Beiträge von Etiam

    Ich hab ja so ein ähnliches Problem. Dadurch, dass bei mir viele Chars einen japanischen Namen haben, ist es für die meisten schwer mit den Namen umzugehen. Ob ich sie in einer Überarbeitung nun umbennene oder nicht, weiß ich noch nicht. Denn manche von ihnen haben sich mittlerweile in meinem Kopf so stark mit ihrem Namen verbunden, dass es mir sehr schwer fallen wird, diese zu trennen.
    Vorallem, weil ich die Namen in meiner Geschichte Regionsabhängig vergebe. Wer also von da und da kommt, hat einen japanischen Namen und wer von da und da kommt eher einen chinesischen usw.

    Wahrscheinlcih werde ich einfach mal den Versuch machen, die Charaktere umzubennenen und dann komplett neuen Lesern vorzusetzen. Einfach mal umzu schauen wie das so ankommt. Allein dafür, habe ich mir schon ein paar Namen neu ausgedacht und glaube auch eigentlcih, dass ich nach der Überarbeitung mit vielen dieser Änderungen komfort gehen könnte. Ich glaube die größte Hürde ist einfach die Gewohnheit. Zumindest schätze ich das bei mir so ein.


    Aber über das ganze Thema bin ich auch erst am nachdenken, wieso ich da noch selbst für mich noch keine zufriedenstellende Antwort habe^^;

    Hey @Sora


    Zu aller erst, ich bin eher der Architekt. Ich hab eigentlihc schon alles geplant, was in meiner Geschichte vorkommt. Hoffe natürlich, dass sie nicht hölzern wirkt :P
    Aber ich will trotzdem versuchen dir zu helfen. Außerdem hast du ja nach Erfahrungen gefragt und die habe ich in den letzten zwei Jahren tatsächlich gemacht :D




    Mir fielen auf einmal Sachen ein, die ich vorher nicht bedacht hatte oder jetzt einfach super fand und sie unbedingt mit einbauen musste. Dann kamen da auch noch die Kommentare und Vermutungen der Leser hinzu. Manche gefielen mir wiederum so gut, das mir daraus noch mehr Ideen kamen, die ich unbedingt mit rein bauen wollte. Das habe ich dann auch getan und jetzt stellt sich für mich heraus, das meine Anfangsnotizen so gar nicht mehr stimmen und sich die Geschichte jetzt in eine andere Richtung entwickelt. Nun stellt sich mir die Frage, wie ich weiter vorgehen soll. Ich mag meine Geschichte so wie sie ist. Und auch das ich erst einfach drauf los geschrieben habe, fand ich jetzt nicht so schlecht.


    Dir scheint dein jetziger Weg der Geschichte ja sehr gut zu gefallen. Deswegen würde ich deine alte Planung auch nicht weiter beachten. Beib also auf den Kurs, den du jetzt eingeschlagen hast^^ Ich würde nicht auf biegen und brechen versuchen ein sich selbst gewähltes Ende der Geschichte zu erreichen. Aber behalte es im Hinterkopf. Wer weiß, vielleicht fügt sich am Ende doch wieder alles so, dass du es gebrauchen könntest. ^^



    Aber nun nimmt die Geschichte einen größeren Umfang an und jetzt weiß ich nicht, wann ich mich doch erst mal ein weiteres Mal um den Plot kümmern sollte, um nicht irgendwann den Überblick zu verlieren. Oder schreibe ich einfach immer weiter und weiter und sehe wohin mich das Ganze führt?

    Das Problem hatte ich damals beim Plotten. Mir sind immer mehr Dinge eingefallen. Ich kam irgendwann nicht drum herum irgendwann die Reißleine zu ziehen und zu sagen "Stopp! Vielleicht in einer anderen Geschichte mal, aber hier würde es den Rahmen sprengen."
    Als Gärtner kann das in sofern problematisch sein, da man das Gesamtbild ja nicht vor Augen hat. Vielleicht ist es auch mal gut, zwischen durch mal eine kleine Pause zumachen und sich die aktuellen Stränge anzugucken. Dich fragen, wo du damit ungefähr hinwillst. Wie auch deine Ursprungsidee musst du das ja nicht unbedingt zu Ende führen. Aber manchmal musst du halt zurechtstutzen :P Und das geht halt auch nicht ohne ein bisschen Planung.

