Magische Welten Band 1, Gerechtigkeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Und wieder schien ein Krieg unausweichlich. Es ist nun achtzehn Jahre her, seitdem die Königsbrüder gegeneinander Krieg führten. Heute, lebt keiner mehr von ihnen ... Doch die beiden Königreiche, Anzem und Siran, halten ihre Rivalität aufrecht. Nur ein Land trennt die beiden Front. Das Münzland. Hier gedeiht die Kriminalität und verseucht jegliche Hoffnung auf ein normales Leben mit Zweifel. Statt Wachen, irren hier wilde Monster durchs Land und anstelle von Barden, finden sich hier an jeder Ecke Attentäter und andere Söldner die für ein paar Münzen alles tun würden. Genau hier hin, verschlägt es Daisuke, der fest dazu entschlossen ist seinen Vater aus dem Gefängnis des eigenen Königreiches Anzem zu befreien. Eine starke aber auch vertrauenswürdige Grupee wird dafür von nöten sein ...
    Erun ist ein riesiger Kontinent, der weit aus mehr bietet, als nur den oben genannte Konflikt. In dieser, doch recht bunten Welt, werden sich allerlei Arten von Völkern gegenüber stehen. Dabei kann es auch meist lustig zugehen. Doch trotz allem Witz, steckt hinter den meisten Sachen doch ein ernster Schatten.
    Deswegen, auch wenn alles erst mal froh und heiter erscheint, sollte man sich im klaren sein, dass durchaus Blut und Tränen fließen werden. Die Geschichte, so wie auch die ganze Welt ist unter einem Motto entstanden:
    "Erun ist eine wunderbarer Welt. Zumindest wenn man die ersten paar Tage da bleibt und dann wieder abreist.
    Sonst könnte es passieren, dass man ihr wahres Gesicht zu sehen bekommt."

    Einleitungs-Ark: Einleitung sowie positionierung der einzelnen Figuren


    Banditen-Ark: Handlung rund um den Banditenlord Garr Funkelauge und seine Räuberbande.

    140 mal gelesen