Eure bevorzugten Comic- und Mangastile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eure bevorzugten Comic- und Mangastile

      Ich weiß nicht wie es euch geht. Aber wenn ich mir Comics und Mangas kaufe, achte ich sehr auf den verwendeten Zeichenstil ^^ Wenn ich mit der optischen Umsetzung nichts anfangen kann, interessiert mich meist der ganze Comic/Manga nicht. Man hat ja so seinen persönlichen Geschmack und Ansprüche an die Zeichnungen.

      Welche Zeichenstile bevorzugt ihr bei Mangas und Comics? Habt ihr einen Lieblings Mangaka, bzw. Comiczeichner, dessen Stil ihr besonders
      toll findet? Bevorzugt ihr schwarz-weiße oder farbige Panels? Oder ist der Zeichenstil beim Kauf von Comics und Mangas für euch eigentlich völlig unwichtig?
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skadi ()

    • Tja, welchen bevorzuge ich? Ist so einfach ja nicht zu beschreiben.
      Dann versuche ich es einfach mal so:
      Am liebsten sind mir bei Manga Zeichnung, bei denen man auch den Aufwand sieht. Also detailreich, leichte Linien, die nicht ausgefranzt aussehen. Eigentlich spricht mich alles an, was sauber gezeichnet ist und nicht so skizzenhaft wirkt. Es muss nicht über massenhaft Hintergrund verfügen, das wirkt dann auch schnell überfüllt, aber zumindest die Charaktere müssen schön gestaltet sein. Auch so, dass ich sie auseinander halten kann. Vor allem, wenn es nur schwarz-weiß ist. Womit auch auch beim nächsten Punkt bin. Schwarz-weiß ist mir am Liebsten. Einfach, weil es schnell quietschbunt aussieht. Zumal es gleich mehrere Euro teurer wird, nur weil irgendwo eine bunte Seite drin ist. :/
      Auf der anderen Seite ist natürlich auch die Story entscheidend. Ich habe auch schon Manga gelesen, da hat mir der Zeichenstil nicht so gefallen, dafür aber die Story. Da gibt es einen sehr alten Manga "Marie und Elie". Da war der Stil nicht so meines, aber die Geschichte dahinter hat mir doch gefallen. ^^

      Einen Lieblings-Mangaka habe ich in dem Sinne nicht, mag aber die Zeichnungen von Touya Mikanagi ganz gern.

      LG, Kyelia

      Außer Betrieb - Geduldsfaden ist gerissen

      Der, der das Licht stahl
    • Ich mag bunte Zeichnungen sehr und genau wie Kyelia auch die sauberen Zeichnungen - wobei manchmal auch die "Krizzeleien" toll aussehen, wenn eben mehr als nur Krizzelei dahintersteckt. Allgemein bevorzuge ich Comics mehr als Mangas, weil ich den Stil der Figuren im Allgemeinen bei ersterem besser finde. Realistischer irgendwie, wobei es hier ja auch wieder Ausnahmen gibt.

      Einen Lieblingscomiczeichner habe ich eindeutig: Don Rosa. Ich bin sooo glücklich, dass ich vor ein paar Jahren ein Autogramm von ihm auf der Frankfurter Buchmesse abstauben konnte, da haben sich auch die 3 Stunden Anstehen gelohnt (und meinen falsch geschriebenen Namen.... egal xD).

      Viele kennen ihn bestimmt, er war ein Donald-Duck-Comic-Zeichner. Hier sein Stil im Vergleich mit einem anderen Duck-Zeichner:



      Und wenn ihr jetzt denkt, der Vergleich ist unfair, weil das zweite deutlich älter ist... Nein. Don Rosa hat ab 1987 Donald Duck gezeichnet. Hier noch eins meiner Lieblingsbilder von ihm, es ist nur etwas zu groß um es direkt zu posten: Klick.


