Solo: A Story of a Sith

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Solo: A Story of a Sith


      Solo: A Story of a Sith



      Das Imperium existiert seit zehn Jahren. Viele Jedi kämpfen immer noch ums überleben.
      Obi-Wan Kenobi hat sich nach der Geburt von Leia und Luke Skywalker
      auf Tatoinne niedergelassen.
      Doch gründete er, um die Beiden zu schützten eine kleine Gruppe von Jedi,
      die sich auf Alderaan niederlassen sollten.
      Sie sollten dort Leia vor Entdeckung durch das Imperium schützen.
      Er selbst lebt auf dem Heimatplaneten seines ehemaligen Padawanns unter dem Namen
      Ben Kenobi.
      Er beschützt Luke im Geheimen.
      Die kleine Gruppe Jedi wurde auf Aldera Opfers eines Attentats.
      Der Anführer Ferus Olin, Jedimeister Sarok Hiira, seine Padawann Dena Krun und Jediritter Maron Marek, Bruder Kento Mareks konnten entkommen.
      Sarok Hiira ist so einer Klinge in den Klonkriegen schon begegnet und er reißt mit Dena zum Planeten Cyromania und entdeckt dort das Leben eines der mächtigsten Sith der Galaxis.

      Lord Vader ist auf der Jagd nach Jedi und
      hat gerade auf Kashyyk den Jedi Kento Marek umgebracht.
      Der kleine Galen, Kentos Sohn, ist
      ohne das Wissen des Imperators in seine Hände geraten.
      Aufgrund des Kindes erreicht ihn seine Vergangenheit und er gedenkt was hätte sein können,
      hätte sich seine geliebte Padme auf Mustafahr nicht gegen ihn entschieden.

      Der Klonsoldat San Solo wird vom Imperator in die geheime Eliteeinheit Death Blood aufgenommen und zu dessen Anführer erklärt.
      Auf der Feier, trifft San Solo seinen ehemaligen Freund Rayn Chingdo Palpatine.
      Der Neffe des Imperators lässt seine ehemaligen Schüler treue zu ihm schwören.
      Auch versucht Rayn Pooja Naberrie, der Nichte Padmes,
      den Platz als Senatorin von Naboo streitig zu machen.
      Dabei erfährt er von Padmes Schwangerschaft und stößt auf seinen Recherchen
      auf den Fluch der Skywalkerfamilie und dessen wahre Heimat Cyromania.

      Der Kopfgeldjäger Uran Saaru trifft auf der Mortis Rise, einem Sternenzerstörer, der sich über Tatoinne befindet, ein.
      Darth Chada Chra empfängt ihn
      und erfährt von dem Kopfgeldjäger von den Skywalker Zwillingen.
      Umgehend bricht der Sith nach Naboo auf, um sich selbst vom Tod,
      der Zwillinge zu überzeugen.
      Denn sollten Luke und Leia noch leben, so wird der Fluch den Chada Chra ausgelöst hat weiter bestehen.
      So weiß, Chada Chra, dass er handeln muss,
      wenn nicht Jahrzehnte später
      die Galaxis unter Darth Ceadus leiden soll.
      Darth Ceadus wird die Jedi erneut und endgültig vernichten
      und seine eigenen Eltern Han Solo und Leia Organa Solo töten.




      Der Prolog




      Aldera , Planet Aldeeran
      10 Jahre nach der Gründung des Imperiums

      Eine Person stand auf einem Hochhaus. Der Mandalorianer starrte auf den Mann und seine Begleitung herab, die unter ihm die Gasse entlang gingen.
      „Meister, meint ihr wirklich dieses Treffen ist Notwendig? Kenobis letzte Meldung war vor 6 Jahren, nach dem Kontakt mit Qui Gon Jinns Machtgeist.“, sagte die komplett verhüllte Frau. Sie trug einen langen lilanen Umhang.
      „Ja, das Treffen mit Olin und Marek ist notwendig. Marek hat einen Hilferuf von Kashyyk erhalten. Wenn einer von uns seinen Posten verlässt, müssen das alle entscheiden.“, antwortete der Jedimeister.
      Der Mandolariener und Kopfgeldjäger zog sein Komlink hervor.
      „My Lord! Sie haben Kontakt mit Kenobi.“, sprach er in das Komlink.
      Das holographische Abbild eines Sithlords mit schwarzer Kapuze brummte missbilligend.
      „Gut! Finde heraus was sie auf Aldeeran machen. Ich will wissen was für ein Geheimnis Kenobi hütet.“ , fauchte die Stimme des Darth.
      „Ja, Lord Chada Chra!“, antwortete Uran Saarun und beendet die Übertragung.
      Der Kopfgeld folgte dem Jedi und dessen Begleitung heimlich über die Dächer.
      Der Mensch und die Frau kamen zu einem Platz und dort standen zwei Männer, alles beides Menschen und genauso in braunen Kapuzenumhängen verhüllt, wie der Jedi.
      „Sarok, Schön dich zu sehen.“, sagte einer der Männer, stürmte auf den Jedi zu und umarmte ihn.
      „Ja, ich dachte du wärst auf deinem Posten. Wer beschützt jetzt „Pootrennerkind“?“, fragte der Jedi namens Sarok.
      „Ich... habe sie darum gebeten. Sie weiß nichts! Sie hält Pootrennerkind für Meins!“, gab der Angesprochene von sich.
      „Du hast SIE zu ihr geschickt! Du weißt was passierte als Maliie starb. Sie hat sich nicht Unterkontrolle! Was habt ihr euch dabei gedacht, Marek!“, schrie Sarok.
      „Ich muss hier weg! Mein Bruder ist tot. Ich habe gespürt, wie Kento gestorben ist. Mein Neffe Galen ist jetzt ganz allein auf Kashyyk. Ich habe Maleria, Maliies Schwester bei L...Pootrennerkind gelassen, weil ich sie nicht ungeschützt lassen wollte. Sie kann ihre Gefühle kontrollieren.“, fauchte der Jediritter Marek.
      „Maron Marek! Sarok Hiira! Hört auf euch zu streiten! Wir müssen zusammenhalten.“, fauchte der dritte Mann. Er zog seine Kapuze herunter und ein schmales Gesicht mit schwarzen Haaren kam zum Vorschein. Seine Augen waren braun.
      Der Kopfgeldjäger hielt ein Datapad hoch und lies eine Gesichtserkennungssoftware, herausfinden, wer der Jedi war.
      Das Ergebnis überraschte ihn.
      „Ferus Olin“ zeigte der Bildschirm.
      „ Der Hüter von Kenobis Geheimnis also!“, murmelte Uran Saarun.
      Sarok knurrte und fauchte dann: „ Ich bin dagegen, dass Marek uns verlässt.“.
      „Das kannst du nicht...Vader ist dort! Ich lasse Galen nicht im Stich!“, schrie Maron Marek.
      „Gut! Was sagst du, Dena?“, fragte Ferus die Frau.
      „Ich bin dafür!“, sagte die Frau namens Dena und fügte ein schuldbewusstes: „ Entschuldigt, Meister!“ hinzu.
      „Ist schon gut, Padawann!“, antwortete Sarok.
      „Maron Marek, du darfst Aldeeran verlassen. Solltest du Galen in fünf Tagen nicht finden, kehrst du sofort zurück. Halte dich von Imperialen fern. Entgehe jeden Inquisitor, lege wenn nötig deine Verbundenheit zur Macht ab.“, gab Ferus Olin Marek Anweisungen.
      Dieser nickte und bedankte sich. Er ging in die nächste Straße und verschwand.
      Der Kopfgeldjäger machte sich zum Angriff bereit. Er zog den Blaster und stellte auf Betäubungsschuss. Er musste Kenobis Geheimnis herausfinden. Chada Chra hielt dies für sehr wichtig. Uran schluckte, als er an den Zorn seines Meisters dachte. Er zog den Griff seines Lichtschwertes heraus.
      „Spürt ihr dies, Meister?“, fragte Dena in die Runde.
      Die beiden Jedi schienen sich zu konzentrieren.
      Dann stieß Ferus Olin ein erschrockenes „ Sith!“ aus und in dem Moment aktivierte der Mandolorianer sein Jetpack.
      Er schwebte auf die drei Jedi zu und feuerte auf die Padawann. Dena sank betäubt zu Boden. Die beiden Jedi zündeten ihre Lichtschwerter und griffen Uran an.
      Sarok wurde mitten im Sprung von dem Machtschub des Kopfgeldjägers erfasst und gegen eine Hauswand geschleudert.
      Ferus führte sein Lichtschwert gegen den Sith und wurde abgeblockt. Die gelbe Klinge von Uran bog sich plötzlich zu einer Schlinge. Diese umschloss das Laser von Ferus Lichtschwert. Als Sarok Uran angreifen wollte, bildete sich aus der gelben Klinge eine weitere Klinge. Ferus gelang es gerade noch rechtzeitig, seinen eigenen Mitstreiter mit der Macht zurück zu werfen, damit dieser nicht in die frisch erschienen Klinge rannte. Besagtes Laser zog sich sofort danach wieder in die eigentliche Klinge des Laserschwertes zurück.
      „Was zur!“, stammelte Ferus und wurde hart von der Faust des Sith getroffen. Dabei schleuderte Uran sein Lichtschwert zur Seite und entriss Ferus so seinen Waffe.
      Uran nahm ihn in den Machtgriff. Sarok war inzwischen wieder auf den Beinen und wollte einen Angriff starrten, aber seine Padawann, die inzwischen wieder erwacht war, griff ihn am Arm.
      „Lass uns fliehen!“, flehte Dena.
      „ Aber Aiel!“, schrie Sarok und versuchte seinen Arm der jungen Frau zu entziehen.
      „Aiel, ihr zweiter Codename ist in Sicherheit! Geht! Ich Informiere die anderen über die Macht!“, sagte Ferus Olin.
      „ Sucht Marek!“, keuchte der Jedi und Sith der Sith unterband jedes weitere Wort, in dem er ihm nun die Luft abdrückte.
      Sarok und Dena flohen und ließen ihren Anführer zurück.

