Elementa Mystica – Das Erwachen der Leere

    • [Abgeschlossen]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Zarkaras Jade
      Die Interpunktion in dem Beitrag hat mir ein wenig kummer bereitet und die ein oder andere Formulierung. Aber es ist wohl nicht so angedacht gewesen, zumindest hoffe ich das.
      Nun ja die Sache mit der Kommasetzung ist ein Problem an dem ich Arbeite allerdings leider nie weiß ob ich mich mit den neuen Annahmen nicht vertue. Denn es wird nicht sehr viel in meinen "Neueren" Beiträgen von wegen Kommasetzung angemerkt. Siehe Legende des Abgrunds.
      Deshalb habe ich keinerlei möglichkeit die neuen Muster zu überprüfen die ich mir versuche anzueignen. Das treibt mich deshalb an den rande der Verzweifelung und ich spiele mit dem Gedanken alles zu schmeißen. Ich mache mich regelrecht fertig wegen dieses Problems weil ich es scheinbar einfach nicht in den Griff bekomme. Für andere mag es eine kleinigkeit sein, für mich ist es eine schwere Last. Deswegen ist es ein wunder Punkt ja. Aber ich habe keine Ahnung wie ich es lernen und das gelernte überprüfen soll wenn ich dabei so auf mich alleine gestellt bin und keinerlei referenz habe.

      LG Lion
    • BraveLion schrieb:

      Aber ich habe keine Ahnung wie ich es lernen und das gelernte überprüfen soll wenn ich dabei so auf mich alleine gestellt bin und keinerlei referenz habe.
      Bitte sehr, Referenz. (Klick mich)

      The light shall be blackened, and chaos shall reign.
      - Chaos Knight

      Projekte:

      Zwischen Leben und Tod [High Fantasy] (mit Jennagon)
      [High Fantasy] Die Flammen von Narak (Arbeitstitel)
      Chaotische Kurzgeschichten
    • Wie gesagt, meine Kritik war nicht böse gemeint. Mir ist auch aufgefallen, dass Kommas bei dir kaum angemerkt oder berichtigt wurden. Ich kann dir anbieten, dass wir eine Konversation eröffnen und ich dir die einfache Kommasetzung nochmal anhand von Beispielen erkläre. Ich bin ja auch bestrebt, dir zu helfen, deinen Stil zu verbessern.
      Können wir wieder Frieden schließen? :alien:
      Ich bin mir nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.

      -Albert Einstein-
      ___________________
      Helios III (Arbeitstitel)
    • @Zarkaras Jade
      Das wäre super von dir :) .
      Es würde mir wirklich helfen,
      wenn ich noch einmal mit jemandem, über diese Sache drüber schauen kann.
      Danke für dein Angebot.
      Nun es gibt keinen Frieden zu schließen, denn Krieg gab es nicht ;)
      Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit :)
      Vielen lieben Dank

      LG Lion
    • Kapitel 11: Letzter Atemzug

      Nach längerer Pause bin ich mal wieder dazu gekommen ein Kapitel zu veröffentlichen.
      Viel Spaß beim lesen ;)

      Kapitel 11: Letzter Atemzug

      Spoiler anzeigen

      Der Regen begann durch die Kronen der Bäume zu tropfen. Es schien als wäre das Wetter umgeschlagen. Im Sumpf war jetzt das Rauschen des Wassers zu hören, das auf die Blätter prasselte.
      Nebel begann aufzuziehen und erschwerte die Sicht im tiefen Dickicht des Waldes, die Atmosphäre die sich bot, war zunehmend erdrückender.
      »Diese Lage wird unsere Suche sehr verlangsamen«, dachte Veit erfüllt von sorge.

      Die Stimmung der Truppe begann sich zu verschlechtern.
      Dann plötzlich hörten sie wieder ein Rascheln im Gebüsch.
      Erschrocken drehten sich die Drei in Richtung des Geräusches um, doch, dort war nichts. War es ihre Wahrnehmung die ihnen einen Streich spielte?
      „Habt ihr das auch gehört?“, fragte Clara.
      „Ja habe ich, wie sieht es bei dir aus Mina?“
      Sie erwiderte:
      „Ja laut und deutlich“.

      Veit nähere sich mit langsamen schritten dem Ursprung der Störung, er zog einen seiner Dolche von der Scheide, die er auf dem Rücken trug.
      Vor dem Gebüsch angekommen, nahm er dieses vorsichtig zur Seite, jeder Zeit bereit zuzuschlagen, wenn nötig.
      „Hier ist nichts, es muss ein Ast gewesen sein der sich durch das Wetter gelöst hat und zu Boden gefallen ist.“
      Die Drei atmeten erleichtert auf.
      „Wir sollten weitermachen und wenn wir gefunden haben was wir suchen, so schnell wie möglich verschwinden“,
      sagte er mit sehr ernstem Ton.
      „Er hat recht lass uns weiter gehen“,
      sagte Clara mit einem ängstlichen Ausdruck.

