Haddad Chavanac

  • Name:

    Haddad Chavanac --> Sein Kosenamen ist Schattenwolf, da er dunkle Haut hat und er ein Anführer einer Bande von Straßenkindern ist, die wie in einem Rudel zusammenleben.


    Genre:

    Das RPG ist auf jeden Fall Fantasy. Wir müssen nur noch genauer festlegen, welche Unterkategorie es werden soll.


    Alter:

    Er ist 15 Jahre alt, sieht aber wegen dem Leben auf der Straße älter und gerissener aus.


    Geschlecht:

    Männlich


    Rasse:

    Fenriswolf --> davon erfährt er selbst aber erst im Laufe der Geschichte.


    Klasse:

    Straßenkind, Dieb --> Klaut um zu Überleben


    Herkunft:

    Haddad wurde außerhalb vom Königreich bzw. der Stadt Sonnenfels (dort spielt das RPG größtenteils) weit im Süden geboren und ist dort bis zu seinem zwölften Lebensjahr aufgewachsen. Sein Heimatsland ähnelt dem eines orientalischen Paradieses. Das Königreich Silberwacht liegt mitten in einer Wüste und wird bei jeder Nacht vom Mondlicht beschienen. Die gleichnamige Stadt ist das Zentrum des Reiches. Um dort hinzugelangen, muss man durch heftige Sandstürme reisen und einen gewissen Überlebensinstinkt haben. Fremde Menschen aus anderen Reichen werden von den natürlichen Umständen vom Einreisen abgehalten und sind dort ungern gesehen. Nur die Bewohner wissen, wie sie in und aus ihrem Land gelangen können. Es ist eine Art Geheimnis, damit keine Plünderer aus anderen Gebieten Silberwacht überfallen und deren Rohstoffe klauen können. Zudem sorgt die Umwelt dafür, dass keine Kriege stattfinden können. Das Reich hat sich demnach vom restlichen Teil der Welt abgeschottet und der größte Teil des Volkes hat auch nicht den Wunsch, je ihre Heimat zu verlassen. Silberwacht ist reich und floriert.


    Waffen und Ausrüstung:

    Haddad ist nur mit einem Dolch ausgestattet, den er von seinem Vater geerbt hat und der an seinem Gürtel befestigt ist. Er hat immer einen Wasserschlauch und einen schwarzen Umhang mit Kapuze dabei.


    Begleiter:

    Er hat einen tierischen Begleiter, der auf ihn aufpassen soll --> Entweder eine weiße Schlange oder ein Adler (da bin ich mir noch unsicher, was besser zu ihm passt). Der Begleiter ist ebenfalls magisch und kann eine menschliche Frauenform annehmen --> davon weiß Haddad aber auch zu Beginn der Geschichte nichts. Ihm wurde der Begleiter zur Seite gestellt, um über seine Verwandlung in den Fenriswolf zu wachen und ihn vor Gefahren zu schützen. Sollte die Verwandlung stattgefunden haben, soll der Begleiter von Fenris heimlich dessen Vater informieren.


    Fähigkeiten:

    Haddad kann einigermaßen gut mit dem Dolch umgehen. Den Umgang damit hat er von seinem Vater gelernt, greift aber nur in Notfällen auf den Dolch zurück. Meistens kämpft er mit seinen Fäusten und seinem ganzen Körper, dabei nutzt er seine Geschwindigkeit und Agilität aus, um die Stärke des Feindes gegen ihn selbst zu richten. Aus diesem Grund bevorzugt er den Nahkampf und hat im Fernkampf schlechtere Chancen auf einen Sieg. Er kann Dinge mit Leichtigkeit stehlen, da er seine Präsenz -wenn er dies möchte- gut verschleiern kann. Diese Fähigkeiten hat er von seiner Familie gelernt. (Siehe Geschichte unten). Haddad kann überhaupt nicht kochen und isst, was er in die Finger bekommt.


    Als Wolf haben seine Regenerationsfähigkeit, Seefähigkeit, Geruchssinn, Stärke und Schnelligkeit einen enormen Schub bekommen. Nach der ersten Verwandlung ist sein Geruchssinn jedoch sehr empfindlich. Zu Beginn hat er Probleme, den Wolf in seinem Inneren zu bändigen, sodass er sich sogar vor sich und seinen Fähigkeiten fürchtet.


    Aussehen:

    Haddad hat einen orientalischen Touch. Er ist mittelgroß, sehnig und hat gebräunte Haut. Seine langen welligen Haare sind schwarz und zum Teil geflochten, wobei einige Federn eingeflochten wurden. Zudem hat er ein Pony, weshalb ihm einzelne Strähnen wirr bis kurz über die Augen fallen. Vor seiner ersten Verwandlung ist sein Äußeres sehr menschlich. Nachdem er aber zum ersten Mal zu einem Schattenwolf mit Flügeln wurde, kann er sich nicht mehr vollständig in seine menschliche Gestalt zurückverwandeln. Seine schwarzen Wolfsohren bleiben auf seinem Haupt zurück, weshalb er die meiste Zeit seinen dunklen Umhang mit Kapuze trägt. Eines seiner Ohren ist weiß gespränkelt. Als Mensch hat er azurblaue Augen. Nach der ersten Verwandlung ist sein rechtes Auge dauerhaft golden.

    Haddads Ohren sind gepierct: zwei Helixe auf beiden Seiten (das hat er später auch in seinen Wolfsohren). Unter seinem rechten Auge hat er einen kleinen schwarzen Punkt (Schönheitsfleck). Ein weißes Tattoo prägt seinen Rücken, auf dem ein Wolfskopf mit Flügeln abgebildet ist, der in Ketten liegt. Die Flügel erstrecken sich jeweils rechts und links vom Zentrum des Rückens bis über beide Arme. Von vorne sieht man das Tatoo aber nicht. --> bei der ersten Verwandlung werden die Ketten (das Siegel) gesprengt und der Wolf wird lebendig, als würde er aus seiner Haut hervorbrechen wollen. Der Wolf ist ein Teil von ihm, dass tief schlummert. Erst, wenn Haddad am Rande der Verzweiflung oder dem Tode nahe ist, wacht der Wolf auf und es kommt zur Verwandlung, die durchaus schmerzhaft ist (Stellt euch vor jeder Knoche im Körper wird gebrochen und neu zusammengesetzt). Nach der ersten Verwandlung wird er vom Mondlicht in den Bann gezogen bzw. hypnotisiert --> an diesen Tagen hat er keine Erinnerung mehr daran, was er alles in Gestalt des Wolfes getan hat. Seine Fingernägel sind seit er sich erstmals verwandelt hat, schwarz lackiert und immer scharf.


    Seine Arme sind von den Fingergrundgelenken bis zum Ellbogen mit schwarzen Bandagen eingebunden. Seine Kleidung ist abgewetzt und an manchen Stellen zerrissen. Er trägt eine schwarze Haremshose, wobei seine Knöchel zu sehen sind, einen dunklen Gürtel sowie ein weinrotes Leinenhemd, dass vorne derart offen ist, dass man stets einen Blick auf seinen entblößten Oberkörper bekommt. Zudem hat er immer einen schwarzen Mantel mit Kapuze an.


    Persönlichkeit:

    Haddad kümmert sich gut um seine Untergebenen, ist loyal gegenüber ihnen und würde sie niemals im Stich lassen. Er stürzt sich in Kämpfe, vertraut seinen Instinkten und denkt sich -wenn er sehr emotional ist- keine Strategie aus, was ihm auch mal zum Verhängnis wurde. Bei ernsten Themen und wenn er sich viele Sorgen macht, wirkt er auf andere sehr streng und barsch. Trotzdem sorgt er sich um seine Mitmenschen und behandelt sie gut. Wegen seiner Herkunft bzw. Rasse ist er sehr emotional. Sollte ihn nach seiner ersten Verwandlung in einen Wolf etwas reizen, kann sein Geduldsfaden schnell reißen. Erst mit viel Übung und enormer Selbstkontrolle kann er seine Fähigkeiten als Fenriswolf zähmen. Durch die mangelnde Kontrolle hat er Angst, seine Freunde und Gefährten zu verletzten. Zudem verfällt er als Wolf in eine Art blutrausch, weshalb er sich zunehmend zu seinen Mitmenschen distanziert. Haddad ist sehr mitfühlend, möchte jedoch auch, dass die Kinder, die er in seiner Bande aufnimmt, lernen auf eigenen Füßen zu stehen. Dafür nimmt er auch unkonventionelle bzw. harte Lektionen in Kauf.


    Trauma: Er hat Berührungsängste, weshalb es ihm auch schwer fällt, für jemanden romantische Gefühle zu entwickeln. Als er noch ein Kind war, kam zufällig eine feindliche Gruppen von Soldaten in sein Heimatland. Sie waren betrunken, wollten sich amüsieren und haben sich an einigen Kindern vergangen. Haddad war eines dieser Kinder, wodurch er beim Anblick von Soldaten oder generell Menschen in Uniformen ängstlich wird und an den Rande des Wahnsinns getrieben wird. Sein Hass gegenüber solchen Menschen ist derart stark, dass er sie am liebsten sofort umbringen möchte. Seit dem dieser Vorfall passiert ist, beten die Menschen aus Silberwacht eine Schutzgöttin an, die die Stadt bzw. das Königreich mittels Umwelteinwirkungen von fremden Menschen fernhält.


    Geschichte:

    Haddad stammt aus einer angesehenen Familie aus dem Königreich Silberwacht. Seine Mutter starb an einer Krankheit, weshalb er nur noch seinen Vater und seine kleine Schwester hat. Seiner Familie mangelte es nie an etwas. Sein Vater arbeit als Assassine für den König von Silberwacht; seine Fähigkeiten hat er von ihm gelernt, um sich und seine Schwester zu beschützen. Haddad sollte einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten, wollte aber dessen Beruf Menschen auf Befehl umzubringen, nicht weiterführen. Seit seiner Jugend träumte er davon, was sich hinter den Grenzen seines Heimatlandes befand. Sein Vater wusste sein Haddads Geburt, dass in ihm etwas sehr Gefährliches schlummerte bzw. versiegelt war. Dennoch wollte er seinen Sohn nicht einsperren, weshalb er ihn einen Begleiter zur Seite stellte. Mit etwa zwölf Jahren verließ Haddad sein zuhause und schlich sich auf eines der Handelsschiffe. Er wollte die Welt sehen und Abenteuer erleben. Auf dem Schiff arbeitete er als Schiffsjunge. Da der Händler jedoch nur wenig Gewinn machte, strandete Haddad in Sonnenfels. Seitdem lebt er auf der Straße. In seinen ersten Tagen hier traf er Rena. Sie erinnerte ihn an seine kleine Schwester. Sie lebten kurze Zeit von den letzten Münzen, die Haddad noch hatte. Kurz darauf schlossen sie sich der Gruppe im alten Schutzhaus an und wurde zum Anführer der Straßenkinder.