Belle O'dare

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Belle O'dare

      Name:
      Belle O'dare

      Alter:
      19 Jahre

      Geschlecht:
      Weiblich

      Rasse:
      Mensch

      Klasse:
      Assasinin

      Herkunft:
      Die Familie O'dare lebt schon seit vielen Generationen in der kleinen Handelsstadt Haven. Über die Jahre hinweg hat Belles Familie ihren Reichtum gemehrt und ist dadurch zu der reichsten Familie der Stadt aufgestiegen. Ihr Vater ist Bürgermeister von Haven und somit hat auch Belle viele gesellschaftliche Verpflichtungen, denen sie jedoch nur ungern nachkommt. An dem Tag ihrer Geburt wurde sie an den Sohn eines Fürsten versprochen, Kyle, der sieben Jahre älter ist als sie. Sobald Belle volljährig ist, was am ihrem 20. Geburtstag der Fall ist, soll sie ihn heiraten und zu ihm auf sein Schloss ziehen.

      Waffen:
      Belle hat von ihrem Lehrer einen langen Dolch geschenkt bekommen, der magische Fähigkeiten besitzt, von denen Belle jedoch nichts weiß. Der Dolch stammt von einem Magier, der diesen mit einem alten Zauber belegt hat und von Belles Meister gestohlen wurde. Durch diesen Spruch gelangt der Dolch immer wieder in den Besitz des Trägers zurück. Da Belle den Dolch jedoch nie verloren hat, ist ihr diese Fähigkeit noch unbekannt. Außerdem kann sich der Dolch in gefährlichen Situationen in ein Schwert verwandeln.

      Begleiter:
      Keine.

      Fähigkeiten:
      Belle wurde von einem alten Mann ausgebildet, der in einer einfachen Holzhütte im Wald lebte. Da ihr Vater Bürgermeister ihrer Heimatstadt ist, sah er es nicht gern, wenn sich Belle wie ein Junge verhielt, weshalb sie im Geheimen ihre Fähigkeiten erweitern und verbessern musste. Obwohl sie nicht im Nahkampf sondern im Bogenschießen ausgebildet werden wollte, hat sie dem Wunsch ihres Lehrer nachgegeben und von ihm gelernt mit vielen unterschiedlichen Waffen umzugehen, darunter Schwerter, Morgensterne und den unbewaffneten Nahkampf. Dabei stellte Belle fest, dass ihr der Nahkampf lag, weswegen dies ihre bevorzugte Art der Verteidigung darstellt.
      Sie kann keine Magie wirken.

      Aussehen:
      Belle trägt eine einfach braune Lederhose. Um ihren Oberschenkel hat sie den Dolch gebunden, sodass sie ihn im Falle eines Kampfes schnell zu ihrer Verteidigung nutzen kann. Sie trägt ein dunkles Hemd, welches mit einem Gürtel um der Taille an Ort und Stelle gehalten wird, da es ihr sonst viel zu groß wäre. Außerdem hat sie einen einfachen langen Mantel, der sie im Wald beinahe unsichtbar macht.
      Mit ihrem 1,69m ist Belle eher klein und zierlich, was sie durch ihre Ausstrahlung und Kraft jedoch wieder wettmacht. Auch wirkt sie durch ihre dunklen, braunen Locken, welche ihr in alle Richtungen vom Kopf abstehen, größer. Ihre Augen sind von einem dunklen Braun, beinahe schwarz.
      An ihrem rechten Handgelenk hat sie eine Tätowierung eines Vogels, welches ihr Meister gestochen hat. Er meinte, dass es ihr eines Tages nützlich sein werde. (Der Vogel ist das Zeichen eines geheimen Assassinenorden, dem ältesten der Welt überhaupt. Durch die Tätowierung ist sie diesem Orden zugehörig und kann somit von diesem aufgenommen, beschützt und weiter ausgebildet werden.)

      Persönlichkeit:
      Belle ist ein sehr lebhaftes und der Natur zugewandertes Mädchen. Während ihre Geschwister stets ihren Eltern gefallen wollten, war für Belle ihre eigene Freiheit stets im Mittelpunkt ihrer Persönlichkeit. Sie hatte nie das Verlangen sich der höheren Gesellschaft anzupassen, in welche sie geboren wurde. Trotzdem eignete sie sich die gesellschaftlichen Konventionen an.
      Nachdem Belle lesen gelernt hatte, verschlang sie jedes Buch, welches sich in der Bibliothek ihres Vaters befand. Besonders interessierten sie dabei die Geschichten, in denen ein Ritter sich gegen den Rest der Welt behaupten musste.
      Dadurch, dass sich Belle stets gegen jeden in ihrem Umfeld durchsetzten musste, ist sie sehr willensstark. Sie weiß, wie sie ihre Meinung durchsetzten kann, aber auch, wann sie einfach ruhig sein muss und den Menschen in ihrer Umgebung nur zuhören sollte. Allerdings kann sie auch sehr aufbrausend sein, vor allem, wenn sich jemand über sie lustig macht oder sie als schwach bezeichnet.
      In ihrem gesamten Leben hat sie noch nie eine wahre Freundschaft geschlossen, weswegen sie Fremden gegenüber meistens zurückhaltend und beinahe abweisend reagiert. In diesen Moment bleibt sie sehr verschlossen und redet kaum. Ihr Meister war jedoch der Auffassung, dass, wenn sie einmal zu jemanden Vertrauen geschlossen hat, sie offen und warmherzig zu dieser Person ist.

      Geschichte:
      Belle lebte 18 Jahre in Haven. Dort wohnte sie mit ihrem Vater Ed, ihrer Mutter Emma, ihren beiden älteren Brüdern John (26) und Steven (24) sowie ihrer älteren Schwester Ella (22) in einer riesigen Villa mit großem Garten.
      Bis zu ihrem sechsten Lebensjahr führte Belle ein ruhiges Leben und verbrachte die meiste Zeit mit den Kindern des Dorfes. An ihrem sechsten Geburtstag beschloss ihr Vater, dass sie nun in die Gesellschaft eingeführt werden sollte. Am Anfang genoss sie das Leben in der höheren Gesellschaft, doch bald bemerkte Belle, dass sie dieses Leben nicht ausfüllte. Sie wollte viel lieber mit den Kinder spielen und ihr Leben genießen.
      Als sie an ihrem zehnten Geburtstag ihren Verlobten kennenlernte, rannte sie in den Wald, um sich zu verstecken. Dort fand sie der alte Mann und tröstete sie. Da er sie bereits seit längerem beobachtet hatte, wusste er von ihrem das Kampftalent und den Freiheitsdrang, weshalb er ihr anbot, sie als Assasinin auszubilden. Belle willigte ein und traf sich von nun an jeden Tag mit dem Mann. Dieser bildete sie im Nahkampf, da er diesen als unerlässlich ansah. Gleichzeitig wurde Belle in der Etikette ausgebildet, um ihrem zukünftigen Mann in allem beizustehen und in der Gesellschaft zu bestehen. Dies interessiert Belle allerdings wenig, um jedoch mit ihrer Kampfausbildung fortfahren zu können, lernte sie alles notwendige und kann somit auch in der höheren Gesellschaft bestehen und kennt die Umgangsformen in dieser Schicht.
      Während Belle immer älter wurde, lernte sie Kyle näher kennen und stellte fest, dass er nicht zu ihr passte. Er legte viel Wert auf Etikette und die Gesellschaft. An ihrem 18. Geburtstag entschloss sich Belle abzuhauen, um ihrem Schicksal zu entgehen und ihrem Leben einen Sinn zu geben. Zehn Tage nach ihrem Geburtstag packte sie alles zusammen und verschwand in den Wald zu ihrem Meister. Als sie an seinem Haus ankam, fand sie es vollkommen zerstört vor. Der Mann lag mit einer schweren Wunde auf dem Boden und stand kurz vor dem Tod. Mit seinem letzten Atemzug übergab er ihr den Dolch und verkündete ihr, dass ihre Ausbildung beendet sei.
      In ihrer Verzweiflung kehrte Belle zurück nach Hause und blieb dort ein halbes Jahr. Allerdings keimte in ihr immer noch der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben, weshalb sie doch wieder von zu Hause verschwand. Dieses Mal jedoch endgültig. Seit einem halben Jahr streift Belle nun durch die Welt und nimmt Gelegenheitsjobs an, um sich ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Dabei helfen ihr auch ihre Fähigkeiten als Assasinin, den die Welt ist ein gefährlicher Ort.
      A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads lives only one. George RR Martin

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ardwinna ()

    • So ^^ Ein paar Kleinigkeiten müssten noch geklärt werden:

      Du hast geschrieben, dass Belle ihren Bogen selbst hergestellt hat. Wie hat sie das gemacht, oder besser gefragt: woher kann sie das? Bogenmacher ist ja ein richtiger handwerklicher Beruf. Sich das selbst beizubringen dürfte angesichts von Belles jungem Alter und ihrem vollen Terminplan nicht machbar sein.

      Wenn Belle ein so großes Talent für den Nahkampf hat, wieso kämpft sie dann mit Pfeil und Bogen? Ich finde das widersprüchlich und in der Hinsicht auch übertrieben, dass sie sowohl "ausgezeichnet" Bogenschießen kann, aber auch mit Schwertern etc so gut ist, dass sie jemanden überbieten kann der (vermute ich) sein ganzes Leben Erfahrung damit gesammelt hat.

      Außerdem verstehe ich noch nicht, wie ihr Lehrer Kampftalent aus einem weinenden Mädchen lesen konnte, das trotzig in den Wald gerannt ist ^^
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt


    • So, dass mit dem Bogen ist geklärt, genauso wie die Tatsache, das der Mann ihr Kampftalent erkannt hat.

      Was die Technik mit Pfeil und Bogen und Schwertern angeht. Ich finde, dass man sich nicht nur auf eine Waffe spezialisieren muss. Es gibt viele Charaktere, die mehrere Techniken beherrschen und sich in z.T. widersprüchlichen Bereichen begegnen. Außerdem ist der Bogen eine "Fernwaffe", während der Nahkampf...nun ja, nah ist. ;)
      Ich freue mich, wenn du diesen Aspekt akzeptieren kannst. ;)
      (Hab Belle von einer ausgezeichneten Bogenschützin zur guten hinabgesetzt.)
      A reader lives a thousand lives before he dies. The man who never reads lives only one. George RR Martin
    • Außerdem ist der Bogen eine "Fernwaffe", während der Nahkampf...nun ja, nah ist. ;)
      Und Magie ist Magie, also wieso auch nicht noch dafür ein Händchen haben? ;)

      Mag sein dass hier noch andere Chars sind die widersprüchlichge Eigenschaften haben oder imba sind, aber die habe nicht ich freigegeben. Es wäre auch etwas anderes wenn ihre Nahkampffähigkeiten gerade so ausreichen, um im Notfall einen Hieb zu blocken. Oder ihre Pfeile nur bei günstigen Wind treffen. Jedenfalls so, dass eines der beiden zwar vorhanden, aber nicht sehr geschickt ist. Da würde ich mitgehen. Aber abgesehen davon sind selbst im Fantasy 19 Lebensjahre einfach zu wenig Zeit, um zwei völlig verschiedene Kampfklassen auf dem Level zu erlernen, das du beschrieben hast.

      Die anderen Punkte sind durch die Änderungen in Ordnung.
      „Art, like morality, consists of drawing the line somewhere“
      - G.K. Chesterton

      Skadi zeichnet Skadilöse BücherSkadi bloggt