Die Drachen von Karint [Arbeitstitel]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dankeschön ein weiteres Mal ^^
      @Kyelia habsjetzt zu 'dass eine unbewaffnete Person vor seinen Augen stirbt' geändert

      @Lehaidin Vielen Dank, ja das mit der Größe stimmt tatsächlich, werde das noch etwas umändern und Formulieren
      Bzgl der Informationen hast du mich tatsächlich auf eine idee gebracht an die ich mich gleich machen werde.
      Jedoch waren einige infos bewusst zurückgehalten. Vor allem die Dame im Kerker :rolleyes:
      Spoiler anzeigen
      Die wird noch so einige Überraschungen liefern :D


      So, heute bin ich aber motiviert 8o

      Habe das Kapitel 3 nochmal überarbeitet und dank eurer tollen Tipps und Ideen wurde es um weiten besser wie ich finde :love:
      :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke: :danke:

      Ich habe die neuen bzw. die umgeschriebenen Stellen BLAU markiert.
      Wer also lust hat darf gerne Lesen :saint: <3 :love:

      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

    • So ich denke dieses mal hab ich das ganze weitaus ausführlicher geschrieben.

      Feedback wie immer erwünscht, Fehler-Korrektur sowieso :saint:

      Spoiler anzeigen


      4. Die Rebellenprinzessin (Teil 1)

      Im entfernten Lager der Rebellen erwachte zur selben Zeit eine weitere Person aus ihren Träumen.
      Ruft sofort meine Vertrauten und alle Soldaten! Ich muss etwas verkünden!“, hallte es aus dem größten Zelt des Lagers.
      Der Wachsoldat tat wie ihm befohlen, während eine Frau in das Zelt trat und der gerade erwachten 1,80 großen Dame half ihre Rüstung anzuziehen.
      Ihr seht wie immer großartig aus, Prinzessin Mana. Die Männer würden Schlange für Euch stehen, wenn der Krieg nicht wäre“, sprach die Zofe.
      Danke, Maria. Um ehrlich zu sein, bin ich sogar froh darüber. Diese ganzen Typen, die mir nur hinterher laufen, weil ich die Prinzessin von Karint bin, würden mich eh nur nerven.“

      Die azurblauen Augen der Prinzessin, in welchen man einen schwachen Grünton wahrnehmen konnte, strahlten sie lachend an.
      Manas lange, braune Haare, welche ihr bis zum Steiß reichten und an den Spitzen in ein leichtes Rot verliefen, wehten offen im frischen Morgenwind, als sie selbstbewusst vor die Armee trat, die ihr die Treue schworen.

      Eine Plattenrüstung aus Weißstahl – hochwertigem Stahl, welcher mit Magie weiß gefärbt wurde – bedeckte ihren zarten, aber doch kräftigen Körper.
      Auf Dieser schlang sich ein roter Drache mehrmals um ihren Körper. Rot und weiß – durch diese Farben wurde jedem gezeigt, dass es sich bei ihr um die Nachkommin des einstigen Königs handelte.
      Sie nahm ihr Breitschwert vom Rücken, steckte es in den Boden und legte ihre Hände auf dessen Griff übereinander.
      Ihr Auftreten zeugte sowohl von ihrer edlen Herkunft, als auch von ihrer Erfahrung als Heerführerin.
      Das Schwert war, abgesehen von Größe und einigen dekorativen Kleinigkeiten, dem ähnlich, welches Stefan trug.
      Doch hatten zum einen die Streifen auf der flachen Seite der Klinge einen bläulichen Ton, welcher sich auch auf den Verzierungen der Schwertscheide abzeichnete, zum anderen unterschieden sie sich durch den Stein, welcher die Verbindung zwischen Knauf und Schneide bildete. Während der an Stefans Schwert aus Mythrilium bestand, war Manas Stein ein Saphir.

      Als alle versammelt waren – Manas Vertraute, als Generäle, in erster Reihe – begann die Anführerin der Rebellen zu sprechen:
      Mein Vater, König Magnus, der Gütige, ist tot!“

      Version 1.2




      Zum letzten Teil
      Zum nächsten Teil
      Inhaltsverzeichnis
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Schaffe von Drag ()

    • Ich hab auch mal wieder gelesen (gut, ich lese sowieso die ganze Zeit hier mit). Find ich gut geschrieben und ich find´s interessant, dass eine Frau hier die Anführerin ist! xD

      Ein paar Fehlerchen sind allerdings schon drin.

      Schaffe von Drag schrieb:



      Im entfernten Lager der Rebellen, erwachte zur selben Zeit, eine weitere Person, aus ihren Träumen.
      Da kannst du einfach mal alle Kommas streichen :D

      Schaffe von Drag schrieb:


      Der Wachsoldat, tat wie ihm befohlen, während eine Frau in das Zelt trat und der gerade erwachten 1,80 großen Dame, half ihre Rüstung anzuziehen.
      Ihr seht wie immer Großartig aus, Prinzessin Mana. Die Männer würden Schlange für Euch stehen, wenn der Krieg nicht wäre“, sprach die Zofe.
      "Der Wachsoldat (kein Komma) tat wie ihm befohlen, (...) großen Dame (kein Komma) half (...)
      ´Ihr seht wie immer (g)roßartig (...)´"


      Schaffe von Drag schrieb:

      , strahlten vor sie lachend an.
      Manas lange, braune Haare, welche ihr bis zum Steiß reichten und an den Spitzen in ein leichtes Rot verliefen, wehten offen im frischen Morgenwind, als sie selbstbewusst vor die Armee trat, die ihr die treue schworen.
      Das "vor" ist hier zu viel ^^

      "(...) vor die Armee trat, die ihr die (T)reue schwor."


      Schaffe von Drag schrieb:


      Auf dieser schlang sich ein roter Drache, mehrmals um ihren Körper.
      "Auf (D)ieser schlang sich ein roter Drache (kein Komma) mehrmals um ihren Körper."

      Schaffe von Drag schrieb:


      Ihr Auftreten zeigte sowohl von ihrer edlen Herkunft, als auch von ihrer Erfahrung als Heerführerin.
      Das Schwert war, abgesehen von Größe und einigen dekorativen Kleinigkeiten, dem ähnlich, welches Stefan trug.
      Doch hatten zum einen, die Streifen auf der flachen Seite der Klinge einen bläulichen Ton, welcher sich auch auf den Verzierungen der Schwertscheide abzeichnete. Zum anderen unterschieden sie sich durch den Stein, welcher die Verbindung zwischen Knauf und Schneide bildete.
      "Ihr Auftreten ze(u)gte (...)
      Doch hatten zum einen (kein Komma) die (...) abzeichnete (,) zum anderen (...)"


      Ansonsten find ich den Teil gut zu lesen!

      LG,
      Blue :love: :D
      I will do what QUEENS do. I will RULE." - Daenerys Tagaryen

      Mutant (überarbeitete Version)






    • Danke Röschen :love:

      Freut mich wie immer das es dir Gefällt. :love:

      Ja, dass mit der weiblichen Anführerin, hatte ich so von anfang an geplant. :saint:
      Allgemein werden sogar noch einige starke, weibliche Chars auftreten. Ich glaube da sind viele Inspirationen von Animes eingeflossen (#Harem :whistling: )

      Dieses Wochenende kommt der zweite Teil von Kapitel 4, danach sin wieder etwas längere Kapitel dran :rolleyes:
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

    • Hey @Schaffe von Drag,
      Gutes Kapitel, Mana muss ja eine richtige Schönheit sein ;) Ähm eigentlich passiert ja auch handlungstechnisch nicht allzu viel, das Kapitel ist ja eher eines der Kürzeren, deshalb konnte ich jetzt kaum großartige Fehler oder Stilungereimtheiten entdecken. Ich weiß, das klingt wieder so, als würde ich das Kapitel nur auf Fehler untersuchen, aber sein wir ehrlich, ich habe keine gefunden, also betrachte das bitte als Lob :love:
      Und außerdem bin ich ein kritischer Mensch und Sohn zweier Rechtsanwälte, ich glaube inzwischen, ich muss das machen :D

      Eine kleine Frage hätte ich trotzdem:
      Die Prinzessin ist stark genug ein "riesiges" Zweischneidiges Schwert zu halten und zudem mit einer Rüstung aus Walzstahl zu laufen? Vielleicht ist sie ja doch nicht soooo zierlich? :D

      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -
    • @Lehaidin Erstmal dankeschön, bzgl. des Kapitels, da komt heute oder Morgen noch ein Teil. ;)

      Was deine Frage angeht sag ich nur: Magie, ist immerhin ein magisches Schwert 8)
      Aber ich glaube ich schreibe den Teil des Schwertes deswegen noch mal um.
      EDIT: habe noch mal drüber nachgedacht, da es im nächsten Kapitel aufgeklärt wird streich ich einfach das "riesig" und lass den rest so :D

      Des weiteren überlege ich auch ob ich zusätzlich noch eine Art Glossar einfüge, in welchem ich alles Wissenswerte zusätzlich erkläre
      Bin mir da aber noch unschlüssig :/

      Würde dazu auch gerne mal eure Denkweise hören. Vielleicht hat ja schon jemand erfahrung mit einem Glossar in einem Buch :rolleyes:
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schaffe von Drag ()

    • So wir erfahre also etwas über einen neuen Charakter. ;ana heißt die Gute und ist die Prinzessin und Heerführerin des Reiches. Allerdings kann ich mir wiederum nicht vorstellen, dass die Männer bei ihr Schlange stehen. Eine riesige Frau, die eine Rüstung trägt und offenbar stark genug ist ein Heer zu leiten. Die scheint auch ohne Mann gut zurechtzukommen. :rofl:
      Ein schönes Schwert hat sie da. XD
      Meine Gedanken zu dem Teil behalte ich erstmal für ich, weil ich abwarten will, wie es sich weiterentwickelt, aber eine Notiz habe ich mir dennoch gemacht. Mal schauen, was als nächstes passiert. xD

      LG, Kyelia

      Für eine Welt, die mehr Einhörner braucht! #Vote4Jen!
    • @Kyelia Danke dir ^^

      Weil sie so Stark ist, ist sie auch nicht sonderlich an einem Prinzen oder Hochgeborenen Schnösel interessiert :D

      Ich muss zugeben, dass Mana einer meiner Lieblingschars ist.
      Da ihr ja alle ziemlich heiß auf dieses Kapitel seid hau ich den 2ten teil noch raus und ab nächster Woche, sind dann wieder längere Kapitel dran. ^^

      Spoiler anzeigen

      Änderungen sind BLAU markiert
      4. Die Rebellenprinzessin (Teil 2)

      Eine Welle der Ungläubigkeit und der Erschütterung ging durch die Menge, doch verschwand sogleich wieder als die ernannte Prinzessin der Rebellen ihre Hände erhob:
      Vor seinem Ableben sendete er mir eine letzte Nachricht, in meinen Träumen!
      Mein Bruder, der rechtmäßige Erbe Drags, ist bereits auf dem Weg hierher.“
      Wieder durchbrach eine Welle der Unruhe die Stille.
      Doch weder kommt er alleine, noch um sich uns anzuschließen. Eine Armee des falschen Königs begleitet ihn, um uns zum Schweigen zu bringen.“
      Nun begannen die Soldaten zu brüllen:
      Der Prinz hat uns verraten!“
      Schweigt!“, rief Mana aus tiefster Kehle. Woraufhin alle ihrem Befehl Folge leisteten.
      Er weiß nichts von seiner Herkunft! Unser Vater hat seine Erinnerungen versiegelt. Wenn er seine Bestimmung kennen würde, hätte er sich niemals dem Feind angeschlossen. Wir müssen ihm zeigen, dass nicht wir seine Feinde sind. Mit etwas Glück kommen seine Erinnerungen zurück.“
      Und wenn wir kein Glück haben?“, hallte es aus der Menge.
      Hoffen wir, dass wir es haben!“, antwortete die knapp 29-Jährige, die keine Antwort auf diese Frage hatte.

      Kurz darauf gab Mana den Befehl, sich auf den Kampf vorzubereiten und obwohl vielen die Sorge, dass der Prinz sich gegen sie stellte, zu schaffen machte, taten alle wie ihnen befohlen.

      Seit sie es schaffte die magischen Völker , welche sich in den Wäldern und Ländereien von Karint versteckt hielten, zu vereinen um den „falschen“ König zu stürzen, zweifelte niemand an ihrer Entschlossenheit. Gerade das hatte immerhin alle zusammengebracht.
      Die Wesen der Magie hatten sich all die Jahre zurückgezogen und versteckt gehalten, da sie alleine keine Chance gehabt hätten.
      Doch als die ‘Göttin des Wassers‘ nach ihnen rief, waren alle gewillt für ein freies Karint zu kämpfen. Niemand hätte zu ahnen gewagt, wie viele sie gemeinsam waren und so machten sich tausende magische Wesen für die Schlacht bereit.
      Göttin des Wassers? – Ja, so wurde die Prinzessin seit ihrem vierzehnten Lebensjahr genannt. Niemand konnte ihr in ihrem Element das Wasser reichen –

      Das nenn ich mal ein Wortspiel. Davon könnt ihr was lernen.
      Aber zurück zur Geschichte:

      Abschnitt wurde entfernt und ins nächste Kapitel eingefügt




      Zum letzten Teil
      Zum nächsten Teil
      Inhaltsverzeichnis
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schaffe von Drag ()

    • Spoiler anzeigen

      Schaffe von Drag schrieb:

      Eine Welle der Ungläubigkeit und der Erschütterung ging durch die Menge, doch verschwand sogleich wieder als die ernannte Prinzessin der Rebellen ihre Hände erhob:

      Schaffe von Drag schrieb:

      Wieder durchbrach eine Welle der Ungläubigkeit die Ruhe.
      Der beinahe gleiche Wortlaut. Empfinde ich als stilistisch nicht sonderlich schön. Vielleicht fällt dir an der Stelle noch was anderes ein. :hmm:

      Schaffe von Drag schrieb:

      Eine Armee des falschen Königs begleitet ihn (Komma) um uns zum Schweigen zu bringen.“

      Schaffe von Drag schrieb:

      „Schweigt!“ (Komma) rief Mana,kein Komma aus tiefster Kehle. Woraufhin alle ihrem Befehl folge (groß) leisteten.

