Beiträge von Charon

    Hallo melli ,


    auch diesen Abschnitt finde ich äußerst gut gelungen. Den und den davor finde ich bisher mit am besten, sehr schön. :thumbsup:


    Hi Iskaral ,


    der Teil lässt mich weniger verwirrt zurück als der Teil vorher und ich hoffe, irgendwann noch mehr über Seda zu erfahren. Da steckt noch viel Potenzial dahinter und vermutlich sind es viele Geschichten, die sie noch zu erzählen hat. :)


    Dann erwachte Feofen plötzlich, er begann zu schreien und zu zappeln, doch er hielt ihn fest, musste aber die eiserne Kraft beider Arme aufwenden.

    Das markierte "er" bezieht sich auf die falsche Person, vermutlich hält Munakil in fest, also solltest du ihn da direkt benennen, um ihn von Feofen abzugrenzen.

    Seine Stimme klang wie so süß und zähflüssig wie Honig

    Interessanter Vergleich, wenn gleich ich keine Vorstellung habe, wie eine Stimme zähflüssig wie Honig klingen soll. :D

    Mordaine nickte stumm. Seda führte ihre Hand von der Stirn zur Brust und wieder zurück. Eine Geste der Anerkennung und des Respekts, die Munakil jedoch vollkommen unbekannt war, sodass er ohne ein Wort zu sagen auf seinem Juivi davon ritt.

    Das kam jetzt doch sehr plötzlich, würde da vielleicht doch noch einen Satz drauf verwenden, um zu beschreiben, dass er die Gruppe verlassen wird. Dann ist der Sprung von "wurde gerade verarztet und steht auf" zu "reitet davon" nicht so stark und wirkt runder.

    Hallo Bluefox ,


    sehr schöne und wirklich sehr kurze Geschichte, ich glaube, dass ich das nicht könnte. :D


    Hier noch paar kleine Anmerkungen meinerseits zum Text:

    Hi melli ,


    an dem Text habe ich so gar nichts zu meckern und finde ihn sehr schön. Er kommt zum Punkt, ist also nicht zu ausschweifend, nimmt sich dann aber an den richtigen Stellen die Zeit, doch mehr zu beschreiben und das auf eine sehr schöne Art. :thumbsup:


    Mit diesen Worten beugte sich der Bärenmann zum ersten Toten herunter und begann, ihn zu durchsuchen. Alastair biss sich auf die Lippe, als die Waffen und ein paar Münzen auf einem Haufen landeten. Die Räuber brauchten ihre Sachen zwar nicht mehr, aber trotzdem beschlich ihn ein Gefühl der Beklemmung.

    Hmm ich befürchte, dass ich wohl auch keine Probleme hätte, denen das Zeug abzunehmen. Kommt aber vielleicht auch von den vielen Stunden in Skyrim. :whistling:

    Mein Name ist Gembries

    Uh ein bekannter Name, damit hatte ich jetzt nicht gerechnet.

    Hallo Etiam ,


    sehr schön, die Szene mit Tjelvar und wie er auf seinen toten Freund Erik reagiert, gefällt mir gut. :thumbsup:

    Hallo AFG ,


    sehr schönes Kapitel. :thumbsup:

    Dann spritzte er dem Tintenfisch das CRISPR, was, wenn alles gut verlief, eine zweite intelligente Lebensform auf den Plan rufen sollte.

    Schade, dass es jetzt erst mal zu Ende ist, gerade durch den letzten Satz wurde mein Interesse noch einmal deutlich gesteigert. Aber genauso bin ich darauf gespannt, wie es mit dem Orden weitergehen wird. ;)

    Sobald der Tintenfisch damit begann, seine Beute zu verzehren

    Das stell ich mir allerdings etwas schwierig vor, wenn eben jene Beute noch komplett gefroren ist, so wie du ein paar Zeilen darüber sagst?

    Oktopus in der Flasche.

    Dann hätten wir das geklärt und jetzt verrate mir doch auch bitte noch, wie das Schiff in die Flasche kommt. :D

    Irgendwie gelang es Angelo aber schließlich, den Oktopoden auf die Arbeitsplatte zu kriegen.

    "kriegen" ist so ein unschönes Wort, meist auch nur dann verwendet, wenn nichts besser eingefallen ist. Wie wäre es mit "hochhieven"? Hieven ist zwar auch umgangssprachlich, aber kommt aus der Seemannssprache, was ja zum Kleinen passen würde.

    Hi Etiam ,


    ich finde es sehr spannend, was andere über den Text denken, wie sie ihn auffassen und welche eigenen Schlüsse oder Vermutungen sie ziehen. Daher macht es mir richtig Spaß, Kommentare wie deinen zu lesen. :thumbup:


    Aber fällt das dann nciht auf, wenn sie dabei nicht erscheinen?

    Vielleicht, aber daher habe ich das wohlweislich in einem anderen Dorf stattfinden lassen.

    Also meinst du als Prolog? Das könnte uahc funktionieren. Ich bin gespannt, was du daraus machst ^^

    Jap, Prolog und ich bin auch gespannt, werde mir dazu mal paar Dokus über Hexenverbrennungen ansehen, so als Inspiration. :D

    Hier in dem Abschnitt ist eigentlich das gleiche wie im Part davor. Die Aktionen und Dialoge sind aneinander gereit. Ich würde dir auch hier raten immer einen Absatz machen, wenn sich die handelnde Person ändert. Dazu kannst du zwischen den gesagten Sätzen auch noch was beschreibungen packen^^

    Okay ich versuch es mal. Bin da wohl zu sehr von der Arbeit vorgeschädigt, da muss das alles ordentlich aussehen und viele Umbrüche wirken da optisch nicht so gut. Allerdings geht es da meisten nicht um Dialoge oder Gedankengänge und ist daher was anderes. Muss ich mich aber erst umgewöhnen beim Schreiben.

    Das Geschehnis ist meiner Meinung nach Top platziert. Mit der Art des Bösen komme ich aber irgendwie immer noch nicht zurecht ^^;

    Ich hatte keine andere Wahl, es musste da geschehen xD

    Was stört dich denn an der Art des Bösen?

    Eigentlcih, als ich gemerkt habe, dass hier nur Arschlöcher rumlaufen habe ich gedacht "gut, die begelieten uns jetzt ein zwei Kapitel und danach wird Samuel sie alle abschlachten"

    Wie du schon selber sagst, das wäre ja irgendwie langweilig gewesen und wie AFG bemerkt hat, ist Samuel kein Grund auf böser Mensch, der jetzt viel Spaß daran findet, alle einfach abzuschlachten. :saint:

    Zeig uns, wie er nach der Attacke von Samuel aussieht. Sowas muss grausig sein für die Mutter. Ich konnt sie verstehen. Besser wäre es gewesen, wenn ich sie fühlen könnte. Da würde ich noch eine Schippe drauf legen.

    Okay hast du da Vorschläge oder kannst du das genauer beschreiben? Gerade beim ersten Punkte bin ich davon ausgegangen, sein Aussehen gut beschrieben zu haben. Und wie mache ich das mit dem Fühlen, meinst du, ich sollte da mehr Aktionen der Mutter beschreiben?

    Ich hoffe es kommt noch eine Erklärung, warum ausgerechnet jetzt der Dude auf den Plan tritt.

    Jup, kommt noch und dazu auch gleich noch eine Erklärung, warum nicht schon früher.

    Hi AFG ,


    na dann komm doch rein, ich hab auch meistens was für späte Gäste da. ^^

    Ja spät melde ich mich dann auch mal zu Wort. ^^

    Außerdem ist es doch nie zu spät. :thumbup:


    Zu 1. und 3.:

    Es ist so halb mit dem Loswerden, teilweise ist es Angst, teilweise gehört er ja auch irgendwie zur Familie und wenigstens die Mutter ist naja... mir fehlen eigentlich noch passende Worte dafür, aber sie sieht ihn immerhin als ihren Sohn. Das versuche ich an ein paar wenigen Stellen anzudeuten und dennoch lässt sie ihren Mann beispielsweise bei den Bestrafungen gewähren.

    Warum setzten sie Samuel nun nicht aus oder warum läuft er nicht einfach weg?

    Nun es gibt solche Fälle und da scheint folgendes Szenario logisch:

    Kind wird von Eltern misshandelt und läuft weg, dann steht sowas irgendwann in der Zeitung und plötzlich fragen sich alle Nachbarn, wie sie sowas nicht früher erkannt haben oder die Familie war denen sowieso schon immer komisch.

    Das wäre so ein typischer und eher bekannter Fall.

    Aber es gibt auch solche, wo jemand all die Gewalt über sich ergehen lässt und nach außen sogar seine Familie in Schutz nimmt.

    So einen Fall versuche ich darzustellen und da gibt es keine rationale Erklärung (zumindest keine, die sich jetzt mal eben so direkt bieten würde) und daher ist das nicht das Hauptthema in meiner Geschichte (würde dann vermutlich auch eher ne Psychologische Abhandlung werden :pupillen:).

    Aber erst mal kann ich dir noch so viel verraten, dass später dazu noch ein paar Sachen kommen und auch die Mutter sowie ihre Beziehung zu Samuel werden noch relevant sein.


