Das Rad der Zeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Rad der Zeit

      Ich weiß nicht ob ihr die Bücher von Robert Jordan kennt, aber jedem der Fantasy liebt würde ich sie empfehlen. Obwohl die Reihe aus 16 Original Bänden besteht, die hier in 37 Bücher geteilt wurden, da sie zu umfangreich waren, bleibt sie spannend und packt einen immer wieder. Sie ist aus der Sicht von mehreren Hauptpersonen geschrieben, aber insgesamt gibt es etwa 2000 Personen, die in der Geschichte eine Rolle spielen. Jordan arbeitet sehr viel mit Andeutungen und man muss wirklich nachdenken. Er beschreibt bsp. oft aus der Perspektive von Nebencharakteren und gibt dabei viele wichtige Informationen preis, die zusammen ein komplexes Bild ergeben. Er teilt die Geschichte oft in mehrere Stränge auf, die er gleichzeitig bearbeitet. Auch bei den Personen spart er nicht mit Details. Viele machen in seiner Geschichte auch wichtige psychische Entwicklung durch.
      Die Welt, die er erschafft, ist meiner Meinung weitaus komplexer als Mittelerde oder jede andere fiktive Welt, von der ich gelesen habe. Jede einzelne Fraktion ist einzeln herausgearbeitet und sie entwickeln sich ebenfalls in der Geschichte, ebenso wie die Technologie und die komplette fiktive Welt.
      Jordan hat oberflächlich die alte Gut Böse Geschichte gewählt, aber mit der Zeit erweitert sich das Weltbild immer weiter und geht über die einfachen Grundsätze hinaus. So beschäftigt er sich mit beiden Fraktionen und schreibt auch teilweise aus der Sicht der "Bösen". Er hat eigene Kulturen. Komplexe Religionen und auch Idealisierungen dieser erschaffen. Es lohnt sich wirklich das Buch zu lesen. Man muss wirklich viel Zeit und Durchhaltevermögen mitbringen, aber die Bücher sind trotz der länge sehr kurzweilig. Nachdem Robert Jordan an einer Blutkrankheit starb, schrieb ein befreundeter Auto die Reihe fertig. Den Büchern von ihm sind nicht vergleichbar mit den vorherigen aber immer noch sehr gut.
      Auf jeden Fall ist "Das Rad der Zeit" mein absolutes Lieblingswerk.
      Na ja vielleicht habe ich ja Glück und treffe hier weitere Fans an.
      Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

      Aldous Huxley
    • :thumbsup: Hast einen Fan davon gefunden, hier bin ich. Die Geschichte über Rand Al'Thor und den Zauberern und den Kampf gegen Mächten der Dunkelheit. Etwas störend daran ist für mich immer Myrddin, hoffe ich habe den Namen jetzt richtig geschrieben, da dies Merlins Name war und dann komme ich immer auch schon gleich auf Arthus. Aber auch in vielen anderen erinnern mich die Geschichten irgendwie immer an die Arthus Sagen.
      Wirklich gut geschriebene Geschichten und manchmal auch etwas leicht zum schmunzeln. Dachte eigentlich es würde mehr Bände davon geben, aber da habe ich mich wohl wieder getäuscht. Aber ich liebe die Geschichten. Mit der Blutkrankheit hat der gute Kerl wohl die etwas anders umschreiben Pechkarte gezogen, es gibt davon über 100 verschiedene Arten und nur 3 davon sind tödlich, war wohl wie ein sechser im Lotto, mein schwarzer Humor wieder.
      Das ein anderer sie weiterschreibt, finde ich nicht schnlecht. Die Battle Tech über den ich in einem Thread schrieb, hat der Autor auch nur die ersten 3 Teile geschrieben, die Bücher wurden dann allerdings solch ein Erfolg, das viele andere Schriftsteller weiter an den Geschichten schrieben.

      Zu Rad der Zeit hier mehr darüber:

      de.wikipedia.org/wiki/Rad_der_Zeit

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Maitreya ()

    • Super. Hätte nicht gedacht das ich einen fände.
      Die Verbindung mit Sagen und historischem ist mir auch aufgefallen. Arthur Falkenflügel könnte man bpw. auch mit Alexander dem Großen vergleichen. Würde mich nicht wundern wenn das von Jordan gewollt war.
      Bei Myrddin hab ich grad nen kleines Black out. Ich kenne den Namen und sicher auch die Person. Nur die Verbindung will sich einfach nicht herstellen. Jetzt da ich auf das letzte, in ein paar Monaten erscheinende, Buch 37 warte, finde ich es auch schade das es nicht mehr Bücher gibt. Danach kann ich aber erstmal Band 29 (Ein neuer Frühling lesen), welcher die Vorgeschichte beschreibt. Die neuen Bücher sind natürlich nicht schlecht. Im Gegenteil. Aber die Veränderung des Stils hat mich etwas irritiert. Obwohl ich sie dann natürlich genauso schnell verschlungen habe wie die vorherigen Bücher.
      Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

      Aldous Huxley
    • @ Tika, ich würde es auch gut finden, wenn andere Autoren vielleicht daran weiter schreiben würde. Und du hast recht, irgendwie ist es Fantasy, erinnert einen manchmal jedoch auch an Geschichte.

      @ Nisha, ich kann wie meist da nur von mir ausgehen, aber ich finde die Bücher gut geschreiben. Sie sind spannend, voller Abenteuer und manchmal auch mit etwas Witz. Für mich mit eine Buchreihe, wo, wenn ich einmal anfange ein Buch zu lesen, fast nicht aufhören kann bis ich es fertig gelesen habe.
    • @ Nisha. Ich freue mich, dass du es dir ansiehst. :D Ich glaube nicht, dass man mit dem Aufschlagen eines Fantasyromans überhaupt einen Fehler machen kann. (Schlimmstenfalls gefällt es einem nicht und man klappt es einfach zu wieder zu ;) ) Deshalb glaube ich nicht, dass du es bereuen wirst. Ich hoffe natürlich, dass du begeistert sein wirst. Ich war es. Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß.
      Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

      Aldous Huxley
    • Kann dir da nur vollkommen zustimmen. Ich finde die Bücher auch wirklich toll geschrieben, vor allem kein bißchen langweilig. Und man findet sich in jeden Buch auch zurecht, ohne das man das erste Buch und dann die folgenden lesen muß, da es sozusagen so gut wie abschloßene Geschichten sind. Es wird zwar erwähnt, daß eine neue Geschichte kommt, aber das ist dann wieder eine ganz andere.
    • ich hatte schon länger damit geliebäugelt, das rad der zeit anzufangen, aber 37 bände - das hat mich dann doch immer abgeschreckt. Wenn es allerdings alles in sich abgeschlossene Geschichten sind, dann werde ich mir das Ganze nochmal überlegen. Die Reihe wird ja sowieso immer nur gelobt, gut muss sie auf jeden fall sein. :thumbsup:

      lg
      Arathorn
    • @Arathorn: Das wußte ich nicht. Ich habe auch nicht alle Bände, nur wenn ich zufällig auf das eine oder andere stieß. Wenn man Fantasybücher mit Action und etwas gruselig zusammengenommen und natürlich auch Magie mag, ist es echt ein tolles Buch. Aber alle auf einmal wären mir auch zuviel, deshalb schnappe ich mir immer eines, wenn ich gerade mal das Glück habe und auf eines zustoßen.
      LG Maitreya
    • @Arathorn: Erwischt :P Stimmt Shadowrun ist auch eine gute Serie, wenn auch Cyberpunk, aber doch spannend. Der Buchtitel von der anderen Serie heißt Battle Tech, aber im Buch werden sie allerdings Battlemech genannt. Es gibt zwar verschiedene Battle Mechs, aber die meisten sehen wie Transformers aus, obwohl ich zu dem Film nur den Trailer sah. Aber da es in den Bücher auch die verschiedenen Arten von den Battlemech gezeichnet sind und es inzwischen auch schon Spiele davon gibt, kann man sie fast damit verwechseln.
      LG Maitreya
    • Ist zwar verdammt lange her, aber ich dachte ich greife es mal wieder auf, da ich die Reihe gerade neu beginne.
      Der Aussage, dass die Bücher einzelne, in sich geschlossene, Geschichten darstellen, kann ich nicht wirklich zustimmen. Im Gegenteil. Alles ist eine Geschichte - natürlich mit einzelnen Handlungssträngen, aber mit zusammenhängenden -, bei dem zumindest die Hauptcharaktere nicht wechseln und im Großen und Ganzen ein Ziel verfolgt wird, auch wenn das am Anfang natürlich nicht immer erkennbar ist. Wer die Reihe lesen will, braucht natürlich Zeit, Durchhaltevermögen und eine Liebe für Details. Die Reihe hat epische Ausmaße. Sowohl bei der Anzahl ihrer Orte, der Charaktere, die irgendeine Rolle spielen, sowie bei allem anderem auch. Der Schreibstil ist meiner Meinung nach aber genial und jede Minute, die ich mit diesen Büchern verbracht habe, hat sich gelohnt. Trotz des Umfangs kommt kein Chaos auf, jedoch ist die Reihe immer wieder für teilweise wirklich unvorhersehbare Überraschungen gut. Besonders gut finde ich die Entwicklung der Charaktere, sowie der Beziehungen zwischen diesen.
      Aber der Großteil von dem hier gesagten steht ja bereits ein paar Beiträge weiter oben.
      Ich kann nur raten, seht euch diese Reihe an...

      LG TiKa444
      Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.

      Aldous Huxley
    • Das Rad der Zeit ist genial. Viel besser geschrieben als "Das Lied von Eis und Feuer".

      Das Rad der Zeit hat in den vielen Folgen aber auch Längen.

      Wer sich die ersten Bände durchliest hat einen guten Eindruck gewonnen, wie eine schöner Aufbau einer Geschichte aussehen kann.

      Robert Jordan folgt hier, wenn ich nich nicht irre, dem Helden Mythos von Joseph Campbell, ähnlich wie George Lucas.
      Es ist das Eine, aus dem wir kommen und in das wir wieder eingehen. Vor dem Einen war nichts und danach wird nichts sein. Das Eine ist nichts, und indem das Eine nichts ist, wird das Eine offenbar.

      Meister Muoti von Aramea. Im Jahre 102 nach der Divergenz
    • Ich hab damals (tm) mal in 2 10er Boxen die ersten paar Bücher gekauft und danach noch einige, es aber irgendwie nie geschafft die erst nach (auf deutsch) erschienenen Bücher nachzukaufen. Nun ist die Frage was ich tun soll, die letzten Bücher nachkaufen oder das ganze auf Englisch lesen, ggf. als Ebook, das würde wesentlich weniger Platz brauchen. :hmm:


      Meine Erinnerungen mögen da nicht mehr komplett sein, aber ich habe das schon als sehr fantasy-klicheelastig in Erinnerung, klassisches 1980er-Jahre YA Fantasy (was eine Leistung ist da der erste Band erst 1990 raus kam).

      Fürchte aber das ich dafür inzwischen etwas zu kritisch geworden bin und so... mal schauen ob ich da vielleicht eine gute Aktion finde, so schlimm wie das Shanara-Debakel kann es ja eigentlich nicht sein. XD
    • @Alcarinque
      Es ist schon etwas klischeehaft. Möglicherweise ist dies aber auch ein Henne-Ei Problem, da viele Bücher nach dem "Rad der Zeit" Elemente übernommen haben. Gut gefallen hat mir das Magiesystem, dass es zum Beispiel eine weibliche und männliche Seite der Magie gibt.

      Robert Jordan versteht es sehr gut Charaktere zum Leben zu erwecken und sie im laufe der Geschichte zu entwickeln. Ich selbst habe nur die deutsche Übersetzung gelesen, die war in Ordnung. An einigen Stellen sind ein paar Fehler drin, die ich auf die Übersetzung zurückgeführt habe. Wenn du dran kommst ist das Original eh besser.
      Es ist das Eine, aus dem wir kommen und in das wir wieder eingehen. Vor dem Einen war nichts und danach wird nichts sein. Das Eine ist nichts, und indem das Eine nichts ist, wird das Eine offenbar.

      Meister Muoti von Aramea. Im Jahre 102 nach der Divergenz
    • Habs momentan bis Titel 29 geschafft ... nun muss ich irgendwie mal ne kleine Pause machen. Alle Bände am Stück zu lesen, geht kaum. Man merkt, dass das ganze Epos über einen sehr langen Zeitraum entstanden ist.

      Da gibt es Phasen, in denen ist Magie das non-plus-ultra. Da können ganze Armee mit ein wenig Zauberei ausgelöscht werden. Dann kommen wieder 4-5 Bücher, in welchen Magie bestenfalls zum Feuermachen geeignet ist. Gerade dies lässt mich öfters die Hand an die Stirn schlagen.

      Dann wird über Bände hinweg ein Gegener aufgebaut (Kinder des Lichts) - damit sie später fast völlig von der Bildfläche verschwinden. Nur um die Kaiserin von jenseits des Meeres mit ihren abstrusen Geschöpfen aufzubauen. Obwohl die eigentliche Welt eigentlich fast erdähnlich ist. Ein durchgänges Lektorat hätte der Geschichte mehr als nur gut getan.