh at everything, because it's always funny ...
      Never be cruel and never be cowardly, and if you ever are, always make amends ..."

      -The Doctor
    • Hey :)

      Ich habe die Kurzgeschichte entdeckt und gleich verschlungen. Sie ist wirklich genial, ich bewundere dich für diesen Einfall.
      Der ganze Dialog passt spitze. Der Anfang ist nur kurz verwirrend, dann kann man den Humor und die vielen Gags genießen. :D Ich muss zugeben, zu Beginn nicht an Wasserspeier gedacht zu haben, aber das tut dem Verlauf keinen Abbruch. Auch die kleineren Ideen gefallen mir, wie dass Süden ein Vogelnest im Mund hat und deshalb nur unverständliche Geräusche herausbringen kann. :thumbsup: Das macht die Situation der Streitenden noch amüsanter.
      Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie du die Pistole bedeutend einbringen wirst. Als die Wasserspeier dann darüber geredet haben, dass die Verabredung des Jungen nicht kommt, kam eine Vermutung in die richtige Richtung. Der Arme. Ein bisschen Schade, dass die Komik dadurch gebrochen wurde, aber das Ende mag ich trotzdem. Der letzte Satz ist schön abschließend.
      Die Lesung ist bestimmt schon zu Ende, deshalb hoffe ich, dass du alle anderen auch so mit dieser Idee begeistert hast. ^^

      LG, Ameko
      „Nie wieder!“, sagt der Verstand.
      „Jederzeit!“, sagt die Sehnsucht.
      „Unmöglich!“, sagt die Tatsache.
      „Versuch es“, flüstert der Traum.
    • @Ameko Oh, hatte nicht damit gerechnet, dass die Kurzgeschichte hier noch mal hervorgekramt wird ^^ Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren, freut mich, dass sie dir gefallen hat :)
      Die Komik musste ich einfach brechen ... vielleicht musste ich zeigen, was für mich oftmals dahintersteckt.

      Die Lesung steht tatsächlich noch bevor, ich glaube, 16. Juli hat mein Dozent gesagt ^^ Hoffe also, dass ich die Hörer begeistern kann - wird sich dann ja zeigen, ob welche stehen bleiben ^^

      "Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen."

      ~ William Shakespeare








      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • Also ich fand die Idee origniell. Und das Gespräch der vier hat mir wirklich gefallen. Das mit dem Jungen war wirklich süß, nur leider ging es so traurig aus. Aber das Gespräch fand ich teilweise auch recht witzig.

      Ach ja und mich würde jetzt natürlich interessieren was Weihnachten vor 34 Jahren geschah.

      Ich find das war eine sehr schöne Idee und gut umgesetzt.
    • Lieber @Alopex Lagopus

      Eigentlich suche ich ja eine lange Geschichte von dir und stolpere immer wieder über Kurzgeschichten.

      Die letzte mit den Helden hat micr ja wirklich richtig gut gefallen und ich habe mich wahnsinnig amüsiert, aber diese hier...tja... was soll ich dazu sagen?
      Die hat mich einfach umgehauen!

      Diese Geschichte fasst für mich die ganze Absurdität und Tragik eines Selbstmordes zusammen. Das lange beobachten vorher, das falsche Deuten von Situationenm die völlige Fassungslosigkeit über die Tat und dann dieses Drüberhinweggehen, weil man vor lauter Schock nicht weiß, wie man damit umgehen soll.

      Hier hast du dich wirklich selbst übertroffen.
      Vielen Dank für diese wirklich, wirklich großartige Geschichte!
      lg Shaylee
      Ich bin ein Spiegel deiner Seele!
      Was also siehst du, wenn du mich anschaust?
    • Shaylee schrieb:

      Eigentlich suche ich ja eine lange Geschichte von dir und stolpere immer wieder über Kurzgeschichten.
      Und dabei bin ich eigentlich kein Kurzgeschichtenschreiber xD
      Die langen Sachen von mir finden sich im Mitgliederbereich ... obwohl alle drei Geschichten derzeit auf Eis liegen (obwohl ich die Reifeprüfung gerne abschließen würde, aber mir fehlt es derzeit an Humor ...) und beim Erbe des Hexenmeisters ein Neustart wohl unvermeidbar ist ... und ich gerade feststelle, dass ich da 200 Seiten in die Tonne trete :cursing:
      Anyway, was langes gibt es also gerade nicht, Superior ist durch, Lichtbringer ist durch und die Fortsetzung vergeige ich. Bei Xotaci gibt es vielleicht mal einen Post im Monat, da lohnt sich das lesen also wenig ... zumal momentan auch bei mir leider kein Raum zum Schreiben und vermutlich auch nicht so schnell sein wird.
      *wartet geduldig auf Schaffensenergie*

      Danke auf alle Fälle für deine Rückmeldung, es freut mich, dass dir diese Geschichte gefallen hat! ^^
      War ein wichtiges Thema für mich zu der Zeit.

