Beltainekönig (Clíodhna 6)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin völlig hinüber und wir müssen noch so viel aufräumen ^^

      Hier noch ein Gruppenbild, unser bisher größter Cast (wir steigern uns). Der Beltainekönig selbst ist gar nicht mit drauf, weil der das Bild gemacht hat :rofl:



      Und hier schließlich noch ein Bild vom Beltainekönig:

      Der König wird mit Jubel auf der Festwiese empfangen. Die erste Ehrerbietung an den König ist ein Humpen Bier ^^
      Film-Projekt: Clíodhna - die Hexe von Gleann an Phéine
      Für alle, die sich dafür interessieren, wie wir Filme machen: Ein neuer Film entsteht (Blog)
      Geschichte: Die Schwarze Göttin
    • Wenn's wenigstens Bier gewesen waere - aber echtes Bier hab' ich erst am Ende des Drehs bie der ersten Aufraeumpause bekommen... :)

      Ein paar Erkenntnisse:

      * Filme-machen ist vom Anforderunsprofil manchmal sehr aehnlich zum Beruf des Moebelpackers...

      * halbwegs passende Kostueme fuer 36 Leute innerhalb einer halben Stunde rausgeben ist ein ziemliches Chaos

      * eine Hochzeit im Wald mit Blumenkranz stellt man sich sehr romantisch vor, aber ich glaube Ronja (unsere Darstellerin der Braut) haben wir kuriert - sobald die Kamera aus war hat sie ihre Fehde mit den Moskitos wieder aufgenommen

      * Theaterleute sind klasse - man gibt ihnen einen Rahmen der Szene, und sie improvisieren den Rest und ziehen die anderen mit

      * der Mantel des Beltainekoenigs ist eher hinderlich wenn man zwischendrin wieder hinter die Kamera muss (Katharina ist weniger zu sehen, die hat meistens nur Cliodhna's Oberteil angehabt und den Rock nur einmal angezogen...)
    • kijkou schrieb:

      Aber dafür hat's dann umso besser geschmeckt, oder?

      Ja... das war dann richtig gut danach.

      (Man darf sich das ganze ein bisschen wie auf Drogen vorstellen. Nach einer Woche jeden Tag nervoes auf die Wettervorhersage schielen, Besuchen im Theaterfundus um die Kostueme aufzustocken, einer Transportaktion um ein grosses Fass ans Set zu bekommen, einem Tag Zubereitung von mittelalterlichem Festessen (unter besonderer Beruecksichtigung der Tatsache dass im Fruehjahr z.B. kein frisches Obst verfuegbar ist), Raeumaktionen etc. trudeln dann Leute ein - Auto um Auto parkt an der Strasse, es bildet sich eine Schlange bei der Kostuemausgabe waehrend die Regie noch unterwegs ist um das Brautpaar zu holen, die aelteste Tochter findet ihr Kleid nicht, dann sind 36 Leute eingekleidet und vor Ort, es wird gedreht - bis dahin ist Adrenalin auf Anschlag.... Und wenn dann die Spannung abfaellt - das Bier schmeckt so richtig gut :D ).
    • Wunderschöne Bilder! Die Kostüme wirken wirklich sehr authentisch, wie ich sehe habt ihr sogar historische Gerichte aufgetischt. Die Bilder von dem Fest sind toll geworden, allein von der Optik ist es ein Genuss, sich das anzuschauen. Allerdings würde ich vielleicht in den Anfangssequenzen, wo ausschließlich Naturaufnahmen zu sehen sind, auch schon kurze Portraits von Menschen bringen - damit man nicht glaubt, das wird ein Naturfilm.
      Meine Geschichte: Meermädchen
    • Kirisha schrieb:

      , wie ich sehe habt ihr sogar historische Gerichte aufgetischt

      Freut mich dass das mal jemand bemerkt :D

      (Wir machen Mittelalterkueche so ein bisschen als Hobby, da hatten wir uns ueberlegt was man um die Jahreszeit im Dorf sinnvoll haben koennte und haben danach ausgewaehlt und dann am Tag vorher schon angefangen in der Kueche zu stehen...)
    • Danke, @Kirisha :)
      Die Kostüme sind eine Mischung von Klamotten, die ich über einen Versandhandel von Larp-Equipment, aus dem Fundus des Theaters von Korpilahti, aus dem eigenen Kleiderschrank und von verschiedenen Flohmärkten zusammengestellt habe. Ein paar Sachen sind auch selbst genäht oder umgeändert, z.B. das Brautkleid - Ronja ist sogar noch etwas kleiner als ich, daher hab ich ihr dir größte Kindergröße bestellt (war auch billiger als die Erwachsenengrößen ^^ ), aber weil das arg kinderhaft und sehr schmal war, hab ich's an den Seiten noch etwas ausgestellt. Ach ja, und ein paar eifrige Statisten haben sich auch selbst Sachen gemacht.
      Das Essen ist so eine Mischung: Thorsten hat Linsen nach einem mittelalterlichen Rezept zubereitet, ich habe einen Eintopf gemacht und ein Kaninchen gebraten. Das Gebäck sind Karelische Piroggen - auch die sogenannte "hausgemachte" Variante kann man so in jedem Supermarkt kaufen, aber ich find, die sehen in dem Kontext gut aus, auch wenn natürlich jeder Finne weiß, was das ist ^^
      Bei den vielen Naturaufnahmen am Anfang habe ich auch überlegt, ob man vielleicht auch was anderes zeigen soll, aber ehrlich gesagt, ist mir keine gute Szene eingefallen, die hier passen könnte... es soll ja auch ein bisschen als Einleitung dienen und die Jahreszeit illustrieren. Menschen haben wir hauptsächlich feiernd, das hätte dann vielleicht etwas viel vorweg genommen.
      Film-Projekt: Clíodhna - die Hexe von Gleann an Phéine
      Für alle, die sich dafür interessieren, wie wir Filme machen: Ein neuer Film entsteht (Blog)
      Geschichte: Die Schwarze Göttin
    • Huhu @Thorsten,

