Meermädchen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Thorsten


      Thorsten schrieb:

      Echt? Wie lang sind Deine Baende denn? Wieviel von Band 1 hatten wir gesehen, bevor Du die Neufassung angefangen hast?

      Ursprüngliche Planung: ca. 300 Seiten pro Band. (die sind auch alle schon fertig bzw. "fertig" in der Rohfassung - die Story wird immer cooler, je weiter sie geht. Naja, finde ich zumindest.)
      Wir waren in der Ursprungsfassung schon nahe der Hälfte oder zumindest über dem ersten Drittel von Band 1.
      In meiner ersten Fassung trat Penthesilea erst am Nebelmeer zum ersten Mal in Erscheinung, wo Murissa sie trifft und logischerweise nicht überblickt, wer sie ist und was sie will.
      Eigentlich sollte das eine reine Murissa-Story sein, und diese Perspektive ist auch wichtig für die Handlung, weil Murissa später aufgrund eines Zaubers in eine Identätskrise kommt, sich ihre gesamte Perspektive ändert und das ist dann der Punkt, wo es witzig wird. Das war jedenfalls der Grund, warum ich die Ich-Form gewählt habe und warum ich ursprünglich der Meinung war, es dürfte in dieser Geschichte keinen anderen Erzähler als Murissa geben - damit da kein Durcheinander entsteht.

      Ich kam aber irgendwann zu dem Schluss, dass Penthesilea eigentlich interessant genug ist, um nicht erst so viel später, sondern schon gleich am Anfang eine grosse Rolle zu spielen. Dadurch ist meine Sichtweise auf die amazonische Kultur auch viel differenzierter geworden und sie hat wesentlich mehr Details bekommen. Ich hoffe, dass ich damit nicht die ganze Story zerschossen habe und die spätere Entwicklung trotzdem noch funktionieren wird.
      Meine Geschichte: Meermädchen
    • Hier geht es weiter:

      2.4 Verkündigung des Ziellandes

      Die Glocken beginnen zu läuten und verkündigen das Ende der Zeremonie. Von allen Emporen strömen die Amazonen herunter und bewegen sich, aufgeregt miteinander diskutierend, zu den Tempelausgängen. Ich warte ab, bis sich das größte Gedrängel verlaufen hat, steige dann ebenfalls herunter und gehe diesmal gegen den Strom der Tempelbesucherinnen zurück zur Empore des Rates der Weisen, um Veranova zu finden. Vor der Statue der unscheinbaren hinkenden Kamea mit der spitzen Nase sinke ich auf die Knie und gedenke ihrer. Sie war die Gründerin Amazonias und die größte Tochter unseres Volkes, die die Frauen des brutalen Balazonenvolkes vor heute genau 6019 Jahren aus Knechtschaft und Folter heraus befreite, mit ihnen und für sie Amazonia eroberte und für die Freiheit unseres Volkes sogar ihr Leben opferte.

      Während die Glocken noch immer donnernd und unaufhaltsam läuten, erreiche ich die Empore der Weisen und sehe eben in diesem Moment Veranova die Treppe herunterkommen. Ihr Anblick versetzt mir einen Schrecken. Zwar weiß ich, dass sie schon weit über 300 Jahre auf dem Buckel hat und mit abenteuerlicher spiritistischer Magie hantiert – also Magie außerhalb meines Spektrums –, aber bis jetzt wirkte sie auf mich dennoch wie eine gewöhnliche Sechzigjährige.
      Heute sieht sie plötzlich aus wie hundert. Schlimmer: Ein Teil ihrer Schädelknochen um das rechte Ohr herum bis hin zur Stirn ragt nackt heraus, ohne von Haut bedeckt zu sein. Auch das rechte Auge wirkt blicklos und liegt tief in den Höhlen. Unter ihrem dicken schwarzen Umhang würde ich wahrscheinlich nur noch Skelettknochen entdecken, wenn sie diesen ablegte... Ich versuche diesen Gedanken zu verdrängen. Immerhin lebt sie doch. Ein schütteres schlohweißes Haarbüschel fällt auf ihre linke, noch etwas lebendigere Seite, von wo mich auch ein lebhaftes graues Auge ansieht.
      Angeblich soll Veranova, als sie um die 90 Lenze zählte, kurz vor ihrem körperlichen Tod ihren Geist in den Körper einer jungen Novizin geworfen haben. Auf diese Weise konnte sie in diesem weiterleben und praktiziert dieses Verfahren nun schon über mehrere Generationen. Zwischenzeitlich muss sie offenbar auch jeweils ihre Seele verjüngen – wie sie das macht, ist mir unklar. Es handelt sich glücklicherweise um ein sehr schwieriges Manöver, das niemand außer ihr beherrscht. Sonst würde Amazonia inzwischen wohl von Mumien bevölkert.
      Veranova wird von acht Kammerdienerinnen begleitet, die sie von vorn bis hinten bedienen und sie wohl auch die Treppe herunterheben würden, hätte sie das nicht vehement verboten. Man munkelt, Veranova sei Kamames «Tochter» und deshalb deren besonderer Liebling. Ich weiß nicht, was an der Geschichte dran ist, aber wen meine Göttin liebt, den liebe auch ich.
      „Penthesilea!“, ruft Veranova erfreut, als sie mühsam unten angekommen ist und mich erblickt. „Schön, dass du kommst, Kind.“
      Sie fummelt in ihrem Umhang. Dabei grinst sie mich schelmisch an und ihr letzter verbliebener Zahn schiebt sich mir entgegen. „Ich wünschte, ich wäre nochmal jung. Nachts denke ich an die jungen, knackigen Kerle, die ihr auf eurem Kriegszug treffen werdet und male mir aus, ich könnte das Rosenfest mit ihnen verbringen ...“
      Mir fällt fast die Kinnlade herunter. Genau diese Art von Diskussion widert mich unglaublich an und ich hätte nicht erwartet, sie mit der uralten Dame führen zu müssen.
      „Ich verabscheue die Erzeuger“, erwidere ich eine Spur unhöflich, um ihr zu verdeutlichen, dass mir ein Themenwechsel angenehm wäre.
      „Dann ist es wahr, dass du niemals einen berührst? Niemals seitdem du die Kriegszüge anführst?“ Veranova starrt mich mit ihrem lebendigen und ihrem toten Auge an. „Ich hörte die Kriegerinnen das sagen, aber wollte es nicht glauben.“
      „Es stimmt auch nicht“, entgegne ich scharf. „Natürlich berühre ich sie. Ich zerschmettere ihre Köpfe, bevor ich ihre Leiber zu Staub zertrete. – Verzeiht, dass ich diese spannende Diskussion unterbreche, aber wie ich gerade gehört habe, soll ich wieder einige Eurer Dienerinnen mit auf den Kriegszug nehmen.“
      „Exakt. Ich benötige neue Seelenmagie, um mir ein weiteres zusätzliches Leben zu verschaffen“, erläutert sie. „Du verstehst, ich könnte amazonische Seelen nehmen, aber natürlich möchte ich niemandem ausunserem eigenen Volk schaden. Besser wir holen uns Fremde dafür. Und noch besser, solche mit guten magischen Fähigkeiten.“
      „Verstehe“, erkläre ich, obwohl ich das nicht wirklich nachvollziehen kann. Ein ewiges Leben auf solcher fragwürdiger Basis wärefür mich keine Option. „Ich werde Euren Dienerinnen bestmöglichen Schutz gewähren.“
      „Besten Dank“, erklärt Veranova. Ihr Kopf wackelt abenteuerlich, während sie spricht.
      „Es ist extrem wichtig, dass die jungen Mädchen erfolgreich sind. Mein Leben hängt davon ab und die muntere Stimmung unserer Göttin.“
      Was will sie damit denn sagen? Würde die große Kamamé in Depressionen verfallen, sollte Veranova sterben? Allein der Gedanke hört sich schon unsinnig an. Aber es ist nicht an mir, die Pläne der Göttin zu beurteilen, deshalb nicke ich.
      „Gewiss. Ich verstehe.“
      Inzwischen ist der Tempel fast menschenleer. Ich verabschiede mich von der alten Dame und beeile mich, nach draußen zu kommen. Unsere Familien und meine Regimentsgenerälinnen erwarten mich und ich habe noch hunderte Aufgaben zu erledigen, damit wir einigermaßen vorbereitet aufbrechen können.
      Meine Geschichte: Meermädchen
    • Hallo @Kirisha :)

      Kirisha schrieb:

      Angeblich soll Veranova, als sie um die 90 Lenze zählte, kurz vor ihrem körperlichen Tod ihren Geist in den Körper einer jungen Novizin geworfen haben. Auf diese Weise konnte sie in diesem weiterleben und praktiziert dieses Verfahren nun schon über mehrere Generationen. Zwischenzeitlich muss sie offenbar auch jeweils ihre Seele verjüngen – wie sie das macht, ist mir unklar. Es handelt sich glücklicherweise um ein sehr schwieriges Manöver, das niemand außer ihr beherrscht. Sonst würde Amazonia inzwischen wohl von Mumien bevölkert.
      8| ok ... da will jemand ums Verrecken nicht abkratzen.
      Da schnappt sich die Alte einfach den Körper einer jungen Novizin!
      Und die kommt beim Volk gut an?! Wir haben hier ein alte Lady, die besser vom Antlitz der Erde verschwindet ... Menschen oder Magier, die nicht sterben wollen, sind meist die Bösen ... :panik:

      Kirisha schrieb:

      Sie fummelt in ihrem Umhang. Dabei grinst sie mich schelmisch an und ihr letzter verbliebener Zahn schiebt sich mir entgegen. „Ich wünschte, ich wäre nochmal jung. Nachts denke ich an die jungen, knackigen Kerle, die ihr auf eurem Kriegszug treffen werdet und male mir aus, ich könnte das Rosenfest mit ihnen verbringen ...“
      :rofl: haha, dass habe ich nicht aus dem Mund der Mumie erwartet.

      Kirisha schrieb:

      „Ich verabscheue die Erzeuger“, erwidere ich eine Spur unhöflich, um ihr zu verdeutlichen, dass mir ein Themenwechsel angenehm wäre.
      „Dann ist es wahr, dass du niemals einen berührst? Niemals seitdem du die Kriegszüge anführst?“ Veranova starrt mich mit ihrem lebendigen und ihrem toten Auge an. „Ich hörte die Kriegerinnen das sagen, aber wollte es nicht glauben.“
      :D da haben wir also eine keusche Kriegerin ... villeicht wird ihre Geschichte noch interessant. :grinstare:

      Kirisha schrieb:

      „Es stimmt auch nicht“, entgegne ich scharf. „Natürlich berühre ich sie. Ich zerschmettere ihre Köpfe, bevor ich ihre Leiber zu Staub zertrete. – Verzeiht, dass ich diese spannende Diskussion unterbreche, aber wie ich gerade gehört habe, soll ich wieder einige Eurer Dienerinnen mit auf den Kriegszug nehmen.“
      :evil: eine stählerne Kriegerin!

      Kirisha schrieb:

      „Exakt. Ich benötige neue Seelenmagie, um mir ein weiteres zusätzliches Leben zu verschaffen“, erläutert sie. „Du verstehst, ich könnte amazonische Seelen nehmen, aber natürlich möchte ich niemandem ausunserem eigenen Volk schaden. Besser wir holen uns Fremde dafür. Und noch besser, solche mit guten magischen Fähigkeiten.“
      8| Ich werde den Gedanken an Murissa nicht los ... :panik: Soll sie etwa der Wirt der alten Hexe werden?! OMG!
      Jaja, zu freundlich, dass die Alte sich keine Amazone schnappen will, aber alle anderen sind Vogelfrei oder was?

      Kirisha schrieb:

      „Es ist extrem wichtig, dass die jungen Mädchen erfolgreich sind. Mein Leben hängt davon ab und die muntere Stimmung unserer Göttin.“
      ... aaahrg Murissa darf nicht in die Nähe dieser Frau kommen!

      :D jetzt wird es ja richtig spannend!

      Liebe Grüsse
      Fly
      "Ein Schloss ohne Gruft, das wäre wie, wie ein Einhorn ohne Horn!"

      Eigenes von Fly
      Schatten unter London
    • Hey @Kirisha :)

      Veranova ist mir echt suspekt 8| sie will keinen Amazonen schaden, aber ihr erster "neuer" Körper war der einer Novizin (die ja wahrscheinlich Amazone war, nehme ich an)? Die ganze Sache mit dem "Liebling der Göttin" kauf ich ihr auch nicht ab, schließlich hat sie sich ihr langes Leben ja mit ihren eigenen fragwürdigen Methoden verschafft :dead:
      Aber warum hat die gute Kamamé dann nichts dagegen zu sagen?

      Warum ist der Körper, in dem sie gerade steckt, eigentlich schon am Verwesen? :hmm: ist der Körper schon zu alt um noch zu funktionieren oder lassen ihre magischen Kräfte nach und das "Alter" ihrer Seele kommt durch?
      Jedenfalls eine angenehm gruselige Vorstellung mit dem halb verwesten Schädel :skull: :thumbsup:

      Kirisha schrieb:

      Mir fällt fast die Kinnlade herunter. Genau diese Art von Diskussion widert mich unglaublich an und ich hätte nicht erwartet, sie mit der uralten Dame führen zu müssen.
      „Ich verabscheue die Erzeuger“, erwidere ich eine Spur unhöflich, um ihr zu verdeutlichen, dass mir ein Themenwechsel angenehm wäre.
      Hätte ich auch nicht erwartet :rofl: ich glaub ihre Seele ist noch jung genug - oder vielleicht auch nur ihr Hormonsystem :D
      "Erzeuger" hört sich für mich sogar ziemlich respektvoll an für ihre Abscheu vor ihnen :hmm: klingt, als wären die Männer zuerst da gewesen.
      Aber interessant, dass es offensichtlich auch Amazonen gibt, die dem anderen Geschlecht etwas... positiver gegenübertreten

      Kirisha schrieb:

      „Exakt. Ich benötige neue Seelenmagie, um mir ein weiteres zusätzliches Leben zu verschaffen“, erläutert sie.
      Also braucht sie Seelen und einen neuen Körper? Muss der dann auch von einer magiebegabten Person stammen? :hmm:

      Insgesamt kurzes aber gutes Kapitel
      Bin echt gespannt wies weitergeht! :D

      Liebe Grüße,
      Carpe
    • Hier lernen wir dann mal einen interessanteren Charakter kennen. :thumbup:

      Wirft eine Reihe von interessanten Fragen auf (die hoffentlich irgendwann in der Geschichte beantwortet werden) unter anderem

      Kirisha schrieb:

      Zwischenzeitlich muss sie offenbar auch jeweils ihre Seele verjüngen

      Was zum Teufel meint sie denn damit???

      Und warum denkt sie dass die Goettin sie so schaetzt? (Mein erster boeser Verdacht war ja gleich dass es gar keine Goettin gibt sondern ihre Wahrnehmung von Veranova hervorgerufen wird... aber ich glaube mit so vielen Ebenen an Taeuschung ist die Geschichte nicht gestrickt...)
    • Neu

      Sehr spannend, ich finde Deine Beschreibungen sehr lebhaft... hast Du denn das "Design" der Kanzel selbst erfunden? Das ist nämlich sehr kreativ gelungen und ich habe sie auch gleich vor Augen.
      Dann würde ich von Dir noch gerne wissen, ob die Königin denn wirklich mit nur 700 ... Frau (?) aufbricht oder es sich doch um Tausende handelt, zumal sie ja gegen ein ganzes, unbekanntes Volk ziehen und auch noch in ungünstigem Gebiet kämpfen werden.
    • Neu

      Hey Kirisha :)

      Spoiler anzeigen


      Obwohl ich mir ja eine kleine Forumspause auferlegt hatte, muss ich mich doch zwischendurch mal zu Wort melden. Also, hier meine Anmerkungen zu den letzten beiden Teilen:

      Kirisha schrieb:

      Die Glocken beginnen zu läuten....Während die Glocken noch immer donnernd und unaufhaltsam läuten
      kleine Wiederholung ^^ ... vielleicht: Während das Glockenspiel noch immer donnernd und unaufhaltsam ertönt....(odder so)

      Kirisha schrieb:

      Von allen Emporen strömen die Amazonen herunter und bewegen sich, aufgeregt miteinander diskutierend, zu den Tempelausgängen. Ich warte ab, bis sich das größte Gedrängel verlaufen hat, steige dann ebenfalls herunter und gehe diesmal gegen den Strom der Tempelbesucherinnen zurück zur Empore des Rates der Weisen, um Veranova zu finden. Vor der Statue der unscheinbaren hinkenden Kamea mit der spitzen Nase sinke ich auf die Knie und gedenke ihrer. Sie war die Gründerin Amazonias und die größte Tochter unseres Volkes, die die Frauen des brutalen Balazonenvolkes vor heute genau 6019 Jahren aus Knechtschaft und Folter heraus befreite, mit ihnen und für sie Amazonia eroberte und für die Freiheit unseres Volkes sogar ihr Leben opferte.

      Während die Glocken noch immer donnernd und unaufhaltsam läuten, erreiche ich die Empore der Weisen
      vielleicht noch ein anderes alternatives Wort für Empore finden? Zum Beispiel: Von den Rängen strömen die Amazonen herunter...oder aus sämtlichen Sitzreihen...blabla


      Kirisha schrieb:

      Zwar weiß ich, dass sie schon weit über 300 Jahre auf dem Buckel hat...als sie um die 90 Lenze zählte,
      wie war das? Muss man Zahlen nicht irgendwie ausschreiben? :hmm: Ist bei mir zumindest mal beanstandet worden....

      Kirisha schrieb:

      Man munkelt, Veranova sei Kamames «Tochter» und deshalb deren besonderer Liebling. Ich weiß nicht, was an der Geschichte dran ist, aber wen meine Göttin liebt, den liebe auch ich.

      Ich fand es an der Stelle etwas seltsam, dass die Königin so wenig Ahnung hat, was die geschichtlichen Hintergründe ihres Landes betrifft ... ich meine, welche Stellung nimmt Penthesilea eigentlich genau ein als Königin? Ist sie sowas wie eine Marionette, die letztlich nur dem Wunsch der Göttin entspricht? Und welche Rolle nehmen hingegen die anderen ein? Diese Veranova scheint ja irgendwie auch eine tragende Rolle zu spielen, aber letztlich scheint die Königin selber wenig Anteil daran zu haben :hmm: Verstehst du, was ich meine? Letztlich weiß sie nicht, wie diese Magie funktioniert... sie weiß nicht, von wem Veranova überhaupt abstammt und was sie genau im Schilde führt... das fände ich als Königin doch recht unbefriedigend. Wenn das deren System entspricht, könnte man das zumindest an irgendeiner Stelle noch einmal verdeutlichen, da die Königin sonst wie ein kleines Schulmädchen dasteht.


      Kirisha schrieb:

      Genau diese Art von Diskussion widert mich unglaublich an und ich hätte nicht erwartet, sie mit der uralten Dame führen zu müssen.
      „Ich verabscheue die Erzeuger“, erwidere ich eine Spur unhöflich, um ihr zu verdeutlichen, dass mir ein Themenwechsel angenehm wäre.
      „Dann ist es wahr, dass du niemals einen berührst? Niemals seitdem du die Kriegszüge anführst?“ Veranova starrt mich mit ihrem lebendigen und ihrem toten Auge an. „Ich hörte die Kriegerinnen das sagen, aber wollte es nicht glauben.“
      „Es stimmt auch nicht“, entgegne ich scharf. „Natürlich berühre ich sie. Ich zerschmettere ihre Köpfe, bevor ich ihre Leiber zu Staub zertrete. – Verzeiht, dass ich diese spannende Diskussion unterbreche,
      Das erste "Diskussion" würde ich austauschen, da sie zu dem Zeitpunkt eigentlich noch gar nicht diskutieren. Es steht nur eine Aussage im Raum....alternativ könnte man sagen: Diese Art von Unterhaltung widert mich an...

      Kirisha schrieb:

      „Dann ist es wahr, dass du niemals einen berührst? Niemals seitdem du die Kriegszüge anführst?“ Veranova starrt mich mit ihrem lebendigen und ihrem toten Auge an. „Ich hörte die Kriegerinnen das sagen, aber wollte es nicht glauben.“
      „Es stimmt auch nicht“, entgegne ich scharf. „Natürlich berühre ich sie. Ich zerschmettere ihre Köpfe, bevor ich ihre Leiber zu Staub zertrete. –
      Sehr geil! :thumbsup: Das nenne ich mal eine echte Amazone....


      Kirisha schrieb:

      „Besten Dank“, erklärt Veranova. Ihr Kopf wackelt abenteuerlich, während sie spricht.
      Ein schönes Bild... :rofl:

      Kirisha schrieb:

      Was will sie damit denn sagen? Würde die große Kamamé in Depressionen verfallen, sollte Veranova sterben? Allein der Gedanke hört sich schon unsinnig an. Aber es ist nicht an mir, die Pläne der Göttin zu beurteilen, deshalb nicke ich.
      Hier kommt für mich das Schulmädchen raus...sie findet sich damit ab, eigentlich keine Ahnung zu haben. Das passt für mich nicht so ganz, vor allem, wo sie doch eigentlich so kämpferisch und ehrgeizig ist....sie ist die KÖNIGIN! ... man fragt sich warum sie so ist. Ist sie so erzogen worden, bestimmte Dinge nicht zu hinterfragen? (nur so Gedankengänge von mir ^^ )

      p.s.: Im Übrigen hat es mich auch gewundert, dass die nur mit einem Heer von 700 Frauen losziehen. Kam mir jetzt wenig vor ... oder nicht? Je nachdem, auf welchen Gegener die treffen... oder haben die gar nicht mehr Kriegerinnen? :hmm:

      Ansonsten schafft dieser neue Charakter natürlich einiges an Spekulationspotenzial, was ein strategisch guter Schachzug von dir ist. Bin mal gespannt, was sich genau hinter dieser Veranova verbirgt.



      LG,
      Rainbow