Arania: Die Schwester der Königin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Arania: Die Schwester der Königin

      Hiho habe mich dazu entschlossen, diese Geschichte wieder zu posten. Habe sie etwas überarbeitet und auch schon über den Punkt hinweg weiter geschrieben, den manche vielleicht noch kennen. Diese Story ist mein Sorgenkind, weil ich sie längst schon fertig haben wollte es aber immer und immer wieder hapert. Ich erhoffe mir also hier den ein oder anderen Arschtritt, damit ich das diesmal wirklich durchziehe... ^^

      Kritik und Feedback ist erwünscht, ist schließlich noch kein Meister vom Himmel gefallen :)^^

      Jetzt viel Spaß ;)


      Kapitel 1: Eine einsame Jägerin

      Seit Stunden verfolgte sie die Männer bereits durch den dichten Wald. Sie hatten keine Ahnung, dass sie beobachtet wurden. Geschweige denn, dass ihnen eine Jägerin im Nacken saß, die nur auf den entscheidenden Moment wartete, sie umzubringen. Es war ironisch, denn immerhin waren diese Krieger selbst auf der Jagd. Doch es ging ihnen nicht darum Tiere zu erlegen, nicht direkt zumindest. Sie jagten Arani, um sie in ihr Königreich zu verschleppen und dort zu versklaven.
      Karutier. Taheela spuckte verächtlich auf den Boden. Sie hasste sie. Sie waren feige. Niemals griffen sie die Stämme Aranias direkt an. Das würde das Friedensabkommen gefährden und die anderen Reiche Perdosiens alarmieren. Ein Risiko, dass sie nicht eingehen würden. Doch dieses verabscheuungswürdige Königreich lebte von der Sklaverei und sie hatten es sich zu Nutzen gemacht, dass junge Arani ihren Clan oft für Wochen verließen und einsam in der Natur nach ihrem tierischen Gefährten, ihrem Tarun, suchten. Diese Jünglinge, wie man sie im Aranischen Volk nannte, hatten keine Chance gegen Karutische Soldaten. Sie waren ja noch nicht in der Lage, die Gestalt ihres Taruns anzunehmen, um sich in Sicherheit zu bringen.
      König Rushan unternahm nichts dagegen. Nur ein weiterer Grund, weswegen Taheela den König der Arani verabscheute. Er wusste, dass Karutien entlang ihrer Grenzen Jünglinge entführte, doch er ignorierte es einfach.

      Taheela fixierte die Männer mit einem eisigen Blick. Es waren nicht die Ersten und es würden nicht die Letzten sein, die sie töten würde. Doch sie musste vorsichtig vorgehen. Unter ihnen war ein Magier, das konnte sie an seiner dunklen langen Robe erkennen. Die anderen Männer trugen Rüstungen und Schwerter. Es waren acht Gegner und sie war allein.
      Doch sie war eine Arani und obwohl sie erst sechszehn Sommer zählte, gehörte sie zu den Besten ihres Clans. Eine Tatsache, die sie ihrem Vater zu verdanken hatte. Er hatte sie das Jagen gelehrt. Das Wichtigste war Geduld. Wenn man nicht auf den richtigen Moment warten konnte, dann war man selbst zum Tode verurteilt. Das zweit Wichtigste war Effizienz. Gib deinem Gegner niemals die Gelegenheit auf deinen Angriff reagieren zu können, hatte er stets gesagt. Wenn du angreifst, wenn du einen Pfeil schießt, dann musste dieser bereits tödlich sein. Und darüber hinaus hatte er sie nie vergessen lassen, dass eine Entscheidung endgültig war. Man traf sie niemals leichtfertig, sondern stets im Angesicht aller Konsequenzen. Vor allem, wenn es um das Leben eines Menschen ging. Es gab niemals ein zurück. Kämpfe bis zum Ende.

      Taheela hockte sich hin und beobachtete die Männer aus sicherer Entfernung. Sie waren stehen geblieben und diskutierten heftig miteinander. Sie konnte zwar nicht verstehen, worüber sie sich unterhielten, doch offensichtlich war ihr Magier nicht zufrieden. Ein Streit? Sie schmunzelte. Langsam zog sie ihren Bogen hervor und ließ die Männer dabei keine Sekunde aus den Augen. Sie hatten keine Ahnung, was sie erwartete. Freude und Aufregung stieg in ihr auf.
      Die Aranischen Wälder waren gefährlich. Eine Tatsache, die sie diesem Abschaum in Kürze demonstrieren würde. Sie war hier aufgewachsen und kannte die Gefahren. Neben den Tieren, die hier lebten, musste man auch stets mit einem Übergriff eines anderen Clans rechnen. Doch Taheela wusste, dass der nächste Clan mindestens zwei Tagesreisen entfernt war. Außer diesen Kriegern gab es also niemanden, auf den sie ein Auge haben musste.
      Die Männer diskutierten noch eine Weile und die Jägerin wartete geduldig ab. Schließlich gingen zwei von ihnen tiefer in den Wald hinein und ließen ihre Gefährten zurück. Das war ihre Gelegenheit. Vermutlich waren sie nur auf der Suche nach Brennholz, immerhin würde die göttliche Scheibe bald zur Nachtruhe gehen, doch das war ihr gleich. Zwei Gegner waren einfach zu besiegen und getrennt von den anderen, würde sie sich noch nicht einmal allen gleichzeitig stellen müssen. Das war die Gelegenheit, auf die sie gewartet hatte.
      Langsam huschte sie durch das Unterholz und folgte den beiden Männern mit reichlich Abstand. Hinter einer großen Eiche kam sie zum Stehen und beobachtete die beiden Krieger, wie sie sich langsam durch den Wald bewegten.
      Wenn sie schnell war, würde sie zwei Pfeile schießen können, ohne, dass einer von ihnen um Hilfe rief.
      Sie spannte ihren Bogen, legte den Pfeil auf die Sehne und zielte auf einen der Krieger.
      Geduld. Effizienz. Endgültigkeit, sagte sie in Gedanken die Worte ihres Vaters auf, die sie wie ein Mantra begleiteten. Ihre Atmung ging ruhig. Ihr Blick war auf den Mann gerichtet. Das Ziel war sein Herz.
      Plötzlich erregte ein kleines Knacksen ihre Aufmerksamkeit. Irgendetwas, oder irgendjemand befand sich hinter ihr.

      :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:
    • Liebe @Rael
      Du hast einen schönen direkten Schreibstil. Ich mag ja mehr Ausschmückungen, aber das ist Geschmacksache.
      Was mich hier noch zögernd macht, ist die Darstellung des 16 jährigen Mädchens, das mal eben auf acht Krieger losgeht. Warum kann sie das? Die Gegner sind doch auch ausgebildet!
      Wenn sie einfach zwei Gegner platt macht und dann verschwindet (hit and run), das wäre einleuchtend. Aber sie will sich ja dem Gegner stellen.
      Wenn sie jetzt schon so gut ist, gibt es ja gar keine Entwicklungsmöglichkeiten mehr.

      Entschuldige wenn ich schon beim ersten Post so kritisch bin, möglicherweise klärt es sich ja gleich schon auf. Ich hab mal geschrieben was mir in den Sinn kam.

      Spoiler anzeigen

      Mit Ausschmücken meine ich.....

      Rael schrieb:

      durch das Unterholz

      Rael schrieb:

      Hinter einer großen Eiche kam sie zum Stehen
      Beispiel: durch das Unterholz aus Holunderbüschen und jungen Buchen
      die Eiche, hinter der sie sich versteckte, hatte schon viele Jahre gesehen und gab ihr mehr als genug Deckung

      Rael schrieb:

      Diese Jünglinge, wie man sie im Aranischen Volk nannte, hatten keine Chance gegen Karutische Soldaten.
      Also diese jungen Leute aus Arania haben keine Chance

      Rael schrieb:

      obwohl sie erst sechszehn Sommer zählte
      Aber diese junge Frau aus Arania macht 8 Leute platt?

      Rael schrieb:

      zielte auf einen der Krieger.
      Ist nicht der Magier am gefährlichsten?
      “Every artist is a cannibal, every poet is a thief. All kill for inspiration and then sing about the grief.”
      -Bono-
    • Sensenbach schrieb:

      Was mich hier noch zögernd macht, ist die Darstellung des 16 jährigen Mädchens, das mal eben auf acht Krieger losgeht. Warum kann sie das? Die Gegner sind doch auch ausgebildet!
      Tjoa, warum kann sie das^^ Das wirst du wohl herausfinden müssen :)
      Aber vielleicht leidet sie ja auch unter grenzenloser Selbstüberschätzung?^^

      Sensenbach schrieb:

      Aber diese junge Frau aus Arania macht 8 Leute platt?
      Noch hat sie gar keinen Platt gemacht XD Aber ja, die Jünglinge sind sehr viel schwächer als sie. (Erklär ich alles noch)

      Sensenbach schrieb:

      Ist nicht der Magier am gefährlichsten?
      Jop^^

      Sensenbach schrieb:

      Entschuldige wenn ich schon beim ersten Post so kritisch bin, möglicherweise klärt es sich ja gleich schon auf. Ich hab mal geschrieben was mir in den Sinn kam.
      Alles gut :) Ich kann ja nicht alles im ersten Post erklären, aber frag nur gerne weiter. Manchmal vergisst man ja auch essentielles^^

      :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:
    • So, du fängst also hier im Forum noch mal bei Null an. Wenn das so ist, bin ich auch nochmal dabei. Ich will zu gern wissen, die die ganze Sache weitergeht. Wenn ich mich recht erinnere, hast du damals ja an einer recht spannenden Stelle aufgehört :rofl:
      Ich freue mich jedenfalls, die Geschichte um Taheela nochmals lesen zu dürfen. :)

      LG, Kyelia

      Für eine Welt, die mehr Einhörner braucht! #Vote4Jen!
    • Hey @Rael

      Schöner Anfang ohne Hektik, etwas Information und leichter Spannung. Gerne mehr.

      Ein paar Kleinigkeiten hätte ich trotzdem zum anmerken:

      Rael schrieb:

      Karutier. Taheela spuckte verächtlich auf den Boden.
      Einige Sätze später kommt zwar die "Aufklärung" das eben das Königreich Karutien heißt, aber zu diesem Zeitpunkt, wurde ich von dem allein stehenden "Karutier" etwas überrascht. Zuerst dachte ich, es wäre eine Art Ausruf wie Scheiße in einer Fantasie-Sprache.
      Vielleicht: Bei den Gedanken an die Karutier spuckte Taheela verächtlich auf den Boden.

      Rael schrieb:

      Eine Tatsache, die sie diesen Kriegern in Kürze demonstrieren würde. Sie war hier aufgewachsen und kannte die Gefahren. Neben den Tieren, die hier lebten, musste man auch stets mit einem Übergriff eines anderen Clans rechnen. Doch Taheela wusste, dass der nächste Clan mindestens zwei Tagesreisen entfernt war. Außer diesen Kriegern gab es also niemanden, auf den sie ein Auge haben musste.
      Beim ersten mal vielleicht ihre Gefühle ausnutzen? Dann könnte man z.B. schreiben: Eine Tatsache, die sie diesem Abschaum in Kürze demonstrieren würde.

      Gruß
      Rebirz
    • Tariq schrieb:

      ich hab mal angefangen mit deiner Geschichte, und alles was ich dazu sagen kann ist: WANN GIBT ES MEHR???
      Hi Tariq, herzlich willkommen hier. Ich denke nächste kommt in kürze. Heute, morgen oder am so :)

      Kyelia schrieb:

      So, du fängst also hier im Forum noch mal bei Null an. Wenn das so ist, bin ich auch nochmal dabei. Ich will zu gern wissen, die die ganze Sache weitergeht. Wenn ich mich recht erinnere, hast du damals ja an einer recht spannenden Stelle aufgehört
      Ich freue mich jedenfalls, die Geschichte um Taheela nochmals lesen zu dürfen.
      Ja, ich machs nochmal. Auch weil hier nicht jeder DWM kennt und sie somit einige Spoiler nicht haben. Dann kann ich testen, ob diese Szenen wirklich spannend sind - so meine Gedanken XD. Du kennst ja das Ende eigentlich schon, nur die Details nicht und auch nicht, wie ich da hinkomme :) Aber so nen paar Ecken für dich sollten auch noch so "oha" sein^^ Mal gucken :)

      Rebirz schrieb:

      Einige Sätze später kommt zwar die "Aufklärung" das eben das Königreich Karutien heißt, aber zu diesem Zeitpunkt, wurde ich von dem allein stehenden "Karutier" etwas überrascht. Zuerst dachte ich, es wäre eine Art Ausruf wie Scheiße in einer Fantasie-Sprache.
      Vielleicht: Bei den Gedanken an die Karutier spuckte Taheela verächtlich auf den Boden.
      Deine Anmerkung ist wirklich gut und du hast recht, dass es den Leser etwas raushaut, weil er meine Welt noch nicht kennt. Ist schwierig das zu dosieren^^
      Hier gings mir um die aktive Handlunge. Sie denkt das und spukt dann auf den Boden. Dein Vorschlag ist sehr gut, aber ich versuche momentan mehr aktiv in Handlungen zu schreiben, als mich in passiven Beschreibungen zu verlieren. Weil mir das immer vorgworfen wurde^^ Ich denke trotzdem drüber nach und baue es vl. auf Grund der Leserfreundlichkeit um :) Danke

      Rebirz schrieb:

      Beim ersten mal vielleicht ihre Gefühle ausnutzen? Dann könnte man z.B. schreiben: Eine Tatsache, die sie diesem Abschaum in Kürze demonstrieren würde.
      Finde ich ne sehr gute Idee, weil es ihre Gefühle nochmal supported. Du hast recht. Danke für deine Idee, ich habe es eingebaut. :)

      Cheers
      Rael

      :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:
    • Neu

      Na dann liebste @Rael,
      Widme ich mich doch mal deiner Geschichte hier. ;) Ich schließe mich vorweg mal den Meinungen der vorigen Kommentare an, dein Schreibstil ist wirklich schön. Ich fühlte mich schon sehr gut in der Situation gefangen und außerdem wollte ich am Ende deines ersten Kapitels wirklich, dass es direkt weitergeht. :| Auch die Handlung und die Problematik der Sklaverei, die ja scheinbar in deinem Setting angesiedelt ist, ist wirklich interessant. Fehler habe ich jetzt auch keine entdeckt (Muss gestehen, dass ich aber auch nie nach welchen suche ;) ) und nur kleinere Punkte könnte ich dir vielleicht aus meiner persönlichen Warte aus empfehlen.
      Ähm, mkir ist gelegentlich aufgefallen, dass deine Sätze häufig relativ kurz bleiben und das Setting bei dir auch eher schlicht gehalten wird. Das, was ich dir jetzt empfehle ist natürlich extrem umfangreich und betrifft schließlich auch deinen Schreibstil, aber hast du schon Mal daran gedacht, vielleicht etwas ausgeschmückter zu schreiben? Deiner Szenerie mehr Bedeutung einzuverleiben? Metaphern, Vergleiche und stimmungsgebende Wörter zu verwenden, die deinem Setting noch mehr Atmosphäre verleihen?
      Ich weiß, dass ist ein sehr prägnanter Punkt, aber vielleicht kannst du ja etwas damit anfangen. Ein wenig mehr Szenerie würde deiner Geschichte vielleicht noch das Kribbeln über dem Rücken erzeugen, dass der Leser so gerne hat.
      Ein Kribbeln ausgelöst durch den Vollmond, welcher beinahe hypnotisierend die kühle Nacht erhellte und silbrige Lichtpunkte durch das dichte Blätterdach auf den laubigen Waldboden warf. ;)
      Naja, war nur so ein kleiner privater Tipp, der mir persönlich natürlich sehr gut gefallen würde. Das wars auch schon ^^ Gefällt mir trotzdem noch sehr gut und diese Geschichte werde ich selbstverständlich weiter verfolgen :rolleyes:

      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -


    • Neu

      Lehaidin schrieb:

      Ähm, mkir ist gelegentlich aufgefallen, dass deine Sätze häufig relativ kurz bleiben und das Setting bei dir auch eher schlicht gehalten wird.
      Jop, ich mag kurze Sätze :) Das gehört wohl zu meinem Stil.
      Zum Thema Setting... ähm. Da muss ich dir leider widersprechen, aber das kannst du ja auf Grund eines Postes auch nicht wissen. Das Setting der Welt ist riesig und wir kratzen hier in der Story nur an der Oberfläche.
      Zum Szenensetting, jap da gebe ich dir recht. Ich fokussier mich gerne auf das Wesentliche :)

      Lehaidin schrieb:

      Das, was ich dir jetzt empfehle ist natürlich extrem umfangreich und betrifft schließlich auch deinen Schreibstil, aber hast du schon Mal daran gedacht, vielleicht etwas ausgeschmückter zu schreiben? Deiner Szenerie mehr Bedeutung einzuverleiben? Metaphern, Vergleiche und stimmungsgebende Wörter zu verwenden, die deinem Setting noch mehr Atmosphäre verleihen?
      Da sprichst du meine größte Schwäche an. Ich bin ein sehr analytischer denkender Mensch, was sich auch in meinem Schreibstil wiederfindet. Blumige Beschreibungen, Vergleiche oder Metaphern sucht man bei mir vergeblich. Du wirst das also in jedem noch folgenden Kapitel ab jetzt anprangern können. :)
      Was nicht heißt, dass ich das nicht will. Manchmal gelingt es mir sogar und dann freu ich mich immer riesig, das ich das auch mal geschafft habe :D Aber du kannst dir sicher sein, dass ich an einem solchen Satz dann echt ewig sitze. Dafür habe ich aber keine Probleme mit Komplexität oder Storyplots... naja - nobody is perfect :)

      Ach und ich habe ganz vergessen, dass ich hier gepostet hatte. Neue Kapi kommt morgen abend, denke ich^^ ups

      :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:
    • Neu

      Rael schrieb:

      Das zweit Wichtigste war Effizienz. Gib deinem Gegner niemals die Gelegenheit auf deinen Angriff reagieren zu können, hatte er stets gesagt.
      Der Duden empfiehlt das zusammenzuschreiben. ^^
      (Hab tatsächlich einen Fehler gefunden. ^^ )

      Jo, beim ersten Mal habe ich mich auch gefragt, warum sie den Magier nicht als ersten umbringt. Aber wenn du den Inhalt nicht geändert hast (was mich sehr überraschen würde) weiß ich noch warum und wie es weiterging. ^^