Welche Fantasyrassen kennt ihr? (Neuer Versuch einer Sammlung)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Name: Gestaltwandler /Wechsler / Formwandler
      Besondere Fähigkeiten: Kann jeden Humanoiden oder gar jedes Tier oder sogar darüber hinaus auch noch Gegenstände perfekt nachahmen und sich verwandeln
      Aussehen: Wie es gerade will, die wahre Gestalt ist oft unklar, nicht selten dann aber abstoßend
      Heimat: Vor allem unter anderen Humanoiden, wobei es den Platz eines solchen einnimmt, den es nicht selten verschwinden gelassen hat
      Werke: Die Buchreihe um The Witcher, DSA, die Wechselbälger in Star Trek: DS9 (die sind in ihrer wahren Gestalt flüssig)
      Alter: unklar
      Geschlechter: wohl geschlechtslos oder m - w
      Nahrung: Omnivor
      Mythologie: Europäisch
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Prähistorische Wesen

      Hin und wieder kommt es in Fantasywelten vor, dass irdisch längst ausgestorbene Wesen noch existieren. Das können "Neandertaler" sein (in DSA: Aventurien als Affenmenschen, in DSA: Rakshazar als Nederer bekannt), Mammuts (in Hennens Elfen-Reihe und DSA), Wollnashörner, Säbelzahntieger (DSA und WoW), aber auch Dinosaurier (in DSA: Aventurien wären das Schlinger (T-Rex) und Hornechse ("Dreihorn"), Flug- und Fischechse, aber auch und gerade in Rakshazar gibt es einige Beispiele; Dinotopia wäre auch ein Beispiel). Auch Terrorvögel (auch als schnelle Reittiere z.B. in der Ork-Reihe von Peinkofer im Besitz der Amazonen) oder Fleischfressende Huftiere (Boworwolf aus DSA: Rakshazar) gab es wirklich! Oft sind diese dann sowohl als Wild- als auch als Nutztiere (für Last-, Reit-, und Kampfzwecke) bekannt. Sie sind dazu geeignet, ein Szenario besonders exotisch erscheinen zu lassen, denn die irdische Natur hat Wesen hervorgebracht, die kein Mensch sind ausdenken hätte können.

      Riesie Wesen

      Gerade Insekten, aber auch andere sonst kleine Tiere wie Ratten werden bisweilen stark vergrößert. Beispiele sind der Große Schröter aus DSA - ein gewaltiger Hirschkäfer, und eine Reitratte eines Orks aus der Orkreihe von Michael Peinkofer. Bekannte Beispiele wären:

      Name: Riesenspinne
      Besondere Fähigkeiten: Lähmendes Gift, schnelles Einspinnen
      Aussehen: Eine wirklich verdammt große Spinne!
      Heimat: Höhlen und Wälder
      Werke: Der kleine Hobbit, der Herr der Ringe, Skyrim, Harry Potter
      Alter: unbekannt
      Geschlechter: die größten sind oft weiblich
      Nahrung: Fleisch
      Mythologie: Keine, entspringt wohl der häufigen Arachnophobie

      Name: Scylla, Riesenkraken
      Besondere Fähigkeiten: kann ein Schiff zerdrücken oder die Mannschaft heruntersammeln
      Aussehen: Ein wirklich verdammt großer Kraken, gerne mit zehn statt nur acht Armen wie in der Odyssee
      Heimat: Meere und Ozeane
      Werke: Das Universum von das schwarze Auge, Fluch der Karibik 2+3
      Alter: Können wohl sehr alt werden
      Geschlechter: unbekannt, bei Dennis L. McKiernan interessanterweise die Weibchen zu den ausschließlich männlichen Drachen
      Nahrung: Fleisch
      Mythologie: Griechisch und Seemansgarn aus vielen Epochen und Kulturen

      Name: Rock/Riesenandler
      Besondere Fähigkeiten: Kann Menschen in die Luft tragen - als Futter oder als Reiter
      Aussehen: Ein wirklich verdammt großer Adler
      Heimat: Gebirge
      Werke: Der Herr der Ringe, der kleine Hobbit, Hennens Elfen-Reihe
      Alter: ?
      Geschlechter: m - w
      Nahrung: Fleisch
      Mythologie: Nahöstlich (Sindbad und co)
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Windweber ()