      Die wahnsinnige Anspannung war ihnen deutlich anzumerken. Mina zitterte doch versuchte dies so gut zu unterdrücken wie sie konnte. Ihre Schwester sah ihr dies an, schloss sie in die Arme und sagte: „Alles wird gut, das verspreche ich dir“.
      Diese Worte lösten die Anspannung von Mina etwas.
      „Ich liebe dich, Schwesterchen“,
      flüsterte Mina ihr ins Ohr so, dass nur die beiden es hören konnten.
      Sie blieben noch einen kurzen Moment so,
      die eine fest umschlossen von den Armen der anderen.

      Nun konnte es weitergehen, sie begaben sich Tiefer in den Sumpf.
      Etwas später tat sich eine Art Lichtung auf, der Nebel hier war zwar auch dicht aber er ließ noch umrisse erkennen. Vor ihnen am Rande der Lichtung war ein großer Fels. Als sie sich genähert hatten, konnten sie sehen, dass in dem Felsen Schriftzeichen eingraviert waren.
      „Das muss der Ort sein an dem du gefunden wurdest“,
      sprach Mina voller Erleichterung.
      „Das sind Runen, ich kann diese aber nicht Lesen“,
      stellte Clara fest.
      Veit erwiderte:
      „Ich kann es aber, lass mich mal sehen“.
      Er trat näher an den Felsen heran, er lass die Gravur:
      „Trans punctum dimensional“.
      „Das ist ein Dimensionaler Transporter“,
      erklärte Veit den beiden.
      „Diese wurden in früheren Zeiten von Leere Mystikern verwendet, um ohne Zeitverlust vom einen zum nächsten Ort zu gelangen. Die Aktivierung benötigt eine gewisse Menge an Leere Mysticarenergie.“
      „Das heißt der Fels gegen den du gestoßen bist, muss auch ein solcher gewesen sein“, schlussfolgerte Clara.
      „Ich wurde von Chavern hier her Transportiert?
      Aber wie das ohne Leere Mysticae zu beherrschen.
      Alle Blutlinien die Leere meisterten wurden ausgelöscht.
      Wie kann das sein?“

      Das Geräusch einer Klinge, die sich durch Fleisch bohrte, ertönt mit markerschütternder Lautstärke, dabei war es nicht so laut, doch es durchdrang sie bis ins Mark.
      Mit den schlimmsten Befürchtungen und erfüllt von Angst,
      drehten sich Mina und Veit in Richtung Clara um wo das Geräusch herkam.
      Was sie erblickten war grauenvoll.
      Zwischen ihren Lippen quoll das Blut hervor,
      ihr Gesicht von schmerz erfüllt.
      „S…Schwester…“,
      presste sie mit letzter Kraft zwischen ihren Lippen hervor.
      Eine Klinge war durch ihre Brust getrieben, die Spitze ragte aus dieser hervor.
      Sie brach auf den Boden zusammen, nun war sie absolut regungslos.
      Unter ihrem leblosen Körper sammelte sich eine Lache aus Blut,
      dass durch die grausame Kälte, schnell zäh zu werden schien.
      „Das… das… das… darf nicht sein, ich muss träumen, NEIN SCHWESTER“,
      Mina konnte ihren Augen nicht trauen,
      dass Bild das sich ihr bot, war einfach zu grausam zu surreal.
      Ihre Schwester,
      die einzige Person die sie liebte,
      lag Tod in einer tiefroten Pfütze.
      Dann erblickte Veit es,
      das Schattenwesen,
      stand direkt an der Stelle wo vor Sekunden Clara noch stand.

      Dieses Mal war es ohne Maske,
      mit Entsetzen konnte er sehen, wer sich hinter dem mysteriösen Wesen verbarg.
      „NORA?! WAS HAST DU IHR ANGETAN?!“,
      schrie er voller Wut.
      Sie setzte nur ihr dreckiges Lächeln auf und brach in lautem Lachen aus, wie eine geisteskranke.
      „Ich sagte ja, ihr solltet aufmerksam sein“,
      quetschte sie, zwischen ihrem lauten lachen hervor.
      „Sie war zu schwach, ich hätte nicht erwartet das es so einfach wäre sie zu töten.“
      „Los Veit, zeig mir ob du stärker bist als dieses wertlose Miststück.“
      Er konnte nicht fassen was er da hörte,
      war das alles nur ein Spiel für sie?
      Dann ergriff ihn eine unglaubliche brennende Wut,
      es fühlte sich an als würde er den Verstand verlieren.
      „DU MONSTER, DAFÜR WIRST DU BEZAHLEN!!!“,
      brüllte Veit aus voller Lunge,
      als er mit voller Geschwindigkeit und gezogenen Waffen auf sie zulief.



