Mittelalterliche Fantasy-Musik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mittelalterliche Fantasy-Musik

      Hallo zusammen :)

      Ich würde gern eure Meinungen zu jenem Thema hören - hört ihr viel solcher Musik oder schreibt ihr zwar Fantasy-Geschichten, hört aber eher Mordernes?
      (Falls es so einen Thread schon gibt, tut es mir sehr leid, habe keinen gefunden :s)

      Ich persönlich stehe sehr auf solche Musik - meist ein Mix aus mittelalterlichen Instrumenten und Metal (also = Saltatio Mortis :D) oder einfach fantasyhaft angehaucht oder im Thema fantasyhaft (= Blind Guardian). Besonders gern habe ich auch Songs auf fremden Sprachen, wie Norwegisch, Keltisch ... (auch: Týr). Die Texte sind oft im genannten Thema, die Musik ist meist episch und passt mega gut (meine Haupt-Inspirationsquelle ^^). Ich liebe es einfach, aber wie ist es bei euch? Was hört ihr und wie oft?

      Ein paar Bands für Interessierte würde ich gern anführen:
      Spoiler anzeigen
      1. Saltatio Mortis - hauptsächlich mittelalterliche Instrumente und solcher Stil, also eine der "altertümlicheren" Bands, auch oft in fremden Sprachen und sehr cool zu hören (z.B. Prometheus, Herr Holkin).
      2. Blind Guardian - etwas moderner, nichtsdestotrotz fantasyhaft und mit der Moderne auch heavy (Speed Metal). Tolle Band :) (z.B. Bard's Song: In The Forest oder Wheel of Time).
      3. Týr - hier gefällt mir vor allem die Stimme und den Stil finde ich sehr einzigartig. Auch eher heavy, dennoch mitreißend (z.B. Hel Hath No Fury oder Into The Sky).
      4. Ensiferum - auch heavy und nordische, mittelalterliche Themen (bspw. Wanderer, In my Sword I trust oder Warrior without a war). Wer Screaming nicht mag, hier nicht reinschaun ^^
      5. Amon Amarth - viele nordische Mythen als Themen, also rund um Thor etc. Auch Screaming, aber sehr cool. (Bspw. As Loki falls - mega episch)
      6. Eluveitie - vor allem Keltisch, melodisch, teils Screaming (bspw. A Rose for Epona)
      7. Die Apokalyptischen Reiter - eher dark und sehr eigener Stil, mir gefällt es aber, teils auch sehr inspirativ :) (z.B. Sehnsucht)

      Oder andere: Soundtracks (z.B. Earth by Jesper Kyd von Assassin's Creed / One Winged Angel, Nubou Uematsu für Final Fantasy VII / Chance Thomas für Lotro ...), Vocaloid oder Powerwolf ...

      Würde mich sehr interessieren, wie ihr so drüber denkt :)

      Bin gespannt und lG
      Cely :3
      Fantasy is like endless freedom! Open your mind and create epics!

      ~Meine Geschichte: Aydron (Band I)~
    • Celytha schrieb:

      6. Eluveitie - vor allem Keltisch, melodisch, teils Screaming (bspw. A Rose for Epona)
      Ich mags ja wie Crigel immer irgendwelche Melodien aus Volkslieder oder irischen Jigs/ Reels benutzt. Manchmal hör ich mir ne Playlist davon an und denk mir plötzlich "warte mal :hmm: ". In "Inis Mona" zum Beispiel ist es "Tri Martolod" oder bei "Tegernaco" einer meiner Lieblinge "Morrison Jig".

      Musik mit deutschen Texten kann ich beim Schreiben tatsächlich überhaupt nicht hören, weil sich mein Hirn dann automatisch auf den Text des Liedes konzentriert. Das fühlt sich an als würde dich jemand volllabern, während man eigentlich versucht produktiv zu sein xD In anderen Sprachen schwankt es immer ein bisschen. Mal nervt es mich, mal nicht.
      Momentan hör ich oft was von der Band hier beim Schreiben: Banda Celta Danzante - Danza del Oso. Das ist instrumental und passt auch vom Gefühl her zu den meisten meiner Geschichten.
      Mittlerweile passiert es mir auch öfter, dass wenn mir ein Lied so richtig gut gefällt, ich anfange passend zum Titel, Liedtext oder auch einfach nur dem Ambiente entsprechend mir was auszudenken, was sich in einer Geschichte gut umetzen lässt. Bei Opeths "Bleak" (youtu.be/4oWhkjQWE24) war ich zum Beispiel im Zug und bin gerade über einen verregneten Acker gefahren. Das hat perfekt gepasst und weil man auf Zugfahrten ja so unglaublich viel machen kann, hab ich angefangen mir was auszudenken. :whistling: Ok, das hat jetzt nicht mehr wirklich zu "mittelalterlicher" Musik gepasst :ninja:

      Bei den Texten von Feuerschwanz komm ich aber auch öfters mal ins Schmunzeln und weil ich selbst lieber lustig schreibe kann ich mir da auch oft was rausziehen :D
      "Vem har trampat mina svampar ner?!"
    • Mich hat gerade der Titel ein bisschen in eine andere Richtung gelenkt als du in deiner Liste aufführst. Das ist nicht schlimm, ich war nur etwas irritiert. ^^ Ich stelle mir bei "mittelalterlich" eigentlich mindestens ein paar mittelalterlich-anmutende Instrumente vor, gerne auch historische Texte und Melodien, soweit da eben etwas erhalten ist.
      Daher war mein erster Gedanke auch die Band Corvus Corax:


      Etwas rockiger wäre dann InExtremo


      Früher hab ich noch wesentlich mehr mittelalterliche Musik gehört, auch noch puristischeres Zeug als Corvus Corax, z.B. Capella Antigua Bambergensis:

      Mittlerweile finde ich das irgendwie eher anstrengend zu hören, ist aber wohl etwas historischer als InExtremo oder Saltation Mortis. Was mich an den ganzen Mittelalterbands stört oder eher langweilt ist, dass man irgendwann alle Melodien schon mal bei irgendeiner anderen Band gehört hat, weil eben alle auf die gleichen, wenigen Quellen an "historischen" Melodien und Lieder zurückgreifen. Das macht natürlich einerseits das Genre aus, aber andererseits fehlt mir manchmal ein bisschen die Abwechslung. Von "Ai vis lo lop" (InExtremo da oben) kenne ich gefühlt zehn verschiedene Versionen. Für mich hieß das dann irgendwann einfach, dass ich nicht weiter in dem Genre "neues" höre, sondern eben das Genre gewechselt habe.

      Mythologisch inspirierte Texte würde ich überhaupt nicht als "mittelalterlich" ansehen. Amon Amarth machen für mich einfach Death Metal (Johann Hegg, der Sänger von Amon Amarth, hat auch mal in einem Interview gesagt, dass er die Bezeichnung "Viking Metal" nicht versteht, weil Wikinger halt keine E-Gitarren hatten und so. Er macht halt Death Metal.) Amon Amarth höre ich tatsächlich ganz gerne auch mal zum Schreiben. Tyr ist mir ein bisschen zu anstrengend geworden, zum Schreiben mag ich eher... monoton klingt etwas falsch in dem Zusammenhang, aber wenn man mal folgendes Lied von dem Atmospheric-Black-Metal-Duo* Summoning anhört, dann bekommt man vielleicht einen Eindruck, was ich meine:

      Ja, die Songlänge von 10 Minuten irgendwas ist bei denen gar nicht so selten ^^ . Thematisch setzen sich die beiden (wenn sie noch zu zweit sind) mit Mittelerde und den Geschichten Tolkiens auseinander. Das passt also vielleicht ganz gut. Und ansonsten ist das einfach geiler Scheiß!!! :D

      Evtl. könnten dir, @Celytha, (und anderen) auch folgende Bands gefallen:
      Battlelore - Metal mit männlichem Growlen und weiblichem, klaren Gesang. Mir hat da das Album "Third Age of the Sun" sehr gut gefallen. Ich hab's auch "taub" gekauft, d.h. ohne es anzuhören, damals als man noch CDs gekauft hat xD ..., einfach aus dem Grund, weil mir das Cover und die ganze Verpackung gefallen hat :pardon:


      Arkona - russischer Folk-Metal; die Sängerin (ich glaube, sie sing die meistens Songs) growlt auch sehr, sehr geil. Gibt ein paar sehr geile Songs von denen. Mir gefallen gerade auch die etwas ruhigeren sehr gut.
      [spoiler= Arkona - Slavsia, Rus] [/spoiler]
      auch irgendwie geil, weil ein Gemeinschaftssongs von Arkona und anderen Bands (evtl. Månegarm, Obtest, Skyforger, Menhir und Heidevolk), daher ewig lang xD


      Einherjer und Svartsot find ich auch ziemlich geil. Ist aber auch eher etwas härter :D .


      Ach, ich schweife ab.... Aber was stellt ihr mir auch solche Fragen! ^^ Wahrscheinlich fallen mir noch 100 weitere geile Bands in der Richtung ein xD

      Also jedenfalls kann ich zu monoton dahinrauschendem Metal ab und an auch ganz gut schreiben.


      *Keine Ahnung, ob die sich selbst auch als atmospheric-black-metal bezeichnen, letztlich ist es auch wurscht, Hauptsache, die Musik gefällt ^^
      „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]
    • Asni schrieb:

      Mythologisch inspirierte Texte würde ich überhaupt nicht als "mittelalterlich" ansehen
      Für mich sind Mythologien auch gewissermaßen Fantasy :) Aber ganz passt es nicht, das stimmt schon

      Asni schrieb:

      eher langweilt ist, dass man irgendwann alle Melodien schon mal bei irgendeiner anderen Band gehört hat, weil eben alle auf die gleichen, wenigen Quellen an "historischen" Melodien und Lieder zurückgreifen.
      Das kann ich mir leider gut vorstellen ... Ein bisschen Moderne muss daher schon mit rein, wenn es dauerhaft ansprechend bleiben will ^^

      Asni schrieb:

      Evtl. könnten dir, @Celytha, (und anderen) auch folgende Bands gefallen:
      Danke, ich höre mal rein :)

      LG
      Fantasy is like endless freedom! Open your mind and create epics!

      ~Meine Geschichte: Aydron (Band I)~
    • Ich bin ja, wie anscheinend gar nicht so weniger (zumindest vom Tolkien-Fandom) über BlindGuardians Nightfall on Middleearth zum Metal bzw. grob diese Richtung gekommen.
      Einige Zeit war ich großer Fan von Schandmaul, die sind mir inzwischen aber zu... albern?
      Inzwischen nutze ich meine Streaming-Flat und höre mich beim Weg zur Arbeit durch diverse Bands durch, da habt ihr mir auf jeden Fall wieder ein paar sehr interessante genannt, in die ich mal reinhören werde! :D

      Und mittelalterlich ist vermutlich kaum was davon, die damalige Musik war damals wohl ganz anders aufgebaut und klänge für uns heute nur noch bedingt harmonisch... oder so, keine Ahnung. Mein Musikgehör ist etwa so gut wie das eines tauben Grottenolms. :ugly:
    • Alcarinque schrieb:

      zum Metal bzw. grob diese Richtung gekommen.
      Eine weise Entscheidung ;)

      Alcarinque schrieb:

      die damalige Musik war damals wohl ganz anders aufgebaut und klänge für uns heute nur noch bedingt harmonisch...
      Bestimmt, es ist ja generell schwierig, das exakt authentisch zu machen, aber man kann (mit nötigem Wissen und Instrumenten sowie Gefühl für den Mix mit der Moderne) diese Richtung zumindest gewisserweise "anhauchen".
      Auf dem MPS habe ich letztes Jahr übrigens ein paar kleine Bands gesehen, die auch sehr bodenständig diesbezüglich waren, also ohne Strom, nur mit den Instrumenten. War auch sehr schön ^^
      Fantasy is like endless freedom! Open your mind and create epics!

      ~Meine Geschichte: Aydron (Band I)~
    • Also mir ging es bei deiner Einleitung ein bisschen wie Asni, würde die aufgeführten Bands jetzt auch allesamt eher als neumodisch bezeichnen.
      Bin aber auch ehrlicherweise nie wirklich warm geworden mit richtiger mittelalterlicher Musik. Alte Texte mit modernen Melodien sind gut, alte Melodien mit modernen Texten sind auch mal okay, aber im Endeffekt ist es dann doch das neue Zeug, das eher zieht.
      Was mich generell auch sehr reizt, sind "Fanfiction Lieder" also Lieder zu Texten aus Büchern. Zum Beispiel aus ASOIAF, LotR, aktuell die Lieder zu den Büchern von Mercedes Lackey, die Artus-thematisierenden Lieder von Heather Dale, Lieder zu DSA, sowas eben.
      Metal und verwandte Genres gehen natürlich auch immer, wobei für mich persönlich dort oft das Fantastische in den Hintergrund tritt. Ich nehme den Text zwar wahr, aber durch die Musik kommt er anders rüber.
      - Große Männer werden im Feuer geschmiedet. Das Privileg der Kleineren ist es, das Feuer zu entfachen. -

      - nur ein Irrer steigt in das Raumschiff eines Verrückten -
    • Kennst du schon Oonagh?
      Die hat zwar nicht diese Metal-Elemente, sondern geht eher in Richtung Faun, ist aber für zwischendurch sehr schön zu hören.

      Die Stimme ist eher klar und rein, das Instrumental etwas seicht.

      Die Texte beziehen sich häufig auf Fantasy, sie haben zum Beispiel viel mit Bezug auf Tolkien gemacht (In den Gärten von Valinor, Numenor), oder andere Geschichten, wie Märchen (Stroh zu Gold).

      Wie gesagt, nicht so ganz das, was du angegeben hast und ich sonst so höre (Saltatio Mortis ist mein halbes Leben :whistling: <3 :D ), aber eigentlich eine schöne Thematik und eine wirklich schöne Stimme.

      LG, Morag