      Schaffe von Drag schrieb:

      Mit etwas Glück, kommen seine Erinnerungen zurück.“
      kein komma

      Schaffe von Drag schrieb:

      „Hoffen wir, dass wir Es haben!“
      Es? Meinst du das Glück? Aber warum ist es groß geschrieben?

      Schaffe von Drag schrieb:

      antwortete die knapp 29 jährige, die keine Antwort auf diese Frage hatte.
      29-Jährige

      Schaffe von Drag schrieb:

      Kurz darauf gab Mana den Befehl, sich auf den Kampf vorzubereiten und obwohl, kein Komma) vielen die Sorge, dass der Prinz sich gegen sie stellt(e), zu schaffen machte, taten alle wie ihnen Befohlen (klein).

      Schaffe von Drag schrieb:

      Gerade das hat(te) immerhin alle zusammengebracht.

      Schaffe von Drag schrieb:

      Die Wesen der Magie,kein Komma hatten sich all die Jahre zurückgezogen und versteckt gehalten, da sie alleine keine Chance gehabt hätten.

      Schaffe von Drag schrieb:

      Niemand hätte zu ahnen gewagt (Komma?) wie viele sie gemeinsam waren und so machten sich tausende magische Wesen für die Schlacht bereit.

      Schaffe von Drag schrieb:

      Mit den Jahren wurde Mana nicht nur immer stärker, auch die Art, mit der sie ihre Kräfte ausübte, wurden von Jahr zu Jahr eleganter.
      Die Art, wie sie zu kämpfen wusste, war einzigartig. Es kam einem Bändertanz gleich, aber anstatt Bänder, waren es Wasserschwaden, die ihren Gesten folgten und um sie durch die Luft tänzelten.
      Viele Gegner,kein komma konnten vor verblüffen(groß) nicht einmal angreifen und standen lediglich mit weit aufgerissenen Augen da, während sie durch Manas Kraft und Eleganz vom Erdboden geschwemmt wurden.
      Irgendwie gefällt mir der Abschnitt nicht so recht. Mag sein, dass es daran liegt, dass ich lieber der Typ show don't tell bin, aber anstatt es an dieser Stelle so zu erklären, wo es meiner Meinung nach gar nicht passt, wäre es viel schöner zu lesen, wie sie es anwendet. Ich bin der Meinung, dass man diese information an dieser Stelle nicht benötigt, da es gerade im Moment keinen Kampf gibt. Aber es ist ein schönes Detail, das man gerade in einer Kampfszene viel besser zum Ausdruck bringen könnte. Es dem Leser also zeigen und nicht erklären. :)

      Ansonsten finde ich den Teil nicht schlecht. Ist auf jeden Fall schon mit mehr Beschreibung verbunden, als die vorherigen. Mana gefällt mir schon jetzt. ^^

      (Zwecks meiner weiteren Gedanken schreibe ich dir mal eine PN. :) )

      LG, Kyelia

      Für eine Welt, die mehr Einhörner braucht! #Vote4Jen!
    • Montag, und da das letzte Kapitel so kurz war gibts es nun ein längeres über 5 Teile.
      Ja, Richtig gelesen 5! (Hab keine passende Stelle für einen Cut gefunden XD)

      Viel Spaß. Korrekturen und Ideen erlaubt ^^

      Spoiler anzeigen


      5. Das Erwachen des Prinzen


      Laute Töne eines Signalhornes ließen Stefan erneut unsanft aus einem Traum erwachen.
      „Wir werden angegriffen!“, hallte es, mitten in der Nacht, durch das Lager
      „Die Rebellen sind da!“
      Es war die zweite Nacht, seit seinem Erwachen und auch diesmal hatte er einen komischen Traum. Dieser war noch verrückter, als jener den er während seiner Bewusstlosigkeit hatte.
      In dem Traum wurde ein neuer König gekrönt. Doch dieser Mann auf dem Thron glich ihm bis aufs Haar.
      Langsam hielt er sich selbst für Wahnsinnig.
      Dennoch tat es als eine Fantasie seiner Gedanken ab, zog seine Rüstung in Windeseile an, schnappte sich Schwert, wie Bogen und rannte vor sein Zelt.
      Dort kamen ihm bereits Lorenz und die Ranghöchsten entgegen.
      „Sind sie schon da?“, fragte der noch immer mit seinen Gedanken kämpfende Mann. Woraufhin der Graf von Karn in Richtung des Waldes zeigte.


      Das Lager wurde auf einer kleinen Anhöhe errichtet, wodurch sie jetzt einen guten Blick auf die feindlichen Streitkräfte hatten.
      „Es müssen an die 6.000 sein!“, berichtete einer der Kommandanten.
      „Und damit wollen die uns besiegen?“, spottete ein anderer.
      „Ja und das könnten sie auch!“, erklärte Lorenz „Seht genau hin, seht wie sie gekleidet sind. Das sind keine einfachen Krieger. Das sind Magier!“
      Die feindlichen Truppen hatten größtenteils keine Rüstungen, sondern Roben, welche ihnen, durch die erhöhte Bewegungsfreiheit, dabei halfen ihr Magie schneller und effektiver anzuwenden.
      Ein Raunen voll Ungläubigkeit ging durch die Armeeführer.
      „Es gibt keine Magier mehr! Sie wurden alle bei der letzten großen Jagd ausgelöscht!“
      „Wenn du das wirklich glaubst, bist du noch dümmer als der König!“, erwiderte Stefan forsch, welcher schon lange mitbekommen hatte, dass es auch unter den Soldaten Gegner des "falschen" Königs gab.
      Die Armee bestand zum größten Teil aus Soldaten des ehemaligen Heerschers, welche nur kämpften um sich und ihren Familien ein Leben zu gewährleisten.
      Der König ließ das Volk hungern und verkommen, wodurch die Sehnsucht nach Vergangenem groß war.
      „Genug jetzt! Lasst uns gehen!“, befahl der Graf.
      Gerade als sein Stellvertreter den ersten Schritt machte, erhob er erneut die Stimme:
      „Du nicht Stefan! Du bleibst hier, bis es dir wieder entsprechend geht. Ich bin nicht blöd, ich merke wenn jemand keine klaren Gedanken fassen kann. In deinem aktuellen Zustand bist du keine Hilfe, sondern nur eine Last!“
      Stefan wollte gerade widersprechen, als Lorenz ihm einen letzten, ernsten Blick zuwarf und in die Schlacht zog.
      Alle sollten kämpfen, nur Stefan musste zurückbleiben und sich das Gemetzel ansehen.
      Das konnte er nicht, vor allem da er ahnte wie diese Schlacht ausgehen würde, also fasste er einen Entschluss.


      Version 1.3


      Zum letzten Teil
      Zum nächsten Teil
      Inhaltsverzeichnis
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Schaffe von Drag ()

    • Hey @Schaffe von Drag,
      Sehr gutes kürzeres Kapitel!! :thumbsup: Handlung führst du sehr gut fort und Mana bleibt ihren Charakterzügen sehr treu, das gefällt mir! (Vorallem die Stelle mit der "tiefen Kehle" / Für mich ist sie immer noch ein Mannsweib :D )
      Der Prinz ist böse? Oha, das kam jetzt unerwartet. Ich dachte jetzt erstmal an so einen heroischen Menschen, der alle rettet. Aber die Guten mal zu den Bösen machen ist auch was Interessantes. ^^
      Ansonsten kann ich leider echt wenig sagen, weil ja auch sehr wenig passiert. Trotzdem ist das wieder eine sehr gute Fortführung geworden. Bitte weitermachen ;)

      LG Lehaidin

      PS: Okay, das Nächste Kapitel mache ich auch noch :D

      Also hier kann man sagen, dass mich schon am Anfang ne Kleinigkeit stört. Ich finde "Alarm" klingt nicht sonderlich schön. Lass doch vielleicht Warnglocken oder Hornstöße als Signal für einen bevorstehenden Angriff auftauchen.
      Zu Stefan und seiner Verwunderung über die Magier muss ich sagen, dass mir das jetzt ein Ticken zu schnell erzählt ist. Bau ruhig noch ein bisschen mehr Spannung ein. Lass doch die Feinde erstmal nur zwischen den Bäumen mit Fackeln stehen und erzähl uns nach und nach so ein bisschen im "Horror" Stil etwas über die Magier. (Lorenz erzählt Stefan die schreckliche Geschichte der Magier oder sowas in der Art)
      Das Stefan nicht mitkämpfen darf ist natürlich schade, aber vielleicht sollte er sich die Magie mal lieber aus der Ferne anschauen :D
      Der Rest ist gut weitergeführt. Dürfte zwar noch einen Ticken ausführlicher sein und etwas länger, aber ansonsten ist auch das wieder ein sehr gutes Kapitel.

      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lehaidin ()

    • Hey @Schaffe von Drag,

      habe mir zunächst nur "Die Welt Mysthral" durchgelesen. Du hast ja schon ganz schön viel Feedback bekommen, deshalb hoffe ich jetzt mal, dass ich nicht alles wiederhole, was andere schon angemerkt haben.
      Grundsätzlich klingt die Story nicht uninteressant und ich werde bei Gelegenheit mal weiterlesen :) Besonders weit bin ja noch nicht gekommen...aber meine Anmerkungen packe ich dir schon mal in den Spoiler. Das basiert zum großen Teil nur auf meinem Gefühl und ich erhebe nicht den Anspruch, mit allem Recht zu haben...also such dir raus, was du gebrauchen kannst, okay?

      Spoiler anzeigen



      Schaffe von Drag schrieb:

      Die Drachen, welche als Götter verehrt wurden, waren jedoch weiße.
      meintest du vielleicht "weise" ?


