Eine Welt ohne Namen - Das 3. Tor

Es gibt 91 Antworten in diesem Thema, welches 10.920 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Dinteyra.

  • Das klingt, als sei er den ganzen Weg von Norwegen mit dem Auto gekommen.

    Nein, Vladimir Theobald wohnt in Arnsberg. Da hat Maja im ersten Teil mal eine Nacht übernachtet, aber ich weiß gar nicht, ob ich das danach noch mal erklärt hatte.

    Wobei ich irgendwie bezweifle, dass es diesmal so läuft, sonst würdest du irgendwie teil 1 wiederholen

    Ja, es gibt vielleicht Abschnitte, die an Teil 1 erinnern, aber das wird höchstens kurz mal sein. Im Endeffekt wird es schon eine andere Geschichte.


    Und weiter geht es mit Maja. Das hier war ein ziemlich schwieriges Kapitel und vielleicht liest es sich ein bisschen zäh. Aber andererseits ... für Maja fühlt es sich erst recht zäh an.


    Das Kapitel, was hier lange Zeit im Spoiler stand, ist überarbeitet, ich stelle es unten in einen neuen Post.

    Einmal editiert, zuletzt von Dinteyra ()

  • Sie hatte es mit dem Messer, das sie von Tabea hatte, dennoch geschafft, die Dose zu öffnen und schließlich die kalte Suppe hinunterzuwürgen.

    Respekt x)

    Ich hab sowas ehrlich gesagt noch nicht versucht, obwohl ich schonmal kurz davor war. Aber irgendwie schien es mir, dass es eine schlechte Idee wäre und ich mich A) nur verletzen würde und B) das Messer danach sicher am Arsch wäre ^^'

    Irgendetwas wasserabweisendes außer ihrer Plastikplane.

    groß - steht ja wieder "etwas" davor

    Sie hatte keine Ahnung, wo sie war und obwohl sie in der Welt ohne Namen war, fühlte sie sich noch weiter von Käse weg, als noch vor etwas mehr als einem Tag in der anderen Welt. Zwar war die Welt ohne Namen vermutlich kleiner als die andere Welt, aber immer noch groß wie ein ganzer Kontinent.

    zweimal die Welt ohne Namen und zweimal die andere Welt. Wäre nicht eventuell "Erde" oder "Deutschland" zumindest für die andere Welt gerade ein passendes Synonym?

    Und weiter geht es mit Maja. Das hier war ein ziemlich schwieriges Kapitel und vielleicht liest es sich ein bisschen zäh. Aber andererseits ... für Maja fühlt es sich erst recht zäh an.

    Da ... muss ich leider zustimmen x)

    Ad hoc weiß ich jetzt nicht direkt woran es liegt. Es waren viele Sätze die mit "war" beschrieben und es gibt viel, was sich in Majas Inneren abspielt, wie die Fragen, die sie sich stellt. Ist aber nur zu verständlich. Das Kapitel ist ja nicht so lang und es zeigt zumindest, dass Maja keinen sonderlich leichten Start in der Welt ohne Namen hat.

  • Ich hab sowas ehrlich gesagt noch nicht versucht, obwohl ich schonmal kurz davor war. Aber irgendwie schien es mir, dass es eine schlechte Idee wäre und ich mich A) nur verletzen würde und B) das Messer danach sicher am Arsch wäre ^^'

    Ich muss zugeben, den Selbstversuch habe ich noch nicht gestartet und habe es auch nicht vor. Ich stelle mir das hier so vor, dass sie irgendwo an der Seite ein etwas größeres Loch erschafft, also alles nur nicht professionell.

    groß - steht ja wieder "etwas" davor

    Ob ich es jemals lernen werde? Ups :whistling:

    Da ... muss ich leider zustimmen x)

    Ad hoc weiß ich jetzt nicht direkt woran es liegt. Es waren viele Sätze die mit "war" beschrieben und es gibt viel, was sich in Majas Inneren abspielt, wie die Fragen, die sie sich stellt. Ist aber nur zu verständlich. Das Kapitel ist ja nicht so lang und es zeigt zumindest, dass Maja keinen sonderlich leichten Start in der Welt ohne Namen hat.

    Okay ... ich hatte gehofft, dass ich das Kapitel einfach nur zu oft gelesen hatte. Dann werde ich da noch mal ran gehen und es überarbeiten, denn eigentlich müsste ich das besser können. 'Und dann sollte ich den Ehrgeiz haben, das auch zu tun.

    Danke schön :love:

  • „Sie hat ein Pferd gestohlen“, sagte Simone.
    „Das macht keinen Sinn. Sie kann doch nicht vorhaben, mit dem Pferd nach Norwegen zu reiten.“

    Im Grunde sprechen wir von Maja ... ihr würde ich das sogar auch noch zutrauen. :rofl:

    „Wie sollte Maja an das dritte Tor kommen?“
    „Das wüsste ich auch zu gerne, aber wir reden hier von Maja. So etwas musste ja passieren.“

    Eben. Wir reden von Maja :D

    Theobald schaute zu viele Filme – und nach neunzig Minuten gingen sie dann alle Friede, Freude, Eierkuchen nach Hause oder was?

    Schön wäre es, aber da gehe ich wohl mit Jimo ... etwas mehr Sorge wäre angebracht. Auch, wenn ich es echt bezeichnend finde: Das ist DIE Maja, die schafft das schon!


    Nun wissen Majas Eltern also was los ist und dürfen sich gedanklich auch noch damit auseinandersetzen. Ich finde, die Antworten haben sie durchaus verdient, aber ich kann mir vorstellen, dass es ihnen nicht gerade einfacher fällt, nun mit der Situation klar zu kommen. Immerhin sind sie jetzt zum Stillsitzen verdammt, noch mehr als vorher. Und irgendwas sagt mir, dass sie das auch nicht tun werden und Theobald sie nur schwer daran hindern können ... wird(?).


    Ich mag die Teile gerne und ich freue mich ja irgendwie diebisch, dass Maja wieder in der Welt ohne Namen ist - wenngleich kein anderer in der Geschichte darüber froh sein wird. Ich bin es! Na schauen wir mal, wie das hier weitergeht :rofl:


    Gruß
    Kye



    Wenn es ein Buch gibt, das du wirklich lesen willst, aber das noch nicht geschrieben wurde, dann musst du es selbst schreiben.
    - Toni Morrison -


  • Hier kommt jetzt endlich das überarbeitete Kapitel. Ich habe einige Teile umgeschrieben und etwas schöner beschrieben, anderes weggekürzt, was sich zu sehr wiederholt hat. Perfekt ist es vielleicht immer noch nicht, aber ich denke viel besser und jetzt lasse ich es auch gut sein, denn ich möchte mit der Geschichte weiter kommen. Es sei denn ihr findet Rechtschreibfehler und anderes.



    Endloses Land

    Ein stetiges Rauschen erfüllte die Luft – Regentropfen, die auf die Grashalme fielen, an ihnen herab perlten, sich wieder lösten und schließlich mit dem Wasser am Boden vereinigten. Die Dunkelheit war hereingebrochen, doch der Regen nahm kein Ende. Nass bis auf die Knochen watete Maja durch das Wasser. Längst hatte sie es aufgegeben, den Kopf einzuziehen und ihre Augen vor den Tropfen zu schützen.
    Sie musste Khjavef an den Zügeln hinter sich her zerren. Der Hengst war so müde und erschöpft wie sie, doch im Gegensatz zu ihr fand er hier endlos Futter und konnte im Stehen schlafen. Er ließ sich kaum zum Weitergehen überreden, Maja dagegen konnte nicht stehen bleiben. Den ganzen Tag hatte sie keinen Baum und keinen Stein entdecken können und erst recht kein trockenes Fleckchen Erde. Sie konnte sich ja schlecht in das beinahe kniehohe Wasser legen.
    Maja musste sich eingestehen, dass ihre Lage verzweifelt war. Alles tat ihr weh und nur der Gedanke an ihren Bruder trieb sie voran. Sie dachte den ganzen Tag an ihn. Sie stellte sich schreckliche Dinge vor, die sie mit Fürst Dreizehn anstellen würde, nur um sich dann darüber klar zu werden, dass ihre Rachegedanken ohnehin bloß Fantasien waren. Dreizehn war der Herrscher eines kleinen Landes, hatte eine Armee und sicherlich unzählige Leibwachen. Außerdem hatte er mehr Kamiraen getötet, als alle anderen zusammen. Selbst wenn sie kein vierzehnjähriges, kampfunerfahrenes Mädchen wäre, hätte sie keine Chance gegen ihn. Sollte sie Dreizehn bei ihrem Rettungsversuch über den Weg laufen, blieb ihr vermutlich nur eines übrig: Ihr eigenes Leben gegen das von Käse einzutauschen. Bei dem Gedanken zog sich Majas Magen schmerzhaft zusammen, dann begann er zu knurren. Sie hatte schrecklichen Hunger, doch nicht mal zum Essen wollte sie stehen bleiben, aus Angst, würden ihre Beine auch nur einen Moment rasten, dann würden sie danach jede Bewegung verweigern. Sie hatte am Nachmittag einen Moment Pause gemacht, um eine Dose mit Bohnensuppe zu öffnen, nur um festzustellen, dass sie keinen Dosenöffner dabei hatte. Mit dem Messer, das sie von Tabea bekommen hatt, war es ihr dennoch gelungen, ein Loch in die Dose zu stechen und schließlich die kalte Suppe hinunterzuwürgen. Danach waren ihr noch mehr Dinge eingefallen, die fehlten, allen voran eine Regenjacke. Einen Schirm hätte sie auch praktisch gefunden, oder ein Zelt. Irgendetwas wasserabweisendes außer ihrer Plastikplane.
    Plötzlich glaubte Maja vor sich einen dunklen Schatten zu erkennen. Aufgeregt ging sie schneller. Zu jeder anderen Zeit, wäre ihr ein Schatten unheimlich vorgekommen, aber jetzt war sie froh, etwas anderes als flaches Grasland zu sehen. Ein Schatten konnte ein Haus sein, oder auch nur ein Unterstand oder ein Baum. Sie verfiel in einen leichten Trab und zog den unwilligen Khjavef hinter sich her, bis sie erkannte, was es war: Ein Stein – ein riesiger Felsen, groß wie ein Tisch, und daneben wuchs tatsächlich ein kleiner Busch mit grünen Nadeln. Maja hätte nicht gedacht, dass sie sich jemals so sehr über einen Felsbrocken freuen würde. Es waren keine Menschen und es war auch kein Regenschutz, aber wenigstens konnte man darauf liegen, ohne zu ertrinken.
    Mit letzter Kraft nahm sie Kjavef den Sattel ab, wickelte alles in die Plastikplane und hievte das Bündel hinauf auf den Felsen. Sie band Khjavef an dem nadeligen Busch an und kletterte dann auf den kalten, nassen Brocken, wo sie erschöpft zusammensackte. Auf dem Rücken liegend starrte sie in den Himmel. Regentropfen fielen in ihre Augen und ließen ihre Sicht verschwimmen.
    Schließlich überwand sie den Drang, nur hier herumzuliegen und nichts zu tun und griff nach ihren Sachen. Sie zog ihren dicken Pulli aus ihrem Gepäck und legte ihn sich unter den Kopf. Er war nass, aber weich. Dann überlegte sie, welche ihrer Gepäckstücke nass werden durften und zog sie unter der Plastikplane hervor. Den freigewordenen Platz nutzte sie für sich selbst. Da sie bereits völlig durchweicht war, konnte die Plane sie nicht trocken halten, doch sie schloss ein wenig Wärme ein. Unter dem klatschenden Geräusch der Regentropfen auf Stein und auf Plastik schlief Maja schließlich ein.


