Beiträge von Ralath

    Gratulation an die beiden Einsendungen und natürlich auch an die Gewinnergeschichte. Leider habe ich die Votingphase verschlafen, meine Stimme wäre aber wohl auch an die Feuertaufe gegangen. Sehr interessantes Konzept und schön authentisch geschrieben :)

    Den Prototypen dieses Textes hatte ich vor einer ganzen Weile schon mal in einem anderen Thread gepostet, dieser hier ist allerdings eine mehrfach überarbeitete und feingeschliffenere Version und damit einer der wenigen Texte, unter die ich wirklich mal ein "Ende" drunter setzen kann.



    ~Ausstrahlung~



    Mein Gott. Ich liebe Sylvanas abgöttisch. Ihren Charakter, Ihre Lore, Ihre Synchronsprecherin, Ihr Kalkül, die Art und Weise wie verbittert und dennoch listig und entschlossen sie drauf ist... einfach alles daran ist PERFEKT. Und in diesem Cinematic gipfelt das alles noch mal.


    *Freudiges Fanboytränchen wegwisch*



    Tach,
    ich fand Asnis Idee klasse, mal einen Sammelthread für interessante Kinotrailer ins Leben zu rufen. Da dieser sich jedoch allein auf Fantasy beschränkt und ich ein äquivalent für die restlichen Genre vergeblich gesucht habe, dachte ich, mache ich den einfach mal selber mal auf. Ich hoffe, den Mods wird das nicht zu unübersichtlich, daher verlinke ich den anderen Thread mal der Vollständigkeit halber.


    Fantasy-Film-Neuerscheinungen -Thread by Asni


    Wer also demnächst über Non-Fantasy-Filmtrailer stolpert, die er für sehenswert hält, darf uns hier gerne daran teilhaben lassen ^^


    [spoiler]
    Ein Film über das Leben Shakespears:



    *


    Für alle, die sich schon mal gefragt haben, was in der Hitlerjugend eigentlich so alles los gewesen war:


    Ich führe den Thread dann mal weiter - ich denke, Asni hatte das ja sowieso als Sammelthread im Kopf. :)8)


    Just in diesem Moment bin ich auf Youtube auf diesen Trailer gestoßen und... fand den ziemlich frisch. Auch die Animation ist gelinde gesagt: bombig.
    Ich könnte jetzt ein paar Zeilen hier auf virtuelles Papier interpretieren, aber an der Stelle finde ich, dass der Trailer sehr wohl für sich selbst sprechen kann.


    Weihnachtsfeeling incoming.



    Tante Edith hat gleich noch einen gefunden:


    War GRR Martin zu diesem Zeitpunkt am Drehbuchschreiben noch beteiligt? Ich dachte er hätte sich zurückgezogen, um mehr Zeit für die Bücher zu haben, ich bin mir allerdings nicht mehr sicher ab welcher Staffel, bzw. ab welcher Folge innerhalb einer Staffel David Benioff und D.B. Weiss da ihre Finger mit im Spiel hatten.

    Die beiden haben glaube ich ab dem Start der 7. Staffel den Fortgang der Serie komplett übernommen. Ich meine gehört zu haben, dass man mit GRRM noch ein wenig darüber geplänkelt hatte, in welche Richtung sich die Drehbücher bewegen könnten, die nun ohne seine Führung entstehen. Aber letztendlich kreidet man den beiden und nur den beiden den Ausgang der Serie an.

    Nur um mal kurz ein Lebenszeichen zu hinterlassen:


    Bin momentan verdammt beschäftigt und am Ende wirklich jeden Tages ziemlich platt - zu platt derzeit, um auch nur das Forum oder meine angestaubten Worddateien aufzumachen.


    Ich hoffe, dass sich das bald wieder ändert und ich in naher Zukunft wieder ein wenig aktiver zu euch stoßen kann.


    Wünsche euch bis dahin weiter, das hier alles so reibungslos abläuft und ihr euch nur literarisch gegenseitig die Köpfe eindellt. Von realen Handgreiflichkeiten möchte ich bitte Videomaterial... als... Studienobjekt und Anschauungmaterial... zum... Schreiben, versteht sich :P


    Stay calm and write on ;)

    Manch einer würde mich vielleicht als etwas langweilig bezeichnen. Weil ich mit Party machen, Alkohol und lauter Musik absolut nichts anfangen kann. Aber ich selbst, würde mich eher als ruhige, sensible Seele bezeichnen.

    Leute, die den Nervenkitzel im "Nicht-Party-Elch-Sein" nicht sehen, DIE sind langweilig :P


    Und damit willkommen im Forum ^^

    Guten Abend, gute Nacht.