      Bevor Ferus bewusstlos wurde, lockerte Uran Saaru den Griff um dessen Kehle und hielt ihn weiterhin in der Luft. Sein Lichtschwert verwandelte sich in ein lebindige Linie die sich zu Ferus Kehle wand.
      „Was wollt ihr?“, fauchte der Jedi.
      „Mein alter Meister ist an Kenobis kleines Geheimnis interessiert. Er weiß, dass er mit Bail Organa nach dem Fall der Republik auf Polis Maasa war. Was ist dort geschehen? Es heißt, dass Amidala dort gestorben sei. Es heißt auch, dass sei schwanger war. Was ist mit dem Kind?“, knurrte Uran.
      „Von mir erfahrt ihr nichts, Sithabschaum! Wer ist euer Meister?“, fauchte Ferus zurück.
      „Wie ihr wollt, Jedi!“, sagte Uran.
      Der Kopfgeldjäger und Sith schoss blitzte auf Ferus und folterte den Jedi.
      Ferus schrie und wand sich unter der Macht des Sith. Doch er würde Leia nicht verraten. Sein einziger Trost, galt der Macht.
      Er schickte an alle Jedi auf Alderaan die Worte:

      „ Schützt Skywalkers Tochter!“
    • Kapitel 1


      Der Erbe des Sohnes, Nachkomme der Machtwächter

      Part 1




      Han! Nein! Komm mit!“, schrie der kleine Junge und rannte direkt in den Jedimeister rein. Der Curuscanti griff den kleinen Jungen an den Armen. Er bewahrte ihn so vor einem Sturz.
      Nanu, wer bist denn du?“, fragte der Mensch.
      San Herr! San Solo!“, stammelte der Junge. Er war zweifellos von diesem Planeten und somit ein Corellianer.
      Sarok Hiira!“, stellte sich der Jedi dem Jungen vor.
      San!“, rief eine andere Stimme und ein Junge kam aus dem Haus gestolpert. Ein recht wütender Mann stürmte dem Jungen hinterher.
      Gib mir meine Sachen zurück, kleiner Dieb!“, schrie er.
      Han!Pass auf!“, rief San Solo dem Jungen entgegen. Der Mann hatte einen Plaster gezogen und war im begriff auf Han zu schießen.
      Sarok warf den Mann mit der Macht nach hinten. Doch das Laser des Blasters war bereits abgefeuert und traf Han im Rücken. Der Zehnjährige stürzt zu Boden und rührt sich nicht mehr.
      NEIN! BRUDER!“, schrie San Solo auf und sämtliche Steine auf dem Boden um San erhoben sich in die Luft. Der Junge setzten unglaubliche Machtkräfte frei und der Körper des Schützten mit dem Blaster erhob sich in die Luft. Verzweifelt versuchte der Mann die unsichtbare Schlinge, die seinen Hals und die Luftröhre zu zog, weg zu reißen. Aber er hatte keinen Erfolg.
      San stierte ihn mit einem Hass an, den Sarok eigentlich nur von Sith kannte.
      Das schwarze Haar des Jungen wirbelte in der Luft und plötzlich hörte er ein Stöhnen. Sans Miene wurde weicher, als er sah, wie sich Han aufrichtete. Der bestohlene Corellianer sank bewusstlos zu Boden, aber er war nicht tot.
      Sarok musterte Han Solo und San Solo. Die beiden Jungen mussten Zwillinge sein. Denn sie trugen beide schwarze Haare, braune Augen und fast identische Gesichter. Nur in Sans lag ein tiefer Schmerz, den Han nicht hatte. Beide trugen Zeichen von Hunger und Wunden die lange nicht versorgt worden waren. Sarok, vermutete, dass er Straßenkinder vor sich hatte.
      Was macht ihr hier?Warum bestiehlt ihr den Mann?“, fragte Sarok.
      Komm Han, Larrad wartet!“, sagte San mit zusammen gebissenen Zähnen.
      Der Junge half seinem Bruder hoch. Die beiden Jungen wollten nun gehen, doch Sarok vertrat ihnen den Weg.
      San, weißt du was du eben getan hast?“, fragte der Jedi.
      Ja, meinen Bruder beschützt! Das war nicht, dass erste Mal! Wer Han etwas antut, hat den Tod verdient!“, knurrte der Junge.
      Du bist empfänglich für die Macht. Wenn du möchtest, kann ich dir helfen, sie richtig einzusetzen. Ich kann dir helfen, solche „Gefühlsausbrüche“ zu kontrollieren.“, versuchte Sarok San zu überreden sich von ihm zum Jedi ausbilden zu lassen.
      Nein! Was immer die Macht auch ist. Das ist meine Gabe und ich setzte sie ein, wie ich will. Ich und mein Bruder kommen ganz gut alleine klar. Danke für ihre Hilfe! Auf wiedersehen.“, fauchte San unfreundlich und zog seinen Bruder in die nächste Straße.