    Als sie wenige Stunden später aufwachte, hatte sich das Wetter nicht nennenswert verändert. Der Himmel über ihr war bleigrau mit einem Schimmer von Orange. Neben dem Stein, auf dem sie schlief, zupfte Khjavef Grashalme aus dem überfluteten Boden. Im blassen Dämmerlicht des anbrechenden Morgens packte Maja ihre Sachen zusammen und zog weiter. Nass war sie noch immer und mittlerweile spürte sie ein unheilvolles Kratzen im Hals. Sie versuchte es zu ignorieren, musste aber immer häufiger trinken, um keinen Hustenanfall zu bekommen.
    Khjavef war ein gutes Pferd, aber ihm war anzumerken, dass das Wetter ihm ebenfalls zu schaffen machte. Maja ging die meiste Zeit zu Fuß – wie am Vortag konnte sie ihn sonst nicht überreden, weiter zu gehen und die Grashalme am Boden zu ignorieren. Sie schmeckten scheinbar gut, aber Maja trieb die Sorge um, dass Khjavef das viele nasse Futter auf Dauer nicht vertragen würde.
    Der Tag zog sich so endlos in die Länge, wie ihr Weg. Maja aß aufgeweichtes Brot, dazu Packungen voller Pfirsichringe, Schokolade und Weingummiwürmer. Ihr Körper schrie geradezu nach Süßem. Sie tagträumte von heißer Schokolade und einem warmen Feuer.
    Der Himmel wurde dunkler und dunkler und der Regen stärker. Das Wetter schien ihre Stimmung wiederzuspiegeln. Sie wollte die düsteren Gedanken verdrängen, aber es war zwecklos. Woran sollte sie sonst denken, patschnass in dieser Einöde, mit nichts als dem Rauschen des Regens, um sie abzulenken? Und so kreisten ihre Gedanken den ganzen Tag um die Schwarze Garde, um ihre Eltern, um Kasimir und Fürst Dreizehn. Warum hatte er ihren Bruder entführen lassen? Würde er ihm etwas antun? Hatte man ihm bereits etwas angetan? Und wie um alles in beiden Welten sollte sie ihn erreichen? Sie hatte keine Ahnung, wo sie war und obwohl sie in der Welt ohne Namen war, fühlte sie sich noch weiter von ihrem Bruder entfernt, als noch vor etwas mehr als einem Tag in der anderen Welt. Zwar war die Welt ohne Namen nach allgemeiner Ansicht kleiner als die andere Welt, aber immer noch groß wie ein ganzer Kontinent. Was, wenn Kasimir gar nicht nach Andraya gebracht wurde, wie sollte sie ihn dann finden? Und wann hörte dieser verfluchte Regen auf? Oder würde es weiter regnen, bis sie ertrank?


    Maja war es so gewöhnt durch das fast knietiefe Wasser zu waten, dass sie stolperte, als es plötzlich flacher wurde. Die Wiese stieg etwas an und das Wasser stand nicht mehr darauf. Es war eine Wohltat für ihre erschöpften Beine. Sie stieß von nun an immer wieder auf überschwemmte Wiesen oder reißende Wasserläufe, aber es war nicht mehr ganz so nass wie zuvor. Und endlich änderte sich die Landschaft ein bisschen. Es begann unauffällig: kleine Wasserpfützen in denen kein Gras wuchs, Bäche mit steinigem Grund, ein Stück sandiger Boden, ein paar weiße Blüten, schließlich sah Maja immer öfter kleine Büsche mit hellen Blättern. Als sie den ersten Baum entdeckte, jubelte sie auf.
    Sie legte ihre Plastikplane unter das schützende Blätterdach, setzte sich darauf und aß eine Banane. Danach aß sie einen Apfel und schließlich noch eine Banane, von der sie die Hälfte an Khjavef verfütterte, nicht weil er sonst nichts zu essen fand, sondern einfach aus Dankbarkeit. In dem Moment hörte es auf zu regnen. Endlich. Maja war so erleichtert, dass sie Luftsprünge gemacht hätte, wenn sie nicht gleichzeitig so erschöpft gewesen wäre. Mühsam rappelte sie sich auf und hängte ihre Sachen zum Trocknen in die Zweige des Baumes. Schließlich lehnte sie sich an den Baumstamm und streckte die Beine aus. Schon nach wenigen Minuten fielen ihre Augen zu und sie versank in einem unruhigen Schlaf.

  • Und ich mache gleich weiter, das Kapitel oben ist ja ein altes, das ihr schon gelesen habt, wenn auch in anderer Form. Es geht weiter mit Kandrajimo in unserer Welt. Zur Erinnerung: Tabea hat Kandrajimo nach Schottland geschickt, um etwas über das dritte Tor herauszufinden, das Maja in die Welt ohne Namen gebracht hat. Sie wissen bereits, dass es sich vor zweihundert Jahren im Besitz der Familie MacLyark befand. Herausfinden soll Kandrajimo, wohin das Tor seinen Besitzer bringt und in wessen Händen es sich vor oder nach den MacLyarks befand. Ich stelle das ganze Kapitel rein, weil ich einfach nicht weiß, wo ich es trennen soll.



