Der Weg in eine neue Welt [Arbeitstiel]

  • Hallo Leute,
    ich möchte gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, dennoch würde ich euch gerne auf das vorbereiten, was jetzt kommt. Das klingt jetzt wahrscheinlich sehr schlimm, aber so ist es nicht. :D
    Inhaltlich möchte ich euch nicht zuviel vorweg nehmen, deshalb nenne ich euch nur meinen kleinen Spitznamen für die Story: Mittelalter meets SciFi. Was ich damit meine werdet ihr im Laufe der Geschichte schon sehen. ^^
    Okay. Dann fang ich mal an.


    ____________________________________________________________________________________________________

    1.


    Leise raschelnd bewegen sich die Blätter der Bäume mit dem Wind und die am Boden liegenden fliegen verspielt durch die Gegend. Das endlose grün der vor mir liegenden Lichtung wird nur vereinzelt durch die hellleuchtenden Farben der Blumen durchdrungen. Licht und Schatten führen ihren Tanz auf und der Duft des Waldes strömt mir in die Nase. Dieser Ort ist so wundervoll. Ich wünschte ich könnte hier für immer bleiben.
    Doch schon im nächsten Moment verschwindet das Bild vor meinen Augen und ich bin zurück in meinem langweiligen Klassenzimmer, in welchem mein ach so interessanter Lehrer uns gerade versucht, irgendwelche Formeln beizubringen. Und das Montag Morgens um acht Uhr. Die Woche fängt mal wieder super an.
    Mein Name ist Grace Hathaway, ich bin 16 Jahre alt und gehe auf das Gymnasium für kreative Köpfe in die zehnte Klasse. Wir schreiben das Jahr 2348 und heute ist der 20.März und damit Frühlingsanfang. Doch leider sieht es draußen nicht sehr danach aus. Dicke Regentropfen klatschen gegen die Fensterscheiben und hier drin hört man kaum das Plätschern dieser.
    Durch meine Tagträume versuche ich mich aus dem tristen Alltag wegzudenken und stelle mir die verrücktesten Abenteuer vor, die meine beste Freundin Holly und ich zusammen erleben, doch ist mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, dass mein Leben bald grundliegend auf den Kopf gestellt werden sollte.
    Glücklicherweise rettet uns das Klingeln, welches das Ende des Unterrichts verkündet, schon im nächsten Moment vor dem endgültigen Einschlafen. Schnell packe ich meine Sachen zusammen und mache mich gemeinsam mit Holly auf, um in den Physiksaal zu gehen. Als ich kurz den Blickkontakt zu ihren blauen Augen finde, sehe ich in ihnen dieselbe Motivierung, die auch ich besitze. Keine.
    „Das wir es überhaupt geschafft haben diese Stunde zu überleben grenzt für mich schon an ein Wunder“ sagt sie genervt. Verständlich, denn auch mir geht es nicht anders: Wäre die Stunde nur zwei Minuten länger gewesen, wäre ich gewiss eingeschlafen.
    Als wir da sind, setzten wir uns auf unseren Platz und packen schnell unsere Sachen aus,, damit wir uns noch ein bisschen austauschen konnten, bevor wir wieder mit den wunderbaren physikalischen Gesetzen erschlagen werden.
    „Wie war dein Wochenende eigentlich?“, beginnt Holly mit unserem kleinen, vorunterrichtlichen Gespräch. Nie wissen wir, in welche Richtung es gehen wird. Einmal diskutierten wir darüber, wie Tiere unsere Sprache wahrnehmen. Doch an den Anfang dieses Gespräches oder gar wie wir auf dieses Thema kamen wusste nachher keiner mehr. Jedoch sind wir beide jetzt noch zu müde, um uns über etwas Kreativeres als das Geschehene am Wochenende zu unterhalten.
    „Mein Wochenende war wie immer nichts besonderes und wie sieht's bei dir aus?“, erwiedere ich, auch wenn das nicht ganz der Wahrheit entspricht, denn schon seit längerem quält mich immer und immer wieder ein und derselbe Gedanke. Doch kann ich Holly das nicht erzählen, weil ich nicht weiß, wie sie darauf reagieren würde.
    „Wie immer. Ist bei dir wirklich alles in Ordnung?“ War ja klar, dass sie mir sofort ansieht, wenn etwas nicht stimmt. Mir bleibt also keine andere Wahl, als es ihr zu erzählen.
    Dazu habe ich aber keine Möglichkeit mehr, denn genau in diesem Moment kommt unser pummeliger Physiklehrer rein und möchte die Stunde beginnen.
    Wie zu Anfang jeder Stunde begeben sich die, die sich zuvor noch mit ihren Freunden unterhalten haben, aufihre Plätze und wir stehen auf, um unseren Lehrer zu begrüßen. Dies ist jedoch nicht mehr als ein knappes „Guten Morgen“ und schon sitzt jeder wieder gemütlich auf seinem Platz und dreht sich zu seinem Sitznachbarn, um sich von der normalerweise langweiligen Rede der Lehrkraft abzulenken.
    Doch heute hat Hr. Bancroft andere Pläne. Unruhig rennt er durch den Klassenraum, stammelt dabei sinnlose Sätze, wobei er nie einen zu Ende bringt und schaut erwartungsvoll auf die Tür, so als erwarte er jemanden. Seine ergrauten Haare fliegen wild um seinen Kopf herum und seine mausfarbenen Augen spiegeln seine Angespanntheit wieder, wenngleich das nicht negativ ist. Da er für seine Hände keine Beschäftigung findet, setzt er seine alte Lesebrille ständig auf und ab oder spielt mit seinen Fingern herum.
