Leibeigener

  • So, dann geht es jetzt wohl an die beiden letzten Abschnitte deiner Geschichte. Und ich muss sagen das ich beim Ende ja froh war, dass zu eng ein dehnbarer Begriff ist :tada:
    [spoiler]

    Tage verstrichen, bis Mika mich wieder unter seine Augen treten ließ.

    Der Satz war der erste den ich gelesen hab und da müssen wir einfach was machen. Mit "unter die Augen treten" assoziere zumindest ich, dass die Person etwas tut und in Kombination mit "lassen" klingt es daher seltsam. Wie wäre es mit: "Tage verstrichen, bis Mika mir erneut erlaubte, ihm unter die Augen zu treten."

    Wusste ich doch selbst nach all den Jahren nicht immer, wie er auf etwas reagierte.

    Wäre mein Vorschlag. Dadurch finde ich, kommt das "nicht immer" noch besser zur Geltung.

    Er las ihm manchmal aus Büchern vor und der Junge klebte an seinen Lippen.

    Hier hab ich richtig das Bild vor Augen, wie Mika im Sessel sitzt und wie ein Großvater seinem Enkel etwas vorliest :thumbsup:

    und wer umständlich und atemlos nach dem Öl im Nachttisch fingerte.

    Etwa das Pendant zur Gleitcreme? :grinstare:


    Insgesamt muss ich sagen das mir deine Geschichte, trotz teilweise nicht ganz Jugendfreier Stellen gefallen hat. Du hast Mikas Charakter einfach nur wunderbar dargestellt. Zum einen der strenge Herr, im nächsten Moment aber wieder fast ein Freund o.ä. für Samuel. Die zwei wären schon ein schnuggeliges Pärchen. Auch wenn ich irgendwie den Eindruck gewonnen hab, dass Mika eindeutig die Frau in der Beziehung wäre, zwar eine Domina, aber dennoch. Mit seinem launischen Wesen und den Spielchen, die er manchmal mit Samuel treibt, könnte ich mir ihn auch gut mit Reitpeitsche und Strapsen vorstellen :grinstare:
    Ich bin mal gespannt was als nächstes von dir kommt :D
    PS: Achso ja und wegen deinem Schreibstil... Man hole mir den Buchbinder! Das muss unbedingt abgedruckt werden! Du schreibt einfach nur genial :thumbsup:
    Und wegen dem Ende noch. Ich persönlich finde es gar nicht mal so schlimm, dass es so endet. Es lässt Platz für Phanatsien und passt auch gut dazu, wie die Geschichte begonnen hat. Jetzt wirkt das ganze umso mehr wie einem Ausschnitt aus einer anderen, längeren Erzählung. Eine kleine Nebenstory könnte man sagen.

    "Vem har trampat mina svampar ner?!"

    Einmal editiert, zuletzt von Xarrot ()

  • wie jetzt? Abgeschlossen?? Warum denn???

    Weil's vorbei ist. xD
    Nein, jetzt im Ernst, die Geschichte ist damals schon länger geworden als eigentlich beabsichtigt gewesen - und sie sollte schon immer an der Stelle enden, wo sie endete. Um einen Kreis zu schließen - vielleicht.

    Eine Sache konnte ich mir übrigens so rein anatomisch nicht ganz vorstellen. Also, das sind ja zwei Kerle...und wenn die quasi miteinander schlafen, dann stelle ich mir das so vor, dass einer auf dem Bett kniet, während der andere ihn von hinten...oder nicht??? Wie ist es dann möglich, dass Samuel Mika dabei in die Augen sehen kann???

    Ich möchte nicht genauer ins Detail gehen, aber es geht durchaus. Entweder mit beispielsweise einem Kissen drunter oder man ist gelenkig (nein, keine akrobatischen Höchstleistungen). Ich rate übrigens auch so zu einem Kissen drunter. xD

    Und ich muss sagen das ich beim Ende ja froh war, dass zu eng ein dehnbarer Begriff ist

    xD Ich muss dir jetzt mal sagen, dass ich deine Wortspiele genial finde. Bringst mich damit immer zum Grinsen.

    Etwa das Pendant zur Gleitcreme?

    :grinstare:

    Mit seinem launischen Wesen und den Spielchen, die er manchmal mit Samuel treibt, könnte ich mir ihn auch gut mit Reitpeitsche und Strapsen vorstellen

    :rofl: Danke für das Bild. Wenn ich gescheit zeichnen könnte, hätte ich das jetzt verewigt. xD


    @Rainbow @Xarrot
    So, dann möchte ich mich jetzt auch noch einmal bei euch beiden Bedanken. Sowohl für eure Kommentare als auch für eure Anregungen, die mir geholfen haben, aus dem Ganzen hier noch etwas mehr herauszukitzeln. Danke. :) Am Ende werde ich jetzt vorerst nicht herumwerkeln, vielleicht lass ich mir die ein oder andere Sache zum Schluss noch einmal durch den Kopf gehen.

  • Wow! Okey, ich habe einfach mal ein paar ältere Geschichten gelesen und bin dabei auf diese hier gestoßen, ich weiß zwar, dass die letzte Antwort schon mehr als 1.095 Tage zurück liegt. Ich möchte aber trotzdem etwas dazu schreiben.

    Auch wenn die Geschichte jetzt einige Jahre alt ist, bin ich nicht minder begeistert, der Schreibstil ist einfach der Wahnsinn.

    Wie Rainbow schon sagte, so wirklich passiert ja eigentlich nicht viel in der Geschichte, doch das wird meiner Meinung nach einfach durch die Wahnsinns Atmosphäre ausgeglichen die du aufbaust, die zieht einen Regelrecht in die Geschichte rein...

    Vom Ende bin ich leider auch ein bisschen enttäuscht, hätte einfach gerne noch mehr gelesen! ;-)