    • Name: Feuerfiegen, Riesenhornissen, Riesenmücken
      Besondere Fähigkeiten: Kann fliegen und ist äußerst angriffslustig. Gefährlicher Stachel, gelegendlich mit Gift versehen. Schwarmverhalten.
      Aussehen: Wie eine gigantische Mücke (oder vergleichbares fliegendes Insekt), mit übergroßen Stachel, der bei Angriffen zumeist nach vorne gerichtet ist.
      Heimat: Praktisch überall, gerne aber in fruchtbaren oder sehr einsamen Gegenden.
      Werke: DSA, Spellforce, Tomb Raider
      Alter: Unklar
      Geschlechter: Weiblich, männliche Drohnen tauchen faktisch nie auf.
      Nahrung: Unbekannt
      Mythologie: Modern



      Spoiler anzeigen
      Hi, @Windweber, kannst du vielleicht (aus Platz und Übersichtsgründen) "Das schwarze Auge" abkürzen? DSA ist ja eigentich eine geläufige Abkürzung.
      Was den Seemannsgarn angeh...da knabbere ich gerade an einer guten Formulierung, denn auch bei den Meeresungeheuern (mein Beitrag) ist es ja die Hauptquelle für die Mythologie. Für ein etwas einheitlicheres Bild würde ich dann deine Formulierung übernehmen, wenn dir da was gutes einfällt.
      Nur als Beispiel hier:

      Windweber schrieb:

      Name: Necker/Nixen ("Meerjungfrau")
      Besondere Fähigkeiten: bisweilen schöner Gesang
      Aussehen: An maritimes Leben angepasst - oft einen Fischunterleib, im menschlichem Empfinden schön
      Heimat: Meere und Ozeane
      Werke: Harry Potter, DSA, Die Elfen-Reihe von Bernhard Hennen
      Geschlechter: Necker scheinen immer männlich, Nixen immer weiblich - darum fasse ich sie als eine Spezies zusammen
      Nahrung: Höchstwahrscheinlich Fisch, Meeresfrüchte und Algen
      Mythologie: Verschiedenes Seemannsgarn aus verschiedenen Kulturen und Epochen

      Da Nixen mit dem Fischunterleib keinen Geschlechtsverkehr im Sinne von Landbewohnern haben können, sondern wohl wie Fische zunächst Eier legen, die von den Neckern (?) besamt werden, ist der Begriff Meerjungfrau hier wohl zutreffend.

      Weiterer Punkt: Kannst du ALLE übergroßen Tierwesen: Riesenspinne, Große Schröter etc in einem Beitrag zusammenfassen? Ich denke, mit ein bisschen Energie können wir hier ein sehr gutes Nachschlagewerk zusammenbasteln. Eventuell wäre es sinnvoll, die Diskussionssachen dann doch auszulagern. Aber wohl erst später, wenn wir die meisten Einträge perfektioniert haben. ;)
    • Spoiler anzeigen
      @Schreibfeder Ich habe jetzt alle Fälle mit DSA abgekürzt und die Beiträge einzelner Riesenwesen aus dem tierische-Kreaturen-Beitrag zu den Riesigen Wesen verschoben (Riesenkraken, Riesenadler, Riesenspinne). Außerdem habe ich bei den humanoiden Horrorwesen den Kopflosen Reiter ergänzt. Ich denke auch, dass das hier ein echt tolles Lexikon werden kann!
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Name: gigantische Schildkröte
      Besondere Fähigkeiten: extrem ruhig, weise, hilfsbereit und langlebig. Kann mit Menschen reden und weiß alles, was auf ihrer Insel passiert.
      Aussehen: Eine inselgroße Schildkröte, auf dessen Panzer Bäume (etc) wachsen.
      Heimat: Weltmeere
      Werke: Alte indianische Schöpfungslegenden
      Alter: tausende von Jahren. Leben zum Teil seit Anbeginn der Schöpfung.
      Geschlechter: Normal, zumeist aber weiblich.
      Nahrung: wohl Fisch und Krill.
      Mythologie: Indianisch, Seemannsgarn
    • Name: Gott (fem. Göttin; Pl. Götter)
      Besondere Fähigkeiten: "magische" Macht meist weit über der aller anderen (außer vielleicht mächtiger Dämonen), können erschaffen, sind über alles erhaben, oft zeitlos und von unfassbarer Weisheit, bisweilen völlig unsterblich (nicht nur wie Elfen potentiell), sie sind mehr oder weniger transzendent und der Welt entzogen
      Aussehen: entweder körperlose Geistwesen oder anthropomorph (Menschenförmig) bisweilen mit Tierköpfen wie im alten Ägypten, bisweilen auch Tierkörper
      Heimat: Meist eine eigene "Sphäre" oder "Ebene" wie der oder die Himmel, generell abgetrennt von der Welt der Sterblichen, von diesen aber bisweilen erreichbar - vor allem durch den Tod. Auch die Unterwelt kann Sitz von Göttern sein, seltener die Welt der Sterblichen.
      Werke: Bernhard Hennens Drachenelfen-Reihe (eher schwache Götter als Alben und Devanthar), Terry Pretches Einfach göttlich, Jim C. Hines Goblin-Reihe, DSA (für klar existente, aber meist transzendentere Götter)
      Alter: Oft schier unbegrenzt vor der Erschaffung der Welt bis darüber hinaus, in einigen Welten können sie durch ihres Gleichen, mangelnde Verehrung und andere Umstände aber zu Tode kommen oder werden mit der "Apokalypse" ausgelöscht.
      Nahrung: Oft nach altem mesopotanischem Vorbild die Verehrung der Sterblichen
      Mythologie: Vor allem Vorbilder der Antike (Griechenland und Rom), des alten Ägypten und Mesopotanien finden hier Eingang, aber auch präkolumbianische Kulturen, Fernöstliche oder Afrikanische Kulturen können Einflüsse liefern.

      In einigen Fantasywelten wird ein stark Dualistisches Bild aufgebaut, wo böse und gute Götter oder Götter und Dämonen sich einander gegenüberstehen. In anderen gibt es, wie bei den Sterblichen, viele Graustufen und die Götter sind moralisch unvollkommener. Oft werden die Götter auch nicht als solche benannt.

      Spoiler anzeigen
      @Schreibfeder soll ich deine Riesentierbeiträge zu meinen kopieren oder hast du sie lieber extra? Vermutlich sollte ich auch einen einzigen Humanoiden-Beitrag anlegen. Humanoide habe ich bislang ja einzelnd aufgezählt und nur alles andere etwas systematisiert, da ich dachte, dass es hier primär um Kulturschaffende gehen soll.
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Name: lebende Statuen, lebende Rüstung
      Besondere Fähigkeiten: kann Ewigkeiten stillstehen. Massiv und schwer zu zerstören. Oft bewaffnet. Manchmal fähig zu sprechen. Als ewiger Wächter eingesetzt.
      Aussehen: Wie halt eine Statue, bzw Rüstung.
      Heimat: Alte Gebäude und Grabmale.
      Werke: Harry Potter, Tomb Raider
      Alter: leben solange, bis Baumaterial zu brüchig wird.
      Geschlechter: Keine
      Nahrung: Keine
      Mythologie: Chinesisch, Europäisch, Modern

      Spoiler anzeigen
      Ich werde später dann noch Verlinkungen einfügen. Gargoyen waren bereits, oder. Die sind zwar ähnlich, treffen es aber nicht ganz. Verlinkungen sind da also perfekt, denke ich.
    • Name: Lutin (franz. Kobold)
      Besondere Fähigkeiten: Als Abart der Kobolde Magiebegabt, vor allem in der Selbstverwandlung
      Aussehen: Klein, bisweilen mit Tierbestandteilen wie Fuchskopf und -schwanz (sicher zur Freude von @Alopex Lagopus ;) )
      Heimat: Eher die Natur
      Werke: Die Elfen-Reihe von Bernhard Hennen, insbesondere die Trilogie mit Elfenwinter am Anfang und die Novelle Elfenlied)
      Alter: Unklar (vermutlich eher kurzlebig)
      Geschlechter: m - w
      Nahrung: Omnivor
      Mythologie: Nordfranzösisch

      Anmerkung: Ähnlich wie Goblins einfach das englische Wort für Kobolde ist, verhält es sich mit dem französischen Wort Lutin.

      Spoiler anzeigen
      Gargoylen gibt es schon bei den künstlichen Lebensformen, aber die lebenden Statuen sind auch etwas anderes, ja. Gargoylen sind eine spezielle Abart davon, würde ich sagen
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Spoiler anzeigen

      Windweber schrieb:

      Mensch-Tier-Mischwesen

      Name: Minotauros (pl. Minotauren)
      Aussehen: Deutlich größer als Menschen, humanoid aber mit Stierkopf, oft auch Hufen statt Füßen, sehr muskulös.
      Besondere Begabungen: Stark und wild, eher von einfachem Gemüt.
      Heimat: verschieden, oft "griechisch" geprägte Gegenden.
      Werke: Die Elfen-Reihe von Bernhard Hennen, DSA
      Geschlechter: Bisweilen ausschließlich männlich und zur Paarung auf andere Spezies angewiesen.
      Nahrung: Stiere sind Herbivore, der originale Minotauros fraß aber Menschen, bei Hennen scheinbar omnivor
      Mythologie: Griechisch, allerdings als Einzelwesen nicht als Spezies

      Name: Zentaur oder Kentaur
      Aussehen: Der Torso eines Menschen, mit Kopf und Armen geht in den Körper eines Pferdes über - dadurch ergeben sich sechs Gliedmaßen.
      Besondere Begabungen: Schnelligkeit eines Pferdes, Wildheit, ihre Flanken können sie aber eher schwer schützen, weshalb wohl auch der Bogen oft eine bevorzugte Waffe ist.
      Heimat: Steppen
      Werke: Bernhard Hennens Elfen-Reihe, Persey Jackson, Harry Potter
      Nahrung: Omnivor, Hang zu Alkoholkonsum
      Mythologie: Griechisch

      Name: Nagah (Pl. Nagah)
      Aussehen: Ähnlich dem Zentauren, allerdings ein Schlangen- statt eines Pferdeleibes, auch der Oberkörper weist oft Schuppen, Schlangenaugen und keine Ohrmuscheln auf. als echsische Attribute auf
      Besondere Begabungen: Kaltblüter, kann sich wie Schlangen z.B. Säulen hinaufwinden, dafür aber eher langsam und wechselwarm.
      Heimat: Unbekannt
      Werke: DSA: Rakshazar (Buch der Helden1)
      Nahrung: Kaum einheitliches zu sagen, vermutlich wie Schlangen Carnivor.
      Mythologie: Indisch

      Name: Lamassu
      Aussehen: Ein "umgekehrter" Minotauros - Kopf eines Menschen auf einem Stierkörper, bisweilen mit Flügeln auf dem Rücken
      Besondere Begabungen: Um ohne Arme ein kulturschaffendes Wesen sein zu können, muss eigetlich Vermutlich eine starke, magische Begabung vorliegen, bisweilen Flugfähigkeit.
      Heimat: Unbekannt
      Werke: Die Elfen-Reihe von Hennen
      Nahrung: Unbekannt
      Mythologie: Griechisch

      EDIT

      Name: Echsenmenschen
      Aussehen: Geschuppt, Schwanz, Echsenkopf, ansonsten humanoid
      Besondere Begabungen: Wechselwarm, gute Schwimmer bis hin zur amphiben Lebensform
      Heimat: Sümpfe
      Werke: DSA als Achaz, Die The Eldar Scrolls-Reihe als Argonier
      Nahrung: Omnivor
      Mythologie: Keine

      Name: Katzenmenschen
      Aussehen: Katzen- oder Großkatzenkopf, Katzenschwanz, Ohren, Pelz, Krallen an den Fingern, ansonsten humanoid.
      Besondere Begabungen: Geschmeidigkeit, Beweglichkeit, Schnelligkeit.
      Heimat: Wälder
      Werke: DSA als diverse Felidae-Rassen, The Eldar-Scrolls-Reihe als Kaijit
      Nahrung: Omnivor
      Mythologie: Japanisch, Ägyptisch


      EDIT II

      Name: Faun
      Aussehen: Ein Mensch mit Bocksbeinen und Hörnern oder Geweih, gerne mit Bart.
      Besondere Begabungen: Musisch begabt
      Heimat: Wälder, Steppen

      Werke: Hennens Elfen-Romane, DSA
      Nahrung: Omnivor
      Mythologie: Griechisch
      Rot = Rechtschreibung verbessert
      Dunkelrot = Vorschlag zum Inhalt
      Violet = Vorschlag zur Löschung

    • Name: (Der) Tod
      Aussehen: Beliebig, gerne als Sensenmann (Skelett mit schwarzem Kaputzenmantel) oder Tier
      Besondere Begabungen: Unsterblichkeit, eine gewisse Allgegenwart, Unaufhaltsamkeit, Unbestechlichkeit
      Heimat: Das Totenreich und überall
      Werke: Rondezvous mit Joe Black, Scheibenwelt-Romande, Tintenblut/Tintentod
      Nahrung: Keine
      Mythologie: Weltweit

      Spoiler anzeigen
      @Schreibfeder Danke für die Korrekturen!
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Name: Wechselbalg
      Aussehen: Oft missgestaltet und/oder körperlich behindert, wohl sehr variabel nach den "Schöpfern" oder leiblichen Eltern
      Besondere Begabungen: Keine, oft gierig und bösartig
      Heimat: Unter Menschen
      Werke: DSA (von Kobolden)
      Nahrung: wie Menschen (erst Muttermilch, dann andere Nahrung)
      Mythologie: Europäisch-Mittelalterlich, in ähnlicher Form aber weit verbreitet, z.B. auch Nordisch
      Herkunft (Mythologisch): Ein Kind wird als Baby entführt und durch ein "Kukukskind", das Wechselbalg, ersetzt. Dies kann von Kobolden, Hexen, Elfen, Teufel, Druden, Zwergen, Trollen und vielen anderen Wesen getan werden, die statt ihrer "hässlichen" ein schönes Menschenkind haben wollen.
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Bei den Dämonen habe ich sie schon am Rande erwähnt, aber...

      Name: Engel
      Aussehen: In der modernen Rezeption meist schöne Menschen oft mit gefiederten Flügeln auf dem Rücken, Serafim haben laut biblischer Überlieferung drei Flügelpaare
      Besondere Begabungen: Sie sprechen für Gott (sowohl das Altgriechische Wort Angelos als auch das Hebräische Malach bedeuten schlicht Bote und werden auch für ganz menschliche Boten(reiter, -läufer) verwendet) und führen teils auch andere Aufgaben aus, wie die Tötung zahlreicher Menschen, wo sie sich als recht unaufhaltsam erweisen. Sie scheinen in gewisser Weise unsterblich.
      Heimat: Im "Himmel"
      Werke: Preacher (Serie), Dogma (Film)
      Nahrung: unklar, benötigen vielleicht keine
      Mythologie: Jüdisch-Christlich (biblisch), Islamisch (Koran)

      Es gibt verschiedene Abarten, die gerade in der katholischen Angelologie kategorisiert werden. Oben in der Hierarchie stehen Serafim (sg. Saraf leitet sich wohl vom hebräischen Wort für Verbrennen ab, womit die möglicherweise Feuerwesen sind), Cherubim (sg. Cherub. Sie bewachen das Paradies) und Thronoi (sg. Thronos - Thron), auf der zweiten Stufe stehen Kyriothetes (sg. Kyriothetis "Herrschaft"), Dynameis (sg. Dynamis altgr. "Macht") und Exusai (sg. Exuse; altgr. Vollmacht) auf der dritten Stufe stehen Archai (sg. Arche altgr. Fürstentum), Archangolai oder Erzengel (wörtl. "Herrscherengel") und Angeloi (sg. Angelos - Engel). Todesengel tauchen bisweilen aber in bestimmten Traditionen auch als eigene Art auf.

