Beiträge von Ruka

    Guten Abend liebe Gemeinde,


    vielleicht ist es einigen aufgefallen... vielleicht aber auch nicht (das würde für mich sprechen xD):


    Ich habe die Stile überarbeitet, um die Darstellungsfehler zu beheben. Sowohl auf der Desktop- als auch in der mobilen Version ist das Forum nun wieder sauber gegliedert.

    Außerdem sind die "specialeffects" bei den Draco Designs ebenfalls eliminiert. Man kann in der mobilen Version endlich die Menüs wieder richtig sehen :)


    Also, falls ihr euch jetzt wundert, wieso ihr plötzlich den Standard-Design habt, und nicht mehr Draco oder Bob, liegt es daran, dass ich die "defekten" Stile gelöscht und die Neuen aufgespielt habe. Ihr müsst euch euer Design >> HIER << wieder einstellen. Tut mir leid :blush:


    Solltet ihr dennoch irgendwo Darstellungsfehler finden (weil ich was übersehen habe), so gebt mir doch bitte Bescheid^^ (bevorzugt via Ticket, damit ich es als eine Art "To-Do-Liste" vor Augen habe).


    Ich werde dann auch mal gucken, dass ich es implementiert bekomme, dass man in der mobilen Ansicht direkt auf den neusten Beitrag eines Threads kommt, und nicht erst über das Unterforum muss.


    Desweiteren werde ich dann mal gucken, ob wir dieses "Spoiler-Zitat-Problem" wieder hinbekommen. Dass es nicht mehr so funktioniert wie vorher, liegt an der neuen Software und die damit eingeführten Änderungen. In den Einstellungen ist dazu nichts zu finden. Aber vielleicht gibt es ein Plug-in, das ältere Funktionen wieder integriert. Wenn nicht, müsst ihr euch leider daran gewöhnen, den Spoiler händisch mit [ spoiler ] [ /spoiler ] um das Zitat zu basteln :sack:


    Liebe Grüße und viel Spaß mit den neuen alten Designs

    Ruka

    Guten Abend Gemeinde,


    wie ihr ja schon seit wenigen Stunden gemerkt habt, ist das Forum in neuem Stil wieder online. Im Zuge dessen, dass ihr anscheinend alle sehnsüchtig darauf gewartet und zahlreich "hereingestürmt" seid, haben sich auch einige "Fehler" offenbart, die wir vorher beim Testen nie hatten.


    1. "Ich habe kein Bestätigungscode erhalten!"

    Ja, liebe User, das kann durchaus passieren, wenn von einer einzigen Stelle plötzlich über 100 Serveranfragen geschickt werden, weil sich 25 User gleichzeit mit PC, Tablet, Handy UND Laptop anmelden, und weil es nicht funktioniert, testet man auch gleich noch einen zweiten und dritten Browser (je Gerät vermutlich) - und weil das nicht hilft, hat man 3 oder 4 mal auf den "Code erneut zusenden"-Button geklickt. Um es kurz zu machen: Der Server wird einfach überlastet gewesen sein und arbeitet jetzt die zahlreichen Abfragen ab. Ihr bekommt euren Code. Und zwar jeden Einzelnen, den ihr angefordert habt :D


    Nichts desto trotz werde ich mal nachhaken, ob es für bestimmte Fälle die Möglichkeit gibt, den Code manuell rauszusenden, oder gar den User manuell "freizuschalten".


    2. "Ich glaub der Stil XY ist kaputt"

    Nein, ihr Lieben, das ist er nicht. Es wird einfach nur nicht alles so angezeigt, wie es angezeigt werden sollte. Da wir die Stile alle händisch wieder selbst konstruieren und basteln mussten, kann es durchaus sein, dass die eine oder andere Klasse (Box, Element) übersehen und nicht bedacht wurden.

    Vermutlich werdet ihr noch auf ein paar "Designfehler" stoßen, die während der Arbeiten nicht aufgefallen sind, oder wir manche Bereiche einfach nicht betreten haben, weil nicht dran gedacht.

    So habe ich das beim Draco-Beige auch nicht mitbekommen, dass er in der Smartphone-Version das Aufklappmenü nicht richtig darstellt.


    3. "Meine Lesezeichen sind weg"

    Jau, das liegt einzig und alleine daran, dass das Plugin keine Gültigkeit mehr für die neue Forensoftware hatte, und ebenso wie das Lexikon neu erworben und installiert werden musste. An dieser stelle bin ich ehrlich gesagt auch etwas knarzig, dass bisher bestehende Daten nicht wieder rangezogen werden.

    Denn auch beim Lexikon sind beim Datenimport die Kommentare und Likes abhanden gekommen.

    Diesbezgl. werde ich ebenfalls mal weiter recherchieren und ggf. den Entwickler anschreiben - denn meiner Meinung darf sowas nicht sein.


    4. "Ist es gewollt, dass der Link hinter dem Desginbild von manchen Seiten aus auf die Startseite führt und von manchen auf die aktuelle Seite?"

    Von unserer Seite aus ist das natürlich nicht gewollt. Es liegt (leider) daran, dass es durch das Update eine neue Verzeichnisstruktur gibt, weshalb z.B. auch alte "Erwähnungen" nicht mehr korrekt verlinkt sind. Das Framwork ist vom Board quasi "getrennt". Heißt, alle Seiten, die im Framwork liegen führen durch den Banner auf das Dashboard. Alle anderen Seiten, die außerhalb des Hauptverzeichnisses liegen, führen zur jeweiligen Seite, auf der man gerade ist.

    Das ist mir selbst auch schon aufgefallen, weshalb ich mich schlau gemacht habe. Momentan scheint es nur über einen größeren Aufwand zu ändern zu sein, aber auch da werde ich mal genauer nachhaken, wie man dieses "Problem" schöner lösen kann.



    Allgemein gesprochen:

    Aufgrund dass es sich hierbei um eine ganz andere, extrem aufgebarbeitete Software handelt, die einiges anders strukturiert ist und auch hier und da anders arbeitet, als die alte Version kann es durchaus sein, dass hier und dort noch etwas fehlt, oder nicht korrekt sitzt.

    Wir haben zwar einige Szenarios ausprobiert und getestet, aber mit Sicherheit haben wir nicht alle Ecken im Forum erwischt - oder aber, was auch gerne passiert, dass es beim Test lief und im Live-System plötzlich nicht mehr.

    Solltet ihr also noch etwas finden (sei es Funktionen, oder den Stil betreffend), dann schreibt uns doch bitte ein >>Ticket<< mit der genauen Beschreibung (Link, Was genau da nicht so funktionert oder richtig aussieht usw), damit wir nicht vermehrt nachfragen müssen, sondern direkt selbst gucken und handeln können.

    Wir haben das Ticketsystem genau für solche Dinge eingebaut und es wäre wirklich lieb von euch, wenn ihr dieses auch nutzt, und die Mods nicht einzeln per PN kontaktiert.


    Ansonsten wünschen wir euch frohes Stöbern in der neuen alten Welt :D


    Beste Grüße,

    euer Team


    PS: Und natürlich bedanke ich mich auch im Namen aller für das Lob, das wir hierzu bisher erhalten haben :) :love:

    Hallo @Mephistoria


    ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wie ich dir hier drauf antworten soll.
    Im Grunde möchte ich es nicht mal, aber mein inneres Ich zuckt wie wild und möchte seine Gedanken los werden...


    Zunächst mal zum Inhalt:

    „ Donathien!“, fragte mich eine raue Stimme.

    Die raue Stimme FRAGTE. Also gehört da ein Fragezeichen hin :P


    „Er ist nicht drauf angesprungen. Helix hat zwar die Verkaufsquote gesprengt, aber er interessiert sich mehr für...für..diese Sache, als für Helix.“ , antworte Paolo.
    „Sprechen sie es ruhig aus. Es ist schließlich nach ihm benannt. Er hat es begründet. Wird das Manuskript heute ausgestellt?“ , fragte Julia Jakobi.
    „Gut, BDSM!“, meinte der Italiener zaghaft, „ Ja, es wird in der Bastille ausgestellt. Wir vermuten dass Assassinen es sichern wollen, da ihr Credo ja gefährdet wird.“.

    Kontext? Mit fehlt jetzt gerade wirklich jeglicher Zusammenhang dieser beiden Sätze :hmm:
    Was ist nach ihm benannt? Was hat er begründet? Und was hat BDSM damit zu tun?



    Jetzt mal allgemein gesagt:


    Ich habe wirklich nichts gegen Fanfictions. Sie sind ein guter Einstieg zum Schreiben, weil sie einem das Worldbuilding und die Chataktergestaltung abnehmen, so dass man sich rein auf Handlung konzentrieren braucht.
    Aber wenn man eine Fanfiction schreibt, sollte man sich mit der bereits vorhanden Story auskennen und daran anknüpfen.


    von daher finde ich das hier

    Ich bin neu in diesem Fandum.

    Wirklich, wirklich ein sehr gewagter Schritt.

    Aus technischen Gründen habe ich kein AC Spiel gespielt

    Du kennst die Spiele nicht, du kennst die Story nicht, du kennst vermutlich nichtmal das ganze Konstrukt auf das alle Teile dieser Reihe aufbauen (nem Lets Player zugucken ist kein Argument), und trotzdem bedienst du dich daran. Und das finde ich persönlich wirklich nicht schön.
    Zumal ich die Befürchtung habe, dass du die AC-Charakter hier echt total verbiegst....
    In AC spielt Sex - schon gar nicht in diesem Kontext - eine Rolle. Na gut, in Odyssey ein bisschen :grinstare:
    Wie auch immer: Hättest du AC jetzt eine schöne Nebengeschichte zur Hauptgeschichte verpasst, wäre das echt fein gewesen.
    Aber das erste, was ich lese, als ich hier rein gucke ist:

    Meine schöne Pussy!

    BDSM Clups

    Peitschen


    Ich war bedient. Als Fan dieser Reihe, der den einen oder anderen Charakter wirklich toll findet (u.a. eben auch Arno), ist es für mich echt unverschämt diesen Char in solch eine Story gepresst vor die Nase gesetzt zu bekommen.


    Bleib bei deinen BDS-süchtigen Vamipieren während der französischen Revolution. Es sind deine Charaktere, diese Zeit scheint dein Ding zu sein. Aber bitte lass andere Charaktere damit in Ruhe, die dort nicht hineinpassen...
    AC in Verbindung mit BDSM zu setzen ist wahrlich eine Verunstaltung und Vergewaltigung - für mich.


    Was du allerdings tun kannst: Schreib deine eigene AC-Geschichte, die zwar vom Gerüst an die Reihe anknüpft, aber eine ganz eigene Story erzählt, mit ganz eigenen Charakteren. Dann ist mir egal, wer die Peitsche schwingt.



    Sorry, wenn das alles jetzt wirklich hart klingt, aber das kann ich irgendwie hier nicht so unkommentiert lassen ^^;


    ach, und noch was:


    und Unity kennt warscheinlich hier eh keiner,

    Ooooh, glaub mir. Hier tummeln sich jede Menge User rum, denen Unity (bzw. Assassins Creed allgemein) sehr sehr wohl bekannt ist. Tiefgreifender als dir, das steht fest. Guck einfach mal in den "Was Zockst du momentan"-Thread ;)


    LG,
    Ruka

    Hallo @Skadi
    der Banner ist eigentlich entsprechend seiner Maße gesetzt.
    Bei mir sieht alles Korrekt aus. Aber unterschiedliche Monitorgrößen und Auflösungen können schon mal die Darstellung abweichen.


    Hier auf dem Arbeitsmonitor (drittmonitor am Laptop) ist das Verhältnis extrem Höher, als bei mir zuhause. Hier muss ich die Browsergröße auf 80% runterschrauben, damit ich dem Drache z.B. nicht direkt ins Auge gucke, während ich zuhause entspannt die 100% lassen kann.


    Für die Screens habe ich den Browser auf 90% runtergeschraubt, damit mehr vom Forum zu sehen ist (da der Banner doch sehr viel Platz einnimmt), und diese Screens nochmal verkleinert. Vielleicht wirkt es deshalb bei dir ein wenig verzerrt.


    Warte mal, bis du es live siehst, solltest du das immer noch so empfinden, sag mal bescheid, dann tüfteln wir das aus. :)


    Im Allgemeinen muss gesagt sein, dass die Screenshots von der Unfertigen Version sind. Und mit Sicherheit haben wir die eine oder andere Einstellung übersehen, weshalb noch etwas asymmetrisch sein könnte, oder irgendwo die Farbe noch nicht stimmt. Wir sind zwar sämtliche Seiten durch (ich auch nochmal auf Handy und Tablet zusätzlich), aber irgendwas flutscht einem ja immer mal durch.
    Von daher sind Rückmeldungen bzgl. der Styles gerne gesehen.
    Alles ist anpassbar :D

    Endlich ist es soweit!


    Über das Wochenende werden wir das Update aufspielen.
    Darum versetzen wir das Forum ab Freitag, den 22.11.2019 um ca. 22:00 Uhr MEZ in den Wartungsmodus. Für die Dauer des Aufspielens wird das Forum also nicht benutzbar sein (bis voraussichtlich Sonntag, den 24.11.2019).
    Der Grund, wieso wir das ganze Wochenende einkalkulieren, sind unvorhersehbare Probleme, weil z.b. - wie jetzt beim Testforum - die Kommentare in den Lexikon-Einträgen nicht mitgekommen sind. Bei solchen Übertragungsfehlern muss dann immer erst die Ursache gefunden werden.


    Seit der ersten Ankündigung des Updates haben wir im Hinterstübchen fleißig gebastelt, probiert und geflucht.
    Das Update von der Version Burning Board 4.1.21 auf die Suite 3.1.11 (WoltLab Suite Forum 5.1) ist nun in der Testumgebung aufgespielt, alle bisher genutzten Plugins sind wieder installiert und eingerichtet, neue sind hinzugekommen und wurden ausgiebig getestet.
    Bevor wir das Update jedoch hier aufspielen, möchten wir euch schon mal an die Neuerungen heranführen, damit ihr nicht erschlagen werdet, nachdem ihr euch das erste Mal nach dem Update einloggt.
    Denn die Optik hat sich sichtbar verändert.
    Euer Vorteil zu uns: Ihr werdet nicht von einer blau-weißen sterilen Wand erschlagen und steht erstmal orientierungslos da rum und versucht, euch zurecht zu finden. In den letzten Wochen haben wir nämlich an der Rekonstruktion unserer Foren-Stile gearbeitet, da eine “Mitnahme” nicht möglich war. Der bekannte Stil sollte euch also helfen, nicht ganz so vor einem fremdwirkenden Neubau zu stehen :)


    Also, was erwartet euch?


    1)
    Die Ansicht ist größer. Die Stile sind alle im Responsive-Design. D.h. sie passen sich der Auflösung (bzw. Bildschirmgröße) an, weshalb es mit Tablet und Smartphone nun Bedienfreundlicher geworden ist.


    2)
    Das Menü befindet sich jetzt nicht mehr unterhalb des Banners, sondern klebt am oberen Rand des Browsers fest. Heißt, wenn ihr scrollt, bleibt es dort, um immer darauf zugreifen zu können.



    3)
    Zugriff auf das Benutzerkontrollzentrum und die Benachtigungen befinden sich jetzt rechts.



    4)
    Die Untermenüs sind jetzt nicht mehr einzeln aufgelistet, sondern befinden sich in einem Dropdown-Menü



    5)
    Es ist nun möglich euer Profil (Pinnwand) mit einem Titelbild auszustatten.
    Beachtet bitte aber, dass auch hier das Urheberrecht greift und ihr nur Bilder verwenden dürft, die eurem Urheberrecht unterliegen, oder Lizenzfrei sind!






    Die Neuheiten im Detail


    Erweiteter Log-in:
    Bei der ersten Anmeldung nach dem Update greift für alle das Plugin “Erweiterter Login”. Das heißt, ihr werdet nach Eingabe eurer Zugangsdaten nach einem Bestätigungscode gefragt, den ihr an eure, im Forum hinterlegte, E-Mail Adresse zugesendet bekommt.
    Dieser Prozess findet sonst nur dann statt, wenn ihr euch mit einem neuen Gerät oder Browser anmeldet.
    Diese Funktion könnt ihr aber auch im Benutzer-Kontrollzentrum deaktivieren unter Einstellungen -> Privatsphäre -> Logins.
    Desweiteren findet ihr dort auch die Funktion “Aktive Logins”. Dort wird aufgelistet, wann und mit welchem Browser euer Account benutzt wurde. So ist für euch ersichtlich, ob es vielleicht einen Fremdzugriff gab.



    Trophäen:
    Auch die Trophäen sind mitgekommen. Diese werden aber nicht mehr, wie bisher, automatisch in euer Profil gesetzt, sondern ihr könnt jetzt selbst bestimmen, ob und welche angezeigt werden. Standardmäßig werden sie nur als Text erwähnt.



    Ticketsystem:
    Wie bereits angekündigt, wird es ein Ticketsystem geben, mit dem ihr euch an uns wenden könnt. Bei diesem könnt ihr auch den Bearbeitungsstatus sehen.
    Zur Anliegen-Auswahl stehen:

    • Support
    • Verbesserungsvorschläge
    • Beschwerden


    Chat:
    Auch der Chat hat ein Upgrade hinter sich und wurde entsprechend des Forenupdates angepasst.
    Wenn man jetzt auf "Chat" klickt, landet man nicht, wie aktuell direkt im Chatraum "Lagerfeuer", sondern kommt zu einer Raumauswahl


    Erweiterte Like-Funktion
    Vorher gab es nur den "Daumen". Mit der erweiterten Like-Funktion, sind jetzt auch Emojies möglich (wie man es aus Facebook kennt)


    Doppelaccounts (Multihunter)
    Durch den Multihunter sollen Doppelaccounts erkannt werden. Die Software prüft dies auf sechs verschiedene Faktoren. Damit aber jene, die in einem Haushalt leben und/oder sich vom selben PC anmelden/einloggen gibt es die Möglichkeit, uns dies zu melden, damit diese User vom Multihunter ignoriert werden.
    Unten in der Fußleiste (Footer) befindet sich ein Link, der zum Formular führt.


    Themen ignorieren
    Mit dem Update kommt auch eine neue Funktion. Wenn ihr z.B. bestimmte Themen einfach nicht sehen wollt, könnt ihr diese jetzt ignorieren.


    Wir hoffen, euch mit dieser "kleinen" Anleitung den Weg in die neue Foren-Version ein wenig zu erleichtern :)


    LG,
    das Team

    Ohne jetzt die anderen Beiträge gelesen zu haben.


    @Mad Bull verstehe ich richtig, dass du darum "bittest" sich bei dir zu melden, wenn man seine Geschichte von dir gelesen und kritisiert haben möchte? Zumindest wirkt es so auf mich.


    Wenn ich das richtig interpretiert habe, tja... dann: Frohes Warten - Der Knochen kommt nie zum Hund. Keiner hier ist so verzweifelt, dass er einen Einzelnen darum anflehen muss. Erst Recht niemanden, der mit so einem Ton an die Sache geht.


    Meine Geschichte vernichten, zerreißen und schlechtreden kann ich selbst, dafür brauche ich dich nicht.

    Ups, mein Fehler :pardon: Hab vergessen, die Benachrichtungen im Testforum auszuschalten :D
    Ihr solltet jetzt keine mehr bekommen xD
    Wenn doch - sagt mir bitte bescheid. :)

    Auch wenn ich mir langsam auch etwas veräppelt vorkomme und ich glaube, getrollt zu werden, antworte ich trotzdem nochmal.


    Du kannst eine Geschichte einfach drauf los schreiben. Das geht, es gibt Menschen, die können das, weil sie alles in ihrem Köpfchen haben. Und es gibt Menschen, wie mich z.B. die können auch einfach drauf los schreiben, kommen dann aber eine Stelle, an der sie merken, dass das so nicht mehr funktioniert - oder aber stellen im Nachgang fest, dass unterwegs beim Schreiben ein großer Fauxpas passiert ist. Soll heißen, dass man zu Beginn dies erzählt hat und später dieselbe Thematik auseinander reißt. Das sind Fehler, ganz große Fehler die nicht passieren sollten, wenn man diese Geschichte anderen präsentieren möchte.


    Entsprechend ist es wirklich, wirklich, wirklich ratsam, dass du dich erstmal hinsetzt und erstmal genau durchplanst. Ich kann diesen Thread hier immer und immer wieder nur empfehlen: Wie schreibe ich eine Geschichte - Von der Planung bis zur Umsetzung <<< !!!!
    Gib deinen Charakteren eine (Hintergrund-)Geschichte, gib deiner Welt (oder deinem Raumschiff) eine Geschichte: Wie ist es enstanden? Wie groß ist es? Wieviele Menschen leben da? Warum leben sie da? Was für Menschen sind es? Speziell von der Obrigkeit auserwählt? Versuchsobjekte? Kriminelle? usw.
    Und ja, wenn deine Protagonisten 20 Planeten finden, will ich von Jedem Planeten, den sie betreten bitteschön wissen, wie er aussieht und wie er beschaffen ist! Immerhin will ich wissen wie es dort aussieht.
    Mit deiner Geschichte sollst du uns einen Film in den Kopf setzen. Und da reicht es nicht die Handykamera einmal um sich selbst zu schwenken.
    Weiter in der Planung: Was für Spezien gibt es auf den Planeten? Wie sehen sie aus? Sind sie gut, oder böse? Ist deren Anatomie außergewöhnlich?
    Dann setz dir selbst Meilensteine. Wo startet deine Geschichte, wo soll sie enden? Was passiert zwischendrin? Dein Aufbau sollte schon eine gewisse Ordnung und Struktur haben.


    Und für den Fall, dass du wirklich eine FanFiction schreibst und deine Protagonisten sich in einer Welt bewegen, die bereits aus dem Film/Spielen existiert, dann ist deine Zielgruppe wohl jene, die Film/Spiel kennen, denen musst du dann nicht so viel erklären. Aber Leuten, wie mir, die das nicht kennen, hingegen schon.


    Und komm' mir jetzt nicht wieder mit irgendwelchen Plänen von dir um die Ecke und hau ein Textfragment raus. Das interessiert mich JETZT nicht. Nimm einfach mal die Antworten, die du bekommst, an, arbeite an deiner Geschichte (baue sie auf und schreibe sie) und präsentiere sie uns, wenn du denkst, dass sie nun soweit ist.


    Wenn du das machst und dann wirklich irgendwo hängen bleibst, oder etwas machen möchtest, aber nicht weiß, ob du es logisch erklärt bekommst, dann kannst du uns gerne fragen. ABER dann ignorier nicht die Antworten und hau wieder irgendwelche Fragmente heraus, die NIX mit dem Problem zu tun haben, sondern nimm sie mit, mach dir Gedanken.


    Deine Eingangsfrage ist ja nun schon sehr intensiv beantwortet worden, aber keiner derjenigen, die dir das beantwortet haben, hat von dir irgendwie mal eine Rückmeldung bekommen, ob das bei dir angekommen ist. Das wäre zwischenzeitlich auch mal nett gewesen.


    Ansonsten sehe ich jetzt hier keinen weiteren Diskussionsbedarf mehr.


    Setz dich hin, plane, schreibe.

    @AlexGiovanni ich glaube, da hast du @Schreibfeder missverstanden.


    Worauf er hinauswollte, ist was auch @Etiam bereits in deinem Textfragment angemerkt hat, dass du deine Dialoge nicht durch -> " <- abgrenzt, und auch keine Absätze machst. Das macht das Lesen einer Geschichte nicht nur schwer, sondern beinahe unmöglich.


    Und es gibt weitaus viele Möglichkeiten einen Dialog zu gestalten. Der muss nicht wie im Drehbuch sein.


    Lies dir mal diesen Thread durch:
    Ein paar Worte zum Thema Stil und Form


    dort wird auch das Thema Dialog-Gestaltung behandelt.

    @TamZul


    Lass dich davon bitte nicht entmutigen jetzt. Deine Geschichte wurde hier ja nun nicht schlecht geredet. Aber es gab halt ein Punkt der schon stark relfektiert hat, wie du siehst.
    Nur weil uns das jetzt weniger zusagt (bzw. hat es ja eigentlich nur jeden etwas aus der Szene/Atmosphäre gerissen, die du eigentlich sehr schön aufgebaut hast), musst du doch nicht direkt eine Geschichte schreiben, die UNS gefällt. Sie muss dir gefallen. Ganz alleine dir. Und wenn du damit Leute findest, denen sie gefällt, ist das das Sahnehäubchen - und ganz sicher wird das so sein, eben weil Geschmäcker verschieden sind.


    Es stört ja nicht der Fakt, dass viel Sex darin vorkommt, viel mehr, wie er uns präsentiert wird. Du hast Fantastik mit drin, und ich bin mir sicher, die ist sogar ziemlich gut, nur leider geht sie unter.


    Die Frage ist hier: Willst du Wichsvorlagen (für Einhandleser, wie du sie nanntest) schreiben, oder wirklich Geschichten, die die Leser in eine fremde Welt ziehen?

    Naja, in deinem anderem Thread sagtest du, dass du hauptsächlich Sexgeschichten schreibst. Daraus impliziere ich, dass das eben dein Ding ist.


    Ich hätte gerne eure Kritiken gehört. Was ihr zu dem Text sagt, wie er auf euch wirkt, der Stil.

    Und genau das habe ich getan. Aber Sex ist in diesen zwei Kapitel bereits sehr dominant, alleine schon nur die Wortwahl der Protagonisten, die immer sexuell gemeint sind. Und wie gesagt: einfach die Tatsache, dass dein Hauptprotagonist Erregung verspürt als er die Brüste einer Frau sieht, die von seinem Vater gerade random vergewaltigt wird, anstatt dass er erschrocken darüber ist, dass sein Vater das tut.
    Das steht irgendwie nicht im zusammenhang und deutet nunmal darauf hin, dass es hier eben hauptsächlich um Sex geht.



    Mir geht es jetzt da nicht um die Sexszenen. Es ist Fantasy, der Sex kam halt einfach mit rein, damit es gelesen wird.

    Naja, doch irgendwie schon, oder warum wurde das so explizit erwähnt?


    Findest du es, wenn du mal ehrlich zu dir selbst bist, nicht etwas schade, dass du deine Geschichte nach Wunsch deiner Leser gestaltest? Ich würde aus meiner Geschichte, oder Idee nie einen Porno machen, nur damit ich Leser habe. Wer 90% sex lesen will, muss halt an andere Orte gehen. Oder du bist einfach am falschen Ort ;)


    In George R. Martins Büchern gab es auch Inzest und andere Dinge. Ich persönlich würde jetzt auch nicht darauf schließen, dass der Autor darauf steht.

    Dahingehend habe ich doch auch gar nichts bemängelt? :hmm:


    h hätte es noch mehr hervorheben sollen, dass ich jetzt nicht wirklich auf Kommentare abziele, die explizit die Sexszenen betreffen.

    Nun, ich bin ja nicht nur auf deine Sexszenen eingegangen, aber diese waren halt prägnant, und die Wortwahl hat mich halt schon aus der Szene gerissen - aber wie ich oben schon sagte: Das ist mein Empfinden. Andere sehen das gewiss anders ;)


    Und, himmels Willen, bitte, glaube nicht, dass du dich hier für deine Geschichte nun rechtfertigen sollst. Aber wenn du eine Meinung willst, dann musst du damit rechnen, dass eben nicht alles auf alle wirkt, so wie du es dir vielleicht erhoffst. So ist das nun mal :pardon:
    Ich habe dir gesagt, was mir gefallen hat und was mir eben weniger gefallen hat. Was du daraus ziehst, ist egal: ich habe dir gegeben, wonach du gebeten hast.
    Und ich bin nicht der einzige User hier: Warte einfach mal mehrere Kommentare ab. Und dann guck, was du für dich rausziehen kannst.


    edit, weil du editiert hast:



    Als Maßstab: Die Story hatten 18.000 Leute gelesen. Davon haben knapp 200 gevotet. 2 haben ein Kommentar geschrieben.

    Klingt irgendwie nach Wattpad :P

    Mir ging es halt um die "Bewertung" einer breiten Maße um zu sehen, wo ich stehe.

    "Bewertung" auf der Plattform, oder hier? Hier wirst du definitiv tiefgründige und vielleicht nicht immer die erhoffte Kritik/Bewertung bekommen.
    Wenn die Plattform jene vermutete ist, kannst du Bewertungen von da... nunja.. in die Tonne kloppen. Denn ganz selten wirst du da mehr als ein "So toll! Schreib bitte weiter" erhalten - es sei denn, es ist das, was du dir wünschst...

    So, lieber @TamZul ich bin mal durch deine zwei Kapitel gestiefelt. Wobei ich zugeben muss, dass ich das zweite eher überflogen habe.


    Fakt ist, du (be-)schreibst wirklich schön und schaffst eine gute Atmopshäre, als auch Vorstellung. Ob es nun um die Raumbeschaffenheit oder die Gefühle geht.


    Ich bin ehrlich, wenn ich sage, dass Sexgeschichten nicht so mein Metier sind. Sex in Geschichten - ja. Geschichten mit Fokus auf Sex - sorry, keine Ahnung :D
    Auch finde ich es grundsätzlich nicht verwerflich, den Fokus darauf zu legen. Schreiben ist Kunst und bei Kunst gibt es kein Richtig oder Falsch.
    Darum ist das, was ich jetzt sage nur meine Empfindung - die spricht nicht für andere!


    Wie gesagt, dein Schreibstil ist super, es lässt sich sehr flüssig und leicht lesen.
    Nicht nur Kommas sind deine Schwäche, sondern auch "dass/das", aber das sind wirklich Kleinigkeiten, ebeso wie fehlende Anführungszeichen. Nichts, was dem Inhalt schadet.
    Die Formatierung ist denke ich dem Copy-Paste geschuldetet. Lässt sich ja alles schnell nochmal editieren ;)


    Inhaltlich:


    Ich konnte mich jetzt nicht so wirklich festlegen, wenn ich ehrlich bin. Man wird zu Beginn aufjedenfall neugierig, und möchte wissen, wass der Prinz durchgemacht hat und wieso er in dieser misslichen Lage steckt, bzw was genau auch passiert ist.
    Ein Zauber einer Hexe liegt auf ihm, sein Vater ist aus unerklärlichen Gründen komisch geworden bzw. hat Fähigkeiten, die nicht haben dürfte.
    Und dann kommen wir in die Szene, in der etwas passiert, das vermutlich Hauptaugenmerk der Storyline ist. Eine Frau wird von mehreren Männern sexuell bedrängt. Okay. Szenerie habe ich im Kopf.
    Auch später der Akt, alles in Ordnung.
    Was mich persönlich aber wirklich rausreißt sind Worte wie "Fotze" (und ist "Mundfotze" wirklich ein Begriff?), Wichsen und Titten.
    Ja, vulgäre Ausdrücke sind meiner Meinung nach ansich in Ordnung, wenn sie in einer Aussage stehen - aber als Wortwahl eines Autors?
    Vermutlich muss man diese Worte benutzen, wenn man Sexgeschichten schreibt? Aber erotisch ist es eben auch nicht und gerade, wenn ein Setting dabei ist, finde ich, zerstört es so ein wenig die Authentizität - für MICH!
    Auch habe ich an der Stelle das Gesicht verzogen, als der König (der irgendwie doch kein König ist??) unvermittelt die Hexe vor den Augen aller vergewaltigt. Ich weiß nicht... das passte so gar nicht zur Szenerie? Und dass der Prinz das mit ansieht und dann nur beim Anblick der Brüste erregt wird - anstatt vom Handeln seines Vaters entrüstet zu sein?
    Da entgleitet mir jegliche Logik. Ist das bei euch Männern denn so? Irgendwie kann ich mir das nicht vorstellen - außer man hat eben gewisse Neigungen ^^;


    Was mich allerdings an sämtlichen Sexgeschichten so stört, ist dieses Übertriebene :hmm: Warum haben alle Männer in diesen Geschichten 20cm? Warum kommen 20 Liter aus ihnen heraus? Warum sind die Frauen immer so Nass (nicht feucht!), dass sie damit eine Karaffe füllen könnten? Und warum sind jene Frauen, die gerne die Beine breit machen, trotzdem noch "so schön eng"? - Immer.


    Also, schreiben kannst du. Erklären, zeigen. Gefühle vermitteln. Ganz klar :)


    Und mit anderer Wortwahl (bzw. anderer Beschreibung) und weniger übertriebene Klischees wäre das hier auch ganz sicher was für mich ^^
    Ist das hier ein größeres Projekt? Denn prinzipiell finde ich den Aufbau des Settings und die Andeutung zum Plot schon recht gut. Was mir an Sex zu viel ist, kann ich ja ausblenden dann :P



    LG,
    Ruka


    und P.S. Thread in High-Fantasy verschoben ^^

    Zu Teil 1 kann ich noch keine wirkliche Bewertung vornehmen, da ich es dafür noch nicht so intensiv gezockt habe - und kann mich daher nur auf die Bewertungen im Netz verlassen.
    Allerdings ist die Backgroundstory zu Aiden Pearce deutlich interessanter, als zu Marcus Holloway. In einem Punkt haben die Bewertungen also recht: Die Figuren aus Teil 2 sind erheblich blasser, als der Protagonist im ersten Teil.
    Dennoch finde ich die Charaktere ansich eigentlich ganz passable. Zumindest Wrench ist mir auf Anhieb sympathisch, weil er einfach nur schräg ist xD


    Was die Nebenmissionen angeht, muss ich dir recht geben. Darum habe ich mich eher auf die Hauptmission konzentriert. Wobei die ein- oder andere Nebenmission auch ganz interessant ist, weil sie einige Charaktere durchleuchten. So erfährt man dann doch das ein- oder andere Schicksal der Protas (zumindest mal von Wrench und Horatio).
    Alles andere, dieses Sightseeing, das Kart-Rennen und das Taxi-Gedöns sind meiner Meinung nach nur kleine Gimmicks für den reinen Spielspaß.


    Tatsächlich komme ich in den Spielen von AC und Watchdogs mit dem Controller deutlich besser zurecht. Mit Tastatur und Maus neige ich dazu, mit meinen Figuren wie "Hans guck in die Luft" rumzulaufen und komplett die Orientierung zu verlieren :rofl:


    Das Spiel über Beamer zocken ist bestimmt genial :hmm: Ich würde es tun, wenn ich es könnte :D

    Ich habe aktuell neben Assassins Creed (deren Reihe ich kreuz und quer zocke) Gefallen an Watch Dogs 2 gefunden.


    Dort spielt man Marcus Holloway, einen Hacker, der der Organisation DedSec beitritt, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das System ctOS und die Firma Blume, die es erstellt hat, auszuschalten. Das ctOS ist ein System, dass nicht nur alle Daten jeden Bürgers speichert, sondern auch durch seinen Algorhytmus das kriminelle Potential jedes Einzelnen einstuft, weshalb man Nachteile daraus zieht - so auch Marcus, der bereits für ein Verbrechen bestraft wird, das er evt. begehen KÖNNTE.


    Mal von der genialen Grafik abgesehen, ist die Stadt San Francisco beeindruckend aufgebaut, weshalb ich manchmal das eigentliche Spiel "vergesse" und einfach nur eine Sightseeing-Tour einlege (sogar dafür gibt es Neben-Quests; Marcus muss dazu bestimmte Orte aufsuchen und dort ein Selfie machen), oder einfach nur mit einem Boot oder Yacht über das Meer schippere. Oder, wenn mir danach ist, Streichle ich einfach einen freilaufend Hund ein paar Mal, so dass mir dieser überall hin folgt :rofl: Oder man legt einfach mal das Verkehrssystem Lahm und ergötzt sich am Verkehrschaos. Wer ganz sadistisch ist (so wie ich), zettelt eine Schießerei zwischen zwei Gangs und/oder der Polizei an :D


    Lustig ist im Übrigen auch, dass dort "Google" eine Rolle spielt - allerdings im Spiel dann "Nudl" genannt. Aber der Bezug ist wirklich sehr sehr deutlich xD


    Da ich das Spiel schon so gut wie durchgespielt habe, habe ich mir dann auch mal Watch Dogs Teil 1 besorgt und damit angefangen. Diese Storyline soll um Welten besser sein - immerhin geht es da nicht um "Follower", sondern um eine richtige "Racheaktion". Dieser Teil spielt in Chicago.


    Auf der GamesCom durfte ich Watch Dogs Legion genauer angucken. Der dritte Teil geht leider erst Q1 2020 an den Start, aber was ich bisher sehen durfte, fand ich zumindest mal richtig interessant und genial!
    Dieser Teil spielt in London und diesmal hat man die Möglichkeit JEDEN Bürger zu spielen - man muss ihn nur für DedSec rekrutieren :D Die Oma mit Krückstock hat dabei echt gefetzt :rofl:

    Mit einem kaum hörbaren Surren drehte sich die Kamera und erfasste die Person, die sich dem Hauseingang näherte.
    Curtes schielte auf den Überwachungsmonitor und sein linker Mundwinkel hob sich frech, als er auf die Entertaste drückte. Jetzt war der Moment gekommen, seinen neuesten Einbau zu testen. Neugierig beugte er sich dem Monitor entgegen und beobachtete das Schauspiel, das er gleich zu sehen erhoffte. Mit einem weiteren Tastenschlag zoomte er mit der Kamera auf die Gestalt, die nun vor der Haustür stand.
    Zu sehen, dass diese wohl Probleme damit hatte, die Haustür zu öffnen, gab ihm die Bestätigung, dass die Verriegelung das tat, was sie tun sollte.


    “Kurt Schnellbesen!”
    Curtes schreckte zurück, als das Gesicht einer alten Frau übergroß auf dem Bildschirm auftauchte.
    “Ich bin nicht dein Versuchskaninchen!” Wütend fuchtelte sie mit ihren Händen, während sie unmissverständliche Worte aussprach und ihm befahl, sofort mit seinem Spielchen aufzuhören; sprach Drohungen aus, was mit ihm passieren würde, wenn er nicht auf sie hörte.
    “Sein Name ist nicht Kurt”, erklang eine künstlich klingende, daher emotionslose Stimme und die Dame schoss herum.
    Vor ihren Augen schwebte eine Drohne in sicherer Entfernung.
    “Susi!”, zischte die Frau. “Mach’ dir Tür auf, sonst zieh ich dir den Akku!”, drohte sie weiter.
    “Das kann ich nicht.”
    “Kurt!”, wandte sie sich wieder der Kamera zu. “Ich komme in dieses Haus, und wenn ich drin bin, ziehe ich dich raus auf den Versammlungsplatz!”
    Kaum, dass sie es ausgesprochen hatte, hörte sie die Entriegelung der Tür. Eine Drohung die bei ihrem Enkel immer wirkte. “Und jetzt hilf mir mit den Einkäufen!”


    Seufzend versperrte Curtes mit einer Tastenkombination seinen Computer und stand auf. Er verstand einfach nicht, wieso seine Großmutter immer wieder wegen seinen Erfindungen meckerte. Schließlich baute er diese ja nicht, um sie zu ärgern, sondern um sie zu beschützen.
    Für ihn war alles, was sich auf der anderen Seite der Haustür befand eine große Gefahr. Auch wenn sie bisher nie das erlebt hatte, was er bereits in jungen Jahren hatte erleben müssen, so wäre es ihm am liebsten, dass auch sie das Haus nicht verlassen müsste oder würde.
    Sein Großvater hatte nicht umsonst den Keller in einen sicheren Bunker umgebaut, der es auch erlaubte, Lebensmittel für einen langen Zeitraum zu lagern, um im Falle einer weiteren Apokalypse zu überleben. Sie müssten die Kühlkammer und Regale nur entsprechend auffüllen und bräuchten dann über mehrere Jahre hinweg ihr Heim nicht mehr verlassen.
    Großmutter Yvette aber bestand auf soziale Kontakte, die sie nicht hätte, würde sie nie wieder nach draußen gehen. Auch das konnte Curtes nicht nachvollziehen. Immerhin war eine Kommunikation zu anderen möglich, ohne dass man ihnen gegenüber stand.
    Außerdem, so fand er, was das viel Gesünder. Denn Menschen trugen bekanntermaßen Keime und Viren mit sich herum. Die Gefahr, sich also bei ihnen anzustecken war dann gleich Null.
    Und man müsse die abfälligen Blicke nicht sehen, oder ertragen. Und berührt, oder geschlagen werden konnte man auch nicht.


    Bevor er Yvette half, zückte Curtes ein kleines Gerät aus seiner Hosentasche und tippte auf der Tastatur herum.
    “Ich will dich nicht ärgern”, ertönte die künstliche Stimme aus dem kleinen Sprachcomputer.
    “Ich weiß doch”, antwortete sie ihm und tätschelte liebevoll seine Wange; untermalt mit einem ebensolchen Lächeln. “Und jetzt hilf mir, bitte. Ich hab’ den ganzen Kram schon hierhin geschleppt.”
    Stumm nickte Curtes und packte mit an. In der Küche griff er erneut nach seinem Kommunikator, nachdem er die zwei Tüten auf die Anrichte gestellt hatte. “Wieso benutzt du nicht den Wagen, den ich dir gebaut habe?”
    “Das ist mir zu umständlich. Ich kann mir einfach nicht merken, wie dieses Teil funktioniert. Und bis es dann mal zwei Meter gefahren ist, war ich dreimal einkaufen.”
    “Du musst ihm doch nur sagen, wohin er fahren soll und er fährt von alleine”, gab er erneut ein und tippte schon den nächsten Satz.
    “Ich bleibe beim Altbewährten. Das hält mich jung”, unterbrach sie ihn und legte ihre Hand auf seine, damit er mit dem Tippen aufhörte. “Was möchtest du heute Essen, mein Junge?” Dass Curtes selbst nach ihrer Berührung die Stelle mit einem Tuch reinigte, ignorierte Yvette genauso, wie die Tatsache, dass er nicht angefasst werden wollte.


    Bevor er jedoch über seinen Kommunikator antworten konnte, ertönte ein alarmierendes Piepen und schreckte ihn auf. Sofort eilte er die Kellertreppe wieder nach unten, warf sich förmlich in seinen Stuhl und entsperrte hastig den Computer mit seinen üblichen, langen und hieroglyphischen Passwörtern.
    “Ihr Ficker!”, fluchte er vor sich hin und begann wild auf die Tatstatur einzuhämmern. Das Militär kam seiner versteckten Backdoor gefährlich nahe. Kontern konnte er nur, wenn er eine zusätzliche Schleife um sein Türchen legte, die die feindliche Software umleitete und in ein Labyrinth fühte.
    “Noob”, grinste er schelmisch vor sich hin und erheiterte sich an dem Spiel mit dem unbekannten Gegenüber. Dieser merkte ganz gewiss, dass er geblockt wurde, würde aber so schnell nicht ausfindig machen können, woran es lag. “Und jetzt nimm das!” Einmal kräftig schlug Curtes auf die Entertaste und im selben Moment stoppte auch der warnende Piepton.
    Der Pfad, den der Spezialist des Militärs gegangen war, hatte Curtes so umstrukturiert, dass er ihn so schnell nicht nochmal finden würde.
    Zufrieden griff er nach seinem Nasenspray, inhalierte den Inhalt einmal kräftig und ließ sich entspannt in seinen Stuhl zurückfallen. “Acer hat dich gefickt, mein Freund.”
    Ein bisschen bedauerte er es jedoch, dass das Spielchen schon wieder vorbei war. Denn er belustigte sich immer wieder gerne an einem Duell gegen einen anderen Hacker. Bisher aber gab es nur drei Menschen, die ihm das Wasser reichen konnten. Und keiner von ihnen würde je für das Militär arbeiten, dem war sich Curtes sicher.

    Alles klar. Hab folgendes ergänz:

    Auf dem Kopf trägt er eine alte Fliegerbrille, die er mit kleinen Chips, Sensoren und Kameras ausgestattet hat. Wenn er sie aufsetzt, kann er sein Umfeld scannen und analysieren. Bei Personen erfährt er relevante Dinge, die im System vermerkt sind, z.B. wo sie wohnen, welcher Arbeit sie nachgehen und was sie verdienen; und auch, ob sie bereits negativ aufgefallen sind. Bei der Umgebung wird ihm die Beschaffenheit jener angezeigt (Steppe, Wüste, Biotop etc.), Höhenmeter, Luftdruck, Sauerstoffanteil usw.


    Susi kann im Grunde das, was Curtes' Fliegerbrille auch kann. Durch sie kann er aber über eine größere Reichweite analysieren oder eben mehr Fläche abscannen. Auch kann sie (solange die Backdoor besteht) im System relevante Informationen auf Anfrage herausfinden (damit Curtes sein "Notebook" nicht auspacken und reintippen muss). Ansonsten hat Susi keine weiteren Fähigkeiten. Noch nicht.


    Susi "funktioniert" solange ihre Zellen aufgeladen sind. Ist der Akku leer, muss Curtes diesen natürlich wieder füllen und solange ist auch Susi deaktiviert.


    Edit:

    Kann Susi irgendetwas spezielles (Onlinesuche oder so?)

    Ja kann sie. Man kann sie in der Hinsicht mit Siri vergleichen ^^ Soll ich die Onlinesuche auch explizit erwähnen, oder geht das aus dem Kontext hervor? :hmm:

    Name:
    Curtes Bleck (cybername: Acer; bürgl.: Kurt Schnellbesen)


    Genre:
    SciFi


    Alter:
    28 (sieht aufgrund seiner Statur und magerem Bartwuchs erheblich jünger aus)


    Geschlecht:
    männlich


    Rasse:
    Mensch


    Klasse:
    Hacker


    Herkunft:
    Curtes ist in einer kleinen Siedlung geboren und aufgewachsen. Dort leben im Verhältnis zu anderen Zonen wenige Menschen, die sich mit eigenem Anbau und Herstellung notwendiger Dinge versorgen (denn die Umgebung außerhalb ihrer Zone besteht aus Ödland, weshalb die kleine Siedlung “Oasis” genannt wird). Die nächst größere Zivilisation ist zu weit weg, um Handel betreiben zu können. Dennoch kommen immer mal Transporter, oder abenteuerlustige Reisende vorbei, die dort Rast einlegen.


    Waffen und Ausrüstung:
    Seine “Waffe” ist ein kleines und handliches technisches Hochleistungsgerät (ähnlich einem Notebook), mit dem er sich in Systeme hacken und diese lahmlegen kann, oder an Informationen und Überwachungskameras kommt. Außerdem ist sein Gehirn sehr komplex, weshalb es ihm möglich ist, Dinge schnell zu lernen und sich zu merken. So braucht er sich lediglich aus Datenbanken Schalt- oder Aufbaupläne besorgen und kann nach kurzem Studieren dieser ein Fahrzeug oder eine Waffe reparieren.
    Auf dem Kopf trägt er eine alte Fliegerbrille, die er mit kleinen Chips, Sensoren und Kameras ausgestattet hat. Wenn er sie aufsetzt, kann er sein Umfeld scannen und analysieren. Bei Personen erfährt er relevante Dinge, die im System vermerkt sind, z.B. wo sie wohnen, welcher Arbeit sie nachgehen und was sie verdienen; und auch, ob sie bereits negativ aufgefallen sind. Bei der Umgebung wird ihm die Beschaffenheit jener angezeigt (Steppe, Wüste, Biotop etc.), Höhenmeter, Luftdruck, Sauerstoffanteil usw.
    Außerdem hat er ein kleines Gerät bei sich, das er für sich sprechen lassen kann, damit er selbst nicht reden muss.
    In seinem Mantel hat er immer einen kleinen Nasensprüher griffbereit, in dem sich ein chemisches Gemisch befindet.


    Begleiter:
    Eine sprechende Drohne mit künstlicher Intelligenz Namens Susi (Special unit system intelligence), die manche Situationen mit einem flapsigen Spruch kommentiert oder auf “blöde Fragen” zu kontern weiß.
    Susi kann im Grunde das, was Curtes' Fliegerbrille auch kann. Durch sie kann er aber über eine größere Reichweite analysieren oder eben mehr Fläche abscannen. Auch kann sie (solange die Backdoor besteht) im System relevante Informationen auf Anfrage herausfinden (damit Curtes sein "Notebook" nicht auspacken und reintippen muss). Ansonsten hat Susi keine weiteren Fähigkeiten. Noch nicht.


    Susi "funktioniert" solange ihre Zellen aufgeladen sind. Ist der Akku leer, muss Curtes diesen natürlich wieder füllen und solange ist auch Susi deaktiviert.


    Fähigkeiten:
    In der virtuellen Welt ist Curtes zu Hause. Denn hier fühlt er sich unsterblich und mächtig. Immerhin sieht und hört ihn niemand. Unter seinem Pseudonym “Acer” hat er sich einen Namen gemacht und Respekt verschafft. In der Hackerliga spielt er ganz oben mit und hat dadurch entsprechende Connections in fast alle Bereiche der Erde. Aber auch das Militär sowie die oberen Staatsmitglieder wissen von Acer, weil er bisher jede Firewall überwunden hat, auch die der staatlichen Systeme. Durch seine Cyberaktivität ist Curtes auf der Liste der Meistgesuchten gelandet.


    Sein Gehirn ist wie eine Hochleistungsfestplatte. Es vergisst nichts. Hat er sich einmal einen Schaltplan angesehen, oder ein Buch gelesen, kann er noch Jahre später den Inhalt wiedergeben. Wenn es aber um simple Dinge geht, wie Haarfarbe, oder Namen merken, scheint sein Gedächtnis ein Sieb zu sein. Auch seine Orientierung ist ganz schlecht, wenn er mal das Haus verlässt (was er selten tut), weiß er nicht mehr, wo er ist, sobald das Haus außer Sichtweite ist und er vom gewohnten Weg abkommt.


    Curtes kann nur mit technischen Sachen umgehen, nicht aber mit mechanischen, weshalb er weder ein Fahrzeug führen noch eine Waffe benutzen kann, reparieren hingegen stellt kein Hindernis dar. Auch die theoretische Anwendung ist ihm klar, in der Praxis würde er aber scheitern.


    Kämpfen kann er gar nicht. Er wäre vermutlich nicht mal in der Lage eine Gabel zu verbiegen. Deshalb schlägt er eher die Flucht ein. Wobei rennen jetzt auch nicht wirklich seine Stärke ist. Ihm geht bereits nach wenigen Metern die Puste aus, weshalb er das Verstecken bevorzugt und darin auch sehr gut ist (eine Fähigkeit, die er sich in seiner Kindheit angeeignet hat). Seine Körperstatur ermöglicht es ihm aber auch, sich in kleineren Schächten o.ä. zu verstecken, in die seine Verfolger meist nicht reinpassen.



    Aussehen:
    Curtes ist nur etwa 1.55m groß und von seiner Statur her sehr schmächtig und überhaupt nicht für körperliche Tätigkeiten geeignet. Um das ein wenig zu kaschieren, trägt er einen langen Mantel, darunter einen dünnen Kapuzenpulli und eine abgetragene Jeans - all seine Klamotten sind schwarz. Seine ebenfalls schwarzen Haare sind stets ungekämmt und zottelig - die Fliegerbrille auf seinem Kopf verhindert, dass ihm seine Haare ins Gesicht fallen.
    Durch seinen Vater hat er eine etwas dunklere Hautfarbe, aber trotzdem helle Augen.
    Stets trägt er eine Maske, die nur die obere Gesichtshälfte (Augen- und Nasenpartie) verdeckt.
    An den Unterarmen, Rücken und Taille befinden sich viele, deutliche Narben (Schnitt- und Brandwunden, die ihm zugefügt wurden).


    Persönlichkeit:
    Curtes’ Charakter ist etwas komplexer. Durch seine traumatisierenden Erlebnisse in der Kindheit, ist keinerlei Selbstbewusstsein vorhanden. Er kann anderen Menschen nicht in die Augen sehen, möchte aber auch nicht, dass man ihm in die Augen sieht. Aus diesem Grund trägt er eine Maske. Mit ihr fühlt er sich sicherer, weshalb sein Stottern geringfügig minimiert wird - ohne diese Maske würde er nicht mal ein einziges Wort klar herausbekommen.
    Als wäre das Stottern nicht schon schlimm genug, verfügt er über einige Ticks, die Menschen in seiner Umgebung wahnsinnig machen können. Wenn er zum Beispiel konzentriert ist, schnalzt er mit der Zunge - immer dreimal hintereinander.
    Er kann es nicht leiden, wenn man ihn, oder seine Sachen anfasst. Passiert es doch, gerät er in den Zwang die berührten Stelle sofort mit einem Tuch zu reinigen.
    Auch neigt er dazu, immer unter sich zu flüstern; wenn er das tut, stottert er z.B. nicht. Aber ihm ist auch nicht bewusst, dass er das tut.
    Ein weiteres Problem für ihn ist, dass er mit Asymmetrie nicht zurecht kommt. Ein Schiefes Bild an der Wand, oder wenn ein Ärmel hochgeschoben ist, der andere aber nicht, wenn das Klopapier nicht an der perforierten Stelle sauber getrennt wurde, oder Tische und Stühle in einem Raum nicht akkurat zueinander stehen.
    Sieht er also eine Ungleichheit wird er nervös, sein Puls beschleunigt sich und er wird richtig fahrig, bis das Bild wieder stimmt. Einfach weggucken oder weggehen, kann er nicht. Sein Gehirn zeigt ihm das Bild solange, bis er es korrigiert hat.
    Zusätzlich ist er ein wenig autistisch veranlagt und besteht darauf, dass gewisse Abläufe eingehalten werden. Er kann z.B. nicht an einer Wand, oder einem Zaun/Geländer vorbei gehen - da müssen mindestens 2m dazwischen liegen; er zählt die Schritte, die er von A nach B macht - dabei muss eine gerade Zahl rauskommen, andernfalls geht er den Weg zurück und fängt mit einer anderen Schrittgröße von vorne an.


    Die Interaktion mit anderen Menschen fällt ihm schwer. Wenn ihm ein Mann gegenübersteht, der durch sein Erscheinungsbild und/oder Ausstrahlung stark und/oder dominant wirkt, erstarrt er innerlich. Steht ihm hingegen eine Frau gegenüber keimt die Panik in ihm auf. Und wenn diese ihn dann auch noch anspricht oder sich ihm zuwendet, führt das unweigerlich zu starkem Nasenbluten bei ihm.


    Curtes beherrscht mehrere Sprachen, vor allem die alten. Gibt es eine Sprache, die er noch nie gehört hat, will und muss er sie lernen. Die einzige Sprache, die er nie lernen wird ist Sarkasmus. Für ihn ist alles Gesagte ernst gemeint.


    Ansonsten ist Curtes ein gutmütiger und sehr hilfsbereiter Mensch. Wenn ihm etwas befohlen wird, gibt er keine Widerworte und hinterfragt auch nicht das Motiv. Er akzeptiert diskussionslos alle Entscheidungen. Er ist stets höflich und auch diskret. Dies allerdings nur in der realen Welt.
    In der virtuellen Welt sieht das wieder anders aus.
    Als "Acer" tritt er nämlich fast schon übertrieben selbstbewusst auf. Er weiß, dass ihn in der Cyberwelt keiner sehen und hören oder etwas antun kann. Virtuell neigt er zur Klugscheißerei und zeigt, dass er durchaus auch austeilen kann (Kraftausdrücke). Sein Markenzeichen in jedem seiner Codes ist ein aus 0er und 1er bestehendes Ahornblatt.
    Sobald er einen Monitor und Codezeilen sieht, verfällt er in einen Hyperfokus. Dabei kommentiert er unbewusst das, was er tut oder flucht vor sich hin, auch beantwortet er dann Fragen, die man ihm stellt; und all das ganz stotterfrei.


    Weil ihn die Cybersache immer in große Euphorie versetzt und er sich, insbesondere bei Erfolgserlebnissen, selbst noch reinsteigert und hochschießt, hat er mittels verschiedener Flüssigkeiten eine Mischung kreiert, die er mithilfe des Nasensprühers inhaliert. Dieses Gemisch holt ihn binnen kürzester Zeit wieder runter. Er ist dann regelrecht tiefenentspannt, allerdings ist ihm dann auch alles scheiß egal. Das Gefühl des schwerelosen Rauchs hat ihn mit der Zeit in die Sucht getrieben, weshalb er es nach Verlangen zu sich nimmt.


    Geschichte:
    Als Sohn einer Prostituierten hatte es Curtes vom Tag seiner Geburt an nicht leicht. Seine eigene Mutter hat ihn verstoßen, weil sie glaubte, dass er sie an ihrem Geschäft hindern könnte, weshalb er bei seiner Großmutter aufwuchs.
    Da in der Zone nicht sehr viele Menschen leben, ist der Beruf seiner Mutter nicht unbekannt, und die Verachtung dessen bekommt Curtes schon sehr früh zu spüren. Von den Erwachsenen missachtet, von den anderen Kindern gepiesackt und drangsaliert.
    Auch wurde er immer wegen seines Namens (Kurt Schnellbesen) gehänselt, weshalb er sich eines Tages ins staatliche System gehackt und seine Identität zu Curtes Bleck geändert hat.
    Als er dreizehn war, hat er das Haus zwangsläufig verlassen müssen, um einkaufen zu gehen, da seine Großmutter krank im Bett lag. Auf dem Weg dorthin stürzte sich eine Gruppe jugendlicher auf ihn, die ihn in ein abgelegenes Stück Botanik gezerrt und ihn dort gefoltert haben. Noch heute sind die Narben der Verbrennungen und Schnitte deutlich zu erkennen, weil seine dunkle Haut an den entsprechenden Stellen hell ist.
    Seit dem hat er das Haus nie wieder alleine verlassen. Zumindest nicht bei Tageslicht.
    Aufgrund seiner Erlebnisse verlässt Curtes das Haus wenn nur Nachts, um den Schrottplatz nach brauchbaren Teilen zu durchsuchen. In der Dunkelheit fühlt er sich sicher und wohl.


    Mit den Errungenschaften verzieht er sich dann immer tagelang in den Keller. Vielmehr ist es ein Bunker, den sein paranoider, bereits verstorbener Großvater einst gebaut hat. Dieser Raum ist voll mit elektronischen Geräten. Monitoren, Computer, Plantinen. Überall blinken kleine Lämpchen, und Kameras, die sowohl im Haus, als auch außen angebracht sind und alles beobachten.
    Das Sicherheitssystem hat er bei einem Hackingangriff vom Militär stibitzt und verfeinert. Aus selbigem Angriff stammt auch das Sprachsystem, mit dem er seine Drohne Susi, als auch seinen kleinen Sprachcomupter gefüttert hat.
    Dieser Angriff blieb natürlich nicht unbemerkt, weshalb “Acer” auf der Liste der meistgesuchten Cyberkriminellen steht. Immerhin kommt er an hoch vertrauliche Informationen heran. Immer noch. Denn die Backdoor, die er installiert hat, konnte bisher noch nicht ausfindig gemacht und wieder geschlossen werden.
    Dadurch kann er Informationen zu jeder Person abfragen, über die er mehr erfahren will. Dies nutzt er dazu, etwas über seinen Vater herauszufinden.