      Jahre später wurde Sarok und seine Padawann Dena auf Felucia von Sturmtruppen angegriffen. Saroks Laserschwert tötete einen Sturmtruppen nach dem anderen, als der Jedi plötzlich von den Füßen gerissen wurde. Er schwebte in der Luft und die Macht entriss ihm sein Lichtschwert.
      Alle Sturmtruppen hatten er niedergestreckt, so dass niemand das Schauspiel sah. Dena war weit und breit nicht zusehen.
      Vor Sarok Hiira stand ein Sturmtruppler. Dieser zog nun seinen Helm ab und Sarok erkannte das Gesicht wieder. Der kleine Corellianer war zu einem Mann heran gewachsen. Es war San Solo.
      Der junge Soldat zog einen Lichtschwertgriff aus seiner Rüstung und aktivierte die rote Klinge.
      Sith!“, hauchte Sarok.
      So sehen wir uns wieder! Ich habe inzwischen einen anderen Meister gefunden. Einen Darth aus Imperators Palpatins früheren Kreisen. Er konnte bisher im verborgenen bleiben. Doch ihr habt sicherlich von Darth Chintola gehört, oder?“
      Ja, ich hörte von diesem Sithlord. Er soll den Gerüchten zur folge Darth Pleigeus gekannt haben und sein Schüler gewesen sein.“, antwortete der Jedi.
      Solo sah ihn finster an. Man sah ihm an, dass er überlegte, wie er Sarok töten sollte.
      Wo ist euer Bruder?“, versuchte Sarok den Sith abzulenken.
      Han ist weg!“, kam von dem Sturmtruppler und er sah traurig zu Boden.
      Wie wurdet ihr getrennt?“ , spinnt Sarok das Gespräch weiter.
      Genug!“, schrie San und stürzte sich auf den Jedi.
      Meister!“, ertönte Denas Stimme.
      Saroks Padawann tauchte auf und schrie: „ Meister! Meister! Wacht auf? Das Schiff hat die Bruchlandung gut überstanden.“

      Verwirrt öffnete Jedimeister Sarok Hiira die Augen. Er blickte in das erleichterte Gesicht der 32 Jährigen Dena Krun. Ihre langen braunen Haare waren zu einem Zopf zusammen gebunden. Ihre Kleidung bestand aus der typischen Jedirobe und ihr Padawannzopf viel ihr über die rechte Schulter. Zusätzlich war ihr Körper mit einem lilanen Gewand bedeckt. Auf ihren Wangen wahren unzählige kleine Pünktchen, die typischen Tattoos ihrer Spezies. Ihre Haut war gelblich, fast weiß.
      „Meister Hiira, geht es euch gut?“, fragte die Mirialanerin.
      Der Mensch stöhnte und richtete sich auf.
      „ Es ist alles in Ordnung, Dena! Sind wir auf Cyromania?“, fragte der Jedimeister.
      „Ja, sind wir, Meister! Ihr seit sicher, dass dieses Lichtschwert von dem Sith oder Kopfgeldjäger, was von beidem er auch war, von diesem Planeten stammt“, sagte die Padawaan und schaute sich um.
      Ihr Meister nickte und antwortete: „Ich hatte, nach dem Joda den Imperator bekämpft hatte, eine Begegnung mit einem Sith. Er nannte sich Darth Chintola und er trug eine Lichtschwert, dass ähnliche Fähigkeiten, wie das des Kopfgeldjägers hatte. Chintola sagte, dass es von Cyromania stammt. Vielleicht finden wir so heraus, wer dieser Sith war.“
      Sarok stand auf und stieg aus dem zerstörten Transporter, denn er und Dena bei ihrer Flucht von Aldeeran gestohlen hatten.
      Sie befanden sich in einem Dschungel. Überall waren Ranken in sämtlichen Farben. Die Blätter an den Bäumen waren gelb. Der Boden war mit hellgrünem Moos bedeckt.
      „Ist das Cyromania?“, fragte der Jedi Dena.
      „Ja, Meister! Die Anziehungskraft von Cyr III, dem dritten Mond von Cyromania hat uns hier hin gelenkt.“, erklärte Dena.
      „Lass uns den Planeten ansehen. Wir sind nicht umsonst durch das Tor in diese Galaxis geflogen.“, entschied Sarok. Der große, gutgebaute Mensch in dem langen braunen Umhang ging voran. Die Mirialanerin folgte ihm.
      Schon nach kurzer Zeit verfingen sich Saroks lange braune Haare in den Blättern und blieben daran kleben. Als Sarok seine Haarmähne befreite, lag auf seinen Haaren ein Klebstoff, der wie weißer Schleim aussah.
      „Pass auf die Blätter auf, Dena!“, riet der Jedi seiner Begleiterin und band seine Haare zu einem Dutt zusammen.
      Die beiden Jedi legten eine beachtliche Strecke zurück und kamen zu einem Felsen. Dort sprudelte ein Wasserfall aus rotem Wasser. Der Wasserfall ergoss sich in einen weißes See und ein hellblauer Fluss floss von der anderen Seite in den See.
      Vor dem Fluss standen vier Statuen auf der anderen Seite des Flussufers standen ebenfalls Statuen.
      „Spürst du das, Dena?“, fragte Sarok.
      „Ja, die dunkle und die helle Seite in ständiger Schwingung. Mal nahe beieinander und Mal nicht.“, antwortete Dena.
      „ Der Wasserfall scheint die dunkle Seite zu sein. Der Fluss die helle Seite.“ , sagte Sarok und musterte den See. Er war weiß, aber in ihm wirbelte etwas herum. Es zog helle goldene Bahnen durch den See.
      „Der See ist?“, fing Sarok an und streckte die Hand aus. Er stieß auf Widerstand. Es war wie ein Wand aus fester Luft, die seine Finger berührten.
      Plötzlich sah er vor seinem Geist mehrere Szenen:

      Ein Mann in schwarzen Umhang kniete vor dem See. Er sah hinein und auf dem See zeichnete sich eine Art Film ab.
      Ein Mann und eine Frau in mitten von Bäumen. Ein rote Gestalt vor dem Mann. Der Mann brach tot zusammen und die Frau schrie, als das rote Wesen über sie her fiel. Nach dem es vorbei war, zeigte der See eine Geburt. Das rote Wesen wird zu einem Mann, der dennoch nur schemenhaft da ist. Seine Umrisse sind rötlich in seinen Augen steht die Farbe rot. Sie leuchten sehr hell. Seine Gesicht ist von Adern gezeichnet und er legt sich neben das Kind. Die Frau ist tot.
      Die Zeit vergeht wie im Fluge und aus dem Baby wird ein zwölfjähriger Junge. Er öffnet die Augen und seine Augen sind für Sekunden Gelblich und dann hell blau. Der Junge steht auf und bemerkt den Mann.
      Hallo!“, sagt der Junge.
      Ich bin dein Begleiter!“, sagte der Mann. Er schien nicht mehr, als ein Geist zu sein.
      Wie heiße ich?“, fragte der Junge.
      Such dir einen Namen aus. Mein Vater nennt mich Sohn.“, antwortete der Geist.
      Ich werde mich...“, fing der Junge an und plötzlich kam ein riesiges Wildschweinartiges Wesen auf die beiden zu gestürmt. Die langen Hörner trafen den Jungen. Dieser fiel ins Gras. Der Geist mit Namen Sohn schrie und tötete das Tier mit roten Machtblitzten. In diesem Moment teilte sich das Wesen. Der andere Teil wurde fest und stand als normales Wesen vor dem Jungen.
      Endlich ist die Dunkle Seite mein!“, lachte der Sohn.
      Der zweite schemenhaft gebliebene Zwilling des Sohnes antwortete: „Du wirst nicht frei kommen. Vater wird dich niemals Mortis verlassen sehen. Ich werde unsere Nachfolger beschützten! Abeloth hat unseren Untergang vorhersagt. Sie war ein Mensch. Nur die Menschen und die mächtigsten Machtnutzer können uns, die Machtwächter, die Einen, ersetzten.“
      Mutter ist gegangen! Ich und meine Schwester haben sie gemeinsam eingeschlossen. Mortis hat sich durch sie geteilt und Cyromania wurde in diese Galaxie gezogen. Nie wieder wird ein Mensch vom Teich des Wissens oder vom Quell der Kraft trinken. Sie sind zu schwach! Sie können niemals uns ersetzten. Niemand kann dies!“, schrie der Sohn.
      Doch! Dieser Junge schon.“, sagte der Geist.
      Nein!“, knurrte der Sohn und feuerte einen Blitz auf den Geist. Der Geist reagierte nicht.
      Stattdessen griff der Junge ein. Er warf sich in den Blitz und dieser wurde zurück geworfen.
      Der Sohn schrie kurz auf, bevor der Blitz verschwand.
      Dafür wirst du bezahlen! Ich verfluche dich Kind. Du wirst auf immer und ewig der dunklen Seite angehören. Verzerrt von Schmerz und Rache, und doch immer Liebe für deine Familie empfindend. Du wirst mit ansehen, wie dein Enkel, dessen Enkel, jede zweite Generation deiner Nachkommen der dunklen Seite verfallen. Biss es dir mit Hilfe des Auswählten und dem Erben der Tochter gelingt den Fluch zu brechen. Möge die Königin des Gleichgewichts dir deinen Frieden geben.“ , schrie der Sohn.
      Mit diesen Worten nahm er den Jungen in einen Machtgriff und sein Körper begann rot zu glühen und leuchtende Seile zogen sich um ihn. Diese Seile flossen in seine Haut und hinterließen Tattoos auf dem Körper des Jungen. Dann verschwand der Sohn und der Geist blieb mit dem Jungen zurück.

      Die Szene im Teich wechselte und man sah den Jungen neben dem Geist auf einer Wiese liegen.
      Was meinst du wie soll ich mich nennen Dark?“, fragte der Junge.
      Denke dir einen Namen aus.“, antwortete der Geist des Sohnes.
      Arakian...Ja Arakian ist schön!“, murmelte das Kind.
      Und wie weiter?“, fragte Dark.
      Himmlwanderer! Wenn ich alle Sterne dort am Himmel bereist habe, werde ich mich Skywalker nennen. Mein Name wird in der ganzen Galaxis bekannt sein.“, entschied der Zwölfjährige.

      Plötzlich tauchte der Mann vor dem See eine Hand in das Wasser. Das Bild veränderte sich. Es folgten schnelle Szenen. Ein Mann der einen Sith tötete und einen Satz heraus schrie: „ Ich bin nun Darth, Meister. Ich, Darth Chada Chra, habe euch Lord Ramage getötet“.

      Eine weiteres Bild entstand. Ein schwarzhaariger Mann und ein braunhaariger mit Bart kämpften in mitten von Lava. Sie waren beide Jedi. Der braunhaarige gewann und in diesem Moment erkannte Sarok ihn. Es war Kenobi.
      Du warst mein Bruder, Anakin!“, ertönte.
      Ich hasse euch!“, kam es von dem Anderen.

      Ein rothaarige Frau kämpfte mit einen jungen Mann. Der Mann führte mit seinem Lichtschwert harte Schläge aus. Die Frau fiel und schleuderte den Mann weg.
      Mehr hast du nicht drauf, Neffe? Ich dachte ein Solo kann mehr!“, fauchte die Rothaarige.
      Kann ich auch, Tante Mara! Ich bin selbst mächtiger als dein Mann, Luke Skywalker!“, keifte der Mann. Dann prallte die Klingen aufeinander und der Mann tötete die Frau.
      Die rothaarige Frau sank zu Boden und der Mann sagte: „ Du warst mein Opfer Mara. Ich danke dir. Nun gibt es keinen Weg zurück zur hellen Seite, mehr für mich. Ben wird an meiner Seite stehen.“
      Wie heißt du nun? Ich möchte den Namen meines Mörders kennen, Jacen Solo!“, hauchte die Frau.
      Ich werde denn Namens Vaters Han alle Ehre machen. Aber nun ist Jacen gestorben, wie auch Anakin Skywalker, mein Großvater an Lord Vader starb. Du fragst mich nach meinem Namen.“, sagte der Sith.



      Ein rothaarige Frau kämpfte mit einen jungen Mann. Der Mann führte mit seinem Lichtschwert harte Schläge aus. Die Frau fiel und schleuderte den Mann weg.
      „[i]Mehr hast du nicht drauf, Neffe? Ich dachte ein Solo kann mehr!“, fauchte die Rothaarige.
      „ [i]Kann ich auch, Tante Mara! Ich bin selbst mächtiger als dein Mann, Luke Skywalker!“, keifte der Mann. Dann prallte die Klingen aufeinander und der Mann tötete die Frau.
      Die rothaarige Frau sank zu Boden und der Mann sagte: „ Du warst mein Opfer Mara. Ich danke dir. Nun gibt es keinen Weg zurück zur hellen Seite, mehr für mich. Ben wird an meiner Seite stehen.“
      „ [i]Wie heißt du nun? Ich möchte den Namen meines Mörders kennen, Jacen Solo!“, hauchte die Frau.
      „[i]Ich werde denn Namens Vaters Han alle Ehre machen. Aber nun ist Jacen gestorben, wie auch Anakin Skywalker, mein Großvater an Lord Vader starb. Du fragst mich nach meinem Namen.“, sagte der Sith.
      „[i]Du glaubst…du hast gewonnen. Aber Luke wird dich vernichten… und ich lasse nicht zu… dass du… die Zukunft…zerstörst… für meinen Ben.“, sagte die Frau und ihr Kopf sank nun reglos auf das Bein ihres Neffen. Sie war tot.Caedus ... Mein Name ist Darth Caedus.“, sprach Jacen Solo, Sohn von Han und Leia Solo.

      Erschrocken kehrte Soraks Geist wieder ins hier und jetzt zurück. Er starrte auf den See. Er konnte nicht glauben, was er da gerade gesehen hatte. War dies die Zukunft der Galaxis? Der Jedi erhob sich sah die Statuen am anderen Ende an.
      Plötzlich tauchte vor seinen Geistigen Auge, wieder ein Bild auf: Der schwarzgekleidete Mann stand an der Stelle wo er stand und streckte die Hand aus. Die Statuen erhoben sich aus dem Boden. Mögen die Skywalkers für immer hier verewigt sein. Solange der Fluch besteht, werden sie hier stehen.“, murmelte der Mann.
      Sarok erkannte die Stimme des Jungen aus seiner Vision.
      Er sprang über den Fluss und musterte die Statuen. Sie standen in einer bestimmten Reihenfolge, am Seeufer. Ganz rechts eine in einen Umhang gehüllte Gestalt. Auf dem Umhang war ein Gargyl eingraviert. Sarok berührte aus einer Ahnung heraus den Mann.
      „Arakian Skywalker, oder Darth Schada Chra.“, murmelte er.
      Als er sich der unscheinbaren Frau neben Arakian zu wandte, wusste er absolut nicht wer dies sein könnte. Er entdeckte an den Händen Kerben, die von Ketten stammen könnten.
      Als er den Arm berührte murmelte er ganz automatisch: „Schmi Skywalker Lars!“.
      Daneben stand Anakin Skywalker. Sarok hatte selbst als er noch Padawann von Plo Koon gewesen war Skywalker und Ahsoka Tanu einige Male mit seinem Meister auf Missionen begleitet. Auch auf seiner Brust prangte ein Gargyl.
      Danach kamen ein junger Mann und eine junge Frau. Sarok starrte die Frau lange an, biss er schließlich schmunzelte. Das war eine wesentlich ältere Leia. Er hatte das nun zwölfjährige Mädchen, so lange behütet, dass er ihre Gesichtszüge erkennen konnte. Demnach musste der blond haarige Bursche neben ihr, ihr Bruder sein. Kenobi hatte sie strickt von Leias Zwilling ferngehalten. Selbst Ferus hatte nicht einmal gewusst wohin Kenobi den Jungen gebracht hatte. Ein bisschen versetzt, vor Leias Bruder stand ein rot haariger Junge. Sein Gesicht war zu einer weiteren Statur gedreht.
      Sarok wusste wieder instinktivi den Namen der Person „ Ben Skywalker“.
      Der Jedi musterte nun die Statur auf die der Junge Namens Ben blickte und erkannte Jacen Solo aus seiner Vision. Auf ihm war ebenfalls ein Gargyl. Neben Jacen stand seine Schwester und sein Bruder. Inzwischen hatte Sarok die Familienzusammensetzung erkannt. Er brauchte nur einen Blick um due Frau und auch den weiteren Mann neben ihr zu indentifizieren.
      „Jiana Solo und Anakin Solo, Jacens Geschwister.“, murmelte Sarok.
      Er sah auf Jianas Brust einen Greifen. Nun musterte er die letzte Statur.
      Es war ein kleines Mädchen. „ Allana Dijo Solo, Jacens Tochter!“, kam ihm in den Sinn.
      Nachdenklich musterte er das Zeichen auf ihrer Brust. Es waren zwei große Flügel und dahinter ein Thron.

      „Meister!“, rief Dena ihn.
      Sarok drehte sich um und sprang erneut über den Fluss zu seiner Schülerin.
      „Ja?“ fragte der Jedi.
      „ Wir sind durch das Lichtloch geflogen, dass sich nur alle Tausendjahre für ein Jahr öffnet. Aber hier im Boden ist eine Karte. Das da ist die Kesselrute. Da liegt der Schlund. Aber was ist das..“, Dena deutetet auf einen runden Planeten, namens Mortis.
      „Ich weiß es nicht. Ich habe nur von Cyromania gehört.“, erklärte Sarok.
      Dena sah nun die vier Statuen an diesem Flussufer an. Ein seltsamer Mann, eine Frau und dann eine weitere Frau und ein weiterer Mann standen hier.
      „Das ist der Sohn aus meiner Vision!“, schrie Sarok auf und musterte den jüngeren Mann.
      „ Da stehen Namen auf ihren Füßen.“, meinte Dena.
      „Sohn“, sprach Dena und deutete auf den jungeren Mann.
      „Tochter“ stand bei der jüngeren Frau.
      „Mutter/Abeloth“ stand bei der älteren Frau und der letzte Mann hieß einfach Vater.
      „ Was hat das zu bedeuten?“, fragte Dena.
      Plötzlich ertönte das Brumen eines Raumschiffs. Sarok und die Mirialanerin sahen einen Sithinfiltrator über ihre Köpfe hinweg fliegen. Trotz des Blätterdaches erkannten sie, dass das Raumschiff rauchte. Plötzlich begann der Wasserfall stark zu glühen und auch der Fluss schlug Wellen.
      „Spürt ihr dies, Meister! Eine starke Schwankung der Macht!“, rief Dena und dann setzten Erdbeben ein.
      „ Schnell! Wir müssen hier weg! Sith und Jedi gleichzeitig, scheint Cyromania nicht zu vertagen.“, antwortete Sarok und er und sein Padawann kämpften sich unter dem Erdbeben durch den Dschungel.



      Das Nachwort der Autorin:
      Vorkommende Personen aus dem Star wars Universum inklusive der Legends( früher EU „ erweitertes Universum“)


      ((Es kommen bisher keine Personen vor dessen Copyright bei Disney liegt) )

      Original Trilogie oder Prequel Trilogie


      Obi-Wan Kenobi
      Luke Skywalker
      Leia Organa (Skywalker) später in den Legends Leia Organa Solo
      Darth Vader ( Anakin Skywalker)
      Padme Amidala
      Han Solo
      Imperator Palpatine ( Sheeve Palpatine)
      Meister Joda
      Schmie Skywalker

      Personen aus den Legends


      Galen Marek ( Starkiller) aus dem Spiel Star Wars the Force Unleashed. Er ist der geheime Schüler von Lord Vader und Mitbegründer der Rebellion. Sein Familienwappen ist zum Symbol der Rebellion geworden. Er ist der Sohn von Kento Marek und Mallie Marek.

      Kento Marek aus dem Spiel Star Wars the Force Unleashed. Er war ein Jediritter aus dem alten Jediorden und verließ den Orden vor der Order 66 und heiratete seine Frau Mallie Marek. Dort bekam er seinen Sohn Galen Marek.

      Mallie Marek aus dem Spiel Star Wars the Force Unleashed. Er war ein Jediritterin aus dem alten Jediorden und verließ den Orden vor der Order 66 und heiratete ihren Mann Kento Marek. Dort bekam sie ihren Sohn Galen Marek. Sie verstarb bei einem Angriff auf die Mareks auf Kashyyk.

      Pooja Naberrie aus den Legends/ Film Angriff der Klonkrieger geschnittene Szene Pooja ist die Nichte Padme Amidalas und die Tochter von Sola Naberrie , Padmes Schwester, und Dared Janren, einem Architekten der Naboo. Sie wird im imperialen Senat Senatorin von Naboo und lernt Leia kennen.

      Ferus Olin aus den Legends/ Romanreihe „Der letzte Jedi“ Ferus ist eine Jedi des alten Jediordens. Nach dem Fall der Republik, bekam er von Obi-Wan Kenobi eine Mission. Er sollte Leia schützten und ihr Geheimnis wahren. Ferus kam zeitgleich mit Anakin Skywalker in den Jeditempel und war Padawann von Siri Tachi. Er trat in Konkurrenz mit Skywalker und führte einige Missionen mit ihm aus. Nach einer Mission auf Korriban verließ er den Orden und überlebte so die Order 66. Er ist noch biss in die Rebellionszeit Leias Beschützter.


      Larrad Shrike Aus den Legends/ „Han Solo Trillogie“ Larrad ist ein Verbrecher der den jungen Han Solo als Kind von der Straße von Corunet holte und ihn zum Dieb ausbildete. Han wuchs auf dem Schiff Händlerglück, wo später auch sein Neffe Ben Skywalker geboren wird auf. Er wird von Larrad gezwungen Bürger von Corellia zu bestehlen und bekommt dafür Unterkunft. Schließlich findet Han seinen Cousin Trackan Sal Solo und seinen Nachnamen Solo heraus und flieht zu seinem Cousin.

      Sohn/ Bruder ( Machwächter, Einen) aus Canon/ Star wars the Clone Wars Staffel 3 Der Sohn ist Repräsentant der dunklen Seite und ein Machtwächter. Seine Kräfte haben Auswirkungen auf die Dunkle Seite der Macht und dem ganzen Universum.
      Tochter/ Schwester ( Machtwächter, Einen) aus Canon/ Star wars the Clone Wars Staffel 3 Die Tochter ist Repräsentantin für die Helle Seite der Macht und ein Machtwächter. Ihre Kräfte haben Auswirkungen auf die helle Seite der Macht und dem ganzen Universum.
      Vater ( Machtwächter, Einen) aus Canon/ Star wars the Clone Wars Staffel 3 Der Vater ist Repräsentant des Gleichgewichts und ein Machtwächter. Seine Kräfte haben Auswirkungen das ganzen Universum. Er hat die Aufgabe Tochter und Sohn im Gleichgewicht zu halten und kann durch den Auserwählten ersetzt werden.

      Abeloth /Mutter ( Mensch/ Machtwächter, Einen) aus den Legends/ den Romanen „Verhängnis der Jediritter“ Abeloth war ein Mensch, die auf den Abeloth-Planet, dem früheren Heimatplaneten der Einen kam. Sie trank von Quell der Kraft und See des Wissens und wurde vom Menschen zum Machtwächter. Sie verkörperte das Chaos und war Gegenstück des Vaters. Der Sohn und die Tochter sperrten Abeloth in den Schlund und dort blieb sie biss im Jahr 44 NSY Luke Skywalker und sein Sohn den Schlund aufsuchten und Abeloth töteten, da sie die Ursache für Verrücktheit von einigen Jedi des neuen Ordens war.

      Mara Jade Skywalker aus den Legend/ aus der Thrawn Drillogie und einigen weiteren Büchern des EU/ Legends) Mara Jade war eine der Hände des Imperators und lernte sogar Lord Vader kennen. Ihre Herkunft ist unbekannt. Der Imperator zog sie auf und liebte sie ähnlich wie eine Tochter. Sie war seine treuste Agentin und wurde von ihm auf die Suche nach Luke Skywalker geschickt. Sie war zum Zeitpunkt von die Rückkehr der Jediritter im Jabbas Palast und sah Luke Skywalker geplante Hinrichtung mit an. Nach den Tod von Palpatine schloss sie sich Talon Karrde, einem Schmuggler, an und begegnet Luke Skywalker wieder. Da er den Imperator tötete und ihr Palpatine den Auftrag erteilte Luke zu töten, wollte Mara aus Rache Luke töten. Später heiratet sie Luke Skywalker und wird zur Jediritterin des neuen Ordens. Sie bekam mit Luke ihren Sohn Ben Skywalker und wurde schließlich im Jahre 40 VSY von ihrem eigenen Neffen Jacen Solo ermordet. Dieser wandelte sich so in Darth Ceadus.

      In der FANFICTION Welt „ The Shadow Forces“ wo auch „ Solo: A Story of A Sith“ hinein fällt: Mara ist dort in der Zeit des Imperiums mit dem Sturmtruppen San Solo zusammen. San Solo verliebt sich in Mara und versucht sie mit Gewallt zu bekommen.

      Jacen Solo/ Darth Ceadus aus den Legends/ „ Wächter der Macht“ Reihe und weiteren Romanen des EU/ Legends Jacen ist der Sohn von Leia und Han. Er wird Jediritter und bildet kurzzeitig seinen Jüngeren Cousin Ben Skywalker aus. Er ist einer der Helden des Yuzang Vong Krieges und fällt nach dem Tod seines Bruders Anakin Solo immer mehr auf die dunkle Seite der Macht. Er tötet seine Tante Mara Jade und wird zum Sithlord Darth Ceadus. Schließlich wird er von seiner Zwillingsschwester Jiana Solo getötet. Er bringt erneut Krieg über die Galaxis.

      Jiana Solo aus den Legends/ „ Wächter der Macht“ Reihe und weiteren Romanen des EU/ Legends Jiana ist Tochter von Leia und Han und die Zwillingschwester von Jacen Solo. Sie ist eine passable Pilotin und gehört der Renegarde an. Sie tötet ihren Bruder Darth Ceadus und kommt mit Jagged Fel zusammen. Sie wurde nach Hans Mutter benannt.

      Anakin Solo aus den Legends/ „ Wächter der Macht“ Reihe und weiteren Romanen des EU/ Legends Anakin ist der jüngste Sohn von Han und Leia und hat große Stärke in der Macht. Aufgrund seines Namens, da er nach seinem Großvater Anakin Skywalker benannt wurde, hat er große Angst der dunklen Seite zu verfallen. Schließlich stirbt er auf einer Mission im Yuzang Vong Krieg und wird blutig von seinem Bruder Jacen gerächt. Später erscheint er als Machtgeist Jacen.

      Ben Skywalker aus den Legends/ „ Wächter der Macht“ Reihe und weiteren Romanen des EU/ Legends Ben ist der Sohn von Luke und Mara und wird auf der Händlerglück geboren. Seine Eltern verstecken ihn in der Kindheit und er baut eher eine Bindung zu seiner Tante Leia auf als zu seiner Mutter. Ben besiegt mit seinem Vater Abeloth und ist nach Ben Kenobi, dem Decknamen von Obi-Wan Kenobi benannt.

      Allana Dijo Solo aus den Legends/ „ Wächter der Macht“ Reihe und weiteren Romanen des EU/ Legends Allana ist die Tochter von Jacen Solo und Tenel Ka Dijo, der Prinzessin des Harpes Konsortium. Sie wird nach Jacen Fall geboren und von ihren Großeltern unter falschem Namen aufgezogen. Sie sitzt nach einer Vision von Jacen Solo auf dem Thron des Gleichgewichts.

      EIGENE CHARACKTÄRE:


      Sarok Hiira Er ist ein menschlicher Jediritter und war Padawann Plo Koons. Er hat durch einen Austritt aus dem Jediorden die Order 66 überlebt.

      Dena Krun Dena ist eine Mirialanerin und wurde von Meisterin Secura in den Tempel gebracht. Sie wurde erst Padawann als Anakin Count Doku tötete und überlebte die Order 66 , da sie eine heimliche Leidenschaft für den Mandalorianer Kren Trick hegte. Nach dem Fall der Jedi lebte sie auf Aldeeran, wo Sarok sie fand und ihr Meister wurde.

      Maron Marek Maron ist der Bruder von Kento Marek und Erbe der Fürstenfamilie von Desara. Er war mit Kento gemeinsam Jediritter und verließ im Streit mit dem Jediorden Curuscant, nach dem Ausstieg Kentos.

      San Solo/ Kean Saling/ Darth Saling San ist der Zwilling von Han Solo und wurde von diesem getrennt. ( Weiteres später da Protagonist/ Antagonist)

      Arakian Skywalker/ Darth Chada Chra Arakian ist der Vater von Schmie Skywalker und erschuf seinen Enkel Anakin mit Hilfe der Mediclorianertechnick von Darth Pleigues. Er wurde von Darth Ramage zum Sith ausgebildet. ( Weiteres später da Protaganist/Antoganist)

      Dark ( zweite Persönlichkeit des Sohnes/ Manifestierung des Fluchs) Dark ist eine Art Machtgeist. Er ist aber in der Lage mit Hilfe der dunklen Seite der Macht in Geschehnisse einzugreifen. Er beschützt und begleitet Arakian und kann nur von diesem oder anderen Trägern des Fluches gesehen werden. Dies wäre zu diesem Zeitpunkt nur Lord Vader.

      Rayn Chingdo Palpatine/ Darth Chintola Rayn ist der Sohn von Sheeve Palpatins Schwester und somit sein Neffe. ( Weiteres später da Protaganist/Antoganist)
      Uran Saruu Er ist ein Manderlorianer von Mandalor und ehemaliges Mitglied der Deathwatch. Er hat auch schon für die schwarze Sonne gearbeitet. Er ist außerdem ein Freund von Boba Fett. (Weiteres später da Antoganist)

      Der Planet Cyromania gehört ebenso mir.
      [/i]

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Mephistoria ()

    • Kapitel 2

      Der Soldat Solo und der Neffe des Imperators

      Part 1




      Naboo war schon vom ersten Augenblick an in die Machenschaften des Imperiums verstrickt. Nun das machte den Planeten so interessant, wenn man vorhatte das Imperium auszuspionieren. Besonders gut geeignet war der Schwarzmarkt von Uredia. Uredia, die Stadt der Technik. Eine einzige Firma hatte diese Stadt groß gemacht. Uredia war inzwischen bekannt als Sitzt von Chingdo Holdings, der größten Technischen Fabrik die nicht dem Imperium unterstellt war, bekannt. Auf besagtem Schwarzmarkt tummelten sich Technologien der Firma für günstige Preise. Aus der ganzen Galaxis kamen Leute um sich die neuen technischen Wunder an zusehen. Chingdo Holdings hatte auch eine Filiale in Theed, die unter der Kontrolle der Senatorin Pooja Naberrie stand. Uredia hatte auch einige einflussreiche Familien, wie die Palpatines, die bevor Cosingas Vater nach Theed gezogen war, hier ansässig gewesen waren. Auch die Goritees, genossen unter den Künstlern und Architekten von Naboo hohes Ansehen und waren in Uredia geboren. Und natürlich auch die Chingdos, die als Zugezogene gegolten hatten. Doch von den Chingdos, die eins große Software entwickelt hatten, waren nach einem Attentat auf die Familie nur noch vier Straßenkinder übrig. Das Attentat auf das Chingdo-Anwesen auf der Sofo-Ebene nahe der Stadt, war die erste Sichtung eines Siths gewesen, der immer wieder für Verbrechen in der Stadt verantwortlich war. Jene die ihn sahen, waren sich nicht einig, ob es sich um eine junge Frau oder um einen Mann handelte. Doch alle hatten sie ihm den Spitznamen „der Schatten Chin von Cyronil“gegeben. Das erste Mal hatte Rain Chingdo, Geschäftsführer von Chingdo Holdings, nach einem Angriff dieses Siths auf sein Leben, den Namen ausgesprochen. Viele der sogenannten Inquisitoren von Lord Vader, hatten bereits versucht den Sith aufzuspüren: Doch alle waren sie nie nach Corusant zurückgekehrt.

      Uredia hielt sich aus den Belangen des Imperiums raus. Sie galt ans unabhängige Stadt und vertrat aber auch nicht die alten Ansichten der Republik. Sie war ganz Naboo und der Kultur seines Volkes treu.

      Ein riesiges Raumschiff mit dem Namen Sheeve glitt über den Himmel von Naboo. Im Inneren der Sheeve, die nach dem Kanzler der alten Rebuplik und nach dem Imperator des Imperiums benannt war, stand gerade ein Mann von seinem Schreibtisch auf. Es handelte sich um Rain Chingdo, einem Menschen von Naboo. Rain seufzte. Er umklammerte immer noch den Fetzen eines Tuskengewandes, der in seiner linken Hand lag. Die andere hielt einen Lichtschwertkristall nach Oben. Der Kristall von Ramage leuchtete rötlich. Rain grinste. Die Reiße nach Korriban hat sich gelohnt. Kurz kam dem Sithlord der Gedanke, wie sein Meister Darth Heron ihm einmal die Geschichte seines Großvaters Darth Ramage erzählt hatte. Der Kristall war stark gewesen. Rian lächelte und strich über die glatten Seiten.
      „Ein würdiges Lichtschwert für meinen Schüler, wird er hervor bringen.“, murmelte er. Dann steckte er den Kristall zum Schutz in eine Schatulle und lies diese in seinem Gewand verschwinden. Rains dunkle grüne Augen sahen nachdenklich auf den Stoff des Tusken. Die Begegnung mit A'Shara Hett hätte er nur zu gerne vermieden. Wie konnte dieser ehemalige Jedi ihm Korriban wegnehmen. Rian ballte die Fäuste und seine Hand tastete unbewusst zu seinem Lichtschwert. Doch er zog sie zurück, als das Summen der Tür ertönte und zwei junge Männer betraten sein Büro auf der Sheeve.

      „Meister!“, sprachen die Zwillinge Thren und Thrin. Sie waren beide Togrutas und seine Sith-Attentäter und gleichzeitig Leibwächter.
      „Was gibt es, Zwillingsklinge Ena?“, sprach der Sithlord seinen einen Schützling mit seinem Decknamen an.
      „Wir haben Nachricht von unseren Spion Senator Marquis von Kootala, dass Darth Kentaji verhaftet und dem Imperator vorgeführt wird.“, sagte Thrin. Der Sithschüler sah seinem Meister zitternd an. Er wusste, wie sehr Rain seine ehemalige Schülerin mochte und fürchtete den Zorn des Siths.
      „Gut, es läuft alles nach Plan.“, erwiderte Chintola nur und schickte die Zwillinge mit einer Handbewegung raus.
      Rian ging nervös auf und ab und wartete auf die Landung der Sheeve. Hoffentlich konnte er durch Ajina seinen Onkel dazu bringen Vader zu verbieten weitere Inquisitoren zu schicken. Er hatte keine Lust mehr gejagd zu werden. Der Schatten Chin musste wieder in der Versenkung verschwinden. Jedenfalls für eine weile. Rian beruhigte sein klopfendes Herz und fühlte in die Macht hinein. Nein, Ajinas Präsenz war noch da. Hoffentlich brachte sein Onkel sie nicht um. Er war nicht sicher ob Ajina schon bereit für einen Kampf mit Sidius war.
      Sie war viel zu früh zum Sithlord geworden. Sein neuer Schüler würde diesen Weg nicht gehen.
      Rian musste an San Solo denken, den er heute nach Jahren wiedersehen würde.
      Hatte sich Solo verändert?
      Er war ein passabler Schützte und hatte sich unter der Armee des Imperiums mehrmals bewiesen, in den zwei Jahren, die er nun nach seinem Abschluss an der Academy, der Imperialen Armee diente.
      Rian wusste allerdings auch, von den Problemen, die der Junge hatte. Schon auf der Academie hatte es mehrere Überfälle gegeben. Sollte er wirklich einem Sadisten, einen Lichtschwertkristall geben?
      Ja, wenn er ihm einschärfte, dass er sein neues Schwert nicht leichtfertig zu benutzten hatte, würde das hoffentlich gut gehen. Sein Onkel dürfte ihn auf keinen Fall als seinen Schüler entlarven.
      Doch wie sollte er es dem jungen Solo bei bringen? Er war unglaublich Stur. Er würde noch etliche Probleme mit dem Jungen haben. Was das wohl für eine neue Einheit war, in die der Soldat Kean Saling, gesteckt werden sollte? Er hatte nicht wirklich was raus gefunden. Offiziell hieß es, es würde eine Einheit, aus ausgewählten Mitgliedern der 501. Legion zur Aufklärungsmissionen und als Unterstützung der Inquisitoren, gebildet werden. Doch Rian war sich sicher, dass die Death Blood etwas anderes sein sollte. Nur was? Er war froh, das Solo ausgewählt worden war. Doch er machte sich auch Sorgen. Da die anderen Mitglieder nicht ohne waren.

      Rian ging zum Schreibtisch und holte ein Holopat heraus und ging dort die einzelnen Steckbriefe der Mitglieder der neu gegründeten Death Blood durch.

      General „ Schattenführer“

      Name: Rex A'tanu
      Spezies: Klon
      Nummer: CT 7567

      Bewaffnung:
      DC-15S Blasterkarabiner
      DC-15A Blastergewehr
      CHING 445 -AN Blasterpistole

      CHING 203 -FT Netzkanone
      CHING 301 -FOL Stromfesselset


      Erster Kommandant „Schattenflügel“

      Name: Kean Saling
      Spezies: Mensch
      Einsatznummer: Cor-535
      Bewaffnung:
      CHING 535- SoloK. Blastergewehr „Profi“
      CHING 454- SoloK.Blasterzwillingspistolen „Spezial“
      CHING 001- SchweroK. Vibro Messer mit zweit Klinge, Klapbar „Profi“
      CHING 200- FT/FOL Netzkapseln mit Folterfunktion „Spezial“
      CHING 341- FT Seilfesselset „ Profi“
      CHING 666- FOL Seilfesselset „Legendär“
      CHING 666- FOL KNEBELSET „ Profi“
      CHING 676 FOL Vibronetz „ Standart“
      CHING 400 VERS Messer mit Beinhalter „ Spezial“
      CHING 004 SoloK. Schutzmantel mit Tarn-, Schutzschild- und Masihtfunktion „Legendär“


      zweiter Kommandant „dunkler Flügel“

      Name: Cody Keno'bin
      Spezies: Klon
      Nummer: CC-2224

      Bewaffnung:
      DC-15S Blasterkarabiner
      DC-15A Blastergewehr
      CHING 445 -AN Blasterpistole
      CHING 679 -ENT Scharfschützengewehr mit Nachtsicht „Profi“
      CHING 055 WEIT Plasmagranaten mit eigener Zündfunktion


      Erste Einheit „Schattenfrau“

      Name Teria Naluu/ Wren
      Spezies: Mensch
      Nummer: - angeheuerte Kopfgeldjägerin/ Mandalorianerin

      Bewaffnung:
      DC-15S Blasterkarabiner
      DC-15A Blastergewehr
      CHING 445 -AN Blasterpistole
      CHING 003 -FL Jetpäck

      zweite Einheit „Schattenmann“

      Name Ken Syndulla
      Spezies Twy'lek
      Nummer: 457

      Bewaffnung:
      DC-15S Blasterkarabiner
      DC-15A Blastergewehr
      CHING 445 -AN Blasterpistole
      CHING 000 -ABN Vibrolanze

      Dazu noch 10 Weitere Ergreifungstruppen, Sechs Soldaten der Entju-Einheit und 60 Sturmtruppen, die jederzeit angefordert werden können. Death Blood untersteht nur Befehlen des Imperators Persönlich. In Bezug auf Lord Vader gilt strengste Befehlsverweigerung.

      Rian legte das Holopet weg und starrte auf das Gesicht von Kean Saling. San Solo hatte sich diesen Decknamen bereits vor seinen Eintritt in die Imperiale Academy zugelegt. Rain wusste, dass sein Schüler keine Lust gehabt hatte, mit seinem Bruder, durch den Namen Solo in verbindung gebracht zu werden. Er konnte San durchaus verstehen.
      Mit einem Schmuggler verwechselt zu werden, war in den Reihen des Imperiums hinderlich.

      „An die Besatzung der Sheeve: Wir landen in kürze auf der Landungsplattform von Chingdo-Anwesen. Ich wiederhole: Wir landen in kürze.“, ertönte aus den Lautsprechern an der Wand.
      Rian seufzte. Gleich würde er Chintola wieder verstecken müssen. Er hasste es nur Rian zu sein. Er stand als Mitglied der Palpatines immer im Schatten von seinem Onkel. Chintola genoss die Freiheit alles tun zu dürfen, wo hingegen sein wahres Selbst, an die Geschäftstermine von Chingdo Holdings und Gesellschaftlichen Anlässen gebunden war. Erst letzte Woche hatte er ein Geschäftsessen mit Senatorin Nabeeri fast versäumt. Das einzig Gute daran war gewesen, dass er Sábe gesehen hatte. Er hatte eine Liebesbeziehung mit ihr geführt und dank Sheeves eingriff, hatte sie ihn verlassen. Immer noch sah sie ihn hasserfüllt an. Rian wusste nicht, was sein Onkel ihr erzählt hatte.

      Rian ging zum Spiegel und betrachtete sich. Seine blonden Haare schimmerten unter der Kapuze des Sithumhangs, der pechschwarz war. Auch seine restliche Kleidung war schwarz. Kein Wunder dass man ihn als Schatten bezeichnete. Er legte den Umhang ab und hakte auch sein Lichtschwertgriff aus dem Gürtel aus. Er sah den ungewöhnlichen Griff an und spürte die Macht des Kristalls der Cry. Er war stolz auf Cyronion. A'Shara Hett hatte nur sein zweit Lichtschwert gesehen, dass er Asaj Ventrees abgenommen hatte. Was würde das nur für ein Kampf werden?

      Sobald das Imperium fiel, und es würde fallen, gab es drei mächtige Sith, die um den Thron des Sithordens kämpfen wurden. Doch er, Darth Chintola, würde gegen Darth Krayth und Darth Kentojin bestehen. Er wusste schon lange, das Ajina ihn verraten würde. Er konnte schließlich ihr Schicksal sehen. Rian hoffte, dass San Solo mehr Potenzial und mehr Treue bewies. Der Sith zog sich hellere Kleidung an und versteckte sein Lichtschwert unter seinem Umhang und nahm einen Plaster. Dann verließ er das Büro der Sheeve.