    In Schottland


    Hoch im Norden von Schottland kämpfte sich Kandrajimo über eine Hügelkuppe. Tabea hatte ihm erklärt, wohin er musste, nämlich in ein kleines Dorf namens Foggieloan in der Nähe von Inverness. Da er Foggieloan auf keiner Karte finden konnte, verschob er sich nach Inverness und fragte ein paar Passanten. Nur um festzustellen, dass Foggieloan längst nicht mehr so genannt wurde sondern Aberchirder und dass es nicht einmal annähernd in der Nähe von Inverness lag. Jedenfalls nach seinen Maßstäben. In einem hatte Tabea allerdings Recht: der Ort war nicht besonders groß, zumindest für die Maßstäbe dieser Welt. Als er schließlich dort ankam, schickten die Ortsansässigen ihn noch ein paar Mal hin und her und als er endlich auf einem Hügel stand und vor sich tatsächlich das Anwesen der MacLyarks erblickte, war ihm schwindelig von sieben Verschiebungen am selben Tag und er war gezwungen, den Rest des Weges zu Fuß zu gehen.
    Man sah dem Haus an, dass es bereits viele Jahre hier stand und Wind und Wetter trotzte. Es war ziemlich groß und sah mit seinen großen, graubraunen Steinen, den Dachgauben und den zahlreichen Anbauten ein wenig wie eine kleine Burg aus. Rund um das Gebäude erstreckte sich ein großer Garten mit bunten Blumen und alten Bäumen. Ein Zufahrtsweg führte zu einem Rondell, an dessen Rand mehrere teure Autos standen. Kandrajimo fand, dass sie nicht in das Bild dieses alten schottischen Anwesens passten, aber so war diese Welt nun mal. Und einen gewissen Reiz hatten sie schon. Bequemer als seine Verschiebungen waren sie allemal.
    Während er auf das Haus zu humpelte, versuchte er, sich auf das kommende Gespräch vorzubereiten. Er rief sich alles in Erinnerung, was Tabea ihm über die Familie erzählt hatte. Früher hatte sie mit der Welt ohne Namen in engem Kontakt gestanden, doch diese Zeiten waren lange vorbei. Die Familie hatte zwar das Recht, das Wissen um die andere Welt an ihre direkten Nachfahren weiterzugeben, doch vermutete Kandrajimo, dass es nach dieser langen Zeit eher den Status einer Legende angenommen hatte. Vielleicht wäre es einfacher für ihn, sich einfach nach dem Mann zu erkundigen, der zuletzt mit dem dritten Tor in Verbindung gebracht worden war: Alan MacLyark. Ein Mann, der in seinem Leben viel gereist war, angeblich nicht bloß durch eine Welt. Er war bereits vor sechzig Jahren gestorben, aber sein Enkelsohn lebte Tabeas Informationen nach noch in diesem Haus.
    Kandrajimo stieg die Stufen vor dem Haus hinauf und betätigte die Klingel. Es dauerte nicht lange, bis ihm eine Frau mittleren Alters mit rundem Gesicht und braunen Haaren öffnete. Sie sah ihn neugierig an.
    „Good afternoon“, sagte er freundlich. „My name ist Jimo Kandrajimo. I'm looking for Ean MacLyark.“
    Die Frau sah ihn so verwirrt an, dass Kandrajimo schon glaubte, er habe aus Versehen die falsche Sprache erwischt. Nach den ganzen Verschiebungen fühlte sein Hirn sich ohnehin ein wenig matschig an.
    »Good afternoon«, sagte sie schließlich zögernd. »I don't think my father is expecting anyone.«
    „Nein, ich denke nicht, dass er mich erwartet«, entgegnete Kandrajimo auf Englisch. »Aber ich habe Fragen über seinen Großvater, Alan MacLyark. Wirklich wichtige Fragen.«
    »Aber wer sind Sie überhaupt?«
    Kandrajimo seufzte erneut. »Könnten Sie ihn bitte fragen, ob er mit mir sprechen würde? Es wird nicht lange dauern, ich verspreche es.«
    Die Frau betrachtete ihn misstrauisch von oben bis unten, doch schließlich bat sie ihn herein und führte ihn in das Wohnzimmer.
    Es war groß und modern eingerichtet, mit teuren, hellen Möbeln, die gut zu den Autos vor dem Haus passten. Kandrajimo fühlte sich gleich unwohl, bis er den Kamin erblickte: Alt und groß an einer steinernen Wand. Auch wenn kein Feuer darin brannte, rief er in Kandrajimo Erinnerungen wach. Es war die Sorte Kamin mit der er groß geworden war, an der er schon als kleiner Junge im Winter gesessen und Brot geröstet hatte. Er lächelte und setzte sich auf das Sofa neben der Feuerstelle. Erst jetzt bemerkte er die Porträts an den Wänden. Familienangehörige, vermutete er, und einige von ihnen waren vor langer, langer Zeit gemalt worden. Es war verwirrend, wie alt und neu in diesem Raum zu verschmelzen schienen.
    „Darf ich Ihnen etwas anbieten?“, fragte die Frau. Sie betrachtete ihn vom Haarschopf bis zu den Schuhspitzen. „Tee, Kaffee, Whiskey?“ Bei letzterem umspielte ein schelmisches Lächeln ihre Lippen.
    „Vielen Dank. Etwas Wasser würde mir genügen.“
    Immer noch lächelnd öffnete die Frau einen Schrank und zog eine Flasche Wasser und ein Glas hervor.
    „Sie sind nicht von hier“, stellte sie fest, während sie ihm eingoss.
    „Nein, das bin ich nicht.“
    „Ich erkenne es an Ihrem Akzent. Niemals habe ich jemanden so sprechen hören. Woher kommen Sie?« Sie drückte ihm das Glas in die Hand und er hob es an. Über seinen Rand betrachtete er sie einen Moment und überlegte, was er ihr antworten sollte.
    „Norwegen“, sagte er schließlich.
    Sie lachte. „Wirklich?“ Und er wusste, dass sie ihm nicht glaubte. „Nun, ich gehe meinen Großvater holen“, sagte sie schließlich. „Warten Sie bitte einen Moment.“ Und wenige Sekunden später war Kandrajimo allein mit einem Haufen moderner Möbel und alter Portraits. Er fragte sich, ob eines von ihnen Alan MacLyark zeigte. Der dort hinten sah wie der Abenteurer aus, als den Kandrajimo ihn sich vorstellte: Breite Schultern, entschlossener Blick, etwas abenteuerlicher Haarschnitt – jedenfalls für seine Zeit ... Der Mann auf dem Bild daneben allerdings sah eher unheimlich aus. Er war in einen silbernen Umhang gehüllt, den eine flammenförmige Brosche an seinem Platz hielt. An den Händen trug er schwere Ringe. Sein flammend orange-farbenes Haar fiel ihm über die Schultern und seine Augen funkelten böse auf Kandrajimo hinab. Es waren diese Augen, die ihm Unwohlsein bereiteten. Sie waren dunkel und kalt. Er kannte solche Augen, er hatte sie in seinem Leben schon hunderte Male gesehen. Mitleidlos. Furchteinflößend. Als Kandrajimo den Blick über die anderen Portraits schweifen ließ, sah er noch mehr solcher Augen, mehr Gesichter, die ihm ebensolche Schauer über den Rücken sandten. Frauen wie Männer. Viele von ihnen trugen einen silbernen Umhang. Kandrajimo nahm an, dass es derselbe war: ein Familienerbstück. Er nahm noch einen Schluck Wasser und setzte sich aufrecht hin. Dann wandte er demonstrativ den Blick von den Gemälden. Es waren nur Bilder, nichts, wovor man sich fürchten musste. Er hoffte nur, dass Ean MacLyark nicht so gruselig aussah, wie seine Vorfahren.
    Doch er brauchte sich keine Sorgen zu machen. Der Mann sah aus, wie ein gutmütiger, alter Großvater. Er hatte weißes Haar, eine Menge Falten und ein paar Altersflecken. Er trug eine Cordhose und einen ausgewaschenen Strickpullover. Seine braunen Augen stachen aus seinem blassen Gesicht hervor. Doch lächeln tat er nicht.
    „Wie geht es Ihnen Mr Kandrajimo“, fragte er, während er auf seinen Stock gestützt zu dem Schaukelstuhl am Kamin humpelte, ihn ein Stück verschob, bis er Kandrajimo genau gegenüberstand, und sich setzte.
    Kandrajimo blickte auf seine Krücken und den Verband an seinem Fuß hinab. Dann zuckte er mit den Schultern. »Wunderbar, danke.«
    „Nun, sie sehen auch gut aus. Aber ich komme nicht drumherum zu bemerken, dass Ihre Augen älter aussehen, als der Rest von Ihnen. Viel älter – sogar älter als ich.«
    „Bitte was?“
    MacLyark zog die Augenbrauen hoch. „Andererseits sagen die Leute, dass die Augen eines Mannes mit seiner Erfahrung altern. Mit den Dingen, die er gesehen hat. Ich schätze, Sie sind einfach ein sehr erfahrener Mann.“
    „Das bin ich“, sagte Kandrajimo. Der Gesprächsverlauf verwirrte ihn etwas, aber er war Schlimmeres gewöhnt. Am Königshof von Thirga Lyona konnte man sich vor mehrdeutigen Andeutungen meist kaum retten.
    „Warum sind Sie hier?“
    Sie kamen also gleich zum Punkt. Kandrajimo war froh darüber. »Ich bin hier, weil ich mich für das Leben Ihres Großvaters interessiere.«
    „Meines Großvaters?“, sagte der Mann verwundert.
    „Sprach er je mit Ihnen über sein frühes Leben?“
    Der Mann sah Kandrajimo lange an. „Das tat er allerdings. Aus dem schließend, was er erzählte, hatte er ein sehr interessantes Leben. Nicht so interessant wie Ihres vielleicht.«
    Kandrajimo seufzte genervt. Was sollten diese ganzen Andeutungen des alten Mannes? Wenn er wusste, wer Kandrajimo war, warum sagte er es nicht einfach? Und wenn er es nicht wusste, warum sagte er all diese Dinge`? Kandrajimo war so gereizt, dass er nicht auf die Worte des Mannes einging. Stattdessen starrte er ihn schweigend an und wartete darauf, dass er weiter redete.
    „Er hat mir Geschichten erzählt“, sagte der Alte schließlich. „Geschichten voller Wunder. Dinge, die Ihr nicht glauben würdet.“
    „Vielleicht würde ich sie glauben. Wie Sie sagten hatte ich ein interessantes Leben.“ Jetzt machte er schon selbst bei diesen Andeutungen mit. Doch Ean MacLyark sprach nicht weiter. Er sah ihn nur bedeutungsvoll an. Seufzend ergriff Kandrajimo erneut das Wort und erklärte, warum er gekommen war: „Ich suche nach etwas, dass sich lange Zeit im Besitz Eures Großvaters befand. Eine Halskette mit einem grünen Ring aus Stein.« Er hatte das dritte Tor niemals gesehen, er gab nur Tabeas Beschreibung wieder.
    »Eine Halskette“, sagte McLyark. Um seine Augen bildeten sich verschmitzte Fältchen. „Wenn Sie nach Schmuck für Ihre Lady suchen, sollten Sie es vielleicht bei einem Juwelier versuchen. Davon abgesehen trifft Ihre Beschreibung auf tausende Ketten zu, die Sie auf dem Flohmarkt kaufen können – für ein paar Pfund.“ Er rümpfte die Nase.
    „Ich spreche nicht über irgendein gewöhnliches Schmuckstück. Dieses Objekt ist außerordentlich. Ich nehme an, dass Ihr Großvater es stets bei sich hatte oder es an einem geheimen Ort versteckt hielt.«
    Der Schalk verschwand endlich aus MacLyarks Augen und er wurde ernst. „Da war tatsächlich eine Halskette. Er trug sie immer bei sich, sie war sehr wertvoll für ihn. Ich dachte immer dass sie jemandem gehört hatte, den er sehr geliebt hatte. Doch schließlich verkaufte er sie.“
    „An wen?“
    „Eine Frau. Sie besuchte dieses Haus damals einmal im Jahr. Sie verkaufte uns Kleidung aus dem edelsten Stoff, den ich je gesehen habe. Wir besitzen immer noch viel davon. Ihre Familie und meine haben schon seit Jahrhunderten miteinander gehandelt. Ein Jahr fragte sie nach der Kette. Ich hätte es nie erwartet, aber mein Großvater sagte er wäre alt und würde sie nicht länger brauchen. Er gab sie ihr.“
    „Wissen Sie noch irgendetwas anderes über diese Frau? Vielleicht sogar ihren Namen?“
    In dem Moment hörten sie vor der Wohnzimmertür einen Tumult. Ein lautes Scheppern erklang, als wäre etwas sehr schweres und sehr teures aus Metall zu Boden gefallen.
    „Du kannst jetzt nicht hier reingehen“, rief eine Frauenstimme. Kandrajimo war sich sicher, dass es die Frau war, die ihm die Tür geöffnet hatte. Eine andere Frauenstimme herrschte sie an: „Geh mir aus dem Weg!“ Dann flog die hohe Wohnzimmertür mit einem lauten Krachen auf und im Türrahmen erschien das wütendste Wesen, das Kandrajimo je gesehen hatte. Vielleicht mit Ausnahme von Maja Sonnfeld.
    „Verschwinden Sie von hier!“ Die Frau hatte erstaunliche Ähnlichkeit mit den Menschen auf den Porträts, die Kandrajimo so beunruhigt hatten. Sie war hochgewachsen, das feuerrote, lange Haar trug sie offen. Es fiel ihr in wilden Strähnen in die dunklen, kalten Augen. Sie war in ein schwarzes, bodenlanges Kleid gewandet und über den Schultern trug sie einen silbernen Umhang – den Umhang. Denselben, der auf den Porträts abgebildet war. Und jetzt, wo er ihn in der Wirklichkeit sah, erkannte Kandrajimo, dass es nicht einfach nur ein Umhang aus silbernem Stoff war. Der Umhang schien aus Silber zu bestehen. Kandrajimo betrachtete ihn erstaunt. Wenn ihn nicht alles täuschte, wusste er jetzt, wer die Frau aus Ean McLyarks Geschichte war. Wenn er so darüber nachdachte, machte alles Sinn.
    „Raus hier!“, brüllte die Frau mit den roten Haaren ihn an. Dann machte sie einen Schritt ins Zimmer hinein. Ein Windstoß fuhr durch den Raum und Kandrajimo wurde unsanft aus seinen Gedanken gerissen. „Sie haben kein Recht hierher zu kommen! Sie haben kein Recht Fragen zu stellen!“
    „Davina“, zischte Ean. „So kannst du dich nicht benehmen.“
    „Ich kann und werde. Du hast keine Ahnung wer er ist.“
    Kandrajimo räusperte sich: „Ich verspreche, dass ich in bester Absicht komme.“
    „Halten Sie den Mund!“, fauchte sie ihn an.
    „Wissen Sie, wer ich bin?“, fragte Kandrajimo.
    „Sie können Ihre Fähigkeiten nicht vor mir verbergen“, erklärte Davina, während sie langsam auf ihn zu schritt. Kandrajimo erhob sich von seinem Sofa und machte ein paar vorsichtige Schritte auf das Fenster zu. „Ich habe Ihre Aura schon gespürt, als Sie den ersten Schritt über unsere Schwelle setzten. Sie wurden von Magie berührt.“
    „Kein Grund mir zu misstrauen“, sagte Kandrajimo, „Sie selbst scheinen magische Fähigkeiten zu besitzen, ich nehme sogar an, dass sie meine um Längen über–“, doch bevor er den Satz beenden konnte, unterbrach sie ihn mit tiefer, mächtiger Stimme und begann eine Art Singsang. Kandrajimo verstand nicht was sie sagte, denn sie sprach nicht mehr Englisch. Er vermutete, dass es eine sehr alte Sprache aus der Gegend war, vielleicht Gälisch? In jedem Fall waren ihre Worte magisch – gefährlich wie eine blanke Klinge.
    Kandrajimo wurde bitterkalt und heiß zugleich, der Raum um ihn herum schien zusammenzuschrumpfen und dunkler zu werden und er wurde von dem sehnlichen Wunsch ergriffen, diesen Ort sofort zu verlassen und nie wieder zurück zu kommen. Sie verzauberte nicht bloß die Umgebung, sondern ihn. Das war beunruhigend. Er griff nach dem Fenstergriff, riss das Fenster auf und kletterte auf das Fensterbrett. Dort oben drehte er sich noch einmal um. Ean und die Frau mit den braunen Haaren starrten Davina entsetzt an. Sie war blass wie Schnee geworden, doch ihre Augen wirkten noch dunkler als zuvor. Die Sehnen an ihren Händen und an ihrem Hals traten hervor und ihre Wangen schienen hohl. Ihr Haar wurde an den Ansätzen schwarz. Sie war eine mächtige Magierin. Kandrajimo hatte keine Ahnung, wie er sie so gegen sich aufgebracht hatte, aber er verschwendete keine Zeit mehr. Er lehnte sich so weit er konnte aus dem Fenster und verschob sich an den ersten Ort, der ihm einfiel: Inverness. Er hatte, was er wollte.
    Er verdrückte sich in eine schmale Seitenstraße, zog sein Handy hervor und rief Tabea an. Sie nahm sofort ab.
    „Couldn't you just warn me that they are magicians?“, fauchte Kandrajimo sie an.
    „Warum redest du Englisch?“, fragte Tabea seelenruhig auf Paratak.
    „Ich meine es ernst.“
    „Ich hatte keine Ahnung. Warum, was ist passiert?“
    „Ich sah mich auf einmal Auge in Auge mit einer stocksauren Magierin. Und ich weiß nicht einmal, warum sie so wütend war. Sie hielt mich für einen anderen Magier. Ich bestreite ja gar nicht, dass ich den ein oder anderen Zaubertrick beherrsche, aber das ist kein Grund so auszuflippen.“
    „Aber woher sollte ich wissen, dass eine von denen zaubern kann?“
    „Nicht bloß eine von denen. Ich glaube, wir haben es hier mit einem sehr alten Magiergeschlecht zu tun.“
    „Was für Magier? Zauberer? Schwarzmagier? Hexenmeister?“
    „Was weiß ich?“ Er schnaubte. Diese Wörter wurden so oder so von jedem anders definiert.
    „Und was sollen wir jetzt tun?“
    „Nichts. Wir lassen sie in Ruhe. Ich habe glücklicherweise, was ich wollte.“
    „Du weißt, wer das Tor hatte?“
    „Wenigstens habe ich eine Vermutung. Rate mal, wen ich gerade mit einem Umhang aus Silber gesehen habe. Davina MacLyark.“
    „Du sprichst nicht von einem gewöhnlichen Umhang aus silbernem Stoff?“
    „Nein. Dieser Umhang war aus Silber. Von einer Spinnenweberin gewebt. Von dem, was ich aus der Unterhaltung verstanden habe, treiben diese Leute seit Jahrhunderten Handel mit den Spinnenwebern. Und es macht Sinn, erinnerst du dich an Karim und Jinna?“
    „Wie könnte ich die vergessen?“
    „Ihre Mutter ist eine Spinnenweberin. Maja muss das Tor von ihr bekommen haben. Wo bist du gerade?“
    „Moelv.“
    „Und wo ist das?“
    „In Norwegen.“
    „Wow. Echt präzise.“ Er ärgerte sich immer noch über die ungenaue Ortsangabe vom Vormittag.“
    „Es liegt zwischen Lillehammer und Hamar. Nördlich von Oslo.“
    Kandrajimo verdrehte die Augen. „Vergiss es, ich gehe los und kaufe mir einen Atlas“, sagte er und legte resigniert auf.