    Meine Anmerkungen zum Kapitel 18:


    Schwerfällig zog sie die Decke zurück und schwang sich aus dem Bett,

    "Zog" wirkt auf mich nicht besonders glücklich gewählt. Die Decke zurückschlagen oder auf die Seite schieben ist bildhafter.


    Leise öffnete sie die Tür und huschte dann ins Badezimmer, um sich am Waschbecken ein paar Hände voll kaltem Wasser ins Gesicht zu kippen

    Auch hier kann ich mir nicht in einer Alltagsgeste vorstellen, wie man sich mit den Händen aus dem Waschbecken heraus Wasser ins Gesicht kippt. Also, ich weiß natürlich wie das gemeint ist, würde sie aber das Wasser ins Gesicht spritzen oder werfen lassen, weil das mehr Sinn ergibt.


    Die Spannung, die sich zwischen ihnen aufbaute war beinahe spürbar und erinnerte an einen Heißluftballon, der unaufhörlich befüllt wurde und nun kurz vorm Platzen stand.

    Ich, meines Zeichens äußerst pragmatisch veranlagter Leser, finde, dass der Vergleich hinkt. So'n Heißluftballon kann nämlich gar nicht platzen *Klugscheiß ende* :D Andere Ballons hingegen schon.



    Kommen wir damit zu den Zeilen, die mir besonders aufgefallen sind.

    Tausend Gedanken explodierten wie ein Funkenregen am nachtschwarzen Himmel ihres beeinträchtigten Verstandes, hinterließen eine undurchdringliche Nebelwand zäher Verzweiflung

    Sehr wortgewaltig und metapherlastig. I like it.

    im Zustand fortgeschrittener Lebensfreude

    :D

    Emilia schob die Brauen zusammen und betrachtete ihn argwöhnisch. Warum bloß hörte sich das so an, als rezitiere er einen Passus aus seinem antrainierten Wissensfundus.
    „Die Menschliche Psyche Teil I: Motivationstheorien“, las sie gedanklich den Einband des dicken in Leder eingebundenen Buches, das wahrscheinlich zur Pflichtlektüre eines jeden Engels gehörte.

    :D:D Auch 'ne wunderbare Szene.



    Und dann noch was Inhaltliches:

    „Stimmt. Ich kenne deine Eltern nicht und dich kenne ich auch nicht wirklich. Aber du scheinst mir definitiv kein Versager zu sein…“, entgegnete Elias, während er sich den freien Hocker heranzog, um neben Freddy Platz zu nehmen. „Vielleicht solltest du die positive Bestätigung weniger bei deinen Eltern als vielmehr in anderen Lebensbereichen suchen. Emilia zum Beispiel wäre wohl kaum so lange mit dir befreundet, wenn du nicht ziemlich gute Qualitäten als Freund an den Tag legen würdest.“ Kurz schwenkte sein Blick in ihre Richtung, bevor er sich wieder Freddy zuwandte. „Oder nehmen wir dein Medizinstudium. Deine Beweggründe, die du mir gestern Abend geschildert hast, weshalb du Arzt werden möchtest, finde ich außerordentlich bemerkenswert und das imponiert mir zutiefst. Außerdem hast du mir gesagt, dass du dich mit diesem Vorhaben gegen den Willen deiner Eltern aufgelehnt hast, die eigentlich wollten, dass du Jura studierst, damit du die Kanzlei deines Vaters übernehmen kannst. Respekt kann ich nur sagen.“ Elias deutete eine Verbeugung an und tat so, als ziehe er den Hut vor Freddy. „Glaub an dich, Mann! Wir tun es und was deine Eltern sagen, ist zweitrangig,“ fügte er hinzu

    Zunächst mal: Gut geschrieben, keine Frage.
    Aber irgendetwas war mir hier zu viel oder auch zu steif, zu psychologisch korrekt. Elias spricht sehr sehr gewählt bis beinahe gestelzt und überaus einstudiert und auf einer zwischenmenschlichen Beziehungsebene, die mir persönlich nicht authentisch genug ist. Er ist wirklich überfreundlich und zu kumpelhaft, dafür, dass er Freddy noch keine 12 Stunden kennt und dabei rattert er auch noch so einen heftigen Motivationtrainermonolog ab.
    Der Zweck soll ja offensichtlich sein, ihn egomäßig aufzubauen, ihn "scharf zu machen" (also... wie einen Rottweiler auf 'nen Hasen... weniger wie wenn man jemanden auf einer Erotikmesse scharf macht... Achtung, mitarbeiten! :D ) damit er seinen "Mann stehen kann", wenn es zum Ernstfall kommt - letzten Endes hab ich Elias die Nummer dann aber nicht abgekauft. Tut mir leid. Gerade vor dem Hintergrund, dass es, wie gesagt, abseits von meinem Empfinden trotzdem super geschrieben ist.



    So far, weiter so :nummer1:

    Leider nein. Erst in einem Jahr ...Ich kriege heute meinen Zehnagel gespalten und gezogen X/

    Ich - meines Zeichens zweimaliges Opfer eines eingewachsenen großen Zehennagels - übersende die besten Genesungswünsche :essen: und schicke Kraftwellen in Richtung des malträtierten Nagelbetts.
    Die Natur kann ja so furchtbar grausam sein... *schüttel*


    Bis dahin wünsche ich euch eine schöne zeit und hoffentlich bis ganz bald.

    Immer schön langsam und sachte, das Forum läuft dir nicht weg. Deine 3-jährige aber sicher im Sekundentakt. Damit sollten die Prioritäten klar und unangefochten verteilt sein. 8o

    Wenn jemand auf irgendeine Weise das Ableben von jemandem verursacht, finde ich, gehört dazu eine Reaktion und diese sollte auch unbedingt erwähnt werden.
    Eine Tötung ist eine derart endgültige und nicht rückgängig zu machende Handlung, dass wir in der heutigen Zeit nicht ohne Grund wahnsinnige Hemmungen haben, jemanden umzubringen. Ich denke, der Leser erwartet dazu auch ein paar Worte. Muss ja kein psychologischer Aufsatz werden, aber mit einem gelangweilten Schulterzucken wäre es für mich selbe keinesfalls getan.


    Wie genau man dem Leser diese Reaktion nun genau präsentiert, ist wieder eine völlig andere Nummer. Da gibt es unheimlich viel Raum, mit dem man arbeiten kann und auch unbedingt sollte. Es gibt in dieser Situation so viele Werkzeuge, um einzigartige Facetten und Nuancen in den Charakter seiner Figuren zu schleifen.
    Und gerade die Bandbreite, mit der man auf einen Tod reagieren kann, macht für mich eine sehr pikante Würze aus - unter anderem, weil ein Mord oft gegen selbstgesteckte Prinzipien verstößt und gegen das moralisch gute Gewissen schießt. Oder eben auch nicht. Beides fände ich als Leser sehr aufschlussreich.


    Ein Kind reagiert auf einen Mord anders als ein Erwachsener.
    Es macht einen Unterschied, ob das herbeigeführte Ableben versehentlich oder gewillt geschieht.
    Die äußeren Umstände spielen eine große Rolle.
    Auch die Vorgeschichte des Charakters nimmt eine gesonderte Priorität ein: Ein Henker reagiert auf die ausgeführte Hinrichtung anders, als eine Magd, die aus Notwehr jemanden von der Brüstung stößt.
    Sieht man sich harschen Konsequenzen entgegen, oder hat man gute Chance unbehelligt damit durchzukommen?
    Noch was: War es vielleicht der erste Kampf mit Todesfolge, oder bereits der 199ste erschlagene Gegner auf dem Schlachtfeld? Auch das ändert die Sichtweise auf das Töten.
    Hat man seinen Gegenüber in einem ehrenhaften Zweikampf gefällt, oder hat man gerade bei einer Plünderung einem wehrlosen Kind das Genick gebrochen?
    Hat man jemanden aus hundert Meter Entfernung mit einem Pfeil getötet oder ihm beim Sterben in die Augen gesehen, während sich der Dolch ins Herz gebohrt hat?
    War es eine Tötung aus Pflichtgründen, oder hat man einen sterbenden mit einem schnellen Schwertstoß erlöst?



    Diese Faktoren (und noch viele weitere) haben letzten Endes einen riesengroßen Einfluss darauf, wie der Charakter eine Tötung aufnimmt und verarbeitet. Man hat an solchen Stellen eine so rohe und nicht zu unterdrückende Reaktion, mit der man unheimlich viel über den Charakter der Figur durchscheinen lassen kann, dass man sich die Zeit unbedingt nehmen sollte. Meiner Meinung nach zumindest. Jedes vergessene Wort diesbezüglich, wäre für mich eine Verschwendung von Möglichkeiten.


