Pans Labyrinth

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pans Labyrinth

      Bisschen überraschend eigentlich, dass dieser Film noch fehlt in der Liste... Nu, ich hol das mal eben nach :)



      Ofelia (Ivana Baquero) mag zwar erst 12 Jahre alt sein, aber ihre Welt ist mindestens so dunkel und bedrohlich wie alles was del Toro bislang in seinen Filmen erforscht hat. Die Geschichte spielt mitte der vierziger Jahre des letzten Jahrhunderts im ländlichen Spanien. Ofelia und ihre verwitwete Mutter Carmen (Ariadna Gil aus Belle Epoque) haben gemeinsam mit Carmens neuem Mann - Captain Vidal (Sergi López aus Harry meint es gut mit dir) -eine verlassene Mühle bezogen. Während die kränkelnde Carmen erneut schwanger ist, bleibt die verträumte Ofelia sich selbst überlassen. Daran ändert die Anwsenheit des freundlichen Hausmädchen Mercedes (Maribel Verdú aus Y Tu Mamá También) genausowenig wie ihr Stiefvater, ein ausgesprochen grober, brutaler Kerl, der für das Mädchen keinen Sinn hat und viel zu beschäftigt damit ist, mutmaßliche Informanten zu foltern. Ofelia findet bald heraus, dass sich unter der Mühle ein komplett andere Welt befindet. Ihr Führer wird der charismatische Faun (Doug Jones aus Mimic). Als ihre Mutter von Tag zu Tag schwächer wird, verbringt Ofelia immer mehr Zeit in Fauns Labyrinth. Faun bietet Ofelia seine Hilfe an. Sie muss im Gegenzug drei tückische Aufgaben erfüllen. Ofelia willigt ein, aber existiert die Parallelwelt unter der Mühle wirklich oder ist sie nur ein Hirngespinst? Del Toro trifft darüber keine abschließende Aussage. Der Film ist eine wundervolle, wenn auch brutale Variante seines früheren Werkes The Devil´s Backbone, der wie Pans Labyrinth von den Nachwehen der spanischen Diktatur unter Franco erfüllt ist. Auch wenn der Film del Toros Humor aus Hellboy vermissen lässt, befindet sich der Regisseur erneut auf der Höhe seines Könnens.

      Tja... muss man da noch viel hinzufügen? Der Film lässt mich immer etwas deprimiert zurück, und genau das will er ja auch. Und dennoch ist da am Ende ein Hoffnungsschimmer, so eine kurze und dennoch starke Szene...

      Ich weiss ehrlich gesagt immer noch nicht recht, ob ich den Film mag, ob ich ihn mir gerne ansehe. Aber schätze, man ist sich einig, dass es sich hier um ein wundervolles, verängstigendes und ja... grosses Werk handelt, auf jeden Fall liebe- und hingebungsvoll gemacht und ein Muss für jeden Fantasy-Filme-Schauer :)

      "You know what the big problem is in telling fantasy and reality apart? They're both ridiculous."

      - Twelve

    • Danke fürs Erstellen des Threads zu diesem genialen Film. Ich hatte damals nur sporadisch davon mitbekommen als er im Kino lief. Del Toror als Regisseur war mir natürlich ein Begriff, aber ich hätte nie gedacht, dass der Horrorexperte (in diese Schublade wird er ja gern gesteckt), so einen emotinal aufwühlenden Streifen im Fantasy Genre zustande bringt. Ich war nach dem ersten Anschauen hin und weg. Gut, dass ich nun wieder mal den Titel lese, werde mal versuchen in den nächsten Wochen wieder den Film zu sehen. *auf die To-Watch Liste setzt*

      :thumbup:
      "Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben."
      - George Bernard Shaw -

    • Ich schaue mir Pans Labyrinth auch immer wieder gerne an. Ich finde, er ist ein gelungenes Märchen, das die Grausamkeit der Welt nicht außen vor lässt. Dabei wird mit relativ fremden Fantasywesen wie dem Faun agiert, das macht es frisch und abwechslungsreich im Vergleich zu den immer gleichen Fantasyfilmen, wo der Held from Zero to Hero die Welt rettet. Und das Ende ist natürlich offen für Interpretation.
      Einfach toll :)
      Durch Umwege sieht man mehr von der Welt.
    • Pans Labyrinth ist ein Film, den ich mir auch immer wieder anschauen kann. Er ist stellenweise natürlich schon etwas heftig, aber damit sticht er auch aus der breiten Masse von anderen Fantasyfilmen hervor. Er ist dunkel, schaurig, und dennoch sehr märchenhaft. Pans Labyrinth ist wirklich ein besonderer Film und außer Del Toro hätte meiner Meinung nach nur noch Tim Burton so einen Film drehen können.
      Nur aus dem Schweigen ward das Wort,
      Nur aus dem Dunkel ward das Licht,
      Nur aus dem Tod ward das Leben:
      Hell ist der Flug des Falken,
      In der Weite des Himmels.


      - Die Erschaffung von Éa (Erdsee; Ursula K. Le Guin) -

    • Danke für die Erinnerung, dass es diesen Film irgendwo in den Tiefen meiner DVD-Sammlung gibt! ^^

      Für mich war Pan's Labyrinth einer der besten (Fantasy-)Filme der letzten Jahre (wow, ich sehe gerade, dass der ja von 2006 ist. Wie die Zeit vergeht...). Neben der märchenhaften Story haben mir vor allem die Kostüme und Masken unglaublich gut gefallen. Schon alleine deswegen lohnt es sich, diesen Film anzusehen. Del Toro schafft es einfach (fast) immer, geniale Fantasywesen und -optiken zu entwickeln.

      Das Ende finde ich auch super, weil es so bitter-süß ist.
      „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]
    • Da kann ich dir nur zustimmen, Asni. Auch für mich ist Pan's Labyrinth einer der besten Fantasyfilme, den ich je gesehen habe.
      Die Kostüme finde ich auch super; da merkt man gleich, wieviel Liebe zum Detail darin steckt. Doch das gilt ohnehin für den gesamten Film.

      Da fällt mir noch ein guter Filmemacher ein. Kennst du den dritten Harry Potter-Film? Den hat Alfonso Cuaron gedreht, auch ein super Regisseur. Der dritte Teil der HP-Reihe ist mein Lieblingsfilm unter den Potterfilmen. Manche haben gewettert, weil Cuarons Film so ganz anders war als die Vorgänger; ich fand es klasse und war froh darüber, dass er eine andere Richtung einschlug und die Reihe 'erwachsener' wurde. Der vierte Teil unter einem anderen Regisseur gab mir dann allerdings wieder einen Dämpfer, den fand ich einfach nur fürchterlich.
      Nur aus dem Schweigen ward das Wort,
      Nur aus dem Dunkel ward das Licht,
      Nur aus dem Tod ward das Leben:
      Hell ist der Flug des Falken,
      In der Weite des Himmels.


      - Die Erschaffung von Éa (Erdsee; Ursula K. Le Guin) -

    • Feuervogel schrieb:

      Da fällt mir noch ein guter Filmemacher ein. Kennst du den dritten Harry Potter-Film? Den hat Alfonso Cuaron gedreht, auch ein super Regisseur.
      Ja, den hab ich im Kino gesehen... kann mich leider nicht mehr so gut daran erinnern :D Vielleicht muss ich mir die Filme mal komplett angucken.
      Alfonso Cuaron, hab ich gerade gesehen, war (auch ein) Produzent von Pan's Labyrint.
      „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]