      Kapitel 12: Ende vom Ende

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BraveLion ()

    • Hey @BraveLion,
      Na jetzt gehts aber los. Hut ab, den Todesfall hatte ich nicht vorhergesehen. :| Sehr, sehr gutes Kapitel!!! DU hast vieles im Laufe deiner Geschichte dazu gelernt oder verändert und dieses Kapitel zu lesen, war wirklich schön. Du gehst viel mehr auf deine Umgebung< und die Gefühle der Charaktere ein. Du bringst mehr Details in dein Kapitel mit rein, bleibst aber trotzdem deinem Roten Faden treu und weichst nicht zu sehr ab.
      Zur Handlung: Top. Sorry, mehr kann ich dazu aber auch wirklich nicht sagen. Spannung ist da, Unerwartete Schlüsse und eine wirklich sehr logische Gefühlsentwicklung deiner Charaktere. Einziges Manko: Das mit der Leere Mysticae ist mir noch ne Nummer zu groß. Wäre super, wenn das vielleicht etwas einfacher dargestellt würde oder du es sogar noch ausführlicher beschreiben könntest.

      Da ich eigentlich nie auf Rechtschreibung und den Rest eingehe, kommen wir direkt zu meinen...
      Schluss. Ja, richtig gehört, ich habe bei diesem Kapitel nicht mehr zu sagen, außer, dass es mir verdammt gut gefallen hat. Man hat das Gefühl, du hast dir wirklich viel Zeit dafür genommen und auch die Tipps und Ratschläge der Community super aufgefasst und in deiner Geschichte verankert. :thumbsup:
      Großes Lob und...
      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -


    • @Lehaidin
      Vielen Dank für dein Lob, ich konnte dank der Community wirklich einiges dazu lernen.
      Ihr seid wirklich eine tolle Community, hier poste ich deshalb richtig gerne (Auch wenn ich im moment nicht so aktiv bin :D ).
      Ich habe auf jeden fall noch vor mich weiter zu verbessern und natürlich auch weiterhin eure Ratschläge zu berücksichtigen.

      Zum Thema Leere, da wir in den nächsten Kapiteln noch etwas darauf eingegangen, ich wollte in dieses Kapitel nicht zu viel Exposition herein packen. Das wäre zu leiden der Spannung gegangen, deshalb kommt es jetzt praktisch Stück für Stück in den weiteren Kapiteln ;) .

      LG Lion
    • Sehr schön und Unerwartet.
      Die arme Clara ;(
      Ich persönlich finde es fast etwas zu früh für den ersten toten Mainchar, aber gleichzeitig ist es gerade das, was den Überraschungseffekt deutlich erhöht und den Char noch mehr ans Herzwachsen lässt.
      Des weiteren war es schön wie du die Beziehung der beiden Schwestern noch ein stückchen intensiviert hast, auch wenn ich dadurch schon ein ungutes Gefühlt bekam.
      vielleicht versuchst du diese innige Beziehung der Beiden bereits in den vorgehenden Kapiteln zu intensivieren und durchgehend zu ziehen.
      (Kann natürlich auch sein dass du das eh gemacht hast un mir das nur nicht aufgefallen ist :D )

      Weiter so und @Lehaidins kurzer Kommentar sagt eh schon alles: Gibt nix zu mängeln außer die eine oder andere Groß-, Kleinschreibung und Rechtschreibfehler.

      Schnell weiter :stick: (Aber nicht zu schnell in der Story :D )
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:
      Liebe kann Grausam sein (non Fantasy)
      Die Drachen von Karint(High Fantasy)
    • @Schaffe von Drag

      Die Schwestern befinden sich ja durch ihre Umgebung in großer Gefahr. Dadurch das es ihnen, aber vor allem Mina aber erst ab einem gewissen Punkt klar wird wie groß diese Bedrohung tatsächlich ist, bringt es die ganze Gruppe noch einmal deutlich näher zusammen. Dadurch bot sich mir als Autor die Möglichkeit diese Situation zu nutzen, um die Emotionen etwas heraus zu kristallisieren und zu verdeutlichen das die Abenteurer quasi zusammen geschweißt werden, durch diese Erreignisse.
      Das habe ich in den Letzten paar Kapiteln gradual gesteigert, um die Spannungskurve aufzubauen.
      Es war ganz bewusst geplant das die Handelung eine solche Wende nehmen sollte :) .

      LG Lion

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BraveLion ()

    • Ich hatte nach dem Training erst etwas Sorge, dass Veit zu stark sein könnte, mit seinen Tricks. Aber schon beim ersten Kampf wurde deutlich, dass es nicht ganz so leicht werden würde. Claras Tod passt da auch gut rein und ist ohne Frage ein gelungener dramatischer Höhepunkt. Ich finde die Beziehung der beiden Schwestern zueinander ist wirklich gelungen ausgearbeitet. Sehr unterhaltsam und spätestens jetzt auch dramatisch. Nur die Sache mit der leeren Mystica ist mit noch etwas unklar, aber das kann ja noch kommen.

      Für mehr blümchenpflückende Orks, blutrünstige Elfen und vegetarische Drachen!
    • In diesem Kapitel habe ich eine kleine Überraschung für euch ;)
      Viel Spaß beim Lesen :)

      Kapitel 12: Ende vom Ende

      Spoiler anzeigen

      Veit sprintete mit voller Geschwindigkeit auf Nora zu, er setzte sein Windelement ein um seine Bewegung zu beschleunigen.
      Ehe sie sich versehen konnte stand er direkt vor ihr und schwang ihr seine Dolche entgegen. Sie konnte knapp ausweichen und rollte zur Seite.

      Mina griff sie von der Seite mit einem großen Feuerball an: „PILA FLAMMA“, rief sie erfüllt von Zorn und Trauer.
      Der Feuerball traf sie direkt und er ging in einer großen Rauchwolke auf. Nora sprang aus dem Rauch hervor und direkt auf Mina zu. Bevor ihre Klinge Mina erreichen konnte blockte Veit den Schlag mit einem seiner Dolche, der daraufhin zerbarst. Den anderen schwang er ihr mit voller Kraft in ihre Richtung von Nora verfehlte diese Knapp, sie wog sich in Sicherheit, doch sie dachte nicht daran das Windelement die Reichweite der Waffen vergrößerte, so traf er sie mitten im Gesicht. Blut floss ihre Haut herunter an der Stelle wo eines ihrer Augen war, eine große klaffende Wunde.

      Sie sprang nach hinten um sich in Sicherheit zu bringen. Sie verwendete ihre Schatten um die beiden gleichzeitig anzugreifen. Veit konnte ohne Probleme ausweichen,
      doch Mina hatte nicht schnell genug reagiert.
      Er sprang und Packte sie an der Talje, um gemeinsam mit ihr dem Angriff auszuweichen. Sie schafften es, der Angriff traf keinen von beiden. Dann sprangen sie in die umliegenden Büsche um Deckung zu suchen.

      „Ihr niederen Kreaturen, wie könnt ihr es Waagen mich zu verletzen“,
      rief Nora, die realisiert hatte das sie mit dem verletzten Auge wohl nie wieder, sehen könne.
      „DU MONSTER HAST DAS ÜBER DICH SELBST GEBRACHT“, schrie Mina während sie zum nächsten Angriff ausholte. Veit packte sie am Arm: „Halt wir brauchen einen Plan, wir müssen Ruhe bewahren und gezielt handeln. Ich weiß es ist schwer, aber wir müssen uns etwas überlegen, oder sie wird immer wieder ausweichen“.
      Sie sprachen sich kurz denn er hatte eine Idee.

      Während dessen leckte sich Nora ihre Wunden, sie war davon abgelenkt ihrem Augenlicht hinterher zu trauern.
      Veit zog seine Rüstung aus um noch schneller zu sein, er wusste sie hatten nur noch diese eine Chance da seine Kraft erschöpft war. Parallel bereitete Mina einen großflächigen Angriff mit ihrer Feuer Mysticae vor.

      »Ich gebe jetzt das Signal und es kann losgehen, setzten wir den Plan in die Tat um«, dachte er während er das Handzeichen gab.
      „Ignem Ingentem Flucto“,
      sie Sprang aus dem Gebüsch hervor und setzte eine Wahrlich massive Feuerwelle frei die mit unglaublicher Geschwindigkeit auf Nora zu raste.
      Dem konnte sie unmöglich ausweichen es war ein direkter Treffer, dennoch versuchte sie es. Genau wie Veit es geplant hatte er näherte sich von ihrer blinden Seite, mit maximaler Geschwindigkeit, er merkte wie seine Knochen unter der Kraft sein Abstoßen, wie Glas Zerbarsten. Alles war von diesem einen Angriff abhängig, er hatte eine Rotierende Sphäre in seiner Hand, es war eine Inferno Kugel.

      Mina hatte zuvor mit ihm das Feuer und Wind Element verbunden und ihm etwas von ihrer Energie Gespendet.
      Die Kugel war doppelt so groß wie zuvor und bestand aus grellen blauen Flammen,
      die eigenschafften von Wind und Höllenfeuer vereinten.
      Nora versuchte auszuweichen, ein treffet damit wäre mit Sicherheit absolut Tödlich, das wusste sie. Sie konnte die Gewaltige Hitze spüren, während er auf sie zu Sprang, der Rauch der Feuerwelle erschwerte ihr die Sicht.

      Bevor Nora ausweichen konnte, packte sie eine Hand am Fußgelenk sie blickte nach unten.
      „WIESO, ELENDES MISST…“,
      bevor sie fertig sprechen konnte traf Veit sie mit voller Geschwindigkeit in den Bauch. Die Kugel verbrannte sofort das Fleisch und wühlte sich in ihre Innereien. Aus ihrem Mund schoss das Blut in Strömen hervor, sie wollte vor Schmerzen schreien, doch wegen des klaffenden Lochs im Körper, konnte sie keinen Ton herausbringen.
      Auf der Hand von Veit zeichnete sich ein Pentagramm mit Runen ab, es war das Mal der Leere, in diesem Moment erweckte er das Leere Mysticae.
      Plötzlich änderte sich das Licht der Kugel sich zu einer weißen Farbe.
      Sein gesamter Zorn und unbändige Wut,
      waren in diesem einen Angriff gesammelt.
      Er schrie auf:
      „DAS IST DIE STRAFFE FÜR DEINE TATEN DU MONSTER, WERDE ZU ASCHE, CAELUM TORMENTO“.

      Die Sphäre löste sich von seiner Hand und trieb Nora mit der Geschwindigkeit einer Kanonenkugel in Richtung Himmel.
      Als diese eine sichere Höhe erreichte,
      ließ er die volle Kraft des Mysticae entfalten.
      „CREPITUS“,
      mit diesem Wort ging das Geschoss in einer gewaltigen Explosion auf. In ihrem Zentrum verbrannte alles zu Asche. Das Licht erreichte den Boden, Momente bevor ein Lauter knall zu hören war. Die Druckwelle riss die Blätter von den Kronen der Bäume bis diese völlig Kahl waren. Es war das Ende von Nora dem Schatten und die Geburtsstunde des Detonations Element einer Kombination aus Leere- und Inferno Element.
      Das Wetter wurde wieder Klar, der Nebel verzog sich durch die Gewalt der Druckwelle.

      Veit blickte gen Himmel und versuchte zu erfassen was gerade Passiert war.
      War es wirklich eine solche Macht die ihm inne wohnte, er blickte auf das Mal und ihm wurde klar, dass er nun über das Element der Leere gebieten konnte.
      Aus welchem Grund dies so war, entzog sich seinem Verständnis.
      Mina lief währenddessen zu Clara hinüber, sie Lebte, ihre wunde war verheilt.
      Die beiden fielen sich in die Arme und weinten Tränen der Freude und Erleichterung.
      Er beobachte es aus der Ferne und auch ihm liefen ein paar Tränen die Wangen hinunter.

      Eines wurde ihm klar, wäre Clara nicht gewesen hätten sie es nicht überlebt.



      Kapitel 13: Wiedervereinigung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BraveLion ()

    • Clara LEBT! 8o - Ne mal im Ernst ich hatte es bereits geahnt, übrigens auch das Veit ein Magier der Leere ist :whistling:
      Auch wenn ich nicht der Fan von wundersamen wiederbeleben bin - jedem das seine :thumbsup:

      Vielleicht konntest du noch Punkte wie das erscheinen des Males ausführlicher beschreiben, hier kommt es so rüber:
      Oh, da is plötzlich was auf meiner Hand, Mal benutzen und schauen was passiert.

      Auch das er instant diese neue Mach benutzen kann wird mir nicht so klar.
      Wird im das Wissen magisch eingetrichtert? - Wenn ja, solltest du das irgendwie einfügen.

      Ansonsten wieder ein paar rechtschreib- und Formulierungsfehler. Lass mich wissen wenn du ne genauere Korrektur willst :saint:

      Schreib auf alle Fälle weiter. :D

      PS.: Schoner neuer Titel ;)
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:
      Liebe kann Grausam sein (non Fantasy)
      Die Drachen von Karint(High Fantasy)
    • @Schaffe von Drag

      Danke für dein Feedback :)
      Also die Wiederbelebung ist praktisch passiert weil sie zum einen das Licht Element beherscht und zum anderen zur hälfte eine Realgar ist ;)

      Die Leere hat er nicht bewusst eingesetzt, sie hat sich praktisch mit seinem Zauber von selbst vermischt.
      Natürlich muss er noch lernen damit umgehen zu können :)

      LG Lion
    • Hi @BraveLion,
      Also vorweg schonmal: Ein sehr gutes Kapitel! :thumbsup: Den Kampf hast du wirklich sehr gut beschrieben und ich konnte ihn mir Phasenweise wirklich wie in einem Blockbuster vorstellen. Das Clara jetzt noch lebt finde ich zwar, vorallem mit deiner Begründung (Licht Mysticae und Halb Realgar), trotzdem etwas seltsam. Nicht, weil ich Clara in irgendeiner Form nicht gemocht hatte, sondern eher deshalb, weil ich nicht unbedingt ein Fan von ständigen Wiederbelebungen bin. Ich weiß, bei dir kam das bisher ja dann nur ein Mal vor, aber wenn man es ein Mal gemacht hat....macht man es ja vielleicht wieder, weil man seine Lieblingscharaktere dann doch zu gerne hat. :stick:
      Außerdem finde ich, dass Claras Tod doch irgendwie was Ausgefallenes war. Das hat jeden umgehauen! So weiß man ja jetzt nie... Kann Clara dann vielleicht auch andere Leute Heilen? Wird irgendjemand von diesen Hauptpersonen mal sterben?
      Bring ruhig Drama mit rein, ein bisschen "G.R.R. Martin" tut allen Geschichten ganz gut. :assaultrifle:

      Nun noch eine kleine "Persönliche" Angelegenheit.
      Ich finde (Und ich weiß, es gibt auch Gegner) in deiner Kampfbeschreibung hätten ein paar "Zeilenumbrüche" ganz gut getan. Du verwendest hier sehr viele Kommata, während du versuchst zu beschreiben. Hast aber sehr viele Aussagesätze, in denen inhaltlich ein Nebensatz nicht gut reinpasst, oder du ihn mit einem Punkt besser aufteilen könntest.
      Um nun von der Form den Kampf zu "unterstützen", könntest du versuchen eben mit diesen Zeilenumbrüchen zu arbeiten.
      Hier mal ein Beispiel, ich versuche nebenbei deinen Text kaum zu verändern:

      Mina griff sie von der Seite an, Veit von Vorne.
      „PILA FLAMMA“, rief sie erfüllt von Zorn und Trauer und ein dunkelroter Feuerball schoss auf Nora zu.
      Der Feuerball traf sie direkt und er ging in einer großen Rauchwolke auf.
      Nora sprang aus dem Rauch hervor und direkt auf Mina zu, doch bevor ihre Klinge Mina erreichen konnte blockte Veit den Schlag mit einem seiner Dolche, der daraufhin zerbarst. Den anderen schwang er mit voller Kraft in die Richtung von Nora, aber verfehlte sie um Haaresbreite.
      Sie wog sich in Sicherheit.
      Doch in ihrer Kampfeswut dachte Nora nicht daran, dass das Windelement die Reichweite der Waffen vergrößerte.
      Veits Dolch traf sie deshalb mitten im Gesicht. Blut floss ihre Haut herunter an der Stelle wo eines ihrer Augen war.
      Eine große klaffende Wunde zierte nun ihr Gesicht.

      So, ansonsten habe ich wirklich nichts zu bemängeln und hoffe natürlich, dass es bald weitergeht. :dance:

      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -


    • Nun endlich mal die Zeit gehabt das nächste Kapitel fertig zu machen.
      Viel Spaß beim lesen :)

      Kapitel 13: Wiedervereinigung

      Spoiler anzeigen

      „Clara ich bin so erleichtert das du lebst“,
      sagte Veit mit Tränen in den Augen.
      „Ich bin nur froh das auch euch nichts passiert ist“,
      erwiderte sie und schloss ihn auch in die Arme.
      Ihre großen weichen Brüste drückten sich gegen ihn. Er konnte ihren Herzschlag fühlen.
      Das beruhigte ihn ungemein.
      Sie sagte:
      „Hey ihr beiden wir sollten jetzt einen Bach suchen und dort für die Nacht ein Lager aufschlagen. Es wird bald dunkel und wir sollten uns ausruhen. Außerdem möchte ich mich vom Blut befreien.“
      Als sie dies sagte blickte Mina auf ihre Haare, diese waren völlig von Blut verklebt.
      „Ja wir sollten uns erst einmal Ausruhen“,
      fügte Mina zustimmend hinzu.

      Die Drei suchten nach einem geeigneten Lagerplatz. Dieser war schnell gefunden, Veit musste sein Bein von Clara heilen lassen, da seine Knochen zerbrochen wurden, bei dem Angriff auf Nora.
      „Veit, wie hast du das nur wieder hinbekommen“,
      sagte Clara.
      Er wurde rot
      „Tut mir leid, dass ich euch Schwierigkeiten bereite habe, wäre ich nicht dann wäre nichts von alle dem passiert“.
      „Sag so etwas doch nicht, wir hatten von uns aus entschieden dir zu helfen“,
      sagte Mina mit beruhigender Stimme und strich ihm sanft über die Haare. Nachdem sein Bein stabilisiert war machte er sich auf den Weg Feuerholz zu suchen. Während er damit Beschäftigt war, befreiten sich Clara und Mina von den Spuren des Kampfes.

      Nachdem alle ihre Aufgaben erfüllt hatten und sie ein Lager aufgeschlagen hatten, setzten sie sich rund um das Feuer.
      Clara fiel dann das Pentagramm auf dem Handrücken von Veit auf:
      „Das ist ein Mal der Leere“.
      „Wie kommst du zu so etwas“,
      stellte Mina in den Raum.
      „Es ist auch mir ein Rätsel, es tauchte auf als ich meine Emotionen frei ließ und Nora mit allem traf was ich hatte“,
      erwiderte er.
      „Die legenden besagen das Leere Mystiker ihre Fähigkeiten zum ersten Mal entdeckten, wenn sie in großer Gefahr oder emotionalem Trauma ausgesetzt waren.“
      „Das klingt so wie es bei mir passierte Clara“,
      sagte er, während er nachdenklich seinen Kopf mit der Hand abstützte.

      „Es ist allgemein durch die Überlieferungen bekannt das die Leere in der Natur alles umgibt und dass auch die Anderen Elemente aus ihr entstehen können die wir dann als Mysticae bezeichnen. Vielleicht hast du die Fähigkeit diese Energie in ihrer reinsten Form zu nutzen“, theorisierte Clara.
      „Außerdem kann die Energie der Leere genutzt werden um neue Elemente und Formen von Mysticae mit Hilfe von Kombination anderer zu erschaffen“,
      fügte Mina hinzu.
      „Das heißt also diese gigantische Explosion war eine Kombination aus Inferno- und Leere Element.
      Dann braucht es auch einen neuen Namen ich schätze Detonations Element wäre eine passende Bezeichnung, wie beim Zünden von Schießpulver nur in größerem Maßstab“, murmelte er.
      Die anderen nickten ihm zustimmend zu.

      „Aber wie kann ich erfahren wie ich die Macht der Leere ausschöpfen kann? Sie kann mit Sicherheit zu vielem nützlichen verwendet werden“,
      fragte er die beiden.
      „Wenn ich mich richtig entsinne gibt es eine Legende die besagt das es in der Wüste von Morak südlich von hier eine Verschollene Bibliothek geben soll. In dieser soll wissen aus der zweiten Ära von vor der großen Katastrophe gelagert sein. Bisher gab es aber noch keine eindeutigen Indizien das diese je existiert hat. Wir müssen in Erfahrung bringen ob an der Legende etwas dran ist“,
      sagte Clara.
      „Ich denke wir sollten erst einmal in Erfahrung bringen warum uns diese Nora angegriffen hat. Vielleicht hat es etwas mit dem erwachen der Leere zu tun. Danach können wir uns immer noch der suche dieser Bibliothek widmen“,
      schlug Veit vor.
      „Dies scheint mir eine sinnvolle Lösung zu sein“,
      sprach Mina zustimmend.
      Die Drei unterhielten sich noch bis das Dunkel der Nacht herein brach und gingen dann zu Bett.




      Kapitel 14: Beginn einer Reise

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BraveLion ()

    • :S

      Also um ehrlich zu sein, während du in den vorherigen Teilen, die Luft etwas aus den Segeln genommen und die Geschichte langsamer angegangen bist, bist du mir jetzt definitiv zu schnell.

      Ich meine HALLO :S Bis vor wenigen Sekunden war Clara noch TOT, ich denke die können sich ruhig noch ein bisschen länger daran erfreuen dass dem nicht so ist. Das schließt Clara mit ein, gerade war sie noch"tot", dann nicht mehr und das erste woran sie denkt ist Ihre Haare zu waschen? :/
      Naja, ich bin mal gemein und sag: Typisch Frau :saint: (Nichts für ungut, meine Lieben Damen und Hexen hier im Forum :whistling: )

      Ich bin mir sicher du machst hier dein Ding und das ist auch gut so, aber überleg dir das mit dem Tempo noch mal.
      Versuch dich außerdem in den Charakter hineinzuversetzen:
      Stell dir vor du hättest gerade deinen Schädel gespalten bekommen, da hab ich erst mal ne gewaltige Dröhnung Kopfschmerzen, die Haare sind mir da ehrlich gesagt relativ egal :D

      Zum Schluss nur noch eins:

      BraveLion schrieb:

      Die Drei suchten nach einem geeigneten Lagerplatz. Dieser war schnell gefunden, so suchte Veit musste sich sein Bein von Clara heilen lassen da seine Knochen zerbrochen wurden bei dem Angriff auf Nora.
      :S Lies da noch mal drüber, der Satz ergibt mir Irgendwie keinen Sinn.

      Ansonsten freue ich mich mal auf die Wüste ;)
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:
      Liebe kann Grausam sein (non Fantasy)
      Die Drachen von Karint(High Fantasy)
    • Nun komme ich endlich dazu das letzte Kapitel dieser Geschichte zu veröffentlichen.
      Ich hoffe es gefällt euch und das Ende des ersten Teils ist nicht zu abrupt.
      Der Schlusskampf mit dem Schatten sollte den Höhepunkt des ersten Teils darstellen, ich hoffe das ist mir gelungen.
      Lasst mir bitte viel Feedback da damit ich etwas habe was ich in den nächsten Teil einfließen lassen kann, am besten auch etwas zur Gesamtheit der Geschichte zumindest von denen die sie Komplett gelesen haben :)
      Ich freue mich von euch zu hören, viel spaß beim lesen ;)

      Kapitel 14 (Ende des ersten Teils): Beginn einer Reise

      Spoiler anzeigen

      Nach einer erholsamen Nacht machten sich alle auf den weg aus dem Sumpf. In den Tiefen des Waldes, wo sich ihr erster Kampf mit Nora abgespielt hatte, war nun etwas weiter eine Lichtung an der Stelle wo die Strurmkugel freigesetzt wurde. Sie fanden am Rande eines zerborstenen Baumes die Maske die Nora bei ihrem ersten aufeinandertreffen Trug.
      „Es scheint keine gewöhnliche Maske zu sein, ich spüre das eine Energie von ihr ausgeht“ sagte Veit zu den anderen.
      Sie schien mit Veits Leere Mysticae zu reagieren und änderte ihre Farbe zu Schwarz, und ein Weißes Siegel ähnlich dem Handrücken von Veit wurde sichtbar. Mutig setzte er die Maske auf, plötzlich konnte er klar und deutlich durch das Tiefe Dickicht des Waldes blicken. Dies ermöglichte ihm durch Baumstämme und massive Felsen bis auf eine gewisse Distanz hindurch zu sehen.
      Es war ein Artefakt das von den Mystikern der Leere in einer vergangenen Zeit geschaffen wurde, es war die Maske der Vision. Er vermutete das diese noch einen großen Nutzen für sie haben würde also nahm er sie mit.

      Am Ausgang des Mäulensumpfes angekommen sahen sie das eine Truppe von Soldaten das Gebiet absuchten, diese waren auf die Explosion des Vortages aufmerksam geworden.
      Es stellte sich heraus, dass Nora eine Serienmörderin gewesen sein muss. Sie fragten auch wo ihre sterblichen Überreste seien.
      „Nun ich bezweifele das sie noch Überreste finden werden“, erzählte Mina den Soldaten. Da Nora in mitten der Explosion war hatte wohl kaum etwas von ihr die intensive Hitze überstanden. Dass sie ihre Maske gefunden hatten verschwiegen sie den Soldaten.
      Die Drei machten sich nun auf den Rückweg nach Fontain.

      Dort wieder angekommen suchten sie in der Bibliothek des Monasteriums nach Hinweisen auf die Bibliothek von Morak.
      „Ich habe hier etwas, hier steht geschrieben das es einmal eine Expedition gab die Hinweise auf die Existenz dieser Bibliothek gefunden haben. Sie konnten aber keinen Eingang finden, sie vermuteten das dieser im Wüstensand verschüttet war“,
      erklärte Clara den anderen beiden.
      „Der Name der nächsten Stadt in der Nähe des Fundortes ist Araak, diese ist allerdings auch mehrere Tage vom Fundort der hier eingezeichnet wurde entfernt. Ganz zu schweigen von der Entfernung zu Fontain. Nach meinen Schätzungen werden wir mindestens vier Septem unterwegs sein bevor wir Araak erreichen werden“,
      fügte sie mit nachdenklicher Stimme hinzu.

      „Würdet ihr mich begleiten auf meiner Reise um diese Bücher und Aufzeichnungen zur Leere zu finden?“,
      fragte Veit, mit einem Ton in seiner Stimme den man nur als bittend bezeichnen konnten.
      „Also ich bin dabei, das ist bestimmt spannender als hier rum zu hocken“,
      sagte Mina.
      „Ich bin auch bereit dich zu begleiten, es könnte sein das diese Bibliothek auch Informationen zu den Realgar enthält“,
      sprach Clara mit einer ernsten Mine.
      „Dann ist es entschieden, auf in ein neues Abenteuer!“,
      deklamierte Veit mit entschlossener Stimme.

      Ende des ersten Teils.

    • So ich komme endlich dazu auch zum Ende was zu schreiben. Gelesen hatte ich es zwar schon länger, aber irgendwie hatte ich dann doch zu wenig zeit :D

      Zuerst muss ich sagen, dass es mich doch sehr überrascht hat, dass du die Geschichte hier beendest (auch wenn du ja eigentlich bereits einen zweiten Teil angekündigt hast)

      Die Geschichte ist sehr schön und interessant, jedoch für meinen Geschmack etwas kurz.
      Auch wenn ich mir deine Geschichte gut als einen Anime vorstellen könnte, würde dieser auf maximal 20 Minuten Sendezeit kommen.

      Aber vielleicht kommen ja noch 11 Teile der Geschichte :D

      Ich bin auf alle Fälle gespannt wie es weiter geht und freue mich schon auf den zweiten Teil :thumbup:
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:
      Liebe kann Grausam sein (non Fantasy)
      Die Drachen von Karint(High Fantasy)