Skadi bloggt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Skadi schrieb:

      Ich hab inzwischen Wassertankpinsel von 3 unterschiedlichen Herstellern […] Wenn es euch interessiert, könnte ich für beides jeweils eine Art Vergleich machen.

      Ihr kommt nicht drumherum, ob ihr nun wollt oder nicht.

      ✎ Skadi labert über – Wassertankpinsel

      Und weil ich immer noch so wenig Talent für Einleitungen habe, wie eine Eule zum Schlittschuhlaufen, fange ich auch gleich an.

      Ich hatte schon in einem anderen Post kurz angerissen, was ein Wassertankpinsel eigentlich ist. Der Vollständigkeit zuliebe erkläre ich es an dieser Stelle nochmal. Nein, der folgende Absatz ist keinesfalls aus dem früheren Post kopiert. Wie käme ich dazu? Okay, naja vielleicht doch:
      Wassertankpinsel (oder auch Waterbrush Pens) sind im Grunde nichts anderes als normale Pinsel, nur dass sie einen eigenen Wassertank haben... wie der Name ja schon sagt xD Das heißt, man braucht den Pinsel nicht ständig neu ins Wasser tauchen, damit die Spitze feucht genug für die Farben ist. Stattdessen fließt je nach Bedarf von selbst sauberes Wasser hinein. Manche Zeichner füllen auch gleich farbige Tusche in den Tank und verwenden den Wassertankpinsel direkt als Farbstift.
      Wassertankpinsel sind außerdem für diejenigen praktisch, die gern unterwegs zeichnen oder malen, weil man keinen separaten Wasserbehälter mitnehmen muss.
      Die Pinselspitzen bestehen aus weißen Synthetikfasern, die sich (zumindest meiner Erfahrung nach) gut reinigen lassen. Damit in der Tasche auch nichts kleckert, kommen die Pinsel mit eigener Verschlusskappe.

      Unsere heutigen Hauptdarsteller, meine Damen und Herren:



      Die Pinsel sind von verschiedenen Herstellern und damit man sie besser vergleichen kann, habe ich mir aus meiner Sammlung jeweils die Größe M rausgesucht. Außerdem gibt es dieses Mal einen Ehrengast. Wieso erfahrt ihr später. Begrüßen wir Leon:

      Hm, er ist wenig beeindruckt. Weiter im Text.

      Hier habe ich die Pinsel auseinander geschraubt und nebeneinander aufgereiht. Von links nach rechts folgende Reihenfolge:
      • Wassertankpinsel von Rico Design
      • Aquash Brush von Pentel
      • ZIG Waterbrush von Kuretake
      • Wassertankpinsel von Faber-Castell

      Manche sind länger, manche sind kompakter. Ich persönlich mag es, wenn der Griff etwas länger ist, weil er mir dann besser in der Hand liegt. Der Pinsel von Faber-Castell ist mir etwas kurz und daher unhandlich. Wenn ich ihn für lose Linien weiter oben anfasse, reicht der Griff nicht aus, um auf meiner Hand aufzuliegen. Ist halt ein Unterwegs-Wassertankpinsel.

      Üblicherweise werden die Wassertankpinsel aufgefüllt, in dem man einfach den Kopf abschraubt und dann unkompliziert Wasser in die Öffnung des Tanks fließen lässt. Nur der Pinsel von Kuretake funktioniert etwas anders (wie immer. Wer ein paar Produkte von Kuretake hat, weiß was ich meine xD ). Die Öffnung des Tanks ist mit einem Pumpsystem verschlossen. Das heißt, man muss den Tank kopfüber in ein Wasserbehältnis tauchen, den Griff drücken, loslassen und durch den Unterdruck zieht sich der Tank voll Wasser. Wer's brauch ^^ Auf dem Foto sieht man den schwarzen Stöpsel.


      Kommen wir langsam mal zum Knackpunkt an der ganzen Sache: Den Pinselspitzen. Ich arbeite mich mal von links nach rechts durch, entsprechend der Reihenfolge auf dem Foto oben.
      Nummer 1: Der Wassertankpinsel von Rico Design.

      Auf dem Foto kann man es schon sehen, dass die Fasern sehr weich sind. Selbst wenn ich mit den Fingern versuche eine Spitze zu formen, bleiben sie nicht im Verbund sondern fransen immer wieder aus. Bisher habe ich den Pinsel erst einmal benutzt. Es liegt also nicht am Materialverschleiß. Bei den anderen Größen dieses Herstellers ist das übrigens genau so. Außerdem „spalten“ sich Teile der Pinselspitze ab, wenn man den Pinsel über eine Oberfläche führt... Ungleichmäßige Linien sind damit vorprogrammiert. Wenn man das nur vor dem Kauf wüsste.

      Nummer 2: Der Aquash Brush von Pentel

      Wenn ihr jetzt denkt, dass der ziemlich intensiv und ziemlich viel benutzt aussieht: Nope. Ich kann mit den Fingern abzählen, wie oft ich den Pentel tatsächlich benutzt habe. Er liegt zwar schon Jahre bei mir herum, wirklich oft kam er aber nicht zum Einsatz. Trotzdem sind die Fasern gräulich verfärbt (was nicht so schlimm ist, solange nichts abfärbt). Und diese Spitze... Also eigentlich kann man das gar nicht mehr Spitze nennen. Die Fasern machen, was sie wollen. Saubere, akkurate Linien bekommt man damit nicht hin und generell Urgh! Ich mach besser weiter, bevor ich anfange, Gegenstände zu beleidigen.

      Nummer 3: Der ZIG Waterbrush von Kuretake

      An dem Pinsel gibt es für mich nichts auszusetzen ^^ Die Pinselspitze bleibt in Form, die Fasern haften gut aneinander. Etwas anderes habe ich von Kuretake aber auch nicht erwartet :D

      Nummer 4: Der Wassertankpinsel von Faber-Castell

      Und ja, die Lichtverhältnisse sind auf diesem Foto völlig anders, als auf dem anderen. Ich musste zwischen den Bildern eine Zwangspause einlegen, weil Leon es für eine prima Idee hielt, mir ohne Ankündigung auf dem Schoß zu springen. Zusammengefasst: Ich hab mich erschrocken, darüber hat er sich erschrocken, worauf ich mich noch mehr erschrocken habe. Es folgte eine unkoordinierte Handbewegung meinerseits und das Ende vom Lied ist, dass die offenen Wassertanks ihren Inhalt erst über meinen Tisch, dann über mich und schließlich über Klopsi ausgebreitet haben. Und nein, ich habe die Tanks natürlich nicht geleert, bevor ich sie aufgeschraubt habe – Genial, ich weiß (und so was hat einen Hochschulabschluss). Btw, keine Sorge. Leon hat keinen Schaden genommen und fühlt sich auch seelisch-moralisch in keiner Weise betroffen. Wenige Minuten später war er schon wieder am spielen. Und wer kann solchen braunen Kulleraugen schon böse sein?

      Oh. Und geh von meinem T-Shirt runter, du pelzbesetzte Fellschleuder. Danke.
      Okay, wo war ich? Achso, der Pinsel von Faber-Castell. Abgesehen davon, dass er mir ein bisschen kurz ist, liebe ich diesen Pinsel! Die Pinselspitze ist super. Die Fasern bleiben perfekt aneinander haften. Sie geben genügend nach, sind elastisch, gleichzeitig aber auch stabil genug, um eine wirklich spitze Spitze (öh...) zu bilden. Damit kann ich sehr kontrollierte, feine und vor allem saubere Linien ziehen #Kontrollfreak. Sehr toll. Hach, wie schön ^^

      So, erst mal genug gelabert :D Klopsi ist schon ganz platt von so viel Geblubber.

      Reicht also!
    • Du weißt, wie es um meine Mal- und Zeichenfähigkeiten gestellt ist, aber ich liebe diesen Blog trotzdem einfach! Ich liebe Stifte, Vergleiche zwischen Ihnen und überhaupt.
      Der letzte Post hat mir deswegen besonders gefallen - und auch, wenn ich ihn niemals benutzen würde und auch gar nicht weiß, wie genau (macht man das dann mit einem Wasserfarbkasten? Kein Plan xD), hab ich das dringende Bedürfnis, mir den Faber Castell zu kaufen (bin da sowieso ein Fangirlie).


      Sometimes, you read a book and it fills you with this weird evangelical zeal, and you become convinced that the shattered world will never be put back together unless and until all living humans read the book.
    • ✎ Bildbesprechung „Blaue Eule“: Klick mich zum Bild

      Normalerweise arbeite ich ja nicht mit Vorlagen. In diesem Fall war es aber ein bisschen was anderes, weil von der Vorlage der eigentliche Reiz ausging :D Wie ich schon in meinem Bilderthread geschrieben habe, basiert meine Zeichnung auf einer Kinderzeichnung. So gesehen liegt die Idee für das Motiv also nicht wirklich bei mir, sondern bei Rukas Neffen :rofl: Für mich persönlich war das besondere an der Zeichnung nicht die technische Umsetzung, sondern vorgegebene Bildelemente in einen gemeinsamen Kontext zu bringen. Kinderzeichnungen bieten sich dafür meiner Meinung nach gerade dafür an, weil für uns große Leute nicht immer eindeutig ist, was uns der kleine Künstler mit seinem Bild sagen will :rofl: Die Bilder sind so schön unschuldig und ungezwungen ^^ Hachja.
      Vor ein paar Wochen hatte ich deshalb in der Shoutbox gefragt, ob jemand eine Kinderzeichnung für mich hätte und bekam schließlich dieses Bild zugeschickt:

      Und weil ich in Plauderlaune bin und generell viel zu gern und viel zu viel über Entstehungsprozesse von Zeichnungen rede, erzähle ich hier, wie ich bei meiner Interpretation vorgegangen bin :D

      Das erste, was einem an der Kinderzeichnung ins Auge springt, ist diese große, blaue Eule. Man kann sie einfach nicht übersehen, weil sie einfach mal gefühlt 50% des Bildes für sich allein einnimmt xD Jedenfalls denke ich, dass es eine Eule sein soll ^^ Die Ringe um die Augen und der Schnabel deuten mMn darauf hin. Für mich guckt sie extrem genervt und fertig mit der Welt. Als ob sie von irgendetwas tierisch ankotzt ist und sie einfach nicht mehr auf diesem Planeten leben will. Also ungefähr wie ich nach jeder Dienstberatung im Büro. Interessanterweise hat meine Freundin ihren Blick als verärgert interpretiert. Wie würdet ihr den Blick der Eule auf der Kinderzeichnung sehen? ^^
      Mit der Eule hatte ich den Hauptteil meines Motives. Als nächstes habe ich mir die anderen Figuren angesehen und überlegt, wie ich sie logisch zur Eule hinzufügen könnte. Bei der Maus war das nicht schwer. Das Größenverhältnis kommt sogar hin. Nur dieses winzig kleine Pferdchen xD Was ist das bitte für ein kleines Pferd? Wieso ist es so klein? Wieso ist die Maus größer als das Pferd? Ich bin mir sicher, dass mir Rukas Neffe diese Fragen beantworten könnte. Aber erstmal musste ich ohne seine Hilfe auskommen. Ich habe also darüber nachgedacht, wie man diese Größenverhältnisse erklären könnte und bin zu dem Schluss gekommen, dass es ja ein Spielzeugpferdchen sein könnte. Okay, Spielzeugpferdchen it is. Schauen wir uns den Rest des Bildes an:
      Am oberen Rand sieht man im Hintergrund ein paar Ballons in Herzchenform. Ich kann euch nicht erklären, wie ich darauf gekommen bin. Aber ich habe mir gedacht „Hey, vielleicht ist die Maus in das Pferd verknallt und die Luftballons unterstreichen ihre Zuneigung.“ Auf dem Original guckt die Maus eigentlich die Eule an und nicht das Pferd. Das nennt man dann wohl künstlerische Freiheit :D Für mich hat die Idee ganz gut gepasst, weil es auch den genervten Blick der Eule erklären würde. Scheint keine Romantikerin zu. Jedenfalls habe ich dadurch eine Hintergrundgeschichte für das Motiv:

      Eine blaue Eule hat sich ein Mäuschen gefangen. Müde und erschöpft von der Jagd, fliegt sie mit ihrer Beute zurück in ihr Nest, um sich ihr Futter dort in Ruhe schmecken zu lassen. Doch als sie dort ankommt, verliebt sich die Maus in ein Holzpferdchen. Das Holzpferdchen wurde vor einiger Zeit von der Eule wegen seiner geringen Größe und der Färbung für etwas Essbares gehalten, bevor die Eule feststellen musste, dass dem nicht so ist. Seitdem liegt das Pferdchen in ihrem Nest herum. Für die Maus ist es Liebe auf den ersten Blick. Es umschmeichelt das Pferdchen mit süßen Liebesgeflüster und schmachtet es ungeniert an. Unsere Eule ist allerdings keine Romantikerin und das Geschnulze verdirbt ihr gründlich den Appetit. So viel zu einem leckeren Happen vor dem Zubettgehen.

      Ergibt das Sinn? Nicht so wirklich xD

      Da mein Motiv an dieser Stelle feststand, brauchte ich es nur noch ausmalen. Die Farben hatte ich durch die Vorlage vorgegeben und musste mir kein eigenes Farbschema ausdenken. Es gibt übrigens einen ersten Versuch mit Copicmarkern. Das ging allerdings leider knietief in die Hose. Deswegen gibt es eine zweite und finale Version mit Buntstiften, die ihr auch im Forum hochgeladen seht.

      Und mehr gibt es dazu nicht zu sagen ^^
    • Deine Interpretation ist genial :D

      Der kleine "Künstler" ist gerade bei mir, da habe ich ihm doch direkt mal deine Version seines Bildes gezeigt. Er ist total begeistert und voll happy, dass SEIN Bild als Vorlage diente :D
      The tiger and the lion may be more powerful...
      ... but the Wolf does not perform in the circus.
    • Skadi schrieb:

      Wie würdet ihr den Blick der Eule auf der Kinderzeichnung sehen?
      Sie siht etwas Psycho aus XD 'Angenervt' passt da schon ganz gut. Der kleine Neffe kann sehr gut zeichnen, wie ich finde. Seine Maus sieht total gut aus und die Farben sind wohl gewählt. <3

      Skadi schrieb:

      Jedenfalls habe ich dadurch eine Hintergrundgeschichte für das Motiv:
      Und die ist der Hammer XD Muss spontan an eine meiner Figuren denken. Wäre er eine Eule wäre ihm auhc sowas von der Apetit vergangen XD Aber er hätte die Maus aus prinzip dennoch platt gemacht und das Pferd irgendwie verbrannt XD

      Deine Eule sieht übrigens auch wunderschön aus :love: Die blaue Farbe leuchtet richtig und der Blick... omg dieser Blick x,D
      Hast du dir dafür echte Eulen angeschaut oder war alles aus dem Kopf?

      Uuuund vielen Dank für die Auflistung an Wassertank Pinsel! Ich fand das sehr interessant!


      Genesis: Sie ist Azathoth, das amorphe Chaos in der zentralen Leere
      Josh: Meine Prophetin!
    • Aztiluth schrieb:

      Hast du dir dafür echte Eulen angeschaut oder war alles aus dem Kopf?
      Für die Eule habe ich mir verschiedene Fotos von echten Eulen und Käuzen rausgesucht. Bisher habe ich noch nie welche für ein Motiv zeichnen brauchen, deshalb war die Eule für mich etwas völlig neues ^^