Kritik im Forum ...

  • Lieber User, liebes Forum, (ich richte es auch an die Allgemeinheit, damit ich es nicht jedem einzeln sagen muss) ;)


    nachdem wir unzählige Nachrichten darüber erhalten haben, dass du, besagter User, die Community anschreibst, um irgendwie deine Verwirklichung von harter und echter Kritik anzutreiben, möchte ich allgemein darauf antworten, da ich ja weiß, dass du erst zurückkommen möchtest, wenn ich deine Art der Kritik erlaube. Zudem hast du ja einigen geschrieben, dass ich anscheinend etwas gegen ehrliche Kritik hätte - und nur ein 'im übertragenen Sinne' Flauschieinhorn bin, das mit seiner Regenbogentruppe anderen das Bäuchlein krault. Und wehe, irgendwer weint, dann komme ich gleich mit meinen Regenbogenstrahlen und trockne die Tränchen ... :jennagorn:

    Ich möchte eines dazu sagen: Sie ist und war nie verboten! Die ehrliche, mitunter auch mal harte Kritik. Nur möchte schlichtweg der Großteil - und man darf mich gerne korrigieren - keinen reinen Verriss in seinen Geschichten, so wie du deine Art der Kritik darstellst. Hier möchten sich - und wieder darf man mich korrigieren - Autoren/Leser/Filme- und Fantasyfans austauchen. Das voneinander lernen kommt meist von selbst, wenn man sich auf einer gesunden Diskussionsebene begegnet. Klar darf es auch mal hitziger werden, wenn nicht gleich der Esel oder die Mütter beleidigt werden. Dennoch. Jeder Mensch ist anders und das wollen wir hier respektieren. Bei einem User darf ich einen direkten Ton anschlagen, bei einem anderen muss ich vorsichtiger rangehen, damit er bei negativer Kritik nicht direkt den Kopf dicht macht und sich angegriffen fühlt. Wir möchten hier aufeinander eingehen und nicht unsere Art des Kommentierens jedem aufzwängen, der sie gar nicht haben möchte. So etwas schadet einer Gemeinschaft und hilft niemanden. Das dauert manchmal ein bisschen, bis man jemanden einschätzen kann und ab und an ist es besser, wenn man den Autoren zuvor fragt, was er für Kritik haben möchte. Wir werden hier niemanden eine monotone, harte Art der Kritik einprügeln, weil uns irgendjemand dazu auffordert.

    Hier geht es nicht um reines Bauchpinseln oder eine Harmoniegesellschaft, die keine ehrlichen Worte verträgt, sondern darum, trotzdem einen gewissen Respekt vor der Arbeit anderer zu haben. Egal wie weit der Stand der Kenntnisse ist oder welchen Geschmack jemand hat.

    Deine Äußerung: "Den Asis zeigen ..." stößt mir immer noch bitter auf, da ich hier keinen einzigen Asi kenne. :pardon: Daher weiß ich nicht, wen du damit hier im Forum meinen könntest und worauf du dich da beziehst. Es geraten mal User aneinander, es gibt mal Streit, aber niemand hier ist ein Asi. :crazy:

    Wenn jemand gut schreibt, muss ich ihn nicht belehren, sondern kann demjenigen helfen, vielleicht alles abzurunden, da vier Augen mehr sehen als zwei. In deine Ankündigungen stellst du voraus, dass hier jeder sich verbessern müsste. Sorry, das ist nicht nur anmaßend, das ist absoluter Nonsens. Wir sind keine Eliteschule und du nicht das Maß aller Dinge. Du machst das seit 15 Jahren, gut, aber nur weil ich Strickpullover trage, rede ich hier nicht Leuten rein, die gerne stricken. Nur weil ich seit 33 Jahren Fernseh gucke, weiß ich nicht, wie man Filme dreht. Ich kann nur beurteilen, ob mir das gefällt, was ich sehe oder nicht. Und so sehe ich das auch in den Bildern/Geschichten/Filme. Klar, kann ich paar Rechtschreib - oder Tippfehler anmerken, mal eine Logiklücke bemerken, aber letzten Endes dreht es sich bei der Einschätzung, ob es ein gutes Buch ect. ist, um den eigenen Geschmack. Niemand ist hier gezwungen, etwas zu kommentieren, was er nicht lesen möchte. Niemand ist gezwungen, jedwede Kritik anzunehmen, den Geschmack eines anderen anzunehmen, um aufzusteigen in das Allwissendtum des Schreiberhandwerks. Jeder kann Kritik verteilen wie er will. Solange sie respektvoll und auf den Text bezogen ist - und der Autor verträgt und möchte. Ich verstehe dein Problem nicht, dich dabei normal an das Forum zu wenden, sondern lieber hintenrum unzählige Mails zu verfassen, die verlauten lassen, wir würden dein Genie hier nicht wollen, wobei die meisten Angeschriebenen nicht einmal wissen, was los ist. Mit mir einbegriffen. Du behauptest Sachen, wie, dass wir Kritik löschen würden, kannst aber nicht ein Beispiel nennen, wo das direkt der Fall gewesen wäre. Wir haben noch nie Kritik gelöscht, wenn der Verfasser das nicht wollte und/oder Geschichten als Gesamtwerk auf dem Friedhof gelandet sind, weil z.B. ein Autor - DANK DER KRITIK - nochmal neu anfängt.
    Du redest und redest von Kritik, machst dafür einen apokalyptischen Thread auf, dass du seit ... 20 Jahren Erfahrung hast, hier knallhart Geschichten zerreißen willst, aber wenn du aufgefordert wirst, mal Taten folgen zu lassen, kommt nichts. Du wurdest bereits mehfach gebeten, doch mal zu kommentieren, hast dich Geschichten zugewandt und ich verwette meinen Pöter darauf, dass diese Leute heute noch auf deinen "Verriss" warten. Das würde nämlich passen. Erst Wind machen und dann sich verabschieden, wenn andere auf das Ergebnis deiner Worte warten.

    Das muss ich mir nicht aus dem Hintergrund gefallen lassen, wenn ich mich (das Team ebenso) bloß dafür einsetze, dass es bei jeder Art Kritik trotzdem gesittet zugeht und nicht wie am Gazastreifen. Soll es hier um Spaß gehen? Ja, im Grunde schon. Wenn nicht jedem einzelnen hier das Schreiben/Zeichnen/Filmen Spaß machen würde, würde es keiner tun und niemand sollte einem anderen diese Freude nehmen. Ein Grund, warum es ja auch keinen Forenaward mehr gibt, da wir dadurch gemerkt haben, dass dieser eben User unbeabsichtigt wehtun kann und wir DESWEGEN lieber etwas vorsichtiger sind, bevor jemand mit dem Brecheisen um die Ecke kommt und dann andere verjagt. Mit Spaß ist aber nicht gemeint, dass wir hier nur anderen den Zucker in den A**** blasen, sondern ehrlich sollte man schon sein dürfen. Was den eigenen Geschmack oder die eigene Meinung angeht, ebenso, wenn ein Text noch massive Fehler aufweist. Wenn sich denn der besagte Autor weiterentwickeln möchte. Die Leser, die merken, dass ein Autor daran kein Interesse hat, müssen bei diesem Autor ja nicht ihre konstruktive Zeit verschwenden. Shit happens. Ich denke aber, dass hier jeder sein Medium finden kann und wird. Wo viele Menschen sind, sind auch unterschiedliche Meinungen vorhanden - unterschiedliche Sichtweisen. Die werden hier ausgetauscht. Dein Aufruf, ob man vielleicht ein anderes Forum bräuchte, finde ich hier absolut deplatziert - und dem Team gegenüber zudem respektlos, die hier in die Gestaltung Zeit investieren - ebenso gegenüber den Usern, die hier fleißig mitgestalten. Wenn dir das Forum nicht passt, dann hat der Webdesigner einen Knopf gelassen, wo man sich ausloggen kann. Das gilt für alle, die für schonungslose Kritik sind, ohne mit einem Wort einmal zu erwähnen, dass einem ein Werk auch gefallen "könnte", nur könnte. Für alle, die hier einen riesen Wind machen, aber dann nur eine Briese verströmen. Oder gar Mitgleider als Asis betiteln. Und so viel können wir nicht falsch machen, wenn wir seit acht Jahren bestehen, während andere Foren ihre Schotten dicht gemacht haben. Danke dabei auch an Deku .


    Liebe Grüße


    Euer Flauschiadmin und seine Glücksbärchis.
    :party:

  • Ich möchte eines dazu sagen: Sie ist und war nie verboten! Die ehrliche, mitunter auch mal harte Kritik.

    Jo, und das mag ich gerne bestaetigen - ich versuche schon ehrlich Feedback zu geben (so der Autor das moechte) und da waren dann auch gelegentlich nicht so angenehme Dinge zu lesen, aber geloescht worden ist davon nix.


    Also, liebes Flauscheinhorn :D:D:D - das Horn ist schon noch da.

  • Du redest und redest von Kritik, machst dafür einen apokalyptischen Thread auf, dass du seit ...

    Worunter finde ich den Thread denn???

    Würde mich echt interessieren, was da geschrieben steht...bevor ich meinen Senf dazu gebe.

    Ansonsten ist das, was ich aus der Replik darauf rauslesen kann bisher völliger Blödsinn, soweit es meine Erfahrung hier betrifft. Und ich bin ja gerade mal im dritten Monat mit von der Partie.


    Der Wanderer

  • Und so viel können wir nicht falsch machen, wenn wir seit acht Jahren bestehen, während andere Foren ihre Schotten dicht gemacht haben

    Ich bin zum Beispiel hier gelandet, nachdem ein anderes Forum plötzlich geschlossen wurde, welches vorher sozusagen meine Lebensgrundlage gewesen ist. Ich bin sehr dankbar darüber, dass ihr uns hier eine Plattform gebt, wo wir uns gegenseitig helfen können und ich persönlich finde, dass ihr tolle Arbeit leistet.

    Zum Thema Kritik: Das ist ein zweischneidiges Schwert. Zum einen sind wir ja alle hier, weil wir eine Rückmeldung von anderen haben WOLLEN und da geht es überhaupt nicht um ein gegenseitiges Behätscheln und Belobpreisen - das würde nämlich keinem helfen. Ich persönlich stelle meine Texte eben darum ein, weil ich denke, dass sie noch nicht auf dem Niveau sind, wo ich sie gerne hätte - und alleine sehe ich die Knackpunkte einfach nicht.

    Nun gibt es Kritik die aufbaut und Kritik die den Autor quasi vernichtet. Aus meiner langjährigen Erfahrung kann ich mittlerweile sagen, dass bestimmte Kritik dann als "vernichtend" empfunden wird, wenn das Fundament des Manuskriptes infrage gestellt wird und also der gesamte Text einkracht. Das kann der Autor dann auch mal als Zerstörung der eigenen Person empfinden, obwohl das bei Textkritik eigentlich nie der Punkt des Kritikers ist. Damit will ich sagen, dass auch die "vernichtende" Kritik im Grunde aufbauend gemeint ist, aber viel schwerer zu verarbeiten. Die kann Schreibblockaden auslösen und dazu führen, dass man den Spass verliert.

    Ich denke, dass man als Schreiber lernen muss, ein Selbstvertrauen an seine eigenen Fähigkeiten aufzubauen ... leicht gesagt, weniger leicht zu befolgen. Es geht mir immer noch oft so, dass, sobald ich einen Text einstellen will, ich anfange panisch zu werden und denke: dies wird den Lesern bestimmt nicht gefallen, und oh Gott, diese Stelle ist grässlich, die kann ich doch nicht posten, aber wie soll ich das denn besser machen? Die werden mich verreissen... Dann nehme ich mich zusammen, versuche mir einzureden, dass es mir nichts ausmachen wird, wenn die Stelle dann tatsächlich nicht gefällt - oder bin dann doch mal erschrocken, wenn etwas angemerkt wird, das ich eigentlich für "toll" gehalten hatte etc. ... kennt ihr das?

    Darum ist der gute Umgangston miteinander extrem wichtig, damit der Schreiber (das fragile und leicht zerstörbare Wesen) sich sicher fühlt und versteht, dass hier keiner den anderen aus dem Gleichgewicht bringen will. Ich denke, man muss bei der Kritik auch immer mit berücksichtigen, wo der andere Schreiber steht und ihn von dort abholen.


    Wieso dann jemand hier mit dem Anpruch hereinpoltert, primär scharf auf Texte schiessen zu wollen, erschliesst sich mir nicht. Nicht das Scharf-Schiessen an sich ist Ziel unserer Arbeit, sondern das gegenseitige Sich-Verbessern, wozu neben der Textkritik unbedingt auch die positive Grundeinstellung dem anderen gegenüber gehört - finde ich.

  • Heyho Jennagon und all die anderen, die auf Mad Bull geantwortet haben,

    ganz ehrlich jetzt: Hier tobt einer seinen Caesarenwahn aus. Hält sich für einen neugeborenen Marcel Reich-Ranicki oder sowas und bietet sich als Kritiker für jeden an, der sich seiner ganz persönlichen Ansicht dessen, was schriftstellerischer Müll und was geschriebene Wahrheit sein soll zu stellen wagt.


    Wenn das die ganze Aussage ist: Mad Bull - bitte kritisiere mich. Bin mir ziemlich sicher, daß mir auf Deine Kritik eine ziemlich gute Replik einfallen wird. Aber das hängt natürlich ganz von der Qualität Deiner Kritik ab. Die zu kritisieren ich mir ausdrücklich vorbehalte, ehe ich darauf eine Antwort verfasse, die sich an dem orientieren wird, was Du selbst geschrieben hast:


    "Gnadenlos, als Dein Feind kommend, unerbittlich, Vernichtung ist nicht vorgesehen, harte Entscheidungen treffend, niemand muß sterben."


    Ich bitte Dich nur um eines: Langweile mich nicht!


    Der Wanderer

    (In diesem Falle: militanter Pazifist)

  • Guten liebes Fantasy Geschichten Forum,


    es freut mich sehr das alle hier lesen zu können.

    Ein schönes zu sehen, wie es hier voran geht und das ist erst der Anfang.

    Ihr seit großartig.:nummer1:

    Bevor ich weiter unten auf ein paar Zitate eurerseits eingehe,

    (und hoffe sie nicht gänzlich aus einem Zusammenhang gerissen habe)

    sollten wir uns noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen,

    warum wir alle hier sind. Zum einem sind hier solche, die es einfach nur lieben

    sich kreativ auszuleben, andere wollen gerne zuschauen und immer mal einen netten Zwischenruf machen, dann wiederum gibt es eben Leute, die ernsthaft und hart an ihren Schriftstücken arbeiten möchten.

    Gut, manchmal kann es einem vor lauter Ehrgeiz auch mal das Lachen vergehen,

    und darum ist gut, wenn auch immer mal ein Okay gibt.:thumbup:

    Wer lange an seiner Arbeit herumfeilt, tendiert leider auch zum verschlimmbessern.

    Neulich hat ein Testleser aus Mannheim gesagt: "Spinnt der? Was ist den Problem? Das ist doch erstklassige Arbeit.":pupillen:

    Deswegen ist es gut auch Freunde zu haben, die einen nehmen wie man ist und wo Status überhaupt keine Rolle spielt.


    Hier sind noch meine Überlegungen zu euren Zitaten.

    Kann zwar für weitere Klarheit nicht garantieren, aber es sind Chancen:

    Ich möchte eines dazu sagen: Sie ist und war nie verboten! Die ehrliche, mitunter auch mal harte Kritik. Nur möchte schlichtweg der Großteil - und man darf mich gerne korrigieren - keinen reinen Verriss in seinen Geschichten, so wie du deine Art der Kritik darstellst.

    Ausgezeichnet!

    Wir müssen in der Kritik frei schreiben können;

    das ist eine verbindliche Zusage und so kommen wieder ein großes Stück voran.

    Jetzt wird die Arbeit von mir wieder aufgenommen.

    :superman:

    Danke Jenna:jennagorn:

    Niemand ist hier gezwungen, etwas zu kommentieren, was er nicht lesen möchte.

    Würde auch nichts nützen.

    Wissen, warum man hier ist.;)

    wenn ich mich (das Team ebenso) bloß dafür einsetze, dass es bei jeder Art Kritik trotzdem gesittet zugeht und nicht wie am Gazastreifen. Soll es hier um Spaß gehen? Ja, im Grunde schon.

    Sehr guter Einwurf.:thumbup:

    Untereinander sollte das selbstverständlich zum guten Ton gehören.

    Wie heftig mab die Kritik wahrnimmt, liegt eben an der eigenen Einstellung.

    Des weiteren ist das eben auch eine Frage der körperlichen und geistigen Verfassung.

    Es gibt unter uns Künstlern Zartbesaitete und die sind nicht immer cool,

    selbst wenn sie wollten. Die haben andere Stärken.

    Ich mag die Schöngeister.:angel:


    Was hat das mit einem Krisengebiet zu tun?

    Ein Beispiel ist eben das, dass ein Werk zu einem persönlichen Heiligtum werden kann,

    und man sich durch eine harte Kritik bedroht fühlen kann.

    Mit der Macht der eigenen Gedanken kann vieles enspannt oder sogar verschärft werden.:angel::joker::diablo:

    Die eigene Einstellung kann Geschosse zu Spielbällen umwandeln.

    Kritik ist das, was man darüber denkt.:grumble::dance::newspaper:

    Die eigene Einstellung bestimmt, wohin es gehen soll.

    Ja, eine Kritik kann auch als Angriff gesehen werden.

    Oft nur einen Gedankenimpuls von der Hölle entfernt und mit einem anderen daraus Gewinne gezogen.

    Auch Krieg ist eben das, was man daraus macht.

    Harmonieliebende hassen Krieg.

    Lernen es anzunehmen, nicht weil es einem gefällt, sondern weil es existiert.

    Die abgeschossene Pfeile aufheben und genauer unter die Lupe nehmen.:this::hmm::search:


    Danke dabei auch an Deku .

    Auch von mir ein Dank.

    Euer Flauschiadmin und seine Glücksbärchis.
    :party:

    Warum nicht, Modteam?

    Wenn das eurer Stil ist und er euch gefällt.

    Leider muss ich euch sagen, dass ihr gegen Pikachu keine Chance habt.

    Dafür kann er euch in anderen Dingen das Wasser nicht reichen.

    Macht euer Ding.

    :jennagorn::paladin::king2::queen::party:

    und Kritik die den Autor quasi vernichtet.

    Hallo liebe Kirisha,:)


    schön dich kennen zu lernen.

    Auch ich bin ein gebranntes Kind.:(

    Von Zeit zu Zeit brauchen wir die Stunde der Wahrheit,

    wo glasklar gesagt wird, was mit dem Werk nicht stimmt.

    Wenn die Schlimmen aber ihr Okay geben, hast du eine sichere Garantie

    gute Arbeit geleistet zu haben.

    Geh und verbreite Schrecken.:evil:

    Ich denke, dass man als Schreiber lernen muss, ein Selbstvertrauen an seine eigenen Fähigkeiten aufzubauen ... leicht gesagt, weniger leicht zu befolgen.

    Guter Einwurf.:!:

    Nicht jeder hat das Zeug zu einer echten Rampensau.

    Rück- und Fehlschläge machen einen stärker.

    Selbstverstrauen gewinnen ist nur eine Frage der Zeit.

    Bei Horrorautoren ist es üblich auf dunklen Pfaden wandern,

    doch anfangs wird ein unheimliches Schloss erstmal ganz aus der Ferne beobachtet.

    Da hinein zu gehen wagen viele nicht mal zu träumen ...:fie:

    Das ist menschlich.

    Auch bei manchen Kritikern kann man den Eindruck haben,

    es mit bösen Menschen zu tun zu haben und später lacht man darüber.:rofl:


    Darum ist der gute Umgangston miteinander extrem wichtig

    Aber immer doch, werte Kirisha.

    Leider kann der Ton im Schriftverkehr nicht immer herausgelesen werden.

    Missverständnisse gehören dazu.:newspaper:


    Desweiteren, auch wenn für viele selbstverständlich, ist in der Fantasy eben alles möglich.

    Schöne Geschichten können freundlich kommentiert werden,

    bei Horror nicht immer möglich.:evil:

    Es sollte dem Testleser eben auch möglich sein,

    seine Abscheu auf einen Antagonisten zu äußern.:puke:

    Es gilt das Prinzip, dass zu hassen was ein Mensch tut, nur nicht ihn selbst.

    Horrorautoren sollten es einsehen, mit ihren Werken auf Ablehnung zu stoßen

    und auf einer Party über ihre Entwürfe besser schweigen,:censored:

    wenn sie in Zukunft weiterhin eingeladen werden möchten.

    Das will eben nicht jeder lesen.

    Es kann auch passieren, das Testleser und Kritiker Gefallen an grauenhaften Szenen finden.

    Wer Schweinehälften hinwirft, füttert sich eben keine Ponies an.:evilgrin:

    Es kann für Sachlichkeit nicht garantiert werden.

    Wenn das die ganze Aussage ist: Mad Bull - bitte kritisiere mich.

    Geht klar, Wanderer.

    Was die Aufforderung angeht bitte nicht langweilig zu werden,

    nun, das ist Berufsrisiko.

    Ich sage nur was mit dem Text los ist.

    Nicht mehr und nicht weniger.;)


    Vale

    333 halfevil


    Feilt an euren Fähigkeiten, nicht an den Eitelkeiten.
    Und ihr werdet eines Tages vom Duft der Lorbeeren umgeben sein.


    Fragen zur Kritik werden gerne beantwortet. :)

    2 Mal editiert, zuletzt von Mad Bull ()

  • Ich sage nur was mit dem Text los ist.

    Nicht mehr und nicht weniger

    Doch weniger - Du sagst hoechstens was Du denkst dass mit dem Text los ist. Scheint mir bei Dir immer in Vergessenheit zu geraten. Dein Textgeschmack (genauso wie meiner) ist kein objektiver Masstab, und nur weil Du was an einem Text problematisch findest heisst das halt nicht dass der Text ein Problem hat.



    Ja, eine Kritik kann auch als Angriff gesehen werden.


    Ja, das kann schon mal vorkommen wenn der Kritiker in Spe sich mit



    Dann werde ich als Feind kommen.


    ankuendigt :patsch:

  • Lieber Mad Bull


    Ich habe dich hier noch nie einen Text kompetent kritisieren sehen. Bei all deinen Postings dreht sich doch im Grunde alles um dich und dein Befinden Dein Verhalten erfüllt damit viele Kriterien, die man einem Internet Troll zuschreibt. Du scheinst kein ehrliches Interesse an den Geschichten und den Autoren in diesem Forum zu haben, sonst würdest du nicht von "Schweinehälften" und ähnlichem Reden. Selbst fehlerhafte Texte sind vom Autor meist in gutem Willem gepostet worden. Hier wird ja dann auch freundlich auf die Rechtschreibkontrolle hingewiesen. Auch Lücken im Plot und ähnliches sind immer wieder Bestandteil der Diskussionen. Kritiklos sind wir hier also ganz und garnicht.

    Dieses Forum lebt aber von dem freundlichen Umgangston und von der Streitkultur, die wir pflegen und die von den Moderatoren in ihrer Freizeit aufrecht erhalten wird.

    Niemand hat hier Zeit, sich andauernd mit deinen seltsamen Postings zu beschäftigen. Du kannst machen was du möchtest, aber du wirst kein anderes Forum bekommen, als das, was du hier vorfindest.

    "Take it or leave it!"


    Mit freundlichen Grüßen, Sensenbach

    Es ist das Eine, aus dem wir kommen und in das wir wieder eingehen. Vor dem Einen war nichts und danach wird nichts sein. Das Eine ist nichts, und indem das Eine nichts ist, wird das Eine offenbar.


    Meister Muoti von Aramea. Im Jahre 102 nach der Divergenz

  • Ich beobachte diese ganze Aktion jetzt hier schon eine Weile und versuche herauszufinden, wieso du hier diesen Wind überhaupt säst.


    Denn im Grunde denke ich, dass du einfach nur Missverstanden wirst, WEIL du dich extrem ungeschickt ausdrückst.

    Du musst hier nicht an die große Glocke hängen, dass du Texte kritisieren wirst/willst - und auch nicht wie du es tust. Tu es einfach (aber daran scheiterst du ja leider, da du bisher ja noch gar nichts kritisiert hast), nur dann können wir überhaupt beurteilen, ob deine Kritik wirklich so kriegerich ist, wie du sie selbst bezeichnest.


    Dir wurde schon so oft gesagt, dass Kritik gerne gesehen ist, aber der Ton eben die Musik macht. Anstatt uns deinen Ton mal vorzuspielen, hast du nur in die Trompete gepustet und lediglich das Mundstück befeuchtet - wenn überhaupt. Mehr kam nicht.

    Also, wie sollen wir urteilen, ob du wirklich unser "Feind" bist, wenn du gar nichts zeigst?


    Entsprechend finde ich den ganze Aufriss hier so unnötig, wie Stechmücken.


    Wenn ich nicht gerade ultra naiv bin, glaube ich aus deinen Texten herauszulesen, dass du den Autor ungerne ins offene Messer rennen und im guten Glauben lassen willst, eine vollkommene Geschichte geschrieben zu haben.

    Jedem Autor hier ist bewusst, dass seine Geschichte nicht makellos ist und genau deshalb wünscht er sich Feedback, um eben gewisse Fehler auszumerzen. Nicht nur Grammatik, sondern auch Logikfehler.

    Die dürfen aufgezeigt und auch hinterfragt werden, man darf auch den Autor durchaus in einigen Punkten zum nachdenken anregen, ob bspw. sein Charakter gerade nachvollziehbar oder psychologisch richtig gehandelt hat, oder ob es nicht vielleicht doch nachvollziehbarer ist, in der Situation eben anders zu reagieren.

    Die Herausforderung dabei ist nur: Es dem Autor so rüberzubringen, ohne dass er sich angegriffen oder gar missverstanden fühlt.


    Und ich glaube, aus deinen Texten herausgelesen zu haben, dass du dem Autor ja gar nicht den Boden unter den Füßen wegziehen möchtest, weil du weißt, wie viel ihm seine Geschichte bedeutet, aber er auch einsehen muss, hier und da etwas besser machen zu können. Dies ist sowas von genehmigt! Es steht dir auch frei, jeden Autor zu fragen, wo seine Grenze an Kritik ist, wie er sie haben möchte: direkt und geradeaus, oder eben etwas einfühlsamer und erklärender.


    Sollte ich dich doch fehlverstanden haben, und dein Ziel ist es in der Tat in den Krieg zu ziehen und Geschichten zu zerreißen, dann bist du hier so falsch wie Odin in Griechenland.


