Das Reich der Unendlichkeit - Ein Gemeinschafts-Projekt

Es gibt 63 Antworten in diesem Thema, welches 14.529 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (1. Juli 2024 um 23:14) ist von Jufington.

  • Hey, Astrael Xardaban ,

    mir gefällt, wie du deine Idee umgesetzt hast. Dafür, dass die Geschichte recht kurz ist, baut sie doch einiges an Atmosphäre und Stimmung auf. Das könntest du noch ausbauen, falls du da mal Lust drauf haben solltest. Vor allem das magische Monokel passt da gut als Ausgangspunkt. Für mich macht es das Setting aus irgendeinem Grund steampunkig und märchenhaft(er).

    Anmerkungen, die nun doch länger geraten sind, als ich ursprünglich vorhatte.

    dabei war es doch plötzlich so still ohne sein Gejammer

    Hier könntest du statt Gejammer auch etwas anderes verwenden, wie Gewimmer oder dass der Junge nervös die Nase hochzieht oder so. Das müsstest du dann allerdings schon in der Charakterisierung mehr zum Anfang hin immer wieder auftauchen lassen.


    Die Geister hatten diesen Ort fest im Griff und immer mal wieder gab es Menschen in den naheliegenden Landen, die das nicht begreifen konnten. Es entzog sich ihrem Verstand, doch das minderte ihre Neugier nicht. Dafür erhielten sie nun ihre Strafe und irgendwann würde es wieder so sein.

    Am nächsten Tag war die Hütte verschwunden, keines der Kinder kehrte je nachhause zurück. Irgendwann würde das Unbekannte neue Beute anlocken, an einem anderen Ort. So war es und wird es immer sein.

    Den ersten Absatz im Kommentar finde ich etwas zu sehr von außen erzählt oder erklärt.

    Für den letzten Absatz hätte ich auch noch eine Idee: Du könntest am Anfang einen der Jungen - vielleicht Jace - zu Derrick so etwas sagen lassen wie: "Wenn du Angst hast und kneifen willst, dann hau doch ab, wie Peter. Dieser Feigling." Also quasi einen vierten Jungen einbauen, der weiß, dass die drei Jungs vorhaben, in der Hütte im Wald zu sein, aber selbst nicht mehr dabei ist. Dieser kommt dann evtl. in Begleitung von Eltern zur Hütte und sie finden vielleicht nur noch einen Türpfosten oder von Moos überwucherte Grundsteine, aber eben keine Hütte mehr. Du merkst vielleicht schon, dass ich ein großer Fan von Geschichten bin, die mir die Geschichte zeigen und nicht unbedingt erklären, was passiert. Ist natürlich Geschmackssache ^^

    Was ich mich noch bei der ganzen Geschichte frage ist, warum wollen sie denn eigentlich in der Hütte sein? Hier könnte eine Wette zwischen Jace und Derrick (!), die aus der Prahlerei des ersten und der Herausforderung "seinen Mann zu stehen" des zweiten ein guter Grund sein. Oder Erwachsene erzählen immer wieder davon, dass Mann erst dann zum Mann wird, wenn man um Mitternacht herum in der Geisterhütte irgendetwas besonderes (oder alltägliches) gemacht hat. Ich fände so etwas wie "eine Pfeife rauchen" oder "mit dem Geist einen Whisky trinken und Aug in Aug ein paar Worte wechseln" irgendwie cool xD Würde jetzt in mein vorgestelltes Steampunk-Setting passen. Oder: Es gibt ein Sprichwort unter den Menschen, dass quasi für "Der Gefahr ins Auge sehen" steht, aber "Dem Geist ein Glas Whisky anbieten" lautet. Die Kinder interpretieren das wörtlich. Sie verabreden sich und jeder bringt etwas mit: Jace die Gläser (weil er eigentlich doch ein Feigling ist), Derrick den Whisky (weil er für die Anerkennung der anderen bereit ist, mehr zu tun als gut für ihn ist) und Kane sein magisches Monokel (weil sonst schon für alles gesorgt ist und er eher von der Anerkennung der anderen unabhängig ist).

    „Alice, man darf sein Leben nicht nach anderen richten. Du allein musst die Entscheidung fällen.“ [Alice im Wunderland]

  • Thema 30. Konflikte

    Vynarian

    Velyatar und die Magierkriege

    Die großen Magierkriege auf dem Kontinent Ara gingen mal mehr und mal weniger deutlich aus, doch der Sieger war immer das Königreich Velyatar. Insbesondere der Verlauf des zweiten war überaus schwerwiegend. Er ging etwa einhundertelf Jahre und war bis kurz vor dem Ende sehr ausgeglichen. Das Königreich Velyatar war schon immer bekannt für seine Magie, die Blitze herbeirufen und menschliche Geschwindigkeit erhöhen konnte.

    Jahrhunderte nach den Kriegen wurden diese magischen Kräfte vom Zaubererkönig Orishany perfektioniert. Auf der Ostseite des Kontinents gab es neben Velyatar noch viele weitere kleine Königreiche, alle untereinander zerstritten, da jede sich für die Nation mit dem größten magischen Fortschritt hielt. Alle großen Magierkriege und vorallem der zweite wurden geführt, um Macht zu demonstrieren. In den vielen Jahren wurden immer wieder Allianzen gebildet, die schnell wieder zerbrachen. Die meisten von ihnen verbündeten sich gegen Velyatar, da sie, so stolz sie auch waren, wussten, dass es das stärkste Reich war. Am meisten geriet Velyatar in Bedrängnis gegen einen Zusammenschluss der Königreiche Sorinya und Zamarian. Während Magier aus Sorinya darauf spezialisiert waren geistesbeeinflussende Zauber zu wirken, setzten Zamarians hauptsächlich nekromantische Magie ein. Das Spezialgebiet zamarianischer Magier war die Kontrolle von Lebensenergie und Todesenergie und sie konnten beides gleichermaßen auf ihre Diener verteilen. Die Magiervereinigung von Velyatar, die zu diesem Zeitpunkt noch sehr mächtig war und den Rat des Königs stellte, hatte allerhand Probleme die Angriffe von Sorinya und Zamarian abzuwehren.

    Die Magierdivision in der Hauptstadt, die direkt der Vereinigung unterstand, hatte die Verteidigung sehr gut im Griff, sogar gegen die Finstergreife und Schwarzschuppen, die von Sorinya kontrolliert wurden. Währenddessen führte Kommandant Erwinius die siebte Division im Südwesten an und wurde immer und immer wieder zurückgedrängt, was Velyatar beinahe den Sieg gekostet hätte.

    Letztendlich konnten die Versorgungslinien zwischen Sorinya und Zamarian unterbrochen worden und während die Divisionen Zwei bis Sechs die Grenzen verteidigten, konnten die erste und siebte Division einen vernichtenden Ausfall wagen, der das Blatt auf einen Schlag herum riss. Dieser geniale Schachzug wurde erst durch Kommandant Erwinius ermöglicht als er die Hälfte seiner Division opferte, um die feindlichen Truppen in der Nähe von Donnerfels in eine tödliche Falle zu locken. Zwar hatte Erwinius bei Donnerfels erst beinahe die Niederlage Velyatars eingeläutet, doch dann hatte er es mit dieser Meisterleistung wieder gut gemacht. Er ging als meisterhafter Stratege in die Geschichte ein und es wurde ein Buch über ihn verfasst mit dem Titel: "Meister-Stratege Erwinius, das Glück und Unglück von Donnerfels".

    Es heißt nicht dumm, sondern: geistig unbewaffnete, verbal inkompetente, bildungsresistente, kognitiv suboptimierte, parasitäre Nebenexistenz.

    Als ich neulich in das Zimmer meines bekifften Mitbewohners kam, saß er im Schneidersitz mit weit aufgerissenen Augen auf dem Boden und sagte mit völlig ernstem Ton zu mir: "Auch wenn wir uns auf der selben Position befinden, bist du nicht auf meinem Breitengrad."

    Hans Riegel aus Bonn gründete 1920 Haribo. Sein einziger Konkurrent, Valentin Ginser aus Nassau, hatte nie wirklich eine Chance.

    Kannibalenstämme in Papua-Neuguinea bieten an Flüchtlinge aufzunehmen. Damit wäre das Thema dann wohl gegessen.

    Porno im Mittelalter:

    "Aus welchem Grund liegt ebendort auf dem Boden gedroschenes Getreide?"

    "Warum verbergt ihr euer Antlitz mit dieser Maskerade?"

    "So sauget an meinem Gemächt!"

    Warum ist der Turm von Pisa schief? Er hat bessere Reflexe als das World Trade Center

    Was haben Donald Trumps Haare und ein Tanga gemeinsam? Beide bedecken kaum das Arschloch


    Einmal editiert, zuletzt von Astrael Xardaban (31. Dezember 2020 um 09:31)

  • Meine Damen und Herren, sehr geehrte Weltenbastel-Freunde :friends:

    in wenigen Stunden gehen sowohl das Jahr 2020 als auch dieses Projekt zuende. Vielen Dank an jeden Teilnehmer! Insbesondere Aztiluth , Zarkaras Jade , Chaos Rising und Asni bin ich zu Dank verpflichtet, denn ohne euren Input hätte es viele meiner Texte in ihrer jetzigen Form nicht gegeben. :beer:

    Ich hatte es bereits zu Beginn angekündigt, erinnere aber nochmal daran: Wer möchte darf auch nach Ablauf des Monats noch etwas zu diesem Projekt beitragen.

    Ansonsten wünsche ich jedem, der das hier liest, einen guten Rutsch in ein hoffentlich besseres Jahr. Und zum Abschluss lasse ich meinen letzten Text da, der von einem Neujahrsfest handelt. :party2:


    Thema 31. Festlichkeiten

    Vynarian

    Des Königs Blitzgewitter

    In Zeiten des Friedens wird im Königreich Velyatar der Beginn jedes neuen Jahres gefeiert. In Gedenken an die vorherigen Jahre werden stundenlang Feuerwerke über der Burg des Herrschers gezündet. Die Vereinigung der Magier richtet für die gesamte Bevölkerung der Hauptstadt ein großes Festmahl aus und die Novizen bieten eine Show dar, bestehend aus Theaterspiel, Tanz, Gesang und Zauberei. Jede Bäckerei in der riesigen Hauptstadt backt Brote in der Form von Blitzen oder dem Gesicht des einstigen Zaubererkönigs Orishany.

    Manche Fleischer, die auch gleichzeitig zur Magiervereinigung gehören, präsentieren ihre Kunst des Fleischbratens mithilfe von einfacher Blitzmagie. An allen Ecken und Enden der Stadt finden Kämpfe zwischen Magiern statt, bei denen es Preise zu gewinnen gibt. Es treten Anfänger aus allen Schichten der Gesellschaft an und am begehrtesten ist der Gewinn einer Ausbildung in der Magiervereinigung. Alle drei Stunden haben bis zu zehn Teilnehmer nacheinander die Gelegenheit gegen die drei obersten Magier der Vereinigung zu kämpfen. Wer es schafft sie alle nacheinander zu besiegen ohne sich eine Rast zu gönnen, erhält ein hohes Preisgeld, doch in all den Jahren ist es nur einem Mann gelungen. Es war Orishany höchst selbst viele Jahre bevor er der Zaubererkönig wurde.

    Mittlerweile ist Orishany schon lange tot und zu seinen Ehren wird das Fest jedes Jahr mit einer Schweigeminute eingeleitet, gefolgt von einem besonderen Blitzmagie-Feuerwerk der Vereinigung. Das Feuerwerk lässt Blitze am Himmel entstehen, die in den verschiedensten Farbtönen die Errungenschaften des legendärsten aller Zaubererkönige zeigen. Zum Ende der Feierlichkeiten wird diese Prozedur wiederholt und anschließend verkündet die Magiervereinigung, wer die neuen Novizen in diesem Jahr sein werden.

    Es heißt nicht dumm, sondern: geistig unbewaffnete, verbal inkompetente, bildungsresistente, kognitiv suboptimierte, parasitäre Nebenexistenz.

    Als ich neulich in das Zimmer meines bekifften Mitbewohners kam, saß er im Schneidersitz mit weit aufgerissenen Augen auf dem Boden und sagte mit völlig ernstem Ton zu mir: "Auch wenn wir uns auf der selben Position befinden, bist du nicht auf meinem Breitengrad."

    Hans Riegel aus Bonn gründete 1920 Haribo. Sein einziger Konkurrent, Valentin Ginser aus Nassau, hatte nie wirklich eine Chance.

    Kannibalenstämme in Papua-Neuguinea bieten an Flüchtlinge aufzunehmen. Damit wäre das Thema dann wohl gegessen.

    Porno im Mittelalter:

    "Aus welchem Grund liegt ebendort auf dem Boden gedroschenes Getreide?"

    "Warum verbergt ihr euer Antlitz mit dieser Maskerade?"

    "So sauget an meinem Gemächt!"

    Warum ist der Turm von Pisa schief? Er hat bessere Reflexe als das World Trade Center

    Was haben Donald Trumps Haare und ein Tanga gemeinsam? Beide bedecken kaum das Arschloch


  • Worüber man in diesem Forum alles stolpert ... :D

    Ich finde die Idee und Umsetzung dieses Projekts der Hammer. Der Talecember (glaube so hiess der auf Reddit?) fand ich auch eine tolle Sache. Echt schade, dass er nicht weiter durchgeführt wurde.

    Wenn dich dieses Jahr wieder die Muse küsst bin ich auch mit dabei ;)