Beiträge von Etiam

    Hier geb ich mal kurz meinen Senf dazu: Ich weiß auch nicht mehr, als dass Dun im Norden und Wiek im Süden ist. Elkring war schon nicht mehr auf meinem Schirm. Hellhaven ist kein oberirdischer Ort, das hab ich auch verstanden.

    Ok, eigentlich reicht das auch schon vollkommen :hmm:


    Ich werde im Laufe der Geschichte immer mal wieder das Wiek im Süden, oder Mithal im Osten erwähnen aber wirklich wichtig sind diese Orte ERSTMAL nicht.

    Denn (kleiner Spoiler):


    Also bin ich bis hierhin erstmal zufrieden mit dem, was du dir gemerkt hast ^^



    Vielleicht könntest du diesbezüglich mal deine anderen geneigten Leser befragen, wie die sich denn Ymir vorstellen -

    Aber an sich, ja, gerne ^^

    Rainbow
    Sensenbach
    kalkwiese
    Kirisha
    Rebirz
    Juu-Ka
    Charon
    LadyK


    Wie nehmt ihr bisher Ymir wahr, oder was stellt ihr euch darunter vor. Also die Welt Ymir, nicht die Geschichte. Im Rest des Post, kommen keine Spoiler vor, ihr könnt in also euch ruhig durchlesen, wenn ihr Zeit habt^^

    oder, ob überhaupt. Ich finde, so eine konkrete Vorstellung ist schon nicht ganz unwichtig, vor allem, da Tjelvar und Frod ja tatsächlich weit gereist sind. Ich als Leser verorte gerne, wo was stattfindet. Und wie gesagt, führen bei mir die verschiedenen Städtenamen ohne genauere Einbettung zu etwas Verwirrung.

    Ja, verstehe ich. Mein Ziel war es eher zu zeigen "Hey schau mal, da draußen ist noch was." :hmm:
    Ich bin nu etwas ratlos, ob ich das runter- oder eher hochfahren soll ^^;


    Und Karten gibt's in Fantasybüchern mittlerweile zuhauf, meistens im Innenumschlag. Eigentlich kenne ich eher kaum noch ein Buch, das keine Karte hat :DD

    Ups, da muss ich mich dann wohl wieder als jemand der nicht liest outen ^^;
    Aber gut zu wissen, dann werde ich dahingehend mal was anfertigen. Mache mir schon den gazen Tag Gedanken, wie ich das am besten angehe.

    Apropos Fantasybücher, wenn ich euch schon mal alle hier habe. ich habe mit diesem Projekt schon gewisse Ambitionen. Es ist im Hintergrund noch sehr gewachsen und mir gefällt die Geschichte selber sehr gut. Ich werde die Geschcihte deswegen in den kommenden Tagen wohl in den Mitgliederbereich verschieben. Nur, damit ihr euch nicht fragt wo der Thread auf einmal hin ist ^^;


    Und eine Karte fände ich sehr interessant und (zumindest für mich) hilfreich.

    Ja, ich werde eine basteln ^^
    Wobei ich immer noch der Meinung bin, dass es auch ohne funktionieren sollte :hmm: Also, nicht dass es das tut. Das kann ich selber schlecht beurteilen, ich kenn das ja alles xD Aber ich finde, so soll es sein.



    Wenn ich an die Fantasy-Bücher auf meinem Regal denke - die haben fast alle eine Karte. Und ich schaue da auch öfter mal nach, besonders wenn die Chars den Ort wechseln. Ich möchte schon gern wissen, wo wir (also die Chars und demzufolge auch ich) uns gerade aufhalten. :)

    Hoffe das hilft bei der Entscheidungsfindung.

    Hat es^^

    Jetzt bin ich aber auch gespannt, was der Rest dazu sagt, wenn er was zu sagen hat :P

    Vom Aufbau hat mir dieser Part gut gefallen. Beim "Lichterfest" kamen mir unwillkürlich Vorstellungen von Rapunzel/Tangled (Disney).

    den Film habe ich leider nie ganz gesehen ^^; Aber ich hatte mal zwei drei Ausschnitte gesehen (den neuverföhnt meinst du, oder?) und zumindest in diesen Stellen hatte er genau meinen Humor xD Deswegen wollte ich mir den mal in Gänze geben c:



    Aber der Anfang mit Elinas Gedanken ist gut aufgebaut und führt schön an das (künftige) Geschehen heran.

    Sehr gut ^^



    Vielleicht liegt's daran, dass mir Prologe zu distanziert vorkommen oder dass die Erklärungen dazu schon weit weg liegen, aber unter deiner Welt - Ymir - kann ich mir vom konkreten politischen Aufbau her nichts vorstellen.

    Hm ja, ich bin am überlgen wie ich das mache, oder ob ich das überhaupt ändern will :hmm:

    Also im Prolog wurde dazu ja auch wenig gesagt. Es wurden im laufenden Text einige andeutungen gemacht.
    Was immermal wieder erwähnt wurde ist, dass Dun im Norden liegt (Dunhaven als Hauptstadt) und das ein Ort im Süden (Wiek) liegt mit Elkring als Hauptstadt. Das ist zwar alles momentan nur so semiwichtig, aber ich wollte es trotzdem immer mal einbauen, damit sich langsam ein Bild ergibt. Scheint mir nicht so gut gelungen ^^; Aber ich glaube (und hoffe) das liegt dann doch ein wenig am Partweisen lesen mit den großen Pausen mittendrin, die sich leider durch mein Studium so ergeben haben.


    Genau das gleiche versuche ich btw durch ständige Wiederholung von Arn, den Zwergen und der ewigen Wacht. Es ist noch nicht wichtig, wie das alles zusammenhängt, aber so ein Grundgefühl sollte sich einstellen.



    war da nicht was mit Hellhaven?

    Helhaven ist eine ehemalige Stadt der Zwerge, dessen Zugang in Dunhaven liegt. Das ist das riesige Tor, zu dem Tjelvar und Frod hinwollen.
    Woher Tjelvar genau kommt ist absichtlich noch nicht erklärt. Man weiß zum jetzigen Zeitpunkt nur, dass er mit Frod zuvor in Wiek, sprich im Süden war. Und als solche werden die beiden auch dort wahrgenommen. Südländer. In Augen der Dun eher Wilde.



    'ne Karte würde mir helfen... oder ein Kommentar, haha :P

    Also nen Kommentar hast du jetzt bekommen xD
    Karte ... mja... war ich auch am überlegen. Eigentlich könnte ich eine machen, aber ich wollte eigentlich schauen ob das Werk auch ohne Zusatzmaterial auskommt. ^^;
    Aber ... ich überleg es mir mal. Die Sache ist nur, in einem Buch würde es sowas ja auch nicht geben, oder :hmm:



    Ansonsten freu ich mich generell, dass du weitermachst. :)

    LG!

    Ich freu mich tatsächlich auch. Ich versuche jetzt auch schneller was zu posten. Habe eine neue Strategie, wie ich am besten schreibe und bis jetzt funktioniert das ganz gut mit dem Tempo. Also ich bin zufrieden ^^


    Danke dir fürs lesen^^

    Kennst du den Film Sieben? Wäre er so eine Geschichte? Ich weiß noch als ich den gesehen habe, kam mir die gezeigte Stadt wie eine eigene abgefuckte Welt vor, auch weil alles (für mich) aus so komischen Perspektiven gefilmt wurde. Man war irgendwie immer so nah dran mit der Kamera, dass ich nicht mal genau sagen könnte, wie diese Stadt nun wirklich aussieht, aber trotzdem war der Flair allgegenwärtig :hmm:


    Das fand ich SEHR interessant

    Hallo Rainbow

    schön, dass es mal wieder weitergeht :)

    Jap, finde ich auch.

    Der Teil hat mir sehr gut gefallen. Vor allem Elinas Gedanken zu dem Lichterfest. Die Idee dahinter finde ich sehr cool.

    Danke. Das freut mich.

    Das hat irgendwie eine gewisse Situationskomik.

    schon ja

    Was meinst du damit? Die Tränen? :hmm: Es liest sich für mich etwas seltsam. (ist aber vielleicht auch Geschmacksache)...eventuell könnte man schreiben: Und sie waren geblieben... das finde ich aber auch nicht besser, denn es hört sich so an, als würde sie seit dem flennend durch die Gegend rennen :rofl: (Vielleicht hab ich auch irgendwas nicht kapiert)

    Ja, das hab ich mir schon gedacht, wollte aber erstmal abwarten, was ihr zu sagen habt.

    Der erste Satz klingt wie eine Frage, der zweite wie eine Feststellung. Ich glaube, ich würde versuchen, das irgendwie zusammenzubringen und den zweiten Satz ebenfalls hypothetisch formulieren. So nach dem Motto: Konnte es tatsächlich sein, dass die Verstorbenen ....(irgendwie so?)

    ja, hier wäre jetzt das spanische von Vorteil, wo meines wissens ein Satz noch vor dem ersten Buchstaben als Frage gekennzeichnet wird- bzw. nicht kennzeichnet.

    Ich verstehe was du meinst, würde den Satz aber trotzdem gerne so lassen, weil er sich, wenn ich ihn laut vorlese für mich gut anhört.


    sicher, dass das zusammen geschrieben wird?

    Ja, weil ich das Wort erfunden habe. Also wahrscheinlich hat das schon mal vor mir wer verwendet, aber hier habe ich es als ein Wort benutzt. Der Immergrimmige. Ich finde das geht.


