Kurzgeschichten schreiben - wie geht ihr daran?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzgeschichten schreiben - wie geht ihr daran?

      Hey hey :D

      Ich hab da mal eine Frage an euch ... (der letzte Teil dieses Satzes erübrigt sich, weil sie bereits im Titel steht, trotzdem werde ich sie der Vollständigkeit halber zuende führen) ... wie schreibt ihr Kurzgeschichten? Ich hab schon erste Erfahrung im Schreiben und weiß, wie ich eine Story für mich selbst strukturiere und aufbaue, allerdings würde ich mich gerne an etwas Neuem versuchen und hab diesmal keine Ahnung, wie ich das machen soll. Immer, wenn ich mir eine Geschichte ausdenke und anfange zu schreiben, kommen mir während des Schreibens so viele Ideen, das alles in einem Mammutprojekt ausatet, deswegen wollte ich mich mal kurzfassen. Mein Problem: Wie entwickle ich eine Geschichte mit nur wenigen Seiten Platz? Ein Spannungsbogen sowie die Entwicklung eines Charakters erscheint mir unmöglich. Also erzählt mir von euren Erfahrungen, was macht ihr, wenn ihr eine Kurzgeschichte schreibt? Haut alles raus :D

      Ansonsten wird meine erste Kurzgeschichte, die ich hier poste, vermutlich 100 Seiuten lang werden ...


      Lg Alopex

      I think the saddest people always try their hardest to make people happy. Because they know what it´s like to feel absolutely worthless and they don´t want anybody else to feel like that.

      ~ Robin Williams







      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • Tja, wir beiden sind wohl ziemlich die einzigen, die nicht mit Kurzgeschichten angefangen haben :D
      Bei mir war es genauso - alles hatte schnell 200 Seiten, erst nach 2,3 Jahren habe ich überhaupt daran gedacht Kurzgeschichten zu schreiben.
      Wichtig: Hier gibt es keine lange Handlung, sondern EINE Szene, die nciht zu lange dauert, vielleicht auch zwei oder drei. Knapp, aber anschaulich schreiben, nicht die volle Biographie aller Charas erzählen, sondern nur Sachen, die wichtig für den Hergang dieser Szenen sind. Man soll über KUrzgeschichten mMn nachenken müssen, also musst du auch hier wohl nicht alles erzählen. und du brauchst natürlich eine zündende Idee: Eine Szene, die dir in den Kopf kommt. -> du überlegst, wie es dazu kam -> du entwirfst die Figuren, die in Kurzgeschichten eher nicht normal, sondern ein wenig anders und verrückt sien sollten -> schreiben. Man denkt, es würde schnell gehen, doch es ist viel schwieriger, viel Informationen in einem kurzen Text unterzubringen als andersheum. Also üben, üben, üben.
      Für die Inspiration zu der einen Szene: Schau dir irgendein Bild an, das ein wenig düster und nicht allzu ruhig aussieht und überlege dir, was dort passieren könnte. Die Überlegung kommt oft auch autmoatisch, ohne dass man eine Geshcichte schreibven will :thumbsup:

      Sorry für die vielen Rechtschreibfähler und LG
      Arathorn ^^
    • Kurzgeschichten kann man hier übrigens im Schreibwettbewerb üben! Thema wird vorgegeben, und es dürfen maximal 3 DIN A 4 Seiten eingereicht werden. Mach das nächste mal doch einfach mit. :D
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
      Albert Camus (1913-1960), frz. Erzähler u. Dramatiker
    • Kann melli nur zustimmen. Versuch dich im Wettbewerb. So habe ich mich ebenfalls ausprobiert. Hab übrigends das selbe Problem wie du. Bin aber in Therapie! Schreibtherapie! :thumbsup:
      Du musst es einfach ausprobieren. Mit jedem Mal wirst du besser! Deine Geschichte ist übrigends super!

      Sabrina :D
      Neugirig geworden? Die Geschichte Gefangen im High Fantasy. Wer schon eine fertige Geschichte lesen will empfehle ich :Return to the Roots - Zurück zu den Wurzeln im High Fantasy Bereich. Ein spannender Krimi wartet im No Fantasy :Bis zum letzten Schrei. Viel Spass beim schmöckern :D
    • Danke für eure Anregungen :thumbsup:

      Einen Wettbewerb zum Üben, auch mal was Neues. Hab den jetzigen auch schon gesehen, die Gesichten aber noch nicht gelesen, bin aber schon sehr gespannt. Hier sind so viele Geschichten, da weiß ich gar nicht, wo ich anfangen soll :D

      Ist schon bekannt, wann das nächste Thema kommt? Ich hoffe doch sehr, in meinen Semesterferien :D :thumbup:

      I think the saddest people always try their hardest to make people happy. Because they know what it´s like to feel absolutely worthless and they don´t want anybody else to feel like that.

      ~ Robin Williams







      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • Ich habe auch nicht mir Kurzgeschichten angefangen, sondern auch mit endlos langen Geschichten, die in der Mitte abgebrochen wurden.
      Wenn überhaupt, hab ich Kurzgeschichten immer nur in der Schule geschrieben, habe da aber immer positive Rückmeldungen bekommen.
      Kurzgeschichten sind etwas anderes, sie erreichen viel mehr Menschen, weil man nicht so ein riesiges Set aufbaut.
      Auch wenn das jetzt komisch kleinen mag, aber Kurzgeschichten kommen bei mir direkt aus der Seele. :angel: (Das klingt wirklich blöd!)
      Meist sind es Träume, Wünsche, Gefühle und Ängste, die ich in diese packe. Eine "normale" Geschichte ist nicht in der Lage diese Momente aufzufangen. Meist verbinde ich Musik mit diesen Dingen und dementsprechend sehen auch meine Geschichten aus.

      Kurzgeschichten kann man nicht einfach so mal schreiben, die Zeit und die Stimmung muss passen. Es gibt diesen einen Moment, zumindest bei mir, in dem eine Kurzgeschichte mehr Sinn macht als alles andere. Bei den Schreibwettbewerben zum Beispiel, hatte ich die ersten zwei Male nicht diesen Tiefgang, mit dem ich auch selbst zufrieden gewesen wäre. Erst das vorletzte Thema hat diesen Moment in mir ausgelöst und ich konnte meine Ängste und Träume darstellen.

      Es wird schon noch funktionieren mit den Kurzgeschichten. Du musst die EINE Sache finden, die bei dir den Drang auslöst eine Geschichte zu schreiben, die auch in fünf oder weniger Seiten funktioniert.
      Das kann ich zu diesem Thema sagen! :dance:
      A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads lives only one. George RR Martin
    • @Ardwinna:

      Sag das nicht, das klingt kein bisschen blöd!
      Das Gefühl, welches du beschreibst, habe ich, wenn ich Musik schreibe. Weil mein theorethisches Wissen in dem Gebiet nicht ausreichend ist, mache ich alles intuitiv und habe danach dann auch das Gefühl, direkt aus der Seele geschrieben zu haben.
      Beim Schreiben von Texten hatte ich das noch nicht, das ist für mich viel Denken, Überlegen, Formulierungen prüfen, Pläne schmieden. Gefühle fließen da bei mir viel unterbewusster ein. So wurde ich nach meiner ersten Story darauf aufmerksam gemacht, dass mir einer der Hauptcharaktere sehr sehr ähnlich ist.
      Schön zu wissen, dass das auch bei Kurzgeschichten geschehen kann.

      Ardwinna schrieb:

      Es wird schon noch funktionieren mit den Kurzgeschichten. Du musst die EINE Sache finden, die bei dir den Drang auslöst eine Geschichte zu schreiben, die auch in fünf oder weniger Seiten funktioniert.


      Das hatte ich noch nicht, vielleicht kommt das noch. Bis dahin...
      Strategie: Einfach mal drauf losschreiben. Klappt sowas?

      @Arathorn:

      Stimme zu. Wollte aus diesem Grund auch mal Kurzgeschichten ausprobieren

      I think the saddest people always try their hardest to make people happy. Because they know what it´s like to feel absolutely worthless and they don´t want anybody else to feel like that.

      ~ Robin Williams







      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • @alopex lagopus:

      Bei einer Kurzgeschichte kann man eher mal drauflos schreiben, einen Roman sollte man meiner Meinung nach planen, da die Hanldung sonst nicht so ausgefeilt und vielfältig ineinander verwoben sein kann (meine Meinung) :thumbsup:
      Was auch geht: Überleg dir einen interessanten Titel (Beispiel: Wargenfell (nicht benutzen, da schreibe ich grade dran ^^ )) und denk kurz nach, was für eine Geschichte das sein könnte. Dann schriebste einfach ...

      LG
      Arathorn
    • @Arathorn:

      Genau, Romane werden geplant. Als ich versucht habe, eine Kurzgeschichte zu planen kam ich ins Schwitzen und ich habe mich gefragt, warum weniger Seiten mehr Probleme machen.

      Und den Titel benutze ich dann natürlich nicht ^^

      I think the saddest people always try their hardest to make people happy. Because they know what it´s like to feel absolutely worthless and they don´t want anybody else to feel like that.

      ~ Robin Williams







      :fox:


      Besucht meinen Fuchsbau
    • @alopex lagopus: (ich werde dich in Zukunft einfach Alopex nennen, ok? ^^ )

      Bei einer Kurzgeschichte solltest du entweder sehr genau oder fast gar nicht planen, alles andere ist meiner Meinung nach nicht besonders sinnvoll, da man sich die ungefähre Handlung von ein paar Seiten auch so merken kann, ohne sich jetzt eine halbe Seite dazu aufzuschreiben, die jedoch nicht wirklich zielführend und daher verschwendete Zeit ist

      LG
      Arathorn
    • @Alopex Lagopus: Wie gesamt, der Moment muss da sein und dann einfach drauf los schreiben.
      Wenn du sagst, du hast das bei dem Shreiben von Musik, dann schreib doch die Geschichte zu diesem Lied. Das wäre doch schon mal ein Anfang. ;)
      A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads lives only one. George RR Martin
    • Alopex Lagopus schrieb:

      Immer, wenn ich mir eine Geschichte ausdenke und anfange zu schreiben, kommen mir während des Schreibens so viele Ideen, das alles in einem Mammutprojekt ausatet, deswegen wollte ich mich mal kurzfassen. Mein Problem: Wie entwickle ich eine Geschichte mit nur wenigen Seiten Platz? Ein Spannungsbogen sowie die Entwicklung eines Charakters erscheint mir unmöglich.


      Hi,
      bei der Kurzgeschichte liegt die Kunst in der Begrenzung. Ich konzentriere mich auf einen Char und dessen unmittelbares Erleben und bleibe auch streng in dessen Perspektive. Das hält mich davon ab, zu weit auszuufern. Beschreibungen beschränke ich auf das, was der Char als erwähnenswert erfassen würde.
      Es gibt eine Kernhandlung, in der Geschichte passiert etwas. Der Char geht sozusagen in der Geschichte von A nach B. Und ich begleite ihn dabei, mehr nicht.
      Die Umgebung, die Hintergründe, Nebenchars werden nur durch die Hauptperson erfasst.
      Ich habe vorher eine Grundstimmung im Auge und versuche, die Geschichte ganz in dieser Grundstimmung zu halten. Alles, was da nicht zugehört, fliegt raus.
      Einen Spannungsbogen versuche ich über zwei Dinge aufzubauen: erstens über die Geschichte. Sie muss einen Sinn haben, eine Entwicklung, ein dazu passendes Ende. Zweitens über den Char. Er sollte stimmig sein und sich mit der Lösung bzw Entwicklung der Geschichte beschäftigen. Wenn er sich irrt, soll der Leser sich mit ihm irren, wenn er etwas überraschendes erlebt, soll der Leser nach Möglichkeit genauso überrascht sein.

      Wenn dich beim Schreiben deine Fantasy überfährt und du statt der geplanten Kurzgeschichte ein Epos im Kopf hast, dann schreibe das Epos. Der wichtigste Leitfaden zu einer Geschichte ist immer dein Gefühl. Stimmt es so noch, macht die Geschichte dir selbst noch Spass? :D
      Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
      Albert Camus (1913-1960), frz. Erzähler u. Dramatiker