  • Nebel

    Kandrajimo war schon wieder schwindelig von seinen Verschiebungen. In letzter Zeit übertrieb er es wirklich. Tabea war Schuld daran: weil er am schnellsten vorwärts kam, schickte sie ihn voraus. So hatte er sich erst zum Weltentor teleportiert, war hindurch gegangen und hatte sich dann ins Zentrum des Hauptquartiers verschoben. Genauer gesagt auf den Hof vor dem Krankenhaus, denn in Gebäude hinein oder aus ihnen heraus konnte er sich nicht verschieben. Das war Wolfs Spezialität.
    Bemüht, sein Gleichgewicht zu halten, stolperte er auf das Hauptgebäude zu. Er war so verwirrt, dass es ihn drei Versuche kostete, das richtige Zimmer zu finden. Ein mürrisch wirkender Tamor öffnete die Tür, aber als er Kandrajimo sah, erhellte sich seine Miene. „Kandrajimo, altes Haus. Schön, dich auch mal wieder in dieser Welt begrüßen zu dürfen.“ Kandrajimo konnte nicht antworten, zu fasziniert war er von Tamors Hut. Es war tatsächlich ein mitternachtsblauer Spitzhut. Am Körper trug Tamor ein Gewand derselben Farbe, mit aufgestickten silbernen Blättern.
    Tamor schien sich im Hauptquartier wirklich wohl zu fühlen. Anfang des Jahres war er für einige Zeit nach Hause zurückgekehrt, aber schon im April war er wieder zurückgekommen und hatte sich seither für die Kamiraen als äußerst nützlich erwiesen. Er war weise, viel in der Welt herumgekommen und kannte sich außergewöhnlich gut mit Magie aus. Außerdem stammte er aus der anderen Welt und stand immer für Fragen dazu zur Verfügung.
    „Komm rein“, sagte Tamor und hielt die Tür weit offen. Kandrajimo trat in das kleine Zimmer. Tamor hatte wirklich alles aus dem begrenzten Raum herausgeholt. Es war bunt bis an die Schmerzgrenze, aber ebenso gemütlich. Die Sessel sahen aus wie pelzige, orangefarbene Tiere. Es hätte Kandrajimo nicht gewundert, wenn sie im nächsten Moment angefangen hätten, an Tamors seltsamen, dickblättrigen Pflanzen zu knabbern. Während Kandrajimo sich setzte, schüttelte Tamor ein Kissen aus und ein Haufen bunter Pralinen fiel heraus.
    „Manchmal bist du echt unglaublich“, sagte Kandrajimo. „Sind die selbst gemacht?“
    „Aber klar doch.“ Tamor nahm ein gefülltes Glas Wein aus seiner Standuhr und reichte es ihm.
    „Nein danke“, lehnte Kandrajimo ab. „Mir ist schon schwindlig genug.“
    „Also Tee“, sagte Tamor, nippte selbst an dem Weinglas und lächelte plötzlich. „Vielleicht sollte ich dich mal wirklich beeindrucken“, sagte er und hob den Spitzhut von seinem Kopf. Darunter kam auf seinem blonden Schopf stehend eine dunkelblaue Tasse mit Sternenmuster zum Vorschein. Vielversprechender Dampf quoll heraus. Tamor gab Kandrajimo die Tasse.
    „Wie machst du das nur?“, fragte Kandrajimo. Er roch an dem Tee. „Frisch aufgebrüht. Wie kann er frisch aufgebrüht sein?“
    „Es ist schwieriger als es aussieht“, gab Tamor zu.
    Kandrajimo schnupperte noch einmal. „Und genau die richtige Ziehzeit.“
    „Jetzt überraschst du mich aber“, lachte Tamor. „Du kannst riechen, dass der Tee lange genug gezogen hat?“
    „Ach was, ich mache nur Spaß.“
    Mit einem Schlag wurde Tamor ernst. „Du siehst gestresst aus. Ist alles in Ordnung?“
    Kandrajimo schüttelte den Kopf. „Nichts ist in Ordnung.“ Und er erzählte ihm, was passiert war. Als er geendet hatte, schwiegen sie eine ganze Weile.
    „Arme Maja“, sagte Tamor schließlich. „Sie muss so viel durchmachen.“
    „Wir werden sie finden. Deshalb bin ich hier. Tabea und ich würden uns gerne deine Halbdrachen ausleihen.“
    Tamor sah ihn einen Moment nachdenklich an. „Nein“, sagte er schließlich.
    Es war so direkt, dass Kandrajimo die Kinnlade herunter klappte. „Nein? Warum nicht? Sind sie wieder im Sommerschlaf?“
    „Noch nicht ganz.“
    „Also warum nicht?“
    „Weil es keinen Sinn macht. Wie wollt ihr Maja finden?“
    „Indem wir sie suchen.“
    „Wo? Ich glaube, du machst dir keine Vorstellung davon, wie groß diese Welt ist. Schon dieser Teil. Doch der Teil hinter dem Gebirge, Westland, wie es einst genannt wurde, ist noch mal mindestens doppelt so groß. Ist dir das überhaupt klar? Denn obwohl du mit deiner Gabe gehen kannst, wohin du willst, hast du ja nie besonders viel Interesse an diesen Gebieten gezeigt.“
    „Es ist gefährlich, mich an einen Ort zu verschieben, von dem ich nichts weiß. Ich bräuchte eine ungefähre Vorstellung oder wenigstens eine Karte.“
    „Es gibt eine Karte. Hier im Hauptquartier.“
    „Die ist wohl kaum genau.“
    „Aber hast du sie dir mal angesehen? Hast du gesehen, wie groß das Land hinter dem Gebirge ist? Wenn Maja auf dieser Seite ist, hinterlässt sie vielleicht Spuren, aber wenn sie drüben ist, wie willst du sie da finden?“
    „Ich hab dir doch gesagt, dass wir versuchen herauszufinden, wo das dritte Tor hinführt. Ich werde Alma Feyes fragen, sie hat es als letztes besessen.“
    „Alma Feyes weiß im Leben nicht, wo es hinführt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es je benutzt hat.“
    „Aber ihre Vorfahren vielleicht.“
    „Selbst wenn. Was erwartest du? Koordinaten?“
    Kandrajimo wusste, dass Tamor recht hatte, aber Tabea und ihm war nichts Besseres eingefallen. „Eine ungefähre Beschreibung der Umgebung würde ausreichen. Mit den Halbdrachen können wir wenigstens von oben suchen.“
    Tamor setzte sich bequemer hin und legte die Fingerspitzen aneinander. „Gut. Angenommen sie sagt, dass ein See in der Nähe ist. Willst du jeden See in dieser Welt abklappern? Die meisten kennst du nicht einmal. Sie könnte auch von Bergen sprechen. Von Wäldern, Wiesen oder Meer und du wüsstest immer noch nicht, wo du Maja finden solltest. Es ist ja wohl höchst unwahrscheinlich, dass sie dir sagt, das dritte Tor führt zum Glockenturm in Celon.“
    „Ich weiß. Aber einen Versuch ist es wert.“
    Tamor trank seinen letzten Schluck Wein. „Ihr seid euch sicher, dass das Tor immer an den gleichen Ort führt?“
    „Ja.“
    „Dann war es keine schlechte Idee, ihn herauszufinden. Aber ihr zieht die falschen Schlüsse daraus.“ In Kandrajimos Kopf formte sich ein großes Fragezeichen. Er konnte seinen Freund nur skeptisch ansehen. „Wenn dieser Mann in Schottland das Tor benutzt hat, welche Frage müsst ihr euch dann stellen?“
    Kandrajimo fühlte sich wie ein Schuljunge. „Ähm. Wem hat er davon erzählt?“
    „Eine gute Frage. Aber nicht die, die ich meinte. Ich würde fragen, wie er wieder zurück gekommen ist. Denn ich weiß über das dritte Tor, dass es nur in eine Richtung funktioniert.“
    „Das ist allgemein bekannt.“
    „Verstehst du, warum ich diese Frage stellen würde? Wenn er in der Welt ohne Namen war und zurückgekehrt ist, dann bedeutet das, er muss ein zweites Tor benutzt haben. Eines das möglicherweise in der Nähe war. Was ist, wenn dieses Tor in zwei Richtungen funktioniert? Dann ist das eure Chance, in die andere Welt zu gelangen und zwar in Majas Nähe.“
    Kandrajimo vergrub schon wieder das Gesicht in den Händen. „Der Gedanke ist bestechend“, sagte er, „aber wir wissen nicht, wie lange er dort war. Er könnte hunderte von Kilometern zurückgelegt haben.“
    „Ja, das ist möglich. Aber du musst trotzdem zurück zu dieser schottischen Familie. Frag, was sie noch von diesem Mann wissen. Ob sie Aufzeichnungen von ihm haben, vielleicht Reiseberichte. Was er erzählt hat, wenn er abends am Kaminfeuer saß. Du kannst gerne zu dieser Spinnenweberin gehen und fragen, was sie weiß, aber ich garantiere dir, dass diese schottische Familie mehr darüber weiß, als irgendjemand sonst. Sie sind der Schlüssel.“
    „Mag sein, aber sie können mich nicht ausstehen“, seufzte Kandrajimo.
    Tamor verdrehte die Augen. „Benimm dich nicht wie ein Kind. Du wirst schon eine Lösung finden. Jedenfalls werde ich dir meine Halbdrachen erst leihen, wenn du weißt, wo du hin willst.“
    Kandrajimo dachte eine Weile nach. Er würde als nächstes Alma befragen, aber Tamor hatte Recht. Er hätte vielleicht mehr aus den MacLyarks herauskitzeln können. Wenn sie ihn nicht hochkant herausgeschmissen hätten. „Tja“, sagte er schließlich. „Dann werde ich wohl mal wieder losgehen. Ich habe einiges zu tun. Unter anderem muss ich Nebel beschaffen. Tabea hat mir ihren Schlüssel gegeben.“
    „Nebel?“
    „Tabeas Schwert. Hast du noch nicht davon gehört?“
    Tamor schüttelte den Kopf.
    „Nun ja, es ist legendär.“
    „Ist es magisch?“
    „Nein. Ein ganz normales Schwert, wenn auch ein sehr gutes. Aber Tabea lässt es meist im Hauptquartier, damit es nicht in die falschen Hände gerät. Wenn Tabea Nebel herausholt, dann ist es wichtig. Und dann möchte ich ihr nicht im Weg stehen.“

  • Hier kommt jetzt mal ein sehr kurzer und irgendwie auch überflüssiger Teil, aber ein bisschen Spaß muss sein :)