    Den Rest habe ich größenteils übernommen, danke fürs lesen.

    Der Schmerz wütete wie ein ausgehungertes Tier in ihrem Inneren und zog sich mit einem wiederkehrenden qualvollen Stechen durch ihre Eingeweide

    Ich fand den Anfang sehr stark. Aber hier. wütet ein ausgehungertes Tier noch stark?

    ihrer Proren

    "Poren"?

    Erst Dr. Albory … dann Anna … und jetzt Melanie…
    „Was hast du getan?“, flüsterte sie kaum hörbar. „Oh mein Gott. Silas, was hast du getan?“, wiederholte sie die Frage diesmal lauter und sah ihn dabei entgeistert an. „Hast du irgendetwas mit dem Suizidversuch von Dr. Albory zu tun? Oder mit der Selbstentzündung von Anna? Und was ist mit Melanie? “
    Ihre Worte trafen ihn wie scharfe Munition und bei jeder ihrer Fragen zuckte er sichtlich zusammen.
    „Jetzt rede schon! Was hast du mit dem allen zu tun?“

    Ab hier heut für mich der starke Anfang auf. Ich brauche diese Erklärungen irgendwie nicht und finde auch in dem zitierten Elias Text etwas gestellt. Gerade der letzte Satz wirkt sehr wohldefiniert, was meiner Meinung nach nicht zu der Situation passt.

    Sie hat anscheinend besonders feine Antennen für übersinnliche Schwingungen und wurde unruhig.

    "hatte"?

    Erst jetzt bemerkte sie, dass ihr jemand beruhigend über den Rücken strich und ihre Haare im Nacken zusammenhielt.

    Da kommt mir fast selbst die Galle hoch.
    Auch wenn es nicht so ausschaut, das ist ein Lob.

    dass ihr die Zuwendung und die körperliche Nähe Trost spendete und gut tat – auch, wenn die Person, die sich gerade so hingebungsvoll um sie kümmerte, eindeutig nicht die richtige war.

    Echt? okay ...

    Kapitel 7:

    Die Kinder des Himmels


    Teil 1

    Genussvoll biss Elina in den Apfel, den sie sich an einem der Stände vor dem Jarlshaus gekauft hatte. Neugierig schaute sie über den Platz, welcher mit dem Hafen verbunden war.

    Wie Ameisen wuselten die Menschen umher und gingen ihrer Arbeit nach. Es wurden viele neue Stände errichtet, und in der Mitte des Platzes machten sich einige daran, riesige Götzen der Götter aufzustellen.

    Das alles muss für heute Abend sein, dachte sie. Beinahe hätte Elina es vergessen. Vor wenigen Tagen hatte Serija, die oberste Seherin Dunhavens ausgerufen, dass die Lichter schon bald wieder am Himmel stehen würden.

    Wunderschöne Farben, die sich in Form von schimmernden Bändern unter dem Firmament ausbreiteten.

    Heute würde es wieder so weit sein.

    Als Elina dieses Spektakel vor vier Jahren das erste Mal zu sehen bekommen hatte, waren ihr die Tränen gekommen, so schön war es gewesen. Und die Tränen blieben, als sie die Geschichte hinter den Lichtern erfahren hatte, die man sich in Dun dazu erzählte. Handelte es sich bei den bezaubernden Schleiern am Himmel doch um die Seelen der ewigen Wacht, die ihren letzten Kampf nicht überlebt hatten. Gefangen zwischen dem Dis- und dem Jenseits irrten die Verstorbenen ziellos unter dem Dach der Welt.

    Die laute Musik und großen Feuer, die man in ganz Dun entzündete, sollten dabei helfen, dass sie den Weg zu den Menschen zurückfanden, für deren Schutz sie ihr Leben gegeben hatten. Weiterhin verbannt von den Göttern, aber in der Schlacht ihre Schuld beglichen, würden sie eine zweite Chance unter den Sterblichen erhalten.

    In anderen Teilen Ymirs wäre das undenkbar gewesen. Dort wurde die Wacht zusammen mit der Brut des Urverräters, - den Zwergen - in einen Topf geworfen und verachtet.

    Elina hatte mit den unterschiedlichsten Sitten und Bräuchen gelebt, während sie durch das Land gereist war. Sie wusste gut über die verschiedenen Gewohnheiten in Ymir Bescheid. Und sie konnte mit Fug und Recht behaupten, dass kein anderes Volk so viele und so große Feste feierte, wie das der Dun. Deswegen war sie schon gespannt auf den heutigen Abend.

    Sie freute sich auf das Singen, das Tanzen und Trinken mit Menschen, die sie gernhatte.

    Ob Tjelvar Spaß an solchen Feierlichkeiten hat?
    Sofort kam ihr das finster dreinschauende Gesicht des immergrimmigen Hünen vor Augen.

