Beiträge von Alcarinque

    Ich persönliche finde es wichtig das Lore den Plot nicht überschattet. Es ist wichtiger dass deine Geschichte und deine Charaktere interessant sind. Erst danach sollten die Feinheiten des fiktiven Universums dran kommen. Sonst verlierst du dich in Arbeit die du später entweder gar nichts brauchst oder mühsam und unorganisch rein zwingst.

    Verstehe ich nicht... :hmm:
    Der Sinn einer gut ausgearbeiteten Welt besteht darin, eine konsistente und in sich schlüssige Kulisse für die Geschichte zu haben. Die soll und darf an keiner Stelle die Geschichte überschatten und irgendwie rein gezwungen werden, das macht doch keinen Sinn?

    Bekanntestes Beispiel (ja, ich weiß, das grabe ich immer aus, das kennen aber auch alle): Der Herr der Ringe. Da tauchen immer wieder Elementen der früheren Zeitalter auf (Moria, Wetterspitze, Luthien etc. ) ohne das tiefer drauf eingegangen wir, der Geschichte und der Welt eine unglaubliche Tiefe geben.
    Das war einer der Gründe wesshalb mich HdR von Anfang an so fasziniert hat, viele andere Fantasy scheint ihre Geschichte "on the go" so erfinden, und das merkt man als Leser halt meist besser als dem Autor lieb ist.

    Oder anders ausgedrückt: Auch wenn ich mir, nach historischem Beispiel, überlege wie die Viehwirtschaft funktioniert, wird das vielleicht nie in der Geschichte vorkommen oder nur mal an Rande erwähnen das man den Kühen im Wald begegnet und es einfach der Normalzustand ist, das sie dort am Fressen sind.

    Ich glaube einer der wichtigsten Punkte vorab ist, welche Art von Fantasywelt du willst: Eine 08/15-Fantasywelt mir den üblichen Völkern, Pseudofeudalismus und den ganzen üblichen Klichees. Dann kannst du jederzeit drauflosschreiben, wenn du dann irgendwann drauf kommst, das du doch was ganz anderes willst, kannst du das ja dann immer noch machen...

    Speziell Kurzgeschichten sind ja die perfekte Übung in welche Richtung man gehen will: Da darf man den Leser sowieso nicht mit endlosen Beschreibungen überfordern sondern eben mit so wenig wie möglichen auskommen.

    Wenn du Lust bekommst die Welt vorab etwas zu planen, längerfristig macht es das schreiben danach einfacher, mache das, wenn du darauf keine Lust hast, schreibe einfach drauf los und schau was passiert. Das ist oft ein Lernprozess den man selbst durchmachen muss um zu sehen was einem am besten liegt.

    Wenn du viel Symbolik etc drin haben willst, kommst du natürlich nicht drum herum dich da etwas schlau zu machen: Welche Art von Symbole willst du drin haben, machen diese in der Welt überhaupt Sinn? (Christliche Symbole in einer Welt ohne Christenum ist z.B. recht seltsam) etc.

    Oh, da habe ich ja einiges verpasst!
    Ein paar Anmerkungen von mir:

    Wie schon erwähnt kann es gut sein, das man im Adrenalinrausch auch relativ starke Verletzungen nur bedingt wahrnimmt, durch den (körperlichen) Schock verblutet man daran dann auch teils nicht sofort.

    Nette Narben sind eher unwahrscheinlich, dafür muss die Waffe genau diesen sehr sehr kleinen Bereich zwischen vorbei und verstümmelnd erwischen. Kommt natürlich vor, aber halt nicht allzuoft.

    @realistische Waffen: Das Schwert war im Krieg/Schlacht eigentlich nie eine relevante Waffe. Es ist eher eine Prestigesache, etwas für Zweikämpfe (des Adels) etc.
    Und ja, auch ein Bauer kann mit einer Stange (oder natürlich besser einer Helebarde) einen Schwertkämpfer relativ gut in Schach halten. (Die "edlen Ritter" war ja tendenziell immer eher nutzlos in Schlachten, besonders natürlich bei Belagerungen XD )
    In einer Fantasywelt mit diversen Wesen und Monstern würde ich eine Stangenwaffe jederzeit dem Schwert vorziehen.
    (Ggf. als Zweitwaffe, dann aber eher ein Kurzschwert wie z.B. ein Katzbalger, größere sind sonst gerne mal im Weg)

    @Gefühle: Im direkten Kampf hat man normalerweise keine Zeit über die Vergänglichkeit des Seins zu sinnieren, da geht es ja ums Überleben und wenn man da nicht ganz darauf fokussiert ist, die Umgebung wahrzunehmen und darauf zu reagieren, ist das Sein sehr vergänglich... ;)
    Allerdings ist eine Schlacht normalerweise keine stundenlanges verdreschen von Gegnern die sich brav anstellen bis sie dran sind, anders als im Stellungskrieg wo es eine klare Front gibt, werden sich Bereiche bilden wo die eine oder die andere Seite die Überhand hat, da fliehen dann die Feinde und man hat kurz Zeit um verschnaufen und dann den eigenen Leuten zu Hilfe zu kommen die an einer anderen Stelle in Bedrängnis sind.

    Lexx habe ich leider auch nur ein paar wenige Folgen gesehen und das gibt es leider noch immer nirgends.

    Amazon-prime hätte nun aber Andromeda. Allerdings nur auf Deutsch, diese Klappspaten. Netflix schafft es doch auch, alles auch im OV anzubieten. -.-

    Oriane B5 gehört zu den Besten SciFi-Serien überhaupt. Es geht um eine Raumstation (Babylon5) und es sind weniger Einzelepisoden sondern eine zusammenhängende Story. Das war damals ja noch nicht so übliche.

    Das CGI lässt einem zwar die Augen bluten, aber wenn man da drüber hinwegsehen kann, lohnt es sich mMn sehr.

    Dieses Jahr währen ja etliche StarGate-Atlantis Schauspieler zu Fedcon gekommen, weshalb ich da eigentlich auch einen Rewatch starten wollte. :/

    Grundsätzlich mochte ich Stargate ganz gerne, die haben sich selbst nie so ernst genommen, aber konnte mich nie so reißen wie damals Farscape oder Babylon5.
    (Hm, da könnte ich eigentlich auch mal wieder einen Rewatch starten. :hmm: )

    @Bestellen: Oh ja, dann will man das sofort!
    Als ich mein ePiano bestellt habe und festgestellt habe, das das an die falsche Adresse ging, bin ich fast ausgerastet. XD

    Die JStuff - Box habe ich übrigens (noch) nicht bestellt, weil ich die Daten hier bei der Arbeit nicht habe und zuhause habe ich es stumpf vergessen.... -.-

    :hmm: Ich hab mir da gerade gar keine so großen Gedanken darüber gemacht... aber postapokalyptische Sci-Fi / Dystopie(?) mit übernatürlichen Elementen passt für mich wirklich besser zu Fantasy als zu Non-Fantasy.

    Das auf jeden Fall!
    Mich irritiert es ja auch immer, das alles was in der Zukunft spielt, egal wie fantastisch und unwissenschaftlich, als SciFi betitelt wird. ^^

    Spannend das du das unter Fantasy einordnest (auch wenn es hier natürlich genau so passt).

    Ich habe alle Bände gelesen und mochte sie sehr gerne, wohl teils auch wegen des etwas anderen Erzählstils, dem Setting etc.
    Bei den Spielen bin ich irgendwie nie rein gekommen, bzw. habe ich da auch nur den ersten Teil angespielt. :hmm:

    Boah, du kannst doch nicht sowas posten! Bisher konnte ich mich so gut zurückhalten interessante Sachen zu kaufen die ich dann eh nicht verwende... *grml*
    :P


    (Das Bastelgeschäft vor meine Tür hat nun übrigens wieder geöffnet, mal schauen ob die irgendwelche "Gläser" für meine Pestmaske haben)

    Ich weiß nicht was für Leder euch da so vorschwebt, aber mit dem 3-4 mm dicken Rindsleder das ich hier habe, könnte ich einen 2 m langen Schnabel bauen ohne das der irgendwie instabil werden würde. ^^

    (Mein Nacken würde das dann vermutlich nicht mitmachen... )

    Das wäre extrem lustig und würde einige Menschen irritieren xD

    Die Vorstellung als voll ausgebauter Pestdoktor einkaufen zu gehen wäre schon sehr grandios. ^^
    Leider habe ich zu wenig dunkle/schwarze Stoffe um mir da was zu basteln. XD
    (Und ich bin viel zu introvertiert als das ich das wirklich durchziehen würde, schade eigentlich.... )

    Ich hab verschieden dickes Leder bei mir herum zu liegen, da werde ich wohl mit einem alten Restleder anfangen die Maße raus zu finden und mich dann zum besseren Leder hocharbeiten, das sollte eigentlich fest genug sein das es in der Schnabelform bleibt ohne das ich einen Kern brauche. :hmm:
    Wie komfortabel sich das dann aber tragen lässt kann ich allerdings nicht beurteilen, ich habe noch keine Erfahrung mit Masken (und Stroh habe ich auch keines!) ;)


    Das einzige Mal das ich tatsächlich eine an mein Gesicht angepasste DrWho Augenklappe gebastelt habe, habe ich mir einen Gibsabdruck von meiner linken Augenhöhle gemacht, ein Komplettgibsabdruck meines Gesichtes werde ich nun aber wohl eher nicht machen. XD


    Edit: Das einzige Problem sind tatsächlich die "Augen" kreisrunde Glasplattendinge habe ich leider absolut nicht so herumliegen.... :hmm:
    EditEdit: Ha! Alte CD Hüllen! Da kann ich ja einfach Augengläser rausdremeln! :D

    Apropos Kreativprojekt, da ich die nächsten Tage nun wohl Urlaub nehmen "darf" bin ich mir ja grad ernsthaft am überlegen ob ich mir nicht eine "Pestmaske" basteln will.
    Lederreste hätte ich noch genug und auch wenn vermutlich jeder 2. auf den nächsten MA-Märkten damit herum rennen wird, fände ich das grad ein spannendes Projekt... :gruebel:

    (Oder zum Einkaufen, da muss man in Österreich bald auch auch eine Maske tragen. :D)

    Ich habe da alle drei Bände gelesen und fand die echt toll, die eher ungewöhnliche Erzählweise fand ich sehr spannend.
    Das Ganze klart sich dann schon noch auf und viele Ideen finde ich erfrischen Neu und Anders.
    Und auch wenn ich ebenfalls keine Ahnung habe wie realistisch die physikalischen Sachen sind, sind da ein paar sehr spannende Ideen dabei.
    (Stimmt, dazu wollte ich eigentlich noch mal einen bekannten Physiker befragen. XD)

    Pratchett hat hier einfach das Maß getroffen oder sein Handwerk gemeistert oder wasweißich, aber das Buch ist klasse.

    Uneingeschränkte Leseempfehlung. :D

    Das ist mMn einer der besten Scheibenweltromane!

    Da fällt mir ein, das ich mir den auch endlich mal auf Englisch kaufen will. (Das habe ich mir noch zu der Zeit gekauft als ich fast ausschließlich auf Deutsch gelesen habe und auch wenn die Übersetzungen echt gut sind, geht natürlich trotzdem immer wieder Wortwitze u.Ä. unter...)

    Oh, stimmt, das hätte ich auch noch herumliegen und nur mal kurz angespielt!

    Wäre eigentlich ein perfekter Titel zum runter kommen und entspannen!

    (Ich hab mir grad Jurassic World Evolution, damn you steam sale *faustschüttel*, zugelegt, mal schauen. ^^)

    Es gibt übrigens einen allgemeinen Worldbuilding-Thread, wo so eine Diskussion merklich besser aufgehoben ist als ein Linksammlungs Thread. @Mods: Könntet ihr die letzten Beiträge ggf. da hin verschieben?

    @Spiele: Kennt ihr die TotalWar Reihe nicht?
    Da wird das alles mehr oder weniger berücksichtigt: Formationen, Angriffe von der Seite, Moral (wenn man z.B. vorne einfache Bauerntruppen platziert, die bei anstürmender Kavalerie fliehen, können die auf der Flucht die Panik auf die dahinter stehenden Truppen übertragen...). Den Napolonischen Teil habe ich allerdings nicht lange genug gespielt um sagen zu können wie gut das dort gemacht ist, Pulverdampf etc. wird aber meines Wissens auch beachtet...

    Ansonsten tatsächlich auch Conquerors Blade: Ist zwar eher auf schnelle Aktion aus und eben eine Art MMO, aber bei den Truppen die man dabei hat mach es durchaus einen Unterschied wohin die schauen und der Lanzen-/Schildwall hinzeigt. So eine Phalanx kann man von der Seite oder von hinten super aufrollen. (Und man ist als "Held" auch mitten auf dem Feld, nicht über dem Spielfeld)


    Ansonsten klingt das alles sehr vernünftig und bestätigt auch mein Verständniss der Schlachten, aber eigentlich könnte ich dazu auch mal wieder ein Buch lesen, mal umschauen. ^^

    Twitter ist ja schon immer eine sehr spannende Quelle für Ideen und Inspiration:

    Hier ein Thread (bzw. Bilder der Kleidung) zu den 34 Provinzen Indonesiens, nur als grober Überblick wie divers ein Land sein kann (das die einzelnen Provinzen natürlich in sich noch einmal unterscheiden ist natürlich klar)

    Meine Jugendsünde war ja Hohlbein... und KarMay, den lese ich zwar jetzt auch immer wieder mal mit einer gewissen morbiden Faszination, aber der Rassismus und Sexismus der Zeit ist schon recht krass. (Dabei geht May damit teils erstaunlich modern um finde ich...)

    @HdR: Unbedingt noch einmal versuchen! :D

    (Und ich hab tatsächlich grad gar keine Fantasy die ich recht bald mal lesen möchte, sollte mich da wohl mal wieder umschauen... außer natürlich mal wieder einen Scheibenweltroman. :hmm: )