R.A.Salvatore "Die Dunkelelfen"- Die Legende von Drizzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • R.A.Salvatore "Die Dunkelelfen"- Die Legende von Drizzt

      Buchtitel
      Die Dunkelelfen


      (Bildquelle: images.booklooker.de/isbn/9783442267545)

      aus der Reihe
      Forgotten Realms - Die Legende von Drizzt

      Ich habe mir gestern Nachmittag eigentlich einen weiteren Teil von der ersten Romanreihe holen wollen, aber mir fiel per Zufall die neue 2. Auflage von 2010 in die Hände.
      Da ich den ersten Band mit knapp 445 Seiten innerhalb der ersten Nacht komplett durchgelesen habe, wollte ich nun unbedingt wissen, wie es denn nun weitergeht. Deswegen habe ich mir soeben noch die anderen beiden Bände dazu gekauft.
      Die Zweitauflage umfasst alle Bände der Drizzt-Legenden:
      "Der dritte Sohn", "Im Reich der Spinne", "Der Wächter im Dunkel", "Im Zeichen des Panthers", "In Acht und Bann" und "Der Hüter des Waldes"
      Der erste band, den ich nun schon durchgelesen habe umfasst die ersten dreißig Lebensjahre von Drizzt. Wie er geboren wird und die ersten 16 Lebensjahre unter den Händen seiner Schwester Vierna und seiner Familie verbringt. Wie er Zaknafein, den Waffenmeister seines Clans kennenlernt und von ihm ausgebildet wird. Wie er auf die Melee-Magthere, die Schule der Kämpfer kommt und sich aufgrund seiner naiven Sichtweise mit den Intrigen der dunkelelfischen Gesellschaft auseinander setzen sowie mit diesen klar kommen muss. Und wie er beginnt hinter die falschen Fassaden seines Volkes zu blicken beginnt.

      Alles in allem sagt schon, dass ich diesen Band innerhalb der ersten Nacht durchgelesen habe, dass es sehr spannend und bildhaft geschrieben ist. Worte, wie die der dunkelelfischen Sprache werden gleich im Text erklärt und auch, wie die dunkelelfische Gesellschaft zu dem geworden ist, was sie "heute" ausmacht. Es gibt nur sehr, sehr wenige Bücher, die ich innerhalb von wenigen Stunden durchgelesen habe und mit diesen Größen (Bis(s)..., Potter, Tinten..., usw.) kann es diese Romanreihe von R.A. Salvatore ohne weiteres aufnehmen.

      Weitere Bände:

      (Bildquelle: booklooker.de)

      Autor: R.A.Salvatore
      Er wurde 1959 in Massachusetts geboren, wo er auch heute noch lebt.
      Bereitssein erster Roman "Der gesprungene Kristall" machte ihn bekannt und
      legte den Grundstein zu seiner weltweit beliebten Reihe von Romanen um
      den Dunkelelf Drizzt Do'Urden.
      Die Fans lieben seine Bücher vor allem wegen der plastischen Schilderungen von Kampfhandlungen und seiner farbigen Erzählweise.
      Weitere Informationen unter rasalvatore.com

      Wer sagt, dass er den Namen Salvatore von irgendwo her kennt, dann schaut euch mal die Buchreihen von StarWars und Neverwinter an, denn da hat der begabte Buchautor seinen Senf zu beigetragen.
      Wer Stift und Tastatur beherrscht, der hat Macht darüber seine Phantasie seiner Mitwelt zu offenbaren.

      Admin of Nesmyr
      Member of Goroth
    • Kann es sein, dass es über die Serie auch eine Comicreihe gibt? Ich glaube mich an so eines erinnern zu können... Was die Buchreihe angeht, so habe ich irgendwann mal ein oder zwei Teile gelesen. Allerdings konnte mich die Handlung nicht wirklich fesseln. Hängen geblieben ist bis heute nur der Name Drizzt. Was Dunkelelfen angeht halte ich mich eher an die Albae von Markus Heitz.
      "Geboren im Blut meines Bruders, vergieße ich das Blut meiner Feinde"
      Leitspruch der Unsterblichen
    • Ja, es gibt Comic-Bände.


      (Quelle: media.comicvine.com)

      Ich lese gerne Manga, aber ich kann dem Amerikanischen Comicstil leider nichts abgewinnen. Vielleicht liegt es daran, dass es bunt ist und ich selbst ungern mit Farben arbeite, oder weil ich mit der "normalen" Leserichtung im Comic nicht mehr klar komme, weil ich an Mangas gewöhnt bin, die von hinten anfangen.
      Wer Stift und Tastatur beherrscht, der hat Macht darüber seine Phantasie seiner Mitwelt zu offenbaren.

      Admin of Nesmyr
      Member of Goroth
    • Ja sein Schreibstil ist echt genial.

      Von ihm hab mir einiges für Mondgott abgeschaut und durch ihn hab ich einiger Maßen ganz gut gelernt mir Kämpfe vorzustellen und in schriftlicher Form wieder zu geben. Bin mal gespannt, was du als Fachkundige dazu sagen wirdt, Maitreya.

      Ich hoff Salvatore bleibt noch lange für die Romanwelt erhalten ebenso, wie Jason Dark... ^^
      Wer Stift und Tastatur beherrscht, der hat Macht darüber seine Phantasie seiner Mitwelt zu offenbaren.

      Admin of Nesmyr
      Member of Goroth
    • Eigentlich versprach ich, hier nicht mehr über kämpfen zu schreiben. aber ich glaube oder hoffe man drückt noch mal ein Auge zu. Viele Kämpfe sind utopisch, einer bekommt einen Handkantenschlag ab und steht wieder auf, in Wahrheit wäre er tot, selbst wenn der Schlag so leicht wäre wie der von einem kleinen Kind.
      Ich selbst habe dadurch große Probleme Kämpfe zu beschreiben, weshalb ich meist die Kurzfassung nehme ...und hatte sie schnell erledigt oder so.
      Da die Bewegungen in Wahrheit schwer zu beschreiben sind. Wie z.B. auch und er drehte dem Mann den Arm auf den Rücken und er ging zu Boden. So einfach läuft das nicht, da man dafür auch schon erst einmal die richtige Stelle erwischen muß. Das einzige wo ich mehr über Kämpfe schrieb und wie sie wirklich sind, ist sogesehen die angefangenen Geschichte, Der friedliche Kämpfer.
      Aber mehr möchte ich hier nicht mehr dazu schreiben.
    • Naja, du darfst nicht vergessen, dass nicht alle Menschen, die "Kampfszenen" schreiben auch wirklich Ahnung von haben. Zumnidest ich hab keine, obwohl ich mich schon für Kampfkünste interessiere.

      Für die Leser ist es schlussendlich wichtig, dass sich das alles relativ einfach lesen und nachverfolgen lässt, ob das nun reell gesehen möglich ist einen Menschen mit nem Handkanten schlag zu betäuben oder ob er in Wirklichkeit getötet wird steht an zweiter Stelle. Es muss halt reinpassen. Es ist halt die Phantasie...

      Und weil Salvatore das halt alles in seinen Büchern egal ob in der Drachen-, Dunkelelfen oder StarWarssaga vereint, ist er halt ein guter Autor, an dem sich viele andere Autoren mal ne Scheibe abschneiden sollten...oder nee, doch lieber nicht, sonst belibt von R.A. nix mehr übrig und dann kann er nicht mehr schreiben :pinch: ... sagen wir es mal so, die sollen sich ein Beispiel dran nehmen. :D

      Was ich aber schade finde ist, dass du dein Wissen und Können nicht einsetzt.
      Viele Leser lesen Geschichten doch deswegen, weil es bestimmte kämpferische Handlungen enthält... die gibt es immer selbst bei den Grimms-Märchen, wenn auch nur vereinfacht (und der Held schlug den Drachen tot... blablabla).
      Wenn du einem Held oder einer Heldin deiner Geschichte deine Fähigkeiten und strategisches Können einverleiben würdest hätteswt du garantiert mehr erfolg als ich mit meinen "Phantasie-Kampfhandlungen"... ^^
      Wer Stift und Tastatur beherrscht, der hat Macht darüber seine Phantasie seiner Mitwelt zu offenbaren.

      Admin of Nesmyr
      Member of Goroth
    • Damit hast du wahrscheinlich recht, aber gerade, dies ist es, was es mit schwerer macht, wirkliche Kämpfe zu beschreiben.
      werde dir das andere er PN schreiben, da ich versprach hier nicht mehr darüer zu schreiben.
    • Ich habe die Reihe als Hörspiel und finde sie echt toll.. :)
      Leider habe ich die Bücher nirgends gefunden, wäre sonst echt mal eine Überlegung wert, die sich zu holen.
      Ich mag vorallem das Düstere in den ersten Büchern und das die Geschchichte immer wieder Wendungen hervorbringt, die man nie für möglich gehalten hat.
      Im Moment bin ich dort stehen geblieben, wo Drizzt sich auf den Weg zum Drachen macht, aber muss wohl nochmal alle Hörspiele durchhören, habe bestimmt schon wieder die Hälfte von der ganzen Geschichte vergessen.. ^^
      " Das Schönste, was du je im Leben lernen wirst, ist zu lieben und wieder geliebt zu werden." Moulin Rouge
    • Einfach, weil ich ja selbst Fan der gesamten Drizzt-Reihe bin: Dicker Empfehlungsdaumen unter die hier angepriesene Buchreihe.
      In meiner Fan Fiction "Der Oger Magus" orientiere ich mich auch am Stil Salvatores. Selbst in meine Wortgefechte ist ein klein wenig davon eingeflossen.

      Wer neben final kulminierender Handlung, einigen teils sehr detailliert beschriebenen Kämpfen und einer ziemlich konstanten Heldentruppe den Bereich High Fantasy und die Forgotten Realms für sich entdecken möchte, der findet hier reichlich Futter.
      Wortgefechte - Ein Schwert und sein Held

      Diese Unterhaltung war selbst nach ihren Maßstäben unsinnig.