    „Was ist denn auf einmal mit dem los? So kenne ich ihn ja gar nicht“, flüstert mir Holly zu. Und sie hat Recht. Stille herrscht im Raum und das ist ein wahres Wunder, angesichts der Tatsache, das sonst nie einer aufpasst.
    Wie das Schicksal es oft so macht, klopft genau in diesem Moment jemand lautstark an die Tür und unterbricht dadurch die Ruhe des Raumes. Sofort dreht sich unser Lehrer zur Tür und ruft ein kurzes Herein. Seine Stimme verdeutlicht dabei die Anspannung, die nun von ihm abfällt, und schnellen Schrittes geht er zu seinem Pult, zupft den Kragen seines Hemdes zurecht, putzt sich den nicht vorhandenen Staub vor der Hose und blickt erwartungsvoll zur Tür, die wie aufs Stichwort aufspringt und den Blick auf zwei Männer im Anzug freigibt.
    Der rechte Mann ist ein wahrer Riese. Es ist wahrlich ein Wunder, dass er es durch unsere kleine zwei Meter Tür geschafft hat. Er ist mindestens zehn wenn nicht sogar zwanzig Jahre jünger als der andere und wahrlich gut gebaut. Kastanienbraune Haare schmücken seinen Kopf und seine Augen durchstreifen prüfend den Raum, bevor er mir einen genaueren Blick auf seinen Gefährten erlaubt.
    Dieser hat eine Glatze, eine schwarze Brille und ist wahrscheinlich so groß wie ich. Doch vermag ich das nicht genau zu sagen, denn neben diesem Monster von Mensch sieht jeder klein aus.
    Langsam setzt sich ein Gedanke in meinem Kopf fest, denn zum ersten Mal kann ich meinen Blick von diesen Menschen abwenden und sehe hinter ihnen zwei weitere schwarzhaarige Anzugmänner, die eher nach Bodyguards als nach Physiklehrern aussehen. Diese beiden Leute sind wohl kaum irgendwelche langweiligen Wissenschaftler, die in meine Klasse gekommen sind, um uns einen Vortag über die Dichte von Stoffen zu halten. Da steckt mehr dahinter. Langsam spüre ich,wie ein Kribbeln sich über meine Haut ausbreitet, wie immer, wenn ich aufgeregt bin.
    „Es freut mich, dass sie es endlich hierhin geschafft haben! Ich habe eure Ankunft schon erwartet und alles vorbereiten lassen! Sie können also direkt anfangen!“ Die Worte sprudeln nur so aus Hr.Bancrofts Mund und er hätte wahrscheinlich ohne Punkt und Komma weitergesprochen, wenn der Riese ihn nicht unterbrochen hätte.
    Mit einer tiefen Stimme, die mich direkt in ihren Bahn zieht, spricht er nur ein Wort und schon ist die ganze Klasse leise. „Ruhe!“ Schon so oft haben wir dieses Wort von jedweglichem Lehrer gehört und nie hat danach auch nur einer seinen Mund gehalten, doch die einschüchternde Wirkung dieses Mannes, lässt uns alle augenblicklich verstummen. Hätte jemand in diesem Moment zwei Stockwerke höher eine Stecknadel
    fallen gelassen, ich glaube, dass man sie als das lauteste Geräusch, welches man je gehört hat, wahrgenommen hätte.
    „Obwohl ich denke, dass du das auch weniger grob hättest sagen können, danke ich dir trotzdem, dass du für Ruhe gesorgt hast“, sagte der kleinere der beiden Gestalten. Ebenso wie die Stimme des anderen mich angstvoll Erstarren lies und mich mit einem Gefühl von drohender Gefahr erfüllt, spüre ich nach diesen wenigen Worten das tiefe Bedürfnis, mich diesem Mann anzuvertrauen, mich ihm zu öffnen, denn alleine dieser kleine Augenblick, den er zum Sprechen nutzte, zeigt mir, was für ein Mensch er ist.
    Holly sagt immer, dies sei eine meiner einzigartigen Fähigkeiten. Auch wenn ich sie nicht wirklich so bezeichnen würde. Es gibt viele Menschen auf dieser Welt, die so etwas können. Jemanden nur nach einem kurzen Blick einzuschätzen ist sowohl positiv als auch negativ. Denn nicht selten kommt es vor, dass ich meine Meinung nach ein paar Wortwechseln wieder ändere. Aussehen alleine ist halt nicht alles, was im Leben zählt.
    Doch ich schweife schon wieder ab. Eine meiner negativen Eigenschaften wenn es darum geht, aufmerksam zu sein. So wie ich die beiden Männer einschätze,werden sie wohl nur beruflich zusammenarbeiten. Denn der Unterschied zwischen ihnen ist der selbe, wie der zwischen Tag und Nacht, Gut und Böse, Licht und Dunkelheit. Jedoch glaube ich nicht, dass der Riese mit bösen Absichten hierherkam. Jediglich sein Aussehen und seine tiefe Stimme ließen mich dies glauben. Wie sehr ich falsch lag, begreife ich schon im nächsten Moment, als er sich endlich vorstellt.
    „Mein Name ist Warrington, Ryan Warrington, und das ist Professor Dr.Sumato– mein Kollege. Wir sind heute hier hergekommen, um euch die neuste Entdeckung des Professors vorzustellen. Doch das ist nicht alles. Was es weiterhin damit auf sich hat, erfahrt ihr dann.“ Nachdem der Riese geendet hat, sitzt jeder gerade auf seine Stuhl und hat seine Ohren gespitzt, dennoch hätte niemand erraten können, was uns in diesem Moment erzählt wird.

