Beiträge von Rainbow

    Hey Drachenlady2001


    Wow, da ist ja wirklich viel passiert in diesem Tei. Vom Konzept her finde ich das soweit ganz gut, aber ich fühle mich etwas gehetzt und hätte es schön gefunden, wenn du dir etwas mehr Zeit für die verschiedenen Stationen gelassen hättest. Vieles wirkt dadurch etwas oberflächlich abgehandelt, was irgendwie schade ist, da die Geschichte sicher viel Potenzial bietet und einiges mehr hergeben könnte.


    Aber du sagst ja selbst, dass es erst mal nur runtergeschrieben war, insofern hege ich die Hoffnung, dass du da nachträglich noch etwas dran feilen wirst, um dem ganzen mehr Tiefe zu verleihen.


    Zum Beispiel: der Anfang. Der hat mir soweit ganz gut gefallen. Wie sie da bei ihm zu Hause sind, sie sich ihm öffnet...dann kippt die Stimmung wegen dieser Glaskugel...soweit so gut. was mich dann rausgehauen hat war, als sie zu ihm sagt, dass Su ihn kennenlernen möchte und erwartet, dass er sie nach Hause begleitet. Das hat für mich an der Stelle nicht so gut gepasst...und da würde ich in einem Roman erwarten, dass da erst mal ein Cut oder sowas wäre. Dass sie alleine nach Hause geht...frustriert ist....sich tausend Gedanken über ihn macht und über die Kugel...weißt du, was ich meine? Stattdessen schlendern die beiden dann nebeneinander her zu ihr nach Hause und es kommt direkt zum nächsten Eklat.


    Einerseits finde ich es ja cool, dass Ruben derart provokativ vorgeht...andererseits erscheint mir die Szene so gestellt. Ich weiß auch nicht, wie ich das anders beschreiben soll. Vielleicht, weil auch das wieder so schnell geht... ich schätze so ungefähr ab hier:

    Gut dann sind die Fronten ja geklärt. Dann darf ich bitten das Haus zu verlassen und sich besser nicht mehr sich hier auch nur in der Nähe auf zu halten.“, gab sie leicht Barsch von sich.

    Ich weiß nicht, ob eine Mutter so reagieren würde...:hmm: Die schmeißt den tatsächlich direkt hochkant raus und verbietet Lilli sofort den Umgang mit ihm? Ich weiß nicht, ich weiß nicht. Ich kann mich mit dieser Szene nicht so recht anfreunden.


    „Nein.“, sagte sie mit einer Entschlossenheit, die sie selbst völlig überraschte. Beide sahen sie verwundert an. Lilli sah Su an. „Er soll mir helfen dass ich das Referat vor der Klasse vortragen kann. Das hat Herr Grauland uns als Aufgabe gegeben. Sein Wissen über Paris und diese Zeit benötige ich aber um es einigermaßen hin zu bekommen.“, gab sie wie ferngesteuert von sich.


    „Kind dafür gibt es Bücher, und auch ich habe eine Zeit damit verbracht die Notre Dame zu erkunden. Außerdem bezweifle ich das du vor der Klasse auch nur ein Ton hinaus bekommst.“, giftete die Mutter. Ruben drehte sich zu ihr um und sah sie leicht zornig an.

    Auch das hier kommt mir seltsam vor. Alles was Lilli einfällt ist: Aber er soll mir doch bei dem Referat helfen?...ich glaube, da wären MIR tausend andere Dinge in den Sinn gekommen....nämlich, dass sie Ruben mag, sich zu ihm hingezogen fühlt...dass sie das Verhalten ihrer "Mutter" unmöglich findet...vor allem, wo sie gar nicht ihre richtige Mutter ist...Lillis Reaktion und auch die der Mutter (Aber Kind, dafür gibt es doch Bücher)...das kommt mir nicht realistisch vor. (Sorry :pardon:)


    Der nächst Tag in der Schule wiederum ist dir sehr gut gelungen. Die Situation in der Klasse und anschließend auf dem Schulhof, als Lilli von den Mitschülern bedrängt wird und ihr der Rabe zur Hilfe kommt. Dann das Erscheinen von Ruben und der darauffolgende Dialog zwischen den beiden. Das war spitze! :thumbsup:


    Das Ende kam mir dann aber wieder etwas zu zügig. Er schnappt sie und zack...sind sie wieder bei ihm zu Hause und er will ihr sein Geheimnis anvertrauen.

    „Tsch. Nicht hier!“, überbrach er sie energisch. „Verdammt. Komm mit.“, sagte er dann wie geschlagen. Sie schlichen sich vom Pausenhof und gingen zu ihm nach Hause. Erneut war keiner da. Er führte sie wieder in sein Zimmer.

    Und das hier ist alles, was du an Überleitung hast :hmm: Das könnte man locker noch etwas ausbauen. Ansonsten bekommt man als Leser schnell ein Schleudertrauma, weil du so schnell von Szene zu Szene springst.


    So, nun habe ich genug herumgenörgelt. Ich hoffe, es klingt nicht zu negativ. Das sind alles nur Tipps und Anregungen, die du genauso gut in die Tonne treten kannst. Trotzdem wollte ich dich gerne an meinen Gedanken beim Lesen teilhaben lassen. ^^


    Bin gespannt, wie es weitergeht :gamer:


    LG,

    Rainbow

    Hey RenLi



    LG,

    Rainbow

    Hey Drachenlady2001 ,


    habe mich gerade mal durch den Anfang gelesen :) ... Also, irgendwie erinnert mich das ein bisschen an diese klassichen Highschool-Geschichten...SIE unscheinbar und graue Maus trifft auf IHN, neuer sonderbarer Mitschüler mit dunklem Geheimnis...


    Eine Zeit lang war das ja mal der Bringer und ich muss gestehen, selbst einige Bücher hier im Regal stehen zu haben, die auf diesem Konzept aufbauen. Insofern rennst du bei mir damit offene Türen ein. Soll heißen: Ich mag derartige Geschichten! Das Wichtige finde ich aber, dass man sich etwas überlegen muss, wie man die eigene Geschichte mit dem einen oder anderen Alleinstellungsmerkmal von all den anderen Geschichten abhebt. Denn sonst erntest du schnell ein Augenrollen-wenn du verstehst, was ich meine. Nur so als Beispiel: Dass Ruben den Lehrer vorführt, indem er die perfekte Antwort auf die gestellte Frage liefert, habe ich bestimmt schon dreimal, in ähnlichen Geschichten gelesen. :hmm: Scheint ein sehr beliebtes Instrument zu sein, um darzustellen, dass der Neue irgendwie über eine Art "überlegene Intelligenz" verfügt und er nicht nur die aufmüpfigen Mitschüler locker auflaufen lässt, sondern die Lehrer gleich mit. :rofl:

    Aber ich bin mir sicher, dass du dir was Schönes ausgedacht hast, wie du das weiterführen möchtest. -Bin schon gespannt! :gamer:


    Ansonsten finde ich, könntest du dir mit dem Aufbau der Geschichte ruhig etwas mehr Zeit lassen...es entwickelt sich alles sehr schnell. Alleine, dass er ihr bereits auf dem Schulhof den ersten Kuss verpasst, nimmt für mich ein wenig die Spannung aus dem Ganzen. :hmm: Ich schätze, ich würde das etwas langsamer angehen.


    Als sie von dem Film gesprochen hat, musste ich sofort an "The Crow" denken. Den meintest du aber wahrscheinlich nicht, oder? Hier wird ja der eigene Tod und der der Freundin gerächt und nicht der Tod der gesamten Familie. ... aber irgendwie hatte ich direkt Brandon Lee in der Rolle von Eric Draven vor Augen. Sehr geiler Film! :D


    Zu guter Letzt muss ich sagen, dass sich der Text an manchen Stellen etwas holprig liest, weil halt doch der eine oder andere Fehler reingerutscht ist...aber da ich ja weiß, dass du mit der Rechtschreibung auf Kriegsfuß stehst, will ich das mal nicht überbewerten. :) (solltest du Unterstützung bei der Fehlersuche benötigen, sag Bescheid...dann schaue ich noch mal drüber)


    Ansonsten bleibe ich gespannt, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird...


    LG,

    Rainbow

    “Elementaler Atesch meldet sich zurück, Sir. Operation durchgeführt, Operationsziel mit Kollateralschaden erreicht. Ein Leichtverletzter, ein Schwerverletzter.”

    Brrr... da läuft`s mir kalt den Rücken runter. Kollateralschaden...wenn ich das schon höre. Aber so lautet nunmal der millitärische Jargon.


    Mir jat der Teil gut gefallen..vor allem das Ende, als wir sehen, was Nate gerade erlebt. Ganz schön gruselig! Ich habe es so verstanden, dass er noch nicht wirklich erwacht ist, sondern wir quasi sehen, was er gerade sieht...was er durchmachen muss in seiner Bewusstlosigkeit. Als ob er an einem anderen Ort gefangengehalten würde, dem er nicht entkommen kann. Das ist sehr gut geworden! Die Idde mit dem Schlamm und den Nebel...uahhh....


    Bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung :gamer:

    Ich melde mich mal ganz vorsichtig mit meiner Überarbeitung der letzten beiden Teile zurück.

    Wer mag, kann sie sich ja noch mal anschauen und mir ein kurzes Feedback dalassen, ob es jetzt von der Stimmung her besser passt.

    Ich habe den Anfang noch ein klein wenig ausgebaut und den anschließenden Dialog zwischen Elias und Micah deutlich gestrafft. Auch wirkt er jetzt hoffentlich weniger flapsig und passt besser zur Grundstimmung.


    Hier die Links, wenn jemand Lust hat


    Kapitel 10 (Der Beginn des Widerstandes)

    Kapitel 10.1


    Über weitere Anmerkungen freue ich mich natürlich. Falls irgendwas noch nicht rund ist oder euch noch was auffällt, immer her damit. :)

    Hey RenLi,


    das war gelungen! :thumbsup:

    Die Situation am Ess-Tisch und die seltsamen Andeutungen, die da gemacht wurden...ich kann Ayas Verwirrung förmlich spüren und nachempfinden.

    Mir gefällt die Geschichte rund um den Mondgott sehr gut und auch, wie Sora das Ganze erzählt, ohne Partei zu ergreifen oder das Verhalten des Gottes zu verurteilen. Er ist so herrlich charakterisiert... irgendwie unnahbar auf der einen Seite aber auch fürsorglich und sanft auf der anderen.


    Mal sehen, was der nächste Tag so bringt...ich glaube so langsam, mich erinnern zu können. ;(


    Seine Augen hatten einen Glanz, der sei verzauberte und sie ertappte sich dabei, wie ihr Blick zu seinen fein geschwungenen Lippen wanderte.

    sie


    LG,

    Rainbow

    Liebe Kirisha


    der Teil hat mir wieder mal sehr gut gefallen! Von der Romantik am Anfang über das jähe Ende ihrer Vertrautheit durch den Glockenschlag. Dann dieser peinliche Moment des" nicht wissen sollens", wie man sich jetzt bitteschön zu verhalten hat und Murissas Gedanken, die immer wieder zu dem Kuss zurückwandern :rofl:


    Das Ende fand ich brilliant! Es war so klar, dass Murissa ihre wenigen Groschen, die sie hat, für eine Wahrsagerin ausgeben muss und dann auch noch prompt hinters Licht geführt wird. Bin gespannt, ob sie das restliche Geld auch noch investiert. ^^ Ihre Vision bzw. diesen Illusionszauber hast du übrigens sehr schön beschrieben.


    Hier noch Kleinkram:


    LG,

    Rainbow

    Hey Kiddel Fee


    Mir hat der letzte Part auch sehr gut gefallen. In Thyras Perspektive einzutauchen hat etwas, weil die Geschichte plötzlich mal aus einem ganz anderen Blickwinkel beleuchtet wird und man quasi aus erster Hand von Seiten des Forschungsleiters erfährt, wie das damals abgelaufen ist.


    Also, keine Beanstandungen von meiner Seite! Kann weitergehen :gamer:

    Hey RenLi,


    die Szene zwischen Aya und Sora hast du schön beschrieben. Die beiden sind schon ein ungleiches Paar und trotzdem spürt man, dass sie etwas verbindet. ^^


    Auch die Atmosphäre in dem Kloster hast du gut eingefangen. Ich kann mir schon vorstellen, dass es Aya unbehaglich zumute sein muss, als einzige Frau an diesem Ort.


    Die Frage, was sie tun würde, wenn sie nur noch einen Tag zu leben hätte, ist hoffentlich rein hypothetischer Natur :hmm: ... hab ein bisschen Bammel vor dem Ende ;(


    Hier noch ein kleines Fehlerchen, über das ich gestolpert bin:

    Außerdem ich würde in den Wald gehen. Zwischen den Bäumen fühle ich mich wohl.“

    Außerdem würde ich...


    LG,

    Rainbow

    RenLi


    Uahhh...wie gruselig die Vorstellung, dass da so ein komisches Planzending in einem steckt und darauf lauert, wie wild herauszuwachsen :panik:

    Was für ein Glück, dass der Junge aus dem Kloster sie rechtzeitig aufgesammelt hat. Aber irgendwie habe ich so das Gefühl, dass die Sache kein gutes Ende nehmen wird. Ich glaube so langsam, mich erinnern zu können, worauf es hinausläuft, aber ich verrate mal nix.


    In jedem Fall hast du schöne Ideen verarbeitet. Der Baum, der als Verbindung zum Himmel und den Göttern dient und die Blume, die ihn alle hundert Jahre mit neuem Leben speist. Nur blöd, dass die Blume nun in Aya steckt. :hmm:


    Bin gespannt auf das Ende :gamer:...


    p.s.: Du solltest definitiv öfter Kurzgeschichten schreiben!

    Hey Kirisha


    Wie abgefahren! :D

    Das war echt ein krasser Trip, würde ich mal so sagen. Ich bin richtig geflasht.

    Zuerst dachte ich mir, ob das wohl alles so detailreich erklärt werden muss, wie sie das Experiment wagt...aber dann war ich ganz begeistert von der Darstellung.

    Eventuell fragt sie sich ein bisschen oft, was sie tun soll und welche Konsequenzen nun welches Verhalten haben werden...soll ich dies...oder lieber das? .... was passiert, wenn ich jenes mache? .... das häuft sich ab einer bestimmten Stelle und da könnte man eventuell noch mal schauen, ob man das eine oder andere weg lässt. Ist aber sicher auch Geschmacksache.


    An einer Stelle wurde ich etwas rausgerissen und zwar war das, als plötzlich das Buch wieder erwähnt wurde...Ich glaube, das war bei Schritt 5 mit der Flugbahn. Da dachte ich zuerst "Och nee...jetzt zerstört sie die schöne Stimmung, indem sie aus dem blöden Buch zitiert"...aber ich verstehe dein Konzept dahinter. Es hilft natürlich, während dieser gesamten Aktion einen roten Faden vorzugeben, an dem sie sich langhangelt und geil ist natürlich, als sie erfährt, dass sie im Falle eines auftretenden Fehlers ein ganz anderes Buch zu Rate ziehen soll...das sie aber gar nicht hat :rofl:Das ist so die klassiche Standartsituation, bei der man sich am liebsten die Haare raufen möchte.


    Also, an der Stelle fand ich es dann wieder gut. Ich bin, wie man vielleicht merkt noch ein bisschen hin-und hergerissen, was nun die Zitiereri aus dem Buch betrifft. Einerseits gut um Struktur vorzugeben und Humor einzubauen..andererseits auch ein bisschen stimmungstötend :hmm:


    Wie es Protoe letztlich geschafft hat, sie zurückzuholen weiß der Himmel. Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass das durch ein bisschen Herumrütteln funktioniert-sonst wäre die ganze Aktion ja nicht derart gefährlich gewesen. Eventuell könnte man sich was anderes, Einschneidenderes überlegen...ein krasser Schmerz, der sie wieder ins Hier und Jetzt katapultiert, weil Protoe ihr keine Ahnung...versehentlich Kerzenwachs in den Ausschnitt kippt bei dem Versuch, ihr Gesicht in dem dunklen Wagen zu beleuchten....:rofl:


    Den Spruch fand ich übrigens irgendwie ziemlich gut:


    „Alles okay?“, fragt Protoe ängstlich, inzwischen wohl schon zum fünften Mal.

    „Nein“, überlege ich laut. „Gib mir mal den Stab. Irgendwas hat da nicht richtig funktioniert.“

    Die Untertreibung des Jahrhunderts, nachdem sie gerade dem Tod von der Schippe gesprungen ist :rofl:


    Also, mir hat`s insgesamt gefallen. :thumbsup:

    Hey Sora


    Ich kenne den Text ja schon und habe dir bereits gesagt, wie toll ich ihn finde. Außerdem freue ich mich tierisch, dass du wieder zu schreiben angefangen hast. :)


    Dieser kleine Text hier würde sich hervorragend als Prolog für deine Geschichte eignen...oder zumindest als "Bonusmaterial". Nun wissen wir endlich, wie Kalia gezeugt wurde :grinstare:

    Nein Quatsch! ... Spaß beiseite. Das hast du wirklich sehr schön fantastisch und beinahe märchenhaft beschrieben.


    Gefällt mir sehr gut!


    Hier kommen noch ein paar Anmerkungen von mir. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Habe jetzt erst mal nur das rausgesucht, was mir spontan ins Auge gesprungen ist:



    LG,

    Rainbow

    RenLi


    Okay, da bin ich erleichtert ^^

    So ganz wollte ich mich mit dem schnellen Ende nicht anfreunden. Gut, dass du jetzt dazugeschrieben hast, dass es mehrere Teile gibt, das beugt zumindest Missverständnissen vor.


    Freue mich auf jeden Fall zu erfahren wie es weitergeht... war gerade so schön spannend :gamer:


    Und witzig-die Sache mit dem Namen am Schluss war mir noch nicht mal aufgefallen. Wahrscheinlich, weil ich so enttäuscht war, dass die Geschichte schon zu Ende sein sollte. :rofl:

    Thorsten , Kirisha , LadyK


    Ja, na gut. Ihr habt recht! ^^ ... Ich sehe das Problem mit dem Stimmungsbruch ebenfalls, vor allem jetzt, wo ich den vorherigen Teil ausgearbeitet habe, woraufhin er NOCH düsterer geworden ist.

    Da ist der Cut dann auf jeden Fall zu krass und völlig unpassend :hmm:


    Ich weiß aber, wie das zustande gekommen ist. Es liegt daran, dass der Fokus der Geschichte sich durch die ganzen Überarbeitungen verschoben hat, weshalb viele Dinge im weiteren Verlauf jetzt nicht mehr so passen.


    Anfangs dachte ich ja, ich schreibe eine spritzige Engelsgeschichte mit romantischen Anteilen und ein bisschen Humor an den richtigen Stellen, während ganz nebenbei die Welt von Dämonen angegriffen wird ... quasi als Nebenschauplatz :rofl:


    Inzwischen ist mir auch klar, dass mein Konzept ... nun ja... vielleicht nicht ganz ausgereift war. :pardon:

    Aber ich bekomme das hin. Zumindest bin ich im Moment recht zuversichtlich. Ihr dürft mich gerne immer mit der Nase draufstoßen. Auch, wenn ich dann erst mal ein bisschen rumschmolle und wieder damit drohe meinen Rechner aus dem Fenster schmeißen zu wollen...meistens beruhige ich mich nach kurzer Zeit ja wieder und begebe mich dann brav an die Überarbeitung :D


    Also :danke:für eure ehrliche Einschätzung und dass ihr so geduldig mit mir seid. <3

    Hey RenLi,


    ja, ein schönes Geschichtchen, an das ich mich sogar noch erinnern konnte. Ayas Weg durch den dunklen Wald und ihre Suche nach der Blume hast du sehr schön beschrieben, wie ich finde. Auch, wie sie die Blume findet und sich schließlich dazu durchringt, sie zu pflücken mit der positiven Absicht, ihre Mutter retten zu wollen.

    Das Ende hatte ich allerdings anders in Erinnerung. Ich finde, es endet sehr abrupt und könnte für meinen Geschmack noch zwei oder drei Sätzchen länger sein...:hmm:

    Vielleicht ist das aber auch ein gutes Anzeichen für eine gelungene Kurzgeschichte, dass man sich als Leser tausend Dinge überlegt, was denn da jetzt genau passiert ist und was es mit dem allen auf sich hat.

    Da ich kein ausgewiesener Experte für Kurzgeschichten bin, will ich dieses Urteil lieber anderen Lesern überlassen ... :)


    Ach ja, ich habe hier noch ein bisschen Kleinkram, über den ich beim Lesen gestolpert bin. Vielleicht magst du mal gucken:



    LG,

    Rainbow


    p.s.:

    (P.S. Falls jemandem die Geschichte bekannt vorkommt: Ich hab die Kurzversion davon mal im Foren-Award verwendet.)

    Das war bestimmt der Schreibwettbewerb und nicht der Award, oder? :)

    Hey Matabooth

    Oje, ich schäme mich fast ein wenig, dass ich mich erst nach so einer langen Pause wieder melde.

    Macht doch nichts. Wir alle haben noch ein reales Leben da draußen zu stemmen :)


    Ich finde es super, dass du weiter geschrieben hast. Meine Anmerkungen kommen hier:



    LG,

    Rainbow

    Grüß dich, Alexander und herzlich Willkommen bei uns. Klingt so, als würdest du gut hier rein passen :)

    Also, viel Spaß beim Stöbern in den Geschichten und den vielen anderen Bereichen, die es hier bei uns so gibt. Vielleicht magst du dich ja auch einbringen und uns mal was von dir zeigen?