Beiträge von Alcarinque

    Bist du mit dem PC/Laptop online? Da sollte es eigentlich keine Probleme geben. Vielleicht hilft es den Browsercache mal zu leeren oder die Cookies von fantasy-geschichten-forum.de zu löschen (einzeln). Eine andere Idee hab ich nicht, tut mir leid. Ausser, es liegt tatsächlich an deiner Verbindung aber sonderlich viel Traffic verursacht der Chat nun auch wieder nicht.

    Danke für die Antwort. Schade, speziell den Ie nutze ich sonst gar nicht, Cookies oder Cache wurden also jungfräulich für den Chat angelegt...
    Allerdings ist mir gestern noch aufgefallen das ich ja einen zweiten Virenscanner zu testzwecken installiert hatte, den habe ich nun raus geworfen und werde es bei nächster Gelegenheit nochmals testen...

    Mir wurde gesagt ich kann mich hier melden:


    Ich habe massive Problem im chat, oft nach wenigen Minuten kommen keine Nachrichten mehr an und ich muss die seite neu laden. Wenn ich es gleich merke bekomme ich die letzten Nachrichten noch angezeigt, sonst sind die weg. Irgendwann kommt dann auch die Meldung das die Nachricht nicht gesendet werden konnte.
    Firefox, Chrome und Ie habe ich schon getestet, die Inet-Leitung ist eigentlich adsl und relativ stabil.


    Immer das selbe, nach wenigen Minuten muss ich neu laden. :(
    Gibts da irgendwas zum Einstellen oder optimieren?



    Einen irc-Server mit dem man mit einem andern Programm verbinden kann wird es nicht geben, fürchte ich?

    Ha, schau an, da bin ich ja gar nicht der Thread-Nekromant. :D


    Fantasy ist für mich eigentlich gar nicht so klar definierbar, es hat aber nicht zwingend etwas mit Elfen, Zwergen oder Magie zu tun. Auch ohne diese kann es Fantasy sein, wichtiger finde ich eigentlich eher die fiktiven (fantastischen) Welten...
    Klar gibt es auch noch alternativen Realtiätssettings dort macht dann meist tatsächlich die Magie oder mythische Wesen die ganze Sache zur Fantasy... :hmm:


    Gleichzeitig haben auch viele SciFi -Settings Fantasyelemente, bzw. ist z.B. StarWars ja tatsächlich eher Fantasy als ScienceFicion. :D

    Danke!
    Hände gehen irgendwie noch so gar nicht, drum übe ich tatsächlich erst mal stumpf Finger, um ein Gefühl für die Proportionen der einzelnen Knochen und deren Verhältnis zueinander zu bekommen. Wenn nebenbei ein Letsplay oder so läuft ist das eine super Kombi wie ich gerade festgestellt habe, damits nicht zu monoton wird.
    Wenn ich einigermaßen gut hin bekomme habe ich bei den Händen eine Baustelle weniger um die ich mich kümmern muss und kann mich auf den Rest (Position von Daumen und -ballen!) konzentrieren..


    Aber ja, meine Hände nehme ich da gerne als Vorlage, eine der Situation wo ich ganz froh bin das die relativ "mager" sind. ;)

    Sehr tolle und umfangreiche Sammlung von Punkten, Anregungen und Ideen! :love:


    Ich hoffe es ist ok wenn ich noch ein paar Anmerkungen hinzufüge? Hoffentlich habe ich nichts übersehen und du hast sie schon erwähnt...
    (Außerdem liebe ich es mich theoretisch damit zu befassen, das hilft mir oft auch bei der eigenen Welt wieder weiter zu machen)


    Quellen:
    Fantasy muss nicht auf anderer Fantasy basieren, unsere Welt ist voll mit spannenden und endlos komplexen Kulturen, Gesellschaften, Glaubenssystem etc. und doch tauchen in Fantasywelten irgendwie immer nur die selbe Handvoll auf, oft basierend auf anderer Fantasy. Die Welten sind sehr oft die romantisierte Mittelaltersicht des 19.Jhdt, polytheistische Religionen sind oft homogener als die großen monotheistischen Weltreligionen ...
    Natürlich kann man sich, wie immer beim Weltenbau, endlos in Details verlieren oder, aber oft reicht schon eine Doku über ein Kultur, Religion, Region etc um auf komplett neue Ideen zu kommen.


    Literatur
    Darf man hier Bücher verlinken? Ich kann jedem der sich mit Weltenbau etwas intensiver auseinander setzen will nur "Wer regiert die Welt?" (Why the west rules for now) von Ian Morris empfehlen.
    Ein recht dicker Schinken der die die geschichtliche Entwicklung von Ost und West vergleicht und die ganzen Kulturen, ihren Aufstieg und Fall auf eine Art in Zusammenhang setzt wie ich das sonst noch nie erlebt habe. Natürlich auch spannend wenn man allgemein an Geschichte interessiert ist... (Danach wird man auf jeden Fall Steppenvölker in seine Welt einbauen. ;) )
    Mythen, Sagen und Märchen aus unterschiedlichen Kulturkreisen können natürlich auch sehr interessante Inspirationsquellen sein und vielleicht kommt man darüber auch auf spannende Alternativen zu den üblichen Elfen und Zwergen?


    Städte
    - Basiert die Stadt vielleicht auf einem realen Vorbild? Dann lohnt es sich auf jeden Fall sich ein bisschen über die Geschichte der Stadt zu informieren, Wiki sei dank geht das ja inzwischen recht einfach. Vielleicht stolpert man über sehr spannende Ereignisse...


    Mythologie
    - Wie viel der Mythologie existiert tatsächlich? Sind alle mythischen Wesen die erwähnt werden auch tatsächlich echt? Schaut die Welt tatsächlich so aus wie die Menschen es sich vorstellen?


    Magie
    - Lässt sich Magie wissenschaftlich erklären und beschreiben oder ist sie einfach (sei es für den Leser oder auch den Autor).
    - Ist Magie einfach ein Ersatz für alle modernen Errungenschaften des 21.Jhdts? Vom Handy bis zur Atombombe kommt ja alles vor...
    - Und mit Bezug auf meinen Punkt der Mythologie: Ist Magie überhaupt real?

    Ich hab wohl einfach schon zu viele Fantasyromane nach dem selben Schema und mit dem selben Setting gelesen, das ich das kaum mehr sehen kann... :S
    Und doch fange ich auch solche Romane immer wieder mal an, natürlich können die auch gut sein, nur ist es da für mich schwieriger mitgerissen zu werden.
    Ein interessantes und durchdachtes "neues" Setting kann mir aber auch über eine gar nicht so tolle Story hinweghelfen, aber da bin ich vielleicht auch etwas speziell auf Settings und Weltenbau eingeschossen. :D
    (Auch bei Filmen, Serien und Spielen geht es mir oft so )



    @Tolkien: Ich würde ja eigentlich nicht sagen das er die Klichees erschaffen hat, sondern er hat aus Sagen und Mythen ganz eigene und individuelle Kreaturen und Geschichten erschaffen. Erst die huntertausend Autoren die ihn kopiert haben, haben daraus Klichees gemacht...



    Wo man auf Klichees (oder besser Archetypen) zurückgreift und wo man auf nicht so verbreitete Ideen zurück greift muss natürlich jeder selbst abwägen, angeblich ist ja alles schon mal da gewesen, die kreative Leistung ist eher das interessante und ungewohnte kombinieren bekannter Elemente...

    Auf die Idee das man da überhaupt tun könnte bin ich erst über einen ähnlichen Thread in einem anderen Forum gekommen. Bücher waren nie etwas in die ich einfach reinschreiben würde...


    Jetzt mit dem ebookreader fällt die Option sowieso ganz weg, da ich einen ohne Tastatur oder Touchpad habe (den letzen seiner Art! *drama*) und das nur sehr umständlich möglich wäre. Aber auch hier sehe ich irgendwie keinen Grund das zu tun.


    Wenn ich mir wirklich eine Idee sehr gut gefällt oder so (was bei Romanen aber eigentlich nie der Fall ist, da die Idee ja schon ein anderer Autor hatte) kann ich das ja immer noch raus schreiben...

    Ich lese eigentlich immer mehrere Bücher gleichzeitig, allerdings meist immer nur eines vom selben Typ. z.B. habe ich mir vorgenommen die Bibel irgendwann durch zu lesen, das ist aber teils echt harter Stoff und geht nur gelegentlich mal, die ist also seit Jahren offen.
    Dann schwirrt gerne noch ein Sachbuch zu irgendwas herum, oft ein spezielles Buch das ich in der Mittagspause lese und eines eher Zuhause und im Urlaub...
    Und irgendwie lese ich auch erstaunlich oft noch ein Scheibenweltbuch nebenbei, die gehen irgendwie immer und sorgen bei mir auch meist für gute Laune. :D

    Spannender Thread und Thema, da die Hände für mich auch grad ein Thema sind, gebe ich doch auch noch meinen Senf dazu:


    Seit etwa einem Jahr versuche ich nun etwas ernsthafter Zeichnen zu lernen. Augen, Gesichter und Kopf gehen inzwischen einigermaßen, dank dem Inktober sind auch Landschaften nicht mehr ganz schrecklich.
    Aktuell sitze ich nun an den Händen die so gar nicht wollen, also habe ich mich erst mal auf die Finger reduziert und kritzle einfach Abends noch ein bisschen Finger in mein Skizzenbuch... stumpfes Üben ist zwar leider todlangweilig aber ohne kommt man ja nicht wirklich voran. -.-
    Und ja, Finger und Hände scheinen mir neben dem Gesicht ein sehr wichtiger Punkt zu sein.



    Zu den ganz anfangs erwähnten Werkzeugen: Da ich mich aufs zeichnen konzentrieren will (und auch den Comic-Outline-Stil sehr gerne mag) verzichte ich im Moment eigentlich komplett auf Farben. Auch weil ich keine Zeichnung kolorien und Arbeit in die Ausarbeitung stecken möchte, so lange sie mir nicht gefällt, und speziell bei Personen bin ich noch sehr weit vom gefallen weg. ;)


    Normalerweise zeichne ich mit Bleistift und zeichne das dann nach. Anfangs mit Fineliner, jetzt bin ich auf den Geschmack von Federn gekommen. Aktuell experimentiere ich mit gepimpten Füllerfedern herum, das klappt aber leider noch nicht so wie erhofft.
    Teils übe ich aber auch bewusst direkt mit Füller/Feder, dann muss ich bei einem Fehler neu anfangen und kann nicht hin hundert Radierungen und Micro-Korrekturen verlieren.

    Hm, 1000 Beiträge ist natürlich einiges, ich nehme an das es da keine Cheats oder so gibt? ;)
    UserdesMonats klingt eher nicht nach etwas für mich irgendwie... Erst mal schauen ob ich eine Lösung finde die Geschichten hier irgendwie zu lesen, am PC ist das irgendwie suboptimal, zu ebook konvertieren etwas viel Aufwand. Mal schauen...
    Zu Fragen welche besonders lesenswert sind, wäre eher arschig nehme ich an? :D



    Das mit dem Spam finde ich aber eigentlich ganz gut und verständlich. *nick*

    Wie schon viele geschrieben haben ist der richtige Einsatz von Klichees das Um und Auf. Ohne muss man jedes kleinste Detail beschreiben, mit zu vielen wirkt es (speziell bei Fantasy) wie ein Abklatsch oder ein Abklatsch vom Abklatsch von Mittelerde.


    Auch sehe ich einen Unterschied darin ob man ein Klichee unreflektiert übernimmt ("weil das bei Fantasy nun mal so ist") oder sich bewusst für Bestimmte entscheidet.
    Speziell beim Setting finde ich das recht wichtig. Seien das Klichee-Rassen, Klichee-Fantasyskönigreiche, Klicheebösewichte oder Klicheestory (Waisenjunge wird zum prophezeiten Herrscher des Multiversums :cursing: )


    Beim schon erwähnten Witcher werden diese z.B. gerne auch mal gebrochen. Nicht jedes erwähnte Mythische Wesen taucht im Verlauf der Geschichte dann tatsächlich auf (was normalerweise bei Fantasy IMMER der Fall zu sein scheint) sondern ist tatsächlich nur ein Mythos.

    Vielen Dank für das nette Willkommen! :)


    Rael: Männlein


    Shaylee: Ich tendiere zwar auch dazu ihn französisch auszusprechen, aber eigentlich wird er Alcarinquë geschrieben und stammt aus dem Silmarillion (genauer gesagt einer der Sterne die Varda im Nachhinein noch an den Himmel hängt und wohl der Jupiter ist :D )



    @Schwertkampf: Bei Interesse einfach schreien, ich mache das nun doch schon ein paar Jahre, Langes, Kurzes, Langes Messer, Stange etc nach hist. Quellen und kann darüber stundenlang Klugscheißen. ;)




    Edit: Woran ich mich aber noch gewöhnen muss ist, das das Editieren angezeigt wird, als jemand der IMMER nach dem Absenden noch was zu ändern hat ist das recht unpraktisch. XD
    Und das "liken" von Beiträgen ist mir auch komplett neu, also nicht wundern wenn ich mich damit anfangs eher zurück halte, auch wenn ich es ab und zu in anderen Forum tatsächlich auch schon vermisst habe, muss man sich dann doch erst mal dran gewöhnen. :D

    Ist Nerd sein denn etwas schlimmes?

    Nö, natürlich absolut nicht mehr. :D


    Sagen wirs so, das sind die grad "aktuellen" Spiele bei mir, die wechseln meist relativ schnell und die Namen der ganzen Indiegames und Early-Access Titel in die ich gerne mal rein schaue fallen mir spontan einfach nicht ein. XD
    Da bin ich so ein bisschen ein "neue Welten" Junkie und brauche regelmäßig neuen Stoff. ^^

    Soll ich mich nun als Spielenerd outen? ;)
    Aktuell habe ich DragonAge:Inquisition angefangen, das habe ich, als es raus kam, irgendwann einschlafen lassen, mal schauen ob ich dieses Mal weiter komme.
    Dann ein bisschen NoMansSky, super zum nebenher ein bisschen herumfliegen und erforschen.
    AssassinsCreed:London, tolle Atmophäre im Viktorianischen London
    Overwatcht schafft es auch immer wieder mal mich zu fesseln.
    Ansonsten dann noch gelegentlich ElderscrollsOnline und Minecraft.
    Und das letzte Witcher3-Addon wartet auch noch aufs Fertigspielen...

    Ich würde sagen es gibt grob zwei Möglichkeiten, eine Welt zu erschaffen:
    - Von Innen nach Außen
    - Von Außen nach Innen.

    Innen nach Außen
    Man "erforscht" die Welt aus Sicht des Protagonisten oder eines anderen Charakters, Zusammenhänge baut man sich erst dann wenn man sie benötigt, anderes lässt man einfach offen bis man es braucht.
    Vorteil: Man kan damit jederzeit anfangen, es geht anfangs recht flott und so...
    Nachteil: Kein größerer Überblick, die Gefahr das man sich in Wiedersprüchen verstrickt oder Logikfehler einbaut wird mit zunehmender Weltgröße immer Schwieriger.

    Außen nach Innen
    Man beginnt mit einer Welt- oder Kontinentenkarte, Landschaften, Länder, Geschichte etc. Man kann sich endlos in Details verliehren oder sich zumindest auf die Region konzentrieren in der die Geschichte spielen soll...
    Vorteil: Man hat einen Überblick über die Welt und kann dann in der Geschichte entscheiden wie viel man dem Leser preisgeben will. Es gibt also auch endlos Details die man ggf. nur andeutet und somit ein Gefühl von Tiefe und Lebendigkeit schaffen.
    Nachteil: Mehr Aufwand, man kann sich endlos in der Komplexität der Welt verliehren ohne nur ein Wort der geplanten Geschichte zu Papier zu bringen.


    Inzwischen tendiere ich zu einem Mittelweg: Eine grobe Ahnung der Welt schadet nicht, also vielleicht eine Weltkarte, Länder ggf. ein paar Infos zu den Ländern, zumindest zu denen die irgendwie mit dem Handlungsort zu tun haben. Und dann erst mal grob den Handlungsort festlegen.
    Und sich nicht scheuen sich auch ein bisschen an der Realität zu orientieren, z.B. die Geschichte einer Stadt, Region oder Landes.

    Wenn ich das richtig sehe, hat mich wohl der selbe Wind her geweht wie Verräter. :D


    Schön in einer Zeit der schwindenden Foren in den Tiefen des Internets noch eine aktive und lebende Community zu entdecken! :D



    Zu mir: Ich bin seit jeher ein großer Fan Fantastischer Welten, sei es Fantasy oder SciFi. Ich lese gerne und wenn auch nicht mehr so viel wie früher, doch immer noch das eine oder andere Buch.


    An eigene Geschichten traue ich mich zwar nicht ran (da bin ich zu kritisch und kann zu wenig gut schreiben), bastle aber schon lange meiner eigenen Welt (die aus den selben Gründen kaum voran kommt) und versuche sie zumindest ein bisschen grafisch auszuschmücken, aber auch das stockt aus ähnlichen Gründen. XD
    Der Austausch über alles mögliche Fantastische und auch Triviale ist aber immer wieder eine gute Möglichkeit von den eigenen Denkwegen abzuweichen und Neues zu entdecken. :D


    Ansonsten mache ich in meiner Freizeit (passend zur Fantasy, auch wenn es bei Filmen und Romanen echt nervig ist festzustellen was das für Blödsinn ist der gezeigt und geschrieben wird) hist. Schwertkampf, Wandere gerne und wenn es Zeit und Geld zulassen Reise, Fotografiere und Tauche gelgentlich.


    Auf eine gute Zeit und so!