Beiträge von Astrael Xardaban

    Der Dämonenfürst Astrael Xardaban heißt dich willkommen :hi1:


    Ich wurde zwar mit einem echten Namen geboren, something like that happened to the best of us, jedoch lasse ich mich erstmal als "Octo" hier nieder.

    Hast dich direkt sympathisch gemacht. Ich feier den Spruch :rofl:


    Pen-&-Paper-Rollenspiele sind seit über fünfzehn Jahren eine große Leidenschaft von mir.

    Nice :thumbup: Verstärkung an der P&P Front ist immer gut. Bin auch schon etwa so lange mit diesem Hobby beschäftigt, allerdings bin ich eher nicht so wirklich n "Dice Goblin" :D Ich muss die Magie meiner Würfel aufrecht erhalten, das geht nur wenn es nicht zu viele sind xD



    Viel Spaß beim Umsehen hier. Wenn du Fragen hast, im Chat ist meistens jemand, der weiter helfen kann :D

    moin moin Rumkeks

    ich war so frei mir deinen Prolog auch mal durchzulesen. Er gefällt mir recht gut und ich bin durchaus interessiert zu erfahren wie es weiter geht, also werd ich den Thread wohl mal abonnieren. Ein Punkt den ich ansprechen wollte wäre, dass das ganze zwar sehr schön aufgebaut wird, allerdings wenn es dann zur Action kommt fühlt es sich arg gehetzt an inbesondere bei Sätzen wie diesen:

    Der einzige Ausweg waren die beiden unbeschädigten Tore im Westen und Osten von Ashalón, die in schneller Folge hintereinander dasselbe Schicksal ereilte.

    Die Gesichter in Wut und Hass verzerrt, führten sie eine gewaltige Armee unterschiedlichster Kreaturen und Rassen an, die voller Mordlust jegliches Leben in Ashalón brutal beendeten.

    Dieser ganze Angriff wirkte sehr hektisch, aber nicht unbedingt in einer guten Weise, wie das bei Kampf/Action-Szenen so sein sollte. Ein bisschen kannst du da das Tempo ruhig noch raus nehmen und dich auf mehr Beschreibungen konzentrieren und vielleicht kurze, knackige Nebenschauplätze in dieses Szenario einbauen. (Was weiß ich, irgendwo kämpfen Stadtwachen gegen einige der Angreifer, oder sowas) Allerdings muss ich dir zu Gute halten, die Stellen wo du intensiver beschreibst gefallen mir gut :hmm:

    Vor dem Angriff hast du sehr gut Atmosphäre aufgebaut und währenddessen wirkte es dann für mich ein bisschen wie eine wilde, wacklige Kamerafahrt in einem Film mit suboptimalem Drehbuch :hmm:


    Dennoch sehe ich insgesamt viel Potential in dieser Geschichte und freue mich drauf irgendwann weitere Kapitel zu lesen. :) Bin gespannt wie sich deine Schreibstil noch weiterentwickelt :)



    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Der Dämonenfürst Astrael Xardaban heißt dich willkommen :hi1:


    Sieh dich gerne hier um, du wirst garantiert interessante Welten/Geschichten finden :)

    Fühl dich frei eventuelle Fragen zum Forum zu äußern, beispielsweise im Chat, da ist meistens jemand. 8)


    Ist Fantasy dein Lieblings-Genre? Welche Bücher interessieren dich am meisten? Wie stehst du zu Fantasyklassikern wie "Herr der Ringe"?

    Nabend allerseits :hi1:

    Ich hake mich an dieser Stelle dann auch mal kurz ein und geb ein wenig Mayonaise dazu. (Man sagt zwar Senf, aber ich steh mehr auf Mayonaise :ugly: )

    In den alten Sagen sind Elben und Zwerge immer weiß, da ist es totaler Schwachsinn, nur wegen der political correctness die künstlerische Freiheit zu unterbinden.

    Ich verstehe so im Wesentlichen den hier genannten Punkt. Ich will hiermit auch nicht unbedingt so richtig widersprechen, weil das ganze mE etwas kompliziertes ist als dass es nur eine (verzeiht bitte die Wortwahl xD) Schwarz/Weiß-Sicht zulässt. Ich möchte nur mal sagen, versuch es mal in dieser Richtung zu betrachten: Wenn es in alten Sagen, also Tolkiens Inspirationsquellen, immer so war, dass Elben/Zwerge und ähnliche Wesen weiß sind, unterbindet das dann nicht irgendwie auch die künstlerische Freiheit? Es gibt durchaus in Serien/Filmen Figuren, die ich nicht für übermäßig passend halte aufgrund der Hautfarbe ihres Darstellers, aber ich finde man sollte das nicht ganz so eng (oder gar regelrecht radikal) sehen. Nichtsdestotrotz ist es nachvollziehbar und Jedermanns eigene Sache, wenn man sich etwas nicht ansehen will. Ich respektiere das, kann dir aber trotzdem nur wärmstens empfehlen zumindest mal ein bisschen reinzuschauen. Etwas kategorisch abzulehnen halt ich durchaus nicht zwingend für falsch, sich ein Urteil zu bilden über etwas, das man nur unwesentlich bis gar nicht kennt, schon eher. (Aus Trailern beispielsweise)


    Das erstmal so als kurze, knackige Meinung meinerseits. Ich werd wohl später (oder morgen nach Folge 3), mal noch ein bisschen was zu einigen Details der Serie sagen. Bisher find ich's mittelmäßig spannend, gibt aber durchaus hier und da Punkte die mich etwas stören. Darunter ist auch irgendwie so ein bisschen Galadriel, aber nicht wegen der kriegerischen Darstellung, die durchaus nicht unpassend ist, sondern weil mir die Schauspielerin für diese Rolle, zum einen optisch nicht zusagt und zum anderen der Charakter auch ein bisschen merkwürdig geschrieben ist und hier und da viel zu sehr wie ein ungehobelter, aggressiver Teenager rüberkommt :hmm: Bei Galadriel sehe ich aktuell den größten Schwachpunkt der Serie, während mich Elrond, Celebrimbor, Arondil und Theo bisher im großen und ganzen überzeugt haben, schauspielerisch und auch wie ihre Charaktere geschrieben wurden.


    Morgen oder so dann mehr dazu


    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Moin Park Bom :hi1:

    ich hab das hier mal gelesen und muss sagen, es hat mich einige Zeit gekostet. Ich bin über diverse Zeichensetzungen, Formulierungen und Wechsel der Zeitformen ziemlich gestolpert. Ich bin mal so frei und mach mir die Mühe das Ganze ein wenig auseinander zu klamüsern. Ich werde inhaltliche Anmerkungen in einen Spoiler packen und solche, die Zeichensetzung und Ähnliches betreffen, in einen weiteren.


    Edit: Keine Ahnung wieso ich kein Zitat in einen Spoiler packen kann, also kommt das jetzt einfach mal hier noch hin:

    Von dem Protagonisten kann ich mir noch kein Bild machen. Er ist naiv, impulsiv und nerdy?

    Ich würde dir vorschlagen, dich mit dem Konzept des "Showing" und "Telling" auseinanderzusetzen, wenn du das noch nicht gemacht hast.

    Diese beiden Punkte kann ich im Prinzip genau so unterschreiben. Der Protagonist sollte noch deutlich mehr charakterisiert werden. Und letzterer Punkt, auf den bezieht sich im Prinzip auch das, was ich oben im Spoiler gesagt hatte, generell bezüglich Beschreibungen.



    Ich werd mal hier den Text der ersten Kapitelhälfte hinein kopieren. Satzzeichen und anderes, was gestrichen werden kann, markiere ich rot. Formulierungen, die entweder falsch sind oder über die ich einfach irgendwie gestolpert bin, weil es sich nicht so gut las, werde ich in blau abändern und/oder kommentieren. Grün steht dann für die Zeitform und da ich mich damit auch ein wenig schwer tue, werde ich vielleicht nicht alle Fehler gefunden haben.


    Das war dann jetzt ersteinmal alles von mir. Wie gesagt, war recht unterhaltsam und ich schau mal, dass ich am Ball bleibe.



    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Das gefällt mir vielleicht noch besser ^^ . Da würde ich direkt versuchen, bekannte Zitate aus bekannten Mantel-und-Degen-Filmen einzubauen.

    Da kenn ich mich halt so überhaupt nicht aus, aber lässt sich bestimmt recherchieren. Ich schau mal was ich da finden kann :D


    Das Ziel wäre dabei, dass du die Charaktere und ihr Unterbewusstsein anhand von Aussagen, Handlungen oder ihrer Wahrnehmung charakterisiert und darstellst. Evtl. könnte sich das auch in den Gegenständen/Möbeln in der Wohnung zeigen. Gerade bei Filmen wäre ja ein DVD-Regal oder ein Collectable (eine Jack-Sparrow-Perücke? oder ein Umhang/Hut passend zu Die drei Musketiere) hervorragend geeignet, um das zu erreichen und außerdem noch die Wohnung mit mehr Leben zu füllen.

    Einige wirklich sehr gute Ideen :hmm: Ich notier mir das auch mal alles und werd schauen ob mir noch andere interessante Dinge einfallen :hmm: Vielleicht auch so n bisschen mit humoristischen Elementen, sowas wie: "Eine Blu-Ray mit dem Titel Findet Nemo trieb im Wasser und Marvin lief es eiskalt den Rücken herunter." Quasi als Andeutung, dass daher in seinem Unterbewusstsein so eine gewisse Angst vor dem Wasser kommt xD Ich mein, wenn ich's schon deutlich absurder mache, dann kann ich's auch mit Humor noch n bisschen auf die Spitze treiben, denk ich :D

    Meine Idee war, dass Stefan oder Marvin am Ende den Gegenstand aus dem Haus werfen. Damit fällt dann auch seine Wirkung auf die Wohnung der beiden weg. Das hab ich anscheinend nicht gut rübergebracht.

    Okay, jetzt hab ich's begriffen :D Da gefällt mir das Zeitschleifen Ende doch eher, denke ich :hmm: Danke trotzdem auch für diese Idee :)



    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Moin :hi1:

    ich finde, die Idee, das noch weiter und offensichtlicher ins Absurde zu drehen, klingt super.

    Ja, ich gewöhn mich so langsam an den Gedanken. Ich hab's mal notiert. Falls du dazu noch irgendwelche Ideen hast, sag gern bescheid :)

    Aber bisher geht das noch etwas unter. Und mit der Ohrfeige habe ich das beim Lesen überhaupt nicht in Verbindung gesetzt. Es würde mir gefallen, wenn das noch ausgebaut werden würde; vielleicht indem er bei der Ohrfeige ruft: "Warum hast du die Tür offengelassen!!!11!1". Oder irgendwie so.

    Es ist doch direkt in den darauffolgenden Sätzen :hmm:

    Dann knallte er ihm mit der flachen Hand auf die Wange und brüllte ihm ins Gesicht: „Wieso ist die Wohnungstür geöffnet?“ Marvin deutete in Richtung Flur. Stefan riss sich los und schaute zur Tür. „Ich war das nicht! Ich weiß überhaupt nicht was hier gerade passiert!“, meinte er und versuchte dabei, viel zu schnell atmend, sich zu beruhigen.


    Das kann schon passen; auch gerade, wenn man ihn absurder machen möchte.

    Okay, ich hoffe mal ich kriegs dann in der nächsten Fassung besser hin :D



    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Moin Asni & Moog

    vielen Dank für euer Feedback. Hier mal ein paar Erklärungsversuche meinerseits. Dafür zitiere ich nochmal einleitend kurz den folgenden Kommentar:

    Eine große Stärke der Geschichte ist, dass sie ans Absurde grenzt. Das erlaubt, dass alles etwas unglaubwürdig sein darf, weil die Action und Absurdität einfach im Vordergrund stehen.

    Wie bereits erwähnt, war ich mir nicht absolut sicher, wie weit ich es ins Absurde treiben wollte. Ich hatte diverse Ideen darüber, was hier eigentlich abgeht. Eine davon, die mir inzwischen etwas weniger gefällt, war, dass sie sich in einer Art Zeitmaschine mit Fehlfunktion befinden, die sie in sowas wie einer Zeitschleife gefangen hält, an die sie sich dann jedes Mal nicht mehr erinnern können. :hmm:


    Stattdessen könnte das aber auch zum Beispiel eine Art Traumdimension sein, die irgendjemand/irgendetwas aus dem Unterbewusstsein der beiden Charaktere erschaffen hat. Stefan mag vielleicht sehr gerne alte Filme in denen es hauptsächlich um Degenkämpfe geht. Marvin könnte Angst vor Wasser und allgemein Unbekanntem haben. Dieses Szenario gefällt mir besser, weil es die Ungereimtheiten, von denen zwar einige aber nicht alle Absicht waren, ganz gut erklärt. :hmm:


    Jetzt seh ich zum Beispiel zwei Möglichkeiten.

    1. Ich schreibe es so um, dass die etwas problematischeren Punkte, wie beispielsweise Marvins und Stefans Beziehung zueinander, logischer rüberkommt.

    2. Ich versuche in weiten Teilen der Beschreibungen deutlicher zu machen, wie absurd die Situation ist und, dass das eigentlich nicht so wirklich real sein kann, was da abgeht.

    Ich tendiere zu der zweiten Option :hmm: Das war ja auch so grob, was Asni vorgeschlagen hatte:

    MMn darfst du das noch mehr zeigen. Ich könnte mir da vorstellen, dass man an einer Stelle im leicht trüben Wasser sehen kann, dass unter dem Boden eine tiefe Höhle / ein bodenloser Abgrund liegen muss...



    Jetzt noch ein paar Worte zu euren anderen Anmerkungen:

    Eine Idee möchte ich noch loswerden: Falls du keine Lust auf einen "Es geht wieder von vorne los"-Schluss hast, könntest du auch irgendeinen Gegenstand einbauen, den einer der beiden auf einem Flohmarkt kauft (z.B. eine rote Alarmleuchte), im Flur anbringt und die sie am Ende beschließen, wegzuwerfen. Dann würde allerdings der Fokus etwas mehr genau darauf liegen :hmm: Ich weiß auch noch nicht, ob das gut ist, aber das ist mir halt noch so eingefallen, als das rote Licht zuerst bei dir aufgetaucht ist ^^

    Ich verstehe die Idee dabei leider überhaupt nicht. Welchen Zweck soll dieser Gegenstand dann erfüllen? Und inwiefern würde es den "Es geht wieder von vorne los"-Schluss ersetzen? :hmm:


    Marvin wirkt wie hier insgesamt wie ein Soziopath, wenn das gewollt ist, würde ich das noch deutlicher machen. Zum Beispiel ihn bewusst über Möglichkeiten nachdenken lassen, die Stefan in Gefahr bringen/opfern.

    Sehr detailliert hab ich mich deren Persönlichkeiten nicht überlegt, muss ich zugeben. Erschien mir jetzt auch nicht übermäßig wichtig. Genau über diese Gedanken, die Marvin sich machen könnte, hab ich natürlich beim Schreiben auch ein wenig sinniert. Letztendlich hab ich mich, aus Gründen, die sich mir nicht mehr so ganz erschließen, entschieden es wegzulassen :hmm: Wahrscheinlich sollte ich das noch mal überdenken.

    Für sein „halt deine Fresse“ und die Ohrfeige würde ich vorher gerne noch mehr von Stefans möglicherweise gefährlicher/gefährdender/nerviger Panik mitbekommen.

    Das war zwar auch für die Panikmache von Stefan, aber hauptsächlich weil er wütend war, dass diese Situation überhaupt zustande kommen konnte. Marvin hat quasi erstmal reflexartig einen Buhmann gesucht und Stefan vorgehalten, er hätte die Wohungstür offen gelassen. Was sich ja später noch als falsch herausgestellt hat :hmm:

    Also statt „ich denke wir sind nicht mehr Zuhause“ eher so etwas wie „wo verdammt sind wir? Das da draußen ist auf keinen Fall [die Wintergartenstraße/Brumheim/Hamburg/oder so]!

    Ja mit der Formulierung war ich auch nicht zufrieden. Kommt definitiv auf mein Liste, was ich so an der Story überarbeiten muss xD

    Sonst würde ich persönlich Worte wie „analysieren“ oder „Berechnungen“ oder „kalkulieren“ verändern. Durch so etwas wirken Figuren auf mich pseudointelligent. Man berechnet ja nicht wirklich einen Sprung. Und man kalkuliert ja nicht wirklich Erfolgschancen. Es sei denn man ist ein Roboter. Man findet heraus, schätzt ein und überlegt.

    Ich weiß nicht recht. Ich sehe das ehrlich gesagt etwas lockerer. Irgendwie sind "überlegen", "herausfinden" und "einschätzen" auf gewisse Weise nur Synonyme für "analysieren", "berechnen" und "kalkulieren" :hmm: Die Wortwahl hatte auch nicht den Zweck Marvin besser dastehen zu lassen, ich wollte nur das Vokabular n bisschen variieren :hmm:


    Nochmal vielen Dank, eure Ideen und Tipps helfen mir sehr weiter. :thumbup:


    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Moin Asni :hi1:

    Danke für dein Feedback zum ersten Teil. Es freut mich, dass es dir gefällt :)

    Ich werde alle deine Formulierungsvorschläge beachten, sobald ich das mal bearbeite. (wie eingangs erwähnt vorraussichtlich sobald alle Kurzgeschichten fertig sind.) Ganz besonders das was du zu Anfang deines Kommentars erwähnst, bezüglich meiner Beschreibungen des Wassers. Da ist mir schon beim Schreiben aufgefallen, dass ich gewisse Schwierigkeiten damit hatte.

    Die Beschreibung verstehe ich nicht so ganz. Ich würde versuchen, das zu präzisieren

    Ich hab im Prinzip versucht zu erzählen, dass sie draußen einen Kanal sehen :hmm: Ist mir nicht besonders gelungen xD

    Eine große Stärke der Geschichte ist, dass sie ans Absurde grenzt. Das erlaubt, dass alles etwas unglaubwürdig sein darf, weil die Action und Absurdität einfach im Vordergrund stehen.

    Im Prinzip einer der Gedanken dahinter, nur dass ich mir nicht so sicher war, wie weit ich das ins Absurde treiben wollte. Bin ich noch immer nicht so ganz :hmm:

    Ich bin gespannt, wie es weitergeht und was das Ganze überhaupt soll :hmm: :D

    So richtig zu 100% hab ich letzten Endes nicht beantwortet was genau hier abgeht und was genau real ist bzw warum vieles so absurd ist. Ich hab das ein bisschen offen gelassen, des Interpretationsspielraums wegen, so wie ich's schon bei der ersten KG gemacht habe :hmm: Hier kommt die zweite Hälfte, der, wie ich finde, etwas schlechtere Abschnitt ^^" Viel Spaß damit



    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban

    Moin Leute :hi1:

    hab diesmal eine etwas längere Kurzgeschichte geschrieben als bisher. (Dieses Mal wird's zu lang für einen Beitrag xD) Inhaltlich gefällt sie mir sehr gut, schreibtechnisch bin ich ein wenig skeptisch. Bei der hier bin ich jetzt mal ganz besonders gespannt was ihr so sagt :hmm: Wie immer, haut mir ruhig allen Input um die Ohren den ihr habt, aber seid bitte nach wie vor lieb :D


    Write a short story where your character(s) don't move off a couch for the entire thing: (nicht so ganz dran gehalten, ups :P)

    Moin Tariq :hi1:


    nochmal ganz kurz bezüglich der Absätze:

    Ich mach das immer so n bisschen nach Gefühl. Dabei hab ich immer so n bisschen im Hinterkopf, dass ein Absatz sozusagen immer eine abgeschlossene Szene sein soll. Also zumindest mag ich das so gerne. Deswegen sind die Absätze so gesetzt, wie sie sind :)

    Du musstest die Gefühle gar nicht explizit benennen. Für mich hast du eine Stimmung erschaffen. D.h. du hast die Emotionen für mich so rübergebracht

    Wow, das ist schön zu hören. Ganz besonders deshalb, weil ich so gar nicht beabsichtigt habe irgendwelche Emotionen rüber zu bringen. Das machts dann nochmal besser, dass ich es offenbar unabsichtlich geschafft habe :D

    Es hat etwas von einer Aufzählung. Und das hat verhindert, dass ich mich dem Vampir nahe fühlen konnte.

    Okay, das konnte ich jetzt unmöglich auf mir sitzen lassen. Danke für's Anspornen xD Hab nochmal komplett überarbeitet und die neue Version statt der alten in den Spoiler im Startbeitrag gepackt. Hoffentlich liest es sich jetzt besser. Ich hab auch versucht noch n paar andere Stellen etwas auszubessern, aber es ist bestimmt immer noch Verbesserungspotential vorhanden :hmm:



    Dämonischer Gruß

    Astrael Xardaban