Winterzauber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Winterzauber

      Winterzauber

      Lautlos taumeln Flocken nieder,
      torkeln ziellos kreuz und quer,
      legen sich auf manch Gefieder,
      still wird alles ringsumher.


      Eisbedeckt sind alle Zweige,
      schwer beladen jeder Ast
      biegt er sich in tiefer Neige
      manchmal bis zum Boden fast.

      Nebel hüllt den Wald grau ein,

      dass man fast nichts sehen kann.
      Und der Nachtfrost haucht hinein,
      zieht ein Rauhreif-Kleid ihm an.

      Kälte, die mit leisem Beben
      jeden Laut ersterben lässt.
      Jede Regung, jedes Leben
      hält im Eisesgriff sie fest.

      Knackend bricht das Eis im See.
      Stolpernd, in gehetztem Lauf,
      ängstlich flieht das scheue Reh
      durch das Dickicht. Schnee stiebt auf.


      Ächzend unter dem Gewichte,
      wippen Zweige auf und ab,
      und - sich streckend - wirft die Fichte
      aufatmend die Schneelast ab.

      Winter lässt das Land erstarren.

      Ganz vereist sind Teich und Fluss.
      Alles Leben muss still harren
      auf des Frühlings sanften Kuss.

      _____________________________




      Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, würden wir uns gegenseitig mehr Freude machen.
      (Ricarda Huch)


      :cookie:

      ___________________

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tariq ()

    • Hey, @Tariq, mir gefällt dein Gedicht sehr gut! Vom Klang und Rhythmus her erinnert es mich irgendwie an Gedichte von Rilke. Deine Sprache und vor allem die Sprachbilder finde ich schön.
      Zwei Stellen sind mir aufgefallen:

      Tariq schrieb:

      decken alles ringsumher.
      Bei "etwas decken" denke ich irgendwie eher Pferde und Rinder... :pardon: Da "bedecken" in der nächsten Strophe vorkommt, wäre "verdecken" vielleicht eine Möglichkeit. Aber natürlich kannst du es auch so lassen.

      Tariq schrieb:

      Nebel hüllt die den Wald grau ein,
      Das "die" ist zu viel, oder?

      LG,
      Asni
      „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]
    • Guten Morgen @Asni,

      vielen Dank für dein Lob!
      Hatte grad so überlegt, was für einen traurigen Winter wir doch haben. Und da hab ich das fix zusammengeschustert. :)

      Danke auch für die beiden Hinweise. Natürlich klingt das doppeldeutig, ist mir gar nicht aufgefallen :patsch: .
      Aber ich hab das decken ganz weggelassen, weil es ja - wie du auch "entdeckt" hast (lol) - in der nächsten Zeile schon wieder auftaucht. Da hätte ich dann wohl eine Wiederholung. Wollte ich aber nicht. ^^
      Und das Zweite - hm, liegt daran, dass es vorher mal "die Wälder" hieß. Ich hab das bestimmt 5x gelesen, aber gemerkt hab ich das nicht. :P

      Ich wünsch dir eine ruhigen Montag und eine gute Woche
      VG Tariq
      Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, würden wir uns gegenseitig mehr Freude machen.
      (Ricarda Huch)


      :cookie:

      ___________________
    • Hey @Tariq,
      Ich schließe mich da @Asni guten Gewissens an. Dein Gedicht ist dir wirklich sehr gut gelungen :) Auch die Verbindung zu einem anderen Gedicht kann man sich durchaus denken: Ich hatte gerade “Frühling lässt sein Blaues Band“ von Eduard Mörike vor Augen. ;)
      Ansonsten hätte ich noch eine Frage: “Bebende Kälte“? Hab ich bisher noch nicht gehört, diese Art von Verbindung. Die Erde kann beben oder der Boden wenn ein Zug vorbei fährt. Aber die Kälte? Keine Ahnung :huh:
      LG Lehaidin
      "Es sind die kleinen Dinge. Alltägliche Taten von gewöhnlichen Leuten, die die Dunkelheit auf Abstand halten."
      - Gandalf -


    • AAAH Ich hätte so gerne einen Bleistift, um dir Anmerkungen zu machen.
      Das macht viel mehr Spaß als so XD

      Egal. Hier im Spoiler sind sie trotzdem :)

      Spoiler anzeigen

      Tariq schrieb:

      Eisbedeckt sind alle Zweige,
      schwer beladen jeder Ast
      biegt er sich in tiefer Neige
      manchmal bis zum Boden fast.
      Hier bin ich beim Lesen gestolpert und wollte dir schon einen Vorschlag machen, aber ehrlich gesagt, gefällt es mir so doch ziemlich gut X
      Passt gut in den Lesefluss. Liegt wohl an der "altertümlichen" Satzstellung. Aber genau die hat auch was ... #garnichtambivalent

      Lass die Stelle einfach so XD
      Wollte ich nur mal gesagt haben ^^

      Tariq schrieb:

      Ächzend unter dem Gewichte,
      wippen Zweige auf und ab,
      und - sich streckend - wirft die Fichte
      aufatmend die Schneelast ab
      .

      Winter lässt das Land erstarren.
      Ganz vereist sind Teich und Fluss.
      Alles Leben muss still harren
      auf des Frühlings sanften Kuss.
      An der Stelle dachte ich, dass das Tauwetter schon eingesetzt hat.
      Und unten steht dann, dass aber noch alles auf den Frühling wartet :hmm:
      Ich finde das Bild, dass du mit dieser Strophe vermittelst echt klasse. Kann es mir genau vorstellen.
      Vielleicht könntest du sie strategischer unter der Strophe platzieren, die ich zuerst zitiert hab :hmm:


      Ansonsten kann ich nur sagen Hut ab :hi1:
      Ein malerischer Winter, wie aus der Merci-Werbung :D
      Wie man ihn sich eben wünscht und vorstellt und wie er nie ist ;(
      Du hast auf jeden Fall tolle Bilder und ne klasse Atmosphäre vermittelt.
      Mir gefallen deine Wort und die Art, wie du sie aneinanderreihst <3
      Es liest sich absolut flüssig und hat einen klaren Rhythmus :thumbup:
      Schade, dass ich das nicht zu Weihnachten lesen konnte.
      Jetzt bin ich nämlich schon wieder im Frühlingsmodus XD
      Will Sommer, Sonne, Sonnenschein :P
      Menschen, die von sich behaupten, sie seien "positiv bekloppt", sind meistens einfach nur negativ grenzdebil.
      Patrick Salmen

      Jeder ist seines Glückes Schmied. Aber nicht jeder ist Schmied.
      Till Reiners
    • Hallo @Lehaidin, danke für deinen netten Worte!
      Zur Erklärung: "Bebende Kälte" kenne ich auch nicht. Das Wort 'Beben' gehört hier zum 'ersterbenden Laut' und nicht zur Kälte. Lies es noch einmal, vielleicht siehst du es anders, jetzt wo du das weißt. :) Wow, irgendwie is mir grade kalt geworden.... :huh:
      Nochmal danke!

      Hallo @Miri, ich freu mich ganz sehr, dass du bei mir vorbeigeschaut hast und so viel Nettes dagelassen hast. :)
      Zu deiner frage mit der schneelastabwerfenden Fichte :hmm: da hab ich eigentlich im Sinne gehabt, wie manchmal im Wald Schnee von den Bäumen fällt und die Zweige / Äste dann wie erleichtert in ihre ursprüngiche Position schnelen / wippen. Tauwetter hab ich damit nicht in verbindung gebracht. Deshalb würde ich es gern in der Reihenfolge lassen, schon, weil der Frühlingskuss ein schönes Schlusswort ist.
      Aber damit du jetzt nicht traurig bist, mach ich dir ein Sommer-Sonne-Sonnenschein-Gedicht, versprochen! ^^

      Wegen des Bleistifts - wenn du einen abwischbaren Bildschirm hast - tu dir keinen Zwang an :thumbsup: . Darfst aber nicht scrollen dabei, sonst kommst du ganz durcheinander. :D

      VLG Tariq
      Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, würden wir uns gegenseitig mehr Freude machen.
      (Ricarda Huch)


      :cookie:

      ___________________
    • Tariq schrieb:

      da hab ich eigentlich im Sinne gehabt, wie manchmal im Wald Schnee von den Bäumen fällt und die Zweige / Äste dann wie erleichtert in ihre ursprüngiche Position schnelen / wippen.
      Das Bild kam dann auch, als ich in der letzten Strophe kapiert hab, dass es noch gar nicht tauen sollte ^^
      Mein erster Impuls ging eben Richtung Frühling ^^

      Tariq schrieb:

      Aber damit du jetzt nicht traurig bist, mach ich dir ein Sommer-Sonne-Sonnenschein-Gedicht, versprochen!
      :party: :love: Wie lieb! :D

      Tariq schrieb:

      Wegen des Bleistifts - wenn du einen abwischbaren Bildschirm hast - tu dir keinen Zwang an . Darfst aber nicht scrollen dabei, sonst kommst du ganz durcheinander.
      ... Wäre ne Überlegung wert :P
      Menschen, die von sich behaupten, sie seien "positiv bekloppt", sind meistens einfach nur negativ grenzdebil.
      Patrick Salmen

      Jeder ist seines Glückes Schmied. Aber nicht jeder ist Schmied.
      Till Reiners