    Aber vielleicht können dann Logiklücken entstehen, die ich dann nicht mehr weg bekomme. Mein Problem dabei ist, das ich jetzt nicht wieder pausieren möchte mit der Geschichte um den Plot erstmal im Detail zu machen.

    Ja pausieren ist blöd, das stimmt. Aber vielleicht ist es manchmal nötig. Du musst ja nicht im Detail ploten. Vielleicht reicht ja schon ein grober Plan. Aber du hast schon einen Punkt angesprochen, der bei Vorabplanung nicht so häufig passieren sollte. Und zwar die Plotholes. Klar, du hast den Vorteil, dass du als Autor hier im Forum nachträglich immer noch Sachen ändern kannst. Aber nervig ist es allemale. Besonders, wenn dieser erst spät entdeckt wird sich aber schon ein ganzes Gerüst darum aufgebaut hat.

    Meine Frage nun, wie sind eure Erfahrungen? Wart ihr auch schon einmal in so einer Situation, dass sich eure Geschichte in eine andere Richtung entwickelt hat und ihr sie quasi nochmal neu aufbauen musstet, damit ihr die Geschrieben Teile behalten könnt?

    Jein, das einzige, dass ich bis jetzt hatte, war ein Char, der aus der Reihe gesprungen ist. Der hat mir anchher so gut gefallen, dass ich ihn einfach fest in die Geschehnisse eingebunden hab. Am großen Plot ändert sich nichts. Die Ausgänge bleiben gleich. Nur hab ich ihn mehr eingebunden und im Aktionen zugesprochen, die sonst ein anderer Char übernommen hätte. Es ändert sich bei mir also erst was in der Zukunft und nicht in den bereits geschriebenen Parts. Nichts desto trotz, musste ich schon alte Parts umschreiben, weil meine Plannung doch nicht so gut war, wie gedacht. Sehr ärgerlich sowas.


    Aber sollte sich meine Geschichte in eine andere Richtung bewegen, als geplant, dann werde ich erst mal schauen, ob diese überhaupt zielführend ist und nicht vielleicht irgendwann im Sande verläuft. Und wenn ich das gemacht habe und mir der Verlauf besser gefällt, wäre ich wahrscheinlcih auch gewillt, von meinem vorherigen Plan abzuweichen.

    Was wäre jetzt ein guter Weg, um zu vermeiden, dass man am Ende alles neu machen muss, weil es von der Logik einfach nicht stimmt?

    Ich würde dir echt raten, kleine zwischen Pausen einzulegen. Schauen, dass alles irgendwo hinführen "könnte". Sagt ja niemand, dass der Ausgang dir gewiss sein muss. Wenn du weiter einfach drauflos schreiben willst und dir das Spaß macht, sollte das natürlich so sein. Aber man sollte trotzdem die Augen offen halten. Manchmal gefällt einem der Moment so gut, dass man ihn übernehmen will, aber im Endeffekt kommt nichts bei raus.
    Es gab wenige Male mal den Punkt, an dem ich abweichen wollte von meinem Gerüst. es gab aber verschiedene Punkte, warum ich es nicht getan habe. Vielleiicht helfen dir diese ja als Beispiele, auf die du achten kannst, wenn du einen neuen Weg einschlägst.


    1. Wenn du ungeplant neue Möglichkeiten eröffnest, schau dass diese nicht zu mächtig sind. Damit sind Gegenstände, Kontakte oder Fähigkeiten. Das passiert schnell, wenn man mal etwas bracuht, um die Helden aus einer Situation herauszuholen. Geht aber auch mit viel Planung ^^; Wie zum Beispiel, der Zeitumkehrer aus Harry Potter.


    und


    2. Ins Nichts führende Storystränge. Da gab es bei mir den Fall, dass ich es super gefunden hätte, wenn meine Chars jetzt gezwungener Maßen diesen Weg einschlagen müssten. Das wäre für die Szene selbst ganz cool gewesen und hätte auch viel spannenden Stoff danach gebracht. Aber ich hab das dann kurz zu Ende gedacht. Wo sie quasi rauskämen am Ende. Am Ende wären sie soweit weg gewesen, von der eigenen Handlung, dass es eigentlich eine ganz andere Geschichte geworden wäre. Das ist an sich ja nicht schlimm. Aber wenn das in der Mitte des Buches passiert, ist das schon komisch^^;


    Vielleicht reicht es ja schon, deine Stränge auf diese zwei möglichen Fehlerquellen abzuklopfen und dann weiter zu schreiben.^^

    Zudem, und das ist mein zweites Problemchen, nimmt sie an Größe an, die ich so nicht hab kommen sehen. Sollte man die Geschichte vielleicht in verschiedene Bände einteilen, damit die Leser hier im Forum nicht erschlagen werden, von der Länge? Oder lasse ich es so wie es ist und es bleibt bei nur einem Teil?

    das Problem habe ich auch. Und da hilft es nichts, fest zu planen oder einfach drauf los zu schreiben, ich finde die Länge der eigenen Geschichte ist immer sehr schwer einzuschätzen xD Ich stehe momentaan vor der gleichen Frage wie du. Soll ich meine Geschichte cutten oder lieber nicht. Momentan tue ich mich noch ein bisschen schwer damit. Du musst halt schauen, dass es nicht zu lang wird. Besonders, wenn du es irgendwann veröffentlichen willst. Der erste Band wird meist weniger Seiten haben dürfen, weil man noch nicht weiß, wie erfolgreich das ganze wird. Wenn du es nur für dich machst, dann schau einfach darauf, wo sich ein guter Cut zeigen würde. Später zu cutten hat einen Nachteil, finde ich. Man kann halt nicht einfach sagen,


    jo, dann mache ich hier die "Fortsetzung folgt ..." rein. Passt ja ganz gut. Gegner X liegt im Dreck und nur noch Dude Y ist übrig.


    Meist sollte man schon ein richtiges Ende schreiben, der einen ein Stückweit auf den nächsten Teil vorbereitet. Vielleicht auch nochmal in Erinnerung ruft, was überhaupt passiert ist, worum es hier überhaupt geht, ob sich irgendwas geändert hat zum Anfang. Und vielleicht noch ein bisschen foreshadowing auf den nächsten Teil.
    Das hat man halt nicht,w enn man eifnach durchschreibt. Deswegen, werd dir dadrüber lieber vorher klar^^; Oder bearbeite es im nachhinein. Das ist eh die große Frage. Worauf du mehr Bock hast. Laufend bearbeiten oder alles im nachhinein. Aber ich geb dir einen Typ ... schieb es nicht zu weit nach hinten xD Das war bei mir die Hölle und ich hab ja nicht mal bis uzm Ende gewartet mit meiner Überarbeitung^^;


    So, ich denke das reicht erst ma ^^
    Wünsche dir noch viel Spaß, bei deiner Geschichte:D


    LG Etiam

    Es ist für mich kein MUSS aber ich sehe es schon sehr gerne. Dabei gefällt mir meistens die "negative entwicklung" wie du sie nennst meist besser. In den Beispielen die du genannt hast entwickelt sich nämlich wirklich der Charakter an sich.
    Auf Seiten der guten gibt es das auch, doch meistens ist es irgendwie eine "Beförderung" des Status ^^;


    Drastische Charakteränderungen sehe ich sehr gerne, solange sie gut erzählt sind. Meistens braucht dies aber seine Zeit, denn von jetzt auf gleich geschieht das selten. (Oder selten gut)
    Aber das heißt nicht, dass es nur so rum geht. Ich mag nähmlich auch Chars die zuerst böse waren und dann zu den guten gewechselt haben.


    Wobei mit glaube ich Graustufen am besten gefallen :hmm: aber das ist glaube ich noch mal ein anderes Thema ^^

    Ich zocke seit gut 3 Wochen World of Warcraft Classic. Ich finde es krass wie überlaufen die Gebiete noch sind^^; Aber es macht mir momentan einfach mega Spaß und zusammen mit Freunden gleich nochmal mehr :D


    Leider hängt der Haussegen etwas schief, seitedem meine Eltern wieder eingestiegen sind ... :P Sie können einfach nicht verstehen, dass ihr Sohn die Horde bevorzugt :ninja:


    For the Horde!
    For Sylvanas!
    :D

    Hi @AlexGiovanni


    du hast leider in deinem Text die Anführungszeichen für die wörtliche Rede komplett vergessen(?).
    So ist es sehr anstrengend zu lesen. Wenn du das überarbeitest, werde ich es mir nochmal anschauen.
    Bis hierhin kann ich aber schon mal sagen, dass die beiden Namen laureline und lauraline sehr (oder zu) ähnlich sind. Das stört den lesefluss und es ist schwerer, sich zu merken wer nochmal wer ist


    LG Etiam

    Danke @Klimbim für das moderieren des Forums und die Zeit, die du darin und teils auch in uns investiert hast ^^


    Es ist aber schön zu hören, dass für dich positive Umstände dich zu diesem Schritt bewegt haben. Außerdem freut es mich, dass du uns noch als Userin erhalten bleibst^^

    Für alle die interessiert sind. Chaos und ich wollen dieses WE eine weitere Runde starten. Da wir beide aber nicht so viel Zeit haben, würde es wohl nur morgen gehen. Wir müssten dann um 13:00 starten.
    Wer mitmachen will, kann sich gern melden^^

    *meldet sich*

    yey :D


    Das letzte mal kam leider nicht zustande, weil meine Internetverbindung gestreikt hat ^^; Aber ein neuer Anlauf ist bereits in Planung.



    Ich würde gerne mal mitspielen! Bin zwar gefühlt schon 100 Jahre aus dem RP-Gaming raus, aber das macht vermutlich nichts.

    Das macht wirklich nichts ^^
    Das Spiel legt ja keinen Fokus dadrauf. Das Spiel wird zwar recht atmosphärisch rübergebracht und jeder Char hat eine HIntergrundstory, doch findet es eher nebenbei statt. Cthulhu und co fordern einen schon genug^^;
    Dazu kommt noch, das man rundenweise Aktionen ausführen muss. (klassisches Brettspiel halt^^;) Das reißt einen (meiner Meinung nach) ein bisschen aus der Rolle. Obwohl ich mich mit meiner zweifelnden Kultistin gut identifizieren kann :ugly:
    Es kommt halt auch immer auf die Spieler an und wie man es letzt endlichspielen will^^



    Ich würde es dann nochmal am WE gegen 17:30 versuchen. Bis dahin ist ja noch was Zeit.

    Natürlichen startet ihr diese Runde zum Anfang meines Urlaubs, wenn ich schon im Zug sitze und NICHT mehr an mein Headset rankomme

    Ja, für perfektes Timing bin ich bekannt :ugly:

    Wobei ich gucken muss ob mein Laptop ein Mikro integriert hat... .

    Vielleicht hat man ja Glück und es ist eins integriert^^



    Webcam ist für mich sowieso tabu xD

    Absolut nicht schlimm, von mir sieht man den Kopf meist auch nicht :P


    Chaos: "Wir wissen ja eh wie du aussiehst"



    Habt die die Runden als One-Shots oder Kampagne geplant?

    Ne, die sind in der Regel recht kompakt und ien Abenteuer lässt sich an einem Abend (Packung sagt 2-4 Stunden) durchspielen. Also wir haben 4 gebraucht. Haben aber zu Anfang auch noch sehr viel nachschauen müssen. Das Spiel ist so designed, dass wenn man es erneut spielt, es anderes ist als zuvor. Hoher Wiederspielwert.


    Chaos guckt sich jetzt schon die Erweiterungen an xD



    Wie oft würdet ihr sie abhalten wollen und vorallem zu welchen Zeiten so grob?

    Wie oft ... Da sind wir noch recht offen, weil wir noch nicht wissen, wie das ganze hier ankommt.


    WENN dann wird es meist eh Freitags oder am WE sein. Und dann Mittags oder Abends. Aber um 22:00 anfangen oder so würde bei der länge des Spiels wenig Sinn machen.

    Hat man als Vollzeitangestellter überhaupt eine Chance?

    Ich denke schon :P
    Wir werden uns da wahrscheinlich eh an euch richten. ^^

    Hallo liebes Forum ^^
    Ich habe seit gestern ein neues Brettspiel und würde euch gerne einladen, dass mit mir über Discord zu spielen :D
    Dass das funktioniert haben @Chaos Rising und ich gestern Abend (in einer viel zu späten Session) schon festgestellt.
    Aber ich erkläre es mal kurz. Das Spiel um dass es sich hier handelt nennt sich Eldritch Horror. Ein kooperatives Spiel inspiriert von den Werken H.P. Lovecrafts, bei welchem es um Ermittlungen und grauenhafte Entdeckungen geht. In jedem Spiel regt sich einer der großen Alten, ein unvorstellbares mächtiges Wesen aus einer anderen Dimension, in seinem äonenlangen Schlummer.
    Wir schlüpfen dann in die Rollen von sogenannten Ermittlern (Schauspieler, Politiker, Straßenmusiker etc.) und versuchen Mysterien zu lösen, die Menschheit vor dem unaussprechlichen Grauen zu retten und letztlich den großen Alten von dieser Welt zu verbannen. Voll einfach also … :P
    Ich werde dabei mit meinem Tablet, welches eine Kamera besitzt (lol) das Geschehen streamen. Das bedeutet wir sitzen dann alle in einem VideoCall und ich führe eure Aktionen aus.
    Aus Solidarität könnt ihr auch gerne mit WebCam spielen, müsst ihr aber nicht. Ihr könnt also auch gerne weiterhin anonym bleiben, wenn ihr nicht gerade Udo Lindenberg seid. Denn eure Stimme müsste ich schon hören. Über Text wäre das ganze schwer umzusetzen^^;
    Chaos war so lieb und hat schon mal Charakterbögen angefertigt, basierend auf den Chars im Spiel. Ihr könnt dann da eintragen, wenn sich eure Werte verbessern, oder ihr Items bekommt/abgeben müsst. Das wird eigentlich mit Karten geregelt, aber die liegen ja alle bei mir. Und damit die Übersicht nicht flöten geht, müsstet ihr selbst irgendwie euren Fortschritt eintragen.


    Das Ganze ist im Stile eines SEHR kompakten RPGs gehalten. Es gibt PnP Elemente und Proben müssen abgelegt werden. Dafür gibt es dann ein vereinfachtes, wie ich finde aber trotzdem smartes System, um das zu bewerkstelligen.
    Das Spiel nimmt sich selbst glaub ich schon recht Ernst, aber Chaos und ich haben viel gelacht und hatten mehr Spaß als das wir uns gegruselt haben :P
    Wer Bock hätte da mitzumachen, einfach mal melden. Die Regeln sind schnell erklärt und werden vor Ort besprochen^^
    VIELLEICHT findet heute auch schon eine weitere Runde statt, aber das steht noch nicht fest.
    Danke für eure Aufmerksamkeit
    LG Eti ^^


    Edit: Eine Partie dauert ungefähr 2-4 Stunden dauern und ist dann auch abgeschlossen.
    Das Spiel aht allerdings einen hohen Wiederspielwert.

    Hi @Skadi


    Hab leider länger keine Zeit gefunden gehabt mal wieder im Forum was zu lesen.
    [spoiler]

    und seine Begeisterung für Fußball teilweise an Fanatismus grenzte.

    Also genau so, wie es sein sollte :P

    wenn er nicht so bereitwillig vorschnell zuschlagen würde

    Er handelt also präventiv xD

    Dann wurde ihre Herkunft Thema und Scott wollte wissen, was ihre Eltern so trieben. In ihrer überdrehten Laune hatte Hazel darauf mit einem breiten Grinsen und hörbaren Augenzwinkern gespaßt: 'Was Hexen so tun. Menschen in Kröten verwandeln und auf dem Scheiterhaufen brennen.' Ihre Antwort war selbstironisch gemeint gewesen, doch Scotts Kinnlade fiel augenblicklich runter, bevor er etwas Unverständliches in seinen Bart nuschelte.

    Noooo! xD xD xD
    Wenn man das Missverständnis schon kommen sieht :patsch:

    Sie liebte die Sprache, aber ihre Redegewandtheit waren die Perlen und Scott die Sau.

    Autsch xD

    Weniger der Aufmerksamkeit wegen, sondern weil er aus einem ihrer Lieblingsromane zitiert hatte: Watership Down von Richard Adams. Hazel liebte dieses Buch. Und dann hieß der Protagonist genau wie sie! Hazel. Okay, bei Buchhazel handelte es sich um ein männliches Kaninchen. Trotzdem! Und es trug seinen Namen wegen seiner haselnussbraunen Fellfarbe. Ihre Euphorie war ihr jedoch schon mit dem nächsten Atemzug abhandengekommen. Ein Mann wie Scott konnte sicher nichts mit Belletristik über Kaninchen anfangen, vor allem, wenn zur Hälfte ein Wolf in ihm steckte. Sie hatte ihre Begeisterung daher runtergeschluckt und leicht verunsichert geantwortet: 'Ich würde dich fragen, ob du Watership Down gelesen hast. Aber ich nehme nicht an, dass du etwas mit solchen Büchern anfangen kannst…?'. Was auch immer Scott seinerzeit verstanden haben musste, er war im Anschluss eingeschnappt von dannen gestampft.

    Oh man. Was mir gerade sehr cool gefällt ist diese offensichtliche Wiederholung. Nur halt aus der anderen Perspektive :D Ich hab mir echt den falschen Part ausgesucht um hier Pause zu machen. Ich glaube, wenn ich das noch frisch im Kopf hätte, wäre die Szene sogar noch cooler :thumbsup:

    Sie nahm das Büchlein heraus. Auf den ersten Blick erschien es nicht mehr als ein simples, schwarzes Notizbuch mit vielen bunten Klebezetteln. Tatsächlich enthielt es Hazels ganzes Leben. Sämtliche Termine hielt sie daran fest, wichtige Adressen und Telefonnummern und ihren Schichtplan. Sie führte darin eine Liste über gelesene Bücher, behielt ihre Ausgaben und Einnahmen im Auge und benutzte es als Regelkalender.

    Krass. Die Frau ist also das Gegenteil von mir^^;

    Abrupt hielt er in seiner Beschäftigung inne, sah mit angespannten Gesichtsausdruck auf. Und begann zu schnüffeln.

    Ich habs genau vor Augen xD


    Sehr schön. Hat Spaß gemacht wieder reinzuschauen^^. Bin mal gespannt, wie lange das Bullet Journal noch an seinem Platz liegen wird. Es wurde so ausführlich beschrieben, dass ich schon die Vermutung habe, dass es irgendwann abhanden kommt. Oder das einer der zwei Jungs das Ding findet^^
    Hazel gefällt mir auf jeden Fall sehr gut. Und ich freue mich gerade darüber, dass du auch aus ihrer Perspektive schreibst. Ich glaube ihre Gedanken zu hören und wie sie auf die anderen schaut kann auch noch sehr interessant und lustig werden ^^