Legende des Abgrunds [Arbeitstitel]

    • [Kurzgeschichte]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hmn... ich bin jetzt grade ratlos. Ich weiß nicht, wie ich noch ausdrücken soll...

      Wenn Du im Prolog (egal, wie losgelöst er von der Hauptstory sein soll) bereits definierst: Unvorstellbares Grauen, wir werden sterben oder wir werden verrückt (wahrscheinlich beides in beliebiger Reihenfolge)... dann möchte ich als Leser nicht weiterlesen. Weil ich eh schon alles weiß: Sie werden ne Scheißangst haben und sie werden sterben und damits gruseliger wird, werden sie vorher verrückt. Verstehst Du? Dein Prolog erzählt schon die gesamte Geschichte, Du kannst quasi nur noch ein paar Details einstreuen.

      Ich brauch keine 50 Seiten lesen, wenn auf der ersten alles gesagt ist. Deine Protas haben keine Hoffnung auf ein Wunder, eine tolle Entdeckung, einen guten Ausgang. Der Prolog einer Geschichte soll anfüttern, andeuten, was geschehen könnte... aber eben offenlassen, was wirklich geschehen wird.

      So, sehr viel andere Worte finde ich nicht dazu. Tut mir leid.

      Vielleicht sollten wir mal die anderen Leser anhören, vielleicht sehen die es ja ganz anders. Man kann es ja nicht jedem Recht machen. Und ich bin ja nicht Dein einziges Publikum.
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^
    • @Cory Thain
      Jetzt weiß ich wie du das Meinst :) ich schaue mal wie ich den Prolog überarbeiten kann das nicht direkt am Anfang schon zu klar ist was Passieren wird. Deshalb werde ich vermutlich einen neuen Prolog schreiben der sich auf ein einziges Seperates ereignis Fokusiert. Vieleicht einen Tagebuch eintrag von jemandem der zuvor in die Tiefe gestiegen ist. Um einfach anzudeuten das da unten etwas ist ;).
      Danke für die Idee :)
    • Joa... Viel erfährt man tatsächlich nicht, außer Angst, Terror, überleben, sterben, verrückt werden... Ja

      Ich finde es immer gut wenn man nicht weiß das dort unten etwas ist oder das ganze nur als Märchen abtun... immerhin sind ja die die zurückgekommen sind verrückt gewesen und wer würde dem gelaber eines verrückten glauben? Vorallem dann nicht wenn er von Monstern erzählt und anscheinend sind in deiner Welt Monster nicht gerade an Tagesordnung.
      Auch fehlt die Andeutung eines Grundes warum sie denn überhaupt gehen müssen, geht die Welt unter, will sie jemand umbringen... muss ja nichtmal erklärt werden sondern nur erwähnt werden ganz einfach... Sie mussten gehen oder hier sterben.
      Oft ist weniger mehr und bei deinem Prolog würde ich sagen Viel weniger ist mehr ^^

      Ich persönlich würde alles vor diesem Satz streichen: So wären doch die Rückkehrer auf ewig ihrer geistigen Gesundheit beraubt.
      Warum? Weil davor zuviel gesagt wird.

      Ist aber alles NICHT schlimm und ich würde mich freuen wenn deine Geschichte richtig losgeht, dass ganze hört sich fast so an als würde in diesem Loch die schlimmsten Ängste der Protas warten *hust* Es *hust* und noch dazu Zombiehunde, kreischende Menschen deren Körper bereits halb verfault sind und denen es nach leckerem frischen Fleisch dürstet und das gepaart mit Psycho spielchen so das man nie weiß wann was tatsächlich passiert... schreib bitte weiter! :phatgrin:

      das ist nur meine eigene Meinung und ich bin selbst noch ein Anfänger also glaub mir NICHT wenn du NICHT willst :D
    • @Cory Thain
      @Nothing

      Vielen dank für euer Feedback, unter der Berücksichtigung eurer Ratschläge habe ich den Prolog völlig überarbeitet.
      Er ist zwar auch kürzer geworden, doch die Zentralen punkte und der Aufbau einer Stimmung sind mir denke ich ganz gut gelungen.
      Ich habe auch eine andere Erzählperspektive verwendet weil diese Näher an den Charakteren ist und mir deshalb für diese Art von Geschichte besser gefält. Mich würde mal interessieren wie ihr den neuen Prolog findet :)
      Viel Spaß beim Lesen.

      LG Lion
    • ... gefällt mir um Längen besser. Das ist ein Einstieg, bei dem ich "mehr" wissen möchte.

      (Aber wie gesagt, ich bin ja nicht Dein einziges Publikum!)


      Aber ich denke, hier lohnt auch eine Korrekturlesung... sieht zwar viel aus, ist aber nur wenig Kram. Dein Hauptproblem scheint die Kommasetzung zu sein, stimmts? Oder hab ich recht? ^^ (Kann auch sein, dass ich etwas übersehen habe.)

      BraveLion schrieb:

      Hallo Leute, ich habe begonnen eine neue Geschichte zu verfassen, diese wird,
      das sage ich von vorne herein schon mal einen anderen verlauf nehmen als meine erste.
      Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen. Eure Meinung interessiert mich brennend,
      also lasst mich wissen was ihr davon haltet :)

      Willkommen in den Tiefen des Abgrunds, wo alle Hoffnung von der Dunkelheit verschlungen wird.

      Prolog
      Spoiler anzeigen


      Eintrag vom 21.07.1967
      »Wo zur Hölle bin ich hier nur reingeraten?! Alle meine Kameraden, (Komma weg) sind Tod tot.

      Ich bin der letzte Überlebende des Delta Exploration Corps. Was hier unten G(g)eschehen ist?
      Merkwürdige Dinge, wir haben Lebewesen und Technologien dokumentiert, die niemand von uns zuvor jemals gesehen hatte.

      Man hat uns gejagt und verfolgt, nach und nach, (Komma weg)wurde unser Verstand von der Dunkelheit zerfressen.
      Mein bester Freund Charlie, ihn hat es so weit getrieben, dass er sich selbst und Viktor erschossen hat. Er konnte einfach nicht länger so weitermachen. Ihre leblosen Körper, (Komma weg) liegen nur ein paar Meter von mir entfernt. An ihnen haben sich die großen Wesen gelabt und in den Überresten haben sich Parasiten eingenistet. Die Angst lähmt mich, ich kann mich einfach nicht mehr bewegen.

      Dies werden meine Letzten Minuten sein, ich kann dem Druck nicht länger S(s)tandhalten.

      Die Stimmen, sie sprechen zu mir.

      Ich möchte für die Nachwelt festhalten (Komma) was geschehen ist, mit zunehmender Tiefe wurde das was wir erlebten, immer fantastischer und surrealer. Aber die Dunkelheit um uns wurde auch immer dichter, wir merkten vor ers(S)taunen nicht, wie sich die Schlingen, (Komma weg) um unsere Hälse weiter und weiter zuzogen.

      Wie ich hierhergekommen bin, weiß ich nicht mehr, verdrängt hat mein Verstand einen großen Teil der Ereignisse, zumindest das(Komma) was von ihm übrig ist.
      Die Stimmen sprechen zu mir, es ist Zeit zu gehen.«
      Ende des Eintrags

      Als ich fertig war, den Eintrag dieses Logs zu lesen, blickte ich auf die Leiche, die wenigen Schritte davon (von was?) entfernt war. Sie war bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, alle Zeichen deuteten darauf hin, dass er sich selbst das Leben genommen hatte. Ein silbernes Feuerzeug, (Komma weg) war fest von seiner verkohlten Hand umschlossen.
      Um seinen Körper herum,(Komma weg) war ein Rand aus Ruß. Wenige Meter entfernt,(Komma weg) S(s)tand ein Kanister(Komma) der stark nach Öl roch.
      Die Angst fuhr mir in kalten Schauern meinen Rücken hinunter. Mir war klar (Komma) was P(p)assiert sein musste, doch was genau hatte ihn dazu getrieben(Komma) so weit zu gehen?


      Ich machte mich auf den Weg zurück zu meinem Team, das würde Anne sicherlich interessieren.


      Version 3.0 [Komplett überarbeitete Fassung]



      Der letzte Satz ist etwas irritierend, klingt ein bißchen zu sehr gewollt nach Cliffhanger. Vielleicht eher so:


      Wir, mein Team und ich, würden das aber bestimmt noch herausfinden. Besonders Anne war von solchen Geschichten fasziniert... Ich machte mich auf den Weg zurück.
      ... ist aber nur ein Vorschlag. Musst auch nix ändern, wenn Du nicht magst.
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^
    • @Cory Thain
      Ja dieser letzte Satz ist auch als ein Clifhanger gewollt, das ist sozusagen ein kleiner Blick in die Zukunft.
      Der beginn von Kapitel 1 fängt vor diesen Erreignissen an. Später soll dann die Handelung zu diesem Punkt aufschließen.
      Und ich hasse Kommasetzung absolout, ich komme damit einfach nicht klar, ich versuche das jetzt zu lernen.
      Aber so richtig vorran geht es nicht wirklich damit. Das kotzt mich dermaßen an <X . Ich habe das auch nie so wirklich gelernt, brauche ein paar resourcen um das zu lernen. Meine Aptitude ist normalerweise enorm, aber wenn ich bei einem Thema dann mal nicht durchblicke dann packt mich die Frustration sehr schnell und triggert meine Depression. Mit sowas habe ich echt keine geduld aber ich möchte es lernen. Aber gleichzeitig bin ich sehr frustriert.

      LG Lion
    • Der alte buddhistische Lehrer Schnurps-sei sprach einst weise: "Die Dinge im Universum sind miteinander verbunden. Begegnest Du den Kommata so <X , bewgegnen sie Dir wohl so :sarcastic: "

      Nein, im Ernst. Lass Dich nicht frustrieren, das ändert überhaupt nichts, bringt Dich nicht weiter und lenkt Dich vom eigentlichen Hauptthema ab: dem Schreiben. Wenn am Ende der Geschichte nur noch die Kommasetzung zu korrigieren ist: so what? Dann ist doch erstmal alles bestens. Die Geschichte wird nicht schlechter, nur weil ein Korrekturleser noch Kommas einfügt oder wegaddiert. Wenns nicht geht, tu das, was Du kannst:

      Geschichten erzählen
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^
    • Wegen der Kommas.

      Es gibt Hilfe von @Phi
      Kommasetzung

      Zu empfehlen auch der Duden.
      duden.de/rechtschreibpruefung-online

      Das Schreiben und das Lesen ist ein schöner Weg der Frustration und dem Pessimismus zumindest für eine Weile zu entkommen. Für einige funktioniert das, denke ich

      Setz dich nur nicht zu sehr unter Druck. Immer schön langsam.
      “Every artist is a cannibal, every poet is a thief. All kill for inspiration and then sing about the grief.”
      -Bono-
    • @Sensenbach
      Vielen Dank für deine Worte.
      Ich werde mir die Beiträge mal ansehen.

      LG Lion

      Das neue Kapitel ist fertig.
      Viel Spaß beim lesen :)

      Kapitel 1: Aufbruch

      Spoiler anzeigen

      Datum: 10.11.1967
      Ort: Basiscamp, Rand des Abgrunds

      „Haben wir alles zusammen gesucht, was wir für die Expedition benötigen?“, sagte Ann,
      sie schien nachdenklich und spielte mit einer Strähne ihrer langen, aschblonden Haare.
      „Uns fehlt noch eine der Gasflaschen und die kleinen Brenner, für unsere Koch Ausrüstung“,
      erwiderte ich.
      „Danke Amy, was würde ich nur ohne dich machen?“,
      fragte Ann erleichtert.
      „Du würdest vermutlich Chris fragen“,
      sagte ich scherzend.
      Ich dachte mir schon, dass diese Frage lediglich rhetorischer Natur war, dennoch war es nett von ihr, mir ein Kompliment dieser Art zu machen.

      Irgendwie mochte ich sie mehr, als nur eine einfache Arbeitskollegin oder Freundin. Dann merkte ich auch schon, wie meine Wangen warm wurden, verdammt, ich musste schnell an etwas Anderes denken. Ich schüttelte mich kurz, um auf andere Gedanken zu kommen. Derweil war Ann, beschäftigt die Ausrüstung in die Rucksäcke zu verfrachten. Sie versuchte die Last gleichmäßig auf uns Vier aufzuteilen, damit niemand zu schnell wegen Erschöpfung pausieren müsste.

