X Die Letzten Tage der Erde

  • Im Vorfeld erst mal danke fürs Lesen und die Richtung der Beurteilung bitte in Idee und Umsetzung. Und NICHT in Grammatik und Rechtschreibung. Sowie Satzzeichen das würde ich am Ende gern machen. Und nun viel Spaß. Ach und ich poste in Unregelmäßigen abständen und Kapitelweise so hab ich mir das Vorgestellt.





    Zum Bessern Verständnis



    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



    X
    Die Letzten Tage der Erde (1.3)

    Antarktis / Point Zero / Am Morgen
    Mit einen nervigen Piepen begann der Morgen für Adam. Der sonst immer erst um neun Uhr aufsteher musste in den vergangen Wochen immer um sieben hoch. Die Ursache war das seine Frau die Mitte zwanzigjährige Eva auf einen Hohlraum unter der Antarktis und nach paar Durchsuchungen auf ein Unerklärliches Objekt gestoßen sind. So fluchte der junge Mann gern im Gedanken wie sehr er sein schwarzen rechteckigen Foltermeister mit Scheiß Ding.
    So ging der leicht trainierte junge Mann Richtung Dusche und begann seine morgen Routine. Und fragte nach einer weile im Gedanken // Wo ist den Eva ?// doch nach dem er auf sein Handy schaute war klar das sie bei der Ausgrabung beziehungsweise bei ihren Fund war. So zog er sein Roten Arktisschutz an. Erst die Hose dann die Schuhe passendes Oberteil mit Mütze und Handschuhe. Die Gesichtsschutzbrille hatte er in eine seiner Taschen und würde er anlegen wen es nötig ist. Ehe aber die Handschuhe anzog gönnte er sich noch ein guten Schluck Tee. Die wärme die er bekam freute ihn und sein Körper und dann ging er schon los.
    Schon paar Schritte nach dem Verlassen der Forschungsstation seiner Liebesten sah er die andern die nach und nach dazu kamen. Aber es war kein ungewolltes Bild den Eva hatte extra alle mobilen Station der Antarktis kontaktiert um eine Gruppe von Experten bei sich zu haben die alle gern kamen. Während Adam mit den normalen starken Windschlägen kämpfte war Eva schon im Krater.
    Unten angekommen sah man ein riesigen Hohlraum mit mehren Meter dicken Säulen. Erst waren die beide etwas mulmig ob das hält doch man sah immer wieder runter und es kam nie etwas runter was die Sache erschwerte. so standen ein halbes dutzende Forschungsbasis über der Höhle. Leicht zittern kam der Traummann Evas an und grüßte sein blonde Freundin mit einer liebevollen Umarmung und ein leichten Kuss.
    Nun standen beide mit einer großen Mengen anderer Leute um das mysteriöse Objekt. Es war ein drei Meter hohes und zwei Meter breites Rechteck das in einen tiefen Pechschwarz gefärbt ist. Es steckte zwar tief im Eis fest doch dachte man es mit Hilfe eines Kran rauszuziehen. Währenddes Aufbaues begann in vielen der schlauen Köpfe mögliche Herkunftsorte und Funktionstheorien.
    Um den Kran zu helfen stellte man sechs Wärmestrahler um das Rechteck und wartet ab. Es dauerte nur 30 Minuten und das heben konnte beginnen. So konnten Eva und Adam sich etwas austauschen.
    "Na Wie läuft's?"
    "Besser als gehofft wir können jetzt schon heben"
    "Hoffen wir das Scott kein Kratzer reinhaut"
    Eva drückte symbolisch ihre Daumen und beobachtet aufmerksam die Kran Bewegung. Der Kran griff etwas hart zu was ein Quetschen erzeugte. Viele dachten an Tafeln und kreide und hielten ihre Ohren zu nur Adam brüllte.
    "Scott sachte mit dem Tresor"
    Der angesprochene nickte nur und ging nochmals sanft ran. Und siehe es war lautlos und wie sich das Objekt erhob so erleichtert waren die Forscher als sie sahen das nicht ein Kratzer entstanden ist. Während Scott den Tresor hochhielt machten andere den Platz fertig wo er hingestellt werden soll. Nämlich auf eine gerade platte aus Eisen und ohne Wärme quellen. Mit ein leichtes brachte Scott das fertig und setze das Schwarze Objekt zum stehen.
    "Stehend? fragte der braunhaarige Adam zu seiner blau Äugen Freundin. "Wie weiß ob es eine Statue oder doch ein Behälter ist. Lieber so lassen wie es gefunden wurde" erklärte Eva. Adam nickte und beide sahen zu wie das Objekt sein neuen Standplatz bekommt.
    Als man nun die Sicherungen und der Kran den Griff löste gingen eine kleine Gruppe zu den Fund so auch Eva. Adam hingegen ging zu sein Kumpel Scott. Seit sich die beiden vor paar Wochen kennengelernt haben verstanden sie sich wie Brüder. Beide grüßten sich per Handdruck: "Was meinst ist das?" fragte Adam Scott. "Puh kein Schimmer vielleicht ein Kühlschrank oder ein verlorener Pyramiden Stein und du?" stellte er zurück. "Sieht wie mein Wecker aus. Das Mist Ding" beide lachten. "Wie steht's um den Junggesellenabschied? fragte Scott interessierter. "Muss wohl warten" Adam verschränkte seine Arme und lehnte sich an den Kran. "Armer Adam kein Sündenfall im Paradies" scherzte Scott. "Dafür ein Engel auf Erden" freute sich Adam.
    Beide ablernten noch rum als die Eva und ihre Kollegen ihre Arbeit nachgingen. Ein etwas kleiner Mann ging neben Eva und schreckte ihr die Hand raus bevor er begann. "Sehr geehrte Frau Eva Firstborn mein Name ist Reivax und ich möchte sie in Namen aller Kollegen hier beglückwünschen zu ihren Fund. Ganz gleich was sie da fanden". Eva wurde Rot und schüttelte den kleinen Man die Hand. Sie kannte viele Menschen die ihr ein Kopf größer waren aber die ihr kleiner waren, waren meist Kinder. Und Reivax war bei weiten schon älter als ein Kind und Eva zu mindestens Schätzte sie es bei den grauen Haaren.
    "Danke und ich muss mich auch bei meine Lieben bedanken für eure Schnelle Hilfe und hoffe das wir alle davon Profitieren. Auch hoffe ich das alle hier damit einverstanden sind erst mal nichts nach draußen zu plaudern den wen wir hier von Reportern überflutet werden können wir unsere Arbeit wohl vergessen" damit waren alle in der Höhle ihr sehr dankbar und verstanden es.
    "Und nun lassen sie uns beginnen" freute sich Eva und als sie sich in dem Moment umdrehte fiel etwas vom Schwarzen Objekt ab. Viele merkten es nicht doch einer bemerkte es und schnappte es sich und ließ es in ein Reagenzglas verschwinden. Während die Wissenschaftler erst mal
    nur Test ohne Kontakt machten sah auch Eva sich den Stein genau an. Bei einem kurzen Blinzeln bemerkte sie ein leichten Farbunterschied.
    "Haben sie das auch gesehen?"
    "das dunkelblau?" bestätigte Reivax. "Nun den kurzen Farbwechsel" wiederholte Eva und ging näher zum Stein.
    "Haben sie ein Namen für ihren Fund?" fragte ein Wissenschaftler weiter hin. Eva schreckte kurz zusammen "Rocky" alle hörende lachten oder schmunzeln nur Reivax spielte mit dem das etwas zu offensichtlich war.



