Was sind eure Lieblings-Fantasyrassen?

  • Elfen. Aber nur wenn sie schön rachsüchtig, grausam, arrogant und rassistisch sind. Dann gehören sie für mich zu den interessantesten Geschöpfen. Ansonsten alle Arten von Anti Elfen und Kreaturen, die eher untypisch sind.

  • Elfen, in jeglicher Art und Form (ich möchte hier Tolkien die Schuld in die Schuhe schieben).
    Allerdings bin ich auch ein großer Fan von den eher seltenen Rassen, die vielleicht nicht alle so ein schönes Antlitz vorweisen können wie Elfen. (Mir haben es die Jötunn angetan...)

  • So, gebe ich eben auch noch meinen Senf dazu.


    Ich finde in einer Fantasywelt eben auch die Menschen als eine der interessantesten Rassen. Egal wie, in jeder Fantasywelt spielen gerade Menschen eine wichtige Rolle. Eines der spannendsten Dinge ist doch gerade, dass diese fehlerbehaftete Rasse doch unter so starken Rassen wie Elben und Zwergen dominiert. Ich finde gerade die konventionellen Rassen wie gerade Zwergen und Elben (Elfen) langweilig, weil sie nur stark begrenzte Versionen des Menschen mit mehr oder weniger Schwächen darstellen, eben bessere Formen des Menschen.
    Sehr interessant finde ich die meisten Kreaturen aus "Perdido Street Station", wenn das jemandem etwas sagt. Der Autor wollte sich gerade von eben diesen konventionellen Rassen und Geschichten lossagen und hat eine ungewöhnliche Welt voller ungewöhnlicher Wesen geschaffen. Besonders gefallen mir hier die Gierfalter, Kreaturen, die sich von Träumen ernähren und eine Droge absondern, die "Dreamshit" genannt wird. Es sind die exkrementierten Träume der Lebewesen, denen sie mit dem Entzug ihrer Träume alles Lebendige genommen haben. Außerdem soll selbst der Teufel Angst vor diesen Kreaturen haben.


    Das Schlusslicht bilden die dunklen, untoten Kreaturen. An diesen finde ich so faszinierend, dass sie eigentlich die irrationalsten, aber auch tiefsten Ängste des Menschen verkörpern. Jede Kultur kennt sehr detaillierte Erzählungen über Untote, es ist eine so tief sitzende und eigentlich natürliche Angst, die gerade auch ich mit meinen Texten ansprechen will. Obwohl doch gerade ein großes Ziel der Menschheit die Überwindung des Todes ist, haben die Menschen doch so viel Angst vor einem potenziell wiederkehrende Toten entwickelt, dass sie sich so in unserem Kulturgut wiederschlägt! Das finde ich einfach sehr faszinierend.

    Magie hat etwas einzigartiges: Sie berührt alle Sinne. Sie ist wie ein Geruch, der sich nicht wirklich wahrnehmen lässt, wie Sand, der durch Fingerrillen rinnt. Sie ist ein Geschmack auf der Zunge, der sich nicht benennen lässt, und wie ein Lied, dessen Melodie einem nicht im Kopf bleiben will.
    So lernte Aer die flüchtigste aller Künste kennen: Das Weben von Zaubern, das Formen der Magie.


    Die Schatten der Magie

  • Ich mag Engel und Drachen, weil beide fliegen können und sie meistens eine dunkle Seite haben. Generell mag ich Rassen, bei denen es auch dunkle Seiten gibt, also das Gegenteil von Feen z.B. die typischerweise immer gut sind.

  • Oho das kleine Volk (also die "Feen") haben eigentlich sogar einen fürchterlichen Ruf. Sie sollen Kinder stehlen und sie durh behinderte Wechselbälger ersetzen. So wurden glaube ich im Volksaberglauben Behinderungen erklärt.
    Grade die Norweger haben da sogar Schleifen in ihre Straßen gebaut, um "Feennester" nicht zu zerstören und sich so nicht dem Unwillen des kleinen Volks auszusetzen. Ich glaub, du musst jetzt auch noch Feen in deine Liste der dunklen und hellen Kreaturen aufnehmen ;)

    Magie hat etwas einzigartiges: Sie berührt alle Sinne. Sie ist wie ein Geruch, der sich nicht wirklich wahrnehmen lässt, wie Sand, der durch Fingerrillen rinnt. Sie ist ein Geschmack auf der Zunge, der sich nicht benennen lässt, und wie ein Lied, dessen Melodie einem nicht im Kopf bleiben will.
    So lernte Aer die flüchtigste aller Künste kennen: Das Weben von Zaubern, das Formen der Magie.


    Die Schatten der Magie

    Einmal editiert, zuletzt von Myrtana222 ()

  • Den hab ich leider nicht gesehen, ich weiß aber auch schon genug von so Viecherzeugs. Finde nur ganz lustig, wie die Norweger mit so Viechern umgehen. Die bauen wohl auch Steinstapel auf, um die Trolle zu besänftigen, wenn der Steinhaufen umfällt, spielen einem wohl die Trolle streiche. Find ich eigentlich ganz lustig. Die haben sogar Schilder, die vor Trollen warnen:


    Magie hat etwas einzigartiges: Sie berührt alle Sinne. Sie ist wie ein Geruch, der sich nicht wirklich wahrnehmen lässt, wie Sand, der durch Fingerrillen rinnt. Sie ist ein Geschmack auf der Zunge, der sich nicht benennen lässt, und wie ein Lied, dessen Melodie einem nicht im Kopf bleiben will.
    So lernte Aer die flüchtigste aller Künste kennen: Das Weben von Zaubern, das Formen der Magie.


    Die Schatten der Magie

  • HAHAHAHAHAHA
    WIE GEIL IST DAS DENN...
    Ich weiß wo unser nächster Urlaub hingeht ... Steinstapel umhauen... die norwegische Antwort auf Kühe stumpen... HAHAHAHAHAHA
    Ich will nen Bild vom mir neben so nem Schild


    Kadda: Ich auch...
    Jenny: Ich weiß schon was die Pose ist...
    Kadda: ICH AUCH....
    Kadda+Jenny: Was hat zwei Daumen, ein Auge und lacht .... GENAAAAAAAU

    "Habent sua fata libelli."

    ("Bücher haben ihre Schicksale.")

    - Terentianus Maurus

  • Makishi: Ich weiß, daß wir uns nicht besonders gut erstehen und hoffe deshalb, daß du dies nicht persönlich nimmst. Ich zitiere dich hier einmal:
    Faunus war der römische Gott der freien Natur, die griechischen Satyroi waren Dämonen die dem Dionysos unterstellt waren.


    Hier ein klein Fehler. Dionysos ist ein Gott von Atlantis.
    Das läßt sich auch leicht beweisen, nämlich durch Alexander dem Großen, er war manchmal als Dionysos Sohn bekannt, aber tatsächlich war er Zeus Sohn. Dadurch gehörte Alexander zu den Sternenkindern von Atlantis.
    Und dies ist keine Fiktion, da man Atlantis fand.
    Und dies inzwischen auch beweisen kann, nämlich durch die Illuminaten, welche Nachfolger der Sternenkinder Atlantis sind und das man Atlantis endlich fand und dabei ist, es auszugraben.
    Auch der Vatikan besteht aus Illuminaten, was ebenso beweisbar ist und man kann es sogar in der Bibel nachlesen; denn die geht nicht auf die Juden zurück, sondern auf die Perser und auch über Alexander gibt es Berichte im alten Testament, unter Daniel und Paulus. Ebenfalls wie von Jesus ein Illuminat war.
    Und was viele leider nicht bedenken, der Ursprung oder die Gründung der Menschheit liegt in Atlantis.
    Und ja, ich weiß, ich spinne und die spinnen natürlich gleich auch.


    Quelle Corrobarating evidence, Atlantis:


    Alexander, the Great, personally saw and inspected, according to his historians, many such giant pillars of gold bearing strange scripts in the extremities of India. He went beyond the pillars of Hercules and Dionysus as the limits of their exploits towards the Orient (the Indies), and even left his own pillars as a testimony of his feat. Now, Dionysus is the divine alias of Atlas, the elder twin of Hercules. So, just as we had the Pillars of Hercules and Atlas in Gibraltar, marking the western extreme of their ancient exploits, we also have their eastern counterparts in the extremities of the Indies, marking the true site of Atlantis.


    LG Maitreya

  • sollen Kinder stehlen und sie durh behinderte Wechselbälger ersetzen. So wurden glaube ich im Volksaberglauben Behinderungen erklärt.


    Es gibt außerdem den Glauben, dass Feen Kinder nachts in den Wald locken und solange mit ihnen spielen, bis sie erfroren oder verhungert sind. Feen sind deshalb wirklich ziemlich fiese Biester :) Ich glaube erst mit der Veröffentlichung von Peter Pan so um 1900 herum wurden Feen dank Tinkerbell (oder Glöckchen, wie sie im deutschen heißt) als gute Wesen angesehen.

  • Skadi: Ich glaube, das habe ich auch irgendwo gelesen.
    Tolkien selbst soll ja für seine Werke den Namen "Elben" für die im englisch "Elfes" genannten Wesen vorgeschlagen haben. Er dachte, dass das Wort "Elfen" dem Englischen entlehnt sei und im deutschen zu sehr mit den Feen und Elfchen verknüpft würde und somit seine Sagengestalten nicht richtig zum Tragen kommen würden. Ich denke, das ist ein sehr eindeutiges Zeichen für den von dir beschriebenen Bedeutungswandel.

    Magie hat etwas einzigartiges: Sie berührt alle Sinne. Sie ist wie ein Geruch, der sich nicht wirklich wahrnehmen lässt, wie Sand, der durch Fingerrillen rinnt. Sie ist ein Geschmack auf der Zunge, der sich nicht benennen lässt, und wie ein Lied, dessen Melodie einem nicht im Kopf bleiben will.
    So lernte Aer die flüchtigste aller Künste kennen: Das Weben von Zaubern, das Formen der Magie.


    Die Schatten der Magie

  • Mal eine Interessenfrage: Befasst ihr euch mit der Entstehungsgeschichte eurer Lieblingsrassen?
    Ich meine jetzt nicht im canon, sondern allgemein, woher die Idee von solchen Wesen in der realen Welt stammt.
    Bin nämlich gerade dabei mich in die Entstehung von Märchen und Sagen reinzufuchsen, unter anderem für's Studium und teilweise kommen da recht unerwartete Erkenntnisse zu Tage. :D


    @Myrtana222
    Das wusste ich gar nicht, aber das macht durchaus Sinn, bei Elfen denke ich sicherlich nicht an Thranduil u.ä. sondern eher eine kleine flatternde...Viecher. ;)

  • Also meine Lieblingsrasse sind ganz klar die - wer hätte es gedacht - Orcs!
    Dazu muss ich aber sagen das ich damit nicht die dummen,menschenfressenden Orcs wie man sie früher gern mal auf der Leinwand sah meine sondern die Manistischen und traditionsreiche Kultur der Orcs wie aus dem Warcraft Universum. Oder aber Orcs aus Of Orcs and Men und the Elder Scrolls. Ich hätte heulen können als ich im Spiel erfahren hab das die verwandte Rassen sind xD Ich mag Elfen nicht sorry, so garnicht :D .
    Wenn sich jemand mit einer fantastischen Geschichte eines Orcs und seinem Weg vom Krieger über den Sklaven bis hin zum "Befreier" befassen will dem empfehle ich die Buchreihe Blutorks.

  • Ich persönlich liebe Faune, Zentauren und Elfen. Ich kann gar nicht so richtig sagen wieso. Die Drei Arten faszinieren mich einfach.

    "Aus Asche wird Feuer geschlagen, Aus Schatten geht Licht hervor, Heil wird geborstenes Schwert Und König, der die Krone verlor."
    -Aus Herr der Ringe- Die Rückkehr des Königs


    Lucy: "Wo warst du denn? Warum hast du uns nicht geholfen?"
    Aslan: "Nichts geschieht zweimal auf die selbe Weise, Liebes."


    Lucy: "Wenn ich früher gekommen wäre, würden die, die gestorben sind, noch am Leben sein?"
    Aslan:" Wir erfahren niemals, was passiert wäre, aber was passieren wird, das ist etwas ganz anderes."

  • Bei mir sind es seit Markus Heitz die Zwerge :D Die gefallen mir einfach so, wie sie sind
    Außerdem auch die Menschen, weil sie einfach am facettenreichsten und unterschiedlichsten sind, man kann sie ja nicht wirklich nach gut und böse zuordnen. DAs ist immer wieder spannend :thumbup:


    LG
    Arathorn

  • Mir gefallen die Dämonen am besten, es gibt nahe zu unendlich viele und in jeder Form.
    Besonders die Art des "Incubus" (Männlich), "Succubus"(Weiblich), da sie auf ihren Weg, naja :thumbsup: dass machen, was uns doch allen gefällt. 8)
    Darauf gehe ich jetzt nicht weiter ein. hehehe


    Aber im allgemeinen, sind sie schon interessante Wesen. Sie können nicht ohne uns, aber im Grunde auch nicht mir uns.
    Sie tauchen überall auf, in physischer Form oder halt so dargestellt, dass einer besessen sei.
    Somit sind sie fester Bestandteil weniger Kulturen, Religionen glaub(t)en daran(haben sie für ihre eigenen Zwecke missbraucht"den glauben daran, dass sie existieren" ,bieten potenzial genauer über sich selbst nachzudenken UND gehören zur Fiktion oder eher gesagt zur Fantasy-Welt.


    PS: Die "guten" Wesen, wie zB Elfen oder wie die sich noch nennen, "Feen" und Hobbits, kann ich im Grunde nicht leiden. Bin eher derjenige, der die dunkle Seite bevorzugt. TERROR UND CHAOS. Macht doch keinen Spaß ohne die "Bösen" :P


    PPS: Böse ist nicht gleich Böse. Nur weil einer grausam erscheint, weil er zB einen Bettler verweigert Hilfe anzubieten oder ihn scheinbar ignoriert, muss nicht gleich böswillig sein, sondern könnte sehen wollen, ob er diese Situation selbst in die Hand nehmen kann und sich daraus befreien kann. :evilgrin: Man sieht, es ist nicht alles so, wie es scheint. Deswegen Dämonen; sie zeigen uns den einfachen Weg. Und schließlich muss jeder selbst wissen, wie er was löst.


    mfg Turm

  • Da muss ich zwei Kategorien aufzählen.


    Erstens - meine Lieblinge sind Drachen (so ziemlich alle Arten), Elfen (die, die NICHT overpowert und imba sind), und Vulkanier (ja, Star Trek ist auch Fantasy).
    Dazu möchte ich gar nicht mehr viel sagen.


    Zweitens (und das muss extra) habe ich ja meine ganz eigene Rasse kreiert, die Wolfsmenschen. Da in der Threadbeschreibung steht, man soll auch eigene Rassen vorstellen, mach ich das einfach mal.



    Die Wolfsmenschen sind humanoid, körperlich stärker als Menschen (weniger in der Kraft als in der Geschwindigkeit), dafür aber emotional ziemlich instabil.
    Sie haben fast immer weiße Haare und eine weiße Iris, sowie Wolfsähnliche Ohren an der Stelle, wo Menschen ihre haben. Ihre Zähne sind spitz, erinnern eher an Wolfszähne.
    Ihr Geruchssinn ist ausgezeichnet, ebenso ihr Gehör. Die Sehkraft ist durchschnitlich.
    Sie sind meistens weiniger Ausdauernd als Elfen, Zwerge und dergleichen.


    (Da ich grade auf Arbeit bin, kann ich jetzt nicht soo viel dazu schreiben. aaaber: Es sind KEINE Yokais!!
    Dont call it Schnitzel!

    Was ich über das Buch zu sagen habe, steht in dem Buch.
    ~Albert Einstein

  • Immer die, über die ich grad schreibe :D .
    Ernsthaft: es gibt sie doch gar nicht. Jede Rasse ist so gut, wie man sie macht und wie die Geschichte ist. 8o

    Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind.
    Albert Camus (1913-1960), frz. Erzähler u. Dramatiker

  • Aaalso...
    Generell find ich alles was typisch "gut" ist, langweilig... Boese, fiese Rassen sind toll *o*
    Allerdings alle Uneleganten wie Orks sind auch nicht so meins und das Schlimmste vom Schlimmsten, mein absolutes Grauen (abgesehen von Paladinen) sind Waldelfen *froestel* Nichts und Niemand wird mich jemals dazu bringen eins von denen zu spielen oder sonstwas /-.-\
    Allerdings sind Dunkle oder Mond Elfen schon wieder toll \^-^/
    Daemonen sind klasse, Vampire, Khajiit alles toll *.* Hauptsache es ist nicht zwingend gut =.=
    Viel Gelaber um Nichts... ich weiss nicht was meine Lieblingsrasse ist ^-^'