      Unsere Mission sollte sich über mehrere Monate strecken, unser Ziel war es, die biologischen und geologischen Eigenschafften des Abgrunds zu erforschen und zu dokumentieren. Außerdem sollten auch archäologische Forschungen betrieben werden, wegen angeblichen „Überbleibseln“ einer vergangenen Zivilisation. Was für ein Mumpitz, dabei konnte es sich doch nur um Märchen handeln.

      Wir waren das UN Gamma Exploration Corps, eine internationale Spezialeinheit, die an explorativen Missionen rund um den Globus teilnahm.

      Mir war schon ein wenig mulmig zu mute, da schon ein paar Expeditionen vor uns in den Untiefen verschwunden waren, zuletzt die Delta Einheit.
      Die wenigen, die wiederkehrten, hatten nur noch wirres Zeug von sich gegeben, deshalb waren diese Informationen unbrauchbar.
      Aus diesem Grund war eine Psychologin Teil unseres Teams, meine Wenigkeit.
      Ich sollte dafür sorgen, dass die anderen Mitglieder während der Expedition nicht den Verstand verloren. Zu diesem Zweck sollte ich ihr Verhalten und Auffälligkeiten dokumentieren. Wenn es die Lage erforderte, musste ich auch seelischen Beistand leisten. Sah ich denn aus wie ein wandelnder Kummerkasten?! Wie auch immer. Dann waren da auch noch andere medizinische Notfälle, um die ich mich kümmern musste, zum Beispiel, wenn jemand eine Gliedmaße verlor. Kurz gesagt Wundversorgung und Infektionsbekämpfung.

      Es schien als würde Chris zurückkommen.
      „Hey Chris, seid ihr fertig mit dem Befestigen des Basislagers“
      fragte Ann, sie war im Übrigen die Leiterin unserer Expedition.
      Ihre Spezialgebiete: Evolutionsbiologie und Überlebenstaktiken.
      Chris unser Archäologe, war ein ziemlich breit gebauter Kerl, vor allem auch groß, genau der richtige, um Ausgrabungen vorzunehmen.
      Und zu guter Letzt war da noch Luna, unsere Geologin, nebenbei wo steckte sie überhaupt.

      „Die letzte Nachricht in Richtung Zentrallager wurde abgesandt“,
      rief Luna, während sie auf uns zulief. Da war sie ja endlich.
      „Das hat ganz schön lange gedauert, Luna“,
      meckerte Ann mit einem mürrischen Gesichtsausdruck.
      „Wie auch immer, wie es scheint, sind jetzt alle Vorbereitungen getroffen“, ergänzte Chris,
      um die Situation ein wenig zu entschärfen.
      „Dann werden wir aufbrechen, kommt Leute wir begeben uns an den Abhang“ kommandierte Ann mit energischer Stimme.
      Die Aufregung stieg in mir hoch, nun war es endlich soweit, wir brachen auf.


      Kapitel 2: Absturz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BraveLion ()

    • Rechtschreibkorrektur (erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)

      Spoiler anzeigen
      Datum: 10.11.1967
      Ort: Basiscamp, Rand des Abgrunds

      „Haben wir alles zusammen gesucht(Komma) was wir für die Expedition benötigen?“, sagte Ann,
      sie schien nachdenklich und spielte mit einer Strähne ihrer langen, A(a)schblonden h(H)aare.
      „Uns fehlt noch eine der Gasflaschen und die kleinen Brenner, für unsere Koch Ausrüstung“,
      erwiderte ich.
      „Danke Amy, was würde ich nur ohne dich machen?“,
      fragte Ann erleichtert.
      „Du würdest vermutlich Chris fragen“,
      sagte ich scherzend.
      Ich dachte mir schon(Komma) das diese Frage lediglich rhetorischer Natur war, dennoch war es nett von ihr(Komma) mir ein Kompliment dieser Art zu machen.

      Irgendwie mochte ich sie mehr, als nur eine einfache Arbeitskollegin oder Freundin. Dann merkte ich auch schon, wie meine Wangen warm wurden, verdammt, ich musste schnell an etwas Anderes denken. Ich schüttelte mich kurz, um auf andere Gedanken zu kommen. Derweil war Ann beschäftigt(Komma) die Ausrüstung in die Rucksäcke zu verfrachten. Sie versuchte die Last gleichmäßig auf uns Vier aufzuteilen, damit niemand zu schnell wegen Erschöpfung, (Komma weg) pausieren müsste.

      Unsere Mission sollte sich über mehrere Monate strecken, unser Ziel war es, die B(b)iologischen und G(g)eologischen e(E)igenschafften des Abgrunds zu erforschen und zu dokumentieren. Außerdem sollten auch A(a)rchäologische Forschungen betrieben werden, wegen angeblichen „Überbleibseln“ einer vergangenen Zivilisation. Was für ein Mumpitz, dabei konnte es sich doch nur um Märchen handeln.

      Wir waren das UN Gamma Exploration Corps, eine I(i)nternationale Spezialeinheit, die an explorativen Missionen rund um den Globus teilnahm.

      Mir war schon ein wenig mulmig zu mute, da schon ein paar Expeditionen vor uns in den Untiefen verschwunden waren, zuletzt die Delta Einheit.
      Die wenigen(Komma) die wiederkehrten, hatten nur noch wirres Zeug von sich gegeben, deshalb waren diese Informationen unbrauchbar.
      Aus diesem Grund,(Komma weg) war eine Psychologin Teil unseres Teams, meine Wenigkeit.
      Ich sollte dafür sorgen, dass die anderen Mitglieder, (Komma weg) während der Expedition nicht den Verstand verloren. Zu diesem Zweck sollte ich ihr Verhalten und Auffälligkeiten dokumentieren. Wenn es die Lage erforderte, musste ich auch seelischen Beistand leisten. Sah ich denn aus wie ein wandelnder Kummerkasten?! Wie auch immer(Punkt D)dann waren da auch noch andere M(m)edizinische Notfälle, um die ich mich kümmern musste, zum Beispiel, wenn jemand eine Gliedmaße verlor. Kurz gesagt Wundversorgung und Infektionsbekämpfung.

      Es schien(Komma) als würde Chris zurückkommen.
      „Hey Chris, seid ihr fertig mit dem Befestigen des Basislagers“
      fragte Ann, sie war im Übrigen die Leiterin unserer Expedition.
      Ihre Spezialgebiete: Evolutionsbiologie und Überlebenstaktiken.
      Chris(Komma) unser Archäologe, war ein ziemlich breit gebauter Kerl, vor allem auch groß, genau der richtige, um Ausgrabungen vorzunehmen.
      Und zu guter Letzt war da noch Luna, unsere Geologin, nebenbei wo steckte sie überhaupt.(?)

      „Die letzte Nachricht, (Komma weg) in Richtung Zentrallager wurde abgesandt“,
      rief Luna, während sie auf uns zulief. Da war sie ja endlich.
      „Das hat ganz schön lange G(g)edauert (Komma) Luna“,
      meckerte Ann,(Komma weg) mit einem mürrischen Gesichtsausdruck.
      „Wie auch immer, wie es scheint(Komma) sind jetzt alle Vorbereitungen getroffen“, ergänzte Chris,
      um die Situation ein wenig zu entschärfen.
      „Dann werden wir aufbrechen, kommt Leute wir begeben uns an den Abhang“ kommandierte Anna mit energischer s(S)timme.
      Die Aufregung stieg in mir hoch, nun war es endlich soweit, wir brachen auf.



      Sind Ann, Anne und Anna ein und dieselbe Person? Dann sollte sie auch im Text immer gleich heißen. Einzige Außnahme wäre die Anrede von einzelnen Personen, vielleicht darf einer sie Ännchen nennen?

      Es scheint, die Kommaregeln greifen langsam bei Dir? Es sitzen schon sehr viel mehr an der richtigen Stelle! :thumbsup:

      Es ist eine ziemlich ungewöhnliche Truppe. Und ich stelle mir die Konstellation von drei Weibern und einem Kerl als ziemlich stressig vor. Bin mal gespannt, was Du daraus zauberst... :D
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^
    • @Cory Thain
      Ja ich habe das mit der Kommasetzung geübt, es funktioniert schon besser.
      Wärst du vieleicht so nett, also wenn es dir keine umstände macht mir zu erklären an welcher stelle ich was falsch gemacht habe und nach welchen Regeln du beim Prüfen der Kommasetzung korriegiert hast, also an den jeweiligfen stellen? Das wäre super :)
      Apropos die korregierte Fasung ist jetzt übrigens online ;)

      P.S. Sie heißt Ann, das habe ich auch überall angepasst :)

      LG Lion

    • Ui ui ui! Ich versuchs mal... Aber immer mach ich des nich, okay?

      Spoiler anzeigen


      „Haben wir alles zusammen gesucht(Komma)was wir für die Expedition benötigen?“
      • Umstellbarkeit der Teilsätze:
      Was wir für die Expedition benötigen, haben wir alles zusammengesucht.

      ----------------

      Ich dachte mir schon(Komma)das diese Frage lediglich rhetorischer Natur war,
      • Umstellbarkeit der Teilsätze:
      Dass diese Frage lediglich rhetorischer Natur war, dachte ich mir schon.

      (Übrigens habe ich in der Korrektur vergessen: dass mit Doppel-S oder ß. )
      ---------------------------

      dennoch war es nett von ihr(Komma)mir ein Kompliment dieser Art zu machen.
      • Erweiterter Inifinitiv mit „zu“
      • Umstellbarkeit der Teilsätze
      Mir ein Kompliment dieser Art zu machen, war dennoch nett von ihr.
      ----------------------------------------

      Derweil war Ann beschäftigt(Komma)die Ausrüstung in die Rucksäcke zu verfrachten.
      • Erweiterter Infinitiv mit „zu“
      -----------------------------------------------------

      Sie versuchte (Komma)die Last gleichmäßig auf uns Vier aufzuteilen,
      • siehste, das hatte ich vorhin übersehen
      • Erweiterter Infinitiv mit „zu“
      --------------------------------------------------------------------------

      damit niemand zu schnell wegen Erschöpfung, (Komma weg) pausieren müsste.
      • Umstellbarkeit ist nicht gegeben, einer der Teile kann nicht weggelassen werden, deshalb ohne Komma.
      ---------------------------------------------------------------------
      Die wenigen(Komma) die wiederkehrten, hatten nur noch wirres Zeug von sich gegeben, deshalb waren diese Informationen unbrauchbar.
      • Erklärender Einschub zu „die Wenigen“ (hab übersehen: Wenigen bitte groß!)
      ------------------------------------------------------------------------

      Aus diesem Grund,(Komma weg)war eine Psychologin Teil unseres Teams, meine Wenigkeit.

      • „aus diesem Grund“ ist kein Satzteil, der eigenständig stehengelassen werrden könnte. „Meine Wenigkeit.“ allerdings schon.
      -------------------------------------------------------------------------


      Ich sollte dafür sorgen, dass die anderen Mitglieder, (Komma weg) während der Expedition nicht den Verstand verloren.
      • Umstellbarkeit der Teilsätze: Dass die anderen Mitglieder nicht den Verstand verloren, dafür sollte ich sorgen.
      -------------------------------------------------------------------------------


      Es schien(Komma) als würde Chris zurückkommen.

      Phi schrieb:


      2) Komparativ
      Es schmeckte besser, als ich es erwartet hatte.
      Es schmeckte besser als erwartet.
      Wie ihr seht, gibt es hier wieder Unterschiede. Bei einem komparativen (=vergleichenden) als muss man darauf achten, wie der Vergleich gestaltet ist. Ist er wie im ersten Fall ein eigenständiger Satz mit einem Verb, muss ein Komma gesetzt werden. Verbindet das als allerdings nur Satzteile, ohne dass diese einen eigenen Satz bilden könnten , dann wird das Komma weggelassen. Dasselbe gilt übrigens auch mit "wie":
      Es war genauso langweilig, wie du gesagt hattest.
      Es war genauso langweilig wie gesagt.

      --------------------------------------------------
      Chris(Komma) unser Archäologe, war ein ziemlich breit gebauter Kerl, vor allem auch groß, genau der richtige, um Ausgrabungen vorzunehmen.
      • - Eingeschobene Erklärung zu Chris, könnte ersatzlos wegfallen, ohne den Satz im Sinn zu entstellen.
      ----------------------------------------------------------------------------------------------
      „Die letzte Nachricht, (Komma weg) in Richtung Zentrallager wurde abgesandt“,
      Das sind keine zwei Teilsätze.



      So... ich hoffe, das hilft jetzt etwas weiter? Odda ne odda nich? :pardon:


      PS: Danke @Phi Deine Übersicht ist extrem hilfreich. :friends:
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^
    • Kapitel 2: Absturz

      Die Geschichte geht weiter ;)
      Was wird dem Team dieses mal passieren?
      Findet es heraus ;)

      Kapitel 2: Absturz

      Spoiler anzeigen

      Meine Brust zog sich zusammen, als wir uns auf den Abstieg vorbereiteten, groß war meine Aufregung. Vor mir der Abgrund, mein Blick in die Ewige Dunkelheit des Schlunds gerichtet. Es war ein wahrlich unheimlicher Anblick, hoffentlich schafften wir es wieder heile ans Tageslicht.

      Ann gab das Zeichen:
      „Hakt euch ein, wir werden uns auf den ersten Vorsprung herab lassen“. Wir ließen uns langsam hinab in den Schacht, meine Füße presste ich feste an die steile Wand und schritt für schritt ging es in die Tiefe. Der nächste Vorsprung war, geschätzt dreißig Meter unter uns, ein Sturz aus dieser höher wäre mit Sicherheit tödlich. Zu meinem Glück war ich mit einer Fallsicherung ausgerüstet, aber ich wollte diese, wenn es ging nicht auf deren Funktion prüfen.

      Obwohl die Temperaturen hier soweit Nördlich minusgrade betrugen, rannte mir der Schweiß von der Stirn. Das muss die Aufregung sein, beruhig dich Amy, du schaffst das.
      „Amy ist alles in Ordnung? Du siehst so blass aus“,
      fragte Luna.
      Natürlich war nicht ‚alles in Ordnung‘, aber ich Antwortete mit einem gezwungenermaßen freundlichen: „Mir fehlt nichts“.
      Sie war immer viel zu aufdringlich, deshalb mochte ich sie nicht besonders.
      „Das freut mich zu hören“,
      erwiderte sie mit einem breiten Lächeln.
      Luna war auch immer so schrecklich gut gelaunt, einfach ekelhaft, wie kann man nur immer so positiv sein. Konzentrier dich Amy, sonst passiert noch wirklich etwas, sagte ich in meinen Gedanken zu mir.

      Dann auf einmal löste sich einer der Steine auf den ich trat, von der steilen Felswand. Ich konnte mich wegen des Schreckens, nicht mehr an der Wand halten und fiel in mein Trageseil hinein. Ich rutschte ab, Gott was mache ich jetzt! Dachte ich panisch. Plötzlich griff die Fallsicherung, Glück gehabt, das blöde ding funktionierte also. Nun konnte ich meine Füße wieder an der Wand platzieren und hatte wieder halt.
      „Amy bist du in Ordnung“,
      hörte ich eine Stimme von oben rufen, es war Ann. Ich musste wohl um die fünf Meter in die Tiefe gerutscht sein, denn ich musste meinen Kopf weit nach oben drehen, damit ich sehen konnte wer da gerufen hatte. „Alles bestens, ich habe mich nur etwas erschreckt“, erwiderte ich, aber war wirklich alles gut? Ich blickte kurz an mir Herunter, schien noch alles dran zu sein.

      Endlich waren wir am Vorsprung angekommen, wir unterhielten uns Kurz.
      „Der nächste Vorsprung muss laut Sonar, um die fünfzig Meter weiter unten Liegen“, sagte Ann. „Von da aus können wir einen Teil des weiteren Abstiegs, zu Fuß zurück Legen“, fügte sie hinzu. Das war Klasse, nach dem weiteren Abstieg müssten wir erst einmal nirgends mehr runter Klettern, ich hatte keine Lust noch einmal abzustürzen.
      Wir befestigten unsere Kletterhaken an einer stabilen Stelle der Felswand, nun würde es weiter in die Tiefe gehen.
      Allein die Tatsache das noch ein Abstieg bevorstand jagte mir Kalte Schauer den Rücken runter.

      Die anderen schienen relativ gelassen, sie ließen sich zumindest nichts anmerken. Ehrlich gesagt war dies auch meine erste Mission mit ihnen, ich bin erst vor kurzem dem Team beigetreten. Der Leiter des Corps in dem ich vorher gearbeitet hatte, meinte mich sexuell belästigen zu müssen. Als ich darüber mit den Vorgesetzten gesprochen hatte, kündigten sie ihm und das Team wurde aufgelöst. Er hatte sich wohl schon öfters an anderen Mitgliedern vergriffen, aber natürlich erfuhr ich das erst im Nachhinein. Mitglieder des alten Corps, wurden dann auf die anderen Teams aufgeteilt. So war ich hier rein geraten.

      „Amy, nicht träumen, wir steigen ab“, sagte Ann. Verdammt, ich war so in Gedanken versunken das ich gar nicht bemerkt hatte, wie die anderen schon den Abstieg begonnen hatten. Ich begab mich an die Felswand und seilte mich ab, in der Ferne konnte ich dem Echo unserer Schritte an der Wand lauschen. Es war zeitlich ungewöhnlich verzögert, der Komplex musste sehr viel größer sein als wir ihn einschätzten.



      Kapitel 3: Verbrechen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von BraveLion ()

    • Kapitel 3: Verbrechen

      Hallöchen, ich habe hier schon mal ein weiteres Kapitel für euch :)
      Natürlich sind ein paar neue Kapitel schon geschrieben,
      die ich nach und nach veröffentlichen werde.
      Mit der nächsten Veröffentlichung, lasse ich mir mal noch zeit,
      damit alle auf den neusten Stand kommen können.
      Die sich für weiter Entwicklung interessieren,
      können mir ja gerne ihre Kritik und verbesserungsvorschläge da lassen ;)
      Wie immer natürlich viel Spaß beim lesen ;)

      LG Lion

      Kapitel 3: Verbrechen

      Spoiler anzeigen

      An dem Vorsprung angekommen, eröffnete sich der Eingang zu einem Höhlensystem, wie das Sonargramm es uns gezeigt hatte. Der Schlund ging zwar noch weiter in die Tiefe, aber diese Route war als die sichere bekannt. Die Gänge die von uns lagen waren viel zu dunkel für unsere Helmlampen alleine, um den Weg vor uns zu beleuchten nahmen wir unsere Taschenlampen heraus und richteten diese in den Gang während wir in die Tiefe des Tunnels schritten. Es war wirklich unheimlich es war auch kälter als an der Oberfläche was das Ganze noch unangenehmer machte. Dennoch musste ich mich jetzt zusammenreisen und mich auf die Mission konzentrieren.

      Nach einer Weile kamen wir an einer Gabelung an, mit Hilfe ihres Echos, versuchte Luna heraus zu finden welcher Gang weiter nach unten reichte. Kannst du dich nicht mal beeilen, du blöde Kuh?! „Der rechte scheint der Richtige zu sein“, sagte Luna. Na endlich!
      Dann mal weiter. Wir folgten dem Tunnel weiter in den Abgrund, wohin würde er uns wohl führen? Meine Aufregung legte sich langsam, stattdessen war ich jetzt etwas gespannt was uns erwarten würde.

      Wir erreichten eine Größere höhle, die Decke hier reichte wohl, um die dreißig Meter nach oben. Von ihr hangen spitze Felsen von denen Wasser in Richtung Boden tropfte, dieses sammelte sich in kleinen Pools und Pfützen auf dem Boden der Höhle. In der ganzen Kaverne hörte man das Echo der Tropfen die zu Boden fielen. Sonst war rein Garnichts zu hören. Das war schon etwas unheimlich.
      Wir gingen an das andere Ende des Stollens, dort war ein schmaler Gang in Sicht der weiter nach unten führte.
      Auf einmal sagte Chris: „Leute, da liegt eine Leiche“.
      Was eine Leiche?! Wie kommt die hier her? Mein Gott würden wir hier je wieder Lebend rauskommen? Meine Gedanken rasten und ich wurde Panisch. Ich versuchte die Kontrolle wieder zu gewinnen, was mir schnell wieder gelang.
      „Sie muss von der Delta Einheit sein“, sagte Ann und deutete auf ein Logo an der Uniform der Leiche. Ein Teil der Verschwundenen Einheit also, was sie wohl umgebracht hat?
      Ich trat etwas näher heran und sah das sie Bisswunden am ganzen Körper hatte, die Abdrücke der Zähne waren viel zu groß, als dass sie von einem Tier stammen könnten die normalerweise in solchen Höhlen lebten.

      In ihrer Hand hatte sie eine P52, muss wohl versucht haben sich zu Verteidigen.
      Neben der Leiche lagen auch mehrere Patronenhülsen, aber sie waren von einem größeren Kaliber als die von der Pistole verwendete Munition. Da ist doch was faul. Ich hob die Kleidung von ihr an um mir die Wunden einmal anzusehen, dachte ich es mir doch, das sind keine Bisswunden, sondern Schusswunden. „Sie wurde ermordet“, sagte ich zum Rest des Teams. „Was ermordet? Wieso das denn?“, sagte Luna verwundert. Woher soll ich das denn wissen du dumme Nuss. „Ich weiß nicht wieso, sicher ist nur das sie Schusswunden am Körper hat, aber die hülsen die ich neben der Leiche gefunden habe, passen nicht zum Kaliber ihrer Pistole“, erwiderte ich.

      „Wir sollten weitergehen, wir können sowieso jetzt nichts mehr für sie tun“, sagte Ann mit einem bedauernden Ton. Ich kannte Ann so gar nicht, sie schien erschüttert. Vielleicht kannte sie das Opfer. Egal! Das würde ich später herausfinden, dachte ich mir während wir weiter voranschritten.

    • Kleine Anmerkung zu Kapitel 2 (Absturz)

      Ich glaube, da fehlt ein oder zwei komplette Sätze. Erst hängt Amy fünf Meter unter den anderen am Abhang und dann... sitzen sie plötzlich wieder beieinander. Wie ist Amy da raus gekommen? Geklettert? Wurde sie hochgezogen? Sie war vorher schon "nervös": hat dieser Sturz ihre Nervosität gesteigert? Oder die Hilfe der Technik und ihrer Kameraden sie ruhiger gemacht?

      Du schreibst sehr schön die Gedankengänge der Prota, wenn es um Ann geht oder ihre eigene Vita... Hier hättest Du eine Möglichkeit, in ihr aktuelles Gefühlsleben reinzuleuchten...

      Zweitens:
      Ich musste wohl um die
      fünf Meter in die Tiefe gerutscht sein, denn ich musste meinen Kopf
      weit nach oben drehen, damit ich sehen konnte wer da gerufen hatte.
      Zweimal "musste" im Satz klingt holperig. Wie wärs mit "Ich war wohl um die fünf Meter.... bla bla." Außerdem: Wenn Amy hört, dass es Ann war, die fragte, warum muss sie dann noch schauen, wer fragt? Wie wärs mit "... damit ich sie sehen konnte." (Ann wird ja schon im vorherigen Satz erwähnt als Ruferin)

      --------------------------------
      Beim Rechtschreib-Check scheint mir, Du gehst dazu über, die Kommas besser zu setzen und dafür Groß- und Kleinschreibung zu mißachten. Bei vielen Worten weiß ich, dass Du es weißt. Lies vor dem nächsten Posten einfach noch mal über den Text. Tippfehler können passieren, aber man kann ja auch selber kurz Korrektur lesen...

      "Kleiner Rechtschreib-Check (kein Anspruch auf Vollständigkeit!)"

      Meine Brust
      zog sich zusammen, als wir uns auf den Abstieg vorbereiteten, groß war
      meine Aufregung. Vor mir der Abgrund, mein Blick in die Ewige Dunkelheit
      des Schlundes gerichtet. Es war ein wahrlich unheimlicher Anblick,
      hoffentlich schafften wir es wieder heile ans Tageslicht.


      Ann gab das Zeichen:
      „Hakt euch ein, wir werden uns auf den ersten Vorsprung herab lassen“.
      Wir ließen uns langsam hinab in den Schacht, meine Füße presste ich
      feste an die steile Wand und s(S)chritt für s(S)chritt ging es in die Tiefe.
      Der nächste Vorsprung war, (Komma weg)geschätzt dreißig Meter unter uns, ein Sturz
      aus dieser höher Höhe wäre mit Sicherheit tödlich. Zu meinem Glück war ich
      mit einer Fallsicherung ausgerüstet, aber ich wollte diese, wenn es ging(Komma)
      nicht auf deren Funktion prüfen.


      Obwohl die Temperaturen hier soweit Nnördlich mMinusgrade betrugen, rannte
      mir der Schweiß von der Stirn. Das muss die Aufregung sein, beruhig
      dich(Komma) Amy, du schaffst das.
      „Amy (Komma)ist alles in Ordnung? Du siehst so blass aus“,
      fragte Luna.
      Natürlich war nicht ‚alles in Ordnung‘, aber ich Aantwortete mit einem gezwungenermaßen freundlichen: „Mir fehlt nichts“.
      Sie war immer viel zu aufdringlich, deshalb mochte ich sie nicht besonders.
      „Das freut mich zu hören“,
      erwiderte sie mit einem breiten Lächeln.
      Luna war auch immer so schrecklich gut gelaunt, einfach ekelhaft, wie
      kann man nur immer so positiv sein. Konzentrier dich Amy, sonst passiert
      noch wirklich etwas, sagte ich in meinen Gedanken zu mir.


      Dann auf einmal löste sich einer der Steine(Komma) auf den ich trat, von der
      steilen Felswand. Ich konnte mich wegen des Schreckens,(Komma weg) nicht mehr an
      der Wand halten und fiel in mein Trageseil hinein. Ich rutschte ab,(Punkt) Gott
      was mache ich jetzt!(Fragezeichen) Ddachte ich panisch. Plötzlich griff die
      Fallsicherung,(Punkt) Glück gehabt,(Ausrufzeichen) das blöde dDing funktionierte also. Nun
      konnte ich meine Füße wieder an der Wand platzieren und hatte wieder
      hHalt.
      „Amy(Komma) bist du in Ordnung(Fragezeichen)“,
      hörte ich eine Stimme von oben rufen, es war Ann. Ich musste wohl um die
      fünf Meter in die Tiefe gerutscht sein, denn ich musste meinen Kopf
      weit nach oben drehen, damit ich sehen konnte wer da gerufen hatte.
      „Alles bestens, ich habe mich nur etwas erschreckt“, erwiderte ich, aber
      war wirklich alles gut? Ich blickte kurz an mir Hherunter, schien noch
      alles dran zu sein.

      Bemerkung oberhalb Spoiler beachten, bitte!

      Endlich waren wir am Vorsprung angekommen, wir unterhielten uns Kkurz.
      „Der nächste Vorsprung muss laut Sonar,(Komma weg) um die fünfzig Meter weiter
      unten Lliegen“, sagte Ann. „Von da aus können wir einen Teil des weiteren
      Abstiegs, (Komma weg) zu Fuß zurück Legen“, fügte sie hinzu. Das war Klasse, nach
      dem weiteren Abstieg müssten wir erst einmal nirgends mehr runter
      Kklettern, ich hatte keine Lust noch einmal abzustürzen.
      Wir befestigten unsere Kletterhaken an einer stabilen Stelle der Felswand, nun würde es weiter in die Tiefe gehen.
      Allein die Tatsache das noch ein Abstieg bevorstand(Komma) jagte mir Kkalte Schauer den Rücken runter.


      Die anderen schienen relativ gelassen, sie ließen sich zumindest nichts
      anmerken. Ehrlich gesagt war dies auch meine erste Mission mit ihnen,
      ich bin erst vor kurzem dem Team beigetreten. Der Leiter des Corps in
      dem ich vorher gearbeitet hatte, meinte(Komma) mich sexuell belästigen zu
      müssen. Als ich darüber mit den Vorgesetzten gesprochen hatte, kündigten
      sie ihm und das Team wurde aufgelöst. Er hatte sich wohl schon öfters
      an anderen Mitgliedern vergriffen, aber natürlich erfuhr ich das erst im
      Nachhinein. Mitglieder des alten Corps,(Komma weg) wurden dann auf die anderen
      Teams aufgeteilt. So war ich hier rein geraten.


      „Amy, nicht träumen, wir steigen ab“, sagte Ann. Verdammt, ich war so in
      Gedanken versunken(Komma) das(Doppelss oder ß) ich gar nicht bemerkt hatte, wie die anderen
      schon den Abstieg begonnen hatten. Ich begab mich an die Felswand und
      seilte mich ab, in der Ferne konnte ich dem Echo unserer Schritte an der
      Wand lauschen. Es war zeitlich ungewöhnlich verzögert, der Komplex
      musste sehr viel größer sein(Komma) als wir ihn einschätzten.



      Als zusätzlicher Gedankenanstoß: Du überschreibst Deine einzelnen Postings/Kapitel mit Überschriften, die leider schon alles verraten und die Spannung herausnehmen. Ich will nicht gesagt bekommen: "Achtung, gleich stürzt jemand ab!" Ich will es in der Geschichte lesen und erleben, im optimalsten Falle sogar mit der Prota erschrecken...
      Verstehst Du?
      Meiner Meinung nach reicht es völlig, die Kapitel zu numerieren.
      Ist aber nur meine Meinung!
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^
    • Teil "Das Verbrechen" (Titel findung siehe vorheriger Post)

      "Rechtschreibkorrektur"

      An
      dem Vorsprung angekommen, eröffnete sich der Eingang zu einem
      Höhlensystem, wie das Sonargramm es uns gezeigt hatte. Der Schlund ging
      zwar noch weiter in die Tiefe, aber diese Route war als die sichere
      bekannt. Die Gänge (Komma) die von uns lagen(Komma) waren viel zu dunkel für unsere
      Helmlampen alleine, (Punkt, neuer Satz) um den Weg vor uns zu beleuchten(Komma) nahmen wir unsere
      Taschenlampen heraus und richteten diese in den Gang(Komma) während wir in die
      Tiefe des Tunnels schritten. Es war wirklich unheimlich(Komma) es war auch
      kälter als an der Oberfläche(Komma) was das Ganze noch unangenehmer machte.
      Dennoch musste ich mich jetzt zusammenrei(ss oder ß)sen und mich auf die Mission
      konzentrieren.


      Nach einer Weile kamen wir an einer Gabelung an, mit Hilfe ihres Echos,
      versuchte Luna(Komma) heraus zu finden(Komma) welcher Gang weiter nach unten reichte.
      Kannst du dich nicht mal beeilen, du blöde Kuh?! „Der rechte scheint der
      Richtige zu sein“, sagte Luna. Na endlich!
      Dann mal weiter. Wir folgten dem Tunnel weiter in den Abgrund, wohin
      würde er uns wohl führen? Meine Aufregung legte sich langsam,
      stattdessen war ich jetzt etwas gespannt(Komma) was uns erwarten würde.


      Wir erreichten eine Ggrößere hHöhle, die Decke hier reichte wohl,(Komma weg) um die
      dreißig Meter nach oben. Von ihr ha(i)ngen spitze Felsen(Komma) von denen Wasser
      in Richtung Boden tropfte, dieses sammelte sich in kleinen Pools und
      Pfützen auf dem Boden der Höhle. In der ganzen Kaverne hörte man das
      Echo der Tropfen(Komma) die zu Boden fielen. Sonst war rein Ggarnichts zu hören.
      Das war schon etwas unheimlich.
      Wir gingen an das andere Ende des Stollens, dort war ein schmaler Gang in Sicht(Komma) der weiter nach unten führte.
      Auf einmal sagte Chris: „Leute, da liegt eine Leiche“.
      Was(Komma) eine Leiche?! Wie kommt die hier her? Mein Gott(Komma) würden wir hier je
      wieder Lebend rauskommen? Meine Gedanken rasten und ich wurde Ppanisch.
      Ich versuchte die Kontrolle wieder zu gewinnen, was mir schnell wieder
      gelang.
      „Sie muss von der Delta Einheit sein“, sagte Ann und deutete auf ein
      Logo an der Uniform der Leiche. Ein Teil der Vverschwundenen Einheit
      also, was sie wohl umgebracht hat?
      Ich trat etwas näher heran und sah(Komma) das(ss oder ß) sie Bisswunden am ganzen Körper
      hatte,(Punkt, neuer Satz) die Abdrücke der Zähne waren viel zu groß, als dass sie von einem
      Tier stammen könnten(Komma) die normalerweise in solchen Höhlen lebten.


      In ihrer Hand hatte sie eine P52, muss wohl versucht haben(Komma) sich zu Vverteidigen.
      Neben der Leiche lagen auch mehrere Patronenhülsen, aber sie waren von
      einem größeren Kaliber als die von der Pistole verwendete Munition. Da
      ist doch was faul. Ich hob die Kleidung von ihr an(Komma) um mir die Wunden
      einmal anzusehen, dachte ich es mir doch, das sind keine Bisswunden,
      sondern Schusswunden. „Sie wurde ermordet“, sagte ich zum Rest des
      Teams. „Was ermordet? Wieso das denn?“, sagte Luna verwundert. Woher
      soll ich das denn wissen(Komma) du dumme Nuss. „Ich weiß nicht wieso, sicher
      ist nur das sie Schusswunden am Körper hat, aber die hHülsen(Komma) die ich
      neben der Leiche gefunden habe, passen nicht zum Kaliber ihrer Pistole“,
      erwiderte ich.


      „Wir sollten weitergehen, wir können sowieso jetzt nichts mehr für sie
      tun“, sagte Ann mit einem bedauernden Ton. Ich kannte Ann so gar nicht,
      sie schien erschüttert. Vielleicht kannte sie das Opfer. Egal! Das würde
      ich später herausfinden, dachte ich mir während wir weiter
      voranschritten.


      Und nun zum Inhalt/Stil:

      Der erste Block-Absatz ist wohl Dein Versuch, wie lang Du Sätze schachteln kannst? ^^ Nicht ganz so arg übertreiben, lass den Leser auch mal "Luft holen" zwischendurch.
      Und: Ich dachte bis jetzt, dass "der Schlund" ein Gang wäre. Da Du ihn aber wortmäßig von den anderen Gängen unterscheidest: Was unterscheidet ihn von den anderen Gängen?

      Zweiter Absatz: Bitte WOMIT versucht Luna, die Neigung der Gänge herauszufinden? Außerdem ist dieser doch recht plötzliche Unmut (ja fast ne Aggression) gegen Luna ziemlich ... nun ja: plötzlich halt. Es wirkt unmotiviert.

      Absatz drei: Du kannst dem Leser durchaus vertrauen: Die meisten wissen, was Stalaktiten sind. Das musst Du nicht umschreiben mit "spitze Felsen, die nach unten hängen und tropfen". (Und wer immer nicht weiß, was die Stalaktiten und was die Stalakmiten sind: Tit(t)en sind die, die hängen. :D )
      War wirklich gar nichts anderes zu hören als die Tropfen? Nicht mal das Atmen der Kameraden? In so "reiner" Stille? Unglaubhaft...

      Absatz drei, vier und fünf:
      Du schreibst, sie finden eine Leiche. Und dann schreibst Du immer wieder "sie" sie hatte Schußwunden, sie hatte ne Pistole, sie hatte Hülsen um sich rundrum... Das suggeriert irgendwie, dass es eine Frauenleiche ist. Das solltest Du vielleicht irgendwo kurz einfügen, das irritiert sonst.
      Zweitens: Im Gegesantz zu Stalaktiten kannst Du nicht davon ausgehen, dass jeder weiß, was eine P52 ist. Denk ich zumindest. Das ist keine "übliche" Waffenmarke aus klischeehaften Krimis (da schießen die immer mit ner Walther PPK). Wie wahrscheinlich ist es, dass eine Psychologin (die Deine Amy ja ist) so genaue Waffenkenntnis hat? Und: Wie genau lassen sich in ungutem Licht Patronenhülsen zuordnen? Ich mein, die Unterschiede in der Größe müssen schon enorm sein, um aufzufallen, bei dem Licht. Und: Wenn die "größeren" Patronen die Frau tödlich getroffen haben, wieso liegen die Hülsen dann bei ihr? Das heißt ja, der Schütze müsste direkt neben oder über ihr gestanden haben. Dann sehen Schußwunden aber gleich nochmal ganz anders aus als bei entfernteren Schützen. Sehr... verwirrend.
      Und noch eine Sache:
      ... aber die hülsen die ich neben der Leiche gefunden habe...
      klingt, als ob die anderen sich weiter weg aufgehalten haben. Gerade bei Ann als Expeditionsleiterin oder Chris (als Mann, sorry für das Klischee) kann ich mir nicht vorstellen, dass sie gar nicht ein bissle neugierig sind. Also würde ein "... die da neben der Leiche liegen..." weniger seltsam klingen.

      So, mehr weiß ich grade nicht. :)
      Es ist ein Gerücht, dass Zeit ein Geschenk sei. Man muss sie sich nehmen! (Ania Vitale)

      Wer immer nur tut, was er schon kann, wird auch immer nur bleiben, was er schon ist. (Henry Ford)

      Master of Desaster - born to be bunt ^^