Beiträge von Mad Bull

    Gestern fertig geworden mit der "Chemie des Todes" von Simon Becket.

    Ein schwarzes Buch wo schluss mit lustig ist.

    Zwar oft deprimierent, kann es aber als sehr lehrreich empfehlen.

    Wer eine Gemeinschaft erleben will,

    die eine schlimme Zeit durch macht, ist bei diesem Buch richtig.

    Bin zwar als Horrorfreak einiges gewohnt und möchte euch davor warnen,

    dass es eine schwere Kost ist.


    Vale

    Da mein Rechner immer noch Schrott ist und ich zu wenig Plan davon habe,

    kann ich für ständige Präsenz nicht garantieren.:/

    Wir werden dennoch in Verbindung bleiben.

    Wundert euch nur nicht, wenn ihr auf Antworten, wie im 19ten Jahrhundert,

    warten müsst.

    Ich werde euch immer nach Rat und Tat unterstützen,

    falls ihr Fragen habt.:)


    Vale


    (Ich finde es vorbildlich, dass manche ihre Hut ziehen und auch dazu stehen können.)

    Textkritik Oger-Magus von unserem bigbadwolf,


    alles nur meine eigene Meinung und kein Anspruch,

    dass das mit irgendjemand hier geteilt wird.

    Ich schreibe und zitiere wie es bei mir ankommt.

    Gnade wird nicht verlangt und auch nicht gewährt.

    Zum Angriff.

    :keeporder:


    Es mag ein wenig verwirrend sein, da ich anfangs mit jedem Abschnitt neue Charaktere einführen werde

    Nur zu. Das sorgt für eine größere Vielfalt, wie ich sie an der Phantastik so liebe.

    Davon gibt es in den Vergessenen Reichen mehr als genug.

    Ich empfehle ihnen Profile zu geben, wenn man auf Klone keinen Bock hat.

    Viel Spaß beim Lesen. Für Anregungen bin ich dankbar,

    Von mir und meiner Sorte hält sich die Dankbarkeit in Grenzen.

    Falls überhaupt, kommt sie meistens viel später.

    Wir sollten jedem danken, der Mut zur Wahrheit besitzt,

    und sich Zeit nimmt, mit dem Risiko sich hier richtig unbeliebt zu machen.

    Zeit ist Geld.

    Und für Spaß kann auch nicht immer garantiert werden.

    Die Leser machen das nicht, weil sie nichts besseres zu tun haben.

    TZ = Taliser Zeitrechnung - die gebräuchlichste Zeitmessung in den Vergessenen Welten, gelesen z. B. 1281 TZ: "Im Jahr 1281 Taliser Zeitrechnung"

    Gut!:sun:

    Ein anderer Kalender, das zeigt schon eine phantastische Welt.

    Keine Wochen mehr, sondern Zehntage.

    Hier noch der Kalender

    Da sind Bilder ergänzend zur Schreibe.

    Und da ist es besser, als das zu beschreiben.

    Und für einen besseren Überblick noch die Landkarte. Die Handlung meiner Geschichte findet im nordwestlichen Teil statt. Eine deutsche Version habe ich leider nicht gefunden,

    Das ist schlecht. :(

    Ich hab kein Bock das Buch weg zu legen, um eine andere Quelle zu suchen.

    Sollte unter Dach und Fach sein.

    Eine sichere Möglichkeit Leser los zu werden.

    Die Magie der Reiche steht seit über tausend Jahren unter dem Schutz der Göttin Mystra. Jene, die sich keiner bestimmten Glaubensrichtung zuwenden und sich keiner religiösen Hierarchie anschließen wollen, aber doch nach den Geheimnissen der Magie streben, formen das magische Geflecht selbst. Mystra stabilisiert die Kräfte der Magie, beseitigt auftretende Störungen und ermöglicht jedem, das Gewebe zu zähmen. Vor 27 Jahren trat die Magierin Mitternacht das Erbe Mystras an. Doch nun ist auch jene neue Mutter der Magie Toril-Abeirs tot.

    Ich gebe zu, beim ersten Lesen ins stocken gekommen zu sein.

    Beim zweiten Male ist es flüssiger gewesen.

    Muss nicht schlecht sein, denn wir haben es mit einer völlig fremden Welt zu tun.


    29. Ches

    Hier ein weiterer Hinweis, es mit einem Datum einer fremden Kultur zu tun zu haben.

    Welcher Tag genau? Und die Jahreszeit?

    Oder gar das Deuten einer neuen Sternenkonstellation?

    Iasons Unbehagen wurde nur durch den festen Schritt seines Freundes gedämpft. Die eisige Kälte und der leichte, süßliche Fäulnisgeruch, welcher die Gruft beherrschte, bereiteten ihm eine Gänsehaut.

    Stimmig, gruselige Beschreibung.

    Alles rund.

    Einige Schritte vor Iason blieb sein Freund und Anführer, der Paladin Tyrion, plötzlich stehen, den Blick auf den Steinboden vor ihnen gerichtet.

    Plötzlich heist für mich augenblicklich aus einer Szenerie,

    die sich im Innenleben einer Person abspielt,

    gerissen zu werden.

    Bei einer völlig neuen Situation empfehle ich das Wort Plötzlich

    (fast) immer am Satzanfang einzusetzen.

    Klar, sie rechnen mit Fallen und unangenehmen Zeitgenossen,

    aber wenn es dann auch wirklich passiert,

    kommt es (bei Menschen) zu einem Adrenalinschub.

    Iason wartete ab.

    Perfekt.

    Der Satz hat genau die richtige Länge.

    Wie lange wartete Iason ab?

    Hat er überhaupt die Geduld dazu,

    oder kann zur Qual werden?

    Habe mir im geistigen Auge vorstellen können,

    wie zäh Minuten vergehen, ohne dass irgendwas passieren wird.

    Ein gelb leuchtender, durchscheinender Zylinder, dessen satte Energie wellenartig vom Boden nach oben strömte und wieder abwärts fiel, schirmte ihn ab.

    Die Kommas, wie in den anderen Sätzen, zeigen einen flüssigen, dynamischen Handlungsverlauf. Mit der Beschreibung des Zaubers bin ich sofort wieder in der Fantasy. Eine Welt mit eigenen Gesetzen.

    aber außer der roten Stirn des Paladins zeugte nichts mehr von der Kältefalle. Tyrion lächelte schwach.
    „Lass uns weiter gehen“, sagte er.

    Heldensituation.

    Er hat was abgekriegt und doch wird Zuversicht vermittelt.

    In den letzten Tagen war es jedoch stetig wärmer geworden, sodass die Schneeschmelze bereits eingesetzt haben konnte.

    Ja wichtig.

    Nie vergessen die Landschaft erzählen lassen.

    Ich möchte davon mehr sehen, ist halt Geschmackssache.

    Ein lautes, schabendes Geräusch von vorn holte Iason wieder in die Realität zurück, aber er entspannte sich, als in Tyrions Hand eine neue Fackel aufloderte.

    Okay, er macht einen Eindruck eines Träumers.

    Das erklärt für dich, dass es ein großes Verlies ist,

    doch gerade vor kurzem hat er einen Treffer kassiert;

    da ist man gewarnt,

    und außerdem wollen sie doch ein wichtiges Artefakt bergen, oder?

    Logikfehler.


    In ihrem Schein konnte Iason sehen, wie sich teilweise bewachsenes, natürliches Gestein und Mauerwerk abwechselten, aber die Decke lag außerhalb des erleuchteten Bereichs.

    Auch hier eine gute Beschreibung der Umgebung,

    ohne mit Infodump erschlagen zu werden.

    Kann alles gut im geistigen Auge sehen.

    Nachdenklich betrachtete er die Fackel. Fackeln… Nirgendwo in der Gruft waren Fackelhalter oder Öllaternen zu sehen.

    Da fackelt einer nicht lange, was?

    Nicht das durch das viele fackeln,

    bald noch mehr anfangen zu fackeln,

    und am Ende beginnen hier alles abzufackeln.

    :rofl::joker::crazy:

    „Wir sind hier nicht allein“, flüsterte er, was Tyrion, ohne sich umzudrehen, mit einem Nicken bestätigte.

    Stimmig. Schön zu lesen, wie die beiden sich so vertraut verständigen.:)

    Gerade als Iason sich ausmalte, in wessen Fänge sie die vermaledeite Karte aus der Diebesgilde gelockt hatte, endete der Gang an einer massiven Steintür.

    Auch interessant.

    Die Vergessenen Reiche sind so groß, wie unerschlossen.

    Und doch hat die Diebesgilde davon schriftliche Quellen.

    Das macht mich neugierig.:hmm:


    stemmte Tyrion sich gegen die Tür, welche langsam aufschwang.

    Da wundert es mich, das die Tür in einem alten Verlies immer noch so gut funktioniert.

    Weckt Neugier auf Wartung und Funktionalität.:search:

    Carsomyr. Der Heilige Rächer. Das Schwert war tatsächlich hier. Als hätte sein letzter Besitzer es im Kampf gegen eine ganze Armee geführt, lag es umringt von Knochen auf den steinernen Stufen zu einer großen Nische weit jenseits der glühenden Becken. Das grünliche Schimmern wurde von der makellosen Klinge des Schwertes reflektiert.

    Tolle Beschreibung des Artefakts. :)

    Sein Freund fuhr in einer einzigen Bewegung herum und der Zweihänder schlitzte Iason von der Hüfte bis zum Schlüsselbein auf.

    Da ist er, der Cliffhanger!

    Ein Verrat, ein Hinterhalt und ich weis immer noch nicht warum.:thinking:

    Ich meine… ich kann schreiben!
    Ich hatte wirklich unfassbares Glück.

    Ich kann auch schreiben.:)


    So, hier ist mal genug.

    Weitere Textkritiken sind in Planung.


    Vale

    Hallo FaMa,


    erstmal willkommen bei uns.

    Dein Freund ist am Feedback seiner Stories interessiert?

    Dann empfehle ich die Kritikthreads in der Schreibwerkstatt zu lesen.

    Auf zum Erfolg und habt Spass dabei.


    Vale

    Ich erzähle oft von Charakteren,

    die ihren Werten treu bleiben und sich von Veränderungen zwar beeindrucken lassen,

    doch nicht immer die Kraft haben, diesen auch gerecht zu werden.

    Sie wollen, aber können einfach nicht.

    Andere Charaktere sind vom einem ehernen Rückgrat gesegnet.

    Sie entwickeln sich nicht, während die Welt um sie herum stets radikal

    im Wandel steht; und doch sind sie davon in keinster Weise beeindruckt.

    Drittere verfügen über eine immense Macht,

    weswegen sich andere sich hüten sie aufzusuchen,

    und es nicht mal zu träumen wagen, solchen irgendwelche Ratschläge zu geben.

    Macht kann andere vor vollendete Tatsachen stellen.

    Macht kann so korumpieren, dass mancher verführt ist einen Kreuzzug zu starten

    und sich immer mehr in andere Geschicke einmischen.

    Ein Unterlegener würde sich nur ändern, wenn mit der eigenen Vernichtung gedroht würde.

    Doch gibt es auch solch Unbelehrbare, denen es egal ist ob sie ihren Status oder gar ihren Besitz verlieren.

    Die Gefahr, den Verlust des eigenen Daseins in Kauf zu nehmen,

    kann zu den höchsten Tugenden des Gleichmuts und der Aufopferung gehören.


    Vale

    Heute möchte ich mich @Kisas schönen Thread anschließen,

    und freue sie auch wieder hier zu haben.

    Auch von mir ein ganz großes Dankeschön, dass das Team weiterhin hier alles so gut am laufen hält. Wir vergessen manchmal, das Leben da draußen

    und die Forderungen die uns gestellt werden. Darum ist es nicht verwunderlich, wenn moderieren gelegentlich sich zu einer Herkulesaufgabe entwickeln kann.

    Ich gebe auch offen zu, das nicht immer zu blicken und meine das ganz ehrlich.

    Es ist auch vorbildlich von euch, sich immer mal ungemütlichen Fragen zu stellen,

    ohne nicht immer gleich eine passende Antwort zu haben.

    Ihr macht gute Arbeit.


    Vale

    Paraxai,


    willkommen bei uns.

    Das mit dem Hörbuch ist eine gute Idee.

    Es kann auch Leute helfen, die unsere Sprache lernen müssen,

    und so eine Möglichkeit haben, das mit Spass zu tun.


    Vale

    Gut,


    die letzen beiden Postings zur Kenntnis genommen.:keeporder:


    Hier ist eine Liste von Mitgliedern, die es wissen wollen:

    Rael, Aztiluth, Kitsune, Rainbow, Kisa, bigbadwolf, Katherina, Sensenbach, Wanderer.

    Wer vergessen worden ist, kann bescheid sagen.;)

    Keiner wird ausgelassen.


    Da hat sich auf jeden Fall was angesammelt. :hmm:

    Darum werde ich eine Dame anwerben,

    bei der dieses Thema genauso groß geschrieben wird, wie bei mir.

    Sie ist nett, kultiviert und streng.


    Wem das nicht reicht oder mit meiner Art des Kritisierens nicht einverstanden ist ...

    Was soll euch daran hindern nicht selbst die Initiative zu ergreifen?

    Wer mehr wissen möchte, kann mich auf meinen Profil kontaktieren.

    Oder Windwebers Thread in der Schreibwerkstatt lesen.

    Der gute Mann gab dort eine Menge brauchbare Tips.:this:

    >klick<


    Thorsten

    Oder nicht auf einer selben Wellenlänge.:?:

    Ich kann es verstehen, aber wer mich oder andere als Troll betitelt, sollte eben nicht weiter mit solchen interagieren. Sag bescheid wenn du auch auf die Liste willst.

    Es gibt keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren zum Misserfolg:

    es jeden Recht machen zu wollen.

    Das ist ein öffentliches Forum.


    @all

    Bin mit der Resonanz von euch sehr zufrieden.:thumbup:

    Jeder weis also, wo es langgeht.

    Wir sehen uns in der Textkritik.:grumble::thinking::newspaper:


    Vale

    Hallo liebes Fantasy Geschichten Forum,


    danke für das Feedback. So haben wir wieder weitere Chancen geschaffen uns noch besser kennen zu lernen und eine für eine effektivere Zusammenarbeit zu garantieren.

    Es ist ein tolles Gefühl, zu sehen, wie es immer weiter vorwärts geht.

    :thumbup:

    Diese Zitate finde ich besonders inspirierend:


    Ich habe dich hier noch nie einen Text kompetent kritisieren sehen. Bei all deinen Postings dreht sich doch im Grunde alles um dich und dein Befinden Dein Verhalten erfüllt damit viele Kriterien, die man einem Internet Troll zuschreibt.

    Kompetenz ist Ansichtssache, werter Sensenbach.

    Kein Werk und keine Kritik ist perfekt.

    Es gehört dazu, immer mal aneinander vorbei zu reden.

    Darum hängt die Kritik ja auch öffentlich aus,

    wodurch sich auch andere inspirieren können.

    Bei den Postings spreche ich, wie in der Textkritik,ganz in eigener Sache,

    und erhebe niemals Anspruch darauf für alle zu sprechen.

    Klimawandel geht alle an, aber nicht die Kunst.

    Was andere mit meinen Kritiken machen, ist mir gleich.

    Von mir aus kann man mich nicht nur für einen Troll,

    sondern auch noch für einen Verbrecher halten.:evil:

    Ein Teil ist eben schlecht und seit ich das gelernt habe zu

    akzeptieren, kann auf gute seelische Gesundheit erfreut sein.:)

    Hauptsache es ist den Kritikern möglich hier frei sprechen zu können.

    Dennoch möchte ich dich, Sensenbach, höflich bitten,

    solche Unterstellungen auf Charaktermängel in Zukunft besser bleiben zu lassen.

    Wir wollen die Qualitäten unserer Arbeit checken,

    und nicht den Charakter des Künstlers.

    Es gibt Kritiker, die großen Wert auf einen guten Ruf legen und ihre eigene Medizin nicht vertragen. Wir wollen sie doch hier nicht verscheuchen, oder etwa doch?


    Wenn ich nicht gerade ultra naiv bin, glaube ich aus deinen Texten herauszulesen, dass du den Autor ungerne ins offene Messer rennen und im guten Glauben lassen willst, eine vollkommene Geschichte geschrieben zu haben.

    Nein Ruka,

    das ist nicht naiv. Es ist in der Tat eine große Sorge von mir,

    dass die Schöngeister sich in falscher Sicherheit wiegen.:(

    Die freundlichsten Orte sind nun mal die gefährlichsten.

    Es ist mir wichtig, dass wir alle lernen auch mit Ablehnung umzugehen.

    Ich euch vorne sehen.

    Das meine ich ganz ehrlich.

    Jedem Autor hier ist bewusst, dass seine Geschichte nicht makellos ist und genau deshalb wünscht er sich Feedback, um eben gewisse Fehler auszumerzen. Nicht nur Grammatik, sondern auch Logikfehler.

    Aber das ist doch selbstverständlich.

    Es geht um den Mut die Wahrheiten mit allen

    schönen wie hässlichen Seiten auch auszusprechen.

    Keiner soll sich hier für seine Ehrlichkeit rechtfertigen.

    Ohne das ist die Kritik für die Tonne.

    @ Polarfuchs, dem kann ich nur zustimmen.

    Ich auch.

    Wir hier (gerade wir) als schreibende "Zunft" sollten doch in der Lage sein, uns klar und unmißverständlich auszudrücken.

    Darum arbeiten wir und werden immer besser.

    Das ist meiner Meinung auch nicht unsere Aufgabe hier im Forum, jemanden zu sagen, ob ein Text eine Chance "da draussen" hat.

    Auch da kann nicht für alle gesprochen werden.

    Hier wollen welche sehr wohl einen erstklassigen Text präsentieren,

    der auch einer Veröffentlichung würdig ist.

    Des weiteren haben manche nicht das Budget die vielen Exposés gründlich zu prüfen.

    Es wie in den typischen Bewerbungen, wo es wie in einer Lotterie zugeht.

    Dann kommt es immer mal vor, dass ein Praktikant sie liest.

    Auch nach der Veröffentlichung ist für Autoren Beinarbeit angesagt.


    Mad Bull korrigiere mich gerne, wenn ich etwas falsch interpretiere. Keiner will dich hier wegmobben, aber genervt sind so einige.

    Ist mir egal.

    Souveräne Kritiker brauchen keinen Zuspruch.

    Erfahrene Schreiber legen aber großen Wert darauf,

    dass sie in Ruhe ihre Arbeit tun können.

    Solange sie Leuten, wie Andreas Eschbach,nicht das Wasser reichen können,

    brauchen sie die Kritiker.

    Wer genervt ist, fährt den Rechner runter.

    Punkt.

    dass Mad Bull leider sehr selten bis gar nicht bei Geschichten kommentiert.

    Falsch!

    Es geschieht nur nicht am laufenden Band.

    Es gab eine Zeit lang keine Garantie, ob die Textkritik nicht sofort im Nirvanna verschwindet.

    Ich war schon bei bei Kisa, wo ich mich freue das sie wieder da ist, bei Rael,

    Kitsune, LadyK und bei Azitiluth.

    Wer meint mich hier zur Eile treiben, muss da leider enttäuscht werden.

    Ich praktiziere Entschleunigung.

    Wir hetzen im Real Life schon genug durch die Gegend,

    hier brauch ich sowas nicht.


    Vale:thumbup:

    Guten liebes Fantasy Geschichten Forum,


    es freut mich sehr das alle hier lesen zu können.

    Ein schönes zu sehen, wie es hier voran geht und das ist erst der Anfang.

    Ihr seit großartig.:nummer1:

    Bevor ich weiter unten auf ein paar Zitate eurerseits eingehe,

    (und hoffe sie nicht gänzlich aus einem Zusammenhang gerissen habe)

    sollten wir uns noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen,

    warum wir alle hier sind. Zum einem sind hier solche, die es einfach nur lieben

    sich kreativ auszuleben, andere wollen gerne zuschauen und immer mal einen netten Zwischenruf machen, dann wiederum gibt es eben Leute, die ernsthaft und hart an ihren Schriftstücken arbeiten möchten.

    Gut, manchmal kann es einem vor lauter Ehrgeiz auch mal das Lachen vergehen,

    und darum ist gut, wenn auch immer mal ein Okay gibt.:thumbup:

    Wer lange an seiner Arbeit herumfeilt, tendiert leider auch zum verschlimmbessern.

    Neulich hat ein Testleser aus Mannheim gesagt: "Spinnt der? Was ist den Problem? Das ist doch erstklassige Arbeit.":pupillen:

    Deswegen ist es gut auch Freunde zu haben, die einen nehmen wie man ist und wo Status überhaupt keine Rolle spielt.


    Hier sind noch meine Überlegungen zu euren Zitaten.

    Kann zwar für weitere Klarheit nicht garantieren, aber es sind Chancen:

    Ich möchte eines dazu sagen: Sie ist und war nie verboten! Die ehrliche, mitunter auch mal harte Kritik. Nur möchte schlichtweg der Großteil - und man darf mich gerne korrigieren - keinen reinen Verriss in seinen Geschichten, so wie du deine Art der Kritik darstellst.

    Ausgezeichnet!

    Wir müssen in der Kritik frei schreiben können;

    das ist eine verbindliche Zusage und so kommen wieder ein großes Stück voran.

    Jetzt wird die Arbeit von mir wieder aufgenommen.

    :superman:

    Danke Jenna:jennagorn:

    Niemand ist hier gezwungen, etwas zu kommentieren, was er nicht lesen möchte.

    Würde auch nichts nützen.

    Wissen, warum man hier ist.;)

    wenn ich mich (das Team ebenso) bloß dafür einsetze, dass es bei jeder Art Kritik trotzdem gesittet zugeht und nicht wie am Gazastreifen. Soll es hier um Spaß gehen? Ja, im Grunde schon.

    Sehr guter Einwurf.:thumbup:

    Untereinander sollte das selbstverständlich zum guten Ton gehören.

    Wie heftig mab die Kritik wahrnimmt, liegt eben an der eigenen Einstellung.

    Des weiteren ist das eben auch eine Frage der körperlichen und geistigen Verfassung.

    Es gibt unter uns Künstlern Zartbesaitete und die sind nicht immer cool,

    selbst wenn sie wollten. Die haben andere Stärken.

    Ich mag die Schöngeister.:angel:


    Was hat das mit einem Krisengebiet zu tun?

    Ein Beispiel ist eben das, dass ein Werk zu einem persönlichen Heiligtum werden kann,

    und man sich durch eine harte Kritik bedroht fühlen kann.

    Mit der Macht der eigenen Gedanken kann vieles enspannt oder sogar verschärft werden.:angel::joker::diablo:

    Die eigene Einstellung kann Geschosse zu Spielbällen umwandeln.

    Kritik ist das, was man darüber denkt.:grumble::dance::newspaper:

    Die eigene Einstellung bestimmt, wohin es gehen soll.

    Ja, eine Kritik kann auch als Angriff gesehen werden.

    Oft nur einen Gedankenimpuls von der Hölle entfernt und mit einem anderen daraus Gewinne gezogen.

    Auch Krieg ist eben das, was man daraus macht.

    Harmonieliebende hassen Krieg.

    Lernen es anzunehmen, nicht weil es einem gefällt, sondern weil es existiert.

    Die abgeschossene Pfeile aufheben und genauer unter die Lupe nehmen.:this::hmm::search:


    Danke dabei auch an Deku .

    Auch von mir ein Dank.

    Euer Flauschiadmin und seine Glücksbärchis.
    :party:

    Warum nicht, Modteam?

    Wenn das eurer Stil ist und er euch gefällt.

    Leider muss ich euch sagen, dass ihr gegen Pikachu keine Chance habt.

    Dafür kann er euch in anderen Dingen das Wasser nicht reichen.

    Macht euer Ding.

    :jennagorn::paladin::king2::queen::party:

    und Kritik die den Autor quasi vernichtet.

    Hallo liebe Kirisha,:)


    schön dich kennen zu lernen.

    Auch ich bin ein gebranntes Kind.:(

    Von Zeit zu Zeit brauchen wir die Stunde der Wahrheit,

    wo glasklar gesagt wird, was mit dem Werk nicht stimmt.

    Wenn die Schlimmen aber ihr Okay geben, hast du eine sichere Garantie

    gute Arbeit geleistet zu haben.

    Geh und verbreite Schrecken.:evil:

    Ich denke, dass man als Schreiber lernen muss, ein Selbstvertrauen an seine eigenen Fähigkeiten aufzubauen ... leicht gesagt, weniger leicht zu befolgen.

