Beyond Darkness

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Beyond Darkness

      Ich schreibe bereits länger an Beyond Darkness, wollte aber nun eine Meinung, wie der Stoff sich liest, ob er spannend ist oder eher lau.
      Kurze Einführung, es geht um 4 vier Spectre, die dazu auserwählt wurden, die Menschheit in die Andromeda Galaxie zu begleiten und als Kundschafter als auch als Forscher zu unterstützen.


      Wird schon alles gut gehen, Süßer, halt dich an mich, du weißt, ich bin der bessere von uns beiden.
      Ein kurzes Lachen entfuhr ihm, Davon träumst du doch nur, du süße Kröte, wart´ s nur ab, wir werden ja sehen.
      Bereits ihre schwarz neonblauen Uniformen tragend, nahmen die beiden nur mehr ihren Helm entgegen, den ihnen das Deckpersonal gab, um dann augenblicklich in ihr Cockpit zu klettern.
      Hätten ihre beiden Ehepartner gewusst, dass sie eine Affäre hatten, es hätte mitunter auch die Mission gefährdet und das durfte weder Laureline noch Alec zulassen.
      Nein, sie hatten sich geschworen, dass so etwas nie wieder vorkam, auch wenn Laureline ihm ihre Liebe gestanden hatte, es durfte nicht sein, alleine schon Lauraline´ s und Valärian´ s wegen.
      Vor dem Start spielten sich mehrere Gedanken in seinem Kopf ab, kurz wendete er seinen Blick zu Laureline´ s Raumjäger hinüber, die ihm zuwinkte, was er erwiderte.
      Dennoch spukte sie in seinem Kopf herum, ihre sexy Kurven, als sie eben nackt in seinem Arm gelegen hatte, ihre schönen blauen Augen und ihr duftendes blondes Haar, als sie sich an ihn schmiegte.
      Verdammt konzentrier dich auf die Patrouille Mann, schallte er sich selber einen Idioten, das ist bei weitem wichtiger, als dieser kurze One-Night-Stand mit Laureline.
      Erst als alles Flugpersonal des Decks weg waren, schoben sich langsam, aber konsequent die Schleusentore bei Seite, er reagierte nicht sofort, als er Laureline über den Helm Funk hörte.
      Alec, hey träumst du, was ist los, bist du da, Alec antworte gefälligst, verdammt, reiß dich zusammen, du schaffst das, baute sie ihn förmlich auf, weil sie seinen Atem hörte, der etwas beschleunigt war.
      Ihr endlich Feedback gebend, griff er nach dem Steuergriff des Raumjägers und behielt den Daumen knapp über dem Turboknopf, ja, bin ja da, kein Grund gleich so streng zu werden, Kleine.
      Na endlich, was war denn los, ist alles in Ordnung mit dir, ich habe mir Sorgen gemacht, weil dein Atem plötzlich schneller ging?
      Keine Sorge, kurzer Anflug von Panik, hab´ s wieder unter Kontrolle, Laureline, muss mich wohl erst daran gewöhnen, dass wir nun Real ins All rausfliegen und nicht nur im Simulator der Citadel!
      Ok, ich hoffe, du packst das, sonst haben wir nämlich ein Problem, mein Schatz, ich stell mal kurz den Funk auf privaten Kanal. So, vielleicht baut dich das ja etwas auf, mein Liebling, Ich liebe dich und sehne mich nach dir, oh mein Gott, wäre meine Schwester nicht schwanger von dir, ich würde Valärian gegen dich tauschen.
      Laureline, hör mal zu, Liebst du Valärian nicht mehr oder was wird das jetzt, ich meine, als wir noch daheim waren, hast du den Moral Apostel gemacht und jetzt haben wir eine Affäre.
      Kurzes Seufzen war zu hören, ehe sie antwortete, Na sicher liebe ich Valärian noch, aber ich kann meine Gefühle zu dir nicht einfach so auslöschen, ich liebe Dich genauso.
      Ok, ja du hast dich Anfangs ziemlich beschissen benommen, uns, also Lauraline dennoch bewiesen, dass du dich geändert hast, aber trotzdem, Alec, ich hab dich sehr lieb, mein Schatz!
      Natürlich regte sich auch in ihm etwas, kleine Schmetterlinge, so wie er sie damals bei ihrer Schwester gefühlt hatte, tanzten plötzlich in seiner Bauchgegend herum, ein paar Mal musste er tief einatmen, ehe er ihr antwortete.
      Laureline, wir können uns jetzt nicht darüber unterhalten, was wir weiter tun, lass uns damit bis nach der Patrouille warten, bitte! Einverstanden, Liebes?
      Ey, ey Captain, kam von ihr, ehe ihr Raumjäger aus dem Hangar der Prometheus zischte und Alec ihr hinterherjagte, bis sie als kleine leuchtende Punkte in der Schwärze des Weltalls verschwanden.
      Den Funk wieder auf normalen Kanal wechselnd, flogen beide erst eine Schleife um die Prometheus, vielleicht wollten sie auch nur sicher gehen, dass in dieser neuen Galaxie nichts die Arche bedrohte.
      Alles ruhig kam von Laureline, hast du etwas auf dem Radar, außer diesen hässlichen braunen Planeten da vor uns?
      Nein, nichts, sollen wir näher ran, den Planeten Mal genauer unter die Lupe nehmen, ich würde nur zu gerne wissen, ob darauf Leben existiert.
      Laureline´ s Anzeigen verhielten sich ganz normal, Nein, auf keinen Fall, der Befehl lautet, nicht zu nahe an einen Planeten heran, wir wissen ja noch nicht einmal ob er gefährlich ist oder harmlos.
      Erneut schaltete Laureline nochmal den privaten Kanal ein, weißt du was mir gerade einfiel, wenn wir in drei Stunden zurück sind und die beiden, also Valärian und deine Süße auf Patrouille gehen, könnten wir doch, na du weißt schon.
      Ein entspannendes, heißes Bad, du und ich, eine Flasche Champagner,hm klingt das nicht verführerisch, Darling?
      Sich kurz räuspernd, ehe er antwortete, verdrehte er die Augen, Laureline, du weißt, dass das zu nichts Gutem führt, man wird uns irgendwann auf die Schliche kommen und was erklärst du dann den beiden?
      Und ehrlich, ich liebe Lauraline, deine Zwillingsschwester und ja ich freue mich sogar auf das Baby, das sie bald zur Welt bringt, eine reale Chance auf meine eigene kleine Familie!
      Denkst du, ich weiß nicht wie sich das anfühlt, auch Lauraline und ich haben unsere Familie beim Erstkontaktkrieg verloren, ich sehe heute noch manchmal unsere Eltern sterben, wir haben vieles gemeinsam, Schatz.
      Lass uns später, wenn die beiden uns ablösen, weiter darüber reden, Alec, ehe sie wieder auf normalen Kanal wechselte, hauchte sie ihm noch einen Kuss in den Funk, gefolgt von ihrem verführerischstem, Ich liebe dich mehr als alles andere!
      Ihre Patrouille führte sie über mehrere Quadranten, aber dennoch in der näheren Umgebung der Arche, sodass die Zeit schneller vergangen war, als sie ahnten.
      Alec, umkehren, unsere Schicht endet gleich, wir müssen pünktlich zurück sein, ehe unsere beiden Liebsten starten, los ab nach Hause, oh, und kein Wort über uns beide, benimm dich einfach wie immer, völlig cool und lässig, dann merkt auch Niemand etwas.
      In einer langen Schleife machten die beiden Black Hawk eine Wendung, um im Turbo zurück zur Prometheus zu fliegen, wo sich bereits die Hangar Schleuse auftat.
      Bereits nach der Landung, standen Valärian und Lauraline auf dem Flug Deck, ihre Helme unter dem Arm, Na, alles gut gelaufen ihr beiden, gab es etwas Interessantes da draußen, fragte Valärian gut gelaunt.

      Ich habe extra einen Ausschnitt von einer ihrer Patrouille gewählt, da sie mehrere Hinweise aufzeigt, wie etwa die geheime Affäre der beiden, ihre eigentliche Aufgabe und ihre wahren Gefühle zueinander.
      Hoffe der Text liest sich gut und klingt nicht zu langweilend, da dies meine erste Beschreibung einer Raumpatrouille ist und sie nicht sofort ine eine Art "Galactica Konflikt" oder "Tie Fighter vs X-Wing" ausarten soll, also eine ganz gewöhnliche, ruhige Patrouille.
      Danke euch für Feedback und viele liebe Grüße an alle Fantasie Freunde :)
    • Hi @AlexGiovanni

      du hast leider in deinem Text die Anführungszeichen für die wörtliche Rede komplett vergessen(?).
      So ist es sehr anstrengend zu lesen. Wenn du das überarbeitest, werde ich es mir nochmal anschauen.
      Bis hierhin kann ich aber schon mal sagen, dass die beiden Namen laureline und lauraline sehr (oder zu) ähnlich sind. Das stört den lesefluss und es ist schwerer, sich zu merken wer nochmal wer ist

      LG Etiam
    • Öhm, ja, die hatte ich hier nur weggelassen, weil ich den text ebenso in einen Text to Speech eingebe, um daraus eine Art Hörspiel zu machen, so mit Sfx, Soundtrack und Stimmen.
      Wegen Laureline und Lauraline, sie sollen Zwillingsschwestern darstellen, ala Cara deLevigne aus Valerian, meine Lieblings Actress♥
      Werd´s aber noch ausbessern, dass mit den "Dialoge", also den Zeichen.
      Danke vorerst :)
      Lg allen
    • AlexGiovanni schrieb:

      Wegen Laureline und Lauraline, sie sollen Zwillingsschwestern darstellen
      Das sind echt gemeine Eltern, den beiden so hart ähnliche Namen zu verpassen ^^°
      Damit es für den Leser einfacher wird, die beiden zu unterscheiden, könntest du ihnen Spitznamen verpassen. Reli und Lina zum Beispiel. Auf diese Weise behältst du die Grundnamen bei, ohne es dem Leser unnötig schwer zu machen. Zwei Fliegen mit einer Klappe, sozusagen.
    • AlexGiovanni schrieb:

      Hoffe der Text liest sich gut und klingt nicht zu langweilend, da dies meine erste Beschreibung einer Raumpatrouille ist und sie nicht sofort ine eine Art "Galactica Konflikt" oder "Tie Fighter vs X-Wing" ausarten soll, also eine ganz gewöhnliche, ruhige Patrouille.

      Hm. Woraus hast Du geplant soll hier Spannung entstehen dass es hier nicht langweilig wird?

      In dem Setting sehe ich Potential fuer drei verschiedene Konstellationen die den Leser da reinziehen:

      * es koennte spannend sein zu verfolgen wie die beiden flirten und es ernster wird und man mitfiebert - will der/die andere denn auch?
      * es koennte den Leser zum Mitfiebern bringen ob die beiden entdeckt werden
      * oder die Patrouille an sich koennte den Leser interessieren

      Ueber das erste sind wir hier schon hinaus - sie sind ja schon zusammen. Das zweite steht nicht im Raum, denn sie sind ja ohne Zeugen im Weltraum unterwegs. Und vom dritten erzaehlst Du uns recht wenig.

      Auf mich wirkt das Ganze irgendwie eher unprofessionell. Ich koennte verstehen dass die Zeit lang wird wenn man irgendwo 'da draussen' in der Dunkelheit ist und dann privaten Kram quatscht - aber die halten es ja noch nicht mal beim Start aus das professionell durchzuziehen. Ob man als Kampfpilot einfach so auf einen privaten Kanal wechseln darf? Was haelt die Leitstelle von sowas wenn die ploetzlich nicht mehr erreichbar sind? Die ganze Patrouille sind die beiden primaer mit ihrem privaten Kram beschaeftigt?

      ich wuerde denen die Flugberechtigung entziehen... :P

      AlexGiovanni schrieb:

      Und ehrlich, ich liebe Lauraline, deine Zwillingsschwester und ja ich freue mich sogar auf das Baby, das sie bald zur Welt bringt, eine reale Chance auf meine eigene kleine Familie!

      Das ist jetzt so eine Message an den Leser - der wuerde das in echt nie so sagen, denn Laureline weiss vermutlich ohne Erklaerung wer Lauraline ist. Sowas wirkt unnatuerlich im Gespraech.
    • Nun ja, es ist einmal das Grundgerüst für die Story, eigentlich ist der Main Blickpunkt von allem, dass Laureline ihn von Anfang wollte, ihre Schwester Lauraline ihr aber zuvorkam. Aber langsam entwickelt sich das ganze anders herum.
      Hier hab ich noch eine kleine Szene, diesmal besser verarbeitet:



      Einige Wochen waren bereits vergangen, seit sie in der Andromeda Galaxie angekommen waren, Laureline hatte gerade Alec in ihrem Apartment zu Besuch, als ihre beiden Partner hereingeschneit kamen.
      "Ähm, können wir mit euch über etwas heikles reden?"
      Laureline schenkte Alec flüchtig einen etwas Schuldbewussten Blick, räusperte sich und meinte dann, "Aber klar, setzt euch worum geht´ s denn?"
      "Nun ja, fing Valerian an, dabei griff er nach Laura´ s Hand, ich weiß, es ist nicht die feinste Art, so etwas zu tun, aber, ach Scheiße, dass das auch immer so schwer ist zu gestehen."
      "Lass nur, ergriff Laura das Wort, es ist so, dein Mann und ich, nun ja, wir haben uns bei den Patrouillen angenähert und es kam plötzlich so aus dem Nichts, wir, tja wir haben uns ineinander verliebt!"
      Laureline sah Alec lächelnd an, der ihr Lächeln freudig erwiderte, ehe beide ein Lachen raus prusteten, sich beinahe nicht halten konnten, bis Laureline auf Alec´ s Schoß saß und ihren Arm ums eine Schulter legte.
      Laura und Valärian sahen beide nur verwundert an, nun wussten sie nicht mehr, was hier ablief."
      Sag mal, seid ihr beide zusammen, ohne dass wir davon wussten?"
      Laureline küsste Alec zärtlich, sah dann zu beiden hinüber und nickte schweigend, bis sie sie aufklärte.
      "Seit unserer ersten Patrouille haben wir nun ja, eine Affäre, das ist nun acht Wochen her."
      "So, mal halblang, meinte Alec, damit kann nun kein Paar mehr dem anderen böse sein, wir sind trotzdem eine Familie, die zusammenhält, egal was passiert, das hier ist eine neue Welt und da müssen wir, ob wir wollen oder nicht zueinanderstehen, Leute!"
      Völlig gelassen warf Alec einen Blick hinüber zu Laura, "Und, von wem ist das Kind, auch von ihm, Laura?"
      Mit einem Blick, der ihre wahren Schuldgefühle zeigte, nickte sie nur schweigend, meinte dann aber, "Keine Sorge, selbst wenn es dein Kind gewesen wäre, er hätte es akzeptiert und wir wollen sogar noch eines."
      Laureline sah Alec verdutzt an, wendete ihnen wieder ihren Blick zu und eröffnete: "Alec und ich werden heiraten, sobald unsere Scheidung rechtskräftig ist,Valerian!"
      "Schwesterherz, ich weiß, dass ich dir vielleicht weh getan habe, aber seit du mit Alec verheiratet warst, habe ich geeifert, mich nach Alec gesehnt, ich wollte eigentlich die sein, die ihm Kinder schenkt, ich hoffe du verzeihst uns beiden?"
      Sich erhebend nahm Laura ihre Schwester in die Arme, "Es tut mir genauso leid, dass, nun ja, Valärian und ich dasselbe getan haben, deswegen bleibst du aber dennoch meine Schwester und ich liebe dich."
      "Also wir werden uns deswegen weder an die Gurgel gehen, noch streiten oder ähnliches, denn alle von uns tragen eine gewisse Schuld, aber wenigstens ist es jetzt ausgesprochen, meine Laureline."
      "Ok, am besten, Alec, gehst du bitte in euer Apartment hinüber und holst deine Sachen, du wohnst ab heute bei mir, wies Laureline ihn an und Valärian geht am besten zu dir hinüber, Schwesterherz, dann sind alle zufrieden und gleich da, wo sie sein möchten."
      Gesagt, getan, glücklich fiel Laureline ihm um den Hals: "Endlich, bist du meiner, Alec, Gott sei Dank, wir müssen uns nicht mehr verstecken, mir ging die Heimlichtuerei ohnehin schon auf die Nerven!"
      Ernst sah Alec sie an, setzte sich ihr gegenüber, "Hast du das ernsthaft in Erwägung gezogen, was du vorhin sagtest?"
      Fragend blickte sie ihn lächelnd an, während sie nach seiner Hand griff, "Was, dass ich dich heirate, na sicher, sobald die Scheidung durch ist und das dauert nicht lange, mein Liebster, heiratest du mich auf der Stelle!"

      Ein nettes Verwirrspiel, nicht wahr, aber so kam alles raus, aber es ist natürlich nicht die Main Quelle, es kommen quasi, verschiedene kleine Ärgernisse, bis zum großen Knall in Andromeda.
      Hoffe, dies liest sich nun besser als vorher, also wegen Romanze, Titanic war auch pures Schmalz, ewww, da darf meins auch reichlich davon in sich aufnehmen, ne?
      Vielen lieben Dank
      Lg allen Fantasyfreunden :)
    • AlexGiovanni schrieb:

      Hoffe, dies liest sich nun besser als vorher, also wegen Romanze, Titanic war auch pures Schmalz, ewww, da darf meins auch reichlich davon in sich aufnehmen, ne?

      Die Spannung bei Titanic war, dass Jack ein Herumtreiber war der grade mal das Ticket gewonnen hatte und Rose eine Lady der Upper-Class die eigentlich einem anderen versprochen war. Auf dem Weg zu der Beziehung der beiden gab es mehr als ein Hindernis - die Gesellschaft und Rose's Mutter im besonderen, die einfache Tatsache dass Jack nicht einfach so in die 1. Klasse des Schiffs durfte - und nicht zuletzt dass Rose gewohnt war zu glauben dass schon der blosse Gedanke an eine Beziehung mit 'so einem' absurd waere.

      Der erste Teil des Films lebt davon, dass diese Hindernisse ueberwunden werden, dass die beiden ihre jeweiligen Welten kennenlernen und dass sie sich gegen alle Widerstaende zusammen finden.

      Das ist, auch in der Meinung eines nicht-Romanze Lesers wie mir, eine Geschichte die ich erzaehlenswert finde.

      Im Film sieht man auch Dinge wie Blicke die was ganz anders sagen als Worte, Rose die unter Deck endlich mal ihre ganze Spannung und Kontrolle aufgibt als sie auf der Party tanzt, die steifen Herrschaften in der ersten Klasse kontrastiert mit Jack's Offenheit,...

      Der Grund dafuer dass Deine Geschichte nicht wie Titanic auf mich wirkt ist weniger die Konstellation oder die Tatsache einer Romanze, sondern dass ich bei Dir all das vermisse - die Spannung die aus der Heimlichkeit entsteht, das unsichere und zerbrechliche einer unmoeglichen Beziehung, der Reiz des Verbotenen,...

      Auch als Du aufloest ist die moegliche Pointe irgendwie verschenkt. Bei 'koenne wir ueber was heikles reden' sollte der Leser mit Laureline ja eigentlich denken - jetzt sind sie ertappt und alles kracht zusammen - bis er dann eines besseren belehrt wird. Aber das timing ist so dass praktisch sofort offenbar wird wie die Katze aus dem Sack kommt, und dann ist es auch kein Problem dass das Baby vom anderen Mann ist - das ist alles maximal harmlos und verstaendnisvoll aufgeloest.

      Keine Ahnung wie das im Genre sonst so ablaeuft - aber... was fasziniert Dich dran? Was findest Du spannend an diesen beiden Szenen?
    • Also, ich habe zum Beispiel alle Dvd Staffeln von dem alten Schinken Beverly Hills 90210 und da hat es nicht einmal gescheppert, wenn eine Kelly Taylor sich einen Dylan krallte, der eigentlich Brenda gehörte, was mich stört ist, die Leute gehen sich meist immer gleich an die Kehle, wenn es um die Frau/Freundin des anderen geht.
      Da wird geprügelt und geflucht, beschimpft und gehasst, wieso kann eine Szene nicht Mal friedlich ausgehen, wo sich Paare einigen, trotzdem eine Familie bleiben.
      Mir gefällt an der Szene, dass Laureline endlich zu Alec findet, die ihn ja bereits seit der N-sieben Ausbildung an der intergalaktischen Akademie haben wollte.

      Hier zum Beispiel, findet sich eine sehr professionelle Beschreibung, wie die Raumstation aufgebaut ist, das klingt absolut überzeugend:


      Nachdem sie sich verabschiedet hatten, bestiegen Laureline und Alec erneut eines der Schwebetaxis, dass sie in den Diamondstrip Bezirk brachte, wo sich auch Gebäude wie Sporthallen, eine Strandhalle und Kasinos befanden.
      Die Bezirke haben eine vertikal offene Struktur, aus der die Wolkenkratzer herausragen. Diese Türme sind vakuumversiegelt, denn die atembare Luftschicht wird nur bis zu einer Höhe von sieben Metern aufrechterhalten. Diese Atmosphäre wird erzeugt mit Hilfe von Rotation und Zentripetalkraft und einer Art Membran aus dichtem, farblosen Schwefelhexafluoridgas, die von den Masseneffektfeldern präzise in Position gehalten wird.
      Der Ausblick von den Bezirken ist spektakulär. Im Hintergrund sieht man Sternengebilde wie den Serpent-Nebel und den nahen blauen Giganten, „die Witwe“, vorüberziehen, während die Station sich zur Stabilisierung um sich selbst dreht. Davor strahlen fortwährend die Lichter der Gebäude und Fahrzeuge der gegenüberliegenden Bezirksarme. Auf der Natanos gibt es keine echten Tage oder Nächte. Während für die politische Arbeit die Standard-Galaxie-Zeit gilt, scheinen die anderen Geschäfte niemals zu schließen. Die Bevölkerung teilt sich die Zeit zum Arbeiten und Schlafen gemäß ihren Bedürfnissen ein.
      Schon Atemberaubend, Alec, wie die das hinbekamen, all die Wolkenkratzer, die Parks mit Grünanlagen dazwischen, in denen man entspannt verweilen kann und darüber sausen Tag für Tag, die Stationstaxis hinweg, dazwischen wuseln Tausende Menschen, wunderte sich Laureline.

      Es wäre anödend, würde man Stundenlange lesen:

      Und da waren Wolkenkratzer aus Glas, daneben Parks und und und endlos und endlos.....
      So wie ich zu Anfangs beschrieben hatte:

      Laureline eilte zu den Fahrstühlen, von der es auf der Natanos zehn gab, hastig zog sie ihre Dienstmarke. Spectre im Einsatz, bitte nehmen sie einen anderen Aufzug.
      Als die den Röhrenförmigen Fahrstuhl betrat, erklang leise Musik, die einen entspannend berieselte.

      So und reicht das nicht als Beschreibung, ich meine z.Bsp, jeden Korridor zu zeigen, was da alles herumsteht in welcher Farbe und wozu es dient, na super Seiten 400.
      Danke
      Lg allen
    • AlexGiovanni schrieb:

      was mich stört ist, die Leute gehen sich meist immer gleich an die Kehle, wenn es um die Frau/Freundin des anderen geht.
      Da wird geprügelt und geflucht, beschimpft und gehasst, wieso kann eine Szene nicht Mal friedlich ausgehen, wo sich Paare einigen, trotzdem eine Familie bleiben
      Tja - wie oft liest Du in der Zeitung 'Nachbarn verstehen sich und gehen ein Bier miteinander trinken?' Oder 'Paar einigt sich einvernehmlich nach Scheidung?' Eigentlich ist das der Normalfall - aber in der Zeitung ist wenn es einen bitteren Rechtsstreit um die Hecke gibt, oder wenn die Mutter das Kind nach Mallorca entfuehrt damit der Vater es nicht mehr sehen kann.

      Geschichten sind erzaehlenswert eben weil sie nicht der Normalfall sind. Die meisten Leute kommen nie in die Situation von Antigone oder Hamlet, deren Leben laeuft in viel ruhigeren Bahnen - aber das was man sich auch nach 500 oder 2000 Jahren noch erzaehlt ist das Drama, das was ueber das Normale hinausgeht.

      Natuerlich kann die Szene friedlich ausgehen und ueberhaupt die ganze Liebelei sich ohne jede Komplikation entwickeln - aber warum ergibt das eine erzaehlenswerte Geschichte?


      AlexGiovanni schrieb:

      Mir gefällt an der Szene, dass Laureline endlich zu Alec findet, die ihn ja bereits seit der N-sieben Ausbildung an der intergalaktischen Akademie haben wollte.

      Das weisst Du als Autor - aber woher weiss ich als Leser das? Da fehlt mir halt die ganze Spannung, Laureline leiden zu sehen weil sie ihren Traummann nicht bekommt weil der mit ihrer Schwester im Bett ist.

      Das gibt potentiell auch Drama her - aber Du musst es halt erzaehlen. Wenn wir das vorher nicht hatten, kann auch die Erloesung nicht wirken.

      AlexGiovanni schrieb:

      Hier zum Beispiel, findet sich eine sehr professionelle Beschreibung, wie die Raumstation aufgebaut ist, das klingt absolut überzeugend

      Hm. Ich bin theoretischer Physiker und interessiere mich fuer Raumfahrt - unter anderem programmiere ich eine detaillierte Space Shuttle Simulation als Hobby.

      Was ich fuer 'sehr professionell' halte ist schon noch ein bisschen anders.

      Und mich oedet eine gut ausgearbeitete Raumstation die ueber ein, zwei Seiten beschrieben wird nicht an - mich fasziniert die Moeglichkeit der Technik dahinter.
    • Also die Beschreibung der Natanos, hab ich ein wenig vom Spiel abgeguggt und verändert, damit es eben nicht wie kopiert aussieht, weil mir na ja Mass Effect Technisch oft Stundenlange nichts einfällt, ich seh alles zwar in Mass Effect 2 oder 3, wenn ich das mal zum umschauen spiele, aber du dürfest mich nie fragen, wie bei Arias Omega Station die Antennen heissen oder wieviele Ebenen die Omega Station hätte. :panik: Schulterzuck, ja Antennen eben, ne, dann sorry keine Ahnung.
      Z.Bsp ist ein Shuttle für mich, wie in Mass Effect, ein kleines Transportschiffchen, dass mehrere Leute transportieren kann, über was das nun alles verfügt, da würde ich bei einem Test sofort durchfallen.
      Die Aprtments zu beschreiben oder das Commander Quartier auf der Revenant(Normandy ähnlich) geht ja noch, weil Betten verändern sich auch in Zukunft denke ich nicht großartig oder Regale.
      Also da ist Beschreibung von Technischem Know How schon schwer.
      Danke
      Lg allen