    Demnach auch von mir: Hör' doch einfach mal auf, hier mit deinen Ansagen rumzukrümeln, und setz dich an eine Geschichte, die dich anspricht.

    Und falls dein Bedenken das ist, dass deine Kritik "zu hart ist und gelöscht werden könnte", kannst du gerne auch erst uns (das Team) um Feedback dieser bitten, ehe du deine Kritik postest.


    Ehe du nicht zeigst, dass du zu kritisieren in der Lage bist, halte ich jedes deiner Worte für warme Luft.


    LG,

    Ruka

    The tiger and the lion may be more powerful...
    ... but the Wolf does not perform in the circus.

  • Nicht schlecht, Mad Bull - mal wieder viel heiße Luft produziert: ein elendlanger Text, in dem steht, wie du gern kritisieren würdest, nur leider immer noch null Kritik zu irgendeinem Werk hier.


    Ich für meinen Teil werde keine Posts mehr von dir lesen, kommentieren oder auf irgendwelche kryptischen Nachrichten antworten, bevor du hier nicht irgendwas mal tatsächlich kritisiert hast. Gerne stelle ich meine Geschichte zur Verfügung. Bitte tob dich aus, zerfetz sie in der Luft oder wonach dir auch immer ist. Wenn du meinst, das geht erst am Tag X (wann auch immer das sein soll), dann warte auf Tag X, aber sei bis dahin einfach still. Aber bevor deine Kritik nicht eingetroffen ist, brauchst du hier niemandem Lektionen zu halten, wie man kritisiert.


    Wer austeilt (oder gern austeilen würde, es aber nicht tut), muss auch einstecken:

    Meine Kritik an deinen Posts: sie haben keinen (neuen) Inhalt.

    Meine Kritik an der Formulierung deiner Nachrichten: komm zum Punkt. Wenn ich erst drei Mal nachfragen muss, bevor ich eine ungefähre Ahnung habe, was deine Absicht eigentlich ist (genau weiß ich's im übrigen immer noch nicht), hast du ein Problem damit, dein Anliegen ordentlich zu formulieren. Ich empfehle dir einen Konversations- oder Schreibkurs oder etwas ähnliches, aber wenn deine Kritik zu meiner Geschichte ebenso wolkig ist, kann ich auch darauf verzichten. Also überprüf deine (bisher noch sehr theoretische) Kritik bitte erst auf Verständlichkeit, bevor du sie postest. Danke.


    Katharina OVER bis sie was mit Inhalt vor die Nase bekommen hat


    P.S. Und bitte bilde dir nicht ein, dass ich sehnlichst auf deine Kritik warte, weil ich mich sonst nicht weiterentwickeln könnte. Ich bin mit einem Meisterkritiker und Alleshinterfrager verheiratet und bezweifle, dass du mir irgendwas sagen kannst, was mich aus der Bahn wirft. Bitte entlocke mir nicht nur ein müdes Gähnen. Wenn du nichts mit Substanz beitragen kannst, drücke einfach nicht auf "Antworten". Auch dafür vielen Dank im Voraus, sollte es jemals geschehen.

  • Grundlegende Frage: Ist es effektiver, die Ankündigung von Kritik zu kritisieren oder sollte ich eher ankündigen, dass ich plane, während einer eigenen Kritikankündigung anzukündigen, dass ich die Ankündigung der Kritik kritisieren will?


    Fazit: Ankündigungen verschwenden Lebenszeit, graue Gehirnmasse und mentale Energie. Und angesichts der grassierenden Umweltverschmutzung sollten wir lieber zu Energiesparern werden.


    Anregung an Mad Bull: Falls du doch noch einen inhaltsschwangeren Kommentar zu meinem Thread loswerden möchtest, dann ersetze mit ihm bitte deine gepostete, auf den Thread bezogen kritikfreie Nachricht. Besten Dank.

  • Ich hab den ganzen Wind hier zwar nicht mitbekommen, bin aber auf diesen Post gestoßen, den ich interessiert verfolgt habe. Muss ja einiges Unschönes passiert sein, zu dem ich mich nicht äußern kann...


    Ich kann Mad Bull allerdings in vielen oben angeführten Punkten zustimmen und sehe nichts "angreifendes" an seinem hier verfassten Post.

    Leider kann der Ton im Schriftverkehr nicht immer herausgelesen werden.

    Missverständnisse gehören dazu.

    Ich könnte mir vorstellen, dass der Knackpunkt genau hier liegt. Kommunikation ist alles, und ohne Mimik, Gestik, Stimmton und Botenstoffe bleibt dabei leider viel zu viel Raum für (Fehl-)Interpretation.


    Aber das ist nur die Einschätzung eines Nicht-Involvierten...

    Durch Umwege sieht man mehr von der Welt.

  • Kommunikation ist alles, und ohne Mimik, Gestik, Stimmton und Botenstoffe bleibt dabei leider viel zu viel Raum für (Fehl-)Interpretation.

    Der Knackpunkt liegt meines Erachtens nicht in der Existenz dieses Problems.


    Wir hier (gerade wir) als schreibende "Zunft" sollten doch in der Lage sein, uns klar und unmißverständlich auszudrücken. Ganz zu aller Not gäbe es noch Smilies, die die Intentionen des Geschriebenen noch hervorheben (könnten), wobei allerdings beim Gespräch Face-to-face auch ein Lächeln fehlinterpretiert werden kann, oder ein Augenbrauen-heben oder oder oder...


    Wenn ich etwas sage/schreibe und ernte dafür einen Shitstorm... muss ich mich fragen (lassen), was ich falsch ausgedrückt habe (es sei denn, ich wollte genau das).

    Der Unterschied zwischen dem, was Du bist und dem, was Du sein möchtest, liegt in dem, was Du tust.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Was würdest Du tun, wenn Du keine Angst hättest?

  • Liebe Polarfuchs

    Liebe Drachenlady2001


    Ohne Kontext ist diese Diskussion wohl wirklich kaum nachvollziehbar.


    Mad Bull ruft seit Jahren zu einer "gnadenlosen" Textkritik auf und dies mit ziemlich martialischen Worten. Er ruft sogar zu einem "Krieg" und ähnlichem auf.


    Wenn ich es richtig verstehe, ist es ihm ein Anliegen, Autoren auf den "Boden der Tatsachen" zu bringen, damit sie nicht denken, sie wären tolle Schriftsteller, weil wir zu freundlich sind. Man kann schon mal unterschiedlicher Meinung sein, ob wir das hier machen wollen, Texte verreissen. Ausserdem sind die Einschätzungen von Texten ja eine Mischung aus objektiven und subjektiven Eindrücken. Ich selbst bin mir nicht sicher, ob ich einschätzen kann, was einen Verlag interessieren könnte, oder gar beim Selfpublishing ein Chance hat. Das ist meiner Meinung auch nicht unsere Aufgabe hier im Forum, jemanden zu sagen, ob ein Text eine Chance "da draussen" hat.

    Wir sind ja ein Hobbyforum und kein kostenloses Lektorat. Wenn es jemand zu einem Verlag schafft, um so besser…

    Also diese Aufrufe zu hartem Vorgehen bei der Textkritik ist das eine. Das andere ist, dass Mad Bull leider sehr selten bis gar nicht bei Geschichten kommentiert. Er ruft wohl also irgendwie dazu auf, dass WIR härter kommentieren sollen. Gibt aber selbst kein Beispiel wie dies sozialverträglich geschehen soll. Das ist also alles schon sehr seltsam.


    Mad Bull korrigiere mich gerne, wenn ich etwas falsch interpretiere. Keiner will dich hier wegmobben, aber genervt sind so einige.


    Link als Beispiel (unten)

    Wir machen nicht genug Fehler

    Es ist das Eine, aus dem wir kommen und in das wir wieder eingehen. Vor dem Einen war nichts und danach wird nichts sein. Das Eine ist nichts, und indem das Eine nichts ist, wird das Eine offenbar.


    Meister Muoti von Aramea. Im Jahre 102 nach der Divergenz

  • Das ist meiner Meinung auch nicht unsere Aufgabe hier im Forum, jemanden zu sagen, ob ein Text eine Chance "da draussen" hat.

    Wenn ich mir anschaue von wie vielen Verlagen J.K.Rowling Absagen bekommen hat bevor Harry Potter erschienen ist, dann komme ich unweigerlich zu der Einschaetzung dass auch Verlage keine Ahnung haben was 'da draussen' eine Chance hat und was nicht.


    Also, das ist nicht nur nicht unsere Aufgabe, sondern das kann niemand - auch kein Verlagslektoriat.

  • Wenn ich mir anschaue von wie vielen Verlagen J.K.Rowling Absagen bekommen hat bevor Harry Potter erschienen ist, dann komme ich unweigerlich zu der Einschaetzung dass auch Verlage keine Ahnung haben was 'da draussen' eine Chance hat und was nicht.

    Dem kann ich nur Beipflichten. Selbst ein Stepfen King hat sein Erstlingswerk nach unzählingen Absagen von Verlagen in den Müll geworfen. Er hat es seine Frau zu verdanken, das "Carry" erschienen ist. Ob etwas Chance hat am Markt oder nicht, liegt alleine an der Masse, und die braucht seine Zeit bis sie erkennt oder Erfährt, dass ein neuer Roman auf dem Markt ist. Ich mache sehr sehr viel Werbung und erlebe es nach 2 Jahren immer noch, das Leute aus meine direkten Umfeld erstaunt fragen: "Wie das hast du geschrieben? Kann man das im Handel kaufen?"

    Wenn ich nach meinem Mentor und guten Freund gehe, ist mein Werk auch nicht grade von Erfolg gekrönt, weil es seiner Meinung nach auch seine fehler hat, aber dennoch sagte er, das es andere Bücher gibt die weit aus schlechter sind und dennoch erfolg hatten. Wenn es den meisten gefällt, dann hat es auch eine Chance, aber das muss jeder für sich entscheiden. Meine Erfahrung nach ist es besonders wichtig, das einem die eingene geschichte gefällt und man zu 100% dahinter stehen kann. Wenn nicht, dann sollte man sich darüber gedanken machen warum nicht.

    Ich habe noch nicht viele Kritiken zu meinen Geschichten bekommen, aber egal ob hart oder weichgespühlt, jede Kritik ob positiv oder negativ bringt mich weiter. Ob ich jede Kritik annehme liegt alleine bei mir, aber jeder darf sie äussern. Auch ich bin nicht ohne Fehler.

    Fantasy ist ein Werkzeug der Magie,
    wer sie beherrscht,
    besitzt die Kunst
    andere zu verzaubern.
    c Antke 2013

  • Hallo liebes Fantasy Geschichten Forum,


    danke für das Feedback. So haben wir wieder weitere Chancen geschaffen uns noch besser kennen zu lernen und eine für eine effektivere Zusammenarbeit zu garantieren.

    Es ist ein tolles Gefühl, zu sehen, wie es immer weiter vorwärts geht.

    :thumbup:

    Diese Zitate finde ich besonders inspirierend:


    Ich habe dich hier noch nie einen Text kompetent kritisieren sehen. Bei all deinen Postings dreht sich doch im Grunde alles um dich und dein Befinden Dein Verhalten erfüllt damit viele Kriterien, die man einem Internet Troll zuschreibt.

    Kompetenz ist Ansichtssache, werter Sensenbach.

    Kein Werk und keine Kritik ist perfekt.

    Es gehört dazu, immer mal aneinander vorbei zu reden.

    Darum hängt die Kritik ja auch öffentlich aus,

    wodurch sich auch andere inspirieren können.

    Bei den Postings spreche ich, wie in der Textkritik,ganz in eigener Sache,

    und erhebe niemals Anspruch darauf für alle zu sprechen.

    Klimawandel geht alle an, aber nicht die Kunst.

    Was andere mit meinen Kritiken machen, ist mir gleich.

    Von mir aus kann man mich nicht nur für einen Troll,

    sondern auch noch für einen Verbrecher halten.:evil:

    Ein Teil ist eben schlecht und seit ich das gelernt habe zu

    akzeptieren, kann auf gute seelische Gesundheit erfreut sein.:)

    Hauptsache es ist den Kritikern möglich hier frei sprechen zu können.

    Dennoch möchte ich dich, Sensenbach, höflich bitten,

    solche Unterstellungen auf Charaktermängel in Zukunft besser bleiben zu lassen.

    Wir wollen die Qualitäten unserer Arbeit checken,

    und nicht den Charakter des Künstlers.

    Es gibt Kritiker, die großen Wert auf einen guten Ruf legen und ihre eigene Medizin nicht vertragen. Wir wollen sie doch hier nicht verscheuchen, oder etwa doch?


    Wenn ich nicht gerade ultra naiv bin, glaube ich aus deinen Texten herauszulesen, dass du den Autor ungerne ins offene Messer rennen und im guten Glauben lassen willst, eine vollkommene Geschichte geschrieben zu haben.

    Nein Ruka,

    das ist nicht naiv. Es ist in der Tat eine große Sorge von mir,

    dass die Schöngeister sich in falscher Sicherheit wiegen.:(

    Die freundlichsten Orte sind nun mal die gefährlichsten.

    Es ist mir wichtig, dass wir alle lernen auch mit Ablehnung umzugehen.

    Ich euch vorne sehen.

    Das meine ich ganz ehrlich.

    Jedem Autor hier ist bewusst, dass seine Geschichte nicht makellos ist und genau deshalb wünscht er sich Feedback, um eben gewisse Fehler auszumerzen. Nicht nur Grammatik, sondern auch Logikfehler.

    Aber das ist doch selbstverständlich.

    Es geht um den Mut die Wahrheiten mit allen

    schönen wie hässlichen Seiten auch auszusprechen.

    Keiner soll sich hier für seine Ehrlichkeit rechtfertigen.

    Ohne das ist die Kritik für die Tonne.

    @ Polarfuchs, dem kann ich nur zustimmen.

    Ich auch.

    Wir hier (gerade wir) als schreibende "Zunft" sollten doch in der Lage sein, uns klar und unmißverständlich auszudrücken.

    Darum arbeiten wir und werden immer besser.

    Das ist meiner Meinung auch nicht unsere Aufgabe hier im Forum, jemanden zu sagen, ob ein Text eine Chance "da draussen" hat.

    Auch da kann nicht für alle gesprochen werden.

    Hier wollen welche sehr wohl einen erstklassigen Text präsentieren,

    der auch einer Veröffentlichung würdig ist.

    Des weiteren haben manche nicht das Budget die vielen Exposés gründlich zu prüfen.

    Es wie in den typischen Bewerbungen, wo es wie in einer Lotterie zugeht.

    Dann kommt es immer mal vor, dass ein Praktikant sie liest.

    Auch nach der Veröffentlichung ist für Autoren Beinarbeit angesagt.


    Mad Bull korrigiere mich gerne, wenn ich etwas falsch interpretiere. Keiner will dich hier wegmobben, aber genervt sind so einige.

    Ist mir egal.

    Souveräne Kritiker brauchen keinen Zuspruch.

    Erfahrene Schreiber legen aber großen Wert darauf,

    dass sie in Ruhe ihre Arbeit tun können.

    Solange sie Leuten, wie Andreas Eschbach,nicht das Wasser reichen können,

    brauchen sie die Kritiker.

    Wer genervt ist, fährt den Rechner runter.

    Punkt.

    dass Mad Bull leider sehr selten bis gar nicht bei Geschichten kommentiert.

    Falsch!

    Es geschieht nur nicht am laufenden Band.

    Es gab eine Zeit lang keine Garantie, ob die Textkritik nicht sofort im Nirvanna verschwindet.

    Ich war schon bei bei Kisa, wo ich mich freue das sie wieder da ist, bei Rael,

    Kitsune, LadyK und bei Azitiluth.

    Wer meint mich hier zur Eile treiben, muss da leider enttäuscht werden.

    Ich praktiziere Entschleunigung.

    Wir hetzen im Real Life schon genug durch die Gegend,

    hier brauch ich sowas nicht.


    Vale:thumbup:

    333 halfevil


    Feilt an euren Fähigkeiten, nicht an den Eitelkeiten.
    Und ihr werdet eines Tages vom Duft der Lorbeeren umgeben sein.


    Fragen zur Kritik werden gerne beantwortet. :)