    Drei Stunden später stand Kandrajimo wieder vor Tamors Tür. Es waren zwei chaotische Stunden gewesen. Zuerst hatte er sich mit Alma getroffen und sie nach dem dritten Tor gefragt. Sie hatte ihm erzählt, dass sie es von ihrer Tante bekommen hatte, ebenfalls einer Spinnenweberin. Doch ob diese es benutzt hatte oder nicht, das wusste niemand genau. Sie hätte die Gelegenheit gehabt, denn sie hatte regelmäßig die andere Welt besucht und war mehrere Male über Jahre verschwunden gewesen, hatte aber nie von ihren Erlebnissen berichtet. In dieser Richtung kam Kandrajimo also noch nicht weiter.
    Er holte Tabeas Schwert aus ihrem Zimmer. Bevor er es einsteckte, zog er es aus der Scheide und betrachtete es einen Moment. Tabea besaß eine der schönsten Waffen, die er kannte. Lang, schmal und mit seltsam welligen Schneiden schimmerte das Schwert milchig weiß. Die Farbe von Nebel.
    Als er aus Tabeas Zimmer trat, lief er Fiona Arwen-Trug Femeno in die Arme. Sie war überrascht ihn zu sehen und schleppte ihn sofort in die nächste Sitzung der Kamiraen. Er berichtete, was geschehen war und erhielt überraschend Unterstützung: Jonathan Niber, der Vorsitzende der Kamiraen, hatte angeboten, ihn zu unterstützen. Kandrajimo glaubte zuerst, dass ein schlechtes Gewissen Jonathan zu diesem Schritt brachte, schließlich hatte er ihr das Leben bisher ganz schön schwer gemacht. Aber Jonathan klärte ihn schnell über die wahre Natur seines Interesses auf: „Wenn die Chance besteht, ein weiteres Tor zu finden, dann müssen die Kamiraen sämtliche Kräfte darauf verwenden“, erklärte er ambitioniert.
    Kandrajimo war das Tor so richtig gleichgültig, er wollte nur Maja retten und den gewaltigen Schaden wiedergutmachen, den sie in ihrem Leben angerichtet hatten. Er hatte es den Kamiraen nicht gesagt und er würde es auch Tabea nicht sagen, aber wenn er Maja gefunden hatte, würde er danach alles daransetzen, um ihren Bruder zu retten. Irgendwie. Das war er Maja schuldig.
    Er blieb auch für den Rest der Versammlung und was er dort mitbekam konnte er im Augenblick überhaupt nicht gebrauchen. Und es war der Grund, weshalb er nun schon wieder vor Tamors Tür stand, dieses Mal allerdings ziemlich schlecht gelaunt. Wenn er ehrlich sein sollte, war er stinkwütend.
    „Tag“, sagte er, als die Tür aufging. „Wie geht dein Bauvorhaben voran?“
    An Tamors konsterniertem Blick erkannte er, dass dieser nicht vorgehabt hatte, es ihm zu erzählen, sondern vielmehr gehofft hatte, Kandrajimo würde es niemals erfahren. „Ich nehme nicht an, dass du es den anderen Kamiraen erzählen wolltest?“
    Tamor war verwirrt. „Erzählen? Natürlich hab ich es ihnen erzählt, ich brauche ihre Genehmigung.“
    „Genau. Und die wirst du wohl nicht bekommen, wenn sie erfahren, dass nach dem Bau eines deiner Häuser in Miriam jeder Zauberer hier ein und aus spazieren kann, wie er möchte.“
    „Ach das.“ Tamor winkte mürrisch ab und wirkte dabei wie ein alter Mann.
    „Mach dir keine Sorgen, ich hab es ihnen nun gesagt«, berichtete Kandrajimo kalt. »Und sie sind nicht erfreut. Genauso wenig wie ich. Du weißt genau, was es bedeuten würde, aber du hast es mit Absicht verschwiegen.“
    „Jetzt mach mal nicht so ein Drama“, sagte Tamor ärgerlich, „es ist nur ein Haus. Weißt du in wie vielen Städten ich eines stehen habe?“
    „Miriam ist nicht bloß irgendeine Stadt“, rief Kandrajimo mit erhobenen Armen. „Du weißt genau, dass wir es hier mit der Sicherheit etwas enger nehmen. Enger nehmen müssen.“
    „Ohne meine Erlaubnis kommt niemand durch mein Haus“, sagte Tamor bestimmt.
    „Wie sicher ist das? Wer sagt uns, dass ein mächtiger Magier es nicht doch schaffen könnte? Abgesehen davon bist nicht du es, der die Erlaubnis geben darf, Miriam zu betreten. Dazu hast du kein Recht.“
    „So meinte ich das nicht.“
    „Wie schön. Zu deiner Info, es wird auch nicht dazu kommen. Der Bau ist abgeblasen.“
    Tamor sah Kandrajimo schmallippig an. Dann schlug er ihm wortlos die Tür vor der Nase zu. Und Kandrajimo verließ vor Wut schnaubend das Hauptquartier.
    Das war mal wieder typisch für Tamor gewesen. Er war manchmal einfach so egoistisch. Wenn er etwas wollte, dann versuchte er, es durchzusetzen, auch wenn er dafür die negativen Folgen gerne mal verschwieg. Wie ein kleines Kind ging er dann zu dem Elternteil, das am wenigsten wahrscheinlich ‚Nein’ sagte. Und auch wenn er erstaunlich klug und bedacht sein konnte, war er manchmal einfach so unvernünftig. Wie damals, als er Maja über das Gebirge geholfen hatte.

  • Weiter geht es. Ich muss die Zeit nutzen, in der ich kreativ bin. Da es erfahrungsgemäß nicht lange anhält, habt ihr ja später noch Zeit zum aufholen.

    Ich liebe es übrigens, über Kandrajimo und Tabea zu schreiben. Aber vielleicht seht ihr das ja anders. Schreibt mir gerne, wie ihr die Kapitel findet.



    Die Tagebücher

    „Das ist das Haus?“, fragte Tabea.
    „Das ist das Haus“, antwortete Kandrajimo.
    „Sieht nett aus“, sagte Jonathan Niber.
    „Ich wünschte, ich hätte Wolf mitgenommen“, murmelte Kandrajimo, der bei dem Gedanken, was ihn in dem Haus erwarten würde, schwer schlucken musste.
    „Du hast selbst gesagt, dass wir ihm diese Welt nicht antun können“, erinnerte ihn Tabea.
    „Stimmt ja auch.“ Kandrajimos und Tabeas Blick trafen sich und sie verdrehten gleichzeitig die Augen. Weil sich nämlich herausgestellt hatte, dass man Jonathan Niber diese Welt auch nicht antun konnte. Mit den Autos war er noch zurecht gekommen, solange diese nur durch weite, offene Landschaften gefahren waren. In der Stadt war er fast ausgeflippt und hatte auf alle möglichen Dinge gezeigt, zum Beispiel auf leuchtende Aushangschilder oder Geldautomaten oder Ampeln. Dann hatten sie den Flughafen erreicht und auf einmal war alles zu viel für ihn gewesen. Den Kopf gesenkt, war er Tabea gefolgt, das gesamte Umfeld ausblendend, einzig und allein darauf bedacht, Schritt zu halten. Kandrajimo hatte ihm von weitem zugesehen, wie er hinter ihr das Gebäude betrat und mitleidig den Kopf geschüttelt. Wie würde er erst auf die Flugzeuge reagieren. Er selbst flog nie mit einem Flugzeug, er bevorzugte es, die Verschiebung zu benutzen. Hier in dieser Welt, mit all ihren genauen Karten und Fotos von Sehenswürdigkeiten noch viel lieber als in seiner. Mit einem Wimpernschlag war er in Glasgow und gönnte sich zum ersten Mal seit Tagen ein bisschen Ruhe. Es tat ihm gut nach den vielen Verschiebungen in letzter Zeit. Nach einem ausgedehnten Spaziergang und ein paar Stunden in einem Café, holte er Tabea und Niber vom Flughafen ab. Niber sah aus, als wäre ihm ein Geist begegnet. Auf Kandrajimos aufmunternde Worte reagierte er gar nicht. Erst als sie die rauen und einsamen Gegenden Schottlands erreichten, taute er wieder auf. Deshalb war es keine gute Idee, jemanden, der diese Welt nicht kannte, gleich auf eine wichtige Mission mitzunehmen. Aber Jonathan Niber hatte es unbedingt gewollt. Vor allem, weil er der Meinung war, dass der oberste Kamiraen beide Welten kennen sollte. Kandrajimo war prinzipiell derselben Meinung, aber hätten sie sich das nicht früher überlegen sollen? Jonathan war bisher so hilfreich gewesen, wie ein großer Bilderrahmen. Eigentlich war er nur sperrig. Und er hatte sie Zeit gekostet, denn natürlich hatte er von Miriam zum Weltentor reiten müssen. Kandrajimo hatte diese Zeit damit verbracht, zu versuchen, einen Zauberer zu besorgen – ohne Erfolg. Tamor schied aus, weil er sauer auf Kandrajimo war, Meister Wolf konnte man diese Welt nicht antun, alle anderen aus der Welt ohne Namen ... nun ja, man konnte sie der Welt nicht antun. Sie waren sich schon lange einig, dass Zauberer zu dem Volk gehörten, das man für gewöhnlich nicht durch die Tore ließ.
    Ein paar Zauberer lebten natürlich auch in dieser Welt, aber keiner von ihnen hatte sich diesem Auftrag gewachsen gefühlt. Und so hatte Kandrajimo die wertvolle Zeit vollkommen verschwendet, indem er von einem Ende der Welt zum anderen gesprungen war. Als Folge davon hatte ihn eine Art Dauerübelkeit ergriffen, die ihn besonders schlimm beim Autofahren packte. Deshalb saß er ziemlich bleich auf dem Beifahrersitz.
    „Wir sollten uns einen Plan überlegen“, sagte Kandrajimo, während Tabea das Lenkrad herumriss und den schneidigen Leihwagen zwischen ein paar Büschen zum Stehen brachte. „Nicht dass wir am Ende alle als Frösche enden.“
    „Wir haben einen Plan“, sagte Tabea.
    „Ach ja.“
    Der Plan war, in das Haus einzubrechen und nach irgendetwas zu suchen, das Alan MacLyark möglicherweise zurückgelassen hatte. Auch wenn Tabea und Jonathan genau die Leute waren, die er zu einem Einbruch mitnehmen würde, war es kein besonders guter Plan. Wenn Kandrajimo die letzten Tage noch einmal Revue passieren ließ, dann musste er sich eingestehen, dass sie alles andere als gut verlaufen waren. Als Frösche in einem Gartenteich zu landen wäre vermutlich ein passender Höhepunkt dafür.
    „Warum warten wir nicht, bis diese Davina das Haus verlassen hat?“, fragte Kandrajimo. Es grauste ihn schon, wenn er nur an diese rothaarige Hexe dachte.
    „Wir haben Leute, die dieses Haus ausspioniert haben“, sagte Tabea. „Keiner hat es die letzten vier Tage verlassen.“
    „Manchmal müssen sie gehen, sonst bräuchten sie nicht diese schicken Autos. Es gefällt mir einfach nicht, dort einzubrechen. Mit Sicherheit gibt es eine Alarmanlage und vielleicht sogar einige magische Sicherheitsvorkehrungen. Ich sage, lass uns einfach mit dem Mann sprechen, mit dem ich zuerst gesprochen habe. Ean MacLyark. Er schien mir ganz vernünftig zu sein. Wir könnten versuchen, ihn anzurufen.“
    „Wir werden nicht am Telefon über Weltentore sprechen“, sagte Tabea. „Du als Kamiraen solltest–“
    „Wir könnten ein Treffen arrangieren.“
    „Das ist mir zu riskant“, sagte Tabea.
    „Aber ein Einbruch ist dir nicht zu riskant?“, fragte Kandrajimo. „Ganz zu schweigen davon, dass du nicht mal weißt, ob du etwas findest. Oder wo du suchen sollst.“
    „Du musst ja nicht mitkommen. Hast du noch die Zauberkreide von Meister Wolf?“
    „Ja.“ Kandrajimo ahnte, was sie fragen wollte. Es würde nicht funktionieren.
    „Das Zeichen, das du auf die Vase gezeichnet hast, mit der du sie unsichtbar gemacht hast – funktioniert das auch bei Menschen?“, fragte Tabea.
    „Nein. Zu gefährlich, du könntest dabei sterben.“
    „Was heist ‚könntest’?“
    „Fünfundachtzigprozentige Wahrscheinlichkeit. Mindestens.“
    Sie runzelte die Stirn. „OK. Dann nicht.“
    „Aber ich könnte die Alarmanlage ausschalten.“