      Dann will ich mich mal Cliodhna 6 widmen :3
      ich habs voll übersehen, weil teil 6 so weit unter teil 5 steht, das sieht man doch nicht auf anhieb, wenn man ne Weile nicht da war xD

      Ich lass wieder wie beim letzten Mal nur ein paar Kommentare zum Text da.

      Ich weiß grad nicht wie ich kenntlich machen soll wo ich bin... ich versuchs mal mit den Zahlen der Posts und das Chapter.

      Post 1 / Chapter 1

      Spoiler anzeigen

      der Anfang liest sich direkt komisch für mich xD
      ich kenn mich nicht mit fachbegriffen aus ^^
      jedenfalls fängt es irgendwie so an, als wolle man Rordan erstmal vorstellen, wird dann also etwas unpersönlich mit

      Thorsten schrieb:

      über die Haare des Mannes der vor ihr auf einer Bank saß
      und wird dann wieder persönlich, indem man ihn wieder bei Namen nennt. das liest sich für mich einfach seltsam. ein wischwasch aus "ihr kennt ihn" und "ihr kennt ihn nicht", als wolle man beides in den ersten Sätzen vereinen D:
      das gleiche dann bei Caohime. Ihr kennt doch Caohime. Achne, ihr kennt sie vllt nicht, ich stell sie nochmal als blind vor, für den Fall, dass ihr es nicht wisst.

      und ehrlich gesagt würde ich persönlich den ganzen ersten Abschnitt


      Thorsten schrieb:

      "Rórdán wirklich, man könnte meinen du
      wirst der Göttin geopfert statt dieses Jahr ihr Gefährte zu werden.
      Halt' doch mal still!"


      Caoimhe tastete kurz über die Haare des Mannes der vor ihr auf einer
      Bank saß und rückte dann den Kranz aus Eichenlaub zurecht der seinen
      Kopf zierte. Helles Sonnenlicht fiel durch die Blätter der Obstbäume und
      malte verspielte Muster auf dem Frühlingsgras, glänzte auf der
      verzierten Fibel die neben Rórdán bereit lag und ließ die Farbe des
      gefalteten Umhangs darunter hell aufleuchten. Doch nichts davon konnte
      die Frau sehen - sie war von Geburt an blind. Statt dessen lauschte sie
      auf das leise Rauschen des Windes in den Blättern, das Summen der Bienen
      und roch den Duft des Grases.
      löschen und nochmal neu schreiben xP
      angefangen davon, dass man gleich versteht dass Coahime das am anfang flucht, was auch nicht unbedingt als Leser ersichtlich sein muss, bishin wie es erklärt wird, dass sie blind ist.


      Thorsten schrieb:

      Rórdán zuckte die Schultern. "Nein... ja.", begann er schließlich.
      begann er schließlich würde ich streichen. Das passt mir an der Stelle gar nicht xD, eher ein "antwortete er unsicher" oder in richtung "war er unentschlossen".


      Thorsten schrieb:

      Weg aus dem Dorf zur Festwiese hin
      das Wort hin passt irgendwie nicht zu deinem sonstigen Schreibstil. Ich glaub man könnte es sogar einfach weglassen.


      Thorsten schrieb:

      Und die beiden sahen so jung aus - eigentlich viel zu jung, um zusammen einen Haushalt zu führen.
      Egal wie ichs dreh und wende, da steht, dass Bregon und Rordan einen Haushalt zusammen führen wollen. xDDD
      "jeweils einen eigenen" oder so, aber zusammen? ZUSAMMEN? einen Haushalt führen? das kann man nur falsch verstehen, lieber Thorsten xD


      Thorsten schrieb:

      Ein Lächeln das er nicht spürte auf seine Lippen zwingend, nickte er Freunden und Bekannten zu und schüttelte Hände und nahm die Hochrufe entgegen.
      der Satz ist irgendwie total umständlich geschrieben worden, find ich D:

      "Ein Lächeln das er nicht spürte auf seine Lippen zwingend" was willst du einem denn damit jetzt genau sagen? Dass er lächelt und sein Lächeln selber nicht auf den Lippen spürt? oder spürt er ein selbst ezwungenes Lächeln auf den Lippen - ich bin total verwirrt xD

      was ich immer wieder bei dir so toll finde ist, wie du es schaffst Gerüche einzuasrbeiten und die Umgebung zu beschreiben. Deine Dialoge machen in der Regel Sinn (lesen sich aber nicht immer flüssig).


      Post 4 / Chapter 2

      Das war ein kurzer Teil irgendwie. Ich hätte hier am liebsten gehabt, wie man Rordan nochmal anmutig eines Königs würdig beschreibt, das hätte n bisschen mehr Stimmung gemacht und wie unwohl er sich in seiner Rolle eigentlich fühlt in der Gegenüberstellung ^^

      Post 8 / Chapter 3

      Haha, wie ich sehe kommt die zuvor erwartete Anmut jetzt von Cliodhna durch xD, ein klein wenig verspätet, finde ich :P
      Und es ist ne kleine Überraschung dass statt einem Ritual plötzlich ne Heirat kommt. Ich glaube an der Stelle wo gesagt wurde, dass die beiden heiraten, hätte man auch gleich schreiben / sagen können dass sie vor? während? dem Ritual heiraten wollen. Dann wär da nicht dieser: Okay? Ich denk das sollte ein Ritual für Cliodhna und Rordan werden? effekt
      ansonsten gehen wohl unsere Meinungen über "hexisch" auseinander. Ich fands eher sehr rituell oder so xD

      Post 9 / Chapter 4


      Thorsten schrieb:

      "Ja, aber ganz sicher warst du dir auch nicht!", konterte Rathnait.
      doch war sie D: ! "sagte sie selbstsicher" stand doch da òó

      Diesen Teil würde ich als "hexisch" verstehen ^^
      War sehr schön geschrieben. nichts weiter anzumerken xD

      Post 13 / Chapter 5

      Das Ende war göttlich XDDD

      oh maaaaan, der "arme" Rordan xDDD

      jap, auch das war ein gänzlich toller teil. Alle so schön bildhaft und lebhaft und die Dialoge! hachja. gern mehr davon :D

      lg Kramurx
    • Hi @Kramurx

      Danke fuer Deine Anmerkungen :) Und schoen, dass es Dir gefallen hat.

      Kramurx schrieb:

      angefangen davon, dass man gleich versteht dass Coahime das am anfang flucht, was auch nicht unbedingt als Leser ersichtlich sein muss, bishin wie es erklärt wird, dass sie blind ist
      Magst Du nicht?

      Zugegebenermassen ist es ein bisschen 'artsy', eine Geschichte gleich mit einem gesprochenen Satz anzufangen - da weiss man erst mal nicht wer spricht und was die Situation ist, aber der Satz setzt schon mal ein Thema und hat die volle Aufmerksamkeit - und die Situation wird dann nachgeschoben. Als Stilmittel ist es aber nicht so selten, ich kenne viele Autoren die fast jeden Abschnitt so anfangen (was dann ein bisschen aufdringlich wirkt).

      Hier gefaellt es mir, weil es den Nerv des Abschnitts (und eigentlich auch der ganzen Geschichte) trifft - Rordan der hier in etwas reingezogen wird ohne da viel selbst zu entscheiden.

      Die gleiche Technik haben wir dann auch im Film - Kamera auf bluehenden Apfelbaum, close-up auf eine Hummel die an einer Bluete beschaeftigt ist, Stimme von Caoimhe aus dem Off 'Rordan, man koennte meinen...' - Schnitt zu Caoimhe's Haenden die in Rordan's Haaren mit der Laubkrone beschaeftigt sind - und erst dann die Totale auf die Szene so dass man versteht was man da gesehen hat.

      Kramurx schrieb:

      und wird dann wieder persönlich, indem man ihn wieder bei Namen nennt. das liest sich für mich einfach seltsam. ein wischwasch aus "ihr kennt ihn" und "ihr kennt ihn nicht", als wolle man beides in den ersten Sätzen vereinen D

      Das mit dem 'nicht kennen' ist ja eine Standard-Technik um Wiederholungen zu vermeiden - ein Wort wird durch ein Synonym ersetzt. Sonst haette ich statt dessen


      "Rórdán wirklich, man könnte meinen du wirst der Göttin geopfert statt dieses Jahr ihr Gefährte zu werden. Halt' doch mal still!"

      Caoimhe tastete kurz über die Haare von Rórdán der vor ihr auf einer Bank saß und rückte dann den Kranz aus Eichenlaub zurecht der seinen Kopf zierte
      - aber nachdem ich ihn schon erwaehnt hatte, kann ich ihn jetzt auch 'den Mann' (oder 'den Schmiedegehilfen' oder so) nennen.

      Ja, Caoimhe ist im Prinzip auch Standard - sie wird hier kurz vorgestellt, erst mit Namen, und dann relativ schnell das sie blind ist. Die einzelnen Episoden sollen ja keine Kapitel sein die aufeinander aufbauen, sondern man soll sie auch fuer sich alleine lesen und anschauen koennen. Daher halt zu vielem was man eigentlich schon kennt ein kurzes recap.

      Oder hatte ich Dich da falsch verstanden?



      Kramurx schrieb:

      das Wort hin passt irgendwie nicht zu deinem sonstigen Schreibstil

      Welches - Festwiese?


      Kramurx schrieb:

      Egal wie ichs dreh und wende, da steht, dass Bregon und Rordan einen Haushalt zusammen führen wollen. xDDD

      Ja, hatte @Rainbow auch angemerkt, aber ich muss mich ordentlich gedanklich verrenken, um auf diese Interpretation zu kommen - wenn ich einen allwissenden Erzaehler verwenden wuerde, dann kann ich mir die Interpretation vorstellen, aber es ist ja konsequent ein personaler Erzaehler der Rordan's Gedanken folgt und beschreibt was er sieht als er auf die Festwiese - daher ist klar dass er nicht sich selbst hier meinen kann, er sieht sich ja nicht selber :S

      Kramurx schrieb:

      der Satz ist irgendwie total umständlich geschrieben worden, find ich D:

      Ja, ist auch ein bisschen 'artsy', stimmt schon :)

      Kramurx schrieb:

      Das war ein kurzer Teil irgendwie. Ich hätte hier am liebsten gehabt, wie man Rordan nochmal anmutig eines Königs würdig beschreibt, das hätte n bisschen mehr Stimmung gemacht und wie unwohl er sich in seiner Rolle eigentlich fühlt in der Gegenüberstellung
      Das ist im Endeffekt aber schon eine ziemlich derbe Szene (und Tradition die da gezeigt wird) - auch mit einem bisschen ernsten Hintergrund. Eigentlich geht's ja fuer das Dorf darum, Spass zu haben (ich denke, heutzutage ist der Schutezenkoenig vielleicht so eine Rolle) - so richtig Ehrfurcht soll er gar nicht verbreiten, und er nimmt sich ja raus, die Rolle ernster zu interpretieren als ihm eigentlich zusteht (ist im Film schoen - da quatschen erst alle, und dann herrschat auf einmal Totenstille und alle starren ihn an...)

      Kramurx schrieb:

      Und es ist ne kleine Überraschung dass statt einem Ritual plötzlich ne Heirat kommt. Ich glaube an der Stelle wo gesagt wurde, dass die beiden heiraten, hätte man auch gleich schreiben / sagen können dass sie vor? während? dem Ritual heiraten wollen.
      Naja, der Film zeigt ja das Beltainefest wie es gefeiert wird - das ist praktisch sein ganzer Inhalt - nimmt es der Sache nicht irgendwie den Witz, wenn das ganze Programm dann auch noch vorher erklaert wird? Es passiert ja ganz viel an dem Fest - Rordan's Herrschaft als Beltainekoenig und die 'Gerichtsverhandlung', Festessen, das Handfasting, Sprung ueber das Beltainefeuer - und dann das Beltaineritual in der Nacht und das Verstreuen der Asche am anderen Morgen.

      Kramurx schrieb:

      ansonsten gehen wohl unsere Meinungen über "hexisch" auseinander
      Naja, das ist aus Janet und Stewart Farrar 'A Witches Bible' adaptiert - sollte jedem der Wicca praktiziert sofort bekannt vorkommen.

      Kramurx schrieb:

      oh maaaaan, der "arme" Rordan xDDD

      Er hatte ja eine sehr schoene Beltainenacht. :P

      (Die Morgenszene war recht witzig zu drehen, wir haben eine Weile experimentiert wo Rordan welches Kleidungsstueck anziehen muss, und im Endeffekt flieht er dann barfuss und laesst seinen Dolch bei Cliodhna liegen :D )
    • Huhu @Thorsten,

      freut mich dass du so gelassen mit meinen Kommentaren umgehst. hatte schon ganz leicht bammel ich lehne mich zu weit aus dem Fenster xD


      Thorsten schrieb:


      Magst Du nicht?


      Zugegebenermassen ist es ein bisschen 'artsy'
      läuft wohl letztlich auf Geschmackssache hinaus? Ich bin scheinbar kein Fan von diesem Stilmittel ^^


      Thorsten schrieb:

      Hier gefaellt es mir
      na denn ist ja gut :P
      es war ansich kein schlechter Anfang, dieser Satz. Er trifft, wie du selber sagst, den Kern. Ich wollte nur drauf hinweisen, ob du es nicht eindeutiger machen möchtest. scheinbar nicht xD


      Thorsten schrieb:

      Die gleiche Technik haben wir dann auch im Film - Kamera auf bluehenden Apfelbaum, close-up auf eine Hummel die an einer Bluete beschaeftigt ist, Stimme von Caoimhe aus dem Off 'Rordan, man koennte meinen...' - Schnitt zu Caoimhe's Haenden die in Rordan's Haaren mit der Laubkrone beschaeftigt sind - und erst dann die Totale auf die Szene so dass man versteht was man da gesehen hat.
      da muss ein Smiley alles jetzt mal alles sagen: :S


      Thorsten schrieb:

      Oder hatte ich Dich da falsch verstanden?
      ich denke eher, dass ich mich missverständlich ausdrücke bei dem Thema X/
      ich Versuch es mal nochmal :o
      Also ich verstehe das so, dass man auf zwei Weisen von einer Person im Buch berichten kann. Entweder der Leser kennt die Person schon und man muss nicht viel zu ihr sagen, oder man kennt sie nicht und es gibt halt deine recaps? die die Person erklären bzw da du ja nicht willst, dass sie aufeinander direkt aufbauen - episoden halt. Oder bei Animes ... mist, wie wirds geschrieben Q.Q Arks? Archs? auch wenns 3-4 Folgen umfasst xD egal...
      jedenfalls! wirkt es auf mich so am Anfang, als wolltest du beides gleichzeitig machen, so wie du es geschrieben bzw beschrieben hast. Dass es zwischen diesem kennen, wo du nicht viel schreiben brauchst und nicht kennen, dass du recaps verwendest, hin und her wechselt.
      Sagen wir jetzt mal du wolltest so wie ich es meine alles so halten, als wenn wir es nicht kennen. Dann solltest du nochmal erklären was eine Invokation zb ist. Wer Rordan nochmal ist. Schmiedegeselle statt einfach nur ein Mann wäre dazu schön :)
      Welche Rolle Caohime in dem Dorf kurz spielt, als nur eine Blinde, die Rordan die Krone oder was auch immer da macht xD
      und wollte man es eben so halten, dass man schon alles kennt, dann bleiben solche Details eben einfach aus.
      Und du schreibst halt beides gemixt. Manches bleibt aus, was zum einen passen würde und anderes wird plötzlich wieder erklärt, was man ja eigentlich schon wusste.
      So. In der Hoffnung dass ich nicht totalen Stuss erzähle schließe ich damit die Ausführung ab, was gemeint war :rolleyes:


      Thorsten schrieb:

      Welches - Festwiese?
      Ups! Hätte ich wohl noch zusätzlich markieren sollen. Nein, das simple Wort " hin ". du nutzt ja doch einen recht ehhh... ich bin mit sowas nicht vertraut :whistling: , altertümlich angehauchten schreibstil in den Dialogen und beim beschreiben. Aber ich kann mich nicht erinnern das bei dir jemals stand, dass er von a nach b " hin " lief. nur deswegen passt mir das Wort nicht :phatgrin:


      Thorsten schrieb:

      aber ich muss mich ordentlich gedanklich verrenken, um auf diese Interpretation zu kommen
      Es ist aus meiner Sicht nicht mal eine Frage der Interpretation. Es steht ja da! xD
      im gegenteil, man muss sich extrem verrenken um auf deine zu kommen :huh:
      Dabei könnten 1-2 wörter im Text das ganze unmissverständlich wieder richtig geben.
      Ach du grüne Neune. Ich wollte grad die sache kopieren bzw zitieren und erst JETZT hab ich gecheckt, was du in dem Satz einem eigentlich sagen wolltest!!! *rudeltier*
      also da hast du einem aber echt ne harte Nuss vorgelegt, um das zu verstehen. Hut ab wer das auf anhieb erkennt. :P
      Dann schreib doch "Das baldige Ehepaar sah jung aus, zu jung - um einen Haushalt zu führen." oder sowas.
      ich kann dir ejdenfalls sagen, was das Problem ist


      Thorsten schrieb:

      Und die beiden sahen so jung aus - eigentlich viel zu jung, um zusammen einen Haushalt zu führen.
      diesen Teil bezieht man nämlich ganz automatisch auf diesen Teil


      Thorsten schrieb:

      Wenn überhaupt, dann sah Bregon noch nervöser aus, als Rórdán selbst sich fühlte.
      also auf Bregon und Rordan, weil die ja zuvor erwähnt wurden, auch wenn du eine andre Absicht dahinter verfolgst.

      und man vergisst quasi den Anfang, der mit dem zweiten Teil, dass sie jung aussehen, gemeint sind.


      Thorsten schrieb:

      In einiger Entfernung zu den Tischen standen Líadan und Bregon
      Also da bin ich jetzt unumstößlich der Meinung, dass nicht deine Leser doof sind, sondern das anders wirkt, als du es wolltest :D


      Thorsten schrieb:

      nimmt es der Sache nicht irgendwie den Witz, wenn das ganze Programm dann auch noch vorher erklaert wird?
      ich glaube ich könnte dir als Antwort dazu eine lange Antwort geben, die mehrere A4 Seiten umfasst xD aber ich glaube du würdest am Ende trotzdem auf deinen Standpunkt verharren, daher lassen wir das mal :P
      aber zwei Vorschläge hätte ich dazu: einmal könnten die Kinder Caohime fragen, warum die beiden an dem Fest heiraten und keiner was davon gesagt hat. (sie erklärt ja alles andere soweit auch schon)
      oder man setzt die anstehende Hochzeit mehr in Szene, wo sie das erste Mal erwähnt wird und man sich fragt, wann die beiden wohl heiraten und dann die überraschung kommt, auf dem Fest direkt. Wäre das was :P ?

      lg Kramurx
    • Kramurx schrieb:

      freut mich dass du so gelassen mit meinen Kommentaren umgehst. hatte schon ganz leicht bammel ich lehne mich zu weit aus dem Fenster

      Nee, ueberhaupt kein Problem :)

      Ist ja alles begruendet - und auch wenn ich das eine oder andere nicht so sehe - es interessiert mich doch auch wie ein anderer Leser / Zuschaueer denkt und tickt, wie man es aus anderer Perspektive sehen kann.

      Wir bekommen fuer den gleichen Film Feedback das von 'ganz wunderbar, diese ruhige Stimmung, genau meine Art von Film' zu 'stinklangweilig, da passiert ja nie was' reicht - da ist klar, allen wird das Ergebnis nie recht sein, aber ich finde es interessant was sich verschiedene Leute so erwarten - und wie ihre Erwartungen eben nicht erfuellt wurden.

      Am Ende muessen wir trotzdem unser eigenes Ding machen wie wir dahinter stehen :)

      Kramurx schrieb:

      Ich bin scheinbar kein Fan von diesem Stilmittel
      Naja, das ist so ein Ding das ausdruecklich mit der Regie diskutiert wurde und wir uns einig waren dass wir das so machen.



      Kramurx schrieb:

      jedenfalls! wirkt es auf mich so am Anfang, als wolltest du beides gleichzeitig machen, so wie du es geschrieben bzw beschrieben hast. Dass es zwischen diesem kennen, wo du nicht viel schreiben brauchst und nicht kennen, dass du recaps verwendest, hin und her wechselt

      Ja, okay - stimmt schon, da hast Du recht. Das ist so ein Problem das jede Serie hat und irgendwie loesen muss - wie sehr muss man die Episoden vorher kennen?

      Wir haben schon Erzaehlstraenge die sich durch die verschiedenen Episoden durchziehen (Rordan und seine Beziehung zu Cliodhna oder Siofra, die Geschichten zwischen Ailbhe und Caoimhe, die Entwicklung der Maedchen,...) und Themen die wieder aufgenommen werden (die andere Hexe, das Reiffieber,...) - aber man soll doch auch so in die Handlung reinkommen koennen. Daher ein bisschen Info (dass Caoimhe blind ist, ist in der Folge ja wichtig, weil sie die Kinder in ihrem Versteck durch Gehoer findet, dass Rordan Schmiedegehilfe ist ist hier eher unwichtig weil er fuer diese Folge eh der Beltainekoenig ist und die Leute deshalb anders auf ihn reagieren wie sonst, dass er mit Caoimhe befreundet ist wird durch die erste Szene etabliert, seine momentane Beziehung zu Cliodhna auch,...)

      Das ist natuerlich weder fuer die, die alles vorher schon kennen, noch fuer die Quereinsteiger besonders befriedigend - die ersten bekommen Info die sie schon kennen, die Quereinsteiger eigentlich zu wenig um alles zu verstehen.

      Ist aber eine generelle Schwierigkeit bei Serien - ist bei Star Treck nicht anders.

      Wenn ich die Geschichten zu Cliodhna mal veroeffentlichen sollte, dann muss ich mich wahrscheinlich fuer ein Format entscheiden - als Kurzgeschichtensammlung die hintereinander her gelesen wird koennte das dann geglaettet werden.

      Hm...



      Kramurx schrieb:

      also da hast du einem aber echt ne harte Nuss vorgelegt, um das zu verstehen. Hut ab wer das auf anhieb erkennt.

      Die Statistik steht derzeit 3:2 fuer auf Anhieb verstehen :D

      Nee, ernsthaft - offensichtlich ist es nicht klar genug, also werde ich das einfach ein bisschen umstellen und dann ist die Sache erledigt.


      Kramurx schrieb:

      ich glaube ich könnte dir als Antwort dazu eine lange Antwort geben, die mehrere A4 Seiten umfasst xD aber ich glaube du würdest am Ende trotzdem auf deinen Standpunkt verharren

      Gut moeglich - aber das soll jetzt nicht heissen dass mich Deine Antwort nicht interessiert nur weil ich das am Ende nicht so sehe...

      Kramurx schrieb:

      aber zwei Vorschläge hätte ich dazu: einmal könnten die Kinder Caohime fragen, warum die beiden an dem Fest heiraten und keiner was davon gesagt hat. (sie erklärt ja alles andere soweit auch schon)

      Jep, das ist gut - grade noch mit der Regie geredet, das kann sie noch dazu erklaeren, werden wir so machen. Danke!

      Nach einigem Bangen und durchziehenden Regengebieten grade abgedreht - der Beltaineabend und die Spruenge ueber das Feuer (Ronja und Teemu nehmen Anlauf):

    • Ich bin mit euren Geschichten leider (noch) nicht vertraut, habe aber eine Folge eurer Filmproduktion gesehen bzw mir den obigen Teaser angeschaut - und MUSS jetzt einfach mal eine Kritik raushauen (ich wieder...) - ihr seid alle viel zu sauber. Hände, Fingernägel, Nagelbetten und Kleidung - nichts davon sieht glaubhaft nach einem arbeitsreichen Leben unter mittelalterlichen Bedingungen aus. Das ist schade, da ihr euch ansonsten sehr um Authentizität bemüht. Wer einmal einen Tag ohne Handschuhe in Gartenerde gewühlt hat und zudem noch Schwielen an den Händen hat weiß, dass gegen den Dreck, der sich in die Haut setzt, selbst die Nagelbürste machtlos ist....
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
      Albert Camus (1913-1960), frz. Erzähler u. Dramatiker
    • Hi @melli

      das ist ein interessantes (und ueberraschend tiefgruendiges) Thema das Du da ansprichst - wir haben hier auch recht viel drueber diskutiert und probiert.