    Zu 2. (Wann und wie wurde festgestellt, dass Samuel magiebegabt ist?) :

    Das ist eine sehr gute Frage und du hast mich voll erwischt, das habe ich irgendwie vergessen. :oops:

    Dabei ist das schon sehr relevant. Habe es jetzt auf meiner ToDo-Liste notiert und werde mir mal Gedanken darüber machen. :thumbsup:


    Ansonsten finde ich die Story echt toll. :thumbsup:

    (Vor allem weil ich die Vermutung habe, das sich gut und böse, Licht und Schatten, hier stark überschneiden werden. Was es für mich um ein vielfaches realer wirken läßt.

    Dann vielen Dank für deinen Kommentar und schön, dass sie dir gefällt.

    (Ich vermute, dass du mit deiner Vermutung gar nicht so falsch liegen wirst. ;))

    Hallo Iskaral ,


    Einst soll ein Wildläufer namens Holdar sich hier

    Meinst du Waldläufer?

    „Ich vertraue ihm zur Hälfte, die andere Hälfte gab mir Mordaine, als sie die Position bestätigte.“

    Hmm ergibt das so Sinn, sie traut ihm ja doch nicht wirklich und vermutlich weiß sie sogar mehr, aber behauptet dann doch, ihm zu vertrauen? Das ist etwas verwirrend. ?( Zudem finde ich das etwas merkwürdig formuliert: die andere Hälfte

    Ich glaube eine der Angreifer sollte uns in die Hände fallen.

    Also sie sollten das herausfinden und gegebenenfalls einen Angreifer lebend fangen?

    „Ich werde euch den Rücken frei halten,“

    Haha Wortspiel, wenn man den mit kleinen rot leuchtenden Steinen bestückten Rücken beachtet. :D


    Also ich muss sagen, dass der Text bisher gut geschrieben ist und ich die Geschichte spannend finde, andererseits ist es zum Teil auch sehr verwirrend und ich weiß nicht recht, ob es nur darin liegt, wie Aufmerksam ich den Text gelesen habe?

    Genau das habe ich ja auch geschrieben oder?

    Naja schon irgendwie, aber irgendwie auch nicht ganz, denn "genetischen Code manipulieren" klingt ja eher so, als würden das Protein ihn verändern, aber er bleibt so. Was sich ändert, ist wie er abgelesen wird und welche Proteine dann dabei hervorgehen.

    Was ich da kritisiere, ist die nicht ganz so perfekte Trennschärfe durch die Wortwahl. ;) Das war da eigentlich schon alles.

    Angelo redet nunmal gern viel. :P

    Und wenn er einmal in Fahrt ist verfällt er in eine Art Vortragsweise.

    Hmm so gesehen kenne ich das vielleicht doch von mir selbst. :D

    Hallo Etiam ,


    yeah weiter Action und ich fiebere mit. :thumbsup:


    Hallo AFG ,


    da berührst du ja hoch ethische Themen, bin mal gespannt darauf, wann sein Plan in die Hose gehen wird (und ich vermute, dass er das wird). :D Auch sehr schön, wie du die Eigenschaften von Oktopoden mit einfließen lässt, ich kenne mich da jetzt zwar nicht so gut aus, aber es deckt sich zumindest mit meinem (vermeintlichen) Wissen darüber.


    ihren genetischen Code mit Hilfe eines Proteins zu manipulieren

    Ganz so korrekt ist das allerdings nicht, denn im Gegensatz zu CRISPR wird ja die Erbsubstanz nicht tiefgreifend verändert.

    Vielmehr greift dieser Prozess eher in die Genexpression ein und interpretiert den Code zum Teil anders. Das ist ein feiner Unterschied. ;)

    Oh und ich vermute mal, dass das hier die Studie ist, auf die du dich beziehst:

    Trade-off between Transcriptome Plasticity and Genome Evolution in Cephalopods


    Oktopus vulgaris

    Der ganze Name ist "Octopus vulgaris", also vorne mit c statt k.

    Ich glaube zwar nicht, dass ich jemals der Öffentlichkeit preisgeben werde, wie meine Forschung funktioniert, aber sag niemals nie

    Hmm also der ganze Abschnitt ist ja ein Memo von ihm selbst für (vermutlich ausschließlich) ihn selbst, er sagt ja selbst, dass er seine Forschung nicht unbedingt veröffentlichen will. Aber für mich erzählt er dann mehr, als ich es zum Beispiel machen würde, wenn ich für mich ein Memo aufnehmen würde. So Kommentiert er sich selbst (z.B.: "Kein Scherz.") und es wirkt eher so, als ob das Memo extra für den Leser gedacht ist oder vielleicht sogar für spätere Ermittler, die das zufällig finden?