      "Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen."

      ~ William Shakespeare








      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • Ich dachte erst die Geschichte wäre neu xD
      Aber die ist ja schon ziemlich alt

      Nun gut, hab sie gelesen und ich fand sie wirklich super. In zwei Sachen sprach mir Dr Strangelove aus der Seele:

      Dr. Strangelove schrieb:

      Der Pingpong-Charakter hat mich überhaupt nicht gestört muss ich sagen. Bin eher beeindruckt. Ich habe immer meine Probleme mit längeren Dialogpassagen, aber bei dir hat sich das flüssig und gut gelesen und auch der Humor hat sich wunderbar verfeinert und eingegliedert.

      Dr. Strangelove schrieb:

      Das Ende kommt überraschend und stimmt ein bisschen traurig und ich hatte tatsächlich Mitleid...sowohl mit deinem Jungen als auch den armen Wasserspeiern.

      Ich hab mich richtig in die Geschichte verloren. Saß hier und hab mit den Wasserspeiern mitgefiebert. Und als dann die Pistole kam... wow. Ich hab mich auch echt mies gefühlt. Der arme Junge, die armen Wasserspeier.

      Ich würde sagen, experiment gelungen! Wie kam es in der Lesung eigentlich an?
      (Abgesehen davon dass er zu lang war? xD)


      Genesis: Sie ist Azathoth, das amorphe Chaos in der zentralen Leere
      Josh: Meine Prophetin!
    • Hi Alopex,

      @Shaylee kramt gerade deine alten Geschichten wieder raus... sehr geil! Habe gerade auch zuerst gedacht, sie sei neu, bevor ich auf das Datum gesehen habe und es ´Klick` gemacht hat.

      Blöderweise habe ich, als Shaylees Beitrag aufgerufen wurde, kurz drüber geschaut und direkt was von Selbstmord gelesen, bevor ich überhaupt mit deiner Geschichte angefangen hatte. Das war irgendwie nicht so toll, weil ich das Ende so quasi geahnt habe. MIST!

      Ich freue mich auf jeden Fall darüber, dass ICH (diejenige, die fast immer auf der Leitung steht), sofort kapiert habe, dass es sich um Wasserspeier handelt, die nach den Himmelrichtungen angeordnet sind. (STOLZ!) Du warst aber ja auch so nett und hast eine ganz dezente Überschrift drüber gesetzt, die mir vielleicht auch ein bisschen dabei geholfen hat, das herauszufinden :)

      Wasserspeier finde ich seit der "Rubinrot-Reihe" von Kerstien Gier sehr lustig...keine Ahnung, ob noch jemand außer mir sowas liest...aber ich wollte das trotzdem angemerkt haben.

      Ansonsten hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen....müsste ich etwas kürzen, würde ich auch die Fensterszene rausnehmen, weil sie wahrscheinich noch am wenigsten inhaltlich beiträgt...Da das aber ja längst alles geschehen ist und deine Lesung bereits stattgefunden hat, macht es wahrscheinlich wenig Sinn, dich auf sowas hinzuweisen. :)

      Also, sehr geil! Leider bleibt eine gewisse Melancholie zurück. (Schnief!) Was aber ja auch schön sein kann...

      Viele Grüße,
      Rainbow

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rainbow () aus folgendem Grund: Fehlerteufel

    • @Aztiluth & @Rainbow auch euch beiden vielen lieben Dank für die Kommentare ^^ Freut mich, dass euch die Geschichte gefallen hat :)

      Aztiluth schrieb:

      Ich würde sagen, experiment gelungen! Wie kam es in der Lesung eigentlich an?
      (Abgesehen davon dass er zu lang war? xD)
      Ich selber hab nicht so viel mitbekommen, da ich hauptsächlich auf meinen Text gestarrt habe und hoffte, mich nicht zu verlesen xD Hab mir das Ergebnis dann von @VäterchenFrost und @Hikari mitteilen lassen, die dabei waren ^^
      Laut ihrer Aussage kam die Geschichte jedenfalls gut an, die Leute haben aufmerksam zugehört und teilweise gelacht und selbst der eine Typ, der nebenan an einer Bühne rumwerkelte, blieb zeitweise stehen und hat gelauscht. Ich halte das für gute Zeichen ^^

      Rainbow schrieb:

      Du warst aber ja auch so nett und hast eine ganz dezente Überschrift drüber gesetzt, die mir vielleicht auch ein bisschen dabei geholfen hat, das herauszufinden
      Die Geschichte hatte vorher keinen Titel, deswegen stand da vorher nichts von Wasserspeiern drüber. Ich habe die Geschichte dann "Die Wasserspeier" genannt ... in meiner grenzenlosen Fantasie was unglaublich einfallsreiche Titel angeht xD

      "Zweifel sind Verräter, sie rauben uns, was wir gewinnen können, wenn wir nur einen Versuch wagen."

      ~ William Shakespeare








      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau