Endurance (Buch 1)

  • Hallo, Leute!
    Hier kommt nun das erste Kapitel meines ersten Buches. Die Rohfassung! Deshalb gebe ich schon Mal eine Warnung, dass es Augenkrebs gibt. Aber ich brauche erstmal Kritik für die Handlung. Dann ist der Feinschliff mit Show don't Tell geplant. Es ist das erste Kapitel. Deshalb: Ist es spannend? Weckt es neugier? Was verwirrt euch? Ist die Figur ein Wenig Mary Sue-haft? etc.


  • Hallo @Kupferfuchs,
    Ich habe mir mal das erste Kapitel durchgelesen. Du möchtest ja erstmal Dinge zur Handlung wissen. Also ich finde es für den ersten versuch, das ist es doch oder, gar nicht mal so schlecht. Der Anfang einer Zombie Geschichte aus der Sicht einer überlebenden. Sucht nach Essen und erinnert sich an die Vergangenheit. Ist also ganz gut. Du hast so ein zwei Szenen die spannend sind und auch Neugierde wecken. Z. B. Als das Mädchen bei den Autos war und die quasi die Schreie hören konnte hat mir gur gefallen. Hier und da fehlt tatsächlich noch ein bisschen mehr beschreibung als es nur zu sagen aber du ein test ja das das noch kommt.
    Was stark verwirrt sind die klammern im Text, die wie ich finde, total unnötig sind, da man wubig das aussehen des Mädchens beschrieben kann. Das ist ja wichtig damit wir uns die Person vorstellen können.
    Dann zwei Stellen die komisch waren. Ich glaube du meintest das die Autos sich aneinander und nicht aufeinander Reihen. Und dann heißt es glaube ich Oberbegriff und nicht Uberbegriff.
    Ich würde dir auch raten die Kapitel nicht in spoiler zu packen, denn wenn mehr Leute kommentieren und das dann in den spoiler packen, könnten die Leser die Kapitel übersehen wenn die auch in spoiler gepackt sind. Und vielleicht auch erst die Kapitel posten, wenn sie mit show don't tel geschrieben sind, denke dann macht es dem Leser noch mehr Spaß die Geschichte zu lesen. Zeig einfach was du kannst. Der sogenannte feinschliff kommt dann wenn der Leser es gelesen hat und fehler oder Anregungen für dich hat.
    Ich werde so gut es geht dran bleiben.


    LG Sora :rolleyes:

    "Niemand weiß, was er kann, wenn er es nicht versucht." Zitat von Publilius Syrus



    Meine Geschichte: Erbin der Mächtigen ;)


    "Und so verliebte sich der Löwe in das Lamm."
    "Was für ein dummes Lamm."
    "Was für ein kranker, masochistischer Löwe."
    Zitat aus dem Buch "Biss zum Morgengrauen"

  • Ich wollte nicht so klischeehaft mit den Namen anfangen. Außerdem finde ich, dass es spannender ist, wenn man nicht weiß, wer genau die Hauptfigur ist.
    Ich hatte einen Cliffhanger angedachtet, um spannend zu bleiben, aber noch sauber überleitend. Natürlich wird dies nicht im jeden Kapitel sein. Um einfach "The annoying Riordan" zu vermeiden. Wenn du verstehst, was ich meine.
    Ok. Das mit der Grammatik muss ich wohl nochmal bearbeiten. Genauso wie das Show don't Tell.
    Aber danke, dass du geantwortet hast.

  • Hallo @Kupferfuchs,
    Natürlich ist es so spannender wenn man nicht gleich weiß wie die Hauptfigur ist, ich habe nichts behauptet was dagegen spricht. Ich weiß auch leider nicht auf welchen Kommentar bzw. Satz sich das bezieht, das du nicht mir dem Namen anfangen wolltest und so..
    Wenn es darum ging das das asuehhen der Figur in der klammer steht, da ging es mir um die klammer. Denn eine klammer in der Geschichte ist doof bzw. Braucht man nicht, man hätte das aussehen auch einfach so An der Stelle, wo die klammer ist, mit einfließen lassen können, einfach nur um dem Leser eine Möglichkeit gibt sich das Mädchen, so wie du sie siehst, vorzustellen.

    "Niemand weiß, was er kann, wenn er es nicht versucht." Zitat von Publilius Syrus



    Meine Geschichte: Erbin der Mächtigen ;)


    "Und so verliebte sich der Löwe in das Lamm."
    "Was für ein dummes Lamm."
    "Was für ein kranker, masochistischer Löwe."
    Zitat aus dem Buch "Biss zum Morgengrauen"

  • aaaah Augenkrebs :D
    Guten Abend Kupferfuchs,
    ich erlaube mir, auch noch ein paar Dinge zu dem Text anzumerken.
    Auf Kritik am Show, don't tell verzichte ich, wie gewünscht.
    Zur Geschichte; der Anfang gehört dem Erzähler. Das ist eine Möglichkeit, um in eine komplexe Realität einzusteigen. Auch wenn ich persönlich finde, dass man damit etwas Atmosphäre aufgibt. Gerade zu Beginn, wo genau das wichtig ist. Das erinnert an ein Animeintro. Ohne dir reinreden zu wollen, eingebettet in die Geschichte deiner Hauptfigur kannst du da noch einiges an Spannung rausholen.
    Ab dem Erzählerteil kommt die eigentliche Handlung gut ins Rollen. Man taucht schnell in die Gedankenwelt der Asiatin ein. Dein Stil, wie du z.b das Festmahl des Kanibalen umschrieben hast, geht ins Poetische. Vielleicht nicht ganz passend, aber wenn das ihren Charakter ausmacht, solltest du das auf jeden Fall beibehalten. Als besonderes Merkmal.
    Noch ein Gedanke zu deiner Schreibweise; durch Beschreibungen wie "das Mädchen" driftet deine Erzählung, obwohl sie ja aus sich des Mädchens erzählt* werden soll, immer wieder in der Erzähler ab. So als würde sie die Geschehnisse nicht erleben, sondern erzählen** Das unterbricht den Lesefluss.
    Ansonsten; Dosenfutter würde ich niemals stehen lassen, nur weil es abgelaufen ist. Insbesondere wenn ich Hunger habe und in einer Zombieapokalypse (über)lebe. MHD ist nicht gleich schlecht.
    Und da du oben über einen Cliffhänger geschrieben hast. Da würde ich nicht eröffnen, dass es sich um einen Zombie handelt. Es ist spannender, wenn man nicht weiß, was kommt. Ein Zombie, ein Kanibale, andere Überlebende oder auch nur eine Katze ;)
    Ich schaue gerne nochmal drüber, wenn du dich um den "Show, don't tell" Part gekümmert hast. Denn Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.
    Beste Grüße
    Manu