    (natürlich muss man jetzt auch nicht seitenlang jeden der 457 namenlos gefallenen Fußsoldaten betrauern. Aber dort wo es Sinn macht, mit dem Tod einer Person die Gedankenwelt des Protagonisten/Antagonisten etwas offenzulegen, sollte man diese Chance ergreifen - dosiert, wie gesagt)

    So,ich bin mittlerweile beim 17. Kapitelangekommen und habe relativ wenig zu maulen. Deshalb auch nur zwei Anmerkungen. Der Rest war meines Erachtens gewohnt tippi-toppi.


    „Du hältst mich ja offensichtlich für verrückt und glaubst mir kein Wort, von dem, was ich schon die ganze Zeit versuche, dir zu sagen. Das da drin …“, er deutete über seine Schulter zu Emilias Wohnung, „… das waren ziemlich eindeutig Kreaturen dämonischen Ursprungs und die reagieren üblicherweise so auf Wesen wie mich. Anscheinend habe ich sie überrascht, weshalb sie sich aus dem Staub gemacht haben. Ich kann deshalb nicht mit Sicherheit sagen, um welche Art Dämonen es sich gehandelt hat.“

    Da habe ich ein wenig gestutzt. Er scheint das ja ziemlich nüchtern aufzunehmen, dass die Höllendiener Emilia bereits bis in ihre Residenz verfolgt haben. Irgendwie hatte ich erwartet, dass er deutlich an Coolnes einbüßt, weil Dämonen, die seinem Schützling derart nahe gekommen sind, ja ein oberheftig schlechtes Omen bedeuten und für jemanden wie Emilia (gerade so jemanden wie Emilia) eine große Gefahr darstellen. Gerade weil Elias weiß, wie unbeholfen sie sein kann.


    Vielleicht habe ich auch einen Zusammenhang übersehen oder es kommt noch was erklärendes, dass die Reaktion aufschlüsselt, aber hier war ich von seiner Reaktion erstmal etwas... überrumpelt. Ich hatte einfach damit gerechnet, dass sein Beschützerinstinkt von dem Moment an komplett das Ruder übernimmt und weniger, dass besagter Instinkt weggetreten in der Mannschaftkajüte in einem Transportnetz pennt. ^^



    Und das andere:


    Emilia ist sicher nicht dumm, aber über etliche Zeilen lang ziemlich betüdelt. Trotzdem drückt sie sich relativ gewählt und annähernd Wortgewandt aus, auch wenn man ihrer Denkweise anmerkt, dass die Getränke vom Glühweinstand das Chaos in ihrem Kopf noch etwas gesteigert haben. Während wir dem Erzähler über die Schulter schauen, reflektiert sich die Betrunkenheit für meinen Geschmack etwas zu wenig in der Art und Weise, wie sie spricht.
    Die Wortwahl könnte ruhig noch etwas einfacher oder sogar roher (fluchiger?) ausfallen, vielleicht muss sie zwischen dem Hin und Her während der Gespräche auch mal nach einem Wort suchen - als müsste sie überhaupt eines finden, was nicht völlig sinnentfremdet ist, anstatt sich das Schönste aus 5 ähnlichen Optionen auszusuchen.
    Die körperlichen Auswirkungen des Alkohols hast du immer mal wieder aufgegriffen, das hat alle gepasst. Nur die Sprache war mir ein bisschen zu wenig beeinflusst, dafür, dass sie knapp 1-2 Stunden vorher noch vor der Kirche rumgetorkelt und auf jedem Schritt fast 3 mal gestürzt ist.
    Sicher mag es auch Leute geben, die in solchen Situationen immer noch 95% ihres Sprachschatzes abrufen können, aber authentischer fände ich es, sich an die Referenz der großen Masse zu halten.


    Weil... wer so prächtig einen sitzen hat, der spricht nicht mal eben geradeaus. #isso :D



    Das war's dann auch schon. Wie gesagt, der Rest war super und hat sich in gewohnter Manier flüssig und zügig weggelesen. Bin mal gespannt, wann Emilia die Pille endlich runterschluckt, dass sie einen Engel an den Fersen kleben hat 8)

    Eben grade Creed II gesehen.



    Ich bin nun aber sehr froh diese Seite gefunden zu haben. Denn mich erhoffe mir von Gespräche mit Gleichgesinnten neue Motivation zu finden, an meinem Projekt weiter zu machen.

    Bei dem riesigen Sammelsorium an Threads über alles Mögliche wirst du sicher ein paar ansprechende Themen finden, über die es sich zu diskutieren lohnt - und damit Herzlich Willkommen. :)

    Herzlich Willkommen und keine Sorge wegen der Flut an Neuankömmlingen, mit ein wenig Ellebogeneinsatz, einem verbalen Messer an diversen Kehlen und den blanken Zähnen schaffst du es bestimmt, obenauf zu schwimmen. :thumbsup: