Das unglaubliche Mädchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das unglaubliche Mädchen

      Ich habe mal versucht ein bisschen was mit der a, b, a, b Gedichts-Reimart zu schreiben.
      Gerne Feedback, ruhig sehr viel Kritik :D

      Spoiler anzeigen

      Ich kenne sie wenige Jahre,
      immer fand ich sie toll,
      und sie hat wirklich schöne Haare,
      und sie sagt was ich tun soll.

      Dieses Mädchen ist unglaublich,
      und nein es ist kein Traum,
      bitte hau mich,
      ich war schon allein mit ihr im Raum.

      Sie hat ein gutes Herz,
      bei ihrem Lachen muss ich schmunzeln,
      aber leider ist es voller Schmerz,
      aber trotzdem manchmal auch meine Stirn runzeln.

      Ich versuche lange Zeit,
      ein guter Freund zu sein,
      wir ertragen zusammen Leid,
      ist das nicht fein ?

      Ich vermisse sie stündlich,
      aber sagen werde ich es ihr nicht,
      will reden mit ihr mündlich,
      denn ich bin nur ein kleiner Wicht.

      So viele Fehler,
      ich bekam viele Chancen,
      aber die macht doch jeder,
      mit ihr zu tanzen.

      Wegen ihr oftmals zittern,
      sie denkt selten an mich,
      und mein Herz fast zersplittern,
      denn ich bin nur ein schwaches Licht.

      Ich will mich verbessern,
      anstrengend ist es wohl,
      und niemals wieder jemanden zerschmettern,
      sie ist mein Idol.



      Die Tage vergehen,
      doch dich vergessen,
      ohne dich zu sehen,
      mit der Herausforderung kann ich mich nicht messen.

      Immer weiter auf dem Weg,
      die Hoffnung stirbt zuletzt,
      oft ist er sehr schräg,
      und erst dann wird man verletzt.

      Zusammen viel erleben,
      immer lange reden,
      dann kann uns nichts und niemand mehr zersägen,
      so kann ich dich immer besser sehen.
    • Hallo, @Kleiner Liki

      also zuerst find ich die Grundaussage des Gedichtes sehr schön. Es zeigt viel von deiner Einstellung diesem Mädchen gegenüber, die von Einfühlsamkeit und Rücksichtnahme geprägt scheint. Gleichzeitig scheinst doch dich jedaoch auch zu sorgen, dass du ZU behutsam bist. Gefällt mir wirklich sehr gut! :thumbup:

      Was mir ein bisschen fehlt, ist aber ein einheitliches Versmaß. Mancher Vers ist wesentlich länger als der vorherige oder der an der gleichen Stelle aber in einer anderen Strophe. Okay, du hast dich bemüht, Reime zu finden. So sehr bemüht, dass manche Reime manchmal ein wenig "an den Haaren herbeigezogen" wirken. ^^

      Nicht jedes Gedicht muss sich reimen. Ich habe schon von gereimten und ungereimten Versionen welche verfasst, und ich finde die gereimten viel schwieriger. Eben weil das Versmaß dann stimmen sollte. Der Leser will nicht holpern und stolpern beim Lesen. Manchmal lassen sich nur ein, zwei Wörter umstellen und schon passt es viel besser. Oder eine Silber herausnehmen, oder auch ein ganzes Wort.
      Schau einfach nochmal drüber. Mir sind beim Lesen schon etliche Ideen gekommen. Aber es ist dein Gedicht. Und wenn du es so lassen willst, ist es auch in Ordnung. Wie gesagt - die Grundaussage gefällt mir sehr gut!!
      Wenn wir wüssten, wie kurz das Leben ist, würden wir uns gegenseitig mehr Freude machen.
      (Ricarda Huch)


      :cookie:

      ___________________
    • Hallo, @Kleiner Liki

      @Tariq hat absolut recht: Der Hintergrund, der Gedanke dieses Gedichtes ist sehr schön und manche Formulierungen treffen ziemlich punktgenau.

      Leider gibt es andre "Ecken", wo das halt nicht ganz so passt. Viele Gedankengänge sind verwirrend, zum Beispiel, warum Dich ihr Lachen schmunzeln läßt, obwohl es (offenbar immer) voller Schmerz ist. Ich glaube zwar zu wissen, was Du sagen möchtest, aber es ist halt irritierend formuliert.
      Vielleicht schreibst Du erstmal auf, was Du sagen möchtest und kümmerst Dich erst hinterher um den Reim und das Versmaß. Meist ergibt sich das dann (fast) von selber. Wenn man zuerst die Reimwörter sucht und dann krampfhaft einen Satz davor klöppeln muss, ist es oft schwierig, einen Gedankenfaden folgerichtig fortzuführen...

      Dein Gedicht ist eine (kleine) Geschichte und sie ist es wert, erzählt zu werden... vielleicht schaus Du ja nochmal drüber...
      Aus aktuellem Anlass:

      Ich möchte bitte keine LIKEs mehr haben! ^^
      Wenn Dir mein Beitrag hier und anderswo gefällt, schreibs mir einfach. :danke:
    • Ich persönlich hatte immer ein Problem mit dem letzten Vers. Die jeweils vierte Zeile, passte mir meist nicht zum Rest.

      Ansonsten:

      Tariq schrieb:

      also zuerst find ich die Grundaussage des Gedichtes sehr schön.

      Cory Thain schrieb:

      Der Hintergrund, der Gedanke dieses Gedichtes ist sehr schön und manche Formulierungen treffen ziemlich punktgenau.
      Jap, sehe ich absolut genau so.