      Schaffe von Drag schrieb:

      Selbst die Jüngsten Drachen, welche Vertrauen in die Menschen hatten und blieben, wussten es nicht.
      jüngsten (klein)

      Schaffe von Drag schrieb:

      Die letzten Drachen erkannten ihre Fehler und wollten diese wieder gut machen
      wiedergutmachen (sieht zwar komisch aus, soll aber laut Duden so geschrieben werden :) )


      Schaffe von Drag schrieb:

      indem er sich selbst und damit auf seinem Gegenstück das Leben nahm. Denn der Pakt
      das "auf" ist meiner Meinung nach überflüssig


      Schaffe von Drag schrieb:

      Mit dem Eingreifen der Wächter fand der Krieg ein jähes Ende und fortan sorgten die Wächter als Herrscher über die Reiche für Frieden und Zufriedenheit.
      das zweite "Wächter" würde ich durch ein "sie" ersetzen. So kannst du die Wortwiederholung umgehen.


      Schaffe von Drag schrieb:

      Die Magier, welche sich der schwarzen, verbotenen Magie verschrieben oder und ihre Kräfte für schlechte Zwecke einsetzten, wurden verbannt, getötet oder , die Stärksten unter ihnen, versiegelt.
      was bedeutet das "versiegelt" in dem Zusammenhang? :hmm: Mir fällt auf, dass du dazu neigst, Nebensätze einzufügen, die den Satz dann unnötig verkomplizieren. Dadurch jonglierst du dann auch mit den Kommata herum, was den Lesefluss zum Teil erheblich stört. Weniger ist manchmal mehr :)

      Schaffe von Drag schrieb:

      Die meisten der wenigen weißen Magier...
      ich kann mir nicht helfen, aber ich finde, das klingt ein wenig unglücklich formuliert...Vielleicht eher :"Der größte Teil der wenigen weißen Magier...." oder einfach :"Die meisten der weißen Magier...." oder "...die wenigen weißen Magier...." (klingt sonst irgendwie so widersprüchlich und kompliziert, verstehst du, was ich meine?)

      Schaffe von Drag schrieb:

      Die meisten der wenigen weißen Magier – so bezeichnete man jene Magier, die ihre Kräfte für selbstlose Taten verwendeten – welche noch lebten, dienten von da an an den Höfen der Wächter.
      würden sie nicht mehr leben, könnten sie nicht an den Höfen dienen, oder? Ich würde das streichen, der Satz liest sich dann auch flüssiger :)

      Schaffe von Drag schrieb:

      Doch auch die Drachenwächter taten es ihren Vorfahren, den Drachen, gleich und verschwanden, ohne eine Spur zu hinterlassen, mitsamt ihrem Gefolge.
      Ich glaube, ich würde daraus zwei Sätze machen: "Doch auch die Drachenwächter taten es ihren Vorfahren, den Drachen, gleich. Ohne eine Spur zu hinterlassen, verschwanden sie mitsamt ihrem Gefolge." (nur so eine Idee)



      Viele Grüße,
      Rainbow
    • Dankeschön @Rainbow :saint:
      Ich habe deine angesprochenen Punkte geändert. 2 Punkte jedoch anders als du vorgeschlagen hast ;)

      Spoiler anzeigen

      Rainbow schrieb:

      das "auf" ist meiner Meinung nach überflüssig
      sollte ja auch "auch" heisen :patsch:


      Rainbow schrieb:

      Die Magier, welche sich der schwarzen, verbotenen Magie verschrieben oder und ihre Kräfte für schlechte Zwecke einsetzten, wurden verbannt, getötet oder , die Stärksten unter ihnen, versiegelt.

      was bedeutet das "versiegelt" in dem Zusammenhang?
      Das oder habe ich gelassen, da es welche gibt die schwarze Magie benutzen und manche die sie nicht benutzen aber ihre Magie dennoch für üble Zwecke verwenden (stehlen, töten,... kann man alles auch mit weißer Magie machen ;) )
      Schwarze Magie ist sowas wie Blutmagie oder dunkle Rituale.

      Versiegelt bedeutet Versiegelt XD (Weggesperrt, wenn ein dunkler Magier zu stark ist um ihn zu Besiegen muss man ihm halt ne Falle stellen und ihn wegsperren)
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

    • Spoiler anzeigen


      Schaffe von Drag schrieb:

      „Sind sie schon da?“ (Komma) fragte der noch immer mit seinen Gedanken kämpfende Mann.

      Schaffe von Drag schrieb:

      „Es müssen an die 6.000 sein!“ (Komma) berichtete einer der Kommandanten.

      Schaffe von Drag schrieb:

      „Und damit wollen die uns besiegen?“ (Komma) spottete ein Anderer.
      Bezieht sich das "anderer" auf Kommandant? In dem Fall muss es klein geschrieben werden.