    Wohl eher nicht, dachte sie und schmunzelte. Schade eigentlich.

    Gerade als sich Elina zum Jarlshaus umdrehte, öffnete sich erneut die große Tür.

    Sichtlich aufgebracht stampfte Tjelvar die Stufen hinunter. Fast wäre er an Elina vorbeigerannt, hätte Frod ihn nicht aufgehalten.

    „Jetzt warte doch mal.“

    „Worauf soll ich warten?“, brüllte Tjelvar in sein Gesicht und drückte ihm den Finger auf die Brust. „Du hast gesagt, dass wir genau hierauf hingearbeitet haben, und dann ziehst du den Schwanz ein vor diesem ...“ Mit einem abfälligen Schnauben wandte sich Tjelvar von Frod ab.

    „Falls du es nicht mitbekommen hast, ich habe uns davor bewahrt von den Mauern dieser Stadt geworfen zu werden.“ Auch in der Stimme des vermeintlichen Magiers lag Ärger. Jedoch gelang es ihm weitaus besser, die Ruhe zu bewahren. „Dann hätten wir nämlich gar keine Alternativen mehr.“

    „Ich habe zwar keine Ahnung, worum es geht“, unterbrach Elina die beiden, „aber vielleicht sollten wir das nicht hier besprechen.“

    Tjelvars Wutanfall hatte für Aufsehen gesorgt und vor dem Jarlshaus gab es neugierige Ohren zuhauf.

    „Ich denke du hast Recht“, sagte Frod.

    Auch Tjelvar willigte ein. Zumindest drehte er sich um und marschierte in die Richtung zurück, aus der sie heute Morgen gekommen waren.

    Gemeinsam folgten sie ihm.

    Inmitten der Alptraum-Wüste schöpfte der Sucher Wasser aus dem Brunnen einer Oase. Er streifte seine Gasmaske ein Stück zurück, damit er das Wasser kosten konnte.

    Hi Iskaral
    Ich hab mir mal deinen ersten Part durchgelesen. Das Setting mag ich bisher schon mal. Und es passt acuh gut zum Titel deiner Geschichte. Ich finde allerdings (gerade am Anfang) die Erzählweise etwas distanziert. Verstärkt wird das ganze dadurch, dass wir hier nur "er" oder "der Sucher" als Synonym für unseren Prota haben. Mein persönlicher Geschmack ist das nicht.

    Im Kampf hatte ich mal kurz den Überblick verloren, als der Eselstrauß (coole Idee btw. Ich weiß nicht warum, aber das Tier gefällt mir) angegriffen wurde. Auch fand ich an dieser Stelle die Beschreibungen nicht so gelungen.

    Ansonsten sind es noch so Kleinigkeiten.
    Das sich der fliehende Ghoul nochmal umgedreht hat, fand ich komisch. Das las sich im ersten Moment konstruiert.
    Das er nur so wenig Patronen dabei hat, verstärkt das Setting meiner Meinung nach. Nur vier Patronen ist echt wenig und macht Munition zu einer sehr wertvollen Ware. Das gefällt mir, weil mal nicht wild drauflosgeschossen werden muss, und man sich genaustens überlegen sollte, wann man den Abzug ... zieht(?)

    Das er mit dem Kurzschwert erst in Verteidigungsstellung geht , dann aber doch vorschnellt. Ja, ich weiß beides ist möglich, wirkte auf mich aber was komisch. Ich würde es wahrscheinlcih noch mit einem Halbsatz oder so ausschmücken, wie es zu der Bewegung kommt. Aber was Kämpfe angeht würde ich jetzt nicht unbedingt auf meinen Rat hören xD

    Und zu guter Letzt: Die Maske, der Mantel, Wüste. Das klingt alles sehr staubig und dreckig. Die ganze Welt wirkt auf mich so abgefuckt. Sowas mag ich. Du hast es geschafft, das Setting anhand weniger Schlüsselworte schnell zu transportieren. Mag ich auch :D

    Uh, das klingt sehr interessant. Ich werde mir das mal anschauen. Aber bei den Hausaufgaben muss ich leider passen, weil ich habe diese Woche schon 6 Abgaben xD

    Aber die Ide finde ich mal wieder cool, Sensenbach :thumbsup:
    Und hätte ich nciht so viel zu tun, würde ich auch aktiv mitarbeiten.

    Im Schutz einer starken alten Eiche stehend, blickte sie auf eine Lichtung, die von mächtigen Bäumen umringt wurde. Die Riesen wirkten, wie die Mauern einer Burg die ihr Inneres vor Eindringlingen beschützte.
    Viviens Blick wanderte zu dem Rotschwanzbussard, der auf ihrem rechten Arm saß. „Ich hoffe du kennst noch dein altes Zuhause, kleiner Freund.“

    Oh, die Geschichte gibt es ja schon recht lange.

    Ich hab jetzt eher aus zufall mal reingelesen ^^ Das gute an dem ersten Part ist, dass wir direkt eine Ahnung davon bekommen in welcher Zeit das spielt (immerhin gibt es shcon google Maps und co). Bis jetzt liegt der Fantasy anteil ganz klar bei Vivien, die auf sonderbare Art und Weise mit Tieren kommunizieren kann. ich bin gespannt was da noch kommt.


    Am Anfang des Parts, ich kann leider nicht ganz ausmachen wo ran das liegt, kam mir die ganze Erzählung aber noch etwas distanziert vor :hmm:

    Hat sich dann aber gebessert. Das Ende lässt einen natürlich mit Fragezeichen zurück. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

    Es ist vermutlich das Grab, das in der Vorgeschichte schon vorkam.

    achja, hierzu wollte ich noch was sagen.
    Du meinst bestimmt das Grab im Interludium mit Dwan. Durch die langen Pausen und das Partweise lesen ist das vielleicht etwas in vergessenheit geraten. Aber im Interludium wird erwähnt, dass man sich im Süden des Landes befindet.

    Frod und Tjelvar dagegen befinden sich im Norden. Das Grab was sie untersuchen ist also ein anderes und auch um einiges größer. Bei Dwan war es ja ein Stein vor dem Eingang, hier ist es ein riesiges Tor.



    Ich habe die Vermutung, dass hier jemand drübergelesen hat und kann das nur begrüßen. Das Lesen war gleich ein ganz anderes.

    Da liegst du mit deiner Vermutung richtig, aber das war bei den anderen Parts auch so ^^; Es gibt also eigentlich keine Änderung und ich bin auch überrascht, dass der Part bei euch so gut ankommt. Aber beschweren will ich mich natürlich nicht xD


    Viele Formulierungen haben mir extrem gefallen; es war mir eine Freude zu lesen, dass einiges angedeutet und doch nicht verraten wird

    Das freut mich sehr^^ Dieses Andeuten, das mag ich aeigentlich auch sehr gerne.

    Auch diese Formulierung ist für mich ein Geniestreich

    Danke :blush:

    Hier gefällt mir, dass wir Tjelvars Gedanken wunderbar direkt und dadurch absolut nachvollziehbar durch den personalen Erzähler präsentiert bekommen. Man fiebert sogar mit dadurch:

    Das habe ich sogar nachträglich eingefügt, weil ich gemerkt habe, dass ich zwar aus Tjelvars Sicht schreibe, ihn aber nirgends einbinde. Dazu kommt, dass er selbst noch ein sehr ruhiger Char ist. Und auf einmal war er bis zu seinem Ausbruch weg xD Das geht natürlich au net.

    Hier finde ich Jorans Reaktion irgendwie... komisch. Schief lächeln ist für mich was sympathisches, zischende Laute hingegen nicht und passen für mich nicht zusammen.

    hm, dann habe ich es vielleicht falsch beschrieben. Aber ichhabe das schon öfter beobachtet, dass menschen so ein "ja, ist klar" lächeln aufsetzen und dann den Kopf schütteln. Das ist dann auch nicht nett gemeint, oder soll sympathisch wirken ^^; Vielleicht fällt mir noch eine bessere Umschreibung ein.



    Ein Knall ist doch was Kurzes, wie soll der die Halle "fluten".

    wenn er hallt, ist es ja nichts kurzes mehr. Aber ich wollte aufgrund von Halle nicht auch noch hallen schreiben. ^^; Deswegen der umweg über das fluten.

    Mal abgesehen davon, dass ich hier nun wieder ins PQP wechseln würde, musst du hier mal wieder die berüchtigte das/dass Regel anwenden

    Argh NEIN! Manno ...

    Inhaltlich frage ich mich natürlich, was dieser Besuch jetzt denn nun gebracht hat.

    Ich hoffe der Besuch kommt nicht sinnlos rüber. Ich habe mich das nämlcih selber schon gefragt. Aber gäbe es diesen Part nicht, dann würde die Story a) nicht weitergehen und b) würden spätere Sachen ziemlich unvorbereitet auf den Leser einprasseln. Aber das sollte schon im nächsten kapitel klar werden ^^



    war bisschen enttäuscht, dass Frod dann katzbuckelnd alles zurückgenommen hat

    Tjelvar auch xD


    Vielen Dank fürs lesen und kommentieren <3

    Und ich kenne ja die Bücher.

    Ja, dann habe ich das vermutet :D Ich glaube das Werk generell (ob Buch oder Film) trifft einen bestimmten Nerv ... oder halt nicht. Ich finde das gerade sehr faszinierend. Weil viele Menschen sehen diesen Film ja als das Nonplus Ultra an. Und ich kann (bis auf das plötzliche Verschwinden von Figuren) auch keinen filmerischen Fehler ausmachen. Insofern wirkt das Werk ja rund. Es ist also einfach eine Gefühlssache. Und auf dieser Ebene hat er mich leider nicht berührt.


    Ich kann also absolut verstehen, wenn Leute den Film gut finden.

    Die andere Frage ist, muss man immer alles verstehen?

    Absolut nicht.


    Ich habe versucht das in meinem Post zu erklären. Ich habe kein Problem damit wenn Lücken bleiben. Mit einer meiner Lieblingsgenres ist Mistery. Da besteht für eine sehr große Zeit ein Wissensdefizit xD


    Mein Problem hier war, ich hatte nie das Gefühl "Ah, das erfahren wir noch"

    Es gibt Dinge die werden nciht erklärt, aber irgendwie fühlt es sich so an, als sei Fülle dahinter. Das war das, was ich hier mit "hohl" versucht habe zu beschreiben.


    Ich hab beim ersten Mal Star Wars kucken auch nicht verstanden, was die Macht sein soll.

    Hier hatte ich zum Beispiel immer das Gefühl, das ist mehr als es scheint, da steckt was dahinter.


    Ganz am Anfang wird viel erklärt (mit den ganzen Fraktionen) und doch wird viel im dunkeln gelassen. Da war ich auch noch voll dabei und hab das gefühlt. Ich bekam da auch diesen High-Fantasy kick, von dem ich geredet habe. Nur nachher gingen die Ereignisse irgendwie an mir vorbei.

    Das Buch fand ich toll,

    Ich vermute mal, dir wird der Film dann sehr gefallen.

    Wie gesagt, ich weiß nicht warum, aber es fühlt sich gut verfilmt an. Aber ich bin dann mal auf dein Urteil gespannt. WENN du ihn im Kino sehen kannst würde ich dir das empfehlen, weil da sind schon ein paar gewaltige Bilder dabei.


    dank Butler's Jihad gibt's ja keine Computer mehr, dank der Wechselwirkung zwischen Schild und Strahlenwaffe kaempft man im Nahkampf mit Klingenwaffen, Atomwaffen sind verbannt...

    Ja, das sind Sachen, die ich alle JETZT durch nachträglicher Recherche weiß xD Aber das war im Film nicht so erklärt. Allein das mit dem Nahkampf kann man sich erschließen, weil diese Schilde gezeigt (aber nicht erklärt) werden.

    Aber gut. Mal schauen, wie du den findest ^^

    ja von einem entfernteren Erzaehler sein - aber Lady hat es explizit als Sira's Gedanken gekennzeichnet.

    Ok, dann habe ich noch eine Frage.
    Sry, Lady, wenn ich damit jetzt deinen Thread zumülle. Wenn es dich stört, sag bescheid dann lösche ich es später wieder xD


    Wenn sie das, was du jetzt zitiert hast kursiv schreiben würde, und das mit allen Dingen die Sira wirklcih DENKT auch tun würde, sprich man eine klare Abgrenzung hat ... würde für dich dann immer noch dieser Fall gelten, wie du ihn beschreibst? Oder wäre das dann was anderes? :hmm:
    Bin da gerade nämlich am hin und her überlegen.

    Wahrscheinlcih bekomme ich jetzt einen auf die Nuss, wenn ich das schreibe, aber ich tu es trotzdem.

    Ich habe Dune (oder Dune Part One) geschaut. Ohne Vorwissen. Zumindest was die Bücher angeht. So hatte ih von vielen Thumbnails und deren Titeln das Vorwissen, dass es sich bei diesem 2 1/2 Stunden Klopper um ein Meisterwerk handeln soll.

    Ich fand den Film ok. Würde mir auch einen zweiten Teil anschauen, wenn man mich dazu einlädt. Selber würde ich wohl nicht den Elan dazu aufbringen. Es ist irgendwie nicht mein Storytelling. Es wirkt sehr distanziert und an sich war mir bei den meisten Chars (alle bis auf einen) egal, was mit denen passiert.


    Ich finde den Cast zwar super und die Schauspielern auch alle toll, aber die Chars ... :/ Ein paar verschwinden auch einfach im Film und tauchen dann nciht mehr auf O.o Vielleicht soll das aber auch nur heißen dass sie tot sind? Oder sie kommen später nochmal vor, das kann auch sein.


    Den Plot fand ich recht verwirrend. Es hat aber gereicht um mir selbst zusammenreimen zu können, wer was warum macht. Das Ding ist, ich weiß das SPÄTER noch Gründe kommen warum gewisse Sachen von gewissen Chars gemacht wurden. Aber momentan wirkt alles noch sehr hohl und es wurden auch keine Anspielungen gemacht, dass es da mehr hinter geben würde. Es fragt sich auch irgendwie niemand, warum X und Y jetzt passiert ist. Wüsste ich also nicht, dass es noch einen größeren Plot im Hintergrund geben würde, würde ich einfach denken es ist so hohl, wie es momentan noch den anschein hat.


    Musik: Hans Zimmer. Super Typ. Aber die Musik war leider nicht meins xD Aber das würde ich nicht als Nachteil sehen, weil ich finde Atmosphärisch hat sie schon sehr gut gepasst. Da ist dann eher die Frage ob mir das Setting an sich zusagt. Da bin ich mir noch nicht so sicher, obwohl ich die Bilder von Dune sehr schön finde. Und auch die Fraktionen so wie deren teils orientalischer Touch.


    Am Anfang des Films wird eine Menge Exposition betrieben aber tatsächlich so gut verpackt, dass es meiner Meinung nach nicht als Infodump ausfällt. Ganz im Gegenteil, hatte ich richtig Spaß mit dem Worldbuilding der ersten halben Stunde. Wobei ich schnell für mich gemerkt habe das Scifi hier ist nur ein Kostüm ... wie schon mal bei Thorsten im Thread erwähnt, habe ich bei manchen dieser Filme einfach nur das Gefühl einen High Fantasy Epos im Weltraum zu sehen. Dune selbst (oder Arakis wie der Planet wohl eigentlich heißt) könnte auch ein Land auf einem großen Fantasy Kontinent sein.


    Ansonsten dümpelt der Film für mich so dahin.
    Es gab einen Teil des Films da geht für gut eine halbe Stunde alles drunter und drüber (großartige Bilder) und es verändert den Plot drastisch. Und doch habe ich das Gefühl am Ende des FIlms, als wäre so gut wie nichts passiert. Es fühlt sich für mich auch nicht an wie ein Film, sondern wie die Pilotfolge einer Serie. Und die fand ich bisher auch nie Bombastisch, sondern sie haben lediglich entschieden ob das was für mich sein könnte oder nicht.


    Was ich aber für mich gemerkt habe ist, dass es nah am Buch zu sein scheint. Man merkt das auch irgendwie beim schauen, obwohl man das Buch gar nciht gelesen hat. Es ist schwer zu beschreiben. Aber die Art und Weise wie das Foreshadowing benutzt wird ... es scheint also eine gute Verfilmung zu sein. Ob es aber ein guter Film ist ...? Für mich nicht so unbedingt.


    Aber bei weitem besser als ein Tenet, der mir auch als Meisterwerk versprochen wurde und den ich einfach nur Schlecht fand xD Aber das ist ein ganz anderes Thema.


    So, genug Gotteslästerung betrieben. Ihr dürft nun mit Steinen nach mir werfen.

    Okay...da du ja aus Siras Perspektive schreibst und sie sehr wohl weiß, dass er der Hauptmann der Stadtwache ist, finde ich es wenig elegant gelöst, wenn sie seinen Titel hier einschiebt. Denn so denkt ja keiner. Vielleicht könnte man das etwas dezenter in einen vorherigen Gedanken einbauen, so nach dem Motto: Warum ausgerechnet er zum Hauptmann der Stadtwache gewählt worden war, konnte sie bis heute nicht verstehen...(0der so)

    uh das finde ich jetzt interessant. Ich frage auch mal aus eigenem Interesse. Sind das denn die Gedanken von Sira? Man ist doch nicht permanent im Kopf des Chars, oder? Ich weiß, man ändert jenachdem welchem Char man gerade folgt auch die Anredewörter für die einzelnen Personen (um Distanz oder Nähe zu simulieren) aber in dem Fall hätte ich das wohl so ähnlich geschrieben :hmm:

    Wenn es aber so ist, dass man immer im Kopf des Chars ist, dann würde ich dir recht geben. Aber geht dass dann nicht etwas über das simple "Die Perspektive des Chars" hinaus? :hmm:

    Die Szene haette meiner Meinung nach ueberhaupt mehr Wucht wenn der Junge eindeutig schuldig waere - weil's dann um Rechtsstaat und die Grausamkeit der Strafe geht, statt dass Sira mit bluetenweisser Weste rausgeht. Hm, aber wir brauchen ja dann den Magier wenn ich micht recht erinnere... wobei, koennte man das Thema auch weiterspinnen, er ist ja auch nicht so der law and order Typ...

    Den Gedanken hatte ich auch.

    So nach Motto: Junge ist Schuldig
    Sira schreitet ein weil sie die Strafe vielleicht zu grausam findet (kann aber eigentlich wenig ändern, wenn die Gesetze in Catrellak dementsprechend sind und der Junge wirklich schuldig sein sollte.)

    Kann sein, dass ich jetzt von den vorherigen Teilen was durcheinanderbringe, aber war Helhaven nicht der Name, der nur Tjelvar und Frod bekannt war? Kingraven war doch der gängige Begriff, oder?

    Vielleicht habe ich mich da an einer Stelle mal verschrieben, was zu deiner Verwirrung geführt hat. Aber so wie es da stand war es richtig.
    Helhaven ist der Name der in Dunhaven bekannt ist.
    Kingraven = Königsgrab ist das, was Frod und Tjelvar dort vermuten.

    Ich spekuliere hier einfach mal, das Hauptmann Durin andere Ansichten wie der Jarl vertritt und die helfende Hand für unser Duo sein wird.

    Er wird auf jeden Fall noch eine wichtige Rolle spielen, soviel kann ich verraten.

    Als der Hauptmann reingeplatzt ist, dachte ich erst, jetzt werden Tjelvar und Frod einkassiert und in den Kerker geschmissen

    Ich mus zugeben, die Szene gefällt mir auch noch nicht so 100%
    Ich wollte dass es die vorherige Szene bricht, aber irgendwie wirkt es für mich nicht ganz stimmig. Vielleicht ist das was du gesagt hast der Grund dafür :hmm:

    Ja, diesmal nicht viel von mir, aber ich glaube Lob ist eh besser als Korrektur

    Absolut :D

    Den Dialog zwischen dem Jarl und Frod finde ich sehr gut geschrieben!

    DIese alten Legenden finde ich auch sehr interessant.

    Ja, ich versuche dem ganzen auch so Leben einzuhauchen. Bzw der Welt. Ich hab einfach das Gefühl, durch diese Häppchen (ob es nun Legenden sind oder die kleinen Geschichten aus der Vergangenheit) wirkt das alles stabiler. Nach dem Motto: Ymir ist kein Ort, der mal schnell für die Geschichte gebastelt wurde. Es gibt ihn schon seit mehreren Generationen.

    Das Bild passt mir nicht so ganz, ein Knall ist eher wie ein Pistolenschuss, mit Wasser würde ich ihn nicht vergleichen.

    Ich schaue gerade spontan rein. Hier möchte ich dagegen halten. :) Das ist ein tolles Bild, der Knall füllt zunehmend die Halle aus, das kann ich mir super vorstellen. Außerdem, wenn wir auf die Physik schauen, dann ist ein Knall ja Schnall, Schall ist die Verdichtung und Dehnung von Luft, Luft ist ein Fluid, also recht ähnlich dem Wasser ... passt in meinen Augen super.

    Vielleicht klingt das jetzt ein bisschen blöd, aber ich habe tatsächlich genau so gedacht wie du Kalki xD Deswegen ist das fluten für mich auch logisch.

    Dazu kommt aber noch, dass ich gerade in dieser Geschichte gerne mit der Stille experimentiere und genau so gerne auch mit dem Klang. Beide Seiten versuche ich deswegen immernochmal besonders zu beschreiben, wenn sie denn auftreten.


    es war eine gute Entscheidung, den Part in einem Stück zu lassen.

    Danke xD
    Ich dachte er wird schon zu lang fürs Forum ^^;



    Tjelvars Ausbruch hat mir hier sehr gut gefallen :thumbsup:

    Sehr schön. Das war ja das, was ich dir schon mal erzählt hatte, woran ich noch was feilen wollte, bevor ich den Part poste^^



    Ich habe den letzten Abschnitt mit Genuss gelesen.

    oha, das liest man gerne :D

    Mir hat gut gefallen, dass das Verhalten des Jarls zu einem gewissen Grad nachvollziehbar ist, aus seiner Sicht.

    Das ist gut. Ich wollte keinen Jarl haben, der einfach nur "Nein" sagt, weil das jetzt für den Plot halt so sein musste O.o


    Danke euch allen fürs kommentieren ^^

    Doch er rappelte sich schneller auf, als Sira geahnt hatte, und nahezu sofort traf ihn Harkas Faust mitten ins Gesicht

    Nagut, dann 'parkt' er eben nicht seine Faust in dessen Gesicht.


    Ich muss zugeben ich kann mich nur noch an das Ende des Kapitels erinnern. Ich weiß also gar nicht mehr, ob der Junge auch in der ersten Version Diebesgut bei sich hatte. UND mir fällt gerade auch nicht mehr ein, warum man ein solch abgekartetes Spiel spielen sollte :hmm:


    Btw, was mir aufgefallen ist, wenn man das hier zum ersten Mal liest könte man auch die Vermutung haben, dass Delgars ebenfalls durch Diebstahl damals die Hand abhanden kam ... also nicht, dass man sie ihm geklaut hätte xD Sondern, dass bei ihm ein ähnliches Urteil vollstreckt wurde. Immerhin passiert hier beides in einem Part. Delgars vorstellung mit bzw ohne rechte Hand und das verlieren einer Hand als Strafe für Diebstahl.