TiKas Gedichte - Der Sammelthread

  • Heyho TiKa444


    Diese beiden letzten haben mir ausnehmend gut gefallen.

    Obwohl beiden eine unbestimmte Traurigkeit innewohnt, habe ich sie in keinem Augenblick als negativ empfunden (im Sinne, daß sie mich runtergezogen hätten...).

    Eher eine melancholische Reflektion des menschlichen Daseins.

    Und merken betroffen

    Wenn wir schließlich gehen

    Dass die Sterne sich nicht

    Um unser eins drehen

    Keine neue Erkenntnis, aber eine, die viel zu wenige im Laufe ihres Lebens erlangen - und am Schluß haben sie nichts mehr davon.


    Gut geschrieben. Danke dafür.

    :thumbup:

  • Schattenspiel


    In der Nacht leuchten die Sterne

    Sie sind klar und deutlich zu sehn

    Kaum mehr als Lichter in weiter Ferne

    Kann ich doch nicht zu ihnen gehn


    Am Tage brennt nur die Sonne

    Sie flutet die Welt mit Licht

    Leuchtende Farben wohin ich auch komme

    Farben sieht man in der Dunkelheit nicht


    Was bringt mir die Welt ohne Sterne

    Was nützt mir ihr Licht ohne Farben

    Wie lange noch bis ich endlich lerne

    Der Schatten verbirgt, doch er heilt keine Narben


    In der Nacht weiß ich, was ich verpasse

    Wenn ich die fernen Sterne betrachte

    Während ich selbst am Tage verblasse

    Mein Leben endet, sobald ich erwache

    Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.


    Aldous Huxley