      Spoiler anzeigen
      @Schreibfeder wann und wie bringen wir das hier in eine übersichtliche Form? Oder meinst du, es wird noch viel dazukommen? Nach meinen bisherigen Kriterien "Kommt 1. in einem Fantasywerk vor und 2. kommt in mindestens einem weiterem Fantasywerk oder einem Mythos (modern oder alt) vor" dürfte es so viel ja nicht mehr geben. Das habe ich zwar vor einiger Zeit schon gedacht, aber naja... :D
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Name: wilde Wölfe, Bären oder andere Raubtiere.
      Besondere Fähigkeiten: Intelligenter, stärker, gefährlicher, wilder als normale Tiere. Verfügen über keine natürliche scheu. Werden meist von einem dunklen Magier kontrolliert und sind dessen dienlichen Verbreiter von Angst und Schrecken in den Dörfern.
      Aussehen: Wie halt normale Tiere auch, meist jedoch größer und struppiger. Oft mit Geifer ums Maul. Manchmal mit rotglühende Augen.
      Heimat: Wildnis, Dorfränder
      Werke: Osten Ard, DSA, Tomb Raider
      Alter: leben nicht länger als gewöhnliche Tiere.
      Geschlechter: Normal
      Nahrung: Normal, gerne aber Menschenfleisch.
      Mythologie: Weltweit in alten Sagen.
    • Name: Beschwörung
      Besondere Fähigkeiten: Sind äußerst treue Begleiiter ihres Meisters. Meistens äußerst kurzlebig, leben nur wenige Minuten anch ihrer Beschwörung. Kennen keine Furcht oder nennenswerten Selbsterhaltungstrieb. Werden daher meistens für Personenschutz, Selbstmordangreifer oder Ablenkung eingesetzt, als Kampfunterstützung, oder um ihren Meister die Flucht zu ermöglichen.
      Aussehen: Verschieden. Je nach Art der Beschwörung kann es sich dabei um ein Tier, ein Dschinn, ein Untoter, ein Elementarwesen oder ein Golem handeln.
      Heimat: Keine.
      Werke: DSA, Spellforce
      Alter: leben zum Teil nur wenige Minuten.
      Geschlechter: Unwichtig. Keine Fortpflanzung möglich.
      Nahrung: Keine.
      Mythologie: Modern.




      Name: Elementarwesen
      Besondere Fähigkeiten: Da es lebendige Abkömmlinge eines Elementes (Feuer, Wasser, Stein) sind, sind sie gegen letalen Angriffen recht widerstandsfähig. Angriffen mit ihrem eigenen Element (z.B. Feuer) heilt sie zumeist, mit einem gegenteiligen Element (z.B. Wasser) vernichtet sie schnell. Meistens nicht fähig zu kommunizieren. Sehr aggressiv gegenüber allem, was nicht ihrem eigenen Element entspricht.
      Aussehen: Verschieden, je nach Art ihres Elementes, z.B. ein wandelbarer Gesteinsbrocken, eine lebende Flamme, oder eine menschenähnliche Gestalt.
      Heimat: Ihr jeweiliges Element.
      Werke: DSA, Spellforce
      Alter: Alterslos.
      Geschlechter: Keine.
      Nahrung: Keine.
      Mythologie: Modern.
    • Ergänzend zu @Schreibfeder ist wohl noch zu sagen, dass Elementarwesen wohl eine Interpretation der Elementargeister ( Welche Fantasyrassen kennt ihr? (Neuer Versuch einer Sammlung) ) sind und dass Beschwörungen sich oft aus den eben genannten Elementargeistern, künstlichen Lebensformen ( Welche Fantasyrassen kennt ihr? (Neuer Versuch einer Sammlung) ), Dämonen ( Welche Fantasyrassen kennt ihr? (Neuer Versuch einer Sammlung) ), Totengeistern ( Welche Fantasyrassen kennt ihr? (Neuer Versuch einer Sammlung) ) oder Engelswesen ( Welche Fantasyrassen kennt ihr? (Neuer Versuch einer Sammlung) ) rekrutieren (daneben können aber gerade in Computerspielen noch einige andere wie Liche und tierische Ungeheuer in Frage kommen.
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Bei diesen Thread fällt mir nur The Elder Scrolls ein, eine Videospielreihe aus dem Hause Bethesda. Kurz erwähnt, ich spiele es seit über 20 Jahren :D
      BtT:
      • Name der Fantasyrasse: Daedra => Atronache

      Tamriel Almanach schrieb:

      Die Daedra (wörtl. "nicht-Aedra")sind alle Kreaturen, die aus dem Reich des Vergessens stammen. Es ist somit ein Sammelbegriff für eine Vielzahl verschiedener Spezies, wie zum Beispiel den Dremora oder den Goldenen Heiligen. Da das Reich des Vergessens aus mindestens sechzehn verschiedenen Oblivion-Ebenen besteht, die sich in ihrem Aussehen grundlegend unterscheiden, können auch Daedra in fast jeder beliebigen Form auftreten. Angeführt werden die Daedra von den Herrschern der Oblivion-Ebenen, den Daedrafürsten. QUELLE: Tamriel Almanach

      Tamriel Almanach schrieb:

      Atronachen, oder auch Elementare genannt, sind niedere Daedra, welche jeweils die drei Elemente Feuer, Eis und Sturm verkörpern. Eine andere Art ist der Fleisch-Atronach, welcher jedoch bisher nur auf den Zitternden Inseln gesichtet wurde. Die Elementar-Atronache dürfen keineswegs mit den sogenannten Golems verwechselt werden. Letztere sind nur künstliche Atronach-Konstrukte. QUELLE: Tamriel Almanach
      • Aussehen: Elementare haben ein Grundaussehen, jeweils ihres Elements, können aber unterschiedliche Details im Gesamtbild haben.
      • Besondere Begabungen: Atronache mögen nur niedrige Daedra sein, was aber nicht heisst das es ihnen an Inteligenz fehlt. Sie können sich durchaus gegen eine Beschwörung wiederstehen oder gar den Beschwörer angreifen.
      • Heimat: Reich das Vergessens bzw die Oblivionebenen der Daedrafürsten
      • gegebenenfalls Fantastische Werke in denen diese Wesen/Rassen auftauchen: The Elder Scrolls
      • eventuell Alter: unbekannt, Daedra können nicht sterben, da ihre Form in den Ebenen des Oblivion verbleiben, während ihr Geist, während ein Bruchteil ihres Geistes in der beschworene Form taucht. Wird der Elementar zerstört bzw besiegt, wird diese zurück ins Reich des vergessens geschickt.
      • Nahrung: unbekannt
      • Geschlechter: Mann und Frau, Atronache hingegen haben kein Geschlecht.
      'Zuversicht geboren aus Unwissenheit, der Zyklus muss weitergehen'
      - Sovereign -
    • Name: Pixie (pl. Pixies)
      Aussehen: sehr klein (wohl mit Kobolden oder Feen verwandt), humanoid, bisweilen Flügel und spitze Ohren, oft grüne Kleidung, beim Fliegen hinterlassen sie eine Art Feenstaub
      Besondere Begabungen: Listigkeit, sie spielen gern Streiche oder stehlen Pferde, die sie zurückbringen
      Heimat: ländlich in Wäldern und Wiesen
      Werke: Glöckchen in Peter Pan könnte davon inspiriert sein, Shadowrun (RPG-System)
      Alter: unklar
      Nahrung: unklar, vermutlich omnivor
      Geschlechter: Wohl Männlich-Weiblich
      Mythologie: Englisch

      Gegen Eisen haben sie traditionell eine Schwäche, da sie sehr boshaft werden und Menschen in Moore locken oder jagen können gut zu wissen. ;) Mit Geschenken können sie aber versöhnlich gestimmt, ja zu kleinen Hilfeleistungen animiert werden, was sie in die Nähe der Heinzelmännchen rückt. Diese haben keine Flügel, sind stets freundlich und helfen heimlich im Haushalt, wollen aber keinesfalls gesehen werden. Sie haben keine Flügel. Sie entstammen der deutschen Mythologie und leben in Häusern.
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Name: Steinerner/Steinwesen
      Aussehen: Ein humaniodes Wesen aus Stein oder gar aus Felsen zusammengesetzt
      Besondere Begabungen: Steinhart
      Heimat: Bevorzugt im Gebirge?
      Werke: Der kleine Hobbit (als riesenhafte Versionen)
      Alter: können wahrscheinlich steinalt werden
      Nahrung: Unklar. Steine?
      Geschlechter: Nicht erkennbar
      Mythologie: Die Steinernen tauchen schon im Gilgamesch-Epos auf

      Eine literarische Verwandtschaft mit den von @Schreibfeder vorgestellten lebenden Statuen (die aber als künstliche Lebensform gelten müssen und sich somit doch klar von den Steinwsen unterscheiden) oder Elementaren ist nicht auszuschließen. Dennoch halte ich sie für von diesen abzugrenzen (ähnlich wie ich Kobolde, Lutin, Goblins und Pixies voneinander getrennt habe).
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa
    • Spoiler anzeigen
      Tolle Idee und Sammlung!

      Da ich erst vor relativ kurzem drüber gestolpert bin und da du den Waldschat schon erwähnt hast, vielleicht eine Anmerkung:

      Der Ent als "Waldhirte" und nicht wirklich bösartig hast du da mit integriert?

      In der Ostschweiz und Westösterreich gibt es nämlich noch die "Fänggen" die wesentlich mehr an Ents erinnern, zumindest die älteren Formen, groß und Baumartig, sie halfen verirrten Kühen über den Winter und besaßen geheimes Wissen das sie aber auch mit den Menschen teilten und diesen in der Not halfen. Also tatsächlich mal ein eher positives Wesen.
      Durch die Christianisierung wurden sie dann natürlich heidnisch, kleiner, und bösartiger, ihr wissen musst man ihnen dann mit Lug und Trug entlocken. (Das würde dann wieder eher zum Waldschrat passen)

      Meist sind sie an "ihren" Wald gebunden und können seit der Christianisierung, wie die meisten alten Wesen in Sagen, von Kirchenglocken vertrieben werden.

      Viele der "lokalen" Sagengestalten die nun böse sind, waren wohl vorchristliche Gottheiten oder zumindest gute Geister...

      Sollen wir ggf. einen Thread über Sagengestalten machen und jeder kann sich daraus dann selbst ziehen was ihn interessiert, das passt hier eigentlich gar nicht so rein fällt mir grad erst auf XD

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alcarinque ()

    • Name: "lebender" Baum
      Aussehen: Auf dem ersten Blick ein normaler Baum beliebiger Art, können sich aber bewegen (nicht von der Stelle, aber die Äste fungieren als Glieder)
      Besondere Begabungen: Durch ein hohes Alter oft sehr weise, stark, im Wald kaum von anderen zu unterscheiden, hart, in einigen Werken sprachfähig (ggf. durch Gedankenübertragung und -Lesen)
      Heimat: Wo die entsprechende Baumart wächst
      Werke: Der Herr der Ringe, Bernhard Hennens Elfen-Reihe, Harry Potter-Reihe
      Alter: Können sehr alt werden (wie ein Baum)
      Nahrung: Wie Bäume, bisweilen auch Eigenschaften Fleischfressender Pflanzen (manche wollen Blut, Angst und Schmerz trinken)
      Geschlechter: Die Seelen der Bäume können oft männlich oder weiblich sein, die Körper wohl entsprechend der Art beides oder ein Geschlecht
      Mythologie: Modern

      Siehe auch: Waldschrat (mit denen diese hier aber definitiv nicht identisch sind). Mit Dank an @Kelamith ! Es gibt in einem Universum bisweilen nur bösartige, in anderen aber auch äußerst hilfsbereite und freundliche Exemplare.
      Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.
      -Mutter Teresa