Foren Award - Feedbackrunde/Resumee

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Foren Award - Feedbackrunde/Resumee

      Hallo zusammen,

      seit wir den Award gestartet haben, ist viel Zeit vergangen und viel passiert. Grund genug, einmal zu reflektieren und ein Resümee daraus zu ziehen.

      Vielleicht vorab nocheinmal die Randfakten und weil ich Statisiken so liebe, auch ein paar Zahlen :).

      Dauer des Awards: 6 Monate, davon 5 Monate reine Lesezeit
      Anzahl Geschichten: 24
      Von der Jury gelesene Threadseiten: 305
      Juroren: Erst 6, später dann 5
      Insgesamt vergebene Punkte: 822 von 1200 (ein herausragender Schnitt, wie ich finde)
      Anzahl der 10er Pkt. Vergabe: 3x (1x für Der, der das Licht stahl, 2x für Klage der Sirenen). Mit 9 Pkt war die Jury schon großzügiger, die wurden 12x vergeben.
      Kommentare: Die Jury hat insgesamt 15,300 Wörter als Feedback geschrieben

      Ich denke, die Zahlen sprechen für sich und machen deutlich, welch ein Aufwand hinter so etwas steht. Deswegen möchte ich mich hier an erster Stelle bei unserem Jurorenteam @Klimbim @TiKa444 @Unor @Asni bedanken, die ihre Freizeit zur Verfügung gestellt haben, um die Bewertungen vornehmen zu können. Ohne Jury keine Sieger, also danke, dass ihr das möglich gemacht habt!! :)

      Dieser Thread soll aber auch dafür dienen über Verbesserungen zu sprechen und learnings zu verarbeiten. Prinzipiell haben wir als Team das Gefühl, dass der Award in der Summe eher gut ankam und schon auch der Wunsch da ist, so etwas noch einmal zu veranstalten.

      Aus Jurysicht muss ich allerdings sagen, dass wir da ein paar Sachen ändern müssen. Zu ersteinmal denke ich, dass es wenig Sinn macht 5 Juroren das halbe Forum lesen zu lassen, stattdessen könnte ich mir vorstellen, dass man 2-3 Juroren pro Kategorie festlegt. Die Zeitverschiebungen zeigen ja auch, dass wir sehr viel länger gebraucht haben, als ursprünglich geplant war.
      Auch erwies sich unsere online Excel Tabelle nicht als beste Idee zum Sammeln der Kommentare, denn das Ding ist 2x gecrasht, bzw. hatte hier und da mal Bugs, so das Komis verschwunden sind, oder ich x-Stunden da saß und Formatierungen anpassen musste.... -.-

      Aber mich/uns würde natürlich auch interessieren, wie ihr den Award erlebt habt und was ihr uns vielleicht für das nächste Mal mitgeben wollt. :)

      Lieben Gruß
      Rael

      :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:
    • Auch wenn ich als Teilsieger natürlich etwas voreingenommen bin, kann ich nur sagen, dass ich den Forum-Award für eine tolle Sache halte.

      1. Überwiegend hilfreiches Feedback
      2. Motivation, die nominierte Geschichte "ordentlich zu machen"
      3. in meinem Fall: ENDLICH DEN ARSCH HOCH KRIEGEN UND MAL WEITERSCHREIBEN...

      Zu meinem Feedback: Ich fand es etwas seltsam, dass zwei so wichtige und zahlenmäßig stark besetzte Bereiche wie High und Low Fantasy zusammengenommen wurden. Ist aber vielleicht nur mir so gegangen.
      Deinen Vorschlag mit den 2-3 Juroren pro Kategorie finde ich auch insofern gut, als dass dann wirklich von jedem Geschichten nominiert werden können. Das wäre nur fair.
      So und weil ich Statistiken auch mag und du von 12 x 9 Punkten geschrieben hast, möchte ich auch da gern wissen, wofür die vergeben wurden. :D
      Wortgefechte - Ein Schwert und sein Held

      Ok! Ich geh da lang und du da lang...
    • Hi alle zusammen. ^^ Und danke @Rael, dass du dir gleich wieder Arbeit machen willst. Mach erstmal Pause. :rofl:

      Zur Info, das Team hat sich nebenbei schon einmal Notizen gemacht, was wir evtl. überarbeiten werden oder überdenken. Wir lernen im Prozess ja immerhin dazu.

      Schreibfeder schrieb:

      Aus meiner Sicht das größte Manko ist, dass es völlig undurchschaubar ist, wie die Bewertungen zustandekommen. Eine sachliche, durchschaubare Bewertung würde meiner Meinung nach auch Konflikte (wie bereits geschehen) vermeiden.

      Was ich damit meine?
      Eine Verbesserung wäre es, wenn es einen Bewertungsbogen gibt, der für alle nachvollziehbar ist (aber gleichzeitig nicht mehr Arbeit für die Juroren bedeutet) und daher einfach und überschaubar bleibt.

      z.B:
      Rechtschreib-Stil (Rechtschreibung, Grammatik, Absätze) mit Punkten von 1-5 (wobei 5 dann "fast wie gekauftes Buch" ist)
      Schreibstil (flüssig zu lesen, gute Beschreibungen, angemessene Wortwahl, roter Faden) mit Punkten von 1-5
      Charaktere (gut ausgearbeitet und lebendig, logische Handlungen, Charakterentwicklung) mit Punkten von 1-5
      Setting (interessante Idee, überzeugend umgesetzt, innere Logik) mit Punkten von 1-5
      Dialoge (natürlich oder gekünstelt, individuell und angemessen für jeden Charakter) mit Punkten von 1-5
      Weltenbau (lebendige, innerlich logische Welt) mit Punkten von 1-5

      Natürlich müsste der Juror noch kurz seine Punktevergabe begründen. Damit ist es dann für jeden Leser selbst nachvollziehbar, wie die Punkte zustandekommen. Und noch wichtiger: Die Autoren haben einen Mehrwert. Sie wissen dann, wo sie noch einmal dranmüssen und es ist kein Beinbruch, wenn eine Geschichte irgendwo Mängel hat. Das haben "große" Autoren auch. John Scalzi hat zum Beispiel geniale Dialoge, aber einen schwachen Weltenbau. Tolkien einen genialen Weltenbau, aber einen trägen Schreibstil.
      Zu Punkt 1: Muss ich sagen. Man kann eine Punktevergabe online stellen. Aber leider ist es ein Irrglaube, wenn man denkt, dass dadurch nicht mehr Arbeit entsteht, denn damit wäre alles doppelt. MAn muss eine Tabelle erstellen. wo die Punkte sichtbar werden und noch die schriftlichen Kommentare einfügen. Mit "weniger Arbeit" ist da leider nichts. X/ :whistling:

      Zur Tabelle: Weltenbau gilt ja zum Beispiel nicht unbedingt für jedes Genre. Gerade im Urban ist ja viel unsere Welt mit dabei, wenn NonFantasy mitmacht, dann muss man sich dazu etwas anderes ausdenken.
      Roter Faden gehört mich zum Beispiel nicht zum Stil. Das wäre dann eher etwas fürs "Setting" bzw. Hintergrund/Handlung.
      Da muss man mal gucken, inwiefern sich das übernehmen lässt. ^^

      LG
      Jenna
    • Ich für meinen Teil halte den Award auch für eine super Sache. Allein schon der Kritik wegen :)

      Trotzdem gibt es einige Sachen, die man vielleicht ändern könnte:

      bigbadwolf schrieb:

      High und Low Fantasy zusammengenommen wurden. Ist aber vielleicht nur mir so gegangen.
      Das sehe ich auch so, womit du mit dem Gedanken also nicht alleine bist :) @bigbadwolf
      Denn das war ja der einzige Bereich, der wirklich voll war! Alle anderen Bereiche kamen da nicht mal annähernd ran.

      Außerdem würde ich auch in Richtung @Schreibfeders Vorschlag gehen. Zwar haben die Juroren einige Kritikpunkte deutlich hervorgehoben und einige Verbesserungsansätze aufgezeigt. Hier und da war das trotzdem etwas verwaschen. Ich kann mir aber vorstellen, das ein genaues Punktevergabeverfahren auch schwierig umzusetzen ist :huh:
      Punkte sind dann schließlich wie ein Zeugnis und nur weil ich eine vier in Mathe habe, heißt das ja nicht gleich, dass ich schlecht rechne. Also eine kurze knackige, aber aussagekräftige Bewertung muss dann schon ran. Was wiederum Mehrarbeit bedeutet.... Hmmm...

      Weiterhin könnte man einen Zeitraum nach der Nominierungsphase einrichten, der ermöglicht, dass man als Nominierter seine Geschichte entfernen lassen kann. Das würde zum einen bewirken, dass der Autor sich gründlich überlegen kann, ob er seine Geschichte dem Award stellen möchte oder nicht. Zum anderen wäre es für die Juroren unglaublich doof, wenn sie eine Geschichte schon gelesen haben, die vom Autor erst später entfernt wird. Zumindest würde mich das als Juror ärgern, weil ich ja schon Zeit in die Geschichte investiert habe :)

      Die Anzahl der Jurymietglieder zu erweitern, halte ich auch für eine gute Idee.
      Wie darf man sich das dann vorstellen? Es gibt pro Kategorie 2-3 Juroren, die sich allein um diese Kategorie kümmern?
      Die Welt war voller Wunder - Man musste sie nur sehen wollen...
      -Im Tal des Falken-
    • Ich war zwar nur "Zuschauer", aber ich möchte trotzdem was sagen :)

      Zunächst gilt mein größter Respekt den Juroren @Klimbim @TiKa444 @Unor @Asni und auch dir, @Rael.
      Ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass ich das niemals hinbekommen hätte, so viele Geschichten (die Teils ja auch schon echt viele Kapitel haben) zu lesen, und mich da durchzuboxen - zumal mich nicht jedes Genre interessiert, das wäre für mich vermutlich echt quälend gewesen. Von daher kann ich mir vorstellen, dass es auch für euch echt nicht immer einfach war.
      Und darum denke ich, dass....

      Rael schrieb:

      Zu ersteinmal denke ich, dass es wenig Sinn macht 5 Juroren das halbe Forum lesen zu lassen, stattdessen könnte ich mir vorstellen, dass man 2-3 Juroren pro Kategorie festlegt.
      ... dies auch die bessere Alternative wäre, um den "Krampf" zu lösen, bzw. von vornerein etwas entspannter rangehen zu können.

      Rael schrieb:

      Auch erwies sich unsere online Excel Tabelle nicht als beste Idee
      Wenn ich das richtig gelesen habe, hast du/habt ihr GoogleDocs verwendet? Ich nutze das für mich auch, um von überall aus an meiner Geschichte basteln zu können, und kann nix negatives berichten. Allerdings weiß ich nun nicht, ob ihr die gemeinschaftlich verwendet habt, in dem Bereich hab ich dann keine Erfahrung.
      Aber alternativ gäbe es ja noch DropBox und ähnliches :hmm: Aber ich bin mir sicher, dass du dich/ihr euch da sicherlich noch schlau machen werdet :D


      Schreibfeder schrieb:

      z.B:
      Rechtschreib-Stil (Rechtschreibung, Grammatik, Absätze) mit Punkten von 1-5 (wobei 5 dann "fast wie gekauftes Buch" ist)
      Schreibstil (flüssig zu lesen, gute Beschreibungen, angemessene Wortwahl, roter Faden) mit Punkten von 1-5
      Charaktere (gut ausgearbeitet und lebendig, logische Handlungen, Charakterentwicklung) mit Punkten von 1-5
      Setting (interessante Idee, überzeugend umgesetzt, innere Logik) mit Punkten von 1-5
      Dialoge (natürlich oder gekünstelt, individuell und angemessen für jeden Charakter) mit Punkten von 1-5
      Weltenbau (lebendige, innerlich logische Welt) mit Punkten von 1-5
      Wenn man sich alle Bewertungen durchliest, kann man feststellen, dass jeder dieser Punkte "bewertet" wurde. Jeder hat etwas zum Stil, den Charakteren, dem Setting usw. gesagt.
      Und letztlich interessieren doch nur die Gesamtpunkte, oder nicht? Für alles andere, was dem Teilnehmer unklar ist, steht es ihm ja frei, den entsprechenden Juror nach Details zu fragen, wo genau es für ihn gehakt hat, bzw in wie weit er seine Begründung vergeben hat.

      Ich fand den Bewertungsstil daher gut. Man hat gemerkt, dass jeder Objektiv und auch Sachlich geblieben ist. Keine Geschichte wurde denunziert oder niedergemacht.
      Schwächen wurden meiner Meinung nach gut aufgezeigt (und wenn nicht, wie gesagt, kann man ja nachfragen :D ), ebenso auch das positive. Die Waagschale der Bewertungen war daher doch recht im Gleichgewicht, und das finde ich, zeigt, dass die Jury eine gute Auswahl war.
      Und, wenn ich mich richtig entsinne, waren die meisten Bewertungen übereinstimmend - selten, dass es da extreme Gegensätze gab - was aber eher den verschiedenen Geschmäckern geschuldet ist :)

      Also, ich finde, der Award ist euch gelungen - wobei ich selbst auch schon die Anzahl "10 pro Kategorie" heftig finde :D
      Aber ihr habt es ja nun hinter euch :)

      Fänd's cool, wenn nochmal einer stattfinden würde - denn selbst als "Zuschauer" hatte ich Spaß und die Bewertungen haben mich auf die eine oder andere Geschichte neugierig gemacht :)

      Lg,
      Ruka
      The tiger and the lion may be more powerful...
      ... but the Wolf does not perform in the circus.
    • Jennagon schrieb:

      Aber leider ist es ein Irrglaube, wenn man denkt, dass dadurch nicht mehr Arbeit entsteht, denn damit wäre alles doppelt.
      Nein, es wird sicher nicht weniger Arbeit sein, aber wenn man es richtig macht vielleicht auch nicht unbedingt viel mehr Arbeit. Rael hat es meistens zum Beispiel schon sehr fein aufgeschlüsselt.

      Daher meine Vorschläge, es in Form einer einfachen Tabelle zu machen. Klar definiert, nicht viele Unterpunkte, schnell ausgefüllt. Aber mit einer Begründung vom Juror dazu.
      Im wesentlichen also so wie jetzt, aber das ein Zuschauer die Punktevergabe auch nachvollziehen kann.

      Jennagon schrieb:

      Weltenbau gilt ja zum Beispiel nicht unbedingt für jedes Genre. Gerade im Urban ist ja viel unsere Welt mit dabei, wenn NonFantasy mitmacht, dann muss man sich dazu etwas anderes ausdenken.
      Aber bei Urban hast du die "fantastische Paralelwelt". Auch die zählt zum Weltenbau und muss natürlich dementsprechend gezeichnet werden.

      Jennagon schrieb:

      Roter Faden gehört mich zum Beispiel nicht zum Stil. Das wäre dann eher etwas fürs "Setting" bzw. Hintergrund/Handlung.
      Da muss man mal gucken, inwiefern sich das übernehmen lässt
      Um Gottes Willen. Nichts was ich vorgeschlagen habe ist irgendwie in Stein gemeißelt. Es sollten nur Vorschläge sein. Denkanstöße für einen weiteren Award. Ich muss hier auch zugeben, dass "roter Faden" für mich auch schwer einzusortieren war. Und mir ist sicher noch irgendein Punkt durch die Lappen gegangen.



      Ruka schrieb:

      Und letztlich interessieren doch nur die Gesamtpunkte, oder nicht? Für alles andere, was dem Teilnehmer unklar ist, steht es ihm ja frei, den entsprechenden Juror nach Details zu fragen, wo genau es für ihn gehakt hat, bzw in wie weit er seine Begründung vergeben hat.
      Das sehe ich anders. Mich interessiert wie die Punkte zustandekommen. Die Gesamtpunktzahl ist für mich eher zweitrangig.

      Und hier ist das Problem: Als betroffender Autor kann man sicherlich nachfragen aber als Zuschauer? Willst du das jeder Juror dann ein halbes Dutzend PNs beantwortet wie er zu seiner Punktevergabe kam? Nein, das macht auch keinen Sinn.

      Daher mein Vorschlag mit einer einfachen Liste.
      Aber das ist nur ein Vorschlag.
      Wenn das keinen Anklang findet, ist das für mich kein Problem.
    • Schreibfeder schrieb:

      Als betroffender Autor kann man sicherlich nachfragen aber als Zuschauer?
      Und warum sollte mich als Zuschauer die detaillierte bepunktung interessieren??
      Mir reichen die textlichen Bewertungen, die mir einen Einblick geben und mich ggf. Neugierig auf die Geschichte machen. Abgesehen davon dass sie aussagekräftiger sind, als irgendwelche zahlen.
      The tiger and the lion may be more powerful...
      ... but the Wolf does not perform in the circus.
    • Ruka schrieb:

      Und warum sollte mich als Zuschauer die detaillierte bepunktung interessieren??
      Mir reichen die textlichen Bewertungen, die mir einen Einblick geben und mich ggf. Neugierig auf die Geschichte machen. Abgesehen davon dass sie aussagekräftiger sind, als irgendwelche zahlen.

      Schreibfeder schrieb:

      Das sehe ich anders. Mich interessiert wie die Punkte zustandekommen. Die Gesamtpunktzahl ist für mich eher zweitrangig.

      Und hier ist das Problem: Als betroffender Autor kann man sicherlich nachfragen aber als Zuschauer? Willst du das jeder Juror dann ein halbes Dutzend PNs beantwortet wie er zu seiner Punktevergabe kam? Nein, das macht auch keinen Sinn.
      Ich denke, das ist dann mehr so ein Interessen-Konflikt. Jeder sieht das anders. Jeden interessiert etwas anderes. Allgemein kann man das schon in einer Tabelle machen. Ich fände das auch nicht schlecht, an sich, aber es ist glaubs nicht so einfach, weil alle Geschichten so verdammt unterschiedlich sind. :hmm:
      Aber man kann es sich mal durch den Kopf gehen lassen, wie man das hinbekommt. Vielleicht dann allgemeine Kategorien, die alle irgendwie gemeinsam haben ... Grammatik und Co.
      Mal gucken, wir haben ja etwas Zeit bis zum nächsten.

      Erstmal muss das Team auch abwiegen, inwieweit er ohnehin wiederholt wird. Was wir an sich ändern. ^^
      Die Bewertung gehört da gefühlt zum Feinschliff. :D
    • bigbadwolf schrieb:

      Zu meinem Feedback: Ich fand es etwas seltsam, dass zwei so wichtige und zahlenmäßig stark besetzte Bereiche wie High und Low Fantasy zusammengenommen wurden. Ist aber vielleicht nur mir so gegangen.
      Im Nachhinein ja, da gebe ich dir recht. Ich glaube zu dem Zeitpunkt hatten wir zu wenige im low fantasy und zu viele im HighFantasy, so dass low glaube ich nicht an den Start hätte gehen können. (so in etwa war das glaube ich)

      LadyK schrieb:

      Weiterhin könnte man einen Zeitraum nach der Nominierungsphase einrichten, der ermöglicht, dass man als Nominierter seine Geschichte entfernen lassen kann. Das würde zum einen bewirken, dass der Autor sich gründlich überlegen kann, ob er seine Geschichte dem Award stellen möchte oder nicht.
      Jeder kann die Nominierung ablehnen, sobald sie gepostet wird, da halte ich eine Phase für danach eigentlich für unnötig.

      LadyK schrieb:

      Wie darf man sich das dann vorstellen? Es gibt pro Kategorie 2-3 Juroren, die sich allein um diese Kategorie kümmern?
      Ja so in etwa hatten wir das mal grob gebrainstormt.

      Ruka schrieb:

      Zunächst gilt mein größter Respekt den Juroren @Klimbim @TiKa444 @Unor @Asni und auch dir, @Rael.
      Danke ;)

      Schreibfeder schrieb:

      Nein, es wird sicher nicht weniger Arbeit sein, aber wenn man es richtig macht vielleicht auch nicht unbedingt viel mehr Arbeit. Rael hat es meistens zum Beispiel schon sehr fein aufgeschlüsselt.
      Hast du sowas schonmal gemacht? Ich nämlich schon. :)
      Das Punkte und Kategorieschema ist x mal mehr aufwendig, als das wie wir es jetzt hier gemacht haben. Du musst dir nämlich bei jedem Punkt auch noch überlegen wo der hinkommt. Außerdem lassen sich auch einige Geschichten nicht so 100%ig kategorisieren. Beispielsweise Wortgefechte von Bigbadwolf hätte dann gar nicht teilnehmen können.
      Auch müsste man bei HighFanatasy dann andere Maßstäbe ansetzen was Weltenbau angeht im Verhältnis zu Urban, Dark oder low. Und da finde ich, dass es den Bogen etwas überspannt.
      Geschichten lassen sich nicht 1:1 vergleichen, das macht es ja so schwer^^ Auch schreiben wir keine veröffentlichungsreife Buchrezension, sondern ein Feedbackkommentar, das ist denke ich ein Unterschied ;)

      Also mir wäre das Punkteschema zuviel des Guten, da bin ich einfach mal ehrlich :)

      Schreibfeder schrieb:

      Und hier ist das Problem: Als betroffender Autor kann man sicherlich nachfragen aber als Zuschauer? Willst du das jeder Juror dann ein halbes Dutzend PNs beantwortet wie er zu seiner Punktevergabe kam? Nein, das macht auch keinen Sinn.
      Mir ist nicht bekannt, dass Juroren per PN angesprochen wurden, und nocheinmal um detailiertes Feedback gebeten worden sind. Selbst dann nicht, als es mal kontrovers wurde. Kann also nicht so wichtig sein, sonst würde man ja den direkten Kontakt suchen.

      :!: Fantasy, weil sich die unglaublichste aller Welten in unserem Kopf befindet... :!:
    • Kurz zur Idee eines Bewertungsrasters, das die Bewertungen transparenter und für alle nachvollziehbarer machen könnte:

      Für mich steht da die Frage des Ziels des Forenawards im Vordergrund. Also: "Was wollen wir als Forum (oder als Jury?) mit dem Award erreichen?"
      Wenn es um detailliertes Feedback für den Autor/ die Autorin geht, dann ist der Award der falsche Weg. Zumindest ist das meine Erfahrung aus dem Award. Denn bei der Masse an Geschichten, die ich so nebenbei zu lesen hatte, blieb definitiv keine Zeit, auf einzelne Posts einzugehen.

      Wenn es darum geht einzuschätzen, wie gut ein Text eine - dann durch das Bewertungsraster vorgegebene - Norm erfüllen, dann passt das. Allerdings wäre es mir als Autor völlig egal, ob mein Text diese Norm erfüllt, wenn ich etwas ganz anderes schreiben möchte. Denn wenn eine Geschichte sehr stark auf die Charakterisierung von Figuren abzielt und dadurch spannend und "gut" ist, dann ist das doch genauso in Ordnung wie eine Geschichte, bei der eher eine vielleicht extrem außergewöhnliche und spannende Welt im Vordergrund steht. Hat man aber (mindestens) die beiden Kategorien "Charaktere" und "Weltenbau", dann müsste konsequenter Weise die erste Geschichte in der ersten Kategorie besser sein als die zweite (und in der zweiten Kategorie umgekehrt). Was hat man damit gewonnen? Doch nur, dass man als Juror gezwungen ist, hier u.U. weniger Punkte zu vergeben, obwohl beide Geschichte subjektiv vielleicht gleich gut sind. Versteht ihr, was ich meine?
      Edit: Man könnte natürlich auch als Juror gezielt eine Kategorie dann nicht beachten mit der Begründung: "Hat für diese Geschichte keine Relevanz."

      Meiner Meinung nach ist das Ziel des Awards, das Forenleben ein wenig zu beflügeln. Einerseits dadurch, dass Interesse und Neugier für manche Geschichten geweckt wird. Andererseits aber auch dadurch, dass wir über die (konkreten) Geschichten und das Schreiben allgemein nachdenken und diskutieren. So wie wir es jetzt gerade tun ^^
      Denn hinter einem Bewertungsraster versteckt sich doch irgendwie die Frage, was eine gute Geschichte objektiv ausmacht. Dass das natürlich Geschmackssache und damit mindestens zum Teil subjektiv ist, ist uns wahrscheinlich allen klar.

      Auch wenn ich einem öffentlichen Bewertungsraster, in das die Punkte der einzelnen Juroren eingetragen werden, sehr kritisch gegenüber stehe, habe ich mir natürlich selbst auch ein paar Kategorien überlegt, die ich bei den einzelnen Geschichten angucken wollte. Trotzdem muss ich ehrlich sagen, dass ich letztlich subjektiv bewertet habe, ob mir die Geschichte gefallen hat oder nicht. Das ist auch insofern gut, weil dadurch auch z.B. eher poetische Sprache, die sich nicht so leicht lesen lässt, als besonders positiv herausgestellt werden kann.
      Kurz und knapp: Ohne Raster ist man als Juror flexibler und jede Bewertung ist immer subjektiv.

      Die Idee, 2-3 Juroren für einen Bereich (High Fantasy,...) finde ich gut. Dadurch könnte man vielleicht auch bessere Reviews und Feedbacks geben. Ob sich natürlich genug Freiwillige dafür finden, werden wir sehen.
      „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]
    • Wir sollten bei alldem nicht vergessen, was der Forenaward eigentlich ist: Volksbespaßung ;) Es ist für alle Beteiligten eine Freizeitveranstaltung, die etwas Abwechslung in den Forenalltag bringen soll. Hier geht es doch um nichts, außer einem digitalen Sticker auf dem Profil, der … was aussagt? Dass fünf zufällige Leute eine Geschichte lesenswerter fanden, als ein paar andere, die auch wiederrum nur einen Bruchteil aller Texte im Forum ausmachen. Ich kann den Wunsch nach Transparenz nachvollziehen. Gleichzeitig sollten wir uns nicht mehr Bürokratie aufzwingen als nötig. Ein vorgegebenes Bewertungsschema geht meiner Meinung nach am Ziel vorbei. Es schränkt die Juroren ein und lässt sich, wie Rael und Asni schon gesagt haben, nicht pauschal auf jeden Text anwenden. Eine gute Geschichte würde massiv Punkte verlieren, weil sie experimentell gehalten ist oder der Schwerpunkt auf etwas liegt, das der Ersteller der Bewertungsmatrix für weniger wichtig eingeordnet hat – oder gar nicht erst aufgenommen hat. An dieser Stelle geht es weiter: Wer legt fest, was wichtig ist und was nicht? Jeder von uns hat eigene Ansprüche an eine Geschichte. Gerade die Vielfalt macht es aus und im kreativen Bereich kann man sowieso nicht pauschal nach Schema F vorgehen. Man sollte außerdem bedenken, dass die Geschichten im Forum meistens noch gar nicht abgeschlossen sind. Konkrete Punkte, wie Charakterentwicklung beispielsweise, können eventuell noch gar nicht eingeschätzt werden, weil die Handlung vielleicht noch gar nicht so weit ist. Wenn ich mich jetzt nicht vermache, müssen entsprechend der Regeln mindestens sieben Teile einer Geschichte vorhanden sein. Wie viele A4 Seiten sind das im Schnitt? Bestimmt keine 40, oder? Wie will man dieses Minimum mit einer Geschichte vergleichen, die einhundert Seiten länger und im Handlungsverlauf weiter ist?
      Ich finde es also in Ordnung, dass die Juroren selbstständig bewerten. Von den Zweizeilern, die eine ganze Bewertung begründen sollen, halte ich auch nichts aber was spricht dagegen, an dieser Stelle nachzuhaken? Wenn sich ein Juror in seinem Feedback kurzhält, dann muss er mit Rückfragen rechnen. Insofern verstehe ich nicht, was das Problem ist. Man kann miteinander reden, Leute. Am Ende gibt es doch sowieso immer jemanden der rum weint.

      Für mich persönlich ist der Award eine Chance, sachliche Meinungen von Außerhalb zu bekommen. Von Leuten, die – aus welchen Gründen auch immer – einen Text sonst nicht lesen würden. Und über die Sachlichkeit konnte man sich in meinen Augen nach nun wirklich nicht beschweren @Juroren :thumbup: Denn wenn man immer nur Feedback von denselben Leuten bekommt, entwickelt man schnell eine Blase um sich herum. In der fühlt man sich dann sehr wohl und man ist nett behaglich von dem abgeschirmt, was da außerhalb an ach so falschen und merkwürdigen Meinungen rumschwirrt :P Bringt dann nur nichts, wenn sie mal platzt. Dann steht man nämlich da. Und weint.

      Mir hat der Award als Forenveranstaltung gefallen. Deshalb nochmal Danke schön an @Rael, @Klimbim, @Asni, @Unor und @TiKa444, dass ihr eure Freizeit dafür geopfert habt. Ich habe im Chat durch Asni mitbekommen, wie unheimlich viel ihr euch da eigentlich an Arbeit aufgebürdet habt. Es ist bleibt ja nicht nur beim Lesen, sondern zieht einen Rattenschwanz an Auswertung und Schreibarbeit nach sich. Und jetzt stellt euch mal vor, es wären alle Kategorien voll belegt gewesen… . Ich meine, eine davon ist ja nicht einmal an den Start gegangen und wenigstens eine weitere hat gerade mal die Minimalbelegung geschafft.
      Deswegen halte ich die Idee, verschiedene Jurys einzusetzen, für sehr gut. Außerdem kann man dann auch als Juror nominiert werden, nur eben in einer anderen Kategorie :hmm: Das erhöht den Spaßfaktor nochmal ^^

      Nichtsdestotrotz habe ich zwei Verbesserungsvorschläge für den Award.
      Stichwort Nominierung: Ehrlich gesagt kamen mir die Nominierungen vor nach „Wer zuerst ruft, mahlt zuerst“. Grundsätzlich ist es völlig richtig (und auch gar nicht anders machbar), dass die Nominierungen aus der Community kommen. Es ist schließlich ein Community-Event :D Ich hatte aber den Eindruck, dass darunter wieder einige Sympathienominierungen waren, die eher mit dem User denn mit der Geschichte zusammenhingen. Das hat sich meiner Meinung nach dann gezeigt, wenn die Wertung der Jury insgesamt relativ „schlecht“ ausgefallen ist. Dafür, dass jemand eine Geschichte für nominierungswürdig gehalten hat, waren die Diskrepanzen dann doch sehr offensichtlich. Mein Vorschlag ist deshalb, dass bei der Nominierung eine Begründung angegeben werden muss, was die Geschichte in den Augen des Nominierenden so gut macht, dass sie eine Auszeichnung verdient. Das muss kein seitenlanger Aufsatz sein. Aber wenn man schon für sich selbst nicht ausformulieren kann, wieso man eine Geschichte für preisverdächtig hält, dann ist sie das objektiv vielleicht auch gar nicht?

      Außerdem würde ich die Kategorie „Kreativster User“ auflösen. Ich weiß es zu schätzen, dass auch die Nicht-Geschichten im Forum bedacht werden sollen. Aber diese Resterampe macht für mich in dieser Form wenig Sinn. Ruka hatte das mal ganz treffend formuliert, als wir uns über dieses Thema unterhalten haben: „Man vergleicht Äpfel mit Birnen, nur weil beides vom Baum fällt.“ Jedenfalls so sinngemäß xD Denn letztendlich lässt sich ein Ergebnis in dieser Kategorie so zusammenfassen: User A ist der kreativste User im Forum, weil sich sein Gedicht schöner reimt, als User B Fotos von der Landschaft schießt. Zumal – um mal bei dieser Konstellation zu bleiben – ein einziges Werk eines Users (das Gedicht) mit einer Sammlung eines anderen (die Bilder) verglichen wird. User A ist also kreativer, weil er ein alleinstehendes sehr gutes Gedicht geschrieben hat und User B dafür nur dutzende „lediglich gute“ Bilder vorweisen kann. Ich kann nur für mich sprechen, aber hinzu kommen ja die Blogs und zumindest meine beiden Blogs erheben gar nicht den Anspruch, kreativ zu sein. Haben sie nie, werden sie nie. Die Skadilösen Bücher standen vor der Neusortierung nicht umsonst im Literaturbereich ^^
      Wenn, dann müssten die einzelnen Restposten eher unter ihresgleichen bewertet werden. Gedicht mit Gedicht, Blogs mit Blogs, Fotos mit Fotos und so weiter und sofort. Mir ist klar, dass das aus verschiedenen Gründen nicht umzusetzen ist, zumal das hier immer noch vorrangig ein Geschichtenforum ist. Die Frage ist sowieso, ob sich „der ganze Rest“ überhaupt lohnt. Es wurden gerade mal zwei Gedichte und ein Blog nominiert, obwohl der Bilderbereich voll mit tollen Zeichnungen, Fotos und teilweise sogar Handarbeiten und Hörspielen ist. Davon wurde rein gar nichts nominiert. Davon ausgehend, dass für Kreativster User so unüberschaubar viel in Frage gekommen wäre (grob geschätzt wahrscheinlich mindestens genau so viel, wie für Dark-Fantasy), finde ich drei Nominierungen einfach lachhaft wenig :rofl:
      Das bringt mich zu dem Schluss, dass generell kein, bzw. sehr wenig Interesse an der Kategorie bestanden hat/besteht :pardon: Und wie gesagt funktioniert sie inhaltlich nicht für mich. Ob es sich daher lohnt, etwas daran zu ändern...Keine Ahnung ^^
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt


    • Skadi schrieb:

      Es ist für alle Beteiligten eine Freizeitveranstaltung, die etwas Abwechslung in den Forenalltag bringen soll.
      Und dafür fand ich den Aufwand ehrlich gesagt krass hoch (zumindest für Mods/Juroren).
      Deshalb Hut ab, dass ihr euch die Zeit genommen habt, euch durch die Masse an Texten (die ja teilweise auch gar nicht sooo kurz waren) durchzuwurschteln und ein Feedback dazu zu schreiben :thumbsup:

      Ich muss jetzt ehrlich sagen: Mich hat der Award eigentlich überhaupt nicht interessiert ^^°
      In der Kategorie, in der ich nominiert worden bin, gab es nicht genug Nominierungen.
      Des Rest hab ich ehrlich gesagt nicht verfolgt (und "meine" Kategorie auch nur, weil ich nominiert worden bin (womit ich nicht gerechnet hab XD))
      Auch die Feedbacks hab ich mir nicht wirklich durchgelesen, sondern - wenn überhaupt - nur geschaut, wer gewonnen hat XD

      Nennt mich egoistisch, aber ich bin der Meinung, das gute Geschichten hier im Forum sowieso die Runde machen.
      Fast jeder kennt Jennas "Ritual der Wanderschaft", Chaos und Jennas "Zwischen Leben und Tod", Raels "Weiße Magierin" - um nur einige zu nennen. Und die Geschichten gab es schon vor dem Award ^^°

      Deshalb ist es mir Latte, ob es den Award weiterhin gibt oder nicht (um es mal knallhart zu sagen).
      Ich finde es toll, dass es immer wieder neue Ideen gibt, die das Forenleben beflügeln und die User anspornen - wirklich! XD
      Und der Award ist sicher eine tolle Möglichkeit :D (Darüber scheint hier ja doch einigermaßen Konsens zu herrschen ^^ ).
      Nur ich persönlich bräuchte ihn nicht zwangsläufig.
      Manchmal, wenn Leute eine lückenlose Erklärung verlangen, ist völlig klar, dass sie genau das nicht wollen. Was sie wollen, ist eine Bestätigung dessen, was sie längst zu wissen glauben ...
      Gavin Extence
    • Miri schrieb:

      Nennt mich egoistisch, aber ich bin der Meinung, das gute Geschichten hier im Forum sowieso die Runde machen.
      Ich habe den Award nie als Werbung angesehen, weder aus Sicht eines Nominierten, noch aus Sicht eines Nominierenden und sehe darin auch nicht den Zweck des Ganzen :hmm: Es ist eine immaterielle Würdigung einer schriftstellerischen, bzw. kreativen Leistung und wenn überhaupt, ist Werbung nur ein untergeordneter Nebeneffekt. Ich kann nur für mich sprechen aber zu behaupten, dass mein Blog durch die Nominierung neue Leser gewonnen hätte, wäre eine Lüge. Jedenfalls keine Leser, denen mein Blog gut genug gefallen hat um sich bemerkbar zu machen.

      Also klar kann der Award die Aufmerksamkeit auf einzelne Geschichten richten (positiv wie auch negativ, wie fast jeder mitgekriegt haben dürfte ^^ ). Ich würde das aber nicht als eines der Hauptziele ansehen. Es ist in meinen Augen, wenn überhaupt, mehr eine Begleiterscheinung.
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt


    • Miri schrieb:

      Nennt mich egoistisch, aber ich bin der Meinung, das gute Geschichten hier im Forum sowieso die Runde machen.
      Fast jeder kennt Jennas "Ritual der Wanderschaft", Chaos und Jennas "Zwischen Leben und Tod", Raels "Weiße Magierin" - um nur einige zu nennen. Und die Geschichten gab es schon vor dem Award ^^°
      Wobei ich schon denke, dass User sich wegen so nem Wettbewerb ne Story angucken, die sie sonst nicht interessieren würde. Klar sind die "grossen" immer da, aber deshalb lebte der Wettbewerb auch davon, dass andere Nominiert wurden. Ich selbst habe dabei einige ziemlich klasse Stories entdeckt, die ich so wohl nicht nochmals angeschaut hätte ^^

      "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."

      - Twelve

    • Skadi schrieb:

      Also klar kann der Award die Aufmerksamkeit auf einzelne Geschichten richten (positiv wie auch negativ, wie fast jeder mitgekriegt haben dürfte ). Ich würde das aber nicht als eines der Hauptziele ansehen. Es ist in meinen Augen, wenn überhaupt, mehr eine Begleiterscheinung.
      :hmm: Das war auch eigentlich nicht das, was ich meinte ...
      Ich kann es schlecht erklären. Klar, dass der Award keine bis kaum zusätzliche Leser generiert und auch klar, dass es darum eigentlich auch nicht geht.

      Aber grundsätzlich werden doch Geschichten nominiert, die jemand gut findet (warum sollte ich sie sonst nominieren?) und wenn eine Geschichte gewinnt, kann sie so schlecht nicht sein.
      Mich interssiert aber einfach nicht, wer welche Geschichte wie findet.
      Was mich interessiert ist meine Meinung zu der Geschichte. Und wenn ich sie gut finde, dann ist das so, auch wenn sie keinen Award gewonnen hat.

      Das war der Kern dessen, warum mich der Award nicht wirklich interessiert hat.

      Ich will den Award auch nicht schlecht reden.
      Es scheint vielen gefallen zu haben und besonders bei den Nominierten wird die Spannung sehr hoch gewesen sein.
      Und ich finde es toll, dass ins Forum investiert wird :D
      Und wenn die Mehrheit den Award behalten will, an mir soll es definitiv nicht scheitern ^^
      Manchmal, wenn Leute eine lückenlose Erklärung verlangen, ist völlig klar, dass sie genau das nicht wollen. Was sie wollen, ist eine Bestätigung dessen, was sie längst zu wissen glauben ...
      Gavin Extence
    • Hallöchen Leute, wollte auch nochmal was dazu schreiben.

      Rael schrieb:

      Von der Jury gelesene Threadseiten: 305
      Also das spricht wirklich für sich :hmm: Respekt an alle Juroren :thumbsup: @Rael, @Unor, @KlimBlim, @TiKa444 und @Asni! :)
      Danke für eure Anstrengungen^^.

      Ich finde den Award eine Supersache und würde eine Wiederholung dessen (oder ähnliches) richtig cool finden. Die Rezensionen der einzelnen Juroren zu den Geschichten zu lesen war sehr interessant und wie einige bereits angemerkt haben, schaut man so eher in die ein oder andere der erwähnten Geschichten rein. Wo man halt sonst nicht reinschauen würde. Wie @KlimBlim schon ungefähr gesagt hatte. :thumbsup:

      Skadi schrieb:

      Wir sollten bei alldem nicht vergessen, was der Forenaward eigentlich ist: Volksbespaßung
      Zum anderen muss ich aber @Skadi zustimmen. Denn wenn eine Geschichte die eine Person nicht anspricht, bewertet diese sie schlechter als andere usw.

      Skadi schrieb:

      Mein Vorschlag ist deshalb, dass bei der Nominierung eine Begründung angegeben werden muss, was die Geschichte in den Augen des Nominierenden so gut macht, dass sie eine Auszeichnung verdient.
      Den Vorschlag würde ich ebenfalls sehr unterstützen, weil wegen den gleichen Gründen wie Skadi geschrieben hatte. Mit einer Begründung ist es halt um einiges besser/nachvollziehbarer.
      Gedichte von mir: Geburtstagsgedicht , Erfolgreicher Sommertag, Das unglaubliche Mädchen :)

      Gute Freunde machen gute Zeiten besser und schlechte Zeiten leichter. ;) ^^

    • Hey Zusammen!

      Vorab: Danke an die gesamte Jury für die erbrachte Leistung! Da steckt viel Arbeit und Zeit drin!

      An sich fand ich die Umsetzung des Wettbewerbs sehr gut und hat denke ich auch dem einen oder anderen Autor wieder ein wenig Leben eingehaucht. Ich selbst hab zwar etwas langsam reagiert, aber trotzdem mal den Arsch hochgebracht und meine überarbeiteten Texte ins Forum gestellt. Zu dem Zeitpunkt hatten die zwar bestimmt schon ein paar Juroren gelesen, aber immerhin. :P

      Auch fand ich es mal interessant zu sehen, wie Geschichten auf die unterschiedlichen Leser wirken. Das war für mich persönlich das bis jetzt größte Publikum für meinen Text. Wo bekommt man sonst so leicht eine derartige Gelegenheit? Dafür auch ein herzliches Dankeschön!

      Ich für meinen Geschmack würde mich ebenfalls gegen ein Punktesystem aussprechen. Geschichten sind keine Mathematik, die man stur nach Vorgaben bewerten kann. Da finde ich die einzelnen Meinungen der Juroren, die sie in ihren eigenen Worten niederschreiben wesentlich interessanter. Zumindest ich als Autor. Ich finde, ich kann da auch ein wenig die Emotionen rauslesen.

      Die Idee, mit 2-3 Juroren pro Kategorie finde ich hingegen gut und ich denke, dass man dafür sogar leichter Leute finden könnte, als für das gesamte Paket. Es ist immerhin ein Unterschied, ob man 3-4 Geschichten oder *hochscroll* 24 Geschichten lesen muss. Auch kann ich mir vorstellen, dass dann die Bewertung deutlich umfangreicher ausfallen könnte. Das ist mir bei manchen Geschichten bei diesem Wettbewerb aufgefallen. Da war das Feedback stellenweise sehr übersichtlich und fast nichtssagend gewesen, was sich vielleicht auf den Zeitdruck oder auch die langsam brach liegenden Nerven zurückführen lässt? Oder evtl. auch - und darum fände ich diesen Vorschlag auch gut - dass ein bestimmter Themenbereich nicht der Favorit des Jurors war? Also z.B. Juror A ist ein High-Fantasy-Fan, kann aber überhaupt nicht mit Dark-Fantasy und fliegt daher eher oberflächlich über die Seiten. Ich kann mich natürlich auch täuschen, aber das sind meine Gedanken, die ich mir dazu so mache.

      Was mich allerdings hinsichtlich der Zukunft des Wettbewerbs stark grübeln lässt: Nicht wann SOLL er wieder stattfinden, sondern wann KANN er wieder stattfinden? Das war jetzt der erste Durchlauf und es waren entsprechend genügend Geschichten dafür zur Verfügung gestanden, aber wie schnell kann man diesen Pool wieder füllen? Bzw. wie handhaben wir es mit Geschichten, die diesmal schon teilgenommen, jedoch nicht gewonnen haben? Oder auch die Gewinner-Geschichten - können die noch mal nominiert werden? Sollten diese "alten" Geschichten wieder nominiert werden, würde es wenig Sinn machen, die selben Juroren lesen zu lassen, oder?

      Unterm Strich würde ich mich aber freuen, wenn der Award erneut an den Start gehen würde. Allein schon die Tatsache, dass mein Text als Hobby Autor ein so "großes" Publikum bekommt, freut mich schon riesig und spornt an. Evtl. wäre es zu überlegen, ob man nicht den Autoren selbst die Möglichkeit bietet - nach der Nominierungsphase durch andere User und falls noch Platz in der Kategorie ist - sich selbst für den Wettbewerb zu melden. Diesmal ist ja sogar eine Kategorie nicht an den Start gegangen, weil es an Nominierten gefehlt hat. Evtl. hätte sich anders ja noch einer gefunden.

      Gruß
      Rebirz
      GESCHRIEBENES VON REBIRZ

      Der Gott, der nicht sein sollte (Urban Fantasy)
      Noetik (Sonstige Fantasy)
      Sonnengeboren (Sci-Fi-Fantasy)


      MEINE TO-DO-LISTE

      To do... To do... To do, to do, to do, to do, to doooo, dododododo


    • Rebirz schrieb:

      aber wie schnell kann man diesen Pool wieder füllen?
      Naja, man muss ja nicht bei jedem Award zwangsläufig die einzelnen Unterforen als Kategorien nehmen. Jede Geschichte hat ein Subgenre, nach denen man auch auswählen könnte. Humoristik, Romantik, Dystopie, Horror, Jugendroman... Ich zähle nur auf, was mir spontan einfällt. Ob man mit den einzelnen Subgenres am Ende genug Geschichten zusammen kriegt, kann ich gerade nicht einschätzen. Jedenfalls würde die Auswahl der Nominierungen dadurch durcheinander gewürfelt werden und nach anderen Gesichtspunkten stattfinden als "steht halt im entsprechenden Unterforum".
      Keine Ahnung, ob man über sowas nachdenken könnte. Das kam mir nur in den Sinn, weil ich genau dasselbe gedacht habe ^^
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt


    • Man, hier kam ja eine Menge zusammen .. Ein oder zwei Sätze hätte ich auch noch, tatsächlich ^^

      Skadi schrieb:

      Wenn, dann müssten die einzelnen Restposten eher unter ihresgleichen bewertet werden. Gedicht mit Gedicht, Blogs mit Blogs, Fotos mit Fotos und so weiter und sofort. Mir ist klar, dass das aus verschiedenen Gründen nicht umzusetzen ist, zumal das hier immer noch vorrangig ein Geschichtenforum ist. Die Frage ist sowieso, ob sich „der ganze Rest“ überhaupt lohnt. Es wurden gerade mal zwei Gedichte und ein Blog nominiert, obwohl der Bilderbereich voll mit tollen Zeichnungen, Fotos und teilweise sogar Handarbeiten und Hörspielen ist. Davon wurde rein gar nichts nominiert. Davon ausgehend, dass für Kreativster User so unüberschaubar viel in Frage gekommen wäre (grob geschätzt wahrscheinlich mindestens genau so viel, wie für Dark-Fantasy), finde ich drei Nominierungen einfach lachhaft wenig
      Das bringt mich zu dem Schluss, dass generell kein, bzw. sehr wenig Interesse an der Kategorie bestanden hat/besteht Und wie gesagt funktioniert sie inhaltlich nicht für mich. Ob es sich daher lohnt, etwas daran zu ändern...Keine Ahnung
      Beim Kreativbereich habe ich mich im Nachhinein auch selber geärgert, dass mir zu diesem Zeitpunkt einfach nicht klar war, WAS und WEN ich alles hätte nominieren konnte. Ich habe mir buchstäblich in den A**** gebissen. Denn, wie du schon sagst, gibt es hier sooooo viele mega gute kreative Sachen, wo sich eine Nominierung definitiv gelohnt hätte. Aber wie du schon sagst, kann man eben keine Zeichnung mit einem Gedicht vergleichen. Ich finde die Idee eigentlich gut, diese Sachen für sich alleine zu nehmen, fragt sich dann wirklich nur, wie hoch das Interesse daran ist. Es wurde von den zahlreichen Bildern ja wirklich gar keines nominiert, was für unsere Künstler (ja auch für mich xD) im Nachhinein doch sehr schade ist. Gut, vorrangig geht es hier um Geschichten! :)
      Aber wenn schon mal die Chance da ist, warum nicht ergreifen. Tja, hat keiner gemacht. Was mich an mir selber sehr ärgert. ||

      Tendenziell gehe ich in Richtung Skadis Vorschlag. Vielleicht könnte man Blogs und Gedichte drinnen behalten, die schreibt man ja auch irgendwie. Aber wie viel Sinn das unterm Strich macht, keine Ahnung :whistling:

      Rebirz schrieb:

      Nicht wann SOLL er wieder stattfinden, sondern wann KANN er wieder stattfinden? Das war jetzt der erste Durchlauf und es waren entsprechend genügend Geschichten dafür zur Verfügung gestanden, aber wie schnell kann man diesen Pool wieder füllen? Bzw. wie handhaben wir es mit Geschichten, die diesmal schon teilgenommen, jedoch nicht gewonnen haben? Oder auch die Gewinner-Geschichten - können die noch mal nominiert werden? Sollten diese "alten" Geschichten wieder nominiert werden, würde es wenig Sinn machen, die selben Juroren lesen zu lassen, oder?
      Der Gedanke kam mir auch schon. Es soll ja Spaß bleiben und nicht in die Extreme geführt werden, sofern ich das verstanden habe. Eine Idee wäre, den Abstand auf ein gutes Jahr zu halten. Also die nächste Nominierungsphase im gleichen Zeitraum zu starten, wie im letzten Jahr. Wie gesagt, ist das nur eine Idee. Auch hier weiß ich nicht, inwiefern sich das lohnen würde.

      Auf eine Art würde ich es auch schade finden, wenn die nominierten Geschichten, die nicht gewonnen haben, nicht noch einmal zur Wahl zu lassen. Das denke ich auch über die Siegergeschichten. Die Autoren arbeiten ja (oftmals) daran noch weiter, verändern hier was und löschen dort raus. In der Zeit kann sich also viel ändern. Natürlich sollte man auch die Augen nach anderen Geschichten offen halten. Bisschen Abwechslung ^^

      Das mit den Juroren ist dann natürlich eine gute Frage. Der, der die Geschichte schon kennt, wird sie wahrscheinlich dann nur überfliegen und schauen, ob sich was geändert hat und wie.

      Skadi schrieb:

      Naja, man muss ja nicht bei jedem Award zwangsläufig die einzelnen Unterforen als Kategorien nehmen. Jede Geschichte hat ein Subgenre, nach denen man auch auswählen könnte. Humoristik, Romantik, Dystopie, Horror, Jugendroman... Ich zähle nur auf, was mir spontan einfällt. Ob man mit den einzelnen Subgenres am Ende genug Geschichten zusammen kriegt, kann ich gerade nicht einschätzen. Jedenfalls würde die Auswahl der Nominierungen dadurch durcheinander gewürfelt werden und nach anderen Gesichtspunkten stattfinden als "steht halt im entsprechenden Unterforum".
      Keine Ahnung, ob man über sowas nachdenken könnte. Das kam mir nur in den Sinn, weil ich genau dasselbe gedacht habe
      Das finde ich auch eine gute Idee ^^
      Die Welt war voller Wunder - Man musste sie nur sehen wollen...
      -Im Tal des Falken-
    • Zuerst:
      DANKESCHÖN an
      @Rael, @Unor, @KlimBlim, @TiKa444 und @Asni!
      für die riesige Mühe!
      :danke:

      Leider habe ich fast den ganzen Award verpennt und nur am Rande mitbekommen, ich finde die Idee aber dennoch gut.
      Ein paar Ideen und Anmerkungen habe ich dann auch:

      -Gedichte und Kreatives trennen, wie schon viele vor mir meinten.

      Ich verstehe auch, was Skadi sagt bezüglich "Äfpfel mit Birnen vergleichen". Allerdings fände ich es Schade, wenn es eine kreative Sparte gar nicht gäbe. Wenn das Event nur einmal im Jahr stattfindet und sich mehrere Juroren die Aufgaben Teilen, kann man evt ja doch Zeichnungen, Basteln, Fotos, Musik, Blogs dazu nehmen. So, als kleine "Tavernen Awards" neben den "Großen Geschichten Ehrungen". Gedichte würde ich übrigens dann zu den "Großen" packen.

      - High und Low bitte trennen. Es waren wirklich viele Geschichten dort und Dark hatte ja auch seine eigene Sparte...

      Zur Liste mit den Punkten:
      Grundsätzlich halte ich es für eine bessere Idee, als das, was wir jetzt hatten.
      Klar, Geschichten sind keine Mathematik, aber ohne ein Bewertungssystem wird immer (zu?) viel von dem persönlichen Empfinden mit einfließen. Was Grundsätzlich ja auch nichts verkehrtes ist...

      Man sollte das mit den Punkten nicht Schwarz Weiß sehen: eher als eine Art Richtline.
      Keiner Möchte wirklich eine Liste bekommen, in der 20 Eigenschaften mit einer Zahl bewertet wurden...

      Ein ganz grobes Beispiel, wie ich es mir gewünscht hätte.

      Rechtschreibung/Grammatik: Die Geschichte hat fast keine Fehler, das fande ich sehr schön. 4/5
      Lesefluss: Obwohl Grammatik und Co sehr gut waren, haben mich die Namen immer wieder rausgerissen. Gefühle udn Gedanken konnte man problemlos folgen, aber als Er/Sie/Es den Ort XY beschrieben hat waren es viel zu trocken und zu langweilig. Daher insgesamt nur 2,5/5
      Idee: Grundsätzlich nichts neues aber sehr gut umgesetzt. Ein paar kleine nette Spielereien waren dafür umso überaschender. Troztdem nur 2/5
      Charaktere: Umwerfend! Super sympatisch und realistisch. Das kann XY wirklich gut. 5/5
      Setting/Welt:War ok. Wieder nichts neues aber dafür sehr solide. XY hat sich Gedanken um die Welt gemacht und fügt sie (meistens) gut ein. 3,5/5

      Persönliches Empfinden: Ich hatte sehr viel Spaß beim lesen. Man füge hier einen persönlichen Kommentar ein xD. Mir persönlich hat die Geschichte gut gefallen, leider waren die Namen und manche Beschreibungen nicht so mein Fall. (Eventuell auch eine Wertung, oder hier keine, da Persönliche Meinung.
      Gesamt ergeben sich also: 17/25 Punkte.


      so haben die Juroren noch immer genug Raum zum Schreiben, aber es gibt Unterpunkte. Und wenn nicht jeder Juror 24 Lange Geschichten lesen muss, sondern vll nur 4 oder 5, ist das sehr machbar. Vielleicht bin ich auch einfach zu neugierig, aber ich wüsste gerne, welcher Juror wie viele Punkte wo vergeben hat. :hmm: Az is noisy as fack. xD

      Rebirz schrieb:

      Was mich allerdings hinsichtlich der Zukunft des Wettbewerbs stark grübeln lässt: Nicht wann SOLL er wieder stattfinden, sondern wann KANN er wieder stattfinden? Das war jetzt der erste Durchlauf und es waren entsprechend genügend Geschichten dafür zur Verfügung gestanden, aber wie schnell kann man diesen Pool wieder füllen? Bzw. wie handhaben wir es mit Geschichten, die diesmal schon teilgenommen, jedoch nicht gewonnen haben? Oder auch die Gewinner-Geschichten - können die noch mal nominiert werden? Sollten diese "alten" Geschichten wieder nominiert werden, würde es wenig Sinn machen, die selben Juroren lesen zu lassen, oder?
      Guter Punkt...
      Ich glaube, ich fände es gut, wenn ALLE Geschichten nochmal nominiert werden können. Vor allem, wenn ein Jahr dazwischen liegt. Es sind dann oft andere Juroren, andere User die auch anders Nominieren können. Wenn wir der Meinung sind, eine Geschichte ist auch nach einem Jahr noch immer SO gut, dass sie den Award zweimal gewinnen kann, why not?
      Es gibt ja auch Musiker mit mehreren Emmys und Schauspieler mit mehr als einen Oskar. (Ja, ok. Wohl seltener für ein und denselben Film XD trotzdem würde ich die Gewinner auch mit reinnehmen)

      Ich stimme dann aber Skadi und anderen ebenfalls zu, eine gute Begründung für die Nominierung zu haben.


      Genesis: Sie ist Azathoth, das amorphe Chaos in der zentralen Leere
      Josh: Meine Prophetin!