      Schaffe von Drag schrieb:

      „Ja und das könnten sie auch!“ (Komma) erklärte Lorenz

      Schaffe von Drag schrieb:

      Die Feindlichen Truppen hatten größtenteils keine Rüstungen, sondern Roben, welche ihnen, durch die erhöhte Bewegungsfreiheit, dabei halfen ihr Magie schneller und effektiver anzuwenden.
      klein

      Schaffe von Drag schrieb:

      „Wenn du das wirklich glaubst, bist du noch dümmer als der König!“ (Komma) erwiderte Stefan forsch, welcher schon lange mitbekommen hatte, dass es auch unter den Soldaten, kein Komma Gegner des "falschen" Königs gab.
      Die Schlacht beginnt und Stefan muss allein zurückbleiben. der Arme darf sich das Spektakel also highlive aus erster Reihe anschauen. Na danke auch. xD Ich glaube kaum, vor allem nach dem letzten Satz nach zu urteilen, dass das machen wird. Hauptsache, er bringt sich dadurch nicht in Gefahr.

      ich kam auch endlich dazu nochmal über die anderen Teile zu lesen. Da hast du ja einiges ausgebessert und umgestellt. Gefällt mir erzähltechnisch nun viel besser. Man merkt, dass du nun mehr versuchst zu erklären und zu zeigen. Das gefällt mir und gibt dem Leser ein besseres Bild. ^^

      LG, Kyelia

      Für eine Welt, die mehr Einhörner braucht! #Vote4Jen!
    • @Kyelia Danke dir, ich habe im morgen kommt der nächste Teil. Wie ich ja bereits angekündigt habe ist das Kapitel 5 etwas länger und erstreckt sich über 5 Teile, in der Zeit versuche ich mich jetzt mal am Weltenbau, da ich bei Kap 7 im Moment nicht weiterkomme.
      Das liegt daran, dass ich hier eigentlich nur eine Lücke zum Kap 8 füllen wollte, wo dann der nächste von mir bereits zuvor geplante Teil käme.

      jedoch habe ich wie so oft mal wieder das Skript umgeschmissen und eine andere wichtige Stelle vorgezogen :D
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

    • Spoiler anzeigen


      5. Das Erwachen des Prinzen (2/5)

      Er wollte sich um das Feld herum schleichen und den feindlichen Heerführer von hinten angreifen, um der Schlacht so ein schnelles Ende, ohne viele Opfer zu verschaffen.


      Sowohl der Graf als auch die feindliche Generalin riefen zum Angriff und die Armeen stürmten los.
      Während der Feind bereits früh mit magischen Geschossen angreifen konnte, welche die Reichweite der Bögen in den Schatten stellte, hatten die königlichen Truppen gerade mal die Hälfte der Strecke hinter sich.
      Bereits nach kürzester Zeit roch es nach verbranntem Fleisch, sowie Blut und Schweiß. Die Schreie der sterbenden Soldaten konnte man – so war sich Stefan sicher – noch in der nächsten Stadt, die sich einen vollen Tagesritt entfernt befand, hören.
      Es war ein Gemetzel!
      Als General Lorenz mit den Soldaten bei den ersten feindlichen Reihen ankam, waren bereits 2.000 seiner Männer gefallen.


      Stefan lief den Rand des Kriegsgebietes abl und versuchte nicht von Pfeilen oder magischen Geschossen getroffen zu werden, während er immer wieder in die Mitte jenes Gebietes blickte, um nach seinem Kommandanten Ausschau zu halten.
      Mitten im Getümmel hatte er ihn kämpfend entdeckt.
      Obwohl ein Soldat in Lorenzs Nähe nach dem anderen fiel, blieb dieser standhaft.
      Sein Gegenüber war eine starke, selbst im Kampf noch elegant aussehende Frau in einzigartiger, weißer Rüstung, wie Stefan sie noch nie gesehen hatte.


      Sie war allen Anscheins nach nicht nur eine geübte Kämpferin, auch die Art mit der sie ihre Kräfte ausübte, würde man eher unter elegant als tödlich einordnen.
      Die Art, wie sie zu kämpfen wusste, war einzigartig. Es kam einem Bändertanz gleich, aber anstatt der Bänder waren es Wasserschwaden, die ihren Gesten folgten und um sie durch die Luft tänzelten.
      Viele der Soldaten, welche sie an diesem Tag bereits zur Strecke brachte, konnten vor Verblüffen nicht einmal angreifen und standen lediglich mit weit aufgerissenen Augen da, während sie durch ihre Kraft und Eleganz vom Erdboden geschwemmt wurden.


      Da ist es wieder – Geschwemmt, verstanden?
      Schaut nicht so, ich mach ja schon weiter.

      Version 1.2


      Zum letzten Teil
      Zum nächsten Teil
      Inhaltsverzeichnis
      Nur Verrückte Hier
      Komm Einhorn wir gehen

      :jennagorn:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Schaffe von Drag ()

    • Hey @Schaffe von Drag,
      Habe natürlich weitergelesen ;) . Hier meine paar Anmerkungen:

      Zuerst Mal wollte ich dir sagen, dass das wieder ein sehr gutes Kapitel geworden ist, zwar ist es leider wieder ein klein bisschen kurz und die Handlung ist dementsprechend eher schwach ausgeprägt. Trotzdem bleibt das Kapitel lesenswert und du bleibst deinem Schreibstil weiterhin sehr treu.


      Schaffe von Drag schrieb:

      Als General Lorenz mit den Soldaten bei den ersten feindlichen Reihen ankam, waren bereits 2.000 seiner Männer gefallen.

      Als Stefan den Rand des Kriegsgebietes ablief und versuchte nicht von Pfeilen oder magischen Geschossen getroffen zu werden,...
      Hier verwendest du zwei Mal "Als" als Satzanfang :D Das klingt ein bisschen blöd.


      Schaffe von Drag schrieb:

      Mitten im Getümmel hatte der Zurückgelassene ihn kämpfend entdeckt.
      Das "Zurückgelassene" brauchst du hier eigentlich nicht, wir wissen ja, dass Stefan nicht mitkämpfen darf und der Satz klingt dadurch etwas verworren.


      Schaffe von Drag schrieb:

      Viele der Soldaten, welche sie an diesem Tag bereits zur Strecke brachte, konnten vor verblüffen nicht einmal angreifen und standen lediglich mit weit aufgerissenen Augen da, während sie durch Manas Kraft und Eleganz vom Erdboden geschwemmt wurden.
      Lass hier Manas Namen ruhig weg. Wir befinden uns auf der Erzähllinie von Stefan. Er kann doch eigentlich nicht ihren Namen wissen, nachdem er ja sein Gedächtnis verloren hat. Und außerdem ist es für den Leser ja schon bei deiner Beschreibung der Kämpferin fast klar, dass es Mana sein muss.

      Und, ähh. "Verblüffen" in dem Fall bitte groß schreiben ;)

      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -
    • Spoiler anzeigen


      Schaffe von Drag schrieb:

      Bereits nach kürzester Zeit roch es nach Verbranntem Fleisch, sowie Blut und Schweiß.
      klein

      Schaffe von Drag schrieb:

      Als General Lorenz mit den Soldaten bei den ersten feindlichen Reihen ankam, waren bereits 2.000 seiner Männer gefallen.
      ich weiß nicht, aber diese 2000 stört mich gewaltig.
      1. wer hat die gezählt? Im Durcheinander einer Schlacht, kann man da wohl kaum den Überblick behalten.
      2. Halte ich es für etwas übertrieben, dass da innerhalb weniger Minuten 2000 Mann draufgehen. Denn das heißt im Umkehrschluss, dass diese 10.000 Mann starke Armee innerhalb der nächsten Zeit vollständig niedergemetzelt werden wird, ohne, dass diese eine wirkliche Chance haben. Verstehe mich nicht falsch, aber wenn schon am Anfang so viele sterben, und diese Magier so stark sind, dann dürften die anderen mit ihren Schwertern und Bögen nicht mal nahe genug rankommen, um etwas auszurichten. Das klingt zu sehr als würden diese Leute mit Steinen nach Panzern werfen. Kannst du machen, aber überrollt wirst du dennoch.
      Ich hoffe, du verstehst, was ich versuche zu sagen.
      Mein Vorschlag: es waren bereits hunderte seiner Männer gefallen. <-- das ist eine Zahl, die mehr nach raten klingt und damit besser in das allgemeine Chaos einer Schlacht passt. Und hunderte ist zwar wage gehalten, aber macht dennoch deutlich, dass es eine ganze Menge sind. denn hunderte können 200 aber auch 900 sein.

      Schaffe von Drag schrieb:

      Viele der Soldaten, welche sie an diesem Tag bereits zur Strecke brachte, konnten vor verblüffen nicht einmal angreifen und standen lediglich mit weit aufgerissenen Augen da, während sie durch Manas Kraft und Eleganz vom Erdboden geschwemmt wurden.
      Hier schließe ich mich Lehaidin an. Der Name wirkt fehl am Platz, weil derTeil aus Stefans Sicht ist und Stefan den Namen nicht kennen kann.


      Bis auf das im Spoiler Angesprochene gefällt mir der Teil recht gut. Die Beschreibung von Mana kommt hier nun viel besser zur Geltung, wirkt nicht mehr aufgezwungen, sondern fügt sich gut ein. Ein wenig länger könnten die einzelnen Teile sein, so wird man immer aus dem Geschehen herausgerissen und muss warten, bis es weitergeht. :D Aber gut. Mach mal weiter. Ich will wissen, was nun in der Schlacht noch passiert. :)

      LG, Kyelia

      Für eine Welt, die mehr Einhörner braucht! #Vote4Jen!