  • Sie warteten bis nach Mitternacht, ließen Jonathan Niber bei den Büschen zurück und mit einer Mischung aus Tabeas geschmeidiger Effektivität und Meister Wolfs Zauberkreide schafften sie es ins Haus.
    „Keller oder Dachboden?“, flüsterte Kandrajimo. Eine Sekunde sahen sie sich in die Augen, dann nickten sie beide nach oben. Alte Familienerbstücke bewahrte man nicht in feuchten Kellern auf.
    Oben angekommen setzte Kandrajimo sich in den Türrahmen und lauschte auf Geräusche aus dem Haus. Tabea durchsuchte mit einer Taschenlampe das Gerümpel, das sich hier angesammelt hatte. Es machte keinen Sinn, wenn Kandrajimo ihr half, er würde nur unnötig Lärm verursachen. Tabea dagegen war leise wie ein Schatten. Nicht eine einzige unbedachte Bewegung. Kaum ein Rascheln war zu hören. Kandrajimo fragte sich, wo sie das gelernt hatte und wieder einmal wurde ihm bewusst, wie wenig er über sie wusste. Ob Miro Sonnfeld sie besser gekannt hatte? Die beiden waren sehr vertraut gewesen.
    „Schau dir das an“, hauchte Tabea, kam herüber und reichte ihm ein altes Buch. Kandrajimo schlug es auf. Es war handbeschrieben.
    „Ein Tagebuch?“, fragte er.
    „Möglicherweise. Da hinten sind noch mehr davon“, sagte Tabea.
    Sie ging davon, um die anderen Bücher zu holen, während Kandrajimo irgendwo in der Mitte des Buches ein paar Zeilen las:


    Everything is so different here. The grass, the trees, the creatures. Today I saw the most beautiful birds, with colourful feathers the likes I’ve never seen before. Australia really is a land out of a dream. But somehow, when I am alone, I cannot stop myself from holding the gate in my hands, touching the cold ring of stone and thinking about going back to my real dreamland. But I can’t do that to Mary, she is waiting for me to come home.


    „Ich glaube, das ist es“, flüsterte Kandrajimo aufgeregt. „Ein Reisetagebuch. Genau das, worauf wir gehofft haben. Er ist in Australien, aber er erwähnt das Tor und die Welt ohne Namen. Er nennt sie sein wahres Traumland.“
    „Er hat auch über andere Reisen geschrieben?“, fragte Tabea verwundert. „Hier sind etwa zwanzig von diesen Büchern, es dauert ewig, sie durchzulesen.“
    Kandrajimo stand auf und ging zu ihr hinüber. Sie hatte Recht, in dem Karton vor ihr waren etwa zwanzig schmale Bändchen.
    „Wir nehmen sie mit“, sagte er
    „Es sind Erinnerungsstücke, wir können nicht einfach-“
    „Es sind Beweise für die Existenz unserer Welt“, unterbrach Kandrajimo sie. „Als Kamiraen muss ich sie sogar konfiszieren. Aber tröste dich, sie bekommen einen würdigeren Platz als diesen staubigen Dachboden: in der Bibliothek von Miriam. Sind da noch mehr Kisten?“
    Tabea wühlte in dem Gerümpel herum, während Kandrajimo die Kiste hoch hob. Sie war schwerer, als sie aussah. Dann hörte er plötzlich ein leises Geräusch von der Tür. Er konnte später nicht sagen, was es war, das Tappen eines Fußes, oder ein Atmen oder ein leises, wütendes Schnauben … Er sah zur Tür und da stand sie: feuerrotes Haar, silberner Umhang, blitzende Augen. Sie streckte die Hand aus und es riss Tabea von den Füßen, schleuderte sie durch den Raum und gegen die Dachbodenwand. Sie fiel zu Boden, schien jedoch nicht schwer verletzt zu sein, denn sofort danach kamm sie wieder auf die Füße und wollte nach ihrem Schwert greifen. Eine weitere Handbewegung Davina MacLyarks kam ihr zuvor. Etwas Mächtiges, stieß durch den Raum wie ein starker Wind. Es streifte Kandrajimo, der sich durch einen Sprung in Sicherheit brachte, erfasste Tabea, zog sie mit sich, und fuhr schließlich in die Wand hinter ihr. Die Holzbretter zersplitterten und hinterließen ein riesiges Loch, Tabea hielt sich noch einen Moment auf der Kante, dann fiel sie in die Nacht hinaus – in die Tiefe.
    „Tabea!“, schrie Kandrajimo. Während sie fiel zog Davina MacLyark ihre Hand zurück um Kandrajimo auf die gleiche Weise anzugreifen. Warum sie ihn nicht zuerst attackiert hatte, konnte er nicht sagen, vielleicht wollte sie ihn miterleben sehen, wie seine Gefährtin starb. Kandrajimo dachte nicht nach, seine Instinkte griffen ein. Als die Magierin die Hand nach vorne stieß, verschob er sich. Er war nicht schnell genug. Er bekam die Wucht ihres Zaubers voll ab und was immer sie Tabea angetan hatte, das hier war noch mal ein anderes Kaliber. Es traf ihn frontal und sandte einen Schmerz durch seinen Körper, wie er ihn noch nie verspürt hatte. Dann verlor er den Boden unter den Füßen und krachte gegen etwas, das härter war als jedes existierende Material. Er bekam noch mit, wie er rücklings auf dem Boden landete, sein ganzer Körper verkrampfte sich, er sah rote Blitze vor seinen Augen, schnappte verzweifelt nach Luft und verlor das Bewusstsein.


    Als er wieder zu sich kam, tat ihm alles weh und er konnte sich kaum bewegen. Er schaffte es nicht einmal den Kopf zu heben. Eine ganze Weile konnte er nur mit geschlossenen Augen daliegen. Jedes Mal, wenn er sie öffnete, explodierte sein Kopf vor Schmerzen. Doch schließlich zwang er sich, die Lider anzuheben. Er sah einen wolkenverhangenen Himmel und davor Tabeas Gesicht. Sie sah ihn erwartungsvoll an. Erst nach ein paar Minuten konnte er sprechen, wobei seine Zunge sich anfühlte, als würde sie jeden Moment abfallen.
    „Du siehst furchtbar aus“, sagte er. Tabea hatte zahlreiche Wunden und blaue Flecke und ein langer Riss zog sich quer über ihre Wange.
    „Ja, das kam überraschend“, sagte sie. „Aber wenigstens bin ich nicht weiß wie eine Wand.“
    „Dein Haar schon“, nuschelte Kandrajimo.
    „Lass die blöden Witze sein“, herrschte Tabea ihn an. „Wie fühlst du dich?“
    „Hab mich noch nie so scheiße gefühlt.“
    „Wir haben uns nicht getraut, dich zu bewegen“, sagte Tabea. „Aber denkst du, wir können dich auf eine Decke legen?“
    „Mir ist echt egal, worauf ich liege.“
    „Du unterkühlst so.“
    „Hmm.“
    Sie hoben ihn hoch und schleiften ihn auf eine Decke. Er schrie vor Schmerzen, aber danach wurde ihm wärmer. Dann schlief er. Als er das nächste Mal aufwachte, konnte er den Kopf heben und Tabea flößte ihm etwas Suppe ein. Wieder schlief er weiter und wachte irgendwann mitten in der Nacht auf. Sie hatten ein Zelt um ihn herum gebaut und ihn mit noch mehr Decken zugedeckt. Kandrajimo hatte immer noch Schmerzen, aber er konnte sich bewegen und so kroch er vorsichtig aus dem Zelt heraus. Jonathan und Tabea saßen auf Klappstühlen an einem kleinen Campingtisch. Jonathan schlief im Sitzen, während Tabea über Alan MacLyarks Tagebüchern brütete. Als er mit wackeligen Beinen aufstand, sahen sie auf. Sie stellten ihm einen weiteren Stuhl herbei und er setzte sich.
    „Wie hast du es geschafft, diesen Sturz zu überleben?“, fragte er Tabea. „Das Haus war vier Stockwerke hoch.“
    „Falls du es vergessen hast, ich kann mich in einen Vogel verwandeln.“
    „Ach ja. Schuhu“, sagte Kandrajimo. Tabea sah ihn merkwürdig an.
    „Es war dein Glück, sonst hätten wir dich sicher nicht hier, auf dieser gottverlassenen Wiese gefunden. Warum dieser Ort?“
    „Ich wollte mich zum Auto verschieben“, nuschelte er.
    „Das hast du meilenweit verfehlt. Aber wenigstens wird diese Zauberin uns hier nicht entdecken. Und du hattest die Tagebücher im Arm.“ Tabea seufzte. „Gut, dass es dir besser geht“, sagte sie. „Dann können wir morgen losfahren. Wir wissen, wo wir hin müssen. Es gibt tatsächlich ein anderes Tor, gar nicht so weit weg von dem Ausgang des dritten. Und wir haben eine ziemlich gute Wegbeschreibung, sogar eine Karte. Sie wedelte mit einem der Tagebücher.“
    „Toll“, brachte Kandrajimo schwach hervor. „Und wo ist es?“
    „Am anderen Ende der Welt. In Bolivien.“

  • Auch wenn ich liebend gerne bei Kandrajimo, Tabea und Niber schreibe, habe ich Maja nicht vergessen und jetzt geht es bei ihr weiter.

    Probleme machen mir im Moment nur Karim und Jinna. Irgendwie kann ich mich in die beiden nicht richtig reinfühlen.



    Ben-Thala-Mi

    Maja ging langsam aber sicher das Essen aus. Zwei Dosen Erbsensuppe hatte sie noch, ansonsten nichts mehr. Und diese zwei Dosen schleppte sie nun schon seit über einem Tag mit sich herum, ohne sie anzurühren. Solche Angst hatte sie vor dem Moment, in dem sie gar nichts mehr zu essen haben würde. Sie war erschöpft und ausgelaugt und jetzt kam auch noch Hunger dazu. Sie musste immer längere Pausen machen und danach war es jedes Mal eine größere Überwindung, aufzustehen und weiter zu gehen. Aber wenigstens regnete es nicht mehr ganz so viel, sodass sie zumindest zeitweise trocken war und ein paar Stunden schlafen konnte.
    Eines Abends erreichte sie einen breiten Bachlauf. Am Grund konnte man Fische vorbei schwimmen sehen. Maja dachte einen Moment nach, dann nahm sie das Schwert aus Taroq und zog es vorsichtig aus der Scheide. Sie watete in die Mitte des Baches und begann nach den Fischen zu schlagen. Sie erwischte keinen einzigen. Wohin sie auch hieb, die Fische schienen immer um Zentimeter an der Klinge vorbeizuflutschen. Das Einzige, das sie aufspießte, war ein Stück Holz. Schließlich warf sie sich frustriert ans Ufer. Erst als der Himmel sich schon rot färbte, stand sie wieder auf und stellte sich in die Mitte des Flusses. Wenn sie nicht bald etwas zu Essen besorgte, würde sie verhungern und die Fische waren die einzige Nahrungsquelle hier. Sie würde es noch einmal probieren – diesmal mit Geduld. Mit erhobenem Schwert stand sie im hüfthohen Wasser und folgte den Fischen mit den Augen. Der Bach war hier sehr klar, aber er spiegelte auch die rote Sonne wieder. Maja konnte nur die Fische sehen, die in ihrem eigenen Schatten schwammen. Dann verschwand der Feuerball hinter dem Horizont und der Himmel wandelte sich zu einem gedämpften Violett. Der Wind blies Maja das Haar aus dem Gesicht und kräuselte das Meer aus Gras um sie herum. Das Rascheln der Halme erfüllte die Luft. Ein besonders großer Fisch kam auf sie zu und sie spannte sich an. Als der Fisch sie fast erreicht hatte, schnellte sie nach vorne und stach zu. Die Spitze des Schwertes bohrte sich durch den Fisch und in den Boden darunter. Maja sah das Blut den Bach entlang fließen. Als sie sicher war, dass der Fisch nicht mehr lebte, packte sie ihn und schleppte sich damit an Land. Dann starrte sie das tote Tier an und fragte sich, wie hungrig sie wohl sein musste, um es roh zu essen, denn hier gab es nichts, womit sie ein Feuer hätte machen können. Sie hob den Fisch an ihr Gesicht und roch daran. Er roch mehr als unappetitlich. Trotzdem nahm sie ihr Messer und begann, ihn zu filetieren. Sie hatte Gendo, Mirno, Karim und Jinna bereits dabei zugesehen, aber die Praxis war dann doch etwas anderes. Am Ende hatte sie nur ein paar kümmerliche Fetzen in denen immer noch Gräten steckten. Der Fisch kam ihr nun noch unappetitlicher vor als zuvor. Mit langen Zähnen biss sie ein winziges Stück ab – und spuckte es sofort wieder aus. Seufzend steckte sie den Fisch in ihre Satteltasche und begann, ihr Lager für die Nacht herzurichten.


    Sie erwachte durch etwas Spitzes, das ihr gegen die Hüfte drückte. Als würde jemand sie mit dem Fuß anstupsen. Als sie die Augen aufmachte sah sie den wolkenverhangenen Himmel und davor eine schlanke Gestalt, die auf sie herab sah. Es war ein Junge. Das Erste, was Maja durch den Kopf schoss war, ob er sich die Haare gefärbt hatte. Sie waren lindgrün, lang und glatt. Er hatte sie im Nacken lose zusammengebunden.
    Im nächsten Moment bekam Maja Panik. Sie wollte nach ihrem Schwert greifen, doch es lag außerhalb ihrer Reichweite. Der grünhaarige Junge war bewaffnet, er trug einen Bogen über der Schulter und ein Messer am Gürtel. Doch seine Hände waren leer und offen und er lächelte.
    „Hallo!“, sagte er auf Paratak.
    Die Sprache brachte Maja einen Moment durcheinander und sie sah ihn verwirrt an, dann sagte sie ebenfalls „Hallo“.
    Der Junge folgte ihrem Blick zu dem Schwert aus Taroq, ging hin und hob es vorsichtig auf. Maja stützte sich auf die Ellbogen und beobachtete ihn argwöhnisch, rührte sich aber nicht von der Stelle.
    „Ich habe dich gestern beim Fischen beobachtet“, sagte der Junge und kniete neben ihren Satteltaschen nieder. „Du warst nicht schlecht. Aber es hat ja ewig gedauert.“
    „Was machst du da?“, fragte Maja. Wollte er sie ausrauben?
    Er zog den Fisch heraus, hielt ihn in die Höhe und roch daran. „Du hast Hunger, oder?“ Er warf ihr den Fisch zu. Maja versuchte, ihn zu fangen, aber er rutschte ihr durch die Finger.
    „Das Gute an des Silberwiesen“, sagte der Junge, „ist, dass darin niemand hungern muss. Man kann hier alles essen, man muss es nur wissen.“ Und mit diesen Worten zog er an einem Büschel Grashalme und riss es aus der Erde. An den langen, silbernen Halmen hing eine Handvoll rot-brauner Knollen, wie winzige Kartoffeln. „Du kommst von weit her, oder?“ Er warf ihr auch die Knollen zu. „Sammel so viele davon, wie du brauchst und wasche sie. Ich mache ein Feuer.
    Der Junge durchsuchte Majas Sachen und nahm auch ihr Messer an sich. Das Schwert hängte er sich über die Schulter. Maja protestierte nicht. Sie war damit beschäftigt, büschelweise Gras aus dem Boden zu reißen und die Knollen von den Wurzeln zu lösen. Konnte man sie wirklich essen? Dann wäre sie beinahe vor der gedeckten Tafel verhungert. Der Junge entfernte sich ein paar Meter und kam mit einem grauen Pferd zurück. Es trug ebenfalls einen Sattel mit Taschen und er nahm verschiedene Dinge heraus: Einen Kessel, Teller aus Holz, eine dünne Schale aus Metall, ein paar rote Brocken, Feuersteine und trockenes Holz. Dann begann er, auf der Schale ein Feuer zu entfachen und ein Gestell für den Kessel zusammenzubauen.
    „Man kann die Knollen auch roh essen, aber gekocht schmecken sie besser“, sagte er, als Maja mit den gewaschenen Knollen zu ihm kam. Er hielt ihr einen Teller hin und sie legte sie darauf. „Such noch mehr“, sagte er. „Und hol Wasser.“
    Zehn Minuten später hockte Maja sich neben ihn und beobachtete, wie er das Feuer schürte. Die Flammen spiegelten sich in seinen hellgrünen Augen. Er hatte ein mädchenhaftes Gesicht und sehr helle Haut mit einem silbrigen Schimmer darauf. Sein Haar reichte ihm bis zu den Hüften. Er trug eine weite, graue Hose, helle Schuhe, die mit Schnüren an seine Knöchel gebunden waren und ein weites, grünes Oberteil. Seine Arme waren bis zu den Schultern mit Armbändern behangen. Er sah Maja nicht an, doch sie sah ihm an, dass er auf's Äußerste gespannt war und auf jede Bewegung von ihr achtete. So wie er dort am Feuer saß, wirkte er schön und geheimnisvoll. Als wäre er kein Mensch, sondern irgendein magisches Wesen.
    „Wer bist du?“, fragte Maja.
    Er sah sie an. „Wie wäre es, wenn du dich erst mal vorstellst. Du bist eindeutig nicht von hier. Kommst du aus Kabaran?“
    „Ich heiße Maja“, sagte sie. „Ich komme von weit weg.“
    „Du siehst jedenfalls nicht aus, als würdest du zu Dreizehn gehören. Seine Leute wissen sich etwas zu essen zu besorgen.“
    Maja senkte den Kopf.
    „Was ist?“, fragte er.
    „Nichts... Es ist mir unangenehm. All die Nahrung und ich weiß nichts davon. Aber ich gehöre wirklich nicht zu Dreizehn.“
    „Und was ist mit den Piraten?“
    „Welche Piraten?“, fragte sie verwirrt.
    Er schaute sie an, als wollte er herausfinden, was in ihrem Kopf vorging. „Nun ja, das war überzeugend“, sagte er. „Woher kommst du?“
    „Von so weit weg, dass ich nicht einmal weiß, wo ich hier bin“, sagte Maja. „Du hast eben etwas von den Silberwiesen gesagt.“ Bei dem Wort klingelte etwas in Majas Hinterkopf. Sie hatte schon mehrmals davon gehört, aber sie hätte auf einer Karte nicht einmal grob darauf zeigen können. Sie wusste nicht einmal, in welchem Teil der Welt sie sich befanden. „Kannst du mir sagen, in welchem Teil der Welt wir sind?“, fragte sie.
    „Ich habe keine Ahnung, wovon du sprichst.“
    „Sind wir vor oder hinter dem Gebirge?“
    „Welches Gebirge?“
    „Sind wir im bewohnten oder unbewohnten Teil dieser Welt?“
    Der Junge schüttelte den Kopf. „Ich habe schon wieder keine Ahnung, wovon du sprichst. Ich wohne hier und ich kenne eine Menge Leute, die dasselbe tun.“
    „Also im bewohnten“, sagte Maja.
    „Keine Ahnung“, meinte der Junge.
    Maja verlor jetzt die Nerven. „OK, angenommen, du müsstest nach Andraya zeigen, welche Richtung wäre das?“
    Bei diesen Worten war der Junge schneller auf den Beinen als sie zusammenzucken konnte und hielt ihr ihr eigenes Schwert an die Kehle. „Du gehörst also doch zu Dreizehn.“
    Maja starrte ihn an. „Nein“, krächzte sie wütend. „Natürlich nicht.“
    „Was willst du dann in Andraya?“
    „Ich will meinen Bruder retten! Er wurde von Fürst Dreizehn entführt.“
    Der Junge lachte, dann erschlafften seine Mundwinkel plötzlich und er wurde ernst. Er ließ das Schwert sinken. „Du meinst es ernst, oder?“
    Maja nickte.
    „Ich kenne solche wie dich“, sagte er nachdenklich. „Sucher. Verlorene Seelen.“ Er sah ihr in die Augen und in den seinen konnte Maja Mitleid erkennen. „Ja, du siehst aus, wie einer von ihnen. Man kann es an den Augen erkennen. Dieselbe Trauer, dieselbe Hoffnungslosigkeit.“
    „Ich bin nicht hoffnungslos“, sagte Maja. „Ich werde es schaffen, ich werde ihn zurückholen.“
    „Aus welcher Richtung kommst du?“, fragte der Junge. Maja zeigte nach Osten. Daraufhin zeigte der Junge in dieselbe Richtung. Das ist die Richtung, in der Andraya liegt. Aber vorher kommt das Meer.“ Er zeigte nach Norden. „Das ist die Richtung, in die du gehen müsstest, um das Meer zu umgehen. Wie willst du deinen Bruder retten, wenn du nicht einmal die richtige Richtung kennst?“
    Maja wich seinem Blick aus, stattdessen starrte sie in die Flammen, während er den Topf über dem Feuer befestigte und die kleinen Knollen zusammen mit den Fischstückchen hineinwarf. Sagte er die Wahrheit? War sie tatsächlich tagelang in die falsche Richtung gelaufen? Wenn ja, dann hatte er Recht, wie sollte sie ihren Bruder je erreichen? Sie fühlte sich nicht einmal stark genug, den Weg zurück zu schaffen. Aber nur der Gedanke daran, wie Käse in Andraya war, vielleicht in einer der Gefängniszellen saß oder von Dreizehn gequält wurde, war unerträglich. Sie wusste, dass sie auf keinen Fall aufgeben durfte. Eine verlorene Seele – das war sie tatsächlich. Sie versuchte, den Jungen nicht zu beachten, aber trotzdem sah sie aus den Augenwinkeln, wie er ihr immer wieder verwirrte und misstrauische Blicke zuwarf.
    „Ben-Thala-Mi“, sagte er plötzlich.
    „Was?“, fragte Maja durcheinander.
    „Das ist mein Name.“
    „Ben-Wiewarmie?“
    „Ben-Thala-Mi. Aber Ben ist auch in Ordnung.“ Er zögerte einen Moment, dann begann er wieder zu reden: „Wen Dreizehn in seinen Klauen hat, der kommt nicht zurück. Und wenn doch jemand zurück kommt, dann ist er nicht mehr derselbe. Andraya verändert die Leute, bis sie ihren besten Freund nicht wieder erkennen.“
    „Hör zu, ich brauche keine Vorträge von dir“, sagte Maja aufbrausend. „Das ist das einzige, was ich tun kann, außer verrückt zu werden. Und ich lasse mich nicht aufhalten. Ich habe es einmal geschafft und ich werde es wieder schaffen.“
    „Was soll das heißen, du hast es einmal geschafft?“
    „Ich war in Andraya, ich habe dort jemanden befreit.“
    „Das glaube ich nicht“, sagte der Junge.
    „Ich habe dich nicht gebeten, mir zu glauben“, fauchte Maja.
    Daraufhin verfielen sie eine Weile in frostige Stille. Irgendwann verteilte Ben das Essen auf zwei Teller und gab ihr einen davon. Maja ahnte im Hinterkopf, das dieses Essen ihr normalerweise nicht geschmeckt hätte, mit all dem Fisch darin und dem süßlichen Nachgeschmack, aber sie war ziemlich hungrig und nach den Tagen voller kalter Dosensuppe schmeckte die erste warme Mahlzeit in dieser Welt himmlisch.
    „Woher kommst du?“, fragte Ben, als sie aufgegessen hatten.
    „Ist kompliziert“, antwortete Maja pappsatt und ließ sich nach hinten fallen. „Du würdest es nicht verstehen. Warum hast du grüne Haare?“
    „Warum hast du braunes Haar?“
    „Willst du mir erzählen, dass du mit grünen Haaren geboren wurdest?“ Maja dachte an Feodor und Tabea mit ihren schneeweißen Schöpfen und es kam ihr nicht mehr ganz so lächerlich vor.
    „Nein, wurde ich nicht“, sagte Ben. „Aber es gefällt mir so. Warum sagst du, ich würde nicht verstehen, wo du herkommst?“
    „Das ist halt so. Aber warum erzählst du nicht mal von dir? Woher kommst du?“
    „Das ist kompliziert.“
    Maja verdrehte die Augen. „Wohin gehst du? Ich hab dir gesagt, wohin ich gehe, also: Was ist dein Ziel?“
    „Ich habe kein Ziel. Ich gehe, wohin mich der Wind weht. Ich lebe einfach so in den Tag hinein, ich bin ein Wanderer, ein Nomade.“
    „Und der Wind weht dich nicht zufällig in die grobe Richtung von Andraya?“ Sie überlegte, dass er vielleicht keine schlechte Reisebegleitung war. Er wusste auf jeden Fall wie man hier überlebte.
    Ben lachte. „Auf gar keinen Fall.“ Dann wurde er nachdenklich. „Auf dem Landweg schaffst du es niemals bis dort. Aber ich weiß vielleicht eine Möglichkeit. Doch ich muss dich warnen, es ist gefährlich. Wirklich gefährlich.“
    „Was ist es?“
    „Du musst Andraya über den Seeweg erreichen. Hier in der Nähe gibt es eine Stadt namens Kabaran. Eine Piratenstadt. Ich an deiner Stelle würde fragen, ob mich irgendein Schiff Richtung Andraya mitnehmen kann. Wenn dich die Piraten nicht umbringen, helfen sie dir vielleicht. Vorausgesetzt, du kannst ihnen einen vernünftigen Tausch anbieten. Und dieses Schwert von dir könnte dafür gerade genügen. Vielleicht legst du dein Pferd gleich mit drauf, das kannst du auf einem Schiff so oder so nicht mitnehmen.“
    „Richtige Piraten?“, fragte Maja.
    „Jap. Piraten, Seeräuber, mit allem was dazu gehört: Morden, plündern, Dreck und Alkohol. Mein Volk hält sich fern von den Städten an der Küste, aber wir wissen, was dort abläuft. Es ist eigentlich kein Ort, an den sich ein junges Mädchen wagen sollte, aber ich glaube, wenn du wirklich jemals in Andraya ankommen willst, gibt es keine andere Möglichkeit.“
    Maja kannte Piraten nur aus Filmen und Büchern. Selbst das reichte um sich zu denken, besser nicht in ihre Nähe zu kommen. Sie musste aber auch an Jillian denken, die von der Vorstellung einer Piratenstadt vermutlich ganz aus dem Häuschen gewesen wäre. Und außerdem: Was sollte sie sonst tun? Sie war verzweifelt und selbst wenn sie die Reise über Land schaffen konnte, mit dem Schiff zu reisen wäre schneller. Viel schneller.
    „Klingt gefährlich. Aber gut“, sagte sie mit einem zuversichtlichen Lächeln.

  • Der richtige Weg

    Die untergehende Sonne verwandelte das überschwemmte Gebiet vor ihnen in ein Meer aus flüssigem Gold. Der Sonnenuntergang wurde von keinem Wölkchen getrübt und Maja konnte sich nicht daran sattsehen.
    „Siehst du den letzten goldenen Streifen, bevor der Himmel anfängt?“, fragte Ben. „Das ist das Meer. Und der Schatten davor ist Kabaran.“
    Er hatte sich bereiterklärt, sie bis zur Stadt zu begleiten, etwas, wofür ihm Maja mehr als dankbar war. Mit ihm hatte sich ihre Reise komplett verändert. Sie ging nicht mehr stur geradeaus und stopfte sich zwischendurch etwas zu essen rein, um sich dann auf dem trockensten Stückchen Land zum Schlafen zusammenzurollen. Mit Ben-Thala-Mi hatte sie einen geregelten Tagesplan, der ihnen und ihren Pferden Pausen gönnte, sie hatten immer genug zu essen und ein trockenes Zelt, um darin zu schlafen. Ben ließ sie hinein, auch wenn es zu zweit sehr eng wurde. Er brachte ihr auch das Fischen mit einem Speer bei und zeigte ihr, was man aus den Pflanzen der Gegend Essbares herstellen konnte. Er hatte nicht untertrieben: in den Silberwiesen konnte man prinzipiell alles essen. Und schon nach ein paar Tagen fand Maja den Gedanken lächerlich, wie sie je hatte fast verhungern können. Sie öffnete die letzten beiden Dosen Erbsensuppe wider besseres Wissen, denn sie wollte Ben zeigen, wie sie schmeckten. Sie kochten die Suppe über dem Feuer und Ben meinte, sie rieche merkwürdig. Er nannte sie später gewöhnungsbedürftig und viel zu salzig. Aber es schmeckte ihm, seinen gebratenen Fisch darin einzutauchen. Maja fand eher, dass die Silbergrasknollen gewöhnungsbedürftig schmeckten. Und viel zu süß. Da Ben sie in jedes Essen steckte, schmeckte im Grunde genommen alles wie Nachtisch.
    Mit vollerem Magen erlangte Maja ihre Zielstrebigkeit zurück, blöderweise gaben die längeren Pausen ihr auch mehr Zeit und Kraft, um über ihren Bruder nachzudenken. Sie hatte das Gefühl, schon viel zu lange unterwegs zu sein. Wieder zweifelte sie ihren Plan an. Wenn man Käse gar nicht nach Andraya brachte, war alles umsonst. Vielleicht hatte man ihn nicht einmal in diese Welt gebracht. Und weiter die Frage, was Dreizehn überhaupt von ihrem kleinen Bruder wollte. Hatte er vor, ihn auf irgendeine Weise gegen sie zu benutzen? Aber das machte keinen Sinn, denn so leicht wie er Käse hatte entführen lassen, hätte er sie auch einfach töten lassen können. Oder nicht?
    Maja versuchte, ihre eigenen Kräfte abzuschätzen. Sie sah sich immer noch als schwaches, hilfloses Mädchen. Aber sie hatte jetzt schon einiges überlebt. War sie ihm nicht schon ein ganzes Jahr lang erfolgreich entkommen? Tabea hatte ihr das Kämpfen beigebracht, aber das war es nicht, was sie gerettet hatte. Im Ernstfall konnte sie erstaunliche, geradezu unerklärliche Kräfte entwickeln. Die Kräfte der Kamiraen. Maja konnte sie weder kontrollieren noch im Entferntesten abschätzen und besonders zuverlässig waren sie auch nicht, aber es war nicht zu verleugnen, dass sie sie beschützt hatten.
    Andererseits konnte Maja sich nicht vorstellen, dass die dreizehnte Garde in jener Nacht, in der sie Käse entführt hatte, gescheitert wäre, wenn sie stattdessen versucht hätte, Maja zu töten. Oder doch? Maja wusste in dieser Richtung weder ein noch aus und so stopfte sie diese Gedanken in die hinterste Schublade ihres Bewusstseins und versuchte, sie zu vergessen. Zwangsweise kehrten ihre Gedanken daraufhin wieder zu Käse zurück und drehten sich endlos um dieselben Fragen.
    Auch jetzt, während sie über die glühende Ebene schaute, drängten sie sich wieder in ihr Bewusstsein. Um sie fernzuhalten versuchte sie, sich auf Einzelheiten in dem goldgefleckten Wirrwarr zu konzentrieren.
    „Was ist das?“, fragte sie, auf ein dunkles Gebilde zeigend. „Dort drüben. Sieht aus wie ein Gebäude.“
    Ben schüttelte nur den Kopf. „Ich kann nichts sehen.“
    Maja friemelte ihre Satteltaschen auf, zog das Fernglas heraus und hielt es sich vor die Augen. Es dauerte einen Moment, bis sie das Objekt wiedergefunden hatte. „Oh Mann“, sagte sie. Es war eine kleine Festung aus Holz, so etwas wie die befestigen Lager der Römer einst. Und über dem Tor hing die grün-weiße Flagge des dreizehnten Königreichs mit dem schwarzen Halbdrachen darauf. Sie reichte Ben das Fernglas. Aus irgendeinem Grund benutzte er nur eine der Röhren zum Durchschauen, aber es dauerte nicht lange, bis auch er das Lager erblickt hatte.
    „Das ist kein Problem, wir können es weiträumig umgehen“, sagte er. „Aber vielleicht sollten wir heute Nacht kein Feuer machen.“
    Maja sah ihn erstaunt an. „Findest du es nicht schrecklich, dass sie überhaupt da sind?“
    „Wo kommst du denn her, dass du dich darüber so sehr wunderst?“ Und er erklärte ihr, warum ihn die Anwesenheit von Dreizehns Leuten so wenig verwunderte: Sie waren einfach überall. Wie Konfetti auf einer Tischdecke waren ihre Lager über die Silberwiesen verteilt.
    „Warum?“, fragte Maja.
    „Sie leben hier. Sie bilden ihre Soldaten aus und jagen und werfen drohende Blicke in Richtung der Piratenstädte.“
    „Aber warum hier? Warum macht Dreizehn das nicht in seinem eigenen Land?“
    Ben warf ihr einen mitleidigen Blick zu. „Das hier ist sein Land.“
    „Wir sind in Andraya?“
    „Quatsch. Andraya ist nur das Herzstück seines Reiches. Aber er herrscht über viel mehr: Die Silberwiesen, Brieknak, das verlorene Meer, die roten Berge, das Land des ewigen Regens und noch mehr.“
    „Das heißt, eigentlich gehörst du zu Dreizehn?“
    „Nein. Seine Leute und wir leben eher aneinander vorbei. Wir verstecken uns vor ihnen, sie nehmen sich vor uns in Acht ... manchmal endet es blutig ...“ Er pustete sich lässig eine Strähne aus dem Gesicht. „Ich schlage vor, wir gehen erst mal von dieser Anhöhe runter und umkreisen sie rechts.“
    „Gehören die Piraten auch zu Dreizehn?“, fragte Maja.
    „Nein, die gehören nur sich selbst. Manchmal legen sie in Andraya an und treiben Handel mit Dreizehns Leuten, aber da es meistens darauf hinaus läuft, dass die Piraten ihnen ihre eigenen gestohlene Güter andrehen wollen, sind sie nicht gut aufeinander zu sprechen. Also was ist jetzt? Oder traust du dich nicht weiter?“
    „Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich mich von denen aufhalten lasse“, sagte Maja, packte Khjavef am Zügel und ging voran.
    Sie kamen nicht weit, bevor es dunkel wurde, also schlugen sie ihr Lager auf und setzten den Weg am nächsten Tag fort.