    ( Kapitel 1 geht noch weiter. Aus Zeit Mangel ist dies erst mal ende der neu Auflage)


    7 Mal editiert, zuletzt von Falkefelix () aus folgendem Grund: Die Ersten Seiten waren mir nicht gut genug.

  • Hallo @Falkefelix
    dachte ich lese mal in deine Geschichte rein. Da du nicht erwähnt hast was du für feedback möchtest, mache ich einfach mal alles, sprich alles was mir so auffällt.
    Rot sind Fehler
    Lila sind Anmerkungen



    LG Sora :rolleyes:

    "Niemand weiß, was er kann, wenn er es nicht versucht." Zitat von Publilius Syrus



    Meine Geschichte: Erbin der Mächtigen ;)


    "Und so verliebte sich der Löwe in das Lamm."
    "Was für ein dummes Lamm."
    "Was für ein kranker, masochistischer Löwe."
    Zitat aus dem Buch "Biss zum Morgengrauen"

  • @Sora



    Danke für Feedback.



    Klingt als hat der PC wieder zusammen geklatscht. Dan lese ich mir das mal heut oder morgen nochmal durch. Mit Komma kannst du mich Übrings jagen die Regel mit dennen und Handhabung fällt mir schwer.


    Zu Wörter schwund und Emotion Kälte, Beschreibung Versuch ich zu ergänzen. Sowie welche Art von Beurteilung ich gern möchte gebe ich auch an.
    Wollt nämlich das lese empfinden und Idee bewertet haben und keine Rechtsschreibumg und Grammatik.

  • Hey @Falkefelix
    Ich wollte nur mal eben anmerken, das das leseempfinden auch davon beeinflusst wird, wenn dort keine Komma sind. Und das nicht gerade zum positiven. Deswegen würde ich dir raten, wenn du mehr Leser haben willst, versuchen Komma zu setzen. Dann wird nicht nur das empfinden besser, sondern man versteht es auch besser.


    Was mir noch aufgefallen ist und ich vergessen hatte zu sagen, ist die Tatsache das ich nicht genau weiß, ist das Geschehen alles an einem Tag und an einem Ort oder sind sie an verschieden Orten und es sind Zeiten dazwischen von ein paar Stunden?
    Verstehst du was ich meine?


    LG Sora



    Edit: habe gerade gesehen, das du das erste Kapitel umgeschrieben hast, werde mir das bald durchlesen. Obwohl ich den abhaken gesetzt habe, wurde mir das nicht gezeigt

    "Niemand weiß, was er kann, wenn er es nicht versucht." Zitat von Publilius Syrus



    Meine Geschichte: Erbin der Mächtigen ;)


    "Und so verliebte sich der Löwe in das Lamm."
    "Was für ein dummes Lamm."
    "Was für ein kranker, masochistischer Löwe."
    Zitat aus dem Buch "Biss zum Morgengrauen"

  • m Vorfeld erst mal danke fürs Lesen und die Richtung der Beurteilung bitte in Idee und Umsetzung. Und NICHT in Grammatik und Rechtschreibung. Sowie Satzzeichen das würde ich am Ende gern machen. Und nun viel Spaß. Ach und ich poste in Unregelmäßigen abständen und Kapitelweise so hab ich mir das Vorgestellt.

    Lieber @Falkefelix
    Du hast zwar gebeten Grammatik und Rechtschreibung nicht anzumerken, in der jetzigen Fassung ist dein Text allerdings schlicht nicht lesbar. Dies ist nicht böse gemeint, aber ich muss zugeben, dass ich etwas genervt bin.
    Hast du dir den Text mal laut durchgelesen? Da enden viele Sätze im Nichts und ohne einen Sinn zu ergeben.


    Du bist doch schon eine Weile im Forum und die Hilfsmittel, um Texte zu Verbessern sind alle da. Natürlich muss nicht alles perfekt sein, bevor man es postet. Aber in der Form macht es keinen Spaß deine Texte zu lesen.


    Zur Hilfe
    https://www.spellboy.com/rechtschreibpruefung/
    https://mentor.duden.de
    http://www.schreiblabor.com/fuellwoerter-test/



    Als Beispiel

    Mit einem nervigen Piepen begann der Morgen für Adam. Er, der sonst immer erst um neun Uhr aufstand, musste in den vergangenen Wochen immer um sieben hoch. Die Ursache war, dass seine Frau die Mitte zwanzigjährige Eva auf einen Hohlraum unter der Antarktis und nach paar Durchsuchungen auf ein unerklärliches Objekt gestoßen war sind. So fluchte der junge Mann gern im Gedanken wie sehr er sein schwarzen rechteckigen Foltermeister mit Scheiß Ding.
    orange: dieser Satz macht keinen Sinn


    PS: Habe erst jetzt gesehen, dass deine Geschichte auf "pausiert" gestellt ist. Viel Erfolg beim Umschreiben und lass dich nicht unterkriegen!

    Es ist das Eine, aus dem wir kommen und in das wir wieder eingehen. Vor dem Einen war nichts und danach wird nichts sein. Das Eine ist nichts, und indem das Eine nichts ist, wird das Eine offenbar.


    Meister Muoti von Aramea. Im Jahre 102 nach der Divergenz