Beiträge von Menelri

    Sehe ich eigentlich ganz ähnlich:
    Potential: ja, Ideen: ja, gute & kreative Beschreibungen: ja.
    In Sachen Logiklücken und Ortographie musst du dich allerdings noch deutlich verbessern, ist
    aber nichts, was man nicht durch mehrere Korrekturvorgänge ändern kann. Mach weiter, wäre
    wirklich interessant zu sehen, wie der Text nach ein paar Veränderungen aussieht :thumbup:


    LG Menelri :D

    Da ich als Geschichtsstudent in letzter zeit sehr viel zum Thema "Caesar und das Ende der römischen Republik"
    gelesen und recherchiert habe, kann ich folgende Monographien wärmstens empfehlen:
    http://www.amazon.de/Caesar-Wo…julius+Caesar+biographien
    http://www.amazon.de/Caesar-Ch…/ref=cm_cr_pr_product_top


    Ohne das Werk von Herrn Dahlheim näher kritiseren zu wollen, aber was Objektivität angeht, dürften andere
    Monographien etwas treffender sein. Bei Bedarf kann ich gerne noch ein paar Titel weitergeben, habe von
    meinem Prof eine ellenlange Liste bekommen
    :D

    Hi SamNova,
    inhaltlich ist es ein durchaus guter Start, allerdings wäre etwas mehr Text natürlich noch besser,
    um dazu mehr sagen zu können zwecks Spannung/Athmosphäre & evtl. Innovation ;)
    Ansonsten ganz gut für einen 1.Versuch :thumbup:
    Ein kleiner Tipp noch, um den Schreibstil noch etwas "runder" zu machen: Ca. 70% deiner Sätze fangen entweder
    mit "Der/Die/Das", "Torin", "er" oder "sein" an. Vielleicht kannst du versuch, den ein oder anderen Satz etwas
    umzubauen, um so mehr Abwechslung hineinzubekommen, etwas aus:

    Zitat

    Er gab es schließlich auf undschaute in die Fratze des toten Bären neben ihm.

    Kannst du "Schließlich gab er es doch auf und blickte in die Fratze des toten Bären neben ihm."

    Aber mach ruhig weiter, das wird schon, war bei mir und vielen anderen nicht anders, ich bin etwa auch noch fleissig
    am korrigieren, verbesserun und damit auch für mehr Abwechslung zu sorgen :D
    Mach weiter, würde mich über "mehr" freuen :thumbsup:
    LG Menelri

    Hi,
    also du schreibst sehr bildgewaltig, muss ich sagen :thumbsup: Spannung baust du wirklich gut auf, auch deine Sprache ist schön abwechslungsreich. Die etwas derbe Ausdrucksweise ist auf jeden Fall anders - und ich muss ehrlich sagen, dass ich mich nicht 100% festlegen kann, ob ich das gut oder schlecht finden kann :D Aber sie hebt sich auf jeden Fall von der breiten Masse ab, daher sag ich mal Daumen hoch und weiter so :thumbsup:
    LG Menelri

    Hi kevingx, ich kann mich eigentlich der Rezession von Erik im großen und ganzen anschließen.
    Die verbesserungswürdigsten Dinge, die mir aufgefallen sind:


    - Detailtreue: Einfach mal die umgebung beschreiben, die Natur, Räume, vielleicht auch das Wetter.
    Es braucht keine ganzen Seiten damit zu füllen, aber kurze Erklärungen regen die Fantasie an und
    können so eine Atmosphäre aufbauen 8)


    - Namen: Ist natürlich Geschmackssache, und ich möchte dir da nicht unbedingt reinreden bei der Wahl,
    aber mir haben deine Namen auch nicht sonderlich gefallen. Gerade in einem Fantasyroman suche ich eher
    nach etwas ungewöhnlichen, aber dennoch kurzen und prägnanten Namen. Ashley, Lala & Phil, hört sich in
    meinem Kopf eher nach Hunden an als nach Figuren eines Fantasyromans ^^


    - Dialoge: Sind das A und O einer Geschichte. Es sollte immer eine Art "Konflikt" zwischen zwei Dialogpartnern
    herrschen. A sagt etwas, B dagegen, ... Da muss mMn noch mehr Würze rein, teilweise sind manche Gespräche
    auch eher unnötig bzw. langweilig.


    - Namedropping: Wie gesagt, einfach zu viel am Anfang. Im Prolog ists immer ne schmale Gradwanderung zwischen
    zu viel und zu wenig Informationen. Und bei dir würde ich noch ein paar Namen, soweit möglich, erstmal streichen.


    - Für einen Fantasyroman fehlt in meinen Augen das gewisse "Epische". Sätze wie "Böse Monster greifen unsere Stadt an..."
    lassen eher schmunzeln als Angst erzeugen. Eher etwas wie "Die dunklen horden stehen vor den Toren der Stadt"
    oder in der Art wäre vermutlich besser.


    - Sprachlich únd Rechtschreibtechnisch ist es ok, auch wenn ich einige Fehler bemerken konnte. Ein bisschen gestoßen habe
    ich mich an stellenweise "Umgangssprache" à la "anderst" (Z.13; anders/verschieden wäre richtig). Auch diverse
    Wortwiederholungen fallen auf. (Menschen/Menschen, Prinzessin/Prinzessin, Freunde/Freunde) etc. Die Satzanfänge
    könntest du vlt. auch noch ein wenig abwechslungsreicher gestalten.
    Jeder 2.Satz beginnt entweder mit "Mein/Sein ... oder Ich/Er."


    Allgemein muss ich auch sagen, dass es sehr, sehr schwierig ist, in der Ich-Form zu schreiben. Ich persönlich bin
    kein Fan davon, aber dass muss jeder selbst für sich entscheiden. Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen und du findest
    meine Kritik nichtzu harsch :D Aber mach weiter, es ist noch kein Meister vom
    Himmel gefallen, lass dich nicht verunsichern!
    LG Menelri 8)


    Edit: Diese Rezension bezieht sich noch auf deinen 1.Post, ging nämlich praktisch gleichzeitig raus wie dein 2.Kapitel :D

    nimm einfach das, was dir am passendsten nimmst, oder mach was ganz eigenes, Homunkulus ist eigentlich ein "Homo Novus",
    dichte dir daraus, was du willst ;) zufälligerweiße kommt bei mir ebenfalls eine solche Kreatur vor (Nenne sie abgekürzt) Homunk:


    Defaeron blinzelte. Ein dunkler Umriss zeichnete ich vor ihm ab. Es war groß. Riesig.
    Sein Atem stockte. »Homunk!«, stieß er entsetzt aus und sprang zur Seite. Doch da war es schon zu spät.
    Ein rießiger Arm schlug nach der Gruppe aus und traf einen Soldaten frontal. Wie eine Puppe wurde
    der schreiende Mann gegen die Wand geschleudert. Ein lautes Knacken und der Mann sank regungslos zu Boden.
    Vor ihm stand die düstere Kreatur. Sie war von monströsem Ausmaß, so breit wie ein Ochsengespann
    und so hoch wie eine junge Tanne. Die Haut des Homunks war grau, durchzogen von dicken Nähten und rotem,
    offenem Fleisch. Spitze Dornen ragten heraus, getränkt in dickflüssigem Blut.
    Es war eine abscheuliche Ausgeburt der Hölle - ein untoter Berg zusamengeflickter Leichenteile.


    BTW - Wie findet ihr die Beschreibung? :D

    Kann mich nur anschließen, die Erzählweiße ist wirklich sehr bunt und lebendig. Man kann sich die Szenerie klasse vorstellen.
    Trotz der vielen Details der Landschaft und Tiere kommt keinerlei "Langeweile" auf, finde ich sehr schön beschrieben alles,
    und dennoch leicht und gut zu lesen :thumbup:
    Wirklich gut gemacht, weiter so! :D


    LG Menelri

    Vielen Dank für die netten Willkommensgrüße, freut mich sehr :)
    Und ja, finds auch unglaublich, dass ich schon auf 400 Seiten gekommen bin, sogar fast ohne alles nochmal umzukrempeln :D
    Allerdings muss ich noch einiges dran arbeiten, Formulierungen, einige Logikfehlerchen, und und und^^
    Aber ich hoffe, ich kann natürlich auch anderen bei ähnlichen Problemen helfen :D

    Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass Namen, die mehr als 3,4 Silben beinhalten, vom Leser schwer zu merken bzw. als eher zu komplex empfunden werden. Betrifft hauptsächlich die Hauptfiguren natürlich ;)
    In meiner Geschichte heißt die Hauptfigur z.B. "Aeyon"^^

    Hi,
    nachdem mich die Lust gepackt hat, selbst mal etwas im Bereich Fantasy zu schreiben,
    hab ich auch etwas gegoogelt und bin in eurem netten Forum gelandet :)
    Würde mich freuen, euch hin und wieder mal eine kurze Passage aus meinem bescheidenen
    "Werk" :D vorzustellen. (Hab schon fast 400 Seiten, auch wenn da noch einige Überarbeitungsarbeit vor mir liegt :D)
    Aber selbstverständlich werde ich mich auch nicht scheuen, andere Geschichten zu lesen und auch zu komentieren,
    es soll ja jeder was davon haben und es gibt bestimmt nen tollen Austausch untereinander :)



    LG Menelri