      Einmal gibt's einfach Grenzen dessen was wir tun koennen. Wenn hier 30 Statisten auftauchen, dann sind wir organisatorisch am Limit - da ist niemand der jeden noch 20 Minuten in die Maske nehmen koennte, und (wie wir) haben die auch noch ihre eigene Arbeit und sind nicht hauptberuflich am Film, d.h. wir koennen die schon fuer zwei Stunden am Abend herbitten, aber nicht noch drei Stunden fuer Vorbereitung und Maske dranhaengen - muss man realistisch sehen.

      Kleidung sichbar zu altern ist auch nicht so ganz einfach - wir haben z.B. die Kinder in ihren Kostuemen am Vortag vom Feenkreis Dreh in den Wald zum Spielen geschickt - aber ohne nennenswerten Effekt. Rordan's Hemd ist gute 20 Jahre alt, das hat schon viel mitgemacht und hat Verschleiss und ist wieder geflickt worden - sieht man nur nicht viel. Probehalber haben wir es den ganzen Dreh der Sturmzinne einfach nicht gewaschen - ich bin damit auf Waldboden gelegen, geklettert, durch den Regen marschiert, durch's Unterholz - sieht man auch nicht viel davon. Rordan's Lederhose ist von der Marke unverwuestlich - die wird nur periodisch ausgelueftet, aber ansonsten haelt sie auch seit 20 Jahren in dem Zustand durch. Unsere Einsicht nach diesen Experimenten war, dass Kleidung die in Filmen 'alt und gebraucht' aussieht sehr sorgfaeltig in diesem Zustand hergestellt oder in ihn gebracht werden muss - kann man so auch nicht so ohne weiteres kaufen, und man bekommt die Ergebnisse auch nicht ohne weiteres wenn man Kleidung echt altert und abnutzt.

      Was die Gartenerde angeht - die meisten unserer Darsteller kommen (wie wir auch) vom Land, machen Waldarbeit, bauen selber Gemuese an oder halten Tiere - wir sehen so aus, wie man bei diesen Beschaeftigungen eben aussieht, da haben viele auch einen Knochenjob - ich mache etwa im Jahr 14 Kubikmeter Brennholz ohne maschinelle Hilfe selber. Pekka, der Darsteller von Meister Bran, ist wirklich Schmied - und sieht so verrusst aus wie man da eben wird (fuer die Szene in der Schmiede hab ich mir extra noch ein bisschen auf Gesicht und Haende gerieben... )

      Persoenlich bin ich zum Schluss gekommen dass das Drecklevel bei vielen historischen /Fantasyfilmen ein bisschen kuenstlerisch uebertrieben ist wenn man mit historischen Gegebenheiten vergleicht. Der Lebensstil der Bewohner von Gleann an Phéine ist ja ein bisschen am mittelalterlichen Finnland angelehnt - aber das war auf dem Land jetzt nicht so anders - im Sommer wenn man im Dreck ist hat man die Seen in denen man jeden Tag schwimmen gehen kann, im Winter liegt Schnee und man wird nicht so schlammig, es gibt mindestens einmal in der Woche Sauna bei der man sich komplett abwaschen kann,... In der Stadt war das (ohne Seen und Kanalisation) vermutlich deutlich schwieriger sauber zu bleiben, aber mit der Moeglichkeit jeden Tag im sauberen Wasser zu baden, sich mit Birkenzweigen abzuseifen und in die Sauna zu gehen ist das kein Hexenwerk. Und vor einem Fest wie Beltaine wuerden sich die Leute auch rausputzen.

      Also, der langen Rede kurzer Sinn - manches wuerden wir gerne kontrolliert dreckiger machen, aber das ist mit unseren Ressourcen einfach nicht so drin, das ist schwieriger als man sich das vorstellt - anderes was man so im Kopf hat finden wir uebertrieben und wuerden es nicht machen selbst wenn wir koennten. :)
    • Ui, auch noch mal von mir Danke @Kramurx für deine Anmerkungen. :) Wie Thorsten schon gesagt hat, werden wir auf jeden Fall einbauen, dass Caoimhe den Kindern das mit der Hochzeit erklärt, das ist ein guter Gedanke! Und die Szene konnten wir ja auch zum Glück (leider?) noch nicht drehen ;)
      Wenn Thorsten die Texte jemals als Ganzes bündelt oder so, werde ich da sicher auf jeden Fall noch mal rübergehen. Und nur fürs Protokoll: da ich die Geschichte kannte, habe ich die Stelle mit dem jungen Paar beim Lesen zwer richtig verstanden, aber ich verstehe wie man auf "die andere" Interpretation kommen kann bzw. wie man das im ersten Moment komisch finden kann :D

      @melli Danke auch für deine Anmerkung, aber wie Thorsten schon sagt, sind wir selber nach viel rumprobieren zu dem Schluss gekommen, dass Leute im Mittelalter auf dem Land gar nicht so dreckig waren, wie man das in Filmen manchmal sieht. Sicher hatten sie nicht die super-leuchtenden farbenprächtigen Gewänder, aber die Sachen bleichen durch langes Tragen eher nur aus als dass sie wirklich dreckig werden. Gerade auf dem Land hat der typische Landarbeiter vermutlich seine Arbeitskluft, die er eben zur Arbeit anhat, aber wenn er nicht gerade arbeitet, zieht er sich was anderes an, wäscht sich die Hände und auch seine Klamotten werden hin und wieder gewaschen. In der Frühjahrsfolge hatte ich eigentlich sogar fest eingeplant (weil wir da die Leute beim Arbeiten zeigen), dass wir vorher die Kostüme ein wenig dreckig machen, um das ganze authentische zu gestalten. Beim Drehen lag aber noch Schnee und da ist es recht schwer sich schmutzig zu machen, weshalb wir das dann auch gelassen haben. Ich denke Kleidung hat zu dieser Zeit vielleicht eher mehr gestunken (nach Schweiß etc.), weil das Waschen eben halt doch mühsam war und nicht ständig gewaschen werden konnte so wie heute. Aber abgesehen von Arbeitskleidung gibt es keinen Grund, dass Sachen und Menschen damals sehr viel dreckiger ausgesehen haben sollen als heute (auf dem Land, versteht sich!)
      Film-Projekt: Clíodhna - die Hexe von Gleann an Phéine
      Für alle, die sich dafür interessieren, wie wir Filme machen: Ein neuer Film entsteht (Blog)
      Geschichte: Die Schwarze Göttin
    • Neu

      @melli

      Und noch eine Coda, nachdem wir gestern bei einem Mittelalterfest waren - ich denke wir haben schon so eine Ahnung was Du sagen willst.

      In Hämeenlinna gab's zum Beispiel ein Wikingercamp - und beim drueberschauen hatte ich den Gedanken, dass ich das so nicht als Filmset nehmen wuerde. Mit ein bisschen Reden sind wir draufgekommen dass z.B. die Baenke und Tische schon aus Holz waren wie sich's gehoert, aber es war helles, lackiertes Holz dem man angesehen hat dass es modern verarbeitet ist und das vor allem wenig Zeit draussen verbracht hat. Das Zeug was wir fuer den Film ausgeliehen hatten war im Gegensatz dazu mit Teer behandelt und hatte schon ein paar Winter draussen verbracht, das sieht halt ganz anders aus.

      Dann hab' ich mir bewusst Kostueme angesehen wann was authentisch aussieht und nicht - gedeckte Erdfarben und knitterfalten wirken allgemein plausibler als helle, leuchtende Farben, an der Verarbeitung sieht man manchmal dass es zu modern ist - und was man ganz deutlich sieht ist Leder, wenn das eben frisch gekauft ist und nicht speckiges Leder vom Flohmarkt, dann sieht Ausruestung aus Leder sehr einheitlich aus.

      Ein Detail z.B. das bei Cliodhna ganz gut wirkt ist der Beutel:



      Der ist handgemacht, aus selbst-gegerbtem Kaninchenleder - da sieht man halt Helligkeitsunterschiede, das Material knittert wo es nicht ganz perfekt weich gemacth ist, am Rand ist manchmal noch Fell dran... Sowas hat keiner auf dem Mittelalterfestival, obwohl es meiner Meinung nach sehr authentisch aussieht. Das waere auch toll, sowas viel mehr in den Film reinzubringen.

      Nur (das Thema von oben...) - allein das Leder fuer den Beutel ist gute 10 Stunden Arbeit, wenn ich das mit mehr Ausruestung mache (z.B. mit einer Rinderhaut um mal eine Weste zu machen) - das ist einfach zeitlich nicht mehr drin. Unser Gerberei-Buch sagt dass eine Rinderhaut wenn man sie klassich rindengerbt gute 2 Jahre (!) in der Gerbloesung verbringen muss - die man dann jeden Monat erneuert. Das sind ein paar Hundert Kilo Rinde die ich da schreddern muss etc.

      Wir koennen sowas immer wieder bei Details machen, und dank Pekka koennen wir auch das eine oder andere handgeschmiedete Stueck zeigen - aber um das in grossem Masstab bei Statisten zu machen, da fehlen uns einfach hinten und vorne die Ressourcen - es ist schon eine ziemliche Herausforderung ueberhaupt halbwegs plausible Kostume fuer 30 Leute zu orgenisieren - die bringen die ja nicht mit...

      Insofern - das ist hier schon anders als bei einem Text den man mal schnell umschreibt - das geht schnell richtig ins Geld oder in die Zeit, und selbst mit viel Enthusiasmus kommt man da nicht weiter.