Das Vergessen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Vergessen...

      Vergessen



      Er ist ende Achtzig. Seine Gesichtsmuskulatur ist im Schlaf entspannt, ich lausche auf seine Atemzüge. Ein, Aus, unterbrochen von unregelmäßigen Pausen. Ich zähle die Sekunden dazwischen. Je mehr Zeit verstreicht, umso lauter wird die Stimme, die in meinem Kopf mitzählt. Erleichtert hohle ich Luft, als auch er es tut. Ab und zu seufzt er im Schlaf. Ich frag mich, was er gerade noch einmal durchlebt. So viele Lebensjahre..

      Ich weiß er stammt aus dem Sudetenland, das heutige Polen. Er hat die Kriegsjahre erlebt, er war in französischer Gefangenschaft, wurde mit seiner Familie vertrieben und musste neu anfangen. Sich eine Existenz aufbauen, was nicht immer einfach war. Viele Hochs und Tiefs.

      Ich muss lächeln, da ich ihn vor mir sehe wie er mir aus der Heimat erzählt. Seine Kindheit in seinem Heimatdorf Auriet. Dann leuchten seine Augen und er wirkt um Jahre jünger. Leider verblassen die Bilder der Erinnerung viel zu schnell und er blickt wieder ins Leere. Immer seltener werden diese lichten Momente, wo er Anteil nimmt. Er zieht sich in seine eigene Welt zurück. Hinter den schützenden Vorhang der Vergessens…

      Jedes Mal wenn ich ihn besuche, bin ich darauf gefasst. Darauf gefasst, dass von dem Mensch den ich kenne wieder ein kleines Stück fehlt. Diese Krankheit kenne ich, habe vieles darüber gelesen. Doch es ist etwas anderes darüber zu lesen, oder es selbst mitzuerleben. Wie Menschen immer weniger werden.

      Mit einem tiefen Seufzer wacht er auf, als wenn er meine Anwesenheit spürt. Er dreht den Kopf in meine Richtung. Vom Schlaf verschleierte blaue Augen blicken mich an.
      „Na meine Klenne. Da bist du ja wieder.“ So begrüßt er jeden. „Soll ich dir von Auriet erzählen?“
      Ich kenne die Geschichte habe sie schon viele Male gehört und doch sind es diese Momente für die ich hier bin. Er strahlt als ich nicke und beginnt zu erzählen…
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Die nächste Generation eine fertiger Roman wartet im Fan Fiction Bereich auf Leser. ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sabrina ()

    • Hallo Leute
      Wie manche von euch wissen arbeite ich beruflich als Betreuerin von Demenzkranken. Einer jener Demenz erkranken Menschen hat mich zu diesem Text inspiriert.
      Vieleicht folgen auch noch andere Texte. Bis dahin

      Sabrina ^^
      Mehr aus meiner Feder: Gefangen im High Fantasy Bereich.

      Die nächste Generation eine fertiger Roman wartet im Fan Fiction Bereich auf Leser. ^^
    • Liebe Sabrina
      Ich habe diese Phase des langsamen Verlöschens bei meinem Vater (94) miterlebt. Es war erschütternd, und trotzdem möchte ich diese Zeit nicht missen. Sie hat mir die Augen geöffnet für die Dinge im Leben, die wirklich wichtig sind. Dazu gehört, dass geduldiges Zuhören eines der kostbarsten Geschenke ist, die man vor allem sterbenden Menschen machen kann.Ich freue mich, dass du gerade diesen Aspekt in deiner Gesch. herausarbeitest. Und weil sie mich an meinen Vater erinnert. Danke! Mehr davon!