    Kann dir aber leider nicht sagen, wo und welche Stelle da wie angepasst werden könnte, da ich sowas auch noch nie gemacht habe, geschweige denn schon mal drüber nachgedacht habe. :rolleyes:


    inmitten des größten Massenaussterbens der Erde befinden

    Wie er das so alles sagt, musste ich irgendwie an Jurassic Park denken. :D

    Was heißt lieblos? Ich find sie ienfach nüchtern

    Nüchtern ist vielleicht das bessere Wort. Andererseits habe ich da noch Smilia im Kopf (ist das nicht ihr Mann?) und für die wäre es traurig, eventuell kommt daher meine Wortwahl. Ich weiß auch gar nicht, warum ich sie so mag. :D

    Natürlich gibt es hier kein Richtig oder Falsch, denke ich :hmm: (immerhin haben wir jetzt drei verschiedene Ansätze wie man es amchen soll^^

    Das ist doch das schöne, da kommen jetzt viele verschiedene Meinungen zusammen. Wäre ja auch irgendwie langweilig, wenn alle Welt es gleich machen würde. Und um das nochmal zu verdeutlichen, mein Vorschlag war nur meine persönliche Meinung, was nicht heißt, dass ich deinen Weg schlecht finde, eher im Gegenteil. :thumbup:

    Hi Iskaral und Etiam , danke für eure Kommentare.



    Hallo Iskaral ,


    es bleiben noch ein paar Fragen offen und ich glaube, ich muss den letzten Text vor allem im Kontext des vorherigen und dem vermutlich kommenden lesen.

    „Sie wollten ihn, aber wo steckte er?“

    „Wo ist eigentlich unser… Paket?“

    So ergibt jetzt auch das erste Zitat mehr Sinn. :)

    Es war Teil der Abmachung, dass sie den flüchtigen Priester Feférs zu einem Schrein bringen sollten, wo sich dann ein loyaler Diener des Gottes, sich um ihn kümmern sollte.

    Bleibt nur noch die Frage, woher sie ihn haben und wie es dazu kam?


    für den Rest der Ewigkeit

    Nette Formulierung, gefällt mir und interessante Selbsteinschätzung.

    Er verstand noch immer nicht, warum Seda dieses Abkommen einhalten wollte, denn der die Höchsten Kronen an den Ausläufern des Arbonon waren am Horizont bereits als undeutliche Schemen zu erkennen.

    1. Verstehe ich sie auch nicht. Sie scheint ja nur sehr wenig zu verraten, was es für Munakil nicht einfach macht. Aber mal sehen, wie sich das später begründet.

    2. "denn der die höchsten Kronen an den"

    Ehm was? Ich glaube, dass das "der" da nicht stehen sollte? Dann würde ich ich aber auch "an den Ausläufern" zu einem "der Ausläufer" machen.

    Hallo Etiam ,


    es bleibt weiter spannend. Die Kampfhandlung finde ich gut gelungen, so was Ablauf und Geschehen betrifft. Nur der Anfang kommt noch nicht so rüber, da würde ich für meinen Geschmack zwar alle Informationen und Beschreibungen, die du bringst, behalten, aber vielleicht die Sätze mehr stückeln, also vor allem die Konjugationen trennen.


    Etiam , wer das Skelett ist, bleibt vermutlich noch für einen Moment ein Rätsel, der Autor der Tagebuchseiten ist er nicht, er würde ja vermutlich nicht selbst "Bei Samuel, es ist soweit,..." schreiben? ;)


    Aber ich würde mir andere Synonyme für Skellet einfallen lassen.

    Ja da habe ich so mein Problem mit, mein Kopf ist da so stur und mir fällt nichts anderes ein, ständig nur Gestalt, Skelett oder irgendwas mit knochig... :pupillen: Also, falls du Vorschläge hast, immer her damit.

    Ansonsten fand ich es sehr interessant mal aus der Sicht eines eben jenes zu sehen.

    Dann dürfte für dich das bald kommende Kapitel nach Tag 2 interessant werden, da geht es dann weiter. :thumbsup:

    Dann würde ich die Rede kurz mit Satzzeichen unterbrechen und den Gedanken vielleicht in Kursiv setzen, damit ist es schon mal optisch zu unterscheiden. Eventuell kannst du den Gedanken hier nochmal mit aufgreifen und den Erzähler dies als solchen direkt kenntlich machen lassen (siehe den Teil in Klammern unten).


    "Ich hoffe, dir gefällt dein neues Heim. Die Nachbarn sind eigentlich auch echt ruhig und freundlich. Wobei die Hummeln gelegentlich etwas brummig sind. Ja, blöder Witz, ich weiß. Ich bin aber mindestens genauso aufgeregt wie du..."

    Ich hoffe, er behält sich dieses dämliche Gerede nicht [, dachte sich Angelo kurz darauf. Spontan Witze zu erzählen, war nicht gerade eine seiner Stärken].

    "Lebe dich erstmal ein. Danach können wir das mit der Kommunikation klären."



    Wäre jetzt erst mal mein Vorschlag, vielleicht fällt dir noch etwas besseres ein.