In Bücher hinein schreiben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In Bücher hinein schreiben

      Guten Morgen Forum.

      Es soll ja Leute geben,die in ihre Bücher hineinschreiben. Bei manchen ist es nur ihr Name, der das Buch als ihr Eigentum ausweist. Manche machen sich Anmerkungen im Text oder markieren besondere Passagen. Und in der Schule hat man sich auch in der Schullektüre entsprechende Stichpunkte und Querverweise an den Rand der Seite notiert.

      Schreibt ihr in eure Bücher hinein oder ist das ein absolutes No-Go für euch? Falls ihr es tut: Was genau schreibt ihr hinein und wieso?
      Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr euch ein Buch ausleiht und hineingeschrieben wurde? ^^
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt


    • In Schullektüren habe ich reingeschrieben, klar. Das hat man dann ja für die Klausur gebraucht.

      In alle anderen Bücher reinzuschreiben ist für mich ebenso eine Untat schlechthin wie die Seiten zu knicken oder so. :dwarf:
      Ich wüsste auch gar nicht, was ich in meine Freizeitbücher reinschreiben sollte... Vom Namen mal abgesehen, aber ich weiß ja, dass sie mir gehören. Bemerkungen an den Rand? Für wen und warum?

      Da ich mir keine Bücher ausleihe, kann ich zum Glück auch niemanden ermorden, der mir ein vollgekritzeltes Exemplar gibt :D
      Ich habe nur einmal eine alte Schullektüre meiner Oma gefunden, die vollgeschrieben war an der Seite. DAS war wahnsinnig spannend, wie früher die Bücher behandelt wurden, was meine Oma sich dabei alles so gedacht hat etc.


      Sometimes, you read a book and it fills you with this weird evangelical zeal, and you become convinced that the shattered world will never be put back together unless and until all living humans read the book.
    • Phi schrieb:

      Ich wüsste auch gar nicht, was ich in meine Freizeitbücher reinschreiben sollte...
      Also bei manchen Büchern juckt es mich schon, Rechtschreibfehler auszubessern, schlichtweg weil die einfach en masse vorliegen. Oder Begriffe abzuändern die ich anders kenne (besonders bei warhammer, die inzwischen bestimmte Begriffe unübersetzt lassen).
      Getan habe ich es aber noch nicht. Insofern bleibt es bei mir auch bei dem Namen in Schullektüre.
      Eine Untat ist es für mich aber nur, wenn man es in öffentlich zugägnlichen Büchern tut.
      - Große Männer werden im Feuer geschmiedet. Das Privileg der Kleineren ist es, das Feuer zu entfachen. -

      - nur ein Irrer steigt in das Raumschiff eines Verrückten -
    • Hallo Zusammen,

      jetzt kommt Rainbow und wird wieder alle schocken :) Aber ich bin ja auch die, die die Seiten umknickt...(ich glaube manchmal, ich liebe es einfach, anders zu sein...naja, das führt jetzt zu weit...sollte keine psychologische Selbstanalyse werden)

      Also, grundsätzlich sind mir meine Bücher ja schon heilig...auch, wenn man das bei umgeknickten Seiten nicht glauben mag-aber ich knicke die Seiten mit viiiieeel Liebe um (SCHERZ!)

      Mist, warum bin ich heute morgen so albern? Jetzt wieder ernsthaft: Ich habe angefangen, in Büchern, die mich faszinieren bestimmte Textpassagen zu markieren, die mir besonders gut gefallen. Vielleicht, weil hier ein Gefühl besonders gut beschrieben wurde oder ... ja, mich irgendwas einfach umgehauen hat. Ich wollte das im Zweifelsfall wiederfinden, wenn ich mal eine Inspiration brauche, oder sowas.

      Okay, jetzt könnt ihr mich wieder auseinandernehmen :)

      Viele Grüße und einen gut gelaunten Tag!!!
    • Ich schreibe schonmal meinen Namen rein, wnn ich ein Buch verleihe, aber so ganz grundsätzlich schreibe ich nicht in Bücher.

      Selbst bei Uni-Büchern hab ich mich an den Rat des Profs gehalten - Zitate gleich raus schreiben mit Quellenangabe, dann muss man auch hinterher nicht lange suchen, in welchem Buch dieses eine Zitat gleich noch war ^^
      Ich bin ein Spiegel deiner Seele!
      Was also siehst du, wenn du mich anschaust?
    • Phi schrieb:

      In Schullektüren habe ich reingeschrieben, klar. Das hat man dann ja für die Klausur gebraucht.
      Selbst das habe ich mich nicht getraut :ninja: Hatte immer Zettel für meine Bemerkungen in den Büchern.
      Das einzige Buch, in das ich geschrieben habe, war mein VWL Wälzer während des Studiums. Das waren allerdings nur Vokabeln, weil das Teil auf Englisch war. VWL auf Englisch ist btw. keine Freude.

      Ich hab schon als zeitig als Kind gesagt bekommen, dass man in Bücher nichts reinschreibt. Das hat sich bei mir eingebrannt. Ich wüsste außerdem auch nicht, was ich rein schreiben sollte. Wenn mir Anspielungen oder ähnliches auffallen, freue ich mich nur kurz schmunzelnd darüber. Dasselbe mit Tippfehlern (neulich stand in einem Buch statt "will" "wil1", da musste ich schon lachen ^^ ).
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt


    • Mir geht's ähnlich wie Phi, wobei ich in die Schullektüren selten selbst geschrieben hab, weil ich die aufgelesenen Bücher meiner großen Schwester bekommen hatte und mit dementsprechend nie Bemerkungen machen musste (stand ja schon alles drin).

      In meine privaten Bücher schreibe ich auch nicht rein.
      Was auch?
      Es gibt zwar die ein oder andere Bemerkung, Umschreibung oder Formulierung, die mir gut gefällt, aber entweder schreibe ich sie raus oder versuche sie mir zu merken (was sowieso nur zu 90% funktioniert XD).

      Das einzige Buch, in dem ich tatsächlich markiere und mir Bemerkungen an den Rand mache ist meine Bibel :)
      Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.
      1. Mose 12
    • Ich mache in meine "Studienbücher", also die über Themen, von denen ich lernen/mich weiterbilden/entwickeln will (C.S. Lewis, Mangalvadi, Stephen Hawking und ähnlichen Wissenschaftlichen und Philosophischen Krimskrams) Notizen und unterstreiche Textpassagen, mache Fragezeichen etc. Halt, ums später schneller wiederzufinden ^^

      In meine Romane/Lesebücher weniger. Wenn eine Passage ganz verreckt gut ist, wird sie manchmal (!) mit Bleistift markiert.

      "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."

      - Twelve

    • Miri schrieb:

      Es gibt zwar die ein oder andere Bemerkung, Umschreibung oder Formulierung, die mir gut gefällt, aber entweder schreibe ich sie raus oder versuche sie mir zu merken (was sowieso nur zu 90% funktioniert XD).
      Ich mache Klebezetteln an die entsprechenden Stellen. XD Doch selbst die verschwinden Irgedwann oder ich weiß nicht mehr, warum die da waren. :rofl:

      Nein, also ich schreibe in kein Buch. Wozu auch? Verbessern kann ich eh nichts mehr und sieht ja auch mächtig bescheuert aus xD
      Davon abgesehen lese ich ja zum Spaß und wegen der Spannung. Wenn ich dann gefesselt mein Buch verfolge, wäre es ja blöd, mitten in der Kampfszene inne zu halten, einen Stift zu holen und etwas reinzukritzeln, nur weil der Satz nicht passt oder mir diese Stell besonders gut gefällt. Dann wird irgendein willkürlicher Papierfetzen hineingelegt. XD. Für solche Aktionen genieße die Bücher viel zu sehr :D Zumal ich auch selten in der Nähe eines Stiftes lese xD

      Bei Schullektüre sah das immer anders aus. Da habe ich ja mit dem Auftrag gelesen (häufig) etwas herauszufinden. Und meist hatte man da auch einen Stift bei der Hand. Wobei, wirklich beschrift habe ich doer auch nicht. Klebis, und Markierungen haben es auch getan. :hmm:

      Außer Betrieb - Geduldsfaden ist gerissen

      Der, der das Licht stahl
      Síchestja - Das Erbe einer Vergangenheit
    • Auf die Idee das man da überhaupt tun könnte bin ich erst über einen ähnlichen Thread in einem anderen Forum gekommen. Bücher waren nie etwas in die ich einfach reinschreiben würde...

      Jetzt mit dem ebookreader fällt die Option sowieso ganz weg, da ich einen ohne Tastatur oder Touchpad habe (den letzen seiner Art! *drama*) und das nur sehr umständlich möglich wäre. Aber auch hier sehe ich irgendwie keinen Grund das zu tun.

      Wenn ich mir wirklich eine Idee sehr gut gefällt oder so (was bei Romanen aber eigentlich nie der Fall ist, da die Idee ja schon ein anderer Autor hatte) kann ich das ja immer noch raus schreiben...
    • Ich finde @Rainbow echt interessant, auf sowas wär ich nie gekommen. Wenn ich lese und mir etwas sehr gut gefällt, nehm ich mir doch nicht die Zeit, etwas anzumerken xD

      Aber ich schreibe auch in Bücher! =O zu 99% aber nur, um Inches, Meilen und so´n zeug in cm und Km umzuschreiben.
      Mut erdachten Einheiten hab ich keine Probleme, aber warum werden Amerikanische Einheiten nicht mitübersetzt?

      " Der Schlitz war 4 Zoll groß" Ja, wow. WTF wie viel soll das sein? XD also google ich eben und schreib es rein.


      Genesis: Sie ist Azathoth, das amorphe Chaos in der zentralen Leere
      Josh: Meine Prophetin!