Beiträge von Rainbow

    Hey Kirisha,


    ich finde diesen Part an sich schon recht gut und das, was passiert birgt auch eine gewisse Spannung. Vielleicht könnte man rund um den Geist noch ein bisschen mehr Emotionen bei Murissa einfließen lassen. Ich finde, sie schildert das zum Teil recht nüchtern und ihr Verhalten ist für mich nicht an jeder Stelle so 100%ig nachvollziehbar.


    Ich habe versucht, dem auf den Grund zu gehen und packe meine Anmerkungen mal in den Spoiler :)

    Ich hoffe, du kannst was damit anfangen.



    LG,

    Rainbow

    Hey Kirisha,


    ich finde, die Fortsetzung ist dir gut gelungen und ich habe sie gespannt verfolgt :)


    Meine Anmerkungen packe ich mal in den Spoiler:



    LG,

    Rainbow

    Kirisha , Sensenbach , Thorsten , LadyK , Alexander2213


    So, damit ihr nicht denkt, es geht hier gar nicht mehr weiter, kann ich euch heute zumindest schon mal meine Überarbeitung von Kapitel 28 (erster Teil) zeigen. Ich habe mich ewig daran aufgehalten, weil ich viel herumprobiert habe und erst mal schauen musste, was muss wo rein, was muss an welcher Stelle "erzählt" werden, damit der Rest Sinn ergibt, etc. Zwischenzeitlich hatte ich auch mit dem Gedanken gespielt, viel weiter auszuholen, die Engelsversammlung zu zeigen, bei welcher der Beschluss gefasst wird, wie man mit Emilia vozugehen gedenkt und das Aufeinandertreffen von Emilia und Elias einzubauen...aber dann bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich das tatsächlich lieber an den Anfang von Band III packen möchte.


    Ich habe mich darum bemüht, hier in dem Part die Stimmung insgesamt etwas anzupassen, weil es mir im Nachhinein selbst etwas zu flacksig geschrieben war. Ich hoffe, es ist mir außerdem gelungen, näher an Emilia heranzukommen. Am Rest, also dem anschließenden Dialog zwischen Emilia und Freddy, sitze ich gerade noch fest, weil da auch einiges angepast werden muss. Ich tendiere dazu, eure Idee aufzugreifen, dass Elias einfach noch nicht erwacht ist und sein Zustand nach wie vor kritisch, irgendwie so. Tja, und dann kommt natürlich noch die abgefackelte Birke ins Spiel...dazu habe ich auch neue Ideen entwickelt. :D (Leider konnte ich sie aber noch nicht zu Papier bringen :pardon: )


    Hier ist erstmal der Link zum überarbeiteten Part...falls jemand Lust hat, mal reinzuschauen. Feedback ist wie immer willkommen...Ich hoffe, ich habe es nicht verschlimmbessert :rofl:


    Kapitel 28

    Hey Kirisha,


    ich bin jetzt auch endlich mal dazu gekommen, hier reinzulesen und muss sagen, dieser Anfang gefällt mir schon recht gut. Die Idee an sich finde ich richtig cool, obwohl es eine grausame Vorstellung ist und ich gerade die trostlose Stimmung von Rick sehr gut nachvollziehen konnte. Ich bin schon sehr gespannt, wie du das weiterspinnen wirst.

    Seine Mutter hatte ihm erzählt, dass die Mädchen kommen würden. Bis kurz vor Mitternacht würden sie bleiben. Von einem Wolfsblut geschwängert zu werden war die größte Ehre, die solch eine junge Frau erringen konnte. Es war außerdem für die Dörfer sehr notwendig, denn aufgrund der jährlichen Opferfeste lebten nur wenig erwachsene Männer im Dorf. Die meisten starben in ihrem 18. Lebensjahr ... so wie es Rick bevorstand.

    Ah...Gott sei Dank kommt diese Erklärung, denn sonst hätte ich mich genau DAS gefragt. Wie können sie verhindern, dass sie quasi aussterben, weil es ja irgendwann kaum mehr Männer geben dürfte. Aber so kaufe ich dir das ab. ^^



    Das Schwert seines Vaters, das er an seinem Gürtel trug, hatte nach dessen Todesnacht nicht etwa blutüberströmt im Körper einer Bestie gesteckt. Nein: Es hatte in diesem Saal gelegen. In einer langen Reihe neben den Waffen seiner Schicksalsgenossen. So als hätten die Besitzer dieser Schwerter und Äxte, anstatt zu kämpfen, diese lieber fein säuberlich der Größe nach nebeneinander gelegt, wie in einem Museum.

    Interessant :hmm: Ich habe da spontan eine Theorie. Vielleicht sind die Männer ja gar nicht wirklich gestorben, sondern selbst zu Wölfen geworden. Das würde auch dafür sprechen, dass es so schrecklich viele Wölfe in den Wäldern gibt...aber ich lese mal gespannt weiter :gamer:


    LG,

    Rainbow

    Hey Remoni,


    mit einiger Verspätung kommt dann auch mal mein Feedback zu deinem aktuellen Teil. Sorry, ist im Moment echt viel los bei mir.


    Also, ich muss gestehen, ich hätte wahrscheinlich nach der langen Unterbrechung niemals mehr einen Kopf an diesen Part gekriegt, wenn ich nicht zufällig Kapitel 7 (Part 3/4) vom 02.05.21 zuvor noch einmal gelesen hätte. So zusammenhängend hat es sich wirklich gut lesen lassen. Ich mag diesen Teil zwischen Nevran und Benna sehr. Du schaffst eine richtig coole magische Atmosphäre zu schaffen und ich kann mir das alles ganz wunderbar vorstellen. Nevran kommt auch richtig gut rüber, finde ich. Also, alles wunderbar. Kann weitergehen :gamer:


    Ach ja,...hier noch ein paar Anmerkungen.


    Plötzlich blitzten Bilder vor seinem inneren Auge auf.

    Seine Mutter tauchte im Türrahmen ihres Hauses auf. Er schrie sie an sofort wieder hineinzugehen. Jedoch zu spät. In Bruchteilen einer Sekunde sackte ihr lebloser Körper schon zusammen. Ihr abgetrennter Kopf rollte die Treppenstufen hinunter und kam direkt vor Nevran zum Stehen. Ihr leerer Blick traf seinen. Nie wird er ihren Anblick mehr vergessen können, ebenso wenig, wie seine rasende Wut, die daraufhin aus ihm explodierte.

    „Was zur Hölle soll das werden?“, fragte Benna entsetzt.

    Nevran schreckte auf. Er sah sie an und folgte dann ihrem Blick. Wo sich seine Finger in die Buchseiten gebohrt hatten. Sofort ließ er sie los und versuchte die Seiten glattzustreichen.

    Krass! Ich finde diesen kleinen Flashback hat du schön beschrieben. Gefällt mir :thumbup:


    Mit einem klickenden Geräusch viel die massive Türe in ihr Schloss.

    fiel


    „Perfekt. Dann können wir weitermachen.“

    „Sehr gut. Dann können wir weitermachen.“

    Hier klingt etwas recht ähnlich :hmm:


    „Sie sorgen dafür, dass nichts diesen Raum verlassen kann und da ich diesen Zauber noch nie durchgeführt haben, geh ich lieber ... Nummer sicher“, erklärte sie.

    auf


    „Und für welche Spielchen ist dieser Stuhl gedacht?“; fragte er und berührte die Schnallen.

    „Den nutze ich vor allem für Exorzismen von Skaluros oder anderen bösen Seelen, aber heute darfst du darauf Platz nehmen.“

    Er zog die Augenbrauen hoch. „Muss das sein?“

    :rofl: Sehr schön!



    und den gesamten Raum in ein zartes blau tauchte.

    Blau


    Das Fragment begannen zu dem Zeitpunkt, als Vivien das Haus ihrer besten Freundin verlassen hatte.

    Während sie mit dem Fahrrad durch die Stadt raste, tobte die Wut und Enttäuschung in ihr. Nevran nahm diese Emotionen so wahr, als wären es seine Eigenen. Das lag daran, dass sich ihre Erinnerungen, Gefühle und Gedanken, des gestohlenen Seelenfragmentes, mit seinen verschmolzen hatte. Sofort wurde er von ihren Emotionen überrumpelten, da diese sehr präsent waren. Er ballte seine Hände zu Fäuste und die Lederriemen schnitten in seine Handgelenke. Nevran versuchte sich zu distanzieren, jedoch vergebens.

    Ein kalter Griff umfasste sein Herz und hinterließ einen schmerzenden Riss. Die Wunde die Haydens Taten bei Vivien hinterlassen hatten, kamen eins zu eins bei ihm an.

    Das finde ich auch cool :thumbup: Wenn Vivien wüsste...oh je.


    LG,

    Rainbow

    Hey Kirisha,


    so, jetzt komme ich auch endlich mal dazu, auf deinen aktuellen Part zu antworten. Gelesen hatte ich ihn ja schon längst. ^^

    Ich war in der Sicherheit einer großen, reichen Stadt.

    Ich konnte es kaum fassen, dass ich hier war, in der Sicherheit einer wunderbaren reichen Stadt,

    das klingt irgendwie recht ähnlich :hmm:


    „Wer wohnt in der Hütte da?“, fragte ich Nanja, indem ich auf das goldverzierte Häuschen zeigte, das wir gerade passierten. Sie lachte.

    „Haha! Du bist wirklich zum ersten Mal hier, oder? Das ist die Grabstätte des verstorbenen Fürsten Torvar von Tandra. Er hat hier regiert, bevor Fürst Kimander die Macht übernahm.“

    Sehr geil! :rofl:


    „Sag mal, weißt du eigentlich mehr darüber? Die Fürstin war doch gesund und quirlig wie ein junger Hund. Kein Mensch will uns sagen, woran sie gestorben ist.“

    Welche Fürstin? Dieselbe, die ich vor ein paar Tagen im Tempel gesehen hatte? Sie hatte davon geredet, einen Totengeist erschaffen zu wollen ...

    Oh, krass! Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet. ich meine, dass die Fürstin nur so einen kurzen Auftritt haben würde in deiner Geschichte...aber da sie ja mit finsteren Mächten spielen wollte, könnte ich mir gut vorstellen, dass sie doch noch eine Rolle im weiteren Verlauf einnehmen wird :hmm:


    Ich habe mich übrigens gefragt, ob man den Tod der Fürstin nicht irgendwie auch der Burg ansehen müsste...oder sogar schon auf dem Weg durch die Stadt. Müsste da nicht irgendwie die Flagge auf Halbmast wehen oder irgendwelche Trauerfahnen mit dem Wappen der Fürstenfamilie um die Burg herum oder was weiß ich. Weißt du, was ich meine?


    Ansonsten hat mir dieser Part wirklich rundum gut gefallen. Die Entwicklung gefällt mir sehr und macht neugierig :gamer:


    LG,

    Rainbow

    Hey Etiam,


    ich habe mir noch mal ein paar Gedanken gemacht und packe sie dir in den Spoiler :)



    LG,

    Rainbow

    Alexander2213 is back :panik:Schön, dass du noch dabei bist. :)


    Hey Kirisha,


    hmm. :hmm: Ob der Teil langweilig ist? Eigentlich nicht. Man entdeckt ja nun aus Penthesileas Augen die Gegend, die der Leser schon kennt, was ich nicht ganz uninteressant finde. Die Erkundung ist ja auch irgendwie wichtig zu zeigen, weshalb man nicht komplett darauf verzichten kann.

    Also, ich finde es okay so.


    Meine Gedanken packe ich mal in den Spoiler



    LG,

    Rainbow

    Hey Etiam,


    eine interessante Unterhaltung mit vielen wichtigen Infos.


    Ich packe meine Gedanken mal in den Spoiler. :)



    LG,

    Rainbow

    Kirisha


    Ich habe mir jetzt deine Überarbeitung angeschaut und muss sagen, dass mir das so bedeutend besser gefällt. Im Grunde sieht Murissa jetzt nur noch den Abgang des Fürstenpaars und die Szene im Tempel entfällt. Das finde ich gut, weil es mich ja schon irgendwie gewundert hatte, warum alle bei diesem Spektakel zusehen dürfen. So hast du nun auch das Problem mit dem halben Hofstaat aus dem Weg geräumt, der da herumlief und mich etwas stutzig gemacht hatte.

    Die Verhaftung von Murissa macht für mich so auch mehr Sinn, als wenn sie zurück zur Pristerin rennt. Für meinen Geschmack dürfte sie sich mit den Tempeldienerinen sogar noch ein bisschen mehr anlegen, um zu rechtfertigen, dass sie weggesperrt wird. Könnte Murissa nicht noch mt irgendwas drohen? Was weiß ich...irgendwas haarsträubendes und murissamäßiges? (nur so eine Idee :D )

    Ihr Lieben. Ich weiß nicht, ob es an dem ganzen Kerzenschein und der besinnlichen Musik liegt, dass ich im Moment dermaßen sentimental bin, aber eure Beteiligung hier im Thread und die Art und Weise, mit der ihr mich bei meiner Geschichte unterstützt, hat mich in den letzten Tagen echt berührt.


    Ich möchte euch allen deshalb noch einmal dafür danken, dass ihr da seid und euch dermaßen mit meiner Geschichte auseinandersetzt. Ihr seid super! :heart:


    Ich werde die freien Tage dazu zu nutzen, mich an die Überarbeitung zu begeben. Allerdings überlege ich gerade, ob ich euch nicht den letzten Part noch zeigen sollte, um das alles in einem abzuschließen...aber das überlege ich mir wie gesagt noch. :hmm:


    Ansonsten wünsche ich euch noch ein paar frohe und besinnliche Feiertage. :santa2: Und esst nicht zu viele Kekse :D