      Sometimes, you read a book and it fills you with this weird evangelical zeal, and you become convinced that the shattered world will never be put back together unless and until all living humans read the book.
    • Ich hab jetzt 4 oder 5 Mal versucht zu beschreiben, welche Zeichenstile ich am liebsten in Comics und Mangas mag. Aber irgendwie klappt das nicht, ohne total wirr zu klingen. Deshalb lasse ich es sein und zeige lieber Beispiele ^^
      Ich mag am liebsten individuelle Zeichenstile, die nicht ganz so nüchtern gezeichnet sind. Zum Beispiel indem sie zur Auflockerung überspitze Gesichtsaudrücke nutzen. Ein sehr gutes Beispiel dafür sind Orpheelins Comics:





      Leider gibt es nicht viele Comics in der Richtung.
      Ich lese zwar auch Mangas, aber die einzige Zeichnerin, deren Stil mir dabei wirklich gefällt, ist Mikiko Ponczeck (nur dass ihre Panels im Hintergrund oft so leer sind, find ich schade).

      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt
    • Oh, ich gehör auch zu denen, die einen Manga nur kaufen, wenn der Zeichenstil passt bzw. auch schon mal Manga nur wegen dem Zeichenstil kauft ^-^"
      Ich bevorzuge etwas einzigartige, charakteristische Stile, die etwas Besonderes an sich haben und einem ins Auge stechen z. B. der Stil von Yuuki Kodama (Mangaka von "Blood Lad" und "Hamatora"), Jun Mochizuki (Mangaka von "Pandora Hearts"), Yu (Mangaka von "Ame und Yuki - Die Wolfskinder") oder Mahiro Sato (Mangaka von "Kagerou Daze").



      "Seit Urzeiten ist Fantasy das beliebteste aller Genre. Fantasy-Autoren der zweiten großen Welle wie Johannes, Lukas, Markus und Mel Gibson haben zum Beispiel selbst heute noch fanatische Fans, die ganze Passagen auswendig kennen und sich regelmäßig in mittelalterlichen Gebäuden zu Conventions treffen, bei denen sie sich gegenseitig ihre Lieblingsstellen vorlesen und absurde Rituale aus den Büchern nachspielen. Totale Nerds.
      (Anmerkung des Kängurus)"
    • Auch ich vermeide es, mir Manga anzusehen, deren Zeichenstil mir nicht zusagt. Nur wenn sie Handlung ausgesprochen kreativ oder verlockend klingt, lese ich rein. Es kam aber auch schon vor, dass ich mich mit dem Stil einfach nicht anfreunden konnte und ich den Manga deshalb beiseite gelegt habe :')
      Ich mag es, wenn die Striche nicht zu fein sind. Die Linien sollten nicht zu fein, aber auch nicht zu stark sein. Körper sollten nicht zu spitz sein und Proportionen nicht zu weit abweichen. Die stereotypen riesengroßen Augen in Manga finde ich auch unschön. Ja, sie können größer sein, aber die Größe der Augen der Mädchen von z.B. Arina Tanemura finde ich abschreckend und überhaupt nicht niedlich. Selbiges gilt für zu große Köpfe oder Brüste, die diese noch übertrumpfen.
      Hintergründe sollten möglichst oft vorhanden sein, sonst wirkt es zu leer. Ich mag es nicht, wenn man auf den Seiten zu viel Kitsch findet wie aus dem nichts erscheinende Rosen im Vordergrund oder Sternchen-Rasterfolien.
      Als weiteren Minuspunkt sehe ich unverständliche Panels an - manchmal sind die so voll und actiongefüllt, dass man gar nicht weiß, was überhaupt passiert. Dann sollten lieber weniger Bewegung und klarere Linien eingesetzt werden.
      Der Chibi-Style darf vertreten sein, aber nicht auf jeder Seite. Außerdem bevorzuge ich den schwarz-weißen Stil.
      Besonders schön finde ich aufwendige Zeichnungen, charakteristische Figuren und weniger diesen ganz kindlichen Stil. Meine bevorzugten Stile stammen von Zeichnern wie Takeshi Obata (u.a. "Death Note"), Jun Mochizuki (u.a. "Pandora Hearts"), Rihito Takarai (u.a. "Only the flower knows") und Yana Toboso (u.a. "Black Butler"). ^^
      „Nie wieder!“, sagt der Verstand.
      „Jederzeit!“, sagt die Sehnsucht.
      „Unmöglich!“, sagt die Tatsache.
      „Versuch es“, flüstert der Traum.