    Guter Einwurf.:!:

    Nicht jeder hat das Zeug zu einer echten Rampensau.

    Rück- und Fehlschläge machen einen stärker.

    Selbstverstrauen gewinnen ist nur eine Frage der Zeit.

    Bei Horrorautoren ist es üblich auf dunklen Pfaden wandern,

    doch anfangs wird ein unheimliches Schloss erstmal ganz aus der Ferne beobachtet.

    Da hinein zu gehen wagen viele nicht mal zu träumen ...:fie:

    Das ist menschlich.

    Auch bei manchen Kritikern kann man den Eindruck haben,

    es mit bösen Menschen zu tun zu haben und später lacht man darüber.:rofl:


    Darum ist der gute Umgangston miteinander extrem wichtig

    Aber immer doch, werte Kirisha.

    Leider kann der Ton im Schriftverkehr nicht immer herausgelesen werden.

    Missverständnisse gehören dazu.:newspaper:


    Desweiteren, auch wenn für viele selbstverständlich, ist in der Fantasy eben alles möglich.

    Schöne Geschichten können freundlich kommentiert werden,

    bei Horror nicht immer möglich.:evil:

    Es sollte dem Testleser eben auch möglich sein,

    seine Abscheu auf einen Antagonisten zu äußern.:puke:

    Es gilt das Prinzip, dass zu hassen was ein Mensch tut, nur nicht ihn selbst.

    Horrorautoren sollten es einsehen, mit ihren Werken auf Ablehnung zu stoßen

    und auf einer Party über ihre Entwürfe besser schweigen,:censored:

    wenn sie in Zukunft weiterhin eingeladen werden möchten.

    Das will eben nicht jeder lesen.

    Es kann auch passieren, das Testleser und Kritiker Gefallen an grauenhaften Szenen finden.

    Wer Schweinehälften hinwirft, füttert sich eben keine Ponies an.:evilgrin:

    Es kann für Sachlichkeit nicht garantiert werden.

    Wenn das die ganze Aussage ist: Mad Bull - bitte kritisiere mich.

    Geht klar, Wanderer.

    Was die Aufforderung angeht bitte nicht langweilig zu werden,

    nun, das ist Berufsrisiko.

    Ich sage nur was mit dem Text los ist.

    Nicht mehr und nicht weniger.;)


    Vale

    Grüß dich bigbadwolf, hallo wertes Fantasy-Geschichten-Forum,


    mir ist es letzten Oktober von ihm erlaubt worden eine Textkritik zum Besten zu geben.

    Ich solle mich hier also eingeladen fühlen.

    Wow, wie gönnerhaft.:schiefguck:

    Und angekündigt, dass das Posting von Mods gelöscht wird,

    falls schonungslose Ehrlichkeit im Spiel sein sollte.?(

    Natürlich ist mir klar, dass solche Ehrlichkeit immer mal mit mangeldem Respekt zu tun hat.

    Da hat unser Wolf Recht und jeder mit Strassenerfahrung kann das bestätigen.

    Sonst wird eines Tages jeder dahergelaufene Hund bei einem das Bein heben.

    Aber wird sind doch keine Assis oder räudige Hunde, oder?

    Wir alle wollen uns weiterentwickeln und darum soll jeder ernsthafte Kritiker frei schreiben können.

    Eine Löschung gleicht auch der Verbrennung von Büchern!:cursing:


    Nun zur Sache:

    Sobald ich, als strenger Kritiker, grünes Licht bekommen habe,

    wird das von mir Geschriebene auch gefälligst stehen bleiben!

    Das ist nicht verhandelbar.
    In der Textkritik steckt harte Arbeit.

    Die obendrein nicht mal bezahlt wird.:patsch:

    Sonst wird das folgende Konsequenz haben, dass ich und die zukünftigen Kritiker sich entweder hier sehr gewählt ausdrücken werden, oder es werden dann in Zukunft nur noch Drei- bis Fünfzeiler geschrieben.


    Wir brauchen die Kritiker.


    bigbadwolf for the win.:thumbup:

    Fantasy-Geschichten-Forum for the win.:thumbup:


    Vale