Dinosaurier in Fantasy Settings

  • Dinosaurier in Fantasy Setting 7

    1. Ja, immer her damit (In allen möglichen Formen und Farben) (7) 100%
    2. Nö, bleib mir bloß weg damit (0) 0%
    3. Gerne, aber lieber nur die Kleinen (0) 0%

    Hi


    was haltet ihr generell Von Dinosauriern bzw. Echsen in Fantasy-Welten. Ich klammere Echsenmenschen hier mal aus, da die ihren eigenen Thread haben. Es soll hier nur um Echsen als Wildtiere/ Monster gehen. Dabei müssen es keine 100% historisch akkuraten Dinosaurier sein. In Gothic [Videospiel-Reihe, sollte eigentlich jedem Deutschen ein Begriff sein ;) ] hat mir die Integration von Snappern & Scavengern gut gefallen. Es gab sogar etwas in Richtung eines Allosaurus, kann mich nur nicht mehr an denen Namen erinnern.

    Die Feuerwarane waren damals auch cool und hatten mit ihrem Rückensegel etwas von einem Dimetrodon ;)

    Ansonsten sind mir in Videospielen, oder Büchern hier und da mal kleinere Saurier / Echsen untergekommen, sie waren jedoch nie prominent vertreten, oder hatten einen großen (Kulturellen) Einfluss auf das World-building.


    Daher wäre es Interessant näher zu erörtern, wie genau eine Welt mit Sauriern aussehen würde. Einige Rassen lassen sich sicher als Nutz- bzw. Lastentiere domestizieren. Ich stelle mir das Konzept Interessant vor, gerade wie sich die Saurier in die Gesellschaft und Kultur integrieren und welche Auswirkungen es noch so alles aufs Worldbuilding hätte. Hier mal ein paar Beispielbilder, die ich dazu gefunden habe.


    Hier noch mal ein paar Stichpunkte, zu Themenbereichen, die durch Dinosaurier in einer Welt alle beeinflusst würden. (es fehlen sicher noch einige ^^)

    • Religion / (Tier)-Götter
    • Kultur
    • Kriegsführung
    • Landwirtschaft / Felder
    • Küche / Kochunst ;)
    • Städteplanung / Dörfer
    • Straßenbau
    • Fortbewegung
    • Jagdtverhalten der Menschen in der Wildnis
  • Ich bin jetzt nicht so der große Fan von Ad-Hoc-Umfragen, vor allem nicht zu einer Frage, die letztlich nur ein schwammiges "Kommt ganz auf die Umsetzung an" als Antwort haben kann. Aber der Versuch, mal wieder eine eher allgemeine Diskussion anzustoßen finde ich auf jeden Fall gut.

    Persönlich hab ich kein allzugroßes Bedürfnis danach, Dinosaurier in eine Fantasywelt einzubauen. Und deshalb hab ich mir auch noch keine tiefschürfenden Gedanken dazu gemacht, welche Konsequenzen das für die Gesellschaft bzw. die von dir angesprochenen Punkte hätte. Vielleicht kommen mit da im Laufe der Woche noch tolle Ideen, dann schreibe ich nochmal was dazu. Falls nicht, beobachte ich zumindest mal, was andere so dazu schreiben.


    Das Einzige was mir spontan noch einfällt ist, dass ich es mega cool in Sacred fand, dass der eine Magier, für den man ein Drachenei beschaffen sollte, daraus dann ein Omelette macht :D Lässt sich bestimmt auch gut auf Dinosauriereier übertragen.

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Hallo Disascho ,


    generell finde ich die Idee interessant und wäre auch nicht abgeneigt, da mal was zu lesen. Habe aber bisher nicht geplant, irgendwas in diese Richtung zu schreiben und habe mir daher auch bisher wenige Gedanken darüber gemacht. Bin mir auch nicht sicher, ob ich dazu auch mal schon was gelesen habe? ?(


    Als Filme fallen mir da z.B. die Folgenden ein:


    - Die Reise zum Mittelpunkt der Erde, aber da waren sie eher überlebende, verschollen an einem abgeschnitten Ort und damit nicht in irgendeine Kultur integriert (oder in einen Freizeitpark gesperrt xD).


    - Dinotopia(Kurze Fernsehserie), da landen 2 Protagonisten auf einer geheimnisvollen Insel, auf der es sowohl Dinosaurier gibt, als auch Menschen. Die Serie zeigt eigentlich ganz gut, was da möglich ist. Die Menschen müssen in dieser Welt überleben und haben sich letztendlich damit arrangiert und nutzen die Tiere so, wie du oben schon Stichpunkartig notiert hast. Flugsaurier werden quasi als Postsystem, Warentransport und Passagierflugzeuge verwendet, andere für landwirtschaftliche Arbeiten eingesetzt und schließlich wieder andere zur Gefahrenabwehr gegen größere Fleischfresser.

    Achja manche sind auch einfach nur Haustiere zum Kuscheln :D


    PS.: Die Allosaurusviecher , die du meinst, heißen ganz einfach Urviecher. :thumbup:




    Das Einzige was mir spontan noch einfällt ist, dass ich es mega cool in Sacred fand, dass der eine Magier, für den man ein Drachenei beschaffen sollte, daraus dann ein Omelette macht :D

    Ha, ich glaube, das dürfte genau mein Humor sein. :thumbsup: Am besten hatte man es noch ganz schwer, um es zu besorgen und es musste genau diese Sorte Ei sein und am Ende klatsch er das vor den entsetzten Augen einfach in eine Pfanne xD

  • Ich bin auch eher der Fan davon, wenn sie auf einer Insel oder anders abgelegen sind. Die Reise dorthin hat halt immer diesen exotischen Flair und als abenteuerreise innerhalb einer fantasywelt mag ich das auch ganz gerne.


    Groß eingebunden in eine Kultur habe ich noch nicht gesehen Bzw. Danach gesucht. Ich glaube mir persönlich gefällt es einfach besser, wenn sie fremd für die Völker sind. :hmm:

  • Im Pen-and-Paper Spiel Das Schwarze Auge gibt es mit Schlingern, Hornechse und Flugechse einige Wesen, die deutlich an Saurier angelehnt sind und teils auch in die Kulturen der Achaz, "Echsenmenschen" eingebunden sind. Auch andere prähistorische Tiere wie Mammuts, Mastodone, Säbelzahntiger und Wollnashörner kommen vor. Daneben auch Affenmenschen, "Neandertaler". Da ich dieses Fantasy-Rollenspiel sehr schätze,
    gehören für mich solche prähistorischen Wesen ganz selbstverständlich zum Pool der Kreaturen, aus dem man sich für SciFi und Fantasy bedienen kann. Hauptsächlich wird der Kontinent Aventurien bespielt, aber es gibt auch ein Fanprojekt für den Nachbarkontinent Riesland oder Raksashar. Da sind noch selbstverständlicher Wesen eingearbeitet, die so ähnlich früher die Erde bevölkert haben. Dinosaurier, Terrorvögel, fleischfressende Huftiere... Einiges, was vor uns war, könnte man sich gar nicht ausdenken. Es wäre schade, eine so reichhaltige Quelle für Kreaturen voreilig auszuschließen.

    https://www.orkenspalter.de/fi…file-list/13349-thorus84/

    Hier kann man kostenlos und legal alles bisher Erschienene zum Riesland herunterladen und einen Eindruck von einer Welt mit Dinos gewinnen - wie sie die Kulturen (wie die Sanskitaren-Stämme) oder die Kriegsführung (z. B. Streitwagen oder Spezialsättel) beeinflussen.

  • Ich bin jetzt nicht so der große Fan von Ad-Hoc-Umfragen, vor allem nicht zu einer Frage, die letztlich nur ein schwammiges "Kommt ganz auf die Umsetzung an" als Antwort haben kann. Aber der Versuch, mal wieder eine eher allgemeine Diskussion anzustoßen finde ich auf jeden Fall gut.

    Dem kann ich eigentlich nur zustimmen...

    Hängt halt alles immer sehr damit zusammen, wie tief man die Welt bebasteln will. Einfach ein paar Dinosaurier in einer Säugetierwelt zu werfen wirkt schnell inkonsistent.

    Grundsätzlich finde ich natürlich alles gut was vom 08/15 Fantasybrei abweicht und man sich mehr Gedanken dazu macht als ein "Dinosaurier finde ich cool". ;)

    Eine Reptiloide Rasse muss auf einer Fantasywelt eigentlich ganz automatisch bedeuten, das es dinosaurierartige Lebewesen im einen oder anderen Ökosystem gibt, in ausreichender Zahl damit sich so eine Sackgasse der Evolution (Überintelligente Viecher) bilden kann. *g*
    Wie man das dann umsetzt, ist natürlich komplett dem Weltenbauer überlassen. Ersetzt man einfach Säugetiere durch Dinosaurier? Übernehmen Dinosaurier die Rolle der Magie um alle Probleme und Faulheiten des Autors zu lösen (überspitzt ausgedrückt) oder findet man tatsächlich ein spannendes und stimmiges Setting das mitzureißen mag ohne zu sehr in einer Paläontologie-vorlesung abzuschweifen. Das stelle ich mir nähmlich recht schwierig vor, bei bekannten Tieren kann man davon ausgehen das die Leser sich grob was drunter vorstellen können. Wenn man aber nicht grad die drei bekanntesten Dinosaurier nimmt, wird es sehr schnell recht schwierig mit der Beschreibung...

  • über die Sache mit den Namen hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht. Das Thema (Welcher Namen passt für welchen Dino gut in einem Fantasy Setting) gibt aber genug Stoff für einen eigenen Thread her, weswegen ich mit der Idee gespielt hatte später einmal einen Sub-Thread zu dem Thema aufzumachen.


    Es wirkt denke ich komisch, wenn man ließt: "Ein Pegomastax hat meinen Vorgarten verwüstet, ich biete dir 5 Kronen den Kopf des Mistviehs!" Unter dem Namen kann sich doch kaum einer was vorstellen.

    Andere Dinonamen lassen sich aber gut abkürzen und sind etwas wohlklingender für die Ohren. Zum Beispiel der Parasaurolophus könnte als "Para" abgekürzt werden. ("Dort graste eine friedliche Herde Paras")

    In Gothic war der Namen Snapper für die Raptor-ähnlichen Laufsaurier auch gut gewählt, wobei Raptor auch ganz ok wäre.

    Das weiter oben erwähnte Urvieh finde ich hingegen schon irgendwie grenzwertig, das geht sicher besser.


    nichts desto trotz wird es sicher schwieriger sein Dinos organisch in die Handlung einzubauen, also ohne jedes mal bei einem neuen Dino den Erklärbären spielen zu müssen.

  • Groß eingebunden in eine Kultur habe ich noch nicht gesehen

    'The Standing Dead' von Ricardo Pinto hat eine Fauna von Dinosauriern die da als ziemlich selbstverstaendlicher Teil der Kultur agieren (und nicht uebermaessig beschrieben werden). Auf den kleineren reitet man, groessere dienen mit auf ihnen montierten Flammenwerfern als Kampfplattform und in Band 2 werden sie auch in Freiheit geschildert wo sie als Beute gejagt werden.


    Die Brachiosaurus-aehnlichen Langhaelse werden glaube ich 'Heavener' genannt (weil der Kopf im Himmel ist), der Triceratops dann 'Earther'.


    Andere Dinonamen lassen sich aber gut abkürzen und sind etwas wohlklingender für die Ohren.

    Lateinische Namen fuer Dinosaurier zeichnen sich dadurch aus dass sie einen sehr konkreten kulturellen Kontext haben - naemlich einen modernen akademischen. Kein normaler Mensch in einer Fantasywelt wuerde die Tierarten z.B. nach dem Entdecker der Unterart oder nach der Form oder dem Fundort der Knochen benennen - das sind schon recht spezifische Kontexte wenn man Fossilien studiert.


    Wuerde ich beim Schreiben gar nicht empfehlen, sondern auf jeden Fall fuer die Welt passende Namen ausdenken.

  • 'The Standing Dead' von Ricardo Pinto hat eine Fauna von Dinosauriern die da als ziemlich selbstverstaendlicher Teil der Kultur agieren (und nicht uebermaessig beschrieben werden). Auf den kleineren reitet man, groessere dienen mit auf ihnen montierten Flammenwerfern als Kampfplattform und in Band 2 werden sie auch in Freiheit geschildert wo sie als Beute gejagt werden.

    Ja, ich wollte damit nicht sagen dass es sowas nicht gibt ^^
    In World of Warcraft ist das bei den Zandalari meine ich auch ganz normal mit Dinos zusammenzuleben. Aber bei denen war ich noch nie.


    Was ich eher meinte, ich kann nicht sagen ob das funktioniert. Für viele tut es das bestimmt. Ich glaube mein Fall ist es aber eher nicht :hmm: Zumindest fixxt es mich momentan nicht an :pardon:

  • ich hab auf jeden fall nicht vor die Dinotopia Schiene zu fahren xD

    Hab den Film als kleines Kind mal gesehen und er hat mich nicht so ganz abgeholt, obwohl ich zu der Zeit ein riesen Jurassic Park, und Dinos im generellen, Fan war.

    Kann dieser "Die guten Pflanzenfresser gegen die bösen Fleischfresser" Thematik nichts abgewinnen. Dinos sind Tiere und als solche bewegen sie sich außerhalb unseres menschlichen Moral-Systems.


    gerade für die größeren Dinos tendiere ich in die Richtung sie in eher menschenleere und spärlich besiedelten Gebiete auszulagern. Ansonsten müsste ich das Konzepte von Dörfern und kleinen Städten für meine Welt komplett neu erfinden, wenn da aller Tage lang eine Brontosaurus-Herde quer durch das Dorf spazieren kann, und auf seinen Weg die ganze Topografie einmal komplett umkrempelt. Da würden Menschen dann vll eher wie Zwerge untertage Leben :D

  • Baumhäuser oder Dörfer an schwer zu erreichenden Orten wie Plateaus wären vielleicht auch denkbar. Oder, auch wenn Brontosaurier freilich noch ein paar Klassen größer sind, könnte man schauen, wie Menschen in Afrika und Asien ihre Dörfer und Felder vor Elefanten schützen. Feuer, spitze Pfähle als Fußangeln. Zahme Raubsaurier als Abschreckung, vielleicht irgendwelche Pflanzen, deren Geruch die Tiere nicht mögen (Elefanten lassen sich mit scharfen Chilis, die man verbrennt oder mit Öl an Seile schmiert vergrämen). Oder die Menschen leben gleich nomadisch und symbiotisch mit den Sauriern zusammen und beseitigen Parasiten der Tiere für Schutz wie irdisch einige Fisch und Vogelarten mit großen Tieren. :hmm: Wäre eigentlich mal was interessantes, wenn Herbivore die größte Bedrohung in einem Dinoszenario wären.

  • bei einem, der Bilder, die ich weiter oben gepostet hatte, wurde ja irgendeine Art von Langhals-Dino genutzt, um ein paar Zelte auf seinem Rücken aufzubauen. Für ein nomadisches Volk eignet sich sowas denk ich perfekt.


    Deine Ideen für die Dino-Abwehr gefallen mir und lassen sich sicher gut einbauen. Wäre für die Alchemisten sicher ein weiterer Erwerbszweig. "Ein Dino-Abwehr Spray / Räucherstäubchen zusammen mischen :ugly:"


    Hatte eine ähnliche Idee schon für die Seefahrt, zur Abwehr gegen "Seemonster", einfach eine alchemische Mischung ins Wasser kippen