Mitsommernachtstraum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mitsommernachtstraum

      Oh peingeplagtes Herz
      Etwas so schönes, dass so wehtut
      Durch meine Adern rinnt der Schmerz
      Und doch lächle ich

      Oh pflichtbewusstes Hirn
      Türsteher meiner Taten
      Ich biet' dir nicht die Stirn
      Und du hältst mich in Zaum

      Kannst du mich verstehen
      Obwohl der Gedanke in mir ruht
      Ich kann nicht einfach gehen
      Und dafür hass ich mich

      Das ist Zenit meiner Gefühle
      Das Crescendo der Sonaten
      Meine Windmühle
      Mein Mittsommernachtstraum
      Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

      Aldous Huxley
    • Hallu,
      ein wirklich wunderschönes Werk!
      Es liest sich sehr flüssig und bis zu letzten Strophe hin baut sich eine tolle Atmosphäre auf.
      Dir einziege Stelle, bei der ich ein wenig gestolpert bin, ist Strophe 2, Takt 3-4, weil ich zuerst nicht schlau draus wurde.
      Freue mich schon auf weitere Gedichte von dir!

      Liuvar
      Niemand liebt mich, wie ich bin.
      Dann kann ich mich genauso gut verändern.

      Die Nacht ist dunkel, unsere Seele ist dunkel,
      wir sollten die Nacht lieben, denn sie ist uns ähnlich,
      doch wir fürchten die Nacht, wie wir die Abgründe unserer Seele fürchten,
      ich liebe die Nacht.
    • Hallo Tika444

      fürwahr, ein atmosphärisch dichtes Werk.

      Hier ein paar Kleinigkeiten:



      TiKa444 schrieb:

      Oh peingeplagtes Herz
      Etwas so schönes, dass so wehtut
      Wenn es so schön ist, warum ist das Herz so peingeplagt? Dann: Etwas Schönes.


      TiKa444 schrieb:

      Oh Pflicht bewusstes Hirn
      Pflichtbewusst


      TiKa444 schrieb:

      Ich biet dir nicht die Stirn

      biet klingt zu salopp und passt mE nicht zum Stil des Gedichts. Ebenso weiter unten: hass


      TiKa444 schrieb:

      Das crescendo der Sonaten
      Das Crescendo.

      Ich hoffe, du kannst mit meinen Bemerkungen etwas anfangen.
      Liebe grüße
      MCFee
    • Neu

      Hey @McFee

      Danke für deine Vorschläge. Klar die Rechtschreibfehler waren mir schon klar. Ich war direkt nach dem Schreiben nur zu faul sie auszubessern ^^. Insofern danke für die Erinnerung.
      Bzg. des peingeplagten Herzen: Nur weil etwas schön ist, kann es trotdem auch Pein sein. Genau darum geht es ja in der Zeile. Im Sinne der Sache ist es schön, doch in diesem Fall tut es weh. Deshalb peingeplagt.

      Klar. Die Stelle mit dem "Ich biet dir nicht die Stirn" klingt etwas salopp. Ich hatte beim schreiben gerade keine bessere Formulierung zur Hand, aber vielleicht fällt mir ja noch eine ein. Falls du Vorschläge hast, immer raus damit.

      MfG TiKa444
      Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

      Aldous Huxley