Die Welt Eschakar, Welt der Vielfallt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Welt Eschakar, Welt der Vielfallt

      Eschakar, die Welt der Vielfalt


      Allgemein:

      Eschakar besteht aus drei Großen Kontinennten und der Schwebenden Welt Wakara und dem Wolkenschloss Quentarilan auf dem Baum der Ewigkeit in Valanar, dem Land der Elfen und der Elefanari.

      Die drei Kontinennte sind: Elementery im Westen Eschakars, das Mitteland, auch Unterland genannt, Elenarena und Valanar, das Land der Elfen und der Elefanari.

      Auch schwebt über Elenara die mechanisches Welt Wadakar mit ihrer Stadt Wakantar. Auf Valanar steht in der Mitte ein riesiger Baum, der biss zu den Wolken geht. Auf seiner Krone steht Quentarilian, das Kristallschloss. Es ist das Schloss der Götter.

      Die Kontinente

      Elementery

      Elementery besteht aus vier Ländern und in der Mitte steht der Palast des Elementars, dem Gott der Elemente. Diese vier Länder sind im Süden Feuer I'Fepoes, im westen Erd I'Fepoes im Osten Luft I'Fepoes und im Norden Wasser I'Fepoes. Auf diesem Kontinent lebt das Menschenvolk der Elems. Sie gehören zu den Natusapi, den Naturverbundenen, der Menschen. Technik ist ihnen Fremd. Das Elemenear, das Meer der Elems, trennt Elementery von dem Kontinent Elenara.


      Elenara

      Elenara besteht aus 8 Herrschaftsgebieten. Den Silberreich in der Mitte des Kontinennts , das Fürstentum der Wolfsreiter im Nordwesten, Der Wald Tironali im Westen zwischen dem Bergland Eofon und dem Fürstentum der Wolfreiter. In Tironla leben die Waldmenschen mit den Stämmen Tirokan und Larokon. Eofon wird von den Eofar, dem Volk der Jäger, bewohnt. Auch ist dort das Lichreich Lalenqia, der Lichtmenschen Sahali. In der Mitte des Landes stehen die Silberberge mit dem Tempel des Anilo, der Gott der Weisheit und der Zukunft. Im Osten findet man die Glitzterwasserfälle in Anion, dem Land der Heiler. Im Südosten erstrecken sich die Länder Karvion, das reich der schwarzen Magie, mit den Schattenmenschen. Und ein wenig weiter das Königreich Dealok mit der Festung Dragulan, in dem der Herr der Schattenwandler haust.



      Valanar

      Das Land Valanar unterteilt sich in drei große Königreiche: das Königreich Reatar, das Reich der Lichtelfen, das Königreich Mahari, das Reich der Waldelfen und das Königreich Kiantina der Quianti, der Windelfen. Dann gibt es noch die Grotten der Elefanari, die niedere Rasse der Elfen.

      Im Luftraum

      Das Reich Wadakar
      In Wadakar lebt das Intesapivolk der Weltenwandler. Sie sind die hellsten Köpfe der Menschheit und entwickeln stetig neue Technologien. Diese Welt ist eine Republik, in der auch Abgesandte der anderen Kontinente im Parlament sitzen.

      Diese Welt besteht auch aus Robotern und Tierroboter, die in der Arena gegeneinander antreten.


      Hier das Inhaltsverzeichniss

      1. Eingangspost




      Das Erd I'Fepoes ( Einfach ignorieren)



      2. von den Göttern

      3. Die zwei Geschlechter

      5. Die Entstehungsgeschichte von Eschakar

      6. Das Land Valanar( Allgemein)

      7. De Entstehungsgeschichte von Valanar

      8. Das Volk der Licht Elfen

      9. Das Königreich Reatar

      10. Das Königshaus von Reatar

      11. Characktäre aus Reatar

      12. Flora und Fauna aus Reatar

      weiteres folgt

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Mephistoria ()

    • Hallo @Mephistoria. Habe mir gerade deine Welt durchgelesen. Wow das sind viele Kontinente mit vielen Ländern und vielen Namen.
      Du bist wirklich Einfallsreich. Ich würde dir aber gerne eine Kleinigkeit vorschlagen wenn ich darf. Und zwar ist das bisher noch ein bisschen nichts sagend irgendwie. Ich würde gerne mehr darüber lesen sie die Kontinente aussehen was für Jahreszeiten gibt es wie sieht die flora und Frauen aus. Ist es da immer Dunkel oder immer hell keine Ahnung. Da muss noch ein bisschen mehr kommen. Bisher sind es nur Flächen, die Namen bekommen haben.
      Ich weiß das ist viel was ich meine das da noch fehlt und ich bin bei meiner Welt noch lange nicht so weit. Aber ich denke das würde das ganze noch besser Machen

      LG Kathamaus
    • der Kontinent Elementery

      Das Erdreich Erd I'Fepoes












      Das Land Erd I'Fepoes (Erd Land im Fewarerlu ) ist ein Gebiet im Westen von Palast der Elemente. Es ist ein recht mittelgroßes Land. Dort gibt es viel Pflanzen und Obst und Gemüsevorkommen. Regiert wird das Land vom Erdlord.

      Das Erdreich verfügt über eine starke Verbindung zur Elekargilde und zur Religion der Eletria'nilti auch Eletria Gilde genannt. Doch ein kleiner Teil der sich hauptsächlich in der Stadt in Ga'o'rill"ap und im Dorf Rill"ling aufhält gehört dem Maro-Odern an.

      Neben dem Oberflächenvolk gibt es auch ein Untergrundvolk. Da sich ein großer Teil der Erben des zweiten Urvolkes den Ergarni in einem Tunnelsystem unter den Land befindet.

      Die Erben der Zyvilisation der Agatipty leben auf der Oberfläche.







      ==Grundlegende Informationen ==

      =Geopraphie=

      Das Land teilt sich in verschiedene Regionen auf. Es besteht aus einer Landschaft aus Wäldern, Bergen, einem Fluss und Graßebenen. Auch gibt es eine Sandwüste im Südwesten des Landes. Daran grenzt eine Seeenplatte, die neben dem Fluss die einzige Wasserquelle ist.

      Auch findet man im Nordosten ein riesiges Loch, dass tief in die Erde geht. Auch ist ein Erdspalt im Süden zusehen.

      =Die Regionen=





      Die Mazar'ak Region ( Mazar ist ein Eigenname und das angehängte ak bedeutet im Erdolem Region)

      In der Mazar'ak Region ist die Hauptstadt Mazar'ina auf einer Grasebene angesiedelt. Es existieren in der Region noch einzelne Dörfer. Mazar'ina ist aber die einzige Stadt.
      Hier regiert der Erdlord. Hauptsächlich kümmert sich aber der Stadtverwalter um die Region.

      Mazar'ak wird vorwiegend von Bauern und Handwerkern bevölkert. Die Landwirtschaft ist hier eine wichtige Geldquelle. Sie kann nirgendwo anders in Erd I'Fepoes so betrieben werden wie in der Graslandschaft von Mazar'ak.

      Die Region Oronrill'ak (Nordheilige Region)

      Diese Region wird vom Papst des Maro-Ordens beherrscht. Die Stadt des Maro-Ordens heißt " in Ga'o'rill"ap " und ist Sitz des Papstes Mariquo-Ewreieo der 17. ( Mit Bürgerlichem Namen heißt er Rillap.) in dieser Region gibt es nur noch ein Dorf und es wird vorwiegends von Gläubigen des Maro-Ordens bewohnt. Im Gegensatz zu den anderen Regionen werden seine Grenzen streng bewacht und es wird Wegzoll beim begehen der einzelnen Pässe verlangt.

      Hier wird vorwiegend Handel betrieben und auch besitzt diese Region ein vorbildliches Schulsystem, was dem in der Mazar'ak Region fast gleichkommt. Die anderen Regionen besitzen keine Schulen. Viele der Kinder gehen deshalb zu Verwandten um von ihnen unterrichtet zu werden.


      Die Region Dajrill'ak ( Südheilige Region)

      Diese Region untersteht dem Papst und wird vom Kloster Foro verwaltet. Hier haben sich viele Angehörige des Geschwisterordens eingenistet. Es gibt in dieser Region nur das Dorf Rucoonling, das Geburtsdorf des Elementars Rucoon, und das Dorf Trao, wessen auf der Grenze zur Kazina'ak Region liegt.

      Diese Region besteht aus Grasland und in der Mitte findet man die Tweri Berge, auch Vierlinge genannt. Diese Berge stehen im Zeichen der vier Elemente und sollen von der Göttin Elementar erschaffen worden sein.

      Ein großer Anteil der Mitglieder der Rucoon Sekte zieht es immer wieder in diese Region. Dajrillip lebt vom Bergbau und baut Erz und Metalle vom Berg in der Mitte der Tweri Berge ab. Dieser wurde einst durch Erdbeherrschung geschaffen.

      Die Region Eletria'nilti'ak ( Eletria Eigename, nilti bedeutet Gilde, ak bedeutet Region)

      Diese Region wird durch eine große Mauer abgegrenzt. In der Mitte dieser Region gibt es noch einmal eine Mauer , die Elekar'ak von der Eletria'nilti'ak trennt. Hier leben neben Philosophen und Wissensdurstigen, die Mitglieder der Nebelgilde und Verehrer der Göttin Elementar. Die Elekar sind ein Kriegerisches Volk, wessen für Frieden und Gerechtigkeit kämpft. Sie dienen dem Zy-Licht, der guten Macht in Elementery und bekämpfen die Rucoonsekte, Vertreter des Zy-Schattens, dem Bösen von Elementery.

      Vorwiegend wird hier Geld mit Erfindungen gemacht. Doch die Eletria-Gilde betreibt sehr viel Handel mit ganz Elementery. Regiert wird die Region vom Hochmeister der Elekar [[Kratani O'Ferileri]], Bruder von Feuerlord [[Kronor O'Furileri]]. Die Hauptstadt der Gilde ist die Nebelstadt.

      Die Region Bartan'ak( Region des Bartan)

      Diese Region ist dem Kampf und dem Krieg gewidmet. Sie ist die jüngste Region von Erd I'Fepoes und hieß früher mal Dajereea'ak ( Südliche verlassen Region). Erst mit Ausbruch des Krieges der Elemente wurde sie von Graf Bartan und seinem Gefolge besiedelt.

      Sie besitzt eine Hauptstadt namens Ying'ina, die ein sehr beliebter Urlaubsort im Erdreich ist. Regiersitz ist die Burg von Graf Bartan Bartan'gron. Die Region besteht aus Graslandschaft und dem Wald Arak Ika ( Wald des Arak). Es gibt noch drei Dörfer in dieser Region und die legendäre Kaserne To na ko. Die als letztes Bollwerk gegen die Kriegsheere des Feuerreich an der Grenze zu Feuer I'Fepoes steht. Sie schließt die einzige Passierung einer großen Anzahl von Soldaten aus dem Feuerreich ab. Ansonsten gibt es nur noch den Weg über die Vulkane oder die Aschewüste ins Erdreich für die Feuerelems. Beides sind sehr gefährliche Wege.

      Die Region Kazina'ak

      Diese Region wird von der Tajing Familie beherrscht. Der Name geht auf Kazina Tajing zurück, der Stammmutter der Familie. Der Wald Yuki Ika ist nach der ersten Tochter der Herrin Saradia Tajing benannt. Auf einem Berg in dem Wald steht die Burg Darondar'gron, der Regierungssitzt der Familie. Sie hieß früher Saradia'gron. Doch Darondar, der Neffe von Feuerlord Tiron Aracan und Sohn von Konfessor Pharos, der Rucoonsekte hat Saradia geheiratet und die Macht ansich gerissen. Die Burg ist nur über einen Ballon auf dem Berg Breg sed Vana( Berg des Fluges) zu erreichen und ist somit die uneinnehmbarste Festung eines Grafen in ganz Erd I'Fepoes.

      In der Kazina'ak Region gibt es auch die Handelsstadt und gleichzeitig Hauptstadt Eri'ina ( Volksstadt). In Eri'ina treffen sich alle Kaufleute und es ist der Mittelpunkt des Handels.

      In der nähe von Eri'ina liegt das Dorf Tornling. Auf der Grenze zu Bartan'ak liegt der Wald Horu, ein gefährlicher Ort. Auch befindet sich dort der Erdspalt Horu Xowin. Dieser liegt neben dem einzigen Fluss im Erdreich.

      Im Westen grenzt Kazina'ak an der Region Ereaa'ak an.

      Region Forone'ak( Schattenregion)

      Diese Region wird von Graf Pharos, dem Onkel von Feuerlord [[Kronor O'Furileri]], regiert. Er lebt dort mit der Grafin Gonah Tragar, der Schwägerin des Erdlords, zusammen.

      Die Region besteht aus dem Wald Salarol Ika (Dunkler Wald) , der Grasebene Salarol Quap"pata ( Dunkle Grasebene) und dem Zwillingsbergen Breg sed Zwangi. Auch ist dort der Erdspalt Pitoo sed Forone ( Spalt der Schatten), der von Anhängern der Rucoonsekte bewohnt wird angesiedelt.

      Die einzige Stadt ist Foron'ina, in der auch das Anwesen der Tragars steht. Hier wird vorwiegend mit Handel und Kriminellen Machenschaften, wie Schutzgelderpresssung Geld gemacht.


      Region Ereaa'ak ( verlassene Region)

      Diese Region wird nicht mehr bewohnt. Hier sind die Letzten Zeugnisse der alten Ursprünge der Erdelems zu sehen. Die Seenplatte der Egarni war die einzige Wasserquelle bevor der Fluss angelegt wurde. Auch befinden sich hier die Tore in die Unterwelt der Egarni.

      Die Braungrünwüste nimmt den größten Teil der Region in Anspruch. Im Norden wird es von dem Keke Dorapon( Eckiges Gebirge) Gebirge begrenzt.

      In der Wüste stehen auch die Pyramiden der Agatipty, die Paramryn sed Agatipty. Auch existiert die Ruine der Pharaonen Stadt noch und wird nun Ereaa'ina , verlassene Stadt, genannt.

      In der Region lebt niemand mehr.



      ==Karte==







      =Regierstyp=

      Das Erd I'Fepoes wird in einer absoluten Erbmonarchie regiert. Der Herrscher ist der Erdlord und nur dessen Nachkommen können den Thron erben.

      =Wirtschaft=

      Dieses Land lebt von Landwirtschaft, und dem Handel der anderen Länder. Auch existieren Handwerksbetriebe und Bergwerke.


      =Militär des Erd I'Fepoes =

      Die Armee ist ein wichtiger Gegenstad des Erdlords. Die Miltärische Macht begrenzt sich nur auf Erdbehherscher und einige Karren. Waffen oder Fahrzeige gibt es nicht. Dafür einge Erdbeherrschungstechnicken, die Fahrzeuge hervorbringen können.




      ==Gesellschaft der Erd-Elems==

      Die Erd Elems sind willensstark und helfen wo sie können. Sie sind auch das einzige Land, wessen schon immer Elems aus anderen Ländern Elementerys aufgenommen hat.






      ==Überschrift des Abschnittes==

      Gib den zweiten Abschnitt deines Artikels hier ein.





      == Orte im Erd I'Fepoes==



      ==Personen des Erd I'Fepoes==



      =Einwanderer / Flüchtlinge =

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mephistoria ()

    • Halli hallo.

      Hab mir deine Welt mal angeschaut. Ich komme ja eher aus dem Berreich, des Weltenbauens, als aus dem des Geschichtenschreibens.
      Habe aber selbser schon lange nicht mehr gebastelt. Na dann schauen wir mal.

      Mephistoria schrieb:

      lementery besteht aus vier Ländern und in der Mitte steht der Palast des Elementars, dem Gott der Elemente. Diese vier Länder sind im Süden Feuer I'Fepoes, im westen Erd I'Fepoes im Osten Luft I'Fepoes und im Norden Wasser I'Fepoes. Auf diesem Kontinent lebt das Menschenvolk der Elems. Sie gehören zu den Natusapi, den Naturverbundenen, der Menschen. Technik ist ihnen Fremd. Das Elemenear, das Meer der Elems, trennt Elementery von dem Kontinent Elenara.
      Ich würde mir glaube ich an deiner Stelle andere Namen für die Ländereien geben oder? Es beißt sich mit dem Titel des Threads ein bisschen ;)
      Wenn es nur einzelne Regentschaften wären, unter einer gemeinsamen Flagge, dann würde das schon Sinn machen. Aber du schreibst ja hier, dass es einzelne Länder sind. Da strebt man dann doch eher nach einem Alleinstellungsmerkmal oder? Man will gefestigt als etwas eigenes hervorgehen. Könnte ich mir zumindest so vorstellen (Erst recht, wenn es immer wieder Konflikte unter den Ländern gibt.)

      Mephistoria schrieb:

      Elenara besteht aus 8 Herrschaftsgebieten.
      Mmh. Ich sehe hier schon, dass dieser Abschnitt nur Sechs Zeilen hat. Und so wie ich dich kenne, wirst du nun die erwähnten 8 Herrschaftsgebiete aufzählen. Das ist mir ein bisschen zuviel für den kleinen Text. Was man machen könnte, wäre das du sie untereinander schreibst. Dann könntest du sie später auch super verlinken, und man käme direkt zu den entsprechenden Ortschaften im Thread. Weißt du wie ich das meine?

      Kurze Anmerkung. Du hast hier jetzt ein Land Tironali und eines Tironla benannt... Ist das jetzt ein Land, oder zwei verschiedene (Hast du dich verschrieben der nicht?)

      Mephistoria schrieb:

      Im Luftraum

      Das Reich Wadakar
      In Wadakar lebt das Intesapivolk der Weltenwandler. Sie sind die hellsten Köpfe der Menschheit und entwickeln stetig neue Technologien. Diese Welt ist eine Republik, in der auch Abgesandte der anderen Kontinente im Parlament sitzen.

      Diese Welt besteht auch aus Robotern und Tierroboter, die in der Arena gegeneinander antreten.
      Die Idee an sich gefällt mir bis hier hin sehr gut. Die könnten gute Akzente in einer Geschichte setzen.

      Mephistoria schrieb:

      Das Land Erd I'Fepoes (Erd Land im Fewarerlu ) ist ein Gebiet im Westen von Palast der Elemente.
      Hier kurz ein Stop. Die Karte sieht ein bisschen Overloaded aus. Das ist momentan zuviel für mein Gehirn :D
      Allerdings, Respekt, wenn du schon so krass ins Detail gegangen bist. Bei meiner Welt, bin ich mir noch nicht so sicher, wie die Ländereien im einzelnen aussehen. Aber das ergibt sich im Laufe der Geschichte bei mir.
      Wenn alle deine Länder so detailiert sind, dann ... Hut ab.

      Mephistoria schrieb:

      Das Erdreich verfügt über eine starke Verbindung zur Elekargilde und zur Religion der Eletria'nilti auch Eletria Gilde genannt. Doch ein kleiner Teil der sich hauptsächlich in der Stadt in Ga'o'rill"ap und im Dorf Rill"ling aufhält gehört dem Maro-Odern an.

      Neben dem Oberflächenvolk gibt es auch ein Untergrundvolk. Da sich ein großer Teil der Erben des zweiten Urvolkes den Ergarni in einem Tunnelsystem unter den Land befindet.

      Die Erben der Zyvilisation der Agatipty leben auf der Oberfläche.
      Das ist wieder sehr viel Info auf einmal. Ich würde mir glaub ich einen Punkt nehmne und mich dann von da aus weiter hangeln. Du versuchst hier alles auf ein mal zu erklären. Das funktioniert aber nicht. Zumindest nicht bei mir.
      Nimm dir eine Sache und erklär sie erst mal (z.B. Die Elekargilde: Die Elekargilde ist ein...). Oder nimm dir ein Thema und gib dazu erst mal ein paar Short-infos (verschiedene Religionen: ...)
      Das finde ich persönlich viel besser als direkt so überflutet zu werden mit verschiedenen Themen.
      Dazu kommt, dass es sich nachher als Nachschlagewerk viel besser eignet.

      Mephistoria schrieb:

      In der Mazar'ak Region
      Laut deiner Erklärung, wiederholst du dich hier. Du hast geschrieben das 'ak bereits Region heißt. Dann steht hier aber: In der Mazar Region Region...

      Mephistoria schrieb:

      Diese Region wird vom Papst des Maro-Ordens beherrscht.
      Papst? Ich hab keine Ahnung, wie dass mit dem guten Mann ausschaut, aber ist das ein allgemeiner Titel für ein religiöses Oberhaupt? Ich gehe eher davon aus, dass hiermit explizit der Leiter der katholischen Kirsche gemeint ist. Ich habe aus solchen Gründen in meiner Geschichte, den geistigen Führern einen eigenen Titel verpasst.
      Aber, wie gesagt... keine Ahnung. Vielleicht erzähl ich an diesem Punkt auch nur Stuß und es geht völlig in Ordnung. Ich assoziiere nur direkt das Christentum und gehe mal davon aus, dass der Maro Orden damit wenig zu tun hat.

      Mephistoria schrieb:

      as Geburtsdorf des Elementars Rucoon,
      Wenn man neu ist, dann sagt einem dass hier nichts. Du setzt keine Erklärung dahinter. In dem Fall ist mir dieser Ort genau so wichtig wie Buxtehude... Der Geburtsort von Kevin...
      Dieser Satz, bringt nun mal kein alleinstellungsmerkmal, wenn man nicht weiß wer der Typ ist. So ist er halt nur ein Typ... wie Kevin...

      Mephistoria schrieb:

      ( Eletria Eigename, nilti bedeutet Gilde, ak bedeutet Region)
      Diese kleinen Erläuterungen der Sprache in den Klammern, finde ich gut. Das bringt einem die Sprache Dezent näher und zeigt, dass es keine Sinnlosen Worte sind. Die Sprache klingt zwar meiner Meinung nach sehr hart... Aber das ist ja auch das Erdreich und ist somit passend.

      Mephistoria schrieb:

      =Regierstyp=

      Das Erd I'Fepoes wird in einer absoluten Erbmonarchie regiert. Der Herrscher ist der Erdlord und nur dessen Nachkommen können den Thron erben.

      =Wirtschaft=

      Dieses Land lebt von Landwirtschaft, und dem Handel der anderen Länder. Auch existieren Handwerksbetriebe und Bergwerke.


      =Militär des Erd I'Fepoes =

      Die Armee ist ein wichtiger Gegenstad des Erdlords. Die Miltärische Macht begrenzt sich nur auf Erdbehherscher und einige Karren. Waffen oder Fahrzeige gibt es nicht. Dafür einge Erdbeherrschungstechnicken, die Fahrzeuge hervorbringen können.




      ==Gesellschaft der Erd-Elems==

      Die Erd Elems sind willensstark und helfen wo sie können. Sie sind auch das einzige Land, wessen schon immer Elems aus anderen Ländern Elementerys aufgenommen hat.
      Guter Abschnitt. Kurze Informationen schnell verständlich rübergebracht.

      Mephistoria schrieb:

      ==Überschrift des Abschnittes==

      Gib den zweiten Abschnitt deines Artikels hier ein.





      == Orte im Erd I'Fepoes==



      ==Personen des Erd I'Fepoes==



      =Einwanderer / Flüchtlinge =
      Hier ist irgendwas schief geluafen. Ich nehme mal an du hast das einfach achtlos mit kopiert. Auf sowas musst du echt aufpassen, Meph. Das wirkt nach außen hin immer sehr lieblos und so, als ob du dir keine Mühe gibst. Und das wäre doch wirklich schade, da ich denke, dass auch hier nicht nur eine Stunde reingeflossen ist.
    • Die Götter und ihre Geschichte

      Die Götter



      Die Götter sind Wesen aus den 6 Elementen, die einst von Geist Taralavar, dem Vater vom Allem, wie ihn die Elfen nennen, erschaffen wurden. Sie wurden für seine Frau Mahlavar ( Mutter von Allem) geschaffen. Sie nennen sich selbst Quentari, in Mehrzahl Quentarie. Diese Götter sollen im Namen von Taralavar die Kinder des Baumes beschützten. Die Kinder des Baumes sind die drei Völker: Die Elfen, Intesapi und die Natusapi.

      Sie bestehen aus folgenden Persönlichkeiten:

      Akartara ( Vanarisch für Lichtvater)

      Rohotara ( Vanarisch für Steinvater)

      Flamaria ( Vanarisch für Flammenfrau)

      Filiontara ( Vanarisch für luftiger Vater)

      Meara'quaar ( Vanarisch für Hüterin des Wassers)

      Dakartara ( Vanarisch für dunkler Vater)

      Dakiria ( Vanarisch für Schattenfrau)

      Deana'taro (Vanarisch für Eisvater) ( er wird auch Mekarith, was „verstoßener Bruder“ bedeutet, genannt.)



      Die Quentarikino ( Sahal'risi – Vanarisch für Götterkinder)

      Dakarlio ( Sohn von Dakartara und Dakiria)

      Auvakar ( Sohn von Rohotara )

      Felakaro ( Sohn von Filiontara)


      Deannia ( Tochter von Flamaria und Deanataro)

      Varminwea ( Tochter von Akartara und Flamaria )

      Akarflamo ( Lichtflamme) ( Sohn von Akartara und Flamaria)

      Quaarina ( Tochter von Meara'quaar )

      Quaaro ( Sohn von Meara'quaar)


      Die Nithian

      Die Nithian sind Jungfrauen, die sich mit Göttern paaren können. Diese Kinder sind aber wesentlich schwächer als jene die von Gott( Quendari) zu Gott ( Quendari) gezeugt werden.

      Die Nithian leben in den Grotten des Lichts.

      Die Nathoron

      Die Nathoron sind die männlichen Gegenstücke der Nithian, sie sind vorwiegend Diener und bilben auch das Kampfheer der Quendarie.

      Sie Leben in Blättern der unteren Schicht des Baumes des Lebens.



      Das Götterland: Quawandlar

      Quawandlar ist durch den Nebel der Zeit betretbar. Er umgibt die Krone des Baumes des Lebens.





      Die Geschichte der Götter:

      Einst existierten die Geister in der Welt. Diese Geister führten einen Krieg. Die vier Elementargeister: Der Phönix Martrio , die Schneekatze Karua, der Erdbär Maaro und Vogel Lufilus kämpften gegen Taralavar und Mahlavar und Elementar und Mariquo. In diesem Kampf vermischten sich die Mächte der Geister und bildeten die Welt Eschakar. Doch wurde im Krieg die Essenz des Lebens gestohlen und auf dem Westlichen Kontinent begraben. Auch erwachte das Gleichgewicht und formte den Kontinent im Westen.

      Als Taralavar den Baum des Lebens sah, empfing er eine Vision. Er sah die Kinder des Baumes. Mit der Hilfe seiner Gattin erschuff er die Quendarie, als Beschützter der Kinder.

      Er schickte die Quendarie zusammen mit den Nithian und den Nathoron auf die Welt Eschakar.

      Durch die Sechs Elemente derrer sie Mächtig wahren, formten sie die Welt. Um sich von den Quendarie abzuschirmen erschuf Elementar und Mariquo Elementery ganz alleine. Sie bevolkerten es mit Tieren der vier Elemente. Sie erschufen die rote Barriere ( auch rote Linie genannt) um die Quendarie daran zu hindern nach Elementery zu kommen. Dadurch dass die Elementargeister sich in der roten Barriere einschlossen, gelangten später einige Natusapi an die Kraft alle vier Elemente zu beherrschen.

      Die Götter erschufen die beiden anderen Kontinente Valanar und Elenarena. Sie erschufen auch ihr eigenes Heim, das Land Quawandlar mit dem Kristallschloss Quentarilian. In Quentarilian stand der Thron Eschakars. Er schien mit dem Erwachen der Kinder des Baumes rund 100 Jahre nach der Erschaffunf Eschakars und dem Ende des Krieges der Geister.

      Mit dem Throhn Eschakars entbrannte ein Konkurenzkampf zwischen den Quendari. Nach dem sie sich gegenseitig angriffen schlug Eranon, ein Nathoron vor, dass man eine Wahl abhalten sollte.

      Bei dieser Wahl gingen leider die Brüder Deana'taro und Acartara als Sieger hervor. Es war vorher die Regelaufgestellt worden, dass kein Quendari einen anderen angreift.
      Acartara überließ seinem Bruder den Thron. Doch Deana'taro, der schon immer neidisch auf seinen großen Bruder und sein Ansehen unter den anderen Quendarie war, befürchtete er, man würde ihn als Minderwertigen König betrachten. Deswegen lehnte er ab und beabsichtigte seinen Bruder zu töten um endlich frei von dessen Schatten zu sein. Dies versuchte er dann auch und wurde dafür von den Anderen Quendari beschimpft und verbannt. Sein Bruder war tief getroffen. Er hatte nicht glauben können, dass sein Bruder ihn hatte töten wohlen und hielt sich raus. Dies kränkte Deana'taro noch mehr und als er verbannt wurde gab er sich den Namen Mekarith.

      Er erbaute sich den schwarzen Turm und lebte dort alleine. Nur sein Freund Dakartara kam ihn besuchen.

      Dann erwachten die Kinder des Baumes und die Quendari empfingen sie mit Freuden und liesen sie in der Nähe des Baumes wohnen. Die Natusapi und die Intesapi, die zwei Menschenvölker bewunderten die Elfen. Sie waren in all ihren Fähigkeiten den Elfen unterlegen. Deswegen zogen die beiden Menschenvölker bald von Valanar weg und liesen sich Gemischt in den anderen Ländern nieder. Irgendwann erschufen die intelligentesten Intesapi die Mechanische Welt Wakantar und diese stieg in den Himmel auf.

      Doch während all dem führte Mekorith unablässig Krieg um den Thron Eschakars. Doch dann wurden die Kinder der Quendarie geboren. Eines Tages trafen sich Varminwea und Mekarith. Varminwea war die Tochter von Acartara und somit Mekariths Nichte.

      Ab hier würde ich Spoilern, also kommt vorerst nichts mehr zur Geschichte der Götter.
    • (Stand bis zum Erdkönigreich gelesen)

      Hey Meph
      Hab grad bisschen gelesen und geträumt wie die welt so ist da stellte sich mir die Fragen:

      Wadakar ? Ein Mond oder eine fliegende Insel ? Warum leben die so isoliert ? Gab's ein Krieg ?

      Werde aber noch weiter lesen vieleicht kommt der Teil ja noch

      Bis zum Erdkönigreich echt beeindruckent.