    When the world says, "Give up", hope whispers "Try it one more time."


    -Unknown-

  • Zitat

    Mittelalter meets SciFi


    Hört sich schon mal interessant an :D


    Erst einmal vorweg. ich persönlich mag Geschichten im Präsens ganz und gar nicht. Ist für mich eher ein Stilmittel für einen Schulaufsatz. Besonders aus der Ich- Perspektive habe ich dann immer so ein wenig das Gefühl im Kopf des Prota zu sitzen, der mir erzählt was gerade geschieht. (Seltsame Perspektive).
    Das Positive: Dieses Gefühl bekam ich in deiner Geschichte am Anfang nicht. Leider gegen Ende des Teiles ergibt es dadurch einige (zumindest für mich) unlogische Sätze.


    Hier das meine ich:

    Zitat

    Doch ich schweife schon wieder ab.


    Dieser Satz zeigt mir, dass wir in einer Erzählung des Protas sind. Erzählungen sind in der Vergangenheit, weil es bereits erlebt wurde. Gegenwart bedeutet, es spielt sich gerade jetzt ab, weshalb es eher so etwas sein sollte: Ich merke, dass ich bereits wieder abscheife oder Oh, wo gehen meine Gedanken jetzt wieder hin also der Prota muss selbst überrascht wirken, dass er abgeschweift ist, sonst kommt es mit der Gegenwart etwas seltsam rüber.


    Noch schlimmer hier:

    Zitat

    Wie sehr ich falsch lag, begreife ich schon im nächsten Moment


    Ersten, jetzt plötzlich schreibst du den ersten Satz in der Vergangenheit und zweitens Vorhersagen im Präsens? Wie gesagt. Dein Stl bedeutet, es geschieht gerade und dann kann dein Charakter nur wissen, was kommt, wenn er ein Wahrsager ist.


    Also entweder du schreibst in der Gegenwart und ziehst es auch bis zum Ende wirklich durch oder was ich dir raten würde, schreib in der Vergangenheit, mach eine Erzählung daraus und kein Prota der gerne Selbstgespräche führt.


    Zitat

    Der rechte Mann ist ein wahrer Riese. Es ist wahrlich ein Wunder,


    Wiederholung. Gibt sicherlich ein anderes Wort für wahrlich.


    Zitat

    Mit einer tiefen Stimme, die mich direkt in ihren Bahn zieht,


    Bann


    Ansonsten gibt es noch ein paar Flüchtigkeitsfehler, die ich nicht herauspicken mag, sorry


    Was noch etwas fehlt, du beschreibst hier eine Szene aus der Zukunft, aber bisher habe ich da absolut nichts davon gemerkt. Vielleicht könnte die Türe speziell aufgehen, die Studenten haben irgendwelche besondere Laptops oder eine Pflanze im Zimmer ist nur ein Hologramm oder irgendwo etwas. Da fehlen mir noch ein wenig die Ideen


    Hört sich jetzt alles vielleicht etwas Harsch an und lässt vielleicht etwas verblenden, dass ich deine Geschichte bisher eigentlich gut finde und dein Schreibstil würde sicher wirken, wenn du nicht die Gegenwartsform nutzen würdest, sorry wirklich nicht mein Ding, dabei hast du es am Anfang wirklich gut rübergebracht.
    Auf jeden Fall würde mich schon interessieren, wie die beiden Zeiten zusammenkommen. Also lass dich bitte von mir nicht unterkriegen und schreib weiter. ;)

  • Zunächst möchte ich Königsdrache: in einem Punkt wiedersprechen. Der Präsenzstil ist meist ungewohnt, ja, aber das muss lange nicht heißen, dass der Text dadurch zu einen Schulaufsatz wird. Ich denke, Superior war alles andere als ein Schulaufsatz 8) Ansonsten mal in Jennagons EPOS-Effekt reinlesen, der komplett in Präsenz geschrieben wurde, absolut genial. Es ist nur nicht ganz einfach ;)
    In den anderen Punkten muss ich Königsdrache allerdings zustimmen. Wenn du in Präsenz schreiben willst, dann darfst du keine Sätze schreiben, die andeuten, dass deine Protagonistin diese Erlebnisse nacherzählt. Die Sätze, die Königsdrache dir rausgepickt hat, sind Indikatoren dafür. Wenn du Präsenz schreiben willst, dann ist dies am Effektivsten, wenn du immer nah beim Geschehen bleibst, also im Präsenz. Es ist alles sehr jetztbetonend.

    Zitat

    Durch meine Tagträume versuche ich mich aus dem tristen Alltag wegzudenken und stelle mir die verrücktesten Abenteuer vor, die meine beste Freundin Holly und ich zusammen erleben, doch ist mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, dass mein Leben bald grundliegend auf den Kopf gestellt werden sollte.


    Solche Sätze zeigen, dass die Protagonisten aber schon mehr weiß und das würde Vergangenheit implizieren. Also wenn du es so machen willst, brauchst du die einfache Vergangenheit als Zeitform 8)


    Zitat

    Leise raschelnd bewegen sich die Blätter der Bäume mit dem Wind und die am Boden liegenden fliegen verspielt durch die Gegend. Das endlose grün der vor mir liegenden Lichtung wird nur vereinzelt durch die hellleuchtenden Farben der Blumen durchdrungen.


    Hier wiederspricht du dir selbst. Wenn die Blätter am Boden liegen, fliegen sie nicht. Du kannst stattdessen schreiben, dass die am Boden liegenden Blätter durch einen Windstoß in die Luft gewirbelt werden :)
    Und Grün in diesem Fall groß.


    Zitat

    Die Worte sprudeln nur so aus Hr.Bancrofts Mund und er hätte wahrscheinlich ohne Punkt und Komma weitergesprochen, wenn der Riese ihn nicht unterbrochen hätte.


    Zitat

    Hätte jemand in diesem Moment zwei Stockwerke höher eine Stecknadel
    fallen gelassen
    , ich glaube, dass man sie als das lauteste Geräusch, welches man je gehört hat, wahrgenommen hätte.


    Das sind Phrasen. Das heißt, Vergleiche, die jeder kennt und jeder verwendet, weil sie sehr anschaulich sind. Im Grunde spricht nichts gegen die Verwendung von Phrasen, nur, dass sie abgedroschen sind. Eine Kunst im Schreiben besteht darin, andere Vergleiche zu finden, die den Leser aufhorchen lassen, weil sie ungewöhnlich sind, aber dasselbe beschreiben. Zum Beispiel könntest du sagen, dass sich die Worte aus Herrn Bancrofts Mund drängten, wie Menschen bei einem Feueralarm aus einem Kaufhaus. Ist ein Vergleich, der nicht alltäglich ist und dasselbe meint, nämlich, dass er schnell und viel redet.


    Zitat

    Ebenso wie die Stimme des anderen mich angstvoll Erstarren lies und mich mit einem Gefühl von drohender Gefahr erfüllt,


    das ist die Vergangenheitsform von "lesen". Du brauchst hier aber Gegenwart, also "lässt"
    PS: Vergangenheit von lassen ist "ließ"


    So, genug Verbesserungsvorschläge erteilt. Hab auch Lob :thumbup: Was dir gelingt, ist die Empfindungen deiner Protagonistin in die Story zu bringen. Durch die kursiv geschriebenen Wörter, die Ironie andeuten, kann man schon sehen, dass sie den Unterricht nicht mag. Auch das Kopfkino läuft in deinen Text mit. Alles bleibt nachvollziehbar und ein Bild von der Szene stellt sich auf jeden Fall ein.
    Was man eben merkt, ist, dass du deinen Stil noch nicht ganz gefunden hast. Also nicht aufgeben, sondern immer weiterschreiben. Und hier verwende ich mal eine Phrase: Übung macht bekanntlich den Meister 8)


    :fox:


    LG Alopex

  • Also mir gefällt der Stil im präsens auch gut. Es ist halt einfach ungewohnt das zu lesen, da es von den meisten Autoren gemieden wird.
    ich muss mich Alo aber anschließen, du hast die Emotionen und Gedanken gut greifbar gemacht und anschaulich vermittlet hast (ich habe mich fast gefühlt als würde ich da selbst im Klassenraum sitzen :P )
    Nur eine Sache ist mir aufgefallen: Deine Geschichte spielt knapp 300 Jahre in der zukunft. Muss sich da nicht im Schulalltag so einiges verändert haben? Ich fände es interessant, wenn du uns vielleicht noch einiges über diesen fortschritt erzählen würdest ;)


    ansonsten bin ich gespannt, was die beiden Männer jetzt machen werden und um was genau es jetzt geht ... also schreib schön weiter :thumbsup:

    Spring - und lass dir auf dem Weg nach unten Flügel wachsen ~R.B


    Sometimes you have to be your own hero.

  • Hab gerade deinen ersten Teil gelesen und auch wenn ich erst mit dem Präsenz Stil erst klar kommen musste, fand ich den Teil gut gelungen und ich konnte schon nach ein paar Zeilen ganz normal und flüssig lesen. Ich finde es interessant welches Setting du gewählt hast und finde es schade das du bisher nicht weiter geschrieben hast, denn das hat aufjedenfall Potential gehabt.
    Vielleicht wird ja noch was drauß ;)

  • hi, Princess of Light,
    du erzählst mir eine stinknormale Schulstunde und verlegst sie ins Jahr 23... Dagegen ist nichts einzuwenden. Ich nemhe mal an, du willst damit sagen: Schüler und Lehrer, also der Mensch,er bleibt sich immer gleich. Die SS sind unaufmerksam, der Lehrer abgespannt, das Übliche. Doch allmählich wurde ich ungedudig. Wo bleibt das Jahr 2348-spezifische? Denn das alles bisher ist ja nicht schlecht erzählt, aber es macht mir keinen Bock auf mehr. Oder ist der Lehrer ein Klon und keiner merkt es? Oder die SS sind es und der L. hat Schwierigk., ihre Leisungen zu bewerten? Oder er ist gar ein KI-basierter Hominoide, der nie abgespannt ist, der nie krank wird, den kein Lärm stört, der auch nicht zum Rauchen in die Raucherecke muss, höchstens alle zwei Jahre zum Ölwechsel. Das wär doch mal was!


    Viel Spaß beim Weiterschreiben!


    Wunderkind