Blog - Neue Welt (mal wieder)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Dinoidenschulter: Da wir ja nur eine Entwicklung zu einem Humanoiden kennen, habe ich natürlich versucht diese irgendwie umzulegen auf einen Dinosaurier, angeblich wäre Troodon da ein heißer Kandidat. Anders als bei Primat hat er aber keine Arme und Gelenke zum Klettern (die sich also weit nach hinten und oben drehen lassen) sondern eher um nach vorne zu Greifen.
      Die Primatenschulter bzw. der komplett menschliche Körperbau wurde mit dem aufrechten Gang extrem zum Werfen optimiert. Ein Troodon könnte aber niemals etwas so werfen wie z.B. ein Schimpanse oder ein anderer Affe, ganz zu schweigen vom Mensch. Das würde also eine komplett andere Entwicklung bedeuten was wiederum vermutlich einen anderen Ausgang hätte und ... äh, keine Ahnung, ich werde das erst mal einfach ignorieren, vielleicht habe ich ja noch einen Geistesblitz. *g*


      @Stadt: Jup, die Überlegung ist nun, da das ja so steampunk sein soll, das sie Stadt unten natürlich auch Schmutzig, Dreckig und voller Abgase ist. Oben steht man drüber und wenn man sichs leisten kann. ^^
      Brauche ich nur noch eine interessante Gesellschaftsstruktur...
    • Konflikte

      Keine Welt ohne Konflikte, Krisen und Spannungen. Doch was macht in diesem Setting Sinn oder ließe sich vielleicht auch unerwartet einbauen?

      Konfliktpotenziale:

      - Rassen: Das offensichtlichste ist natürlich der Konflikt der unterschiedlichen Rassen. Die Dinoiden als "Herrenrasse" die technologisch und Kulturell weit über allen anderen stehen und sich entsprechend auch so verhalten.
      Die Stadt bewegt sich (dank der Unruhen) zwar in eine etwas fairere Richtung, aber es gibt ja immer "Gleichere".

      - Kultur/Religion: Andere Welt- und Glaubensvorstellungen sorgen immer für Konflikte, insbesondere wenn die Macht bei einer Kultur / Religion liegt, diese also ihre Werte den anderen aufzwingen können. Hier steht auf jeden Fall das absolut nicht auf Familien basierende Sozialwesen den sehr familiären Klans der Krappen gegenüber.

      - Macht und Reichtum: Reichtum und Macht gehen eigentlich immer Hand in Hand. Dinoiden sind als "Gründer" schon höher gestellt, erhalten bessere Ausbildung und somit ganz automatisch auch bessere Arbeitsmöglichkeiten. Einzelne sehr geschäftstüchtige Krappen können zwar ebenfalls Reichtum anhäufen, werden aber in der besseren Gesellschaft nicht gerne gesehen.
      Im "Mittelstand" sind die Vorurteile und Wiederstände zwar ebenfalls vorhanden, aber merklich weniger stark ausgeprägt, u.a. weil es hier natürlich auch mehrere und diversere Gruppen gibt.

      - Geschichte: Die ehemalige Kolonialisierung, Unterdrückung und Sklaverei der Krappen, die in anderen Teilen des Kontinents noch weiter geht, ist natürlich auch weiterhin ein heikles Thema. Die Dinoiden haben kein großes Interesse daran das aufzuarbeiten oder gar Ländereien und damit angehäuften Reichtum zurück zu geben. Die Krappen ihrerseits sehen da natürlich eine Ungerechtigkeit und möchten Entschädigt werden, auch wenn das teils Generationen zurück liegt und die betroffenen Völker damals ausgerottet wurden.



      Was heißt das nun für die Stadt? Mir scheint das es ganz interessant wäre zu versuchen, mehrere Gruppen zu definieren in denen die einzelnen Schichten zusammenleben:

      - Stadteltern: Da die Dinoiden keine so klar Geschlechtertrennung haben, entsprechen nicht Stadtväter. Die mächtigsten und einflußreichsten Familien der Stadt. Gründungsfamilien die nicht nur viel Land und Gebäude besitzen sondern auch wichtige Positionen in der Regierung belegen.
      Durch die (theoretische) Gleichstellung der Krappen haben sie einen Bürgerkrieg abgewandt, sehen sich und die Dinoiden aber eigentlich immer noch als Überlegen.

      - Reichen: Größtenteils Dinoiden, bewohnen die schwebenden Stadtteile da sie sich fast endlos viel Psychë leisten können.
      Die wenigen "neureichen" Krappen haben keine wirkliche Möglichkeit in den Kreisen akzeptiert zu werden und haben ihre eigenen Clubs und Gruppen gebildet, sie haben ihren Reichtum meist Psychë zu verdanken, welches sie von anderen Krappen mehr oder weniger legal gewinnen, entsprechend haben sie keinen besonders guten Ruf.

      - Magiaë: Die mächtigen Magiebenutzer genießen einen sehr luxuriösen Lebensstil, da sie niemand gegen sich aufbringen möchte. Ein Episode vor einigen Jahren hatte sehr unschöne Konsequenzen, auch für die ganz Mächtigen...
      Speziell die Krappen haben hier teils viel Potential, entsprechend ist das die diversestet GRuppe der Stadt

      - Mittelstand: Ebenfalls von Dinoiden dominiert, wohnen zwar am Stadtboden allerdings eher an den Rändern wo sich teils Industriebezogen, teils kulturelle Gruppen bilden. Krappen werden hier inzwischen geduldet bzw. sind relativ akzeptiert, auch wenn es hier ebenfalls etliche recht einheitliche Gruppe gibt. Die Krappen haben hier inzwischen auch die Möglichkeit sich oder ihre Kinder weiter zu bilden.

      - Arbeiter: Die Gruppe besteht fast nur aus Krappen, sie bewohnen den inneren Teil der Stadt, welche teils noch in ganz gutem Zustand ist, teils aber schon fast als Slums bezeichnet werden können. Kaum Aufstiegs- oder Bildungschancen. Weiterhin die größte Keimzelle für Unruhen.

      - Magicaë-Abhängige: In der Hoffnung zu den ganz großen zu gehören geraten viele in die Abhängigkeit, können sich ab einem gewissen Punkt aber nicht mehr leisten weiter aufzusteigen und besseres Magicaë zu kaufen. Größtenteils Krappen, auch der eine oder andere Dinoid ist hier zu finden. Leben auf der Straße oder in den übelsten Slums...


      - Widerstand: Krappen-Extremisten die die Dinoiden vom Kontinent fegen wollen. Stammen meist von anderen Kolonien wo die Krappen merklich schlechter behandelt werden, versuchen aber doch immer wieder Aufstände und Anschläge zu organisieren.

      - Eiserne Kralle: Das Dinoiden-Gegenstück zum Widerstand, Geheimorganisation die sich für die Herrenrasse hält und für eine strengere und grausamere Behandlung der "niederen" Rassen eintritt. Natürlich ebenfalls mit Gewalt und indem sie weniger gut situierte Dinoiden aufzuwiegeln versuchen.

      - Erlöser: religiöse Fanatiker der Krappen, eine Mischung der alten Religionen und neuer Einflüsse u.a. der traditionellen Dinoidischen Kirche. Wer sich im Leben richtig verhällt wird Erlösung und Glück im ewigen Leben finden.
      Gibt es in vielen Variationen, wird auch teils von den Dinoiden geglaubt. Einige Gruppierungen definieren "Richtig" natürlich so das alle andersgläubigen sterben müssen. Oder überzeugt werden müssen (bzw. so lange zugequatscht werden bis sie aufgeben oder den Freitot wählen ;) )


      Die Liste ist auf jeden Fall noch nicht komplett, aber zumindest mal ein Anfang...
    • Dionoiden

      Über den Körperbau und das Aussehen der Dionoiden mache ich mir schon länger Gedanken. Das Sozialsystem sollte sich ja ein bisschen von den Menschen unterscheiden, schon alleine deshalb weil sie Eier legen und das natürlich zu ganz anderen sozialen Strukturen führen kann.

      Nun wollte ich also das Aussehen nicht ebenfalls zu fremd machen, gleichzeitig sollten es natürlich keine Menschen mit komplett unterschiedlichen Dinosaurierköpfen werden. Das ist zwar irgendwie witzig, aber in keinster Weise sinnvoll oder glaubwürdig, und das ist halt weiterhin etwas das ich doch noch im Hinterkopf habe fürchte ich.

      Der Kopf wird also keine menschliche Nase erhalten, dafür wird das Gesicht nicht komplett flach sein sondern sich in der Mitte etwas wölben, grob in diese Richtung, nur nicht so glupschäugig und mit nicht so großer "Schnauze":
      Spoiler anzeigen
      Ja, ich bin nicht der erste mit der Idee, das ist klar. ;)


      Im Unterschied zum Bild oben werden die Dinoiden aber gefiedert sein. Nicht so extrem wie ein Vogel sonder auch wieder eher wie die Haare eines Menschen: Der Körper ist mit einer ganz feinen Federnschicht bedeckt.
      Ein Federnkamm am Kopf der in den Nacken und teils auch den Rücken runter läuft, ggf noch ein bisschen an den Schultern.

      Die Farben könnten in einigen Gesellschaften für eine Klassenteilung gesorgt haben, das ist aber noch nicht ganz klar.


      Geschlechtsunterschiede: Die Weibchen sind größer und sehniger, sie waren ursprünglich die schnellen Jäger. Die Männchen sind etwas kleiner und kräftiger und haben die Jungen versorgt und verteidigt.
      Die Zuständigkeiten und Arbeitsteilungen verschieben sich natürlich durch Entwicklungen immer wieder einmal, eine klare Dominanz eines Geschlechts über alle Kulturen hinweg gibt es aber nicht, da die Weibchen die Eier relativ früh legen, diese also nicht so lange austragen und natürlich danach auch nicht säugen, somit sind sie nicht automatisch dafür verantwortlich und ans Haus gebunden.


      Aussehen: Wie schon erwähnt sind die Dinoiden natürlich keine Säugetiere, Weibchen haben entsprechend also keine "Oberweiten" da das nicht viel Sinn machen würde, es haben sich hier eher unterschiedlich auffällige Federnkämme herausgebildet.

      Körperbau: Die Dinoiden habe je nur 4 Finger (einer davon ein Daumen) und 4 Zehen, die ebenfalls zu einem Fuß zusammen gewachsen sind.
      Der größte Unterschiede zum Menschen ist das zusätzlich Gelenk das bei uns sie Ferse ausmacht, dieses ist merklich weiter nach oben gewandert und entspricht eigentlich eher einem rückwärts gewandten Knie. Ähnlich wie beim Strauß ist das eigentliche Knie-gelenk dadurch ebenfalls merklich weiter oben.
      Spoiler anzeigen
      Den Bericht habe ich leider noch nicht gesehen, die Beine des "optimalen" Menschen geben aber eine ganz gute Vorstellung davon wie das etwa aussehen könnte:
      Link zu einen Twittereintrag

      https://twitter.com/theAliceRoberts/status/1005720287739039744
      *rumspiel* Twitteranbindung ist wohl nicht aktiviert wenn ich das richtig sehe....

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Alcarinque ()

    • Neu

      Nachdem das Projekt lange auf Eis gelegen ist, grabe ich es mal wieder aus, grad scheine ich wieder etwas mehr Motivation zu haben, und das muss ich nutzen, eine Karte der Stadt und besonders der Umgebung wäre eigentlich mal nicht blöd...
      Und, ein paar Bilder der Wesen würde sicher auch nicht schaden, da hätte ich dann schon mal ein etwas größeres Ziel. XD

      Für die "Venediger" fehlt mir immer noch ein griffiger Name, allerdings ist mir inzwischen klar, das es eine Unterart der Dinoiden sein wird, die auf dem neuen Kontinent (Mist, hier fehlt mir auch noch ein Name!) mit den Krappen coexistiert haben bzw. ihre eigenen Lebensräume hatten.

      Beim Problem mit dem Schultergelenk bin ich mir noch nicht sicher, wenn ich denen genauso baumbewohnende Ahnen gebe, ist das sogar mir etwas zu ähnlich, vielleicht eine gewisse ehemalige Flugfähigkeit, die dann durch das wachsende Gehirn aufgegeben wurde? Allerdings müssten die dann entweder extrem große Flugmonster gewesen sein oder einen recht großen Wachstumssprung hinter sich haben...
      Wobei das erklären könnte wieso die "Venediger" kleiner sind, diese sind (vielleicht wegen der Konkurrenz mit den Krappen? Anderen Lebensräumen?) ja noch merklich kleiner.
      Die "modernen" Dinoiden (auch hier fehlt mir noch ein Name! *drama*) hatten auf dem neuen Kontinent optimalere Bedingungen und sind dadurch in wenigen 100.000 Jahren merklich größer geworden. :hmm:

      Ich merke grad, das ich mal wieder der Versuchung erliege Alles drumherum zu basteln, und die Stadtdetails zu ignorieren.
      Vielleicht wäre es an der Zeit eine Karte zu machen um mal ein grobes Gefühl für sinnvolle Dimensionen zu bekommen...