Beiträge von Cory Thain

    Matrix



    "Cora-Kind!" Das blonde Mädchen sah von seinem Buch auf: "Ja, Papa?" "Komm, Kleines, wir haben einen Termin im Institut!" Der Mann sah
    wohlwollend zu, wie Cora gehorsam aufstand und die Jacke überzog.
    "Gehen wir ins Labor, Papa?" "Nein, mein Kleines, Professor Abernathy will uns sprechen!" "Uns?" vergewisserte sich das Mädchen. "Ja, uns!
    Komm!" Der Mann nahm sie an die Hand wie ein kleines Kind, obwohl Cora bereits 17 war. Schweigend verließen sie den Raum und gingen durch
    lange, dunkle Korridore.


    Vor der Tür des Professors blieben sie stehen, und aus einem Reflex heraus strich der Mann dem Mädchen eine Haarsträhne aus dem Gesicht. Das
    Mädchen lächelte und der Mann fragte sich, woher sie das wohl hatte. Dann wischte er den Gedanken beiseite und klopfte an die Tür. "Herein!"
    sagte eine tiefe Männerstimme.
    Professor Abernathy wuchtete seine 3 Zentner Gewicht aus dem Stuhl und ging mit einem strahlenden Lächeln auf die Eintretenden zu. "Ah, ah,
    Doktor Mulhouse! Wie schön sie zu sehen! Wann trafen wir uns das letzte Mal, hm? Vor 4 Jahren? Nein, nein 5 sind es! Ja, 5! Eine lange Zeit ...
    hm, hm! Und das ist wohl das..." "Das ist Cora!" unterbrach ihn der Mann. Abernathy stutzte und nickte dann: "Cora also! Hübscher Name!
    Cora!" Cora schenkte dem fetten Mann ein offenes Lächeln, was den seine Schweinsäuglein zusammkneifen ließ. "Setz dich doch ... hm, Cora! Du
    weißt ... hm ... warum du hier bist?" "Nein, Herr Professor!" Die Freundlichkeit auf dem fetten Gesicht erstarb jäh. "Sie haben ihr nichts
    über ihre Aufgabe gesagt, Mulhouse?" fauchte er den Mann an. Cora schob sich zwischen die Männer: "Doch, das hat er! Ich glaubte nur, ihre
    Frage bezöge sich auf den Besuch hier bei ihnen!" Abernathy zwinkerte mit den Augen: "Was soll das? Wer hat dich aufgefordert zu reden, hm?
    Halt die Klappe und setz dich!"


    Cora sah hilfesuchend zu ihrem Vater. "Setz dich, Kleines! Ich regele das!" sagte der beruhigend. Das Mädchen setzte sich nur zögernd.
    "Sie ist unverschämt!" fauchte Abernathy. "Sie entspricht genau ihren Anforderungen!" hielt der Mann dagegen. "Sie redet ungefragt!" sagte
    Abernathy, als sei das ein Verbrechen. "Das tun Menschen nun mal!" erwiderte der Mann. "Und überhaupt ..." Abernathy unterbrach sich und
    seufzte: "Ich fürchte, sie sieht viel zu gut aus!" Jetzt lächelte der Mann: " Den Phänotyp haben sie selbst gewählt!" "Damals war ich noch
    jung!" Abernathy seufzte noch einmal und schob sich dann hinter seinen Schreibtisch. "Also, Cora ... du weißt, was auf dich zukommt?" "Ich ...
    soll bei einem Raumfahrtprogramm eingsetzt werden!" sagte das Mädchen vorsichtig. Abernathy nickte: "Ja, tja ... ich hoffe, Du bist gut
    vorbereitet. Der Start der Starqueen wurde vorgezogen!"
    "Vorgezogen?" fragten Cora und ihr Vater gleichzeitig. "Ja!" bestätigte Abernathx, "morgen ..." Er reichte einen Stapel Fotos über den Tisch: "Hier, Cora,
    das sind die Männer, mit denen du fliegen wirst!" "Morgen schon!" sagte Cora, während sie sich die Bilder ansah. "Ja!" bestätigte Abernathy,
    "sei morgen früh um sechs hier, ich bring dich zum Schiff!"



    Der Mann und das Mädchen gingen schweigend die langen Korridore entlang. Es war ein anderes Schweigen als noch vor einer Stunde, ein bedrücktes,
    trauriges. Erst in ihrem Quartier redete der Mann. "Ich werde dich vermissen!" sagte er. Cora sah zu ihm hoch und lächelte leicht: "Ich dich auch,
    Vater!"
    Der Mann ließ sich auf einen Stuhl sinken und sah zu, wie Cora ihre Sachen zusammenpackte. Das Buch, in dem sie vorhin gelesen hatte, einen
    Pullover, eine Hose, ihre Aufzeichnungen über ihre biogenetischen Experimente ...



    Am nächsten Morgen war Cora verschwunden. Nur eine kleine Holo-Statue, die sie auf den Tisch gestellt hatte, zeugte davon, daß sie überhaupt
    hier gewesen war. Der Mann aktivierte den Videoschirm an der Wand und setzte sich an seinen Schreibtisch. Doch er arbeitete nicht sondern
    starrte nur vor sich hin. Erst abends, als in den Nachrichten vom geglückten Start der Starqueen berichtet wurde, blickte er auf. Er sah
    Cora neben den fremden Männern stehen und lächelnd in die Menge winken. Dabei war er sich sicher, daß sie nur ihm winkte. "Leb wohl, Cora!"
    sagte er in den leeren Raum und schaltete den Videoschirm ab.



    Dann stand er auf und öffnete seinen Safe. Aus einer großen Anzahl schwarzer Kistchen nahm er wahllos eines heraus, trug es zum Tisch und
    öffnete es. Liebevoll betrachtete er den biotronischen Chip, der matt im Schwarz der Kiste glänzte, und sagte feierlich:
    "Ich taufe dich auf den Namen Coremma."

    uiuiui das schreit ja gerade zu nach Plottwist :D Ich vermute mal, dieses Geheimnis wirst du hier nicht aufdecken ...

    ... hier wohl tatsächlich nicht... :D


    -------------------------------------------------------------------------------
    Diese Aufzeichnungen stammen von:
    GSSF Wolfsfeder
    GSSF Scintilla
    GSSF Eye of Earth
    -------------------------------------------------------------------------------


    Die kontinentale Struktur des Planeten ist unserer Erde ähnlich, einige Dinge sind entwicklungsgemäß anders. Klimatisch stellen sich die Dinge jedoch etwas anders dar...


    Das Land Ashmandura liegt auf dem Kontinent Na'oherten, der bei uns Afrika heißt, am Äquator mit größerer südlicher Ausdehnung (etwa die Ausdehnung Republik Kongo, der Ostteil Angolas, Sambia und der Norden Simbabwes). Die Bewohner sind zwar Dunkelhäutiger als die (irdischen) Europäer im Durchschnitt, aber bei weitem nicht negroid. Die gesellschaftliche Struktur erinnert an irdische Wüstenvölker mit einem Absolut-Herrscher.


    Im Norden gibt es eine Gebirgskette, die den irdischen Alpen in Struktur und Gestalt sehr ähnlich ist, dahinter befindet sich ein flächendeckender Dschungel, in dem es außer Insekten und Vögel keine Tiere gibt. Diesem Rätsel soll die GSSF Strizzi auf den Grund gehen...
    Westlich von Ashmandura (Kamerun/Gabun/Westteil Angolas) liegt das Land der Isihata, deren Volk von den Ashmanduries als rückständig und dumm empfunden wird.
    Im Osten (etwa Kenia/Tansania/Mosambique) liegt das Land der Roin, sehr dünn besiedelt und nicht wirklich einheitlich strukturiert. Es handelt sich vielmehr um eine kleine Anzahl winzigster Dörfer (gerade groß genug, um autark zu sein), die in clanartigen Strukturen leben und deren Clans untereinander eher abwartend bis feindseelig agieren. Größere Gruppen oder gar Clanverbände sind nicht bekannt.
    Im Süden gibt es - im Gegensatz zur Erde - ein großes Gebirge, in dem es einen großen Artenreichtum an Pflanzen und Tieren gibt, allerdings so gut wie gar keine Menschen. Die Ashmanduri vermuten in den sogenannten Sourn-Bergen ein mächtiges Wesen, dass die "Magie auf der Welt verteilt und in die Dinge leitet". Dieses Wesen konnte auf bisherigen Forschungen nicht gefunden werden, eine energetische Konzentration oder anderweitige Phänomene ebenfalls nicht.


    Auf dem Kontinent des Erd-Europas (Pra'ahn) ist der zentral-gelegene und auch politisch hervorragende Staat der "Leuchtenburgischen Lande" verortet (Mitte und Süden Deutschlands, die Schweiz). Dieser Staat ist dem mitteleuropäischen Feudalsystem sehr ähnlich, die Herrschaftsstrukturen basieren auf einer Ratgestützten Wahl-Monarchie.
    Die Leuchtenburgischen Lande sind umringt von vielen kleinen bis winzigen Fürstentümern, von denen im Laufe des Erkundungszeitraumes viele unter verschiedenen Umständen in die Leuchtenburgischen Lande aufgenommen wurden.
    Obwohl die Leuchtenburgischen Lande keinen eigenen Meerzugang haben, gibt es sehr viele Handelsbeziehungen in die Stadtstaaten der Westküste. Das Meer Sener (Atlantik) ist in Küstennähe beschifft, die weiteste bekannte Route führt nach Island.


    Auf dem asiatischen Kontinent Mainora'a gibt es viele, engverflochtene Staaten und Stadtstaaten, die regen Handel und Wissensaustausch miteinander betreiben. Verbindungen nach Ashmandura wurden nicht entdeckt, die Leuchtenburgischen Lande unterhalten eine lose diplomatische Beziehung zu drei der westlichen Randstaaten. Handelsstrukturen konnten nicht eruiert werden.


    Amerika wurde noch nicht entdeckt und hat demzufolge noch keinen Ashmandurischen Namen. Es sieht auch nicht danach aus, dass das in absehbarer Zeit geschehen wird. Amerika ist menschenleer... bis auf einen Forschungsstützpunkt der Menschen (einer weiteren parallelen Welt).

    Ich habe zwei Lieblingswelten. Die Scheibenwelt und das Star-Trek-Universum... und natürlich meine selbstgebastelte, die aber nur extrem wenig Leute kennen.


    Die eine, weil sie einfach so unfassbar bunt ist und doch manchmal nachdenklich machend nahe an unserer (Disc-World) und die andere, weil sie in ihren Werten meinen Vorstellungen entspricht. Ich könnt mich dort gut wohlfühlen (Star-Trek).

    Naja, wer den Hobbit liest, wird wissen...

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, ich habe den Hobbit nicht gelesen. Ich bin immer so auf Seite 5 bis 10 eingepennt. Tolkiens Stil (zumindest in dieser Story) sagt mir absolut nicht zu und dieses kleine Büchlein hat es geschafft, dass ich mich heroischen Werken wie dem HdR und dem silmarill verweigere... :/

    ...


    2) zum Spaß
    überall und jederzeit solange ich einen Block und meinen Blei habe, und sobald mich eine Idee anspringt
    Allerdings geht es AM BESTEN, wenn ich mich vor einer anderen Sache damit drücke. Mit Abstand die besten Texte sind mir gekommen, weil ich in der Zeit die ungeliebte andere Tätigkeit mit einigermaßen guten Gewissen habe verschieben können.


    ...

    So gehts mir auch: Egal, wie das Ambiente sich darstellt, am kreativsten bin ich, wenn ich eigentlich die Fenster putzen müsste, Betten bezogen werden sollten oder andre (ohne Sarkasmus: wirklich!) wichtige Dinge erledigt werden müssten, eigentlich. Allerdings funktioniert das nicht, wenn ich mir was vornehme, mit der Hoffnung, dann kreativ sein zu können. Beschei... schummeln läßt sich meine zweite Ebene dooferweise nicht. ||

    Ich habe bereits bei verschiedenen Anthologieprojekten mit verschiedenen Leuten zusammengeschrieben und fand die Sache eigentlich ganz befruchtend. Natürlich erkannte man sofort an dem fertigen Teil, dass da verschiedene Leute am Werke waren, doch storymäßig sollte alles wie aus einem Guss wirken.

    Anthalogien sind aber nicht zwingend in "einer Welt" angesiedelt, es sind schlicht Sammlungen von Texten /Geschichten /Lyrik von verschiedenen Autoren. Dabei kann, muss aber nicht, ein gemeinsamer Angelpunkt vorgegeben sein. Meist ist das Genre das einzig verbindende Element.


    back to Dings:
    Ich persönlich schreib meine Geschichten lieber alleine. Es irritiert mich immens, wenn die Personen der Geschichte Dinge tun, die ich nicht nachvollziehen kann. Deshalb bin ich auch nach einer kurzen RPG-Phase in meinem Leben wieder zum Einzelschreiben zurückgekehrt. Meine Auffassung von Geschichtenlogik/Charakterlogik ist nur selten kompatibel mit der Auffassung meiner Mitspieler gewesen...


    Allerdings bin ich immer wieder fasziniert, wenn RPG-Runden "arbeiten", ich lese da wahnsinnig gern mit/höre zu... (und erwisch mich trotzdem immer wieder bei: "warum tut er das jetzt??? Das ist doch völlig Gaga!" - Wobei auch im realen Leben derartige Situationen öfter auftreten, als man vermuten mag.)


    Eigentlich (und uneigentlich auch) ist Ashmandura aus einer absolut und richtigen SF-Umgebung entstanden. Und doch ist es Fantasy. Da kannich jetzt erstmal nichts dafür. Das ist der ISSO-Faktor im Weltenbau.


    Im Jahre 2567 der irdischen Zeitrechnung entdeckte man im Weltall das erste Raumtor, eine Verzerrung, die Dinge "verschlingt" und anderswo wieder "ausspeit". Raumschiffe zum Beispiel. Die ersten Schiffe verschwanden auf Nimmer-Wiedersehen. Dann gelang der GSSF Wolfsfeder die Rückkehr und die Manschaft berichtete von unglaublichen Dingen...


    Inzwischen gibt es mehr als 300 bekannte Raumtore und die Legende geht, dass es noch viele mehr gibt. Jedes dieser Tore führt in eine parallele Wirklichkeit und in diesen Wirklichkeiten gibt es "die Erde". Mehr oder weniger exakte Kopien unserer Welt. Manche sind so ähnlich, dass einem die Unterschiede nicht sofort auffallen, manche so fremd, dass sie für Menschen unserer Welt unbewohnbar sind...


    Ashmandura ist eine dieser Welten. Gesellschaftlich könnte man sie etwa mit dem mittelalterlichen Feudalsystem der Erde vergleichen, es gibt Staaten, von Alleinherrschern geführt, Länder mit lockerer Fürsten-Strucktur und Orte, die irgendwie herrscherlos sind.


    Der wichtigste und markanteste Unterschied zu unserer Welt ist: Es gibt Magie. Jedoch nicht personengebunden. Die "Dinge" sind magisch, bzw können es sein. Jeder Dumpfhansel kann ein magisches Ding bedienen, falls er es denn als magisch erkennt.


    -------------------------------------------------


    Ashmandura ist der Name, den die Menschen unserer Welt diesem Planeten gegeben haben, weil das Königreich Ashmandura das erste jener Welt war, dass man erforschte.
    -------------------------------------------------




    Ashmandura ist ein kleines Land. Eigentlich. Und doch ist Ashmandura
    fast eine kleine Welt: Wüste, Steppe, tiefe Wälder und tiefe Seen,
    Berge, eisbedeckte Ebenen. Städte mit Prunk und Schmutz, Dörfer mit
    Feldern und Tavernen, Einzel-Gehöfte weit abgelegen.



    Die Hauptstadt Tahane liegt inmitten fruchtbaren Ackerlandes, doch von
    den höchsten Zinnen des königlichen Palastes kann man im Süden die Berge
    und im Norden die Wüste sehen, sagt man. Man sagt noch viel mehr über
    den Palast und auch über den König, doch im Ende sind alles nur
    Gerüchte... vielleicht...



    Doch was man genau weiß, ist, dass der König alt ist, sehr sehr alt.
    Schon bald wird er ins Reich der großen Göttin einkehren und dann wird
    es Zeit, einen Nachfolger zu finden. Viele ziehen in Richtung Tahane, um
    diesen Zeitpunkt nicht zu verpassen. Denn nicht Stand, Wissen oder
    Können entscheiden, wer König wird. Der König, der gerade im Sterben
    liegt, war Fischhändler in Anakue und sein Vorgänger war gar nur
    Ziegelbrenner... Jeder könnte der neue König werden. Wenn er die Aufgabe
    löst, die ihm gestellt wird. Welche das allerdings ist, darüber gibt es
    wieder nur Gerüchte: tausende.

    Eine kleine Geschichte, als Einstand, sozersägen... etwas älter und Teil einer größeren Sammlung (die noch geschrieben werden muss)


    Mir ist es persönlich egal, ob die Wesen irdischen Ursprungs sind oder nicht. Wichtig ist in meinen Augen nur, dabei geradlinig in der Spur zu bleiben.


    Eine Serie (Kino) die DAS nicht geschafft hat, ist in meinen Augen die NARNIA-Dingens-Reihe. Da reden die Protas mit Löwen und ihren Pferden, mit Mäusen und allerlei Getier.... und dann, am Ende des ersten Kino-Teiles, sind sie auf Jagd nach einen Hirsch... HÄ?
    Auch der Teil, in dem der "Neue" eingeführt wird, dieser Eustachio... Pferde reden, Löwen, wie gesagt, alles mögliche Getier babbelt sich die Schnut wund, aber Eustachio wird höhnisch ausgelacht, weil er denkt, mit einer Taube reden zu können... nochmal HÄ?


    Entweder alles oder gar nix, dieses unmotiviert erscheinende Herausgepicke (wer was kann) find ich nervig und irritierend...

    Meine liebste "Rasse" in der Fantasy sind die Feen/Elfen, allerdings nicht der Tolkien-Typus (unnahbar und irgendwie Stock-im-Hintern), sondern mehr so die wild-verrückten Blumenfeen, Pixies und dergleichen. Also kindlich verspielte Wesen, die gern lachen und ab und an Dummfug treiben, ohne bösartig zu sein. Sollte ich je die Wahl haben, wäre ich gerne eine Pixie-Blumenelfe...


    ... aber schreiben und lesen würd ich lieber über tiefere Charaktere, Menschen, die an sich wachsen, Drachen, die keinem Klischee entsprechen und Orken, die man nicht auf Anhieb erkennen würde. Ambivalente Charaktere sind spannend und da ist mir die Rasse absolut wurstig...


    :)

    Ich bin der vorrangig Einzelbuch-Leser. Und es ärgert mich (tierisch!), wenn man auf dem Cover nicht erkennen kann, dass es ein Buch einer Reihe ist. Meist kommt es noch nicht mal im Klappentext rüber... Erst auf Seite 20 (oder so) wird da Ereignisse verwiesen, die da... Hä? Was? Wann? Wie? Ich komm nicht oft zum Lesen und mag mir deshalb nicht gern lange Reihen antun.


    Im Gegensatz zu meinem Freund, der liebt Reihen... David Webers "Honor Harrington" hat jetzt glaub ich 25 Folgen....*ächzig* und Kerlchen hat sie alle alle alle... <X
    Bei Terry Pratchetts Scheibenwelt gibts ja wenigstens mehrere Geschichtenstränge und auch Einzelbücher... da geht sich das aus. :huh:

    Hm, mir persönlich gefällt die Ursprungsversion besser.


    Gewiss ist Version zwei geschmeidiger und glatter, aber mE muss Lyrik nicht glatt sein. Das Zerissene, Unzufriedene, Wollende kommt in der etwas unebeneren Version besser rüber...


    Allerdings ist es mit der Lyrik wie mit jeder Art Kunst: Dem einen gefällt dieses, dem anderen jenes. Man kann es nicht allen Recht tun. Man kann nur sehen, inwieweit man selber damit glücklich ist... oder halt eben nicht.


    My two pennie im Senf :)

    Ich nutze Rezensionen nur äußerst selten.


    Mein Buch-Kauf-Vorgang beginnt meist beim Cover/Titel. Dann der Klappentext. Und dann erst (und nur selten) die Rezensionen. Manchmal lese ich die Rezensionen hinterher, wenn ich ne eigene Meinung habe und sehen möchte, ob andre das "auch so" sehen. Ich sag mal: Trefferquote ist Halbe-Halbe.


    Ich bin also eher der klassische Buchladen-Durchstöberer mit Zufallsfunden. ^^

    Vorwort: Rollenspiel im Forum. Die meisten Spieler haben Familie und/oder noch andere Hobbys. Deshalb ist am WE meist etwas tote Hose...



    ... und wieder ist es Wochenende.
    Tot liegen Helden im Gelände.


    Sie sind nicht tot durch bösen Wahn
    und auch nicht tot durch Drachenzahn.


    Gestorben einzig und allein
    aus Langeweile.


    ..................Wie gemein!


    ||

    Nun, ein Verriß bedeutet ja nicht automatisch "DU bist Scheiße!"
    Verriß ist es auch schon mit der Formulierung "DAS ist Scheiße!"


    Weil wirklich komplett durch und durch müllig ist nur selten etwas...


    Wenn man nicht in der Lage ist, "Gutes" zu sehen, bedeutet es ja nicht, dass es nicht da ist.

    ...


    Ich hab heut morgen in der früh
    - als Startpunkt für den Tag -
    mei'm Chef gesagt, dass ich ihn lieb'.
    Das hab ich ihm gesagt! ^^


    Doch mein Chef hat nur gemeint,
    ich soll nicht so viel trinken.
    Dann würd' ich auch nicht mehr so oft
    in Straßengräben sinken. =O


    Auch, dass ich mich kämmen soll,
    so einmal, früh am Morgen.
    Und auch mein Outfit sei nicht toll.
    Das macht mir etwas Sorgen. :/


    Ja, soll ich kürzen meine Nacht,
    nur um zu kämmen mich?
    Und Geld ausgeben für ein Kleid?
    Was denkt der Alte sich? X(


    Ich liebte ihn, so wie er ist!
    Was meckert er herum?
    Ich such mir einen andern Chef!
    Der hier ist mir zu dumm... :whistling:

    Bei mir war das fast schon ne "wilde Geschichte" (nicht wirklich, aber heute Cory-Day of Übertreibung)


    Eines meiner Patchworkforen hat eine Wettbewerbsankündigung der oeqc (open european quilt championship) zurückgezogen. Dieser Wettbewerb findet nicht mehr statt, war aber im Gildeheft bereits annonciert. Da ich die Gründe dazu lesen wollte, habe ich nach "Wettbewerb" gegoogelt (wollte noch "quilt" eintippen, aber meine Maus hakt)... und Tante Google hat mir an dritter Stelle den hiesigen Wettbewerb annen Kopp geworfen.


    =O:huh:8o^^ (Cory-anische Reaktionskette)...


    Un nu: Da binsch! :hi1:

    @ Mad Bull
    Du scheinst mir ein ganz harter Knochen. Im Einstecken wie auch im Austeilen. Aber vielleicht muss Dir ab und an jemand erklären, dass nicht alle Menschen so sind wie Du. (Wär ja auch langweilig (noch langweiliger wären dann nur noch lauter "Corys" ;) ))


    Für manche ist "perfekt" bereits ein grammatikalisch korrekter Satz, unabhängig davon, ob der nächste dazu passt. Und andere wieder meinen, nur in makeloser Schönheit Perfektion zu sehen. Und wieder andre brauchen Makel über und über, um Perfektion zu deuten...


    Wer bin ich, und wer bist Du, dass wir uns erdreisten dürfen, unsere ureigensten Maßstäbe an andre anzulegen und nur die gelten zu lassen, die dem entsprechen? Und: Warum sollte ich bitte Deinen Maßstab vor meinen stellen? Oder Du den meinen vor Deinen? Der Mensch an und für sich ist nun mal unterschiedlich. Geschmäcker sind verschieden und die gott-gegebenen Talente auch. Ein altes Sprichwort sagt:


    Nutze die Talente, die Du hast. Die Wälder wären sehr still, wenn nur die begabtesten Vögel sängen.


    Darf ich nicht mehr zeichnen, weil ich darin nicht perfekt sein möchte, sondern nur fürn Spass den Stift schwinge? Nicht mehr singen, weil ich keine göttliche Stimme mein Eigen nenne? Nicht mehr schreiben, weil ich ab und an ein Komma übersehe? Muss ich alles, was ich gern tue, bis zur Überspitzung üben und trainieren, bevor ich mich an die Öffentlichkeit waage? Und ehe ich nicht Eislaufe wie Jayne Torvill (oder hieß die Torvell???) darf ich keinen Bolero mehr tanzen...?

    So, jetzt hab ich den gesamten Faden durchgelesen und (seltsamerweise?) meine Namen-such-Methode nicht dabei gefunden...


    Deshalb bin ich mal dreist und erzähl sie Euch. :D


    Ich "brauche" Namen für ein märchenhaftes Setting und nehme dafür ein ganz ein laaanges Wort von irgendwoher. Dann leg ich los. Zum Beispiel:


    Waschmitteldosieranleitung
    ..Aschmi...................... ist wohl die Prinzessin
    ...........Teldo............... ihr ergebener Diener
    ................Osier..........ist der böse Prinz
    ......................Anle.....ist die Magd des bösen Prinzen
    und......................Itun ist der Held, der alle rettet.


    Das ganze kann man auch rückwärts zelebrieren:


    gnutielnareisodlettimhcsaw
    Gnutiel .........................ist der Hund der Königin
    .........Elna..................... (ist ne Nähmaschine - des tätsch nich nehmen!) aber
    ...........Nareiso.............. ist der Zauberer, von dem man nix weiß außer dem Namen und
    ...................Odlett........ ist die Königin-Mutter


    Das sind nur Beispiele. Es gibt so viele schöne lange Wörter im Deutschen, und das fetzige ist: Das geht auch mit auswärtsigen Begriffen... Natürlich ist es so schwierig, Bedeutung in die Namen zu bekommen, aber so what. Bedeutung können wir ihnen ja geben....


    Versuchts einfach mal... Was haltet Ihr von


    Tee mit Granatapfelgeschmack
    Teemi..............................
    ............Anata..................
    .